PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3531254A1 12.03.1987
Titel Als Träger für Dach- und Deckenbauwerke einsetzbares Bauelement aus Stahlblech
Anmelder Bauer, Eugen;
Pape, Hans, Dr.-Ing., 4600 Dortmund, DE
Vertreter Andrejewski, W., Dipl.-Phys. Dr.rer.nat.; Honke, M., Dipl.-Ing. Dr.-Ing.; Masch, K., Dipl.-Phys. Dr.rer.nat., Pat.-Anw., 4300 Essen
DE-Anmeldedatum 31.08.1985
DE-Aktenzeichen 3531254
Offenlegungstag 12.03.1987
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.03.1987
IPC-Hauptklasse E04C 3/09
IPC-Nebenklasse E04B 5/10   E04B 7/00   E04B 1/74   

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich gattungsgemäß auf ein als Träger für Dach- und Deckenbauwerke einsetzbares Bauelement aus Stahlblech, - mit unterem Auflagerprofil und oberem kastenförmigen Anschlußprofil, wobei das Auflagerprofil Verbindungselemente aufweist, die in das Anschlußprofil einfassen und mit Verankerungselementen versehen sind und wobei im Anschlußprofil sowie zwischen den Verankerungselementen und einem oberen Kastenabschlußblech des Anschlußprofils ein Dämmstoff angeordnet ist. Kastenprofil bezeichnet dabei ein im montierten Zustand umgekehrt U-förmiges Profil, dessen U- Flanschen zusätzlich nach innen eingewinkelte Flanschen aufweisen können. Die Querschnittsseiten des Kastenprofils stehen im allgemeinen rechteckig zueinander. Das Auflagerprofil wurde als solches bezeichnet, weil es im montierten Zustand der Auflagerung des Trägers dient. Das Anschlußprofil dient demgegenüber für den Anschluß des Dach- oder Deckenbauwerkes. Der Dämmstoff ist für die Schall- und/oder Wärmedämmung eingerichtet.

Bei dem (aus der Praxis) bekannten gattungsgemäßen Träger ist das Auflagerprofil ein U-förmiges Profil. Die Verbindungselemente sind Stützbeine, die nach Art eines Vierbeinbockes zusammengestellt, in das Auflagerprofil eingesetzt und einerseits mit dem Auflagerprofil, andererseits mit einem gemeinsamen Verankerungselement je Vierbeinbock verschweißt sind. Das Verankerungselement ist eine Platte. Im Ergebnis entsteht ein Gitterträger mit einer Mehrzahl von über die Länge verteilten Vierbeinböcken und angeschlossenen Verankerungselementen. Das verlangt eine aufwendige Fertigung. lm übrigen müssen die Kräfte, die der Träger insgesamt aufzunehmen hat, über die Verankerungselemente von dem Anschlußprofil in das Auflagerprofil übertragen werden, woraus verhältnismäßig hohe singuläre Beanspruchungen im Bereich der Verankerungselemente resultieren. Daher sind zwischen den Verankerungselementen und dem oberen Kastenabschlußblech des Anschlußprofils abstützende Bauteile in Form von keramischen Elementen oder dergleichen vorgesehen. Der Dämmstoff ist zusätzlich eingebracht. Die genannten Abstützelemente sind Schall- und Wärmebrücken und beeinträchtigen folglich die entsprechenden Dämmwerte.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen gattungsgemäßen Träger so weiter auszubilden, daß er auf einfachere Weise sowie frei von störenden Schall- und Wärmebrücken gefertigt werden kann.

Zur Lösung dieser Aufgabe lehrt die Erfindung, daß das Auflagerprofil aus zwei im Querschnitt U-förmigen oder etwa U-förmigen Halbprofilen U-Steg gegen U-Steg so zusammengesetzt ist, daß die beiden oberen sowie über die Länge des Trägers durchlaufenden U-Schenkel die Verankerungselemente, die beiden unteren U-Schenkel durchlaufende Auflagerflansche und Zwischenbereiche die Verbindungselemente bilden, und daß die Verankerungselemente mit Hilfe des Dämmstoffes an dem Kastenabschlußblech abgestützt sind. U-förmig meint übliche U-förmige Profile, die im allgemeinen aus Blechtafeln durch Abkanten oder entsprechende Walzvorgänge gebildet werden und bei denen die Querschnittsseiten im allgemeinen rechtwinkling zueinander stehen. Der Ausdruck etwa U-förmig meint Profilquerschnitte, die aus einem U-förmigen Profil durch Abwandlung entstanden sind. Insoweit ist eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung dadurch gekennzeichnet, daß das aus den beiden U-förmigen oder etwa U-förmigen Halbprofilen zusammengesetzte Auflagerprofil einen Querschnitt mit umgekehrt V-förmigem Mittelteil, Vereinigungsteilstück, oberen als Verankerungselemente dienenden Flanschen und unterem, nach außen abgebogenen Auflagerflanschen aufweist. Zu dieser bevorzugten Ausführungsform gehört fernerhin, daß das Anschlußprofil einen rechteckigen Querschnitt mit oberem Kastenabschlußblech, Seitenblechen und unterem Kastenabschlußblech aufweist und daß das untere Kastenabschlußblech mit einem Einführungslängsschlitz für die Verbindungselemente des Auflagerprofils versehen ist.

