PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3514911C2 12.10.1989
Titel Druckmeßeinrichtung
Anmelder Pfister GmbH, 8900 Augsburg, DE
Erfinder Häfner, Hans W., 8890 Aichach, DE
Vertreter Kahler, K., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 8948 Mindelheim
DE-Anmeldedatum 25.04.1985
DE-Aktenzeichen 3514911
Offenlegungstag 30.10.1986
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 12.10.1989
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.10.1989
IPC-Hauptklasse G01L 7/16
IPC-Nebenklasse G01F 23/00   
Zusammenfassung Einrichtung zum Messen eines über ein gasförmiges Medium auf einen Kolben ausgeübten Drucks, wobei der Kolben in einen Zylinder dadurch praktisch reibungsfrei in Lagern geführt ist, daß die Lager unter Druck mit einem Fluid versorgt werden, und der Kolben auf eine Kraftmeßeinrichtung wirkt. Wird als Lagerfluid eine Flüssigkeit verwendet, dann wird in einen Zylinderraum, in dem sich das gegen den Kolben drückende Gas befindet, austretende Lagerflüssigkeit kontrolliert abgeführt. Wird als Lagerfluid ein Gas verwendet, dann wird in einen Zylinderraum, in dem sich das gegen den Kolben drückende Gas befindet, austretendes Gas zum Druckaufbau in einer an den Zylinderraum angeschlossenen Leitung verwendet.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zum Messen einer über ein gasförmiges Medium auf die Fläche eines Kolbens ausgeübten Druck gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Es sind Druckmeßeinrichtungen bekannt, bei denen zur Lagerung des Kolbens in dem Zylinder unter Druck eine Flüssigkeit zugeführt wird. Hierbei ergibt das Problem, daß ein Teil dieser Lagerflüssigkeit in den Zylinderraum austritt, der mit dem den Druck übertragenden Gas gefüllt ist. Mit der Zeit würde sich der gesamte Zylinderraum füllen und die Lagerflüssigkeit in der Zuführungsleitung hochsteigen.

Aus der DE-OS 33 02 175 ist es bekannt, zum Messen des Flüssigkeitsdrucks in einem Tank eine Trennkammer anzuordnen, auf die der Flüssigkeitsdruck einwirkt und die diesen auf eine Flüssigkeit überträgt, die den Zylinderraum und die Zuführungsleitung ausfüllt und die die Lagerflüssigkeit ist. Über ein Regelsystem wird jeweils soviel Lagerflüssigkeit aus dem System abgezogen, als aus den hydrostatischen Lagern in den Zylinderraum austritt. Die Anordnung wird hierdurch verhältnismäßig kompliziert. Soll ein Differenzdruck gemessen werden, so wird der zweite Druck an die zweite Fläche des Kolbens angelegt, wobei jedoch die gesamte Anordnung in einem luftdichten Gefäß angeordnet werden muß.

Die DE-OS 31 43 919 beschreibt eine Druckmeßeinrichtung der gattungsgemäßen Art, bei der als Fluid für die Lagerung des Kolbens ein Gas, insbesondere Luft, verwendet wird. Der Kolbenmantel ist in der Nähe der belasteten Kolbenfläche mit einer ringförmigen Entlüftungstasche versehen, über die aus den Lagern austretendes Gas aus dem Zylinder abgeleitet wird. Hierbei besteht die Gefahr, daß das die Kolbenfläche belastende Gas in die Entlüftungstasche gelangen kann und das Meßergebnis verfälscht wird.

