PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3046124C2 02.11.1989
Titel Verfahren zur kontinuierlichen gleichzeitigen Herstellung von zwei oder mehreren Adern für Fernmeldekabel
Anmelder Norddeutsche Seekabelwerke AG, 2890 Nordenham, DE
Erfinder Rabenecker, Klaus, Ing.(grad.), 2890 Nordenham, DE
Vertreter Bolte, E., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 2800 Bremen
DE-Anmeldedatum 06.12.1980
DE-Aktenzeichen 3046124
Offenlegungstag 29.07.1982
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 02.11.1989
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.11.1989
IPC-Hauptklasse H01B 13/14

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur kontinuierlichen gleichzeitigen Herstellung von mindestens zwei Adern für Fernmeldekabel gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus der gattungsbildenden US-PS 30 52 079 ist es bereits bekannt, einzelne Drähte für jede Ader von einer Vorratsrolle abzuziehen, mit einer Umspritzung aus Kunststoff zu versehen und nach einem anschließenden Verseilen auf einer Vorratsrolle aufzuwickeln. Aufgrund nicht vermeidbarer Fertigungstoleranzen, insbesondere unterschiedlicher Isolierwanddicke und einer Exzentrizität der Drähte in der Isolierung, ergeben sich bei den einzelnen gefertigten Drähten unterschiedliche elektrische Eigenschaften, die vor allem den hohen Qualitätsanforderungen, die an Fernmeldekabel gestellt werden, nicht gerecht werden. Diese unterschiedlichen elektrischen Eigenschaften können bei dem aus der US-PS 30 52 079 bekannten Verfahren durch das bloße Verseilen der einzeln hergestellten Adern nicht ausgeglichen werden.

Die DE-OS 27 07 197, DE-OS 26 43 866, DE-OS 21 50 066 und DE-AS 22 63 444 betreffen Verfahren, die sich auf einzelne Zwischenschritte bei der Herstellung von Drähten bzw. Kabeln beziehen, nämlich das Verbinden einzelner Adern zu Verseilelementen, Messen von Kopplungserscheinungen, die Signierung einzelner Adern bzw. die Überwachung der Querkapazität von Isolierschichten. Jedoch betreffen all diese Verfahren nicht die komplette Herstellung von Fernmeldekabeln bei gleichzeitigem Ausgleich fertigungsbedingter Toleranzen, insbesondere Wanddickenunterschiede bzw. Exzentrizitäten hinsichtlich der Isolierung der Drähte.

Hiervon ausgehend liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem rationell und kontinuierlich Fernmeldekabel herstellbar sind, die die hohen elektrischen Qualitätsanforderungen erfüllen und bei dem eine Quersignierung der Adern möglich ist.

Das Verfahren zur Lösung dieser Aufgabe weist die Merkmale des Anspruchs 1 auf.

Aufgrund der SZ-Verdrehung der einzelnen Adern um ihre Längsachse werden Exzentrizitäten oder sonstige Ungleichförmigkeiten der Isolierung gleichmäßig kompensiert, und zwar bei allen parallel hergestellten Adern. Aus diesen Adern lassen sich Fernmeldekabel mit sehr hohem Qualitätsniveau erzeugen.

Durch die gleichzeitige Mehrfachaderextrusion kann bei geringerer relativer Auszugsgeschwindigkeit gegenüber der Einzeladerherstellung die gleiche oder sogar eine größere Produktionsleistung erzielt werden.

Durch den Doppelüberkopfablauf der Drähte von den Spulen ist eine ununterbrochene Fertigung möglich, da während der Produktion jedes Drahtende an den Anfang des Drahtes der nächsten Spule angeschweißt werden kann.

Nach dem erfindungsgemäßen Verfahren kann auch eine Quermarkierung oder mehrere unterschiedliche Quermarkierungen je Ader auf die noch heißen aus Kunststoff bestehenden Isolierungen aufgebracht werden.

Ferner kann in dem Kapazitätsmeßrohr laufend auf einem Anzeigegerät beim Durchlauf jeder Ader die Kapazität gegen Wasser gemessen werden. Dadurch wird eine gute Regelmöglichkeit der Kapazität der einzelnen Adern sichergestellt.

Schließlich werden die SZ-verdrehten Adern durch einen Aufwickler unverseilt auf eine gemeinsame Trommel aufgewickelt. In diesem Aufwickler wird automatisch während der Produktion von einer vollen Trommel auf eine leere Trommel gewechselt, wobei die volle Trommel nach diesem Vorgang auf dem Abwickler heraustransportiert wird.

Es ist vorteilhaft, kurz vor dem Wechsel einer vollen Trommel im Aufwickler die Adern zu fixieren, und zwar vorzugsweise durch Klebestreifen bzw. Zusammenheften der Adern in ihrer Längsrichtung durch einen Aderhefter. Dadurch wird sichergestellt, daß die einzelnen Adern beim Wechsel der Trommel trotz ihres erforderlichen Abschneidens gleich lang und in ihrer ursprünglichen Lage auf der vollen Trommel aufgewickelt sind. Hierdurch wird erreicht, daß die Adern eines Verseilelements immer einwandfrei und leicht einander zugeordnet werden können und auch umgekehrt leicht zu trennen sind.

Weiterhin kann nach dem Zusammenheften der Adern im Aderhefter eine Verdrallung der zusammengehefteten Adern in einer SZ-Verseileinrichtung erfolgen. Durch die Verdrallung der zusammengehefteten Adern in einer integrierten SZ-Verseileinrichtung erhält man fertige Verseilelemente, deren Verdrallung auch bei ihrer Weiterverarbeitung erhalten bleibt.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur kontinuierlichen gleichzeitigen Herstellung von mindestens zwei Adern für Fernmeldekabel, wobei ein Draht für jede Ader von einer Vorratsrolle abgezogen, mit einer Umspritzung aus Kunststoff versehen und aufgewickelt wird, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Draht von einem Doppelüberkopfablauf abgezogen und zur Bildung einzelner Adern mit Kunststoff in einem Spritzkopf eines Extruders umspritzt wird, anschließend die Adern einzeln unterschiedlich signiert, in einer Kühlrinne abgekühlt und einzeln kapazitiv in jeweils einem Kapazitätsmeßrohr gemessen werden, und schließlich die Adern einzeln um ihre Längsachse in jeweils einem Aderroller SZ-verdreht sowie in einem Aufwickler unverseilt auf eine gemeinsame Trommel aufgewickelt werden.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß kurz vor dem Wechsel der Trommel des Aufwicklers eine Fixierung der einzelnen Adern erfolgt, vorzugsweise durch Klebestreifen und/oder Zusammenheften der Adern in ihrer Längsrichtung in einem Aderhefter.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com