PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3523677A1 08.01.1987
Titel Verfahren zum Verbrennen von Schlamm
Anmelder Klöckner-Humboldt-Deutz AG, 5000 Köln, DE;
Dyckerhoff Engineering GmbH, 6200 Wiesbaden, DE
Erfinder Wolter, Albrecht, Dr.;
Hartmann, Rolf, 5000 Köln, DE;
Grigel, Wolfgang, Dr., 5204 Lohmar, DE;
Herchenbach, Horst, 5202 Hennef, DE;
Grisar, Alexander, 6500 Mainz, DE
Vertreter Beisner, K., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 5204 Lohmar
DE-Anmeldedatum 03.07.1985
DE-Aktenzeichen 3523677
Offenlegungstag 08.01.1987
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.01.1987
IPC-Hauptklasse C02F 11/06
IPC-Nebenklasse F23G 5/04   F23G 5/46   F23L 15/00   B01D 53/34   

Beschreibung[de]

Die Erfindung richtet sich auf ein Verfahren zum Verbrennen von Abfallstoffen, insbesonder von Müll, wobei die Abfallstoffe in einem ersten Verfahrensschritt in einer Trocknungsstufe getrocknet werden, wobei Trocknerabgas anfällt, und in einem zweiten Verfahrensschritt in einer Brennstufe verbrannt werden, wobei Ofenabgas anfällt und jeweils ein Teil Ofenabgas der Brennstufe und ein Teil Trocknerabgas der Trocknungsstufe abgezweigt und zu einem ersten Mischgas vermengt werden, und daß das erste Mischgas zur Trocknungsstufe zurückgeführt und zum Trocknen der Abfallstoffe verwendet wird, und daß der restliche Teil Ofenabgas mit dem restlichen Teil Trocknerabgas zu einem zweiten Mischgas vermengt wird, und daß dessen nutzbarer Wärmeinhalt zur Gewinnung von Nutzenergie verwendet wird, nach Patent ... (Patentanmeldung P 35 07 465.5).

Es wurde nun gefunden, daß sich feuchte Abfallstoffe, vorzugsweise Klärschlämme, wirtschaftlich nach diesem Verfahren beseitigen lassen, wenn die Verbrennungsluft vorgewärmt wird.

Schlamm aus städtischen und gewerblichen Kläranlagen weist gegenüber Müll einige wesentliche Unterschiede auf, die bei seiner Verbrennung zu speziellen Ofenbau- und Verfahrensarten führen. Während bei der Müllverbrennung im allgemeinen keine Entwässerung vorgesehen werden muß, ist das bei der Schlammverbrennung die Regel. Der Wassergehalt von Hausmüll, der auch von der Jahreszeit abhängt, schwankt zwischen 25 und 50%. Der Wassergehalt des Schlammes ist demgegenüber oft mehr als doppelt so hoch und wird von der Jahreszeit kaum beeinflußt. Er ist jedoch stark abhängig von der Abwasserart (häusliche oder gewerbliche Abwässer), von dem jeweiligen Reinigungsverfahren (mechanische, biologische, chemische Reinigung) und von der anschließenden Schlammbehandlung (Schlammfaulung, Schlammeindickung). Der Heizwert des Mülls reicht im allgemeinen für seine Verbrennung aus und läßt unter Umständen sogar eine Gewinnung von Wärmeenergie zu. Dies ist bei der Schlammverbrennung normalerweise nicht der Fall. Bei einer Vortrocknung des Schlammes entsprechend der Erfindung durch einen Teil der Rauchgase aus der Verbrennung und die Vorerwärmung der Verbrennungsluft kann Schlamm vorteilhaft wirtschaftlich bei ausreichend hohen Temperaturen verbrannt werden.

Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren nach Patent ... (Patentanmeldung P 35 07 465.5) zum Verbrennen von Abfallstoffen, das dadurch gekennzeichnet ist, daß als Abfallstoff Schlamm, insbesondere Klärschlamm, allein oder in Verbindung mit anderen Abfallstoffen eingesetzt wird und zumindest ein Teil der Nutzenergie zur Vorerwärmung der Verbrennungsluft für die Brennstufe eingesetzt wird.

