PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3005454C2 27.10.1988
Titel Aufnahmekanal für elektrische Kabel oder Stromschienen zur Versorgung eines verfahrbaren Stromverbrauchers mit Abdeckung
Anmelder Ipalco - International Patent and Licence Corp. B.V., Rotterdam, NL
Erfinder Baldoni, Vittorio, Mailand/Milano, IT
Vertreter Andrejewski, W., Dipl.-Phys. Dr.rer.nat.; Honke, M., Dipl.-Ing. Dr.-Ing.; Masch, K., Dipl.-Phys. Dr.rer.nat., Pat.-Anwälte, 4300 Essen
DE-Anmeldedatum 14.02.1980
DE-Aktenzeichen 3005454
Offenlegungstag 28.08.1980
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 27.10.1988
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.10.1988
IPC-Hauptklasse H02G 11/02

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Aufnahmekanal zur Unterbringung elektrischer Kabel für die Stromversorgung eines verfahrbaren Stromverbrauchers, welcher längs einer vorgegebenen Fahrstrecke unter Auf- bzw. Abspulen des Kanals verfahrbar ist oder zur Aufnahme von Stromschienen zur Stromversorgung eines Stromverbrauchers mit Stromabnehmerarm, wobei dieser Aufnahmekanal einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt mit nach oben gerichteter Kanalöffnung aufweist und neben und längs der Fahrbahn in den Boden eingelassen sowie mit einer die Kanalränder überdeckenden Abdeckung versehen ist, welche vorübergehend mittels an dem Stromverbraucher angeordneten Ablenkelemente während des Verfahrens zum Zwecke des Einlegens oder Aufnehmens des Kabels oder zur Einführung des Stromabnehmerarmes aufschwenkbar ist.

Unter den verschiedenen Versorgungssystemen derartiger Stromverbraucher - beispielsweise Kräne oder andere Hebegeräte an Hafenmolen, Lagerplätzen und ähnlichen Auf- und Abladeplätzen, werden vielfach biegsame Kabel zur Stromversorgung benutzt, welche am einen Ende an eine Stromquelle und am anderen Ende an die elektrischen Einrichtungen des Stromverbrauchers angeschlossen sind. Da seitens des Stromverbrauchers verhältnismäßig lange Strecken durchfahren werden müssen, werden die Kabel auf besonders auf diesen Stromverbrauchern montierte Trommeln auf- und abgewickelt, so daß sie je nach Bedarf ausgelegt oder aufgespult werden können.

Ein weiteres gewöhnlich zur Anwendung gelangendes Verfahren ist dasjenige der Anordnung von Stromschienen längs der durchzufahrenden Strecke des Stromverbrauchers, welcher mit einem Stromabnehmerarm ausgerüstet ist, der längs dieser Schiene schleift.

Für beide der vorgenannten Systeme ist es erforderlich, längs der Fahrstrecke entsprechende Mittel vorzusehen, damit sich der Fahrzeugverkehr über die Fahrstrecke hinaus unbehindert abwickeln kann und gleichzeitig auch die Kabel und Stromschienen geschützt sind und für die Letzteren auch die sichere Isolierung gegen Berührung gewährleistet ist.

