Warning: fopen(111data/log202007120622.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Farbfotografisches Aufzeichnungsmaterial - Dokument DE3712426A1
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3712426A1 27.10.1988
Titel Farbfotografisches Aufzeichnungsmaterial
Anmelder Agfa-Gevaert AG, 5090 Leverkusen, DE
Erfinder Reuß, Helmut, Dr.;
Mücke, Bruno, Dr., 5060 Bergisch Gladbach, DE;
Mäder, Helmut, Dr., 5068 Odenthal, DE;
Rockser, Dieter, 5653 Leichlingen, DE
DE-Anmeldedatum 11.04.1987
DE-Aktenzeichen 3712426
Offenlegungstag 27.10.1988
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.10.1988
IPC-Hauptklasse G03C 7/26
IPC-Nebenklasse G03C 11/08   
IPC additional class // G03C 7/32  

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein farbfotografisches Aufzeichnungsmaterial, das auf einem reflektierenden Schichtträger mindestens eine blauempfindliche, mindestens eine grünempfindliche und mindestens eine rotempfindliche Silberhalogenid enthaltende Bindmittelschicht und gegebenenfalls weitere nicht lichtempfindliche Bindemittelschichten enthält, deren Bindemittel mit einem Soforthärtungsmittel gehärtet ist.

Für die Härtung der Bindemittelschichten farbfotografische Aufzeichnungsmaterialien sind eine Vielzahl von Härtungsmitteln bekannt geworden. Die Härtungsmittel reagieren in der Regel mit freien Amino-, Imino- oder Hydroxylgruppen des proteinartigen Bindemittels unter Vernetzung desselben.

Die Verwendung langsam reagierender Härtungsmittel ist insofern nachteilig als beispielsweise in fotografischen Aufzeichnungsmaterialien wichtige Parameter der gegossenen Schichten sich mit zunehmender Lagerungszeit verändern. Insbesondere können sensitometrische Daten wie Empfindlichkeit, Gradation und Maximaldichte langsam driften und die endgültigen Eigenschaften der Schicht oder des Schichtverbandes werden oft erst nach einer beträchtlichen Lagerungsdauer erreicht. Dies mach bei der Produktion einen erhöhten Prüfaufwand erforderlich. Es ist daher sehr erwünscht schnell wirkende Härtungsmittel zu verwenden, weil mit ihnen die endgültigen Eigenschaften innerhalb kurzer Zeit nach dem Beguß erreicht sind, so daß die erforderlichen Lagerungs- bzw. Wartezeiten abgekürzt werden können und der Prüfaufwand reduziert werden kann. Sehr brauchbare schnellwirkende Härtungsmittel, im folgenden auch Soforthärter genannt, sind in DE-A-22 25 230, DE-A-23 17 677 und DE-A-24 39 551 beschrieben.

Unter Soforthärtern werden Verbindungen verstanden, die geeignete Bindemittel so vernetzen, daß unmittelbar nach Beguß bzw. spätestens nach 24 Stunden, vorzugsweise nach 8 Stunden die Härtung soweit abgeschlossen ist, daß keine weitere durch die Vernetzungsreaktion bedingte Änderung der Sensitometrie und der Quellung des Schichtverbandes auftritt. Unter Quellung wird die Differenz von Naßschichtdicke und Trockenschichtdicke bei der wäßrigen Verarbeitung des Films verstanden (Photogr. Sci. Eng. 8 (1964), 275; Photogr. Sci. Eng. 16 (1972), 449).

Bei diesen mit Gelatine sehr schnell reagierenden Härtungsmitteln handelt es sich z. B. um Carbamoylpyridiniumsalze, die vermutlich mit freien Carboxylgruppen des proteinartigen Bindemittels zu reagieren vermögen, so daß letztere mit freien Aminogruppen unter Ausbildung von Peptidbindungen und Vernetzung des Bindemittels reagieren können. Wegen dieser schnellen Wirkung dürfen die erwähnten Soforthärter gelatinehaltigen Gießlösungen im allgemeinen erst kurz vor dem Beguß zugesetzt werden, da anderenfalls durch vorzeitige Reaktion die Gießeigenschaften insbesondere die Viskosität der Gießlösungen rasch und nachhaltig verändert würden. Im allgemeinen wird der Soforthärter der obersten Schicht (Schutzschicht) zugesetzt. Durch Diffusion gelangt er in die anderen zu härtenden gelatinehaltigen Schichten und vernetzt darin die Gelatine so schnell, daß bereits nach erfolgter Trocknung die Härtung nahezu abgeschlossen ist und die für die physikalischen und fotografischen Eigenschaften charakteristischen Parameter ihre endgültigen Werte erreicht haben.

Nachteilig bei der Verwendung von Soforthärtern ist ein Anstieg der Schleierbildung sowohl bei frischen Materialien als auch nach Lagerung.

Der Erfindung lag die Aufgabe zugrunde, ein farbfotografisches Aufzeichnungsmaterial bereitzustellen, das unter Einsatz von Soforthärtern hergestellt wird, aber dennoch sowohl im frischen Zustand als auch nach Lagerung einen außerordentlich geringen Schleier bei sonst unverändert guten sensitometrischen Eigenschaften zeigt.

Es wurde nun überraschenderweise gefunden, daß sich diese Aufgabe dadurch lösen läßt, wenn man den Schichten des farbfotografischen Aufzeichnungsmaterials lösliche Halogenide zusetzt.

