PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3714757C1 25.02.1988
Titel Aufnahme für einen Zeichenstift
Anmelder Rotring-Werke Riepe KG, 2000 Hamburg, DE
Erfinder Hofmann, Harald, 2359 Hartenholm, DE;
Meinert, Klaus Joachim, 2210 Itzehoe, DE
Vertreter Frhr. von Uexküll, J., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Graf zu Stolberg-Wernigerode, U., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Suchantke, J., Dipl.-Ing.; von Kameke, A., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anw., 2000 Hamburg
DE-Anmeldedatum 02.05.1987
DE-Aktenzeichen 3714757
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 25.02.1988
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.02.1988
IPC-Hauptklasse B43L 13/00

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf eine Aufnahme für einen Zeichenstift, die in einer Zeichenanlage gesteuert bezüglich einer Zeichenunterlage bewegbar ist, mit einem Aufnahmebereich für den Zeichenstift und einer am unteren Ende des Aufnahmebereichs vorgesehenen Durchtrittsöffnung zur Ermöglichung eines Überstandes der in Berührung mit der Zeichenunterlage bringbaren Spitze des Zeichenstiftes über das unter Ende der Aufnahme.

Bei einer bekannten Aufnahme dieser Art (DE-PS 34 05 873) ist der Zeichenstift in ein becherförmiges Teil eingesetzt und erstreckt sich mit einem seiner in Berührung mit der Zeichenunterlage kommenden Spitze benachbarten, zylindrischen Abschnitt durch eine Öffnung im Boden des becherförmigen Teils und steht mit einer an ihm ausgebildeten Ringrippe im Abstand oberhalb des Bodens des becherförmigen Teils in Berührung mit dessen Innenfläche. Dadurch wird der Zeichenstift in der Aufnahme gegen seitliche Verlagerung gesichert gehalten, und es ist möglich, den Zeichenstift aus der Aufnahme zu entfernen und ihn wieder in die Aufnahme einzusetzen, ohne daß seine Spitze nach dem Einsetzen eine von der ursprünglichen Lage abweichende Lage einnimmt.

Eine Schwierigkeit bei derartige Aufnahmen verwendenden Zeichenanlagen besteht darin, daß die Ziehgeschwindigkeit begrenzt ist, weil oberhalb einer bestimmten Ziehgeschwindigkeit keine ausreichende Menge an Zeichenflüssigkeit mehr aus der mit ihrer vorderen Fläche in Berührung mit der Zeichenunterlage stehenden Spitze des Zeichenstiftes auf die Zeichenunterlage aufgetragen werden kann.

Es ist Aufgabe der Erfindung, eine einen Zeichenstift enthaltende Aufnahme der vorstehend genannten Art so zu verbessern, daß eine wesentliche erhöhte Ziehgeschwindigkeit ermöglicht wird.

Zur Lösung dieser Aufgabe wird eine Aufnahme der eingangs erwähnten Art erfindungsgemäß derart ausgestaltet, daß der Zeichenstift im Bereich der Durchtrittsöffnung um einen auf seiner Mittelachse liegenden Punkt in allen Richtungen bewegbar gehalten ist und daß der Zeichenstift im Aufnahmebereich gegen Federdruck radial bezüglich seiner Mittelachse verlagerbar seitlich abgestützt ist.

In der erfindungsgemäßen Aufnahme ist also der Zeichenstift um einen auf seiner Mittelachse liegenden Punkt kippbar gehalten, wobei diese Bewegung gegen die Kraft einer oberhalb des Drehpunktes liegenden, federnden Abstützung erfolgt, die den Zeichenstift normalerweise in einer gekippten Stellung hält. Wenn jedoch die Spitze des Zeichenstiftes in Berührung mit der Zeichenunterlage kommt und bezüglich dieser bewegt wird, wird der Zeichenstift infolge des sich an seiner Spitze ergebenden Reibungswiderstandes gegen die Federkraft der seitlichen Abstützung um den auf seiner Mittelachse liegenden Punkt geringfügig gekippt, so daß der in Bewegungsrichtung des Zeichenstiftes hinten liegende Teil der vorderen Fläche der Zeichenstiftspitze in eine Lage geringfügig oberhalb der Zeichenunterlage bewegt wird. Die vordere Fläche der Spitze des Zeichenstiftes ist dann also gegenüber der Zeichenunterlage etwas geneigt, so daß zwischen der vorderen Fläche der Zeichenstiftspitze der Zeichenunterlage ein sich in Bewegungsrichtung der Aufnahme nach hinten öffnender, keilförmiger Spalt entsteht, durch den Zeichenflüssigkeit aus der Spitze des Zeichenstiftes austreten kann. Somit wird der Austritt der Zeichenflüssigkeit nicht durch die sonst übliche Auflage der gesamten vorderen Fläche der Spitze des Zeichenstiftes auf der Zeichenunterlage behindert. Dadurch läßt sich eine deutlich erhöhte Ziehgeschwindigkeit erreichen.