Mit dem Verfahren wird erreicht, daß auch Schlämme mit einem hohen Feuchtegehalt bei ausreichend hohen Temperaturen im Brennraum thermisch so in elementare Bestandteile zerlegt werden, daß praktisch keine geruchsbelästigten Komponenten mehr im Abgas vorhanden sind.

Bei einer bevorzugten Verfahrensvariante beträgt die Temperatur des zweiten Mischgases mindestens 700°C, wobei Zusatzbrennstoff in die Brennstufe einzuspeisen ist, wenn der Wassergehalt des Schlamms zu groß sein sollte, um diese Temperatur zu erreichen.

Mit Vorteil sieht eine Ausgestaltung des Verfahrens vor, die Verbrennungsluft auf Temperaturen bis 800°C vorzuwärmen. Je höher die Verbrennungsluft vorgewärmt wird, um so besser sind die Verbrennungsbedingungen. Die Verbrennungsrückstände werden dabei häufig geschmolzen, was zur Vergleichmäßigung der Asche beiträgt, und um so sicherer werden die organischen Verbindungen zerstört (Es ist bekannt, daß zur Zerstörung von Dioxinen 1200°C erforderlich sind).

Es ist ein Verfahren besonders bevorzugt, bei dem die Verbrennungsluft mit Hilfe eines Feststoffes als Wärmeübertragungsmedium vorerwärmt wird. Es gelingt damit in einfacher Weise, eine Wärmemenge von hochtemperiertem Ofengas auf die Verbrennungsluft zu übertragen und diese bevorzugt bis 800°C vorzuwärmen.

Bei einer bevorzugten Ausgestaltung des Verfahrens ist vorgesehen, daß das Wärmeübertragungsmedium, vorzugsweise in feinkörniger Form vorliegend, mineralische Feststoffe wie beispielsweise Kalk oder Kalkstein, enthält, deren Komponenten Aktivitäten zur chemischen oder adsorptiven Bindung von bei der Abfallverbrennung freigesetzten Schadstoffen besitzen. Besonders bevorzugt ist Kalksteinmehl oder Zementrohmehl. Es kann kostengünstig hergestellt werden, und es wird bei hohen Temperaturen entsäuert; solches hochreaktive Material bewirkt die Neutralisation der Ofenabgase, da es die bei der Verbrennung freigesetzten Schadstoffe chemisch beziehungsweise adsorptiv bindet. Dadurch kann die sonst übliche separate Rauchgaswäsche entfallen.

Bei einer anderen Ausgestaltung des Verfahrens wird als Wärmeübertragungsmedium ein Teil der beim Abfallverbrennungsprozeß anfallenden, vorzugsweise granulierten Schlacke verwendet.

Die Wärmeübertragung der Ofenabgase auf die Verbrennungsluft kann in der Weise erfolgen, daß das Wärmeübertragungsmedium in einer Aufheizstufe in Kontakt mit dem Ofenabgasstrom aufgeheizt, danach in eine Kühlstufe überführt und darin in Kontakt mit Luft gekühlt und dabei die Luft zur Verbrennungslufttemperatur aufgeheizt wird. Um eine möglichst wirtschaftliche Nutzung des Wärmeinhalts der Ofenabgase zu erreichen, kann vorgesehen werden, daß Wärme des Ofenabgases, in Strömungsrichtung gesehen, zunächst teilweise auf den Wärmeübertragungsfeststoff übertragen, danach zur Energieumwandlung und schließlich nochmals zur Wärmeübertragung auf den Wärmeübertragungsfeststoff für dessen Vorwärmung verwendet wird.