Gegenstand der Erfindung ist daher ein farbfotografisches Aufzeichnungsmaterial der eingangs genannten Art, das entweder 100 bis 900 mMol lösliches Chlorid und 0 bis 50 mMol lösliches Bromid/Mol Ag oder 0 bis 600 mMol lösliches Chlorid und 5 bis 50 mMol lösliches Bromid/Mol Ag enthält.

Vorzugsweise wird das lösliche Halogenid der blauempfindlichen Schicht oder den blauempfindlichen Schichten oder einer oder mehreren zu den blauempfindlichen Schichten benachbarten, silberhalogenidfreien Schichten zugesetzt.

Die Menge an löslichem Chlorid beträgt vorzugsweise 300 bis 600 mMol/Mol Ag.

Der Soforthärter wird in einer Menge von 0,1 bis 5 mMol/m², vorzugsweise von 0,5 bis 1,7 mMol/m² eingesetzt.

Bevorzugt werden die löslichen Halogenide in Form eines Alkali-, Erdalkali- oder Ammoniumhalogenids, z. B. NH&sub4;Br, NH&sub4;Cl, NaBr, NaCl, KBr, KCl oder LiCl, wenigstens einer lichtempfindlichen Silberhalogenidemulsionsschicht zugesetzt.

Geeignete Beispiele für Sofort-Härtungsmittel sind Verbindungen der folgenden allgemeinen Formeln:



  • worin

    R&sub1; Alkyl, Aryl oder Aralkyl bedeutet,

    R&sub2; die gleiche Bedeutung wie R&sub1; hat oder Alkylen, Arylen, Aralkylen oder Alkaralkylen bedeutet, wobei die zweite Bindung mit einer Gruppe der Formel



    verknüpft ist, oder

    R&sub1; und R&sub2; zusammen die zur Vervollständigung eines gegebenenfalls substituierten heterocyclischen Ringes, beispielsweise eines Piperidin-, Piperazin- oder Morpholinringes erforderlichen Atome bedeuten, wobei der Ring z. B. durch C&sub1;-C&sub3;- Alkyl oder Halogen substituiert sein kann,

    R&sub3; für Wasserstoff, Alkyl, Aryl, Alkoxy, -NR&sub4;-COR&sub5;, -(CH&sub2;)m-NR&sub8;R&sub9;, -(CH&sub2;)n-CONR&sub1;&sub3;R&sub1;&sub4; oder



    oder ein Brückenglied oder eine direkte Bindung an eine Polymerkette steht, wobei

    R&sub4;, R&sub6;, R&sub7;, R&sub9;, R&sub1;&sub4;, R&sub1;&sub5;, R&sub1;&sub7;, R&sub1;&sub8; und R&sub1;&sub9; Wasserstoff oder C&sub1;-C&sub4;-Alkyl,

    R&sub5; Wasserstoff, C&sub1;-C&sub4;-Alkyl oder NR&sub6;R&sub7;,

    R&sub8; -COR&sub1;&sub0;

    R&sub1;&sub0; NR&sub1;&sub1;R&sub1;&sub2;

    R&sub1;&sub1; C&sub1;-C&sub4;-Alkyl oder Aryl, insbesondere Phenyl,

    R&sub1;&sub2; Wasserstoff, C&sub1;-C&sub4;-Alkyl oder Aryl, insbesondere Phenyl,

    R&sub1;&sub3; Wasserstoff, C&sub1;-C&sub4;-Alkyl oder Aryl, insbesondere Phenyl,

    R&sub1;&sub6; Wasserstoff, C&sub1;-C&sub4;-Alkyl, COR&sub1;&sub8; oder CONHR&sub1;&sub9;,

    m eine Zahl 1 bis 3

    n eine Zahl 0 bis 3

    p eine Zahl 2 bis 3 und

    Y O oder NR&sub1;&sub7; bedeuten oder

    R&sub1;&sub3; und R&sub1;&sub4; gemeinsam die zur Vervollständigung eines gegebenenfalls substituierten heterocyclischen Ringes, beispielsweise eines Piperidin-, Piperazin- oder Morpholinringes erforderlichen Atome darstellen, wobei der Ring z. B. durch C&sub1;-C&sub3;-Alkyl oder Halogen substituiert sein kann,

    Z die zur Vervollständigung eines 5- oder 6- gliedrigen aromatischen heterocyclischen Ringes, gegebenenfalls mit anelliertem Benzolring, erforderlichen C-Atome und

    X⊖ ein Anion bedeuten, das entfällt, wenn bereits eine anionische Gruppe mit dem übrigen Molekül verknüpft ist;



    worin R&sub1;, R&sub2;, R&sub3; und X⊖ die für Formel (a) angegebene Bedeutung besitzen;



    worin

    R&sub2;&sub0;, R&sub2;&sub1;, R&sub2;&sub2;, R&sub2;&sub3; C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkyl, C&sub6;-C&sub2;&sub0;-Aralkyl, C&sub5;-C&sub2;&sub0;-Aryl, jeweils unsubstituiert oder durch Halogen, Sulfo, C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkoxy, N,N-Di-C&sub1;-C&sub4;- alkyl-substituiertes Carbamoyl und, im Falle von Aralkyl und Aryl durch C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkyl substituiert,