Zur bewegbaren Lagerung des Zeichenstiftes kann in der Durchtrittsöffnung eine Lagerkugel verdrehbar gehalten sein, durch die sich der Zeichenstift in ihr axial verschiebbar geführt erstreckt.

Die seitliche Abstützung des Zeichenstiftes oberhalb der drehbaren Lagerung kann dadurch erreicht werden, daß in oder an der den Aufnahmebereich umgebenden Wand ein eine Mittelöffnung aufweisender Stützkörper aus elastisch verformbarem Material befestigt ist, durch dessen Mittelöffnung sich der Zeichenstift erstreckt und in Eingriff mit der Umfangswand der Mittelöffnung steht. Dieser Stützkörper kann beispielsweise aus Kautschuk bestehen und die Form einer Membran haben.

Der gewünschte Grad der Kippung des Zeichenstiftes im Betrieb und damit die Größe des entstehenden Spaltes zwischen vorderer Endfläche der Spitze des Zeichenstiftes und der Zeilenunterlage hängt von verschiedenen Faktoren ab, etwa Linienbreite des Zeichenstiftes, der Viskosität der aufzutragenden Zeichenflüssigkeit u. a. Zweckmäßigerweise wird daher der Grad der im Betrieb auftretenden Kippung des Zeichenstiftes um den Punkt auf seiner Mittelachse einstellbar gemacht. Dies kann dadurch erreicht werden, daß der Abstand der seitlichen Abstützung von der Durchtrittsöffnung veränderbar ist, so daß der Widerstand gegen die Kippung durch die Größe dieses Abstandes festgelegt werden kann.

Zur Einstellung des Abstandes zwischen der seitlichen Abstützung und der Durchtrittsöffnung kann die seitliche Abstützung in einem Halteteil vorgesehen sein, das in das die Durchtrittsöffnung aufweisende Teil eingeschraubt ist. Dadurch läßt sich dann der Abstand durch entsprechend weites Einschrauben des Halteteils in das zugehörige Teil leicht einstellen.

Die Erfindung wird im folgenden anhand der schematisch ein Ausführungsbeispiel zeigenden Figur näher erläutert.

Eine im Schnitt dargestellte Aufnahme 1 für einen Zeichenstift einer Zeichenanlage weist ein becherförmiges Teil 2 auf, das eine nach außen gerichtete Ringrippe 3 hat, die die Aufnahme in der Zeichenanlage hält. Im Boden des Teils 2 ist eine Durchtrittsöffnung vorgesehen, in die eine Lagerkugel 5 drehbar eingesetzt ist, wozu das Teil 2 etwa in nicht dargestellter Weise aus zwei zusammengesetzten Hälften bestehen kann, die die Kugel 5 umschließen, so daß diese um ihren Mittelpunkt drehbar ist.

An der Innenfläche des Teils 2 ist ein Gewinde 4 ausgebildet, in das mit einem Außengewinde 7 ein rohrförmiges Halteteil 6 eingeschraubt ist. In der Innenfläche des Halteteils 6 ist eine Ringnut vorhanden, in der eine membranförmige Abstützung 16, etwa aus Kautschuk oder elastischem Kunststoff befestigt ist, die eine Mittelöffnung aufweist.

In den durch die Durchtrittsöffnung des Halteteils 6 und den Innenraum des Teils 2 gebildeten Aufnahmebereich 8 der Aufnahme ist ein Schreibstift 10 eingesetzt, der einen Zylinderkörper 12 mit einem vorderen zylindrischen Abschnitt 13 und einem in diesem befestigten Schreibröhrchen 14 sowie einen auf das hintere Ende des Zylinderkörpers 12 aufgesetzten Halterschaft 11 aufweist. Der zylindrische Abschnitt 13 des Schreibstiftes 10 erstreckt sich durch eine Mittelbohrung in der Lagerkugel 5, so daß das Schreibröhrchen 14 über das untere Ende des Teils 2 vorsteht, während der zylindrische Abschnitt 13 mit der Mittelachse 15 des Zeichenstiftes durch den Mittelpunkt der Lagerkugel 5 verlaufend in dieser eng geführt gehalten ist. Der Halterschaft 11 erstreckt sich durch die Mittelöffnung des Stützelementes 16 und steht mit der Umfangswand dieser Mittelöffnung in Eingriff, so daß er mittig im Halteteil 6 angeordnet ist. Wenn daher die Aufnahme 1 mit eingesetztem Zeichenstift 10 sich oberhalb einer Zeichenunterlage befindet, so verläuft die Achse 15 des Zeichenstiftes 10 senkrecht zur Ebene der Zeichenunterlage.

