PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3739100A1 01.06.1988
Titel Überlast-Anzeigeglied für Lastaufnahmemittel
Anmelder Steirische Kettenfabriken, Pengg-Walenta KG, Kapfenberg, AT
Erfinder Fritz, Helmut, Ing., Kapfenberg, AT
Vertreter Dahlke, W., Dipl.-Ing.; Lippert, H., Dipl.-Ing., Pat.-Anwälte, 5060 Bergisch Gladbach
DE-Anmeldedatum 19.11.1987
DE-Aktenzeichen 3739100
Offenlegungstag 01.06.1988
Veröffentlichungstag im Patentblatt 01.06.1988
IPC-Hauptklasse B66C 13/16
IPC-Nebenklasse B66D 1/58   G01L 5/04   
IPC additional class // B66C 1/12  

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf ein Überlast-Anzeigeglied für Lastaufnahmemittel, insbesondere für Kettengehänge, Zurrvorrichtungen od. dgl., bestehend aus einem vorzugsweise ovalen Verformungsglied, bei dem sich auf Grund plastischer Deformation bei Überschreiten einer bestimmten Lastgrenze der gegenseitige Abstand seiner Längsschenkel verringert und zur Anzeige dieser Verringerung eine Indikatoreinrichtung vorgesehen ist.

Aus der DE-PS 20 55 253 sind derartige Anzeigeglieder bekannt geworden, die kreisrund ausgebildet sind und an der Innenseite einander zugewandte stegartige Ansätze besitzen. Aus der Entfernung der Stirnflächen der beiden Ansätze kann abgeleitet werden, ob eine Überlast aufgetreten ist oder nicht. Zusätzlich kann zwischen diesen Stirnflächen ein Kunststoffkörper, gegebenenfalls als Soll-Bruchelement ausgebildet, eingebettet sein. Die Herstellung solcher Anzeigeglieder ist verhältnismäßig aufwendig und die verwendeten Anzeigemittel sind oft nicht für den rauhen Betrieb in der Praxis geeignet. Außerdem ist es hier als nachteilig anzusehen, daß das Verformungsglied als Kreisringglied ausgebildet ist, da hierdurch, wegen der Möglichkeit einer Verdrehung, keine definierte Lage innerhalb einer Kette gesichert ist.

Ein weiteres Überlast-Anzeigeglied der eingangs genannten Art kann der AT-PS 3 49 241 entnommen werden. Dieses Anzeige- bzw. Verformungsglied ist oval ausgebildet und besitzt angeschweißte Stege, deren Stirnflächen einander zugewandt sind, wobei der Abstand zwischen diesen Stirnflächen ein Maß für die aufgetretene Deformation ist. Die Anzeigestege sind an dem Verformungsglied angeschweißt, wodurch die Festigkeit und Sicherheit des Verformungsgliedes gefährdet wird. Schweißungen an hochfesten Kettengliedern, ausgenommen die Verschweißung des Gliedes selbst, sollen nach Möglichkeit vermieden werden bzw. sind nach verschiedenen Normen überhaupt nicht gestattet. In Hinblick auf die Bruchgefährdung des bekannten Überlast-Anzeigegliedes ist dieses auch von einem Sicherheitskettenstück überbrückt.

Ziel der Erfindung ist die Schaffung eines einfachen Überlast- Anzeigegliedes, welches frei von den oberwähnten Nachteilen ist.

Dieses Ziel läßt sich mit einem Anzeigeglied der eingangs genannten Art erreichen, bei welchem erfindungsgemäß die Indikatoreinrichtung als das Verformungsglied von außen umfassende, im Normallastfall in Abstand von der Längsmitte des Gliedes an der Außenseite seiner Schenkel anliegende Anzeigespange ausgebildet ist, deren in der Gliedebene gemessene lichte Weite größer ist als der im Überlastfall gemessene Außenabstand der Schenkel des Verformungsgliedes.