    R&sub2;&sub4; eine durch ein nucleophiles Agens abspaltbare Gruppe bedeuten und

    X⊖ die für Formel (a) angegebene Bedeutung besitzt, wobei 2 oder 4 der Substituenten R&sub2;&sub0;, R&sub2;&sub1;, R&sub2;&sub2; und R&sub2;&sub3; zusammen mit einem Stickstoffatom oder der Gruppe



    gegebenenfalls unter Einschluß weiterer Heteroatome wie O oder N auch zu einem oder zwei gesättigten, 5-7-gliedrigen Ringen vereint sein können;

    (d) R&sub2;&sub5;-N=C=N-R&sub2;&sub6;

    worin

    R&sub2;&sub5; C&sub1;-C&sub1;&sub0;-Alkyl, C&sub5;-C&sub8;-Cycloalkyl, C&sub3;-C&sub1;&sub0;-Alkoxyalkyl oder C&sub7;-C&sub1;&sub5;-Aralkyl bedeutet,

    R&sub2;&sub6; die Bedeutung von R&sub2;&sub5; besitzt oder für einen Rest der Formel



    steht, wobei

    R&sub2;&sub7; C&sub2;-C&sub4;-Alkylen und

    R&sub2;&sub8;, R&sub2;&sub9; und R&sub3;&sub0; C&sub1;-C&sub6;-Alkyl bedeuten, wobei einer der Reste R&sub2;&sub8;, R&sub2;&sub9; und R&sub3;&sub0; durch eine Carbamoylgruppe oder eine Sulfogruppe substituiert sein kann und zwei der Reste R&sub2;&sub8;, R&sub2;&sub9; und R&sub3;&sub0; zusammen mit dem Stickstoffatom zu einem gegebenenfalls substituierten heterocyclischen Ring, beispielsweise einen Pyrrolidin-, Piperazin- oder Morpholinring verknüpft sein können, wobei der Ring z. B. durch C&sub1;-C&sub3;-Alkyl oder Halogen substituiert sein kann, und

    X⊖ die für Formel (a) angegebene Bedeutung besitzt;



    worin

    X⊖ die für Formel (a) angegebene Bedeutung hat,

    R&sub2;&sub4; die für Formel (c) angegebene Bedeutung besitzt,

    R&sub3;&sub1; C&sub1;-C&sub1;&sub0;-Alkyl, C&sub6;-C&sub1;&sub5;-Aryl oder C&sub7;-C&sub1;&sub5;-Aralkyl, jeweils unsubstituiert oder durch Carbamoyl, Sulfamoyl oder Sulfo substituiert,

    R&sub3;&sub2; und R&sub3;&sub3; Wasserstoff, Halogen, Acylamino, Nitro, Carbamoyl, Ureido, Alkoxy, Alkyl, Alkenyl, Aryl oder Aralkyl oder gemeinsam die restlichen Glieder eines mit dem Pyridiniumring kondensierten Ringes, insbesondere eines Benzoringes, bedeuten, wobei R&sub2;&sub4; und R&sub3;&sub1; miteinander verknüpft sein können, wenn R&sub2;&sub4; eine Sulfonyloxygruppe ist;



    worin

    R&sub1;, R&sub2; und X⊖ die für Formel (a) angegebene Bedeutung besitzen und

    R&sub3;&sub4; C&sub1;-C&sub1;&sub0;-Alkyl, C&sub6;-C&sub1;&sub4;-Aryl oder C&sub7;-C&sub1;&sub5;-Aralkyl bedeutet;



    worin

    R&sub1;, R&sub2; und X⊖ die für Formel (a) angegebene Bedeutung besitzen,

    R&sub3;&sub5; Wasserstoff, Alkyl, Aralkyl, Aryl, Alkenyl, R&sub3;&sub8;O-, R&sub3;&sub9;R&sub4;&sub0;N, R&sub4;&sub1;R&sub4;&sub2;C=N- oder R&sub3;&sub8;S-,

    R&sub3;&sub6; und R&sub3;&sub7; Alkyl, Aralkyl, Aryl, Alkenyl,



    R&sub4;&sub5;-N=N- oder gemeinsam mit dem Stickstoffatom die restlichen Glieder eines heterocyclischen Ringes oder die Gruppierung



    R&sub3;&sub8;, R&sub3;&sub9;, R&sub4;&sub0;, R&sub4;&sub1;, R&sub4;&sub2;, R&sub4;&sub3;, R&sub4;&sub4; und R&sub4;&sub5; Alkyl, Aralkyl, Alkenyl, R&sub4;&sub1; und R&sub4;&sub2; darüber hinaus Wasserstoff, R&sub3;&sub9; und R&sub4;&sub0; bzw. R&sub4;&sub1; und R&sub4;&sub2; darüber hinaus die restlichen Glieder eines 5- oder 6-gliedrigen, gesättigten carbocyclischen oder heterocyclischen Ringes bedeuten;



    worin

    R&sub4;&sub6; Wasserstoff, Alkyl oder Aryl

    R&sub4;&sub7; Acyl, Carbalkoxy, Carbamoyl oder Aryloxycarbonyl;

    R&sub4;&sub8; Wasserstoff oder R&sub4;&sub7;

    R&sub4;&sub9; und R&sub5;&sub0; Alkyl, Aryl, Aralkyl oder gemeinsam mit dem Stickstoffatom die restlichen Glieder eines gegebenenfalls substituierten heterocyclischen Ringes, beispielsweise eines Piperidin-, Piperazin- oder Morpholinringes bedeuten, wobei der Ring z. B. durch C&sub1;-C&sub3;-Alkyl oder Halogen substituiert sein kann, und

    X⊖ die für Formel (a) angegebene Bedeutung besitzt;



    worin

    R&sub5;&sub1; einen gegebenenfalls substituierten heteroaromatischen Ring, der mindestens q Ring-C- Atome und mindestens ein Ring-O-, Ring-S- oder Ring-N-Atom enthält, und

    q eine ganze Zahl ≤ 2 bedeuten.