Die herkömmliche Technik (DE-Z. Hansa-Schiffahrt-Schiffbau-Hafen 1957, Nr. 44/45, S. 2290) weist Aufnahmekanäle längs der Fahrstrecke des Stromverbrauchers auf, wobei innerhalb der Aufnahmekanäle die vom Stromverbraucher mitgeschleppten Kabel abgelegt oder die Stromschienen angeordnet sind, wobei die Aufnahmekanäle mittels Klappen verschlossen werden, welche nacheinander längs des Aufnahmekanals angeordnet und mittels längs eines der Kabelränder angeordneter Scharniere verschwenkt werden können. Geeignete Mittel und zwar meistens vom Stromverbraucher gehaltene Leerlaufrollen als Ablenker, an entsprechenden, zwischen einer maßgeblich waagerechten und einer senkrechten Lage verschwenkbar gelagerten Zapfen, bewirken während der Fortbewegung des Stromverbrauchers das Abheben und Schließen dieser Klappen oder Deckel nacheinander, so daß das Einlegen oder das Herausnehmen des Kabels oder der Kabel oder die Durchfahrt des Stromabnehmerarmes mit den Stromabnehmern möglich ist, wobei nach erfolgter Durchfahrt die Klappen bzw. Deckel wieder geschlossen werden. Im Falle der Versorgung mittels Kabel werden diese ab der bereits erwähnten Trommel bis zu einer Stelle des Stromverbrauchers geführt, welche sich nahe der größten Öffnungsweite der Klappen oder Deckel befindet und dann in den Aufnahmekanal abgesenkt oder aus demselben herausgenommen. Das gleiche Verfahren erfolgt im Falle der Stromversorgung über Stromabnehmerarme mit scherenartigem Stromabnehmer.

Derartige angelenkte Klappen sind insbesondere nicht für schnellverfahrbare Stromverbraucher, beispielsweise für "Transtainer", also bekanntlich Brückenkräne zum Versetzen von "Containern" auf Umschlagplätzen einsetzbar. Außerdem ist bei diesem System mit angelenkten Klappen die dauernde Wartung der Scharniere unerläßlich, damit stets ein einwandfreier Verschluß der Klappen nach dem Vorbeifahren des Stromverbrauchers gewährleistet ist. Ferner stören die zwischen den einzelnen Klappen eindringenden Verunreinigungen und Feuchtigkeit.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen gattungsgemäßen Aufnahmekanal so auszubilden und mit einer Abdeckung zu versehen, welche ein schnelleres Verfahren des Stromverbrauchers zuläßt und einen besseren Schutz für die Kabel und/oder die Stromschienen gewährleistet.

Die Erfindung löst die Aufgabe dadurch, daß die Abdeckung aus einem über die Aufnahmekanallänge durchlaufenden Band aus einem elastisch verformbaren Material mit über die Bandbreite unterschiedlichen Armierungen besteht, welches an einem seiner Längsränder mit dem seitlich überstehenden Kanalrand des Aufnahmekanals verbunden ist, wobei die Breite des Bandes größer als die Breite der Kanalöffnung ist, so daß das Band in der Schließlage mit seinem anderen Längsrand den anderen Kanalrand überdeckt.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist beispielsweise in Figuren der Zeichnungen dargestellt. Es zeigt

Fig. 1 eine Perspektivansicht eines erfindungsgemäßen Aufnahmekanals und der zugeordneten erfindungsgemäßen Abdeckung, wobei diese teilweise in der Offenstellung dargestellt ist,

Fig. 2 eine vergrößerte Ansicht des Aufnahmekanals im Schnitt in Richtung der Pfeile II-II nach der Fig. 1,

Fig. 3 einen Querschnitt in vergrößertem Maßstab mit der Abdeckung und

Fig. 4 eine Perspektivansicht der Ablenkmittel, welche dem Stromverbraucher zugeordnet sind und die Öffnung der Abdeckung nach den Fig. 1 bis 3 herbeiführen.

Wie die Fig. 1, 2 und 4 erkennen lassen, weist der Aufnahmekanal einen üblichen U-förmigen Querschnitt auf, mit der Öffnung des U nach oben weisend und ist der Aufnahmekanal in den Boden 1, auf welchem sich ein verfahrbarer Stromverbraucher 15 bewegt, beispielsweise ein "Transtainer", eingelassen. Insbesondere besitzt der Aufnahmekanal zwei gegenüberliegende Kanalwände 2 und 2&min; sowie einen Kanalboden 3, und die beiden Kanalwände besitzen oben je eine Längsausnehmung in den sich waagerecht erstreckenden Kanalrändern 4, 4&min;, welche mit einem senkrechten Anschlag 4&min;&min; enden.