Wird die Aufnahme 1 im Betrieb abgesenkt, um das vordere Ende des Schreibröhrchens 14 in Berührung mit der Zeichenunterlage zu bringen, so verhindert der Eingriff zwischen Halterschaft 11 und Abstützung 16, daß der Zeichenstift nennenswert in der Aufnahme 1 nach oben verlagert wird. Eine derartige Verlagerung kann lediglich im Umfang der möglichen elastischen Verformung der Abstützung 16 in Richtung der Längsachse 15 erfolgen.

Wird die Aufnahme 1 mit in Eingriff mit der Zeichenunterlage stehender vorderer Fläche des Schreibröhrchens 14 über die Zeichenunterlage bewegt, so wird der Zeichenstift 10 zusammen mit der Kugel 15 um den Mittelpunkt der Kugel gekippt, wobei der Grad der Kippung einerseits von der Größe der am vorderen Ende des Schreibröhrchens 14 auftretenden Reibung und andererseits von der Elastizität der Abstützung 16 abhängt, die sich bei der Kippbewegung des Schreibstiftes 10 elastisch verformt und in ihrem Bereich eine begrenzt seitliche Verlagerung des Zeichenstiftes 10 zuläßt. Durch diese Kippbewegung hebt der in Ziehrichtung hintere Bereich der vorderen Fläche des Schreibröhrchens 14 von der Zeichenunterlage ab, so daß zwischen dieser und dem vorderen Ende des Schreibröhrchens 14 ein Spalt entsteht, durch den die Zeichenflüssigkeit aus dem Zeichenstift 10 leicht austreten und auf die Zeichenunterlage aufgetragen werden kann.

Um die im Betrieb auftretende Kippbewegung des Zeichenstiftes 10 um den Mittelpunkt der Lagerkugel 5 auf den für den jeweiligen Betriebsfall gewünschten Wert einzustellen, wird das Halteteil 6 mehr oder weniger weit in das Teil 2 hineingeschraubt, so daß die Abstützung 16 an einer Stelle am Halterschaft 11 angreift, die einen solchen Abstand vom Mittelpunkt der Lagerkugel 5 hat, daß die Größe des Widerstandes der Abstützung 16 gegen die seitliche Verlagerung des Zeichenstiftes 10 in ihrem Bereich gerade den gewünschten Wert hat.


Anspruch[de]
  1. 1. Aufnahme für einen Zeichenstift, die in einer Zeichenanlage gesteuert bezüglich einer Zeichenunterlage bewegbar ist, mit einem Aufnahmebereich (8) für den Zeichenstift (10) und einer am unteren Ende des Aufnahmebereichs (8) vorgesehenen Durchtrittsöffnung zur Ermöglichung eines Überstandes der in Berührung mit der Zeichenunterlage bringbaren Spitze (14) des Zeichenstiftes (10) über das untere Ende der Aufnahme (1), dadurch gekennzeichnet, daß der Zeichenstift (10) im Bereich der Durchtrittsöffnung um einen auf seiner Mittelachse (15) liegenden Punkt in allen Richtungen bewegbar gehalten ist und daß der Zeichenstift (10) im Aufnahmebereich (8) gegen Federdruck radial bezüglich seiner Mittelachse (15) verlagerbar seitlich abgestützt ist.
  2. 2. Aufnahme nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß in der Durchtrittsöffnung eine Lagerkugel (5) verdrehbar gehaltert ist, durch die sich der Zeichenstift (10) in ihr axial verschiebbar geführt, erstreckt.
  3. 3. Aufnahme nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß zur seitlichen Abstützung des Zeichenstiftes (10) in oder an der den Aufnahmebereich (8) umgebenden Wand (6) ein eine Mittelöffnung aufweisender Stützkörper (16) aus elastisch verformbarem Material befestigt ist, durch dessen Mittelöffnung sich der Zeichenstift (10) erstreckt und in Eingriff mit der Umfangswand der Mittelöffnung steht.
  4. 4. Aufnahme nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Stützkörper (16) aus Kautschuk besteht.
  5. 5. Aufnahme nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Abstand der seitlichen Abstützung (16) von der Durchtrittsöffnung veränderbar ist.
  6. 6. Aufnahme nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die seitliche Abstützung (16) in einem Halteteil (6) vorgesehen ist, das in das die Durchtrittsöffnung aufweisende Teil (2) eingeschraubt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com