Der durch R&sub5;&sub1; dargestellte heteroaromatische Ring ist beispielsweise ein Triazol-, Thiadiazol-, Oxadiazol-, Pyridin-, Pyrrol-, Chinoxalin-, Thiophen-, Furan-, Pyrimidin- oder Triazinring. Er kann außer den mindestens zwei Vinylsulfonylgruppen gegebenenfalls weitere Substituenten sowie gegebenenfalls ankondensierte Benzolringe enthalten, die ihrerseits ebenfalls substituiert sein können. Beispiele von heteroaromatischen Ringen (R&sub5;&sub1;) sind im folgenden aufgeführt.



worin

r eine Zahl 0 bis 3 und

R&sub5;&sub2; C&sub1;-C&sub4;-Alkyl, C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy oder Phenyl bedeutet.

Als Soforthärtungsmittel eignen sich schließlich die in den japanischen Offenlegungsschriften 38 540/75, 93 470/77, 43 353/81 und 1 13 929/83 sowie in der US-PS 33 21 313 beschriebenen Verbindungen.

Alkyl, sofern nicht anders definiert, ist insbesondere gegebenenfalls durch Halogen, Hydroxy, Sulfo, C&sub1;-C&sub2;&sub0;- Alkoxy substituiertes C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkyl.

Aryl, sofern nicht anders definiert, ist insbesondere gegebenenfalls durch Halogen, Sulfo, C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkoxy oder C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkyl substituiertes C&sub6;-C&sub1;&sub4;-Aryl. Aralkyl, sofern nicht anders definiert, ist insbesondere durch Halogen, C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkoxy, Sulfo oder C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkyl substituiertes C&sub7;-C&sub2;&sub0;-Aralkyl. Alkoxy, sofern nicht anders definiert, ist insbesondere C&sub1;-C&sub2;&sub0;-Alkoxy.

X⊖ ist vorzugsweise ein Halogenidion wie Cl⊖, Br⊖ oder BF&sub4;⊖, NO&sub3;⊖, (SO&sub4;²)1/2, ClO&sub4;⊖, CH&sub3;OSO&sub3;⊖, PF&sub6;⊖, CF&sub3;SO&sub3;⊖.

Alkenyl ist insbesondere C&sub2;-C&sub2;&sub0;-Alkenyl. Alkylen ist insbesondere C&sub2;-C&sub2;&sub0;-Alkylen; Arylen insbesondere Phenylen, Aralkylen insbesondere Benzylen und Alkaralkylen insbesondere Xylylen.

Geeignete N-haltige Ringsysteme, die für Z stehen können, sind auf der vorigen Seite dargestellt. Bevorzugt ist der Pyridinring.

R&sub3;&sub6; und R&sub3;&sub7; bilden zusammen mit dem Stickstoffatom, an das sie gebunden sind, insbesondere einen durch 2 in o- und o&min;-Stellung gebundene Oxogruppen Pyrrolidin- oder Piperidinring, der benzo- , cyclohexeno- oder [2.2.1]-bi- cyclohexenokondensiert sein kann.

Acyl ist insbesondere C&sub1;-C&sub1;&sub0;-Alkylcarbonyl oder Benzoyl; Carbalkoxy ist insbesondere C&sub1;-C&sub1;&sub0;-Alkoxycarbonyl; Carbamoyl ist insbesondere Mono- oder Di-C&sub1;-C&sub4;-Alkylaminocarbonyl; Carbaroxy ist insbesondere Phenoxycarbonyl.

Durch nucleophile Agentien abspaltbare Gruppen R&sub2;&sub4; sind beispielsweise Halogenatome, C&sub1;-C&sub1;&sub5;-Alkylsulfonyloxygruppen, C&sub7;C&sub1;&sub5;-Aralkylsulfonyloxygruppen, C&sub6;-C&sub1;&sub5;-Arylsulfonyloxygruppen und 1-Pyridinylreste.

Nachfolgend sind bevorzugte Härter aufgeführt: Verbindungen der Formel (a)



Die Verbindungen sind in einfacher und aus der Literatur bekannter Weise darstellbar. Aus den sekundären Aminen stellt man z. B. mit Phosgen die Carbaminsäurechloride her, die dann unter Lichtabschluß mit aromatischen, heterocyclischen stickstoffhaltigen Verbindungen umgesetzt werden. Die Herstellung der Verbindung 3 wird in den Chemischen Berichten 40, (1907), Seite 1831, beschrieben. Weitere Ausgaben zur Synthese finden sich in DE-OS 22 25 230, DE-OS 23 17 677 und DE-OS 24 39 551.

Verbindungen der Formel (b)

Verfahren zur Synthese dieser Verbindungen sind beispielsweise in der DE-A 24 08 814 beschrieben:

Verbindungen der Formel (c)

Methoden zur Synthese dieser Verbindungen werden genauer beschrieben in Chemistry Letters (The Chemical Society of Japan), Seite 1891-1894 (1982). Weitere Angaben zur Synthese finden sich auch in der EP-A-1 62 308.

