PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3535242A1 24.07.1986
Titel Universal Fallnullparallelzirkel
Anmelder Queisser, Klaus, 6000 Frankfurt, DE
Erfinder Queisser, Klaus, 6000 Frankfurt, DE
DE-Anmeldedatum 03.10.1985
DE-Aktenzeichen 3535242
Offenlegungstag 24.07.1986
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.07.1986
IPC-Hauptklasse B43L 9/02

Beschreibung[de]

Universal Eallnullparallelzirkel Die Erfindung bezieht sich auf einen Universal Fallnullparallelzirkel;dabei ist ein Zirkel mit Parallelführungsstangen,Universalwerkzeugaufnahme mit Haltegabel sowie Spezialschenkel mit Dosernadel versehen0 Parallelzirkel ermöglichen bei der Darstellung von Kreisen Präzisonszeichnungen.

Es ist ein Parallelzirkel bekannt,dessen Werkzeugaufnahme den Einsatz von Tuschezeichnern ermöglicht.Es sind Fallnullzirkel bekannt die speziell für Tuschezeichner oder Bleiminen geeignet sind.

3ei solchen Parallelzirkel ist eine Kreisdarstellung im Fallnullbereich nicht möglich und die Tuschezeichner müssen unter hohem Arbeitsaufwand in die Werkzeugaufnahme eingeschraubt werden,wobei die Werkzeugaufnahme speziell für Tuschezeichner und nicht für Schnei.dmesser und Feinminenstifte ausgerichtet ist.Parallelzirkel mit Schnellverstellung sind nicht bekanntOFallnullzirkel hingegen ermöglichen lediglich die Kreisdarstellung im Fallnull und Kleinstradienbereich,wobei die Werkzeugaufnahme ebenfalls nur spezialisierend gestaltet ist0 Hier will die Erfindung Abhilfe schaffenODie Erfindung, wie sie in den Ansprüchen gekennzeichnet ist,löst die Aufgabe unter Schaffung eines neuen Zeichenwerkzeuges ein Präzisionszeichnen sowohl im Falinull als auch in Großradien,unter Einsatz von Schnellzirkelverstellung und Schnellspannwerkzeugaufnahme mit Einsatzmöglichkeit von dafür vorgesehenen Schneidmessern und Feinminenstiften zu ermöglichen, Die durch die Erfindung erzielten Vorteile sind im wesentlichen darin zu sehen,daß der Zirkel mit Parallelführungsstangen,Schnellverstellung,Universal-Werkzeugaufnahme sowie mit Dosernadel versehen ist, wodurch der Einsatzbereich des Zirkels um ein wesentlich-.

es erweitert wirdOEr bietet einen Einsatzbereich von Sallnull bis Großradien und nimmt neben Tuschezeichnern dafür vorgsehene Schneidmesser und Feinminenstifte auf, Im folgenden wird die Erfindung anhand von lediglich einen Ausführungsweg darstellenden Zeichnung näher erläutertoEs zeigt: Figur I in Frontsicht den oberen Teil eines erfindungsgemäßen Zirkels Figur 2 in Ansicht von unten die Werkzeugaufnahme Figur 3 in Seitenansicht von links die Werkzeugaufnahme Figur 4 in Seitenansicht von rechts die Werkzeugaufnahmegabel mit eingestecktem Werkzeug Figur 5 in Seitenansicht einen Schnitt durch die Serkzeugaufnahme mit eingestecktem Werkzeug Figur 6 in Ansicht von vorne einen Spezialzirkelschenkel Figur 7 in Seitensicht von links einen Spezialzirkelschenkel In den Figuren ist in Teilzeichnungen ein Universal Fallnullparallelz irkel dargestellt welcher in seinem grundsätzlichen Aufbau aus einem Griff I mit Schenkellagerung,den beiden Hauptschenkeln 3,den beiden Parallelführungsstangen 2,einer Gewindestange 5 mit Stellrad 8, zwei Schnellverstellhebeln 9,einer Werkzeugaufnahme 33, einer Werkzeugaufnahmegabel 32,sowie einem Spezialzirkelschenkel 19 mit Dosernadel 26 besteht,wobei die werkzeugaufnahme 33 mittels Schrauben in der Werkzeug -aufnahmegabel 32 drehbar gelagert ist und die Gabel 32 selbst mittels Spalt stift in einem der beiden Zirkelschenkel 3 gehalten wird und arretierend verschraubt wird,und auf der anderen Seite der Spezialzirkelschenkel 19 mit Dosernadel 26 als Verlängerung des Hauptschenkels 3 drehbar angeschraubt istODie im Zirkelkopf widergelagerten Parallelstangen 2 werden an der Werkzeugaufnahme 33 und Spezialzirkelschenkel 19 mit verpressten Stiften bebefestigt, Erfindungsgemäß weist der Zirkel zwei aussenliegende Parallelstangen 2,die im Zirkelkopf wiedergelagert sind auf,die an der Werkzeugaufnahme 33 und am Spezialzirkelschenkel 19 mittels verpressten Stiften befestigt sind, und die mit Knickungen 4 und 7 versehen sind,da die Parallelstangen 2 mittig im Zirkelkopf gelagert sind0 Im Bereich der außermittig verlaufenden Parallelstangenführung 6 kannsich die ebenfalls mittig gelagerte Gewindestange 5 mit ausreichendem Spielraum bewegenOAuf der Seite der Werkzeugaufnahme 33 ist die Paralellstange ebenfalls abknickend von der Mitte'in Höhe der Aufnahme der Werkzeugaufnahmegabel 32 zur Werkzeugaufnahme 33 hin zweifach gebogen.Die Werkzeugaufnahme 33 weist einen sich nach oben verjüngenden Innenkonus 10 im Rahmen der Buchsengestaltung auf'mit einem Kegelverhältnis von I:r0 zur Aufnahme von Werkzeugen mit entsprechendem 3und.Auf der Werkzeugaufnahmegabel 32 geführten Seite der Buchsenform,ist die Form beidseitig gegenuberliegend mit zwei im rechten Winkel zur Buchsenform geführten horizontal geführten Zylindern 14 versehen'die mittig ein Gewinde 15 zur Verschraubung der Bolzenschrauben vorsieht.Auf der selben Seite ist eine zweiarmige Führung 11/12 zur Aufnahme der Parallelstange angebracht.Durch die Öffnung 13 hierin wird der Pressstift gestecktOAuf der Unterseite der Buchsenform weist die Form zwei mittig gegenüberliegende Paßnuten 16 auf,die für den drehfreien Sitz eingesetzter Schneidmesser'welche korrespondierende Formgestaltung haben,sorgen. Der Spezialzirkelschenkel 19 hat das Profil eines gewöhnlichen Zirkelschenkels Am oberen Ende des Spezialzirkelschenkels 19 ist das Profil nächig geführt. Tn der Mitte der Släche befindet sich die Sitzöffnung 24 durch die die Bolzenschraube geführt,und der Schenkel drehbar befestigt wird.