Der Vorteil dieser stufenweisen Wärmeübertragung liegt darin, daß bei jeder dieser Stufen ein für den vorgesehenen Zweck vorteilhaftes Intervall der Ofenabgastemperatur genutzt wird, wobei beispielsweise zur Erzeugung von Nutzenergie Ofenabgas mit einem noch relativ hohen Temperaturniveau zur Verfügung steht, und die Abwärme aus der Erzeugung der Nutzenergie zur Vorwärmung des Feststoffes verwendet wird, während der heißeste Wärmebereich des Ofenabgases für eine möglichst hochgradige Erhitzung des Feststoffes zur Verfügung steht. Die nicht zur Erwärmung des Wärmeübertragungsmediums genutzte Wärmeenergie des Ofenabgases kann anderweitig wärmewirtschaftlich zum Beispiel für Dampf-, Fernwärme- und/oder Stromerzeugung verwendet werden.

Eine Verfahrensvariante sieht vor, als Wärmeübertragungsmedium einen Teil der beim Abfallverbrennungsprozeß anfallenden, vorzugsweise granulierten Schlacke zu verwenden. Zur Verbesserung des Wirkungsgrades der Wärmeübertragung als auch für den Wirkungsgrad bei der Reinigung und Neutralisation des Ofenabgases soll das Wärmeübertragungsmedium in feinkörniger Form, vorzugsweise in Form von Feststoffmehl eingesetzt werden.

Bei einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß das Aufheiz- und Kühlstufen durchlaufende Wärmeübertragungsmedium wenigstens zum überwiegenden Teil mehrfach im Kreislauf durch das Wärmeübertragungssystem geführt wird und ihm nach Maßgabe seiner Anreicherung mit Schadstoffen frischer Feststoff zugeführt und verbrauchter Feststoff abgeführt wird. Hierdurch wird einerseits eine wärmewirtschaftlich günstige Vorwärmung des nach Erhitzung der Verbrennungsluft noch Wärme enthaltenden Feststoffes erreicht und ferner findet eine optimale Reinigung beziehungsweise Neutralisation des Ofenabgases bei minimalen Feststoffverbrauch statt.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung des Verfahrens ist vorgesehen, daß die Abfallverbrennung mit einem Brenngas durchgeführt wird, welches gegenüber der Verbrennungsluft einen erhöhten Sauerstoffgehalt aufweist, beziehungsweise daß zusätzlich zur vorgewärmten Verbrennungsluft Sauerstoff in die Feuerung der Brennstufe eingespeist wird. Es wird dadurch eine Intensivierung der Verbrennung bewirkt und die Ofenabgasmenge verringert.

Um einer schädlichen Bildung von Stickoxiden bei hohen Verbrennungstemperaturen vorzubeugen, beziehungsweise diese abzubauen, kann bei der Wärmeübertragung vom Ofenabgas auf den Wärmeübertragungsfeststoff durch Zugabe von Brennstoff eine reduzierende Atmosphäre eingestellt werden und nach vollzogenem Wärmeaustausch der im Abgas enthaltene Brennstoff durch Zugabe von Verbrennungsluft nachverbrannt werden, wozu vorzugsweise auch vorerwärmte Verbrennungsluft eingesetzt werden soll.

Die Erfindung ist beispielhaft in der Zeichnung dargestellt und im folgenden beschrieben. Die Bezugszeichen stimmen so weit wie möglich mit der Zeichnung in der Hauptanmeldung mit dem Aktenzeichen P 35 07 465.5 überein.

Der Schlamm wird in der Trocknungsstufe 1 vorgetrocknet und in der Brennstufe 2 verbrannt. Bei 3 wird Schlamm zugeführt und getrocknet entsprechend dem Linienzug 4 der Brennstufe 2 aufgegeben. Diese trägt als Brennprodukt bei 5 schmelzflüssige Schlacke aus.

Trocknerabgas wird an der Austragsseite der Trocknungsstufe 1 abgezogen, durch die Leitung 6 über einen Zyklon 6&min; zur Aufgabeseite 7 teilweise zurückgeführt und dabei mit heißem Ofengas der Brennstufe 2 aus der Leitung 8 zu einem ersten Mischgas 9 vermengt. In den Kreislauf des Systems ist ein Gebläse 27 eingeschaltet, welches die für den Gastransport erforderliche Druckenergie liefert. Bei der Brennluft für die Brennstufe 2 handelt es sich um vorerwärmte Luft aus der Leitung 10&min;. Im Bedarfsfall kann der Brennstufe 1 auch Hausmüll, Faulgas oder ein anderer Brennstoff 10&sec; oder Sauerstoff 10‴ oder ein als Wärmeübertragungsmedium geeigneter Feststoff 10&sec;&sec; zugeführt werden.