Bei dem erfindungsgemäßen Träger können das Auflagerprofil einerseits und das Anschlußprofil andererseits in Längsrichtung dieser Profile ineinander geschoben werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Anordnung und weitere Ausbildung so zu treffen, daß das Anschlußprofil auf das liegende Auflagerprofil von oben aufgesetzt werden kann. Dazu lehrt die Erfindung, daß sowohl das Auflagerprofil im Bereich der Verbindungselemente als auch das Anschlußprofil im Bereich des unteren Kastenabschlußbleches Durchdringungsausstanzungen aufweisen. Außerdem können beide Profile mit gewichtssparenden Ausstanzungen versehen sein.

Die erreichten Vorteile sind darin zu sehen, daß ein erfindungsgemäßer Träger auf sehr einfache Weise gefertigt werden kann. Es ist nicht mehr erforderlich, zunächst Stützbeine vorzufertigen, diese mit den Verankerungselementen zu Vierbeinböcken zu vereinigen und die Vierbeinböcke über die Länge des unteren Auflagerprofils in dieses einzuschweißen. Es kann vielmehr mit Profilen gearbeitet werden, die sich durch Abkanten und andere Blechverarbeitungsmaßnahmen unschwer herstellen lassen. Zugleich wird eine funktionelle Verbesserung erreicht, weil erfindungsgemäß die Verankerungselemente über die gesamte Länge des Auflagerprofils durchlaufen und bezüglich ihrer Breite so eingerichtet werden können, daß alle Beanspruchungen, die der Träger aufzunehmen hat, mit geringer Flächenpressung von dem Anschlußprofil über die Verankerungselemente in das Auflagerprofil eingetragen werden. Folglich können bei erfindungsgemäßen Trägern auch solche Dämmstoffe eingesetzt werden, die sich durch hohe Dämmwerte in bezug auf die Schalldämmung und/oder Wärmedämmung auszeichnen, die jedoch nur eine Beanspruchung mit geringer Flächenpressung zulassen.

lm folgenden wird die Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung ausführlicher erläutert. Es zeigen in schematischer Darstellung

Fig. 1 einen Querschnitt durch einen erfindungsgemäßen Träger,

Fig. 2 eine Teilansicht des Gegenstandes der Fig. 1 aus Richtung des Pfeiles A,

Fig. 3 einen Schnitt in Richtung B-B durch den Gegenstand nach Fig. 1 und

Fig. 4 einen Schnitt in Richtung C-C durch den Gegenstand nach Fig. 1.

Der in den Figuren dargestellte Träger ist für Dach- und Deckenbauwerke einsetzbar. Er besteht in seinem grundsätzlichen Aufbau aus Stahlblech, ist jedoch aus mehreren Bauteilen zusammengesetzt. Zum grundsätzlichen Aufbau gehören ein unteres Auflagerprofil 1 für die Auflagerung des Trägers auf einer Stütze, auf einer Mauer 2 oder dergleichen und ein oberes, kastenförmiges Anschlußprofil 3 für das anzuschließende Dach- oder Deckenbauwerk. Das Auflagerprofil 1 weist Verbindungselemente 4 auf, die in das Anschlußprofil 3 einfassen und mit Verankerungselementen 5 versehen sind. lm Anschlußprofil 3 sowie zwischen den Verankerungselementen 5 und einem oberen Kastenabschlußblech 6 des Anschlußprofils 3 ist ein Dämmstoff 7 angeordnet.