Verbindungen der Formel (d)

Methoden zur Synthese dieser Verbindungen werden genauer beschrieben in den JP-OS'en 1 26 125/76 und 48 311/77.

Verbindungen der Formel (e)

Methoden zur Synthese dieser Verbindungen werden genauer beschrieben in den JP-OS'en 44 140/82 und 46 538/82 und der JP-PS 50 669/83.

Verbindungen der Formel (f)

Methode zur Synthese dieser Verbindungen werden genauer beschrieben in der JP-OS 54 427/77.

Verbindungen der Formel (g)

Die Synthese dieser Verbindungen ist in US-PS 46 12 280 beschrieben.

Verbindungen der Formeln (h)

Die Herstellung dieser Verbindungen ist in der DD 2 32 564 A1 beschrieben.

Verbindungen der Formel (i)

Methoden zur Herstellung dieser Verbindungen sind in DE- OS 35 23 360 beschrieben.



Weitere geeignete Soforthärtungsmittel entsprechen folgenden Formeln

Die Verbindungen (a) sind besonders bevorzugt.

Das verwendete zu härtende Bindemittel in den Schichten, die dem erfindungsgemäßen Härtungsverfahren unterworfen werden, ist ein proteinartiges Bindemittel, das freie Aminogruppen und freie Carboxylgruppen enthält. Gelatine ist ein bevorzugtes Beispiel. In fotografischen Aufzeichnungsmaterialien wird hauptsächlich Gelatine als Bindemittel für die lichtempfindlichen Substanzen, die farbgebenden Verbindungen und gegebenenfalls weitere Zusätze verwendet. Häufig weisen solche Aufzeichnungsmaterialien eine Vielzahl verschiedener Schichten auf. Die Härtung mittels Soforthärter wird meist in der Weise durchgeführt, daß das Härtungsmittel im Überschuß als letzte Schicht auf die zu härtenden Schichten aufgetragen wird, wobei der Härtungsbeschichtungslösung weitere Substanzen, wie UV-Absorber, Antistatika, Mattierungsmittel und polymere organische Teilchen zugesetzt werden können.

Das Auftragen der das Härtungsmittel enthaltenden Schicht kann gleichzeitig mit oder nach dem Guß der übrigen Schichten mittels Kaskaden- oder Vorhanggießern erfolgen. Die Gießtemperatur kann dabei in weiten Bereichen variiert werden, z. B. zwischen 45 und 5°C vorzugsweise zwischen 38 und 18°C.

Die Schichtdicke des Härtungsbegusses liegt beispielsweise zwischen 0,2 und 2,5 µm. Weiter Zusätze wie UV- Absorber, Farbkorrekturfarbstoffe, Antistatika und anorganische oder organische feste Teilchen, die beispielsweise als Mattierungsmittel oder Abstandshalter verwendet werden, können der härtungsmittelhaltigen Schicht zugesetzt sein. Geeignete UV-Absorber sind beispielsweise in US-A-32 53 921, DE-C-20 36 719 und EP- A-00 57 160 beschrieben.

Als anorganische feste Teilchen eignen sich beispielsweise Siliziumdioxid, Magnesiumdioxid, Titandioxid und Calciumcarbonat. Solche Materialien werden vielfach verwendet um die äußersten Schichten von fotografischen Aufzeichnungsmaterialien zu mattieren und auf diese Weise ihre Klebrigkeit zu vermindern. Auch feste Teilchen organischer Natur, die alkalilöslich oder alkaliunlöslich sein können, eignen sich für diesen Zweck. Durch solche Teilchen, auch als Abstandshalter bezeichnet, wird in der Regel die Oberfläche aufgerauht, so daß hierdurch die Oberflächeneigenschaften, insbesondere die Haft- bzw. Gleiteigenschaften modifiziert werden können. Polymethylmethacrylat ist ein Beispiel für alkaliunlösliche Abstandshalter. Alkalilösliche Abstandshalter sind beispielsweise in DE-A-34 24 893 beschrieben. Auch teilchenförmige organische Polymere mit reaktiven Gruppen, insbesondere solchen reaktiven Gruppen, die mit dem Bindemitel reagieren, wie beispielsweise in DE-A- 35 44 212 beschrieben, können als sogenannte Hartmacher zugefügt werden.

Um der Gießlösung für die härtungsmittelhaltige Teilschicht, die vergleichsweise wenig oder gar kein Bindemittel enthält, die erforderliche Gießviskosität zu verleihen, ist es zweckmäßig ihr Verdickungsmittel wie Polystyrolsulfonsäure oder Hydroxyethylcellulose zuzusetzen.

Bei den farbfotografischen Aufzeichnungsmaterialien, gemäß vorliegender Erfindung handelt es sich um mehrschichtige Materialien, die mehrere Silberhalogenidemulsionsschichten oder Emulsionsschichteinheiten mit unterschiedlicher Spektralempfindlichkeit aufweisen. Als Emulsionsschichteneinheit werden dabei Laminate von 2 oder mehr Silberhalogenidemulsionsschichten gleicher Spektralempfindlichkeit verstanden. Schichten gleicher Spektralempfindlichkeit müssen aber nicht notwendigerweise benachbart zueinander angeordnet sein, sondern können auch durch andere Schichten, insbesondere auch durch Schichten anderer Spektralempfindlichkeit voneinander getrennt sein. Das Bindemittel in diesen Schichten ist in der Regel ein proteinartiges Bindemittel mit freien Carboxylgruppen und freien Aminogruppen, bevorzugt Gelatine. Das Schichtbindemittel kann aber neben dem proteinartigen Bindemittel bis zu 50 Gew.-% nicht proteinartige Bindemittel wie Polyvinylalkohol, N-Vinylpyrrolidon, Polyacrylsäure und deren Derivate, insbesondere Mischpolymerisate, oder Cellulosederivate sowie Gelatinederivate enthalten.