Die Steuerungs- und Regelungseinrichtungen 15, 16, 17, 18, 18&min;, 18&sec;, 28 arbeiten in der bekannten Weise.

Das Ofengas der Brennstufe 2 wird mit der Leitung 19 ausgetragen und nach Mischung mit restlichem Trocknerabgas der Trocknungsstufe 1 aus der Leitung 20 zu einem zweiten Mischgas 50 vermengt. Ein Teil davon kann zur Gewinnung 21&min; von Nutzenergie abgezogen werden. Erfindungswesentlich ist die Verwendung wenigstens eines Teils der Ofenabgaswärme zur Vorerwärmung der Brennluft 10&min;. Hier ist ein Schwebegaswärmetauscher mit Wärmetauscherzyklonen 51 bis 55 dargestellt. Es können auch Wirbelschichtwärmetauscher oder Wärmetauscher mit einem gasdurchflutbaren Wanderrost oder Schachtwärmetauscher eingesetzt werden.

In den Feststofferhitzer, der im wesentlichen aus den Zyklonen 51 und 52 besteht, gelangt mindestens 700°C heißes zweites Mischgas 50 mit feinkörnigem Feststoff innig in Kontakt, und es überträgt einen Teil des Wärmeinhalts auf den Feststoff. Der erhitzte Feststoff 59 wird über die Leitung 60 durch den Verbrennungslufterhitzer, der im wesentlichen aus den Zyklonen 53, 54 und 55 besteht, durchgeleitet, wobei die bei 61 eintretende Verbrennungsluft aufgeheizt wird, ehe sie über die Leitung 10&min; in die Brennstufe 2 eingeleitet wird. Besonders bevorzugt wird die Verbrennungsluft auf 500 bis 700°C vorgewärmt. Es stellen sich dann hohe Ofenabgastemperaturen bei relativ geringem stöchiometrischen Luftüberschuß ein, was allgemein zu einer Verringerung der Ofenabgasmenge führt und damit auch die Kosten für die Rauchgasreinigung fühlbar erniedrigt. Der im Zyklon 55 anfallende Feststoff 62 wird über die Leitung 63 zum Feststoffvorwärmer rezirkuliert; die im Feststoff nach dessen Abkühlung verbliebene Restwärme bleibt bei der Rezirkulierung annähernd erhalten, wodurch der thermische Wirkungsgrad des Wärmeaustauschkreislaufs erhöht wird.

Ein Teil des Wärmetauscherfeststoffes gelangt über die Brennluftleitung 10&min; in Form von Staub in die Brennstufe 2. Der Pfeil 56 soll andeuten, daß verbrauchter Feststoff zur Deponie abgeführt wird; die Zugabe 57 von frischem Feststoff kann an verschiedenen Stellen erfolgen. Als Wärmeübertragungsmedien kommen bevorzugt Mineralien mit Anteilen von Calciumoxid, Magnesiumoxid, Siliziumoxid, Eisenoxid oder ähnlichem infrage, die auch als Grundstoffe zur Herstellung von hydraulischen Bindemitteln verwendet werden. Sie sind deshalb besonders geeignet, weil sie im thermisch aktivierten Zustand hochaktive Adsorptionsmittel für im Rauchgas enthaltene Schadstoffe sind. Hierdurch und durch weitere Nachbehandlungsstufen zur Entstaubung wird von der Anlage gereinigtes und insbesondere neutralisiertes sowie entstaubtes Abgas 58 in die Atmosphäre abgegeben. Der in einer Entstaubungsanlage 64 anfallende Staub kann in den Feststoffkreislauf rezirkuliert oder deponiert werden.

Die folgende Überschlagsrechnung zeigt, daß mit dem erfindungsgemäßen Verfahren Klärschlamm mit einer Restfeuchte von 60% ohne Zusatzbrennstoff verbrannt werden kann und die zweite Mischgastemperatur über 700°C liegt, also keine Geruchsbelästigungen aus der Schlammbeseitigung zu erwarten sind.