Durch die Verwendung der das Glied von außen umfassenden Anzeigespange müssen an dem Verformungsglied selbst keinerlei Eingriffe insbesondere keine Schweißungen vorgenommen werden. Wenn die Anzeigespange über das Glied geschoben werden kann, bedeutet dies, daß die Kette überlastet wurde, da sich die beiden Schenkel des Verformungsgliedes entsprechend genähert haben.

Vorteilhafterweise kann die Anzeigespange in Richtung der Längsmitte des Verformungsgliedes elastisch vorgespannt sein. Im Überlastungsfall rutscht dann die Anzeigespange wegen der Federbelastung selbsttätig über die Mitte des Verformungsgliedes und zeigt somit den Überlastzustand an. Vorzugsweise wird die Anzeigespange mittels einer Zugfeder belastet, wobei diese Zugfeder in einem Quersteg der Anzeigespange einhängbar sein kann.

Eine weitere zweckmäßige Ausbildung des erfindungsgemäßen Überlast-Anzeigegliedes zeichnet sich dadurch aus, daß zu beiden Seiten der Längsmitte des Verformungsgliedes je eine Anzeigespange vorgesehen ist und beide Anzeigespangen gegeneinander auf Zug belastet sind, beispielsweise mittels einer Spiralfeder, eines Gummibandes od. dgl.

Die Erfindung samt ihren weiteren Merkmalen und Vorteilen ist im folgenden an Hand beispielsweiser Ausführungsformen näher erläutert, die in der Zeichnung veranschaulicht sind. In dieser zeigen

Fig. 1 in schematischer Ansicht ein erfindungsgemäßes Überlast-Anzeigeglied, das in ein Kettenstück eingefügt ist, vor Auftreten einer Überlast,

Fig. 2 eine Ansicht in Richtung des Pfeiles II der Fig. 1,

Fig. 3 dasselbe Überlast-Anzeigeglied nach Auftreten einer Überlast,

Fig. 4 eine zweite Ausführungsform des erfindungsgemäßen Anzeigegliedes in einer Ansicht nach Fig. 1 und

Fig. 5 eine dritte Ausführungsform der Erfindung, ebenfalls in einer Ansicht nach Fig. 1.

Wie aus Fig. 1 und 2 ersichtlich, ist ein ovales Verformungsglied 1 in einem Kettenstück angeordnet, von dem ein linkes bzw. rechtes Anschlußglied 2 bzw. 3 zum Teil dargestellt sind. Das Verformungsglied 1 zeigt ein definiertes Überlastverhalten, d.h. es beginnt sich ab einer bestimmten Lastgrenze plastisch zu verformen, wobei der gegenseitige Abstand seiner beiden Schenkel 1a, 1b geringer wird. Eine Anzeigespange 4, deren Gestalt aus Fig. 2 hervorgeht, umfaßt das Verformungsglied 1 in der aus Fig. 1 ersichtlichen Weise. Die lichte Weite d der Anzeigespange 4, gemessen in der Ebene des Gliedes 1, ist hierbei kleiner als der größte Außenabstand a&sub1; der Schenkel 1a, 1b des nicht überlasteten Verformungsgliedes 1. Nach Auftreten einer Überlast hat sich dieser Außenabstand auf eine Größe a&sub2; verringert, die kleiner ist, als die lichte Weite d der Anzeigespange 4. Diese kann daher über das Verformungsglied 1 geschoben werden (siehe Fig. 3). Wenn bei einer Kontrolle der Kette ein solches Überschieben der Anzeigespange 4 möglich ist, erkennt die kontrollierende Person, daß ein Überlastzustand vorliegt oder in der Vergangenheit eingetreten ist und die entsprechenden Maßnahmen, wie z.B. ein Erneuern der Kette, können ergriffen werden.

Die Anzeigespange 4 kann aus demselben Material wie die Kette, d.h. im allgemeinen aus Stahl, hergestellt sein, doch ist ebenso die Verwendung anderer Materialien, wie z.B. Kunststoff, möglich. Vorteilhafterweise ist die Anzeigespange 4 auffällig gefärbt. Die Anzeigespange 4 kann nicht verlorengehen, da sie von den Anschlußgliedern 2 bzw. 3 an einem Verrutschen längs der Kette gehindert ist.

