PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0349784 15.02.1990
EP-Veröffentlichungsnummer 0349784
Titel Zirkel.
Anmelder M. Seelig KG Reißzeugfabrik, 8535 Emskirchen, DE
Erfinder Seelig, Dietmar, D-8535 Emskirchen, DE
Vertragsstaaten DE, ES, FR, GB, IT
Sprache des Dokument De
EP-Anmeldetag 08.06.1989
EP-Aktenzeichen 891103590
EP-Offenlegungsdatum 10.01.1990
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.02.1990
IPC-Hauptklasse B43L 9/02
IPC-Nebenklasse B43L 9/22   

Beschreibung[de]

Die Neuerung betrifft einen Zirkel, insbesondere einen Schnellverstellzirkel, bestehend aus zwei Zirkelschenkeln, die in einem mit Griffstück versehenen Zirkelkopf um eine gemeinsame Achse schwenkbar gehalten sind.

Zirkel bzw. deren Bestandteile werden üblicherweise aus Metallen, Metallegierungen und/oder Kunststoffen hergestellt. Als Kunststoffe finden Hartkunststoffe, und zwar bevorzugt glasfaserverstärke Hartkunststoffe, Verwendung.

Diese Werkstoffe vermitteln dem Benutzer beim Anfassen des Zirkels einen als unangenehm empfundenen "kalten Griff". Außerdem kann es dann, wenn die Finger des Benutzers (schweiß)feucht sind, aufgrund der glatten Oberfläche dieser Werkstoffe dazu kommen, daß die Finger am Zirkel ausrutschen, was dessen Handhabung erschwert und die Zeichenqualität nachteilig beeinflußt.

Der Neuerung liegt die Aufgabe zugrunde, insoweit Abhilfe, d.h. also einen Zirkel zu schaffen, der sich angenehm anfaßt und jederzeit sicher halten läßt. Diese Aufgabe wird neuerungsgemäß dadurch gelöst, daß die beim Gebrauch des Zirkels vom Benutzer üblicherweise erfaßten Bereiche mit einer griffigen Weichkunststoff-Auflage versehen sind.

In diesem Zusammenhang hat es sich als besonders vorteilhaft erwiesen, wenn gemäß einer ersten Ausführungsform der Neuerung das Griffstück und/oder mindestens Bereiche des Zirkelkopfs eine Weichkunststoff-Auflage aufweisen. Griffstück und Zirkelkopf werden am häufigsten dazu benutzt, um den Zirkel zu ergreifen und bei der Handhabung zu halten.

Bei einer anderen zweckmäßigen Ausführungsform der Neuerung ist eine Weichkunststoff-Auflage im unteren Drittel der Zirkelschenkel vorgesehen. Diese Ausgestaltung trägt dem Umstand Rechnung, daß vor allem der verschwenkte Zirkelschenkel vom Benutzer (Schüler!) häufig mit der freien Hand ergriffen und geführt wird. Dabei kann es gemäß einem weiteren Merkmal der Neuerung ausreichen, wenn die Weichkunststoff-Auflage nur die zur Zirkelebene parallele Vorder- und Rückseite der Zirkelschenkel erfaßt.

Schnellverstellzirkel sind mit Druckhebeln ausgerüstet, die in das Gewinde der Verstellspindel eingreifen und nur eine langsame Feineinstellung der Zirkelschenkel zulassen; zu deren schneller Grobeinstellung müssen die Druckhebel zwecks Freigabe der Verstellspindel betätigt werden, weshalb sie in vorteilhafter Weiterbildung der Neuerung auf ihrer Grifffläche mit einer Weichkunststoff-Auflage versehen sind. Die Feineinstellung erfolgt mittels einer auf der Verstellspindel aufsitzenden Triebscheibe, die neuerungsgemäß mindestens auf ihrer Umfangsfläche eine Weichkunststoff-Auflage aufweist.