Aus der Fig. 1 entnimmt man, daß das Auflagerprofil 1 aus zwei im Querschnitt U-förmigen oder etwa U-förmigen Halbprofilen 1a, 1b, U- Steg gegen U-Steg, so zusammengesetzt ist, daß die beiden oberen U-Schenkel 5a, 5b die Verankerungselemente 5, die beiden unteren U-Schenkel die Auflagerflansche 8a, 8b und Zwischenbereiche 4a, 4b die Verbindungselemente 4 bilden. Die Verankerungselemente 5 sind mit Hilfe des Dämmstoffes an dem Kastenabschlußblech 6 abgestützt. Besondere Abstützelemente sind also nicht erforderlich. Im Ausführungsbeispiel und nach bevorzugter Ausführungsform der Erfindung ist die Anordnung so getroffen, daß das Auflagerprofil 1 einen Querschnitt mit umgekehrt V-förmigem Mittelteil 9, Vereinigungsteilstück, oberen als Verankerungselemente 5 dienenden Flanschen 5a, 5b und unteren nach außen abgebogenen Auflagerflanschen 8a, 8b aufweist. Das Anschlußprofil 3 besitzt im Auführungsbeispiel einen rechteckigen Querschnitt mit oberem Kastenabschlußblech 6, Seitenblechen 10 und unterem Kastenabschlußblech 11. Das untere Kastenabschlußblech 11 ist mit einem Einführungslängsschlitz 12 für die Verbindungselemente 4 des Auflagerprofils 1 versehen.

Aus der Fig. 1 entnimmt man, daß das Auflagerprofil 1 einerseits und das Anschlußprofil 3 andererseits in Profillängsrichtung ineinander geschoben werden können. Das Zusammensetzen kann aber auch durch Aufsetzen des Anschlußprofils 3 auf das Auflagerprofil 1 erfolgen. Dazu ist im Ausführungsbeispiel die Anordnung so getroffen, daß sowohl das Auflagerprofil 1 im Bereich der Verbindungselemente 4 als auch das Anschlußprofil 3 im Bereich des unteren Kastenabschlußbleches 11 Durchdringungsausstanzungen 13 aufweisen. Außerdem können gewichtssparende Ausstanzungen 14 vorgesehen werden.


Anspruch[de]
  1. 1. Als Träger für Dach- und Deckenbauwerke einsetzbares Bauelement aus Stahlblech, - mit unterem Auflagerprofil und oberem kastenförmigen Anschlußprofil, wobei das Auflagerprofil Verbindungselemente aufweist, die in das Anschlußprofil einfassen und mit Verankerungselementen versehen sind und wobei im Anschlußprofil sowie zwischen den Verankerungselementen und einem oberen Kastenabschlußblech des Anschlußprofils ein Dämmstoff angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß das Auflagerprofil (1) aus zwei im Querschnitt U-förmigen oder etwa U-förmigen Halbprofilen (1a, 1b) U-Steg gegen U-Steg so zusammengesetzt ist,

    daß die beiden oberen sowie über die Länge des Trägers durchlaufenden U-Schenkel (5a, 5b) die Verankerungselemente (5), die beiden unteren U-Schenkel durchlaufende Auflagerflansche (8a, 8b) und Zwischenbereiche (4a, 4b) die Verbindungselemente (4) bilden,

    und daß die Verankerungselemente (5) mit Hilfe des Dämmstoffes (7) an dem Kastenabschlußblech (6) abgestützt sind.
  2. 2. Träger nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das aus den beiden U-förmigen oder etwa U-förmigen Halbprofilen (1a, 1b) zusammengesetzte Auflagerprofil (1) einen Querschnitt mit umgekehrt V-förmigem Mittelteil (9), Vereinigungsteilstück, oberen als Verankerungselement (5) dienenden Flanschen (5a, 5b) und unteren nach außen abgebogenen Auflagerflanschen (8a, 8b) aufweist.
  3. 3. Träger nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Anschlußprofil (3) einen rechteckigen Querschnitt mit oberem Kastenabschlußblech (6), Seitenblechen (10) und unterem Kastenabschlußblech (11) aufweist und daß das untere Kastenabschlußblech (11) mit einem Einführungslängsschlitz (12) für die Verbindungselemente (4) des Auflagerprofils (1) versehen ist.
  4. 4. Träger nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß sowohl das Auflagerprofil (1) im Bereich der Verbindungselemente (4) als auch das Anschlußprofil (3) im Bereich des unteren Kastenabschlußbleches (11) Durchdringungsausstanzungen (13) aufweisen.
  5. 5. Träger nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß gewichtssparende Ausstanzungen (14) vorgesehen sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com