Die Ausführung nach Fig. 4 zeigt, wie die Anzeigespange 4 in Richtung auf die Längsmitte des Verformungsgliedes 1 elastisch vorgespannt werden kann. An der Anzeigespange 4 ist ein Quersteg 5 ausgebildet, in den ein Ende einer Zugfeder 6 eingehängt ist. Das andere Ende der Zugfeder 6 ist in eine Aufnahme 7 am rechten Anschlußglied 3 eingehängt. Es ist verständlich, daß bei Deformation des Verformungsgliedes 1 im Überlastfall die Anzeigespange 4 durch die Feder 6 über die Längsmitte des Gliedes 1 gezogen wird, wodurch sich eine deutliche Anzeige ergibt. Das eine Ende der Feder 6 muß nicht notwendigerweise an dem Anschlußglied 3 eingehängt sein, vielmehr kann die Verankerung des von der Anzeigespange 4 abgewandten Endes der Feder 6 auch an dem Verformungsglied 1 erfolgen.

Eine dritte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Überlast- Anzeigegliedes in symmetrischer Ausführung geht aus Fig. 5 hervor. Links und rechts der Längsmitte des Verformungsgliedes 1 ist dieses von je einer Anzeigespange 8, 9 umfaßt. Die Spangen 8, 9 weisen dieselbe Form auf, wie bei den vorhergehend beschriebenen Ausführungen und werden durch eine Zugfeder 10 gegeneinander gezogen. Anstelle der Zugfeder könnte jedoch auch ein die Schenkel beider Spangen 8, 9 von außen umfassendes Gummiband od.dgl. vorgesehen sein. Bei Überlast tritt eine Deformation des Verformungsgliedes 1 auf und die beiden Spangen 8, 9 werden gegeneinander gezogen, bis sie aneinander anliegen, sodaß der Überlastfall deutlich erkennbar ist.

Das erfindungsgemäße Anzeigeglied ist einfach herzustellen und erlaubt eine Kontrolle sowohl bei angespannter als auch bei entlasteter Kette.


Anspruch[de]
  1. 1. Überlast-Anzeigeglied für Lastaufnahmemittel, insbesondere für Kettengehänge, Zurrvorrichtungen od. dgl., bestehend aus einem vorzugsweise ovalen Verformungsglied, bei dem sich auf Grund plastischer Deformation bei Überschreiten einer bestimmten Lastgrenze der gegenseitige Abstand seiner Längsschenkel verringert und zur Anzeige dieser Verringerung eine Indikatoreinrichtung vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Indikatoreinrichtung als das Verformungsglied (1) von außen umfassende, im Normallastfall in Abstand von der Längsmitte des Gliedes an der Außenseite seiner Schenkel (1a, 1b) anliegende Anzeigespange (4; 8, 9) ausgebildet ist, deren in der Gliedebene gemessene lichte Weite (d) größer ist als der im Überlastfall gemessene Außenabstand (a2) der Schenkel (1a, 1b) des Verformungsgliedes.
  2. 2. Überlast-Anzeigeglied nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzeigespange (4; 8, 9) in Richtung der Längsmitte des Verformungsgliedes (1) elastisch vorgespannt ist.
  3. 3. Überlast-Anzeigeglied nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzeigespange (4) mittels einer Zugfeder (6) vorgespannt ist.
  4. 4. Überlast-Anzeigeglied nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Zugfeder (6) in einem Quersteg (5) der Anzeigespange (4) einhängbar ist.
  5. 5. Überlast-Anzeigeglied nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zu beiden Seiten der Längsmitte des Verformungsgliedes (1) je eine Anzeigespange (8, 9) vorgesehen ist und beide Anzeigespangen (8, 9) gegeneinander auf Zug belastet sind, beispielsweise mittels einer Spiralfeder, eines Gummibandes od. dgl.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com