In farbfotografischen Aufzeichnungsmaterialien ist jeder der genannten lichtempfindlichen Silberhalogenidemulsionsschichten bzw. Emulsionsschichteneinheiten mindestens eine farbgebende Verbindung, in der Regel ein Farbkuppler, zugeordnet, die mit Farbentwickleroxidationsprodukten unter Bildung eines nichtdiffundierenden Farbstoffes zu reagieren vermag. Zweckmäßigerweise sind die Farbkuppler nichtdiffundierend und in der lichtempfindlichen Schicht selbst oder in enger Nachbarschaft hierzu untergebracht. Die den zwei oder mehr Teilschichten einer Emulsionsschichteneinheit zugeordneten Farbkuppler brauchen nicht notwendigerweise identisch zu sein. sie sollen lediglich bei der Farbentwicklung die gleiche Farbe ergeben, normalerweise eine Farbe, die komplementär ist zu der Farbe des Lichtes, gegen das die lichtempfindlichen Silberhalogenidemulsionsschichten empfindlich sind.

Den rotempfindlichen Silberhalogenidemulsionsschichten ist folglich mindestens ein nichtdiffundierender Farbkuppler zur Erzeugung des blaugrünen Teilfarbenbildes zugeordnet, in der Regel ein Kuppler von Phenol- oder α-Naphtholtyp. Besonders hervorzuheben sind beispielsweise Blaugrünkuppler, wie sie beschrieben sind in US-A-24 74 293, US-A- 23 67 531, US-A-28 95 826, US-A-37 72 002, EP-A-00 28 099, EP-A-1 12 514.

Den grünempfindlichen Silberhalogenidemulsionsschichten ist in der Regel mindestens ein nichtdiffundierender Farbkuppler zur Erzeugung des purpurnen Teilfarbbildes zugeordnet, wobei üblicherweise Farbkuppler vom Typ des 5-Pyrazolons oder des Indazolons Verwendung finden. Weiter kommen als Purpurkuppler auch Cyanacetylverbindungen, Oxazolone und Pyrazoloazole in Frage. Besonders hervorzuheben sind beispielsweise Purpurkuppler, wie sie in US-A-26 00 788, US-A-43 83 027, DE-A-15 47 803, DE-A- 18 10 464, DE-A-24 08 665, DE-A-32 26 163 beschrieben sind.

Den blauempfindlichen Silberhalogenidemulsionsschichten schließlich ist normalerweise mindestens ein nichtdiffundierender Farbkuppler zur Erzeugung des gelben Teilfarbenbildes zugeordnet, in der Regel ein Farbkuppler mit einer offenkettigen Ketomethylengruppierung. Besonders hervorzuheben sind beispielsweise Gelbkuppler, wie sie in US-A-34 08 194, US-A-39 33 501, DE-A-23 29 587, DE-A-24 56 976 beschrieben sind.

Farbkuppler dieser Arten sind in großer Zahl bekannt und in einer Vielzahl von Patentschriften beschrieben. Beispielhaft sei hier ferner auf die Veröffentlichungen "Farbkuppler" von W. Pelz, "Mitteilungen aus den Forschungslaboratorien der Agfa, Leverkusen/München", Band III (1961) S. 111, und von K. Venkataraman in "The Chemistry of Synthetic Dyes", Vol., 341 bis 387, Academic Press (1971), verwiesen.

Bei den Farbkupplern kann es sich um 4-Äquivalentkuppler, aber auch um 2-Äquivalentkuppler handeln. Letztere leiten sich bekanntlich von den 4-Äquivalentkupplern dadurch ab, daß sie in der Kupplungsstelle einen Substituenten enthalten, der bei der Kupplung abgespalten wird. Zu den 2-Äquivalentkupplern sind sowohl solche zu rechnen, die praktisch farblos sind, als auch solche, die eine intensive Eigenfarbe aufweisen, die bei der Farbkupplung verschwindet bzw. durch die Farbe des erzeugten Bildfarbstoffes ersetzt wird (Maskenkuppler). Zu den 2- Äquivalentkupplern sind im Prinzip auch die bekannten Weißkuppler zu rechnen, die jedoch bei Reaktion mit Farbentwickleroxidationsprodukten im wesentlichen farblose Produkte ergeben. Zu den 2-Äquivalentkupplern sind ferner solche Kuppler zu rechnen, die in der Kupplungsstelle einen abspaltbaren Rest enthalten, der bei Reaktion mit Farbentwickleroxidationsprodukten in Freiheit gesetzt wird und dabei entweder direkt oder nachdem aus dem primär abgespaltenen Rest eine oder mehrere weitere Gruppen abgespalten worden sind (z. B. DE-A-27 03 145, DE-A-28 55 697, DE-A-31 05 026, DE-A-33 19 428), eine bestimmte erwünschte fotografische Wirksamkeit entfaltet, z. B. als Entwicklungsinhibitor oder -accelerator. Beispiele für solche 2-Äquivalentkuppler sind die bekannten DIR-Kuppler wie auch DAR- bzw. FAR-Kuppler.