Die insgesamt mit 5 bezeichnete Abdeckung besteht aus einem bahnförmigen Band 6 aus einem elastisch verformbaren Werkstoff, beispielsweise Gummi, und ist in drei aneinander angeschlossene Abschnitte oder Streifen in Längsrichtung aufgeteilt (Fig. 3), die einen unterschiedlichen Aufbau aufweisen, und zwar aus einem Befestigungsstreifen 7, einem Gelenkstreifen 8 und einem Abdeckstreifen 9 bestehen, wobei diese Streifen über die Gesamtbreite L des Bandes 6 mit einer ersten Armierung 6&min; versehen sind, die aus Stahl-Drahtlitzen besteht, die parallel und quer zur Längsrichtung des Bandes 6 verlaufen und in das Material des Bandes 6 im Bereich der Unterseite eingelassen sind.

Diese drei Streifen sind, wie bereits erwähnt, nebeneinander angeordnet, und die beiden ersten Streifen 7 und 8, zusammen mit einem maßgeblichen Abschnitt des Anfangsteils des Abdeckstreifens 9, befinden sich in der Ausnehmung des Kanalrandes 4. Das Band 6 ist an die Ausnehmung des Kanalrandes 4 mittels einer Anzahl Halterungsorganen, insbesondere Befestigungsschrauben 10, und unter Zwischenschaltung einer Klemmleiste 7&min; befestigt, welche in eine Längsausnehmung 11 eingesetzt ist, welche oben und in Längsrichtung des Befestigungsstreifens 7 verläuft.

Der Gelenkstreifen 8 ist mit einer Mehrzahl von längslaufenden Querschnittschwächungen 12 versehen, längs welcher, wie später näher erläutert wird, die Längsfaltung und Verwindung des Bandes 6 erfolgt.

Der Abdeckstreifen 9 weist eine Stärke h auf, welche der größten Dicke der übrigen Streifen 7 und 8 entspricht. Er ist in Querrichtung mittels einer zweiten Armierung 6&min;&min; verstärkt, welche ebenfalls aus Stahllitzen besteht, die parallel und quer zur Längsrichtung des Bandes 6 angeordnet sind und in das dieses Band bildende Material eingelassen sind. Sie sind im Bereich der Oberseite dieses Abdeckstreifens angeordnet. Ferner ist eine weitere halbstarre Armierung 13, welche in das gleiche Material zwischen der ersten und der zweiten Armierung 6&min; und 6&min;&min; eingelassen ist, vorgesehen. Der Abdeckstreifen 9 erhält so eine starre Struktur in Querrichtung des Bandes 6.

Die Art der benutzten Armierungen und deren Dichte hängen von verschiedenen, dem Fachmann geläufigen Faktoren ab und insbesondere von der höchst vertikalen Beaufschlagung, welcher das Band 6 unterzogen werden soll, sowie der Breite der Kanalöffnung. Ein größerer Bandabschnitt des Abdeckstreifens 9 ist in der Ausnehmung des Kanalrandes 4&min; untergebracht, und die Gesamtbreite L des Bandes 6 entspricht dem Abstand der beiden Anschläge 4&min;&min; und die Höhe dieser Letzteren entspricht der Stärke h des Bandes 6, wenn sich dieses in der Schließlage genau mit der Fahrbahn abschließend befindet, so daß es kein Hindernis beim Überfahren durch Fahrzeuge darstellt und eine entsprechende Abstützung seitens der Anschläge 4&min;&min; im Falle von Reibbeaufschlagungen erfährt, beispielsweise beim Bremsen eines Fahrzeuges im Bandbereich.

Die besondere und unterschiedliche Ausbildung und Armierung des Bandes 6 erlaubt das allmähliche Öffnen durch eine Verwindung längs des Gelenkstreifens 8 und auch die erforderliche Widerstandskraft gegenüber senkrechten Beanspruchungen, welchen der Abdeckstreifen 9, welcher die tatsächliche Abdeckung und den Verschluß des Aufnahmekanals bildet, unterliegt.