Im folgenden ist mit der Bezeichnung TS das Wort Trockensubstanz abgekürzt. Es wird von einem Klärschlamm mit 40% TS und einem Heizwert von 3000 kcal/kg TS ausgegangen. Der Wärmeaufwand im Trockner inclusiv Verluste betrage 800 kcal/kg H2O. Eine weitere Vorgabe ist die Temperatur des ersten Mischgases: Die Eingangstemperatur am Trockner betrage 400°C, die Ausgangstemperatur 100°C.

Bei einer Vortrocknung auf 15% Restfeuchte sind pro kg TS demnach 1,32 kg H2O /kg TS zu verdampfen, das heißt es fallen 1,72 Nm3/kg TS an. Der Wärmeaufwand im Trockner beträgt 1,32 × 800 = 1060 kcal/kg TS. Die erforderliche Gasmenge am Eingang des Trockners beträgt dafür 9,54 Nm3/kg TS. (9,54 × (400 - 100) × 0,37 = 1060) Das führt am Ausgang des Trockners zu einer Abgasmenge von 11,26 Nm3/kg TS. Unter den oben gemachten Angaben über den Heizwert des Schlammes und bei einer Luftüberschußzahl von 1,2 ergibt sich aus dem Verbrennungsofen eine Gesamtabgasmenge von 4,7 Nm3/kg Trocknerprodukt, beziehungsweise 5,53 Nm3/kg TS. Ferner ergibt sich unter Zugrundelegung dieser Werte ein Verbrennungsluftbedarf von 3,0 Nm3/kg Trocknerprodukt, beziehungsweise 3,53 Nm3/kg TS.

Die Verbrennungsluft wird in diesem Beispiel entsprechend der Erfindung auf 500°C vorgewärmt. Der Wärmeinhalt beträgt demnach 3,53 × 0,32 × (500-20) = 542 kcal/kg TS. Diese Wärme zuzüglich der Verbrennungswärme von 3000 kcal/kg TS ergibt eine gesamte Wärmemenge von 3542 kdcal/kg TS.

Davon sind für die Wasserverdampfung 106 kcal/kg TS, sowie Wand- und Schlackeverluste (10%) von 356 kcal/kg TS aufzuwenden, so daß in den Abgasen 3080 kcal/kg TS verbleiben, was zu einer Temperatur des Abgases aus der Verbrennung von 1410°C führt.

Die Abgasmenge, die aus dem Verbrennungsofen zum ersten Mischgas zu führen ist, errechnet sich daraus zu 1,91 Nm3/kg TS.

(1,91 × (1410 - 20) × 0,4 = 1060)

Die Abgasmenge, die vom Trockner zum zweiten Mischgas zu führen ist, beträgt 4,18 Nm3/kg TS, denn es sind abzuführen 1,72 Nm3/kg TS, die aus der Wasserverdampfung stammen, 1,91 Nm3/kg TS, die aus dem Ofen in den Trockner geführt werden und 0,55 Nm3/kg TS, die durch Falschluft (5%) in das Trocknersystem gelangen.

Der Wärmeinhalt dieses Abgases beträgt bei 100°C 120 kcal/kg TS. (4,18 × 0,36 × (100 - 20) = 120).

Die Ofenabgasmenge, die zum zweiten Mischgas geführt wird, beträgt 5,53 - 1,91 = 3,62 Nm3/kg TS und hat einen Wärmeinhalt von 3080 - 1060 = 2020 kcal/kg TS.

Das Vermischen der beiden Ströme führt zu einer Menge von 7,80 Nm3/kg TS mit einem Wärmeinhalt von 2140 kcal/kg TS, woraus sich eine Temperatur dieses zweiten Mischgases von 740°C errechnet.

Diese Temperatur reicht aus, um geruchsbildende Bestandteile des Schlamms zu zerstören und die Verbrennungsluft auf 500°C vorzuwärmen.