Zur rechten Seite hin nimmt das Profil pyramidenförmig zu und endet in einer Gabel 17 mit eine Bohrung 23 in der ein Presssitzbolzen die Parallelstange 2 hält Das Fußende des Spezialzirkelschenkels 19 zeigt entsprechende seitliche Nut zur Aufnahme der Dosernadel 26 auf, sowie Aufnahme für Vierkantpyramidenkopfschraube 35 mit Rändelmutter 25 mit Distanzansatz.


Anspruch[de]

Patentanspruch Universal Fallnullparallelzirkel bestehend aus einem Griff (1) mit Schenkellagerung,den beiden Hauptschenkeln (3),den beiden Parallelführungsstangen (2),einer Gewinde stange (5) mit Stellrad (8),zwei SchneIlverstellhabeln (9),einer Werkzeugaufnahme (33),einer Werkzeugaufnahmegabel (32),sowie einem Spezialzirkelschenkel (19) mit Dosernadel (26),wobei~die Werkzeugaufnabme (33) mittels Schrauben in der Serkzeugaufnahmegabel (32) drehbar gelagert ist,und die Gabel (32) selbst mittels Spalt stift in einem der beiden Zirkelschenkel (3) gehalten wird und arretierend verschraubt wird,und aud der rechten Seite der Spezialzirkelschenkel (19) mit Dosernadel (26) als Verlängerung des Hauptschenkels (3) drehbar angeschraubt istODie im Zirkelkopf widergelagerten Parallelstangen (2) werden an der Werkzeugaufnahme (33) und Spezailzirkelschenkel (I9) mit verpressten Stiften befestigt,dadurch gekennzeichnet,daß der Zirkel zwei aussenliegende Parallelstangen (2) aufweist,die im Zirkelkopf widergelagert sind,die mit Knickungen (4,7) versehen sind,da die Parallelstangen (2) mittig im Zirkelkopf gelagert sind Bereich der außermittiv verlaufenden Parallelstangenführung (6) kann sich die ebenfalls mittig gelagerte Gewindestange (5) mit ausreichend Spielraum bewegen.Auf der Seite der Werkzeugaufnahme (33) ist die Parallelstange ebenfalls abknickend in Der Mitte,in Höhe der Aufnahme der Werkzeugaufnahmegabel (32) zur Werkzeugaufnahme (33) hin zweifach gebogen. 0Die Werkzeugaufnahme 33 weist einen sich nach oben verjüngenden Innenkonus IO im Rahmen der Buchsengestaltung auf,mit einem Kegelverhältnis von I:CO zur Aufnahme von Werkzeugen mit entsprechendem Bund.Auf der Werkzeugaufnahmegabel 32 geführten Seite der Buchsenform,ist die Form beidseitig gegenüberliegend mit zwei im rechten Winkel zur Buchsenform geführten horizontal geführten Zylindern 14 versehen,die mittig ein Gewinde 15 zur Verschraubung der Bolzenschrauben vorsieht.Auf der selben Seite ist eine zweiarmige Führung 11/12 zur Aufnahme der Parallelstange angebracht.1)urch die öffnung T3 hierin wird der Pressstift gestecktOAuf der Unterseite der Buchsenform weist die Form zwei mittig gegenüberliegende Paßnuten I6 auf,die für den drehfreien Sitz eingesetzter Schneidmesser,welche korrespondierende Formgestaltung haben,sorgen. Der Spezialzirkelschenkel T9 hat das Profil eines gewöhnlichen Zirkelschenkels 3 Am oberen Ende des Spezialzirkelschenkels T9 ist das Profil flächig geführt. Tn der Mitte der Fläche befindet sich die Sitzöffnung 24 durch die die Bolzenschraube geführt,und der Schenkel drehbar befestigt wird0 Zur rechten Seite hin nimmt das Profil pyramidenförmig zu und endet in einer Gabel T7 mit eine Bohrung 23 in der ein Presssitzbolzen die Parallelstange 2 hält Das Fußende des Spezialznrkelschenkels 19 zeigt entsprechende seitliche Nut zur Aufnahme der Dosernadel 26 auf,sowie Aufnahme für Vierkantpyramidenkopfschraube 35 mit Rändelmutter 25 mit DistanzansatzO







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com