Geeignete DIR-Kuppler sind beispielsweise in GB-A- 9 53 454, DE-A-18 00 420, DE-A-20 15 867, DE-A-24 14 006, DE-A-28 42 063, DE-A-34 27 235 beschrieben.

Geeignete DAR- bzw. FAR-Kuppler sind beispielsweise in DE-A-32 09 110, EP-A-00 89 834, EP-A-01 17 511, EP-A- 01 18 087 beschrieben.

Da bei den DIR-, DAR- bzw. FAR-Kupplern hauptsächlich die Wirksamkeit des bei der Kupplung freigesetzten Restes erwünscht ist und es weniger auf die farbbildenden Eigenschaften dieser Kuppler ankommt, sind auch solche DIR-, DAR- bzw. FAR-Kuppler geeignet, die bei der Kupplung im wesentlichen farblose Produkte ergeben wie beispielsweise in DE-A-15 47 640 beschrieben.

Der abspaltbare Rest kann auch ein Ballastrest sein, so daß bei der Reaktion mit Farbentwickleroxidationsprodukten Kupplungsprodukte z. B. Farbstoffe erhalten werden können, die diffusionsfähig sind oder zumindest eine schwache bzw. eingeschränkte Beweglichkeit aufweisen wie beispielsweise in US-A-44 20 556 beschrieben.

Hochmolekulare Farbkuppler sind beispielsweise in DE-C- 12 97 417, DE-A-24 07 569, DE-A-31 48 125, DE-A- 32 17 200, DE-A-33 20 079, DE-A-33 24 932, DE-A- 33 31 743, DE-A-33 40 376, EP-A-00 27 284, US-A- 40 80 211 beschrieben. Die hochmolekularen Farbkuppler werden in der Regel durch Polymerisation von ethylenisch ungesättigten monomeren Farbkupplern hergestellt. Sie können aber auch durch Polyaddition oder Polykondensation erhalten werden.

Über die genannten Bestandteile hinaus können die Schichten des nach dem erfindungsgemäßen Verfahren zu härtenden farbfotografischen Aufzeichnungsmaterials weitere Zusätze enthalten, z. B. Antioxidantien, farbstoffstabilisierende Mittel und Mittel zur Beeinflussung der mechanischen und elektrostatischen Eigenschaften. Um die nachteilige Einwirkung von UV-Licht auf die mit dem erfindungsgemäßen farbfotografischen Aufzeichnungsmaterial hergestellten Farbbilder zu vermindern oder zu vermeiden, können auch die zu härtenden Schichten UV-Licht absorbierende Verbindungen enthalten.

Beispiel 1

Ein Schichtträger aus beidseitig mit Polyethylen beschichtetem Papier wurde mit folgenden Schichten versehen. Die Mengenangaben beziehen sich auf 1 m².

  • 1. Eine Substratschicht aus 200 mg Gelatine mit KNO&sub3;- und Chromalaunzusatz.
  • 2. Eine Haftschicht aus 320 mg Gelatine.
  • 3. Eine blauempfindliche Silberbromidchloridemulsionsschicht (20 mol-% Chlorid) aus 450 mg AgNO&sub3; mit 1600 mg Gelatine, 1 mmol Gelbkuppler, 27,7 mg 2,5-Dioctylhydrochinon und 650 mg Trikresylphophat.

    Die Emulsion wurde durch Doppeleinlauf mit einer Korngröße von 0,8 µm hergestellt, in der üblichen Weise geflockt, gewaschen und mit Gelatine redispergiert. Das Gewichtsverhältnis Gelatine-Silber (als AgNO&sub3;) betrug 0,5. Die Emulsion wurde anschließend mit 60 µmol Thiosulfat pro mol Ag zur optimalen Empfindlichkeit gereift, für den blauen Spektralbereich sensibilisiert und stabilisiert.
  • 4. Eine Zwischenschicht aus 1200 mg Gelatine, 80 mg 2,5-Dioctylhydrochinon und 100 mg Trikresylphosphat.
  • 5. Eine grünempfindliche Silberbromidchloridemulsionsschicht (20 mol-% Chlorid) aus 530 mg AgNO&sub3; mit 750 mg Gelatine, 0,625 mmol Purpurkuppler, 118 mg α-(3-Butyl-4-hydroxyphenoxy)-myristinsäureethylester, 43 mg 2,5-Dioctylhydrochinon, 343 mg Dibutylphthalat und 43 mg Trikresylphosphat.
  • 6. Eine Zwischenschicht aus 1550 mg Gelatine, 285 mg eines UV-Absorbers der Formel



    80 mg Dioctylhydrochinon und 650 mg Trikresylphosphat.
  • 7. Eine rotempfindliche Silberbromidchloridemulsionsschicht (20 mol-% Chlorid) aus 400 mg AgNO&sub3; mit 1470 mg Gelatine, 0,780 mmol Blaugrünkuppler, 285 mg Dibutylphthalat und 122 mg Trikresylphosphat.
  • 8. Eine Schutzschicht aus 1200 mg Gelatine, 134 mg eines UV-Absorbers gemäß 6. Schicht und 240 mg Trikresylphosphat.
  • 9. Eine Härtungsschicht aus 400 mg Gelatine und 400 mg Härtungsmittel der Formel



Als Farbkuppler wurden folgende Verbindungen verwendet:

Gelbkuppler:



Purpurkuppler:



Blaugrünkuppler:



Das so erhaltene Mittel wurde als Probe 1 (Vergleich) bezeichnet. Ein weiteres Material wurde in analoger Weise hergestellt, jedoch mit dem Unterschied, daß der blauempfindlichen Emulsion nach Sensibilisierung und Stabilisierung 37 mMol KBr/Mol Ag zugesetzt wurden (Probe 2).