Um diese gegenseitige Beeinflussung zwischen Übertragungsgas und Lagerfluid zu vermeiden, ist in der DE-OS 32 29 721 vorgesehen, das Übertragungsgas und das Lagerfluid mittels einem nachgiebigen Trennglied vollkommen voneinander abzutrennen. Dies erfolgt mittels einem dehnbaren Metallbalg, der innerhalb einer Trennkammer vorgesehen ist. Für eine exakte Funktion und hohe Meßgenauigkeit ist dabei wesentlich, daß der Druck des Lagerfluids dem Druck des Übertragungsfluids so angepaßt wird, daß an dem Metallbalg Kräftegleichgewicht herrscht. Hierzu wird über ein Regelsystem jeweils soviel Lagerfluid aus dem System abgezogen, daß aus den hydrostatischen bzw. pneumostatischen Lagern in den Zylinderraum austritt.

Diese Anordnung zur Entfernung des austretenden Lagerfluids ist sehr aufwendig und nur als Funktion des jeweils anliegenden Druckes des Übertragungsgases regelbar. Durch dieses Wechselverhätnis von zugeführtem Volumen des Lagerfluids in Abhängigkeit vom jeweils anliegenden Druck ergeben sich sehr komplizierte Regelbedingungen, und damit entsprechend komplizierte Regeleinrichtungen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Druckmeßeinrichtung anzugeben, bei der eine gegenseitige Beeinflussung des Übertragungsgases und des Lagerfluids, insbesondere hinsichtlich einer Meßwertverfälschung mit einfachen Mitteln vermieden wird.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine Druckmeßeinrichtung mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1.

Eine alternative Lösung dieser erfindungsgemäßen Aufgabe ist im Patentanspruch 8 gekennzeichnet.

Bevorzugte Weiterbildungen der erfindungsgemäßen Druckmeßeinrichtung ergeben sich aus den übrigen Unteransprüchen.

Die erfindungsgemäße Druckmeßeinrichtung kann mit besonderem Vorteil bei Druckwaagen und Tankwägeeinrichtungen eingesetzt werden.

Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Druckmeßeinrichtung werden nachstehend anhand der Zeichnung näher erläutert. Es zeigt

Fig. 1 eine Prinzipdarstellung einer ersten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Druckmeßeinrichtung, bei der als Lagerfluid eine Flüssigkeit verwendet wird;

Fig. 2 die Ausführungsform nach Fig. 1, ausgestaltet als Differenzdruckmeßeinrichtung;

Fig. 3 eine Abwandlung der Ausführungsform nach Fig. 2;

Fig. 4 den Einsatz der Ausführungsform der erfindungsgemäßen Druckmeßeinrichtung gemäß Fig. 3 bei einer Tankwägeeinrichtung;

Fig. 5 eine Abwandlung der Ausführungsform nach Fig. 4 zur Berücksichtigung von Schwimmdacheinflüssen;

Fig. 6 eine Prinzipdarstellung einer alternativen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Druckmeßeinrichtung, bei der das Lagerfluid ein Gas ist;

Fig. 7 eine Ausgestaltung der Ausführungsform nach Fig. 6 zur Differenzdruckmessung; und

Fig. 8 eine Ausführungsform ähnlich derjenigen der Fig. 7, eingesetzt bei einer Tankwägeeinrichtung mit Schwimmdachkompensation.

Fig. 1 zeigt gemäß einer ersten Ausführungsform eine Druckmeßeinrichtung 10 mit einem auf einer Grundfläche abgestützten Zylinder 12, in dem ein Kolben 14 praktisch reibungslos geführt ist, auf dessen obere Kolbenfläche 16 über ein Gas einen Druck P ausgeübt wird, die mittels einer Druckmeßvorrichtung etwa einer Kraftmeßzelle beliebiger Art gemessen wird, gegen die der Kolben 14 in Richtung des Pfeiles P drückt.

