PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3702748A1 18.08.1988
Titel Unterspannter Stahlbetonbinder für den Hochbau
Anmelder Patt, Wilhelm, 5912 Hilchenbach, DE
Erfinder Patt, Wilhelm, 5912 Hilchenbach, DE
DE-Anmeldedatum 30.01.1987
DE-Aktenzeichen 3702748
Offenlegungstag 18.08.1988
Veröffentlichungstag im Patentblatt 18.08.1988
IPC-Hauptklasse E04C 3/20

Beschreibung[de]

Bekannt sind Stahlbetonbinder als Biegebalken, die die Dachlast durch ihre Biegesteifigkeit auf ihre Unterstützung übertragen. Die Konstruktionshöhe dieser Balken sind bei Vorfertigung aus Transport-, Herstellungs- und Gewichtsgründen begrenzt, so daß die Ausführung steilerer Dachneigungen hiermit nicht möglich ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, vorgefertigte Stahlbetonbinder zu entwickeln, die mit geringem Material- und Schalaufwand herzustellen sind und die Ausbildung steilerer Dachneigungen und damit die Verwendung preiswerterer und sicherer Dacheindeckungsmaterialien ermöglichen.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale im Kennzeichen des Patentanspruchs 1 gelöst. Zweckmäßige Ausgestaltung der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Die Erfindung ist nachstehend anhand von verschiedenen in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispielen erläutert. Es zeigt

Fig. 1 einen Bilderlängsschnitt vor der Montage nach Anspruch 4a und 4b,

Fig. 2 einen Teillängsschnitt durch den Binder,

Fig. 3 einen Teillängsschnitt durch den Zugbalkenstoß nach Linie II-II vor dem Betonieren, die Betonkanten sind gestrichelt angedeutet,

Fig. 4 eine Aufsicht auf den Zugbalkenstoß,

Fig. 5 einen Querschnitt durch den Zugbalken nach Linie I-I,

Fig. 6 eine Ansicht der Stützrolle.

Der Zugbalken (3) des Stahlbetonbinders 1 ist kostengünstig geteilt zu fertigen und zu transportieren und kann am Boden zusammengebaut und entsprechend Fig. 1 montiert werden, indem die rechte Zugbalkenhälfte über eine besondere Stützrolle bei dem Anheben auf das Stützenauflager rollt. Die Bindermontage wird mit dem Einschwenken der zweiten Binderhälfte durch einen zweiten Kran abgeschlossen. Die Binderschaltung ist für alle Stützweiten verwendbar indem die mittlere Gelenkabschlußschalung zum Auflager hin verschoben wird.


Anspruch[de]
  1. 1. Stahlbetonbinder (1) für den Hochbau als Satteldachbinder, bestehend aus einem Stahlbetonbalken (2) mit einfacher Unterspannung durch einen Zugbalken (3).
  2. 2. Stahlbetonbinder (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Stahlbetonzugbalken (3) vom Auflager (4) zur Balkenmitte hin im äußeren Drittel geneigt ausgebildet wird und im mittleren Drittel horizontal verläuft.
  3. 3. Stahlbetonbinder (1) nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Zugbalken (3) einen Gelenkstoß (5) erhält.
  4. 4. Verfahren zur Montage des Stahlbetonbinders (1) nach den Ansprüchen 1 bis 3, gekennzeichnet durch folgende Verfahrensschritte:

    1. a) ebenerdige Herstellung des Gelenkstoßes (5) durch Anlehnen der freien Zugbalkenhälfte (3a) an eine Stützrolle (6), die am Stützenkopf aufliegt,
    2. b) Anhängen des Zugbalkens (3) an den Betonbalken (2),
    3. c) Anheben in Binderebene und Einbau des abliegenden Dachbalkens (2) mit einem zusätzlichen Kran.








IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com