Es muß in dieser Hinsicht bemerkt werden, daß das Öffnen mittels Verwindung längs des Gelenkstreifens 8 durch die längslaufenden Querschnittsschwächungen 12 erleichtert wird und daß der erforderliche Widerstand gegen Brüche im Band 6im Bereich des Gelenkstreifens 8 durch die Anordnung der Armierung 6&min; gewährleistet ist, welche die Verwindung nicht behindert. Was den Abdeckstreifen 9 anbetrifft, also die im wesentlichen von den senkrechten Belastungen beanspruchte Stelle, so verhält sich dieselbe wie ein bewehrter ununterbrochener Tragboden, derart, daß derselbe in Querrichtung zur Längsrichtung des Bandes 6 die erforderliche Steifigkeit zur Aufnahme der durch den Fahrverkehr an der Oberfläche entstehenden Beanspruchungen aufweist.

Die Öffnung des Aufnahmekanals aufgrund der Verwindung des Bandes 6 erfolgt durch Einwirkung (Pfeile F, Fig. 1) bzw. Beaufschlagung der Innenseiten mittels üblicher Rollen als Ablenkelemente 14, die unterschiedliche Rotationsachsen x-x bis zur Erreichung der Senkrechten aufweisen und welche am Stromverbraucher 15 (Fig. 4) angeordnet sind, während das Schließen automatisch erfolgt, nachdem der Stromverbraucher 15 vorbeigefahren ist, aufgrund der elastischen Rückverformung und des Schwergewichtes.

Aufgrund seiner durchgehenden Ausbildung gewährleistet das Band 6, im Gegensatz zu den herkömmlichen starren Abdeckplatten bzw. Klappen, einen besseren Schutz der Kabel und/oder der Stromschienen im Aufnahmekanal sowohl gegen Witterungseinflüsse wie auch gegen Verschmutzungen. Darüber hinaus ist die Abwicklung eines freien Fahrverkehrs bei geschlossenem Aufnahmekanal gewährleistet.

Ein Kabel 16 wird, wie üblich, in den Aufnahmekanal eingelegt oder herausgenommen unter Zuhilfenahme der üblichen Werkzeuge, welche es in Pfeilrichtung G (Fig. 4) aufspulen, und zwar an einer Stelle des Stromverbrauchers 15, welche der größten Verwindung des Bandes 6 entspricht.

Falls die Stromzuführung über Stromschienen und Stromabnehmerarme erfolgt, ist es offensichtlich, daß die Stromschienen längs der Kanalwände 2, 2&min; befestigt werden und der am Stromverbraucher 15 entsprechend angeordnete Stromabnehmerarm in die Stellung gebracht wird, welche dem mit Pfeilen G angedeuteten Punkt entspricht.

Aus den vorangehenden Ausführungen ergibt sich, daß das durchlaufende Band 6 gemäß der Erfindung sowohl zur Abschirmung von Kabeln für langsam verfahrbare Stromverbraucher Verwendung finden kann, als auch für schnell verfahrbare Stromverbraucher und dies aufgrund der durchlaufenden Ausbildung und Verformbarkeit des Bandes und dessen unterschiedlicher Ausbildung.