Die praktisch reibungslose Lagerung des Kolbens 14 in dem Zylinder 12 erfolgt über hydrostatische Lager 20, wie sie beispielsweise aus der DE-OS 31 43 919 bekannt sind. Hierzu wird aus einem Tank 22 über eine Pumpe 24 und eine Zuführungsleitung 26 unter Druck eine Lagerflüssigkeit, etwa ein Öl, zugeführt. Ein Teil der Lagerflüssigkeit sammelt sich in Taschen 44. Es dringt jedoch auch Lagerflüssigkeit in den über der Kolbenfläche 16 liegenden Zylinderraum 30, der mit der Zeit von der Lagerflüssigkeit ausgefüllt würde, was zu einer Beeinträchtigung des Meßergebnisses führen würde. Gemäß der Erfindung ist deshalb eine kontrollierte Rückleitung dieser Lagerflüssigkeit aus dem Zylinderraum 30 vorgesehen. Hierzu führt eine Leitung 32 vom Zylinderraum 30 in ein geschlossenes Auffanggefäß 34, das somit unter dem gleichen Druck steht, wie der Zylinderraum 30. Die Menge der Lagerflüssigkeit in dem Gefäß 34 wird nun ständig auf einem vorbestimmten Pegel gehalten. Hierzu ist eine Pegelfeststellvorrichtung 36 vorgesehen, die beispielsweise die Form eines Schwimmers haben kann, dessen Position vorzugsweise optisch oder elektrisch festgestellt wird. Bei Überschreiten eines bestimmten Pegels wird eine Regeleinrichtung 38 aktiviert, die ein Entleerungsventil 42 vorzugsweise über einen Motor 40 solange öffnet, bis der Lagerflüssigkeitsstand wieder unter den Sollpegel abgesunken ist. Die Lagerflüssigkeit fließt zurück in den Tank 22, so daß sich ein geschlossenes System ergibt, bei dem kein Nachfüllen von Lagerflüssigkeit erforderlich ist.

Die erfindungsgemäße Einrichtung kann überall dort verwendet werden, wo ein Druck über ein Gas übertragen und möglichst genau gemessen werden soll.

Fig. 2 zeigt eine Abwandlung der Ausführungsform nach Fig. 1 zur Messung einer Differenzkraft bzw. eines Differenzdrucks. Die bereits bei der ersten Ausführungsform vorhandenen und erläuterten Elemente der Einrichtung sind mit den gleichen Bezugszeichen versehen und werden nicht nochmals erläutert.

Bei der Differenzdruckmeßeinrichtung 60 dieses zweiten Ausführungsbeispiels ist der Kolben 14 in einem Zylinder 66 geführt, und werden an gegenüberliegenden Seiten die P1 undP0 über ein Gas ausgeübt. Sich im Zylinderraum 30 ansammelnde Lagerflüssigkeit wird wiederum über eine Öffnung 72 in das Gefäß 34 abgeleitet.

Bei der zweiten Ausführungsform ist der Behälter 62 druckdicht ausgeführt, und der Zylinderraum 68 steht zur Ableitung von Lagerflüssigkeit über eine Leitung 70 mit dem Tank 62 in Verbindung. Am Kolben 14 ist seitlich ein Übertragungsglied 64 angeordnet, daß auf die Druckmeßvorrichtung 18 einwirkt, die die Differenz P1 - P0 mißt.

Andererseits besteht auch die Möglichkeit, die Differenzdruckmeßeinrichtung symmetrisch auszubilden, wie dies anhand der Differenzdruckmeßeinrichtung 80 der Fig. 3 dargestellt ist, die dann mit offenem Tank 22 arbeiten kann.