Wie aus der nachstehenden Tabelle hervorgeht, wird der Frisch- und vor allem der Lagerschleier der blauempfindlichen Schicht durch die erfindungsgemäßen Maßnahmen deutlich herabgesetzt.

Beispiel 2

Es wurde ein Material gemäß Beispiel 1 (Probe 1) hergestellt, jedoch mit dem Unterschied, daß der blauempfindlichen Emulsion nach Sensibilisierung und Stabilisierung 10 mMol KBr/Mol Ag zugesetzt wurden.

Außerdem wurden der grünempfindlichen Emulsion nach Sensibilisierung und Stabilisierung ebenfalls 10 mMol KBr/Mol Ag zugesetzt (Probe 3).

Beispiel 3

Ein Schichtträger aus beidseitig mit Polyethylen beschichtetem Papier wurde mit folgenden Schichten versehen. Die Mengenangaben beziehen sich auf 1 m².

  • 1. Eine Substratschicht aus 200 mg Gelatine mit KNO&sub3;- und Chromalaunzusatz.
  • 2. Eine Haftschicht aus 320 mg Gelatine.
  • 3. Eine blauempfindliche Silberbromidchloridemulsionsschicht aus 700 mg AgNO&sub3; mit 1600 mg Gelatine, 1,4 mmol Gelbkuppler und 900 mg Trikresylphophat.

    Die Emulsion wurde durch Doppeleinlauf mit einer Korngröße von 0,8 µm hergestellt, in der üblichen Weise geflockt, gewaschen und mit Gelatine redispergiert. Das Gewichtsverhältnis Gelatine-Silber (als AgNO&sub3;) betrug 0,5. Die Emulsion wurde anschließend mit Schwefel- und Goldverbindungen zur optimalen Empfindlichkeit gereift, für den blauen Spektralbereich sensibilisiert und stabilisiert.
  • 4. Eine Zwischenschicht aus 1200 mg Gelatine, 80 mg 2,5-Dioctylhydrochinon und 100 mg Trikresylphosphat.
  • 5. Eine grünempfindliche Silberbromidchloridemulsionsschicht aus 500 mg AgNO&sub3; mit 980 mg Gelatine, 0,700 mmol Purpurkuppler, 132 mg α-(3-Butyl-4-hydroxyphenoxy)- myristinsäureethylester, 48 mg 2,5-Dioctylhydrochinon, 384 mg Dibutylphthalat und 48 mg Trikresylphosphat.
  • 6. Eine Zwischenschicht aus 1550 mg Gelatine, 285 mg UV-Absorber 80 mg Dioctylhydrochinon und 650 mg Trikresylphosphat.
  • 7. Eine rotempfindliche Silberbromidchloridemulsionsschicht aus 300 mg AgNO&sub3; mit 850 mg Gelatine, 0,900 mmol Blaugrünkuppler, 330 mg Dibutylphthalat und 140 mg Trikresylphosphat.
  • 8. Eine Schutzschicht aus 800 mg Gelatine, 134 mg UV-Absorber und 240 mg Trikresylphosphat.
  • 9. Eine Härtungsschicht aus 400 mg Gelatine und 300 mg Härtungsmittel.


Als Farbkuppler, UV-Absorber und Härter wurden die gleichen Verbindungen wie in Beispiel 1 verwendet.

Das so erhaltene Material wurde als Probe 1 (Vergleich) bezeichnet. Ein weiteres Material wurde in analoger Weise hergestellt, jedoch mit dem Unterschied, daß der blauempfindlichen Emulsion nach Sensibilisierung und Stabilisierung 580 mMol NaCl/Mol Ag zugesetzt wurden (Probe 2). Wie aus der Tabelle hervorgeht, wird der Frisch- und Lagerschleier durch die erfindungsgemäße Maßnahme herabgesetzt.


Anspruch[de]
  1. 1. Farbfotografisches Aufzeichnungsmaterial, das auf einem reflektierenden Schichtträger mindestens eine blauempfindliche, mindestens eine grünempfindliche und mindestens eine rotempfindliche Silberhalogenid enthaltende Bindemittelschicht und gegebenenfalls weitere nicht lichtempfindliche Bindemittelschichten enthält, deren Bindemittel mit einem Soforthärtungsmittel gehärtet ist, wobei das Aufzeichnungsmaterial entweder 100 bis 90 mMol lösliches Chlorid und 0 bis 50 mMol lösliches Bromit/Mol Ag oder 0 bis 600 mMol lösliches Chlorid und 5 bis 50 mMol lösliches Bromid/Mol Ag enthält.
  2. 2. Farbfotografisches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das lösliche Halogenid in der blauempfindlichen Schicht oder in den blauempfindlichen Schichten oder einer oder mehreren zu der blauempfindlichen Schicht oder den blauempfindlichen Schichten benachbarten, silberhalogenidfreien Schicht eingebracht wird.
  3. 3. Farbfotografisches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das lösliche Halogenid in Form eines Alkali-, Erdalkali- oder Ammoniumhalogenids wenigstens einer lichtempfindlichen Silberhalogenidemulsionsschicht zugesetzt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com