Anspruch[de]
  1. 1. Aufnahmekanal zur Unterbringung elektrischer Kabel für die Stromversorgung eines verfahrbaren Stromverbrauchers, welcher längs einer vorgegebenen Fahrstrecke unter Auf- bzw. Abspulen des Kabels verfahrbar ist oder zur Aufnahme von Stromschienen zur Stromversorgung eines Stromverbrauchers mit Stromabnehmerarm, wobei dieser Aufnahmekanal einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt mit nach oben gerichteter Kanalöffnung aufweist und neben und längs der Fahrbahn in den Boden eingelassen sowie mit einer die Kanalränder überdeckenden Abdeckung versehen ist, welche vorübergehend mittels an dem Stromverbraucher angeordneter Ablenkelemente während des Verfahrens zum Zwecke des Einlegens oder Aufnehmens des Kabels oder zur Einführung des Stromabnehmerarmes aufschwenkbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckung (5) aus einem über die Aufnahmekanallänge durchlaufenden Band (6) aus einem elastisch verformbaren Werkstoff mit über die Bandbreite unterschiedlichen Armierungen besteht, welches an einem seiner Längsränder mit dem seitlich überstehenden Kanalrand (4) des Aufnahmekanals verbunden ist, wobei die Breite (L) des Bandes (6) größer als die Breite der Kanalöffnung ist, so daß das Band (6) in der Schließlage mit seinem anderen Längsrand den anderen Kanalrand überdeckt.
  2. 2. Aufnahmekanal nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Band (6) einen Befestigungsstreifen (7) besitzt, welcher einen Teil der Breite (L) des Bandes (6) einnimmt und den einen Längsrand bildet, einen Gelenkstreifen (8), welcher sich unmittelbar an den Befestigungsstreifen (7) anschließt und längslaufende Querschnittsschwächungen (12) aufweist, welche eine Verwindung zulassen und einen dritten Abdeckstreifen (9), welcher den restlichen Teil der Breite (L) des Bandes (6) bildet, aufweist, wobei dieser Abdeckstreifen (9) Armierungen (6&min;, 6&min;&min;, 13) aufweist, welcher dem Abdeckstreifen (9) eine derartige Querversteifung verleihen, daß dieser senkrechte Belastungen von darüber fahrenden Fahrzeugen aufzunehmen vermag, wenn das Band den Aufnahmekanal abdeckt.
  3. 3. Aufnahmekanal nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Abdeckstreifen (9) eine erste Armierung (6&min;) im Bereich der Unterseite des Bandes (6), eine zweite Armierung (6&min;&min;) im Bereich der Oberseite des Bandes (6) sowie gegebenenfalls eine halbstarre Armierung (13), welche in das das Band (6) bildende Material eingelassen ist, und zwar zwischen der ersten und der zweiten Armierung (6&min;, 6&min;&min;) aufweist.
  4. 4. Aufnahmekanal nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die erste und zweite Armierung (6&min;, 6&min;&min;) aus einem Gebilde aus parallel und quer zur Längsrichtung des Bandes (6) angeordneten Metallelementen bestehen.
  5. 5. Aufnahmekanal nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die erste und die zweite Armierung (6&min;, 6&min;&min;) in das Bandmaterial im Bereich der Innenfläche und der Außenfläche eingelassen sind.
  6. 6. Aufnahmekanal nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die erste Armierung (6&min;) sich über die Breite (L) des Bandes (6) erstreckt.
  7. 7. Aufnahmekanal nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanalränder (4, 4&min;) als Auflager und zur versenkten Aufnahme des Bandes (6) ausgebildet sind, wenn es in der Schließlage mit einer Fahrebene fluchtet.
  8. 8. Aufnahmekanal nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Befestigungsstreifen (7) und der Gelenkstreifen (8) sowie ein maßgeblicher Anfangsteil des Abdeckstreifens (9) auf dem einen Kanalrand (4) sowie ein beträchtlicher Randteil des Abdeckstreifens (9) auf dem anderen Kanalrand (4&min;) in der Schließstellung aufliegen.
  9. 9. Aufnahmekanal nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß Klemmelemente (7&min;, 10) zur Befestigung des Befestigungsstreifens (7) in der Ausnehmung des Kanalrandes (4) vorgesehen sind.
  10. 10. Aufnahmekanal nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Klemmelemente als Klemmleiste (7&min;) und Befestigungsschrauben (10) ausgebildet sind und der Befestigungsstreifen (7) eine Längsausnehmung (11) zur versenkten Aufnahme der Klemmleiste (7&min;) aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com