In dieser Abschätzung wurde die Eingangstemperatur des Trocknergases auf 400°C festgelegt. Mit höheren Gaseintrittstemperaturen in den Trockner ließen sich die Kreislaufgasmengen der Trocknung und somit die Stromaufnahme des Umluftventilators reduzieren. Dabei stellt sich dann allerdings eine höhere Wasserdampfbeladung des Kreislaufgases ein. Die restliche Wärmebilanz ändert sich im Vergleich zu der oben angeführten nur unwesentlich. Eine Verschwelung oder eine Zündung des Gemisches spräche eher dagegen, die Temperatur am Trocknereintritt zu hoch zu machen.

Wie die Überschlagsrechnung zeigt, fallen 7,8 Nm3/kg TS des zweiten Mischgases bei einer Temperatur von 740°C an. Diese werden genutzt, um die Verbrennungsluft aufzuheizen. Es müssen jedoch nur 3,53 Nm3/kg TS auf 500° erhitzt werden. Es ergibt sich also ein erheblicher Wärmeüberschuß, der zu einer anderweitigen Energieumwandlung genutzt werden kann.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zum Verbrennen von Abfallstoffen, insbesondere von Müll, wobei die Abfallstoffe in einem ersten Verfahrensschritt in einer Trocknungsstufe getrocknet werden, wobei Trocknerabgas anfällt, und in einem zweiten Verfahrensschritt in einer Brennstufe verbrannt werden, wobei Ofenabgas anfällt, und jeweils ein Teil Ofenabgas der Brennstufe und ein Teil Trocknerabgas der Trocknungsstufe abgezweigt und zu einem ersten Mischgas vermengt werden, und daß das erste Mischgas zur Trochnungsstufe zurückgeführt und zum Trocknen der Abfallstoffe verwendet wird, und daß der restliche Teil Ofenabgas mit dem restlichen Teil Trocknerabgas zu einem zweiten Mischgas vermengt wird, und daß dessen nutzbarer Wärmeinhalt zur Gewinnung von Nutzenergie verwendet wird, nach Patent ... (Patentanmeldung P 35 07 465.5) dadurch gekennzeichnet, daß als Abfallstoff Schlamm, insbesondere Klärschlamm, allein oder in Verbindung mit anderen Abfallstoffen eingesetzt wird und zumindest ein Teil der Nutzenergie zur Vorerwärmung der Verbrennungsluft für die Brennstufe eingesetzt wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Temperatur des zweiten Mischgases mindestens 700°C beträgt, wobei Zusatzbrennstoff in die Brennstufe einzuspeisen ist, wenn der Wassergehalt des Schlamms zu groß sein sollte, um diese Temperatur zu erreichen.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Verbrennungsluft auf Temperaturen bis zu 800°C vorerwärmt wird.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Verbrennungsluft mit Hilfe eines Feststoffes als Wärmeübertragungsmedium vorerwärmt wird.
  5. 5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß das vorzugsweise in feinkörniger Form vorliegende Wärmeübertragungsmedium mineralischer Feststoffe, wie beispielsweise Kalk oder Kalkstein, enthält, deren Komponenten Aktivitäten zur chemischen oder adsorptiven Bindung von bei der Abfallverbrennung freigesetzten Schadstoffen besitzen.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß als Wärmeübertragungsmedium ein Teil der beim Abfallverbrennungsprozeß anfallenden, vorzugsweise granulierten Schlacke verwendet wird.
  7. 7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Aufheiz- und Kühlstufen durchlaufende Wärmeübertragungsmedium wenigstens zum überwiegenden Teil mehrfach im Kreislauf durch das Wärmeübertragungssystem geführt wird und ihm nach Maßgabe seiner Anreicherung mit Schadstoffen frischer Feststoff zugeführt und verbrauchter Feststoff abgeführt wird.
  8. 8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Abfallverbrennung mit einem Brenngas durchgeführt wird, welches gegenüber der Verbrennungsluft einen erhöhten Sauerstoffgehalt aufweist, beziehungsweise daß zusätzlich zur vorgewärmten Verbrennungsluft Sauerstoff in die Feuerung der Brennstufe eingespeist wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com