Fig. 4 zeigt eine beispielsweise, bevorzugte Anwendung der Differenzdruckmeßeinrichtung 80 der Fig. 3 als Tankwägeeinrichtung. Diese arbeitet mit einem Perlrohr 58, das von einer Gasflasche 52 über ein Einstellventil 54 und eine Leitung 56 gespeist wird. Bekanntlich entspricht der im Perlrohr 58 stehende Druck demjenigen Druck, der in der Ebene des Perlrohrausgangs im Tank 50 herrscht. Für die Bestimmung der Masse der Flüssigkeit 90 ist es erforderlich, den bei geschlossenem Tank 50 sich über der Flüssigkeit bildenden Dampfdruck im Raum 92 zu berücksichtigen. Dieser Druck wird über eine Leitung 82, das Gefäß 34 und eine Leitung 86 an die eine Seite des Kolbens 14 angelegt, während der auf der Leitung 58 anstehende Druck über das Gefäß 34a und eine Leitung 84 an die andere Fläche des Kolbens angelegt wird. Die Kraftmeßvorrichtung 18 zeigt dann die Differenz der beiden Drucke an, aus der sich die Masse der Flüssigkeit im Tank 50 in bekannter Weise errechnen läßt.

In den beiden Leitungen 84, 86 steigt die Lagerflüssigkeit hoch und läuft in den Gefäßen 34 bzw. 34a über. Die in diesen Gefäßen sich befindlichen Öffnungen der Leitungen 84 und 86 sind bevorzugt in gleichem Niveau 88 angeordnet.

Fig. 5 zeigt eine Weiterentwicklung der Anlage nach Fig. 4, wobei Einflüsse des Schwimmdachs auf die Masse der sich im Tank 50 befindlichen Flüssigkeit 90 kompensiert werden.

Das Perlrohr 58 ist bei dieser Ausführungsform möglichst reibungsfrei durch ein Schwimmdach 94 hindurchgeführt. Alternativ dazu kann das Perlrohr aber auch seitlich am Tank 50 an jeder beliebigen Stelle abgedichtet und starr eingeführt sein.

Ein weiteres Perlrohr 96 endet in einem im Schwimmdach 94 ausgebildeten Gefäß 74, dessen Perlöffnung in der Niveauhöhe des Schwimmdachs 94 angeordnet ist. Das zweite Perlrohr 96 ist im Bereich des Tanks 50 flexibel, so daß es ohne weiteres der Bewegung des Schwimmdachs 94 folgen kann. Die Flüssigkeit steigt im Gefäß 74 gerade so hoch, wie es dem durch das Schwimmdach 94 auf die Flüssigkeit ausgeübten Druck entspricht. Das Perlrohr 96 stellt diesen Druck fest und leitet ihn an die eine Fläche des Kolbens 14, während an der anderen der mittels des ersten Perlrohres 58 festgestellte Druck anliegt. Die Druckmeßvorrichtung 18 zeigt somit wiederum die Druckdifferenz an, die zur Berechnung der Masse des Tankinhalts verwendet werden kann.

Die Fig. 6 bis 8 zeigen eine alternative Ausführungsform der Druckmeßeinrichtung in Anwendung auf Tankwägeeinrichtungen entsprechend den Fig. 4 und 5.

Aus Fig. 6 ist deutlich das Prinzip der Druckmeßeinrichtung gemäß der alternativen Ausführungsform erkennbar. Der Kolben 14 ist wiederum im Zylinder 12 praktisch reibungsfrei geführt und drückt gegen die Kraftmeßeinrichtung 18. Die Lagerung erfolgt bei dieser Ausführungsform dadurch, daß anstelle einer Lagerflüssigkeit ein Lagergas verwendet wird. Die Anordnungen nach den Fig. 4 und 5 vereinfachen sich damit in überraschender Weise, da für das Perlrohr 58 keine eigene Gasversorgung erforderlich ist, sondern das aus den Lagern 120 in den Zylinderraum 130 austretende Gas verwendet wird. Das Gas, vorzugsweise Luft, wird von einer vorzugsweise einstellbaren Gasquelle 152 über die Leitung 126 an die Lager 120 geliefert.

Während Fig. 6 eine Druckmeßeinrichtung mit Absolutmessung zeigt, veranschaulicht Fig. 7 eine Differenzdruckmeßeinrichtung 180 in entsprechender Anwendung auf eine Tankwägeeinrichtung ähnlich derjenigen in Fig. 4. Auch hier ist eine Ableitung des Lagermediums nicht erforderlich, da das in den Zylinderraum 130 austretende Lagergas vorteilhaft für die Versorgung des Perlrohres 58verwendet wird.