Selbstverständlich können die vorgenannten Ausführungsformen auch miteinander kombiniert werden. Dabei ist es gemäß einem weiteren Merkmal der Neuerung möglich, die Weichkunststoff-Auflagen flächig oder in Form von Rippen auszubilden, wobei es zur Erhöhung der Griffigkeit bzw. der Rutschsicherheit beiträgt, wenn bei flächiger Ausbildung der Weichkunststoff-Auflage deren Oberfläche gerieft ist.

Zweckmäßigerweise bestehen die Weichkunststoff-Auflagen aus Polyurethan, dem durch Beigabe entsprechender Zusätze ein gummiartiger Charakter verliehen wird.

In der Zeichnung sind zwei Ausführungsbeispiele der Neuerung dargestellt.

Es zeigen

  • Fig. 1 einen Schnellverstellzirkel in Vorderansicht,
  • Fig. 2 den Schnellverstellzirkel der Fig. 1 in Seitenansicht,
  • Fig. 3 einen anderen Schnellverstellzirkel in Vorderansicht und
  • Fig. 4 den Schnellverstellzirkel der Fig. 3 in Seitenansicht.

Die in den Fig. 1 - 4 dargestellten Schnellverstellzirkel bestehen im wesentlichen aus zwei Zirkelschenkeln 1 und 2, die in einem mit einem Griffstück 3 versehenen Zirkelkopf 4 um eine gemeinsame Achse schwenkbar gehalten sind. Bei 1a und 2a weisen die Zirkelschenkel 1 und 2 eine Gelenkstelle auf, um welche die beiden unteren Schenkelenden einwärts verschwenkt werden können, von denen dasjenige des Zirkelschenkels 2 einen Einsatz 5 mit Klemmschraube 6 aufnimmt, der mittels einer Klemmschraube 7 im Schenkel 2 fixiert ist. In ihrem oberen Bereich sind die Zirkelschenkel 1 und 2 über eine Verstellspindel 8 miteinander verbunden, deren Drehung ihre Feinverstellung bewirkt. Auf der Verstellspindel 8 sitzt mittig eine Triebscheibe 9 in Form eines Rändelrads, das in einen Schlitz 10 des Zirkelkopfs 4 vorsteht. Mit 11a, 11b und 12 sind Druckhebel bezeichnet, die in der gezeigten Stellung in das Gewinde der Verstellspindel 8 eingreifen.

Bei den dargestellten Ausführungsbeispielen bestehen die Zirkelschenkel 1 und 2, der Einsatz 5 mit Klemmschraube 6 und die Verstellspindel 8 mit Triebscheibe 9 aus Metall, während es sich beim Griffstück 3, dem Zirkelkopf 4 und den Druckhebeln 11a, 11b und 12 um Bauteile aus glasfaserverstärktem Hartkunststoff handelt. Beim Schnellverstellzirkel der Fig. 1 und 2 sind nun das Griffstück 3 und die Druckhebel 11a, 11b und 12 mit einer gummiartigen Weichkunststoff-Auflage 13 versehen, die das Griffstück 3 insgesamt umschließt und bei den Druckhebeln 11a, 11b und 12 deren Grifffläche überdeckt, wobei ihre Oberfläche im letztgenannten Fall gerieft ist. Beim Schnellverstellzirkel der Fig. 3 und 4 ist darüber hinaus noch im oberen Bereich des Zirkelkopfs 4 beidseitig eine Weichkunststoff-Auflage 13 in Form von drei horizontalen Rippen vorgesehen.

Bezugszeichenliste

  • 1. Zirkelschenkel
  • 1a Gelenkstelle
  • 2 Zirkelschenkel
  • 2a Gelenkstelle
  • 3 Griffstück
  • 4 Zirkelkopf
  • 5 Einsatz
  • 6 Klemmschraube
  • 7 Klemmschraube
  • 8 Verstellspindel
  • 9 Triebscheibe
  • 10 