Die Ausführungsform nach Fig. 8 entspricht derjenigen nach Fig. 5 unter Verwendung einer Differenzdruckmeßeinrichtung 180 mit Gaslagerung.

Gerade die Ausführungsbeispiele nach Fig. 7 und 8 zeigen die besondere Vereinfachung bei Tankwägeeinrichtungen, wobei keinerlei zusätzliche Vorkehrungen bezüglich der Explosionssicherheit erforderlich sind.

Die Ausführungsform nach Fig. 1 läßt sich in gewissen Fällen weiter dadurch vereinfachen, daß ein geschlossener Tank 22 verwendet wird und die Leitung 32 den Zylinderraum 30 direkt mit dem Inneren des Tanks 22 verbindet.

In Höhe des Pegels im Sammelgefäß 34 kann bevorzugt dadurch auf einen konstanten Wert geregelt werden, daß das Ventil 42 mehr oder weniger geöffnet wird, so daß genausoviel Lagerflüssigkeit abfließt, als in den Zylinderraum 30 eindringt.

Der Pegel im Sammelgefäß 34 wird bevorzugt unter das Niveau des Zylinderraums 34 gelegt, so daß jegliche in letzteren eindringende Lagerflüssigkeit abfließt.

Bei Tankwägeeinrichtungen ohne Schwimmdach wird als Gas bevorzugt ein Schutzgas, bevorzugt Stickstoff, verwendet, das Explosionen sicher verhindert.


Anspruch[de]
  1. 1. Einrichtung zum Messen eines über ein gasförmiges Medium auf einen Kolben auf einen Kolben in einem Zylinderraum ausgeübten Drucks, wobei der Kolben in einem Zylinder dadurch praktisch reibungsfrei in Lagern geführt ist, daß die Lager unter Druck mit einem Fluid versorgt werden, und der Kolben auf eine Kraftmeßvorrichtung wirkt, sowie das in den Zylinderraum austretende Fluid über eine Leitung ableitbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß als Fluid eine Flüssigkeit verwendet wird, die aus dem Zylinderraum (30) über die Leitung (32) mit einem Sammelgefäß (34) in Verbindung steht und dorthin kontinuierlich abläuft, und daß der Flüssigkeitspegel in dem Sammelgefäß (34) durch geregeltes Ableiten von Flüssigkeit konstantgehalten wird.
  2. 2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Flüssigkeit zu einem Vorratstank (22) abgeleitet wird.
  3. 3. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die aus dem Zylinderraum (30) abgeführte Flüssigkeit wieder den Lagern (20) kontrolliert zugeführt wird.
  4. 4. Einrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß über eine Pegelstandsanzeige (36) ein Entleerungsventil (42) in seiner Durchlässigkeit geregelt wird.
  5. 5. Einrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtung als Differenzdruckmeßeinrichtung (60, 80) ausgestaltet ist, derart, daß ein weiterer Zylinderraum (30, 68) gebildet ist, in dem ein weiteres Gas, auf das ein Druck ausgeübt wird, gegen den Kolben in entgegengesetzter Richtung zum ersten Druck drückt.
  6. 6. Einrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß ein Vorratstank (62) für die Lagerflüssigkeit vorgesehen ist, aus der diese in die Lager (20) gepumpt wird, daß der Vorratstank (62) geschlossen ist und der weitere Zylinderraum (68) über eine Leitung (17) mit ihm in Verbindung steht.
  7. 7. Einrichtung nach Anspruch 5, gekennzeichnet durch die symmetrische Anordnung zweier Zylinderräume (30) auf gegenüberliegenden Seiten des Kolbens (14) und je eines Sammelgefäßes (34) mit einem Vorratstank (22) für die Lagerflüssigkeit, aus der die Lager (20) versorgt werden, und in den aus den Sammelgefäßen (34) geregelt Lagerflüssigkeit abgeführt wird.
  8. 8. Einrichtung zum Messen eines über ein gasförmiges Medium auf einen Kolben in einem Zylinderraum ausgeübten Drucks, wobei der Kolben in einen Zylinder dadurch praktisch reibungsfrei in Lagern geführt ist, daß die Lager unter Druck mit einem Fluid versorgt werden, und der Kolben auf eine Kraftmeßvorrichtung wirkt, sowie das in den Zylinderraum austretende Fluid über eine Leitung ableitbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß das Fluid ein Gas ist, das zum Druckaufbau in der mit dem Zylinderraum (30) verbundenen Leitung (58) verwendbar ist.
  9. 9. Einrichtung nach Anspruch 8, gekennzeichnet durch die Ausbildung als Differenzdruckmeßeinrichtung (180) mit einer symmetrischen Anordnung von Zylinderräumen, in denen je ein unter Druck befindliches Gas auf gegenüberliegende Seiten des Kolbens drückt.
  10. 10. Tankwägeeinrichtung unter Verwendung einer Druckmeßeinrichtung nach einem vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß ein Zylinderraum (30; 130) mit einem Perlrohr (58) verbunden ist, dessen Perlöffnung in Meßtiefe angeordnet ist.
  11. 11. Tankwägeeinrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß eine Differenzdruckmeßeinrichtung (80; 180) verwendet wird, deren eine Zylinderkammer (30; 130) mit einem Perlrohr (58) in Verbindung steht, während der andere Zylinderraum (30; 130) über eine Leitung (82) bei geschlossenem Tank (50) mit dem oberhalb der Flüssigkeit sich befindenden Raum (92) in Verbindung steht.
  12. 12. Tankwägeeinrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß eine Differenzdruckmeßeinrichtung (80; 180) verwendet wird, deren eine Zylinderkammer mit einem ersten Perlrohr (58) in Verbindung steht, dessen Perlöffnung auf Meßtiefe im Tank (50) angeordnet ist, während der andere Zylinderraum (30; 130) mit einer in einem Schwimmdach (94) angeordneten zur Flüssigkeitsoberfläche hin offenen Kammer (74) über ein zweites Perlrohr (96) in Verbindung steht, dessen Perlöffnung im Niveau des Schwimmdachs (94) angeordnet ist.
  13. 13. Tankwägeeinrichtung nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen dem Perlrohr (58) und der Leitung (82) bzw. dem weiteren Perlrohr (96) und dem jeweiligen Zylinderraum (30) je ein Sammelgefäß (34, 34a) angeordnet ist.
  14. 14. Tankwägeeinrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Sammelgefäß (34, 34a) über je eine Leitung (84 bzw. 86) mit dem zugeordneten Zylinderraum (30) verbunden ist, wobei sich die im jeweiligen Sammelgefäß (34, 34a) befindlichen Enden der Leitungen (84, 86) auf gleichem Niveau befinden.
  15. 15. Tankwägeeinrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß bei Verwendung einer Flüssigkeit als Lagerfluid eine eigene Gasquelle (52) zur Versorgung der Perlrohre (58, 96) vorgesehen ist.
  16. 16. Tankwägeeinrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß bei Verwendung eines Gases als Lagerfluid das in die Zylinderräume (130) austretende Lagergas zur Versorgung der Perlrohre (58, 96) verwendet wird.
  17. 17. Tankwägeeinrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß zur Bestimmung des Druckes in der zu wiegenden Flüssigkeit verwendete Perlrohr seitlich im unteren Bereich des Tanks (50) eingeführt ist.
  18. 18. Tankwägeeinrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß als Gas ein Schutzgas, vorzugsweise Stickstoff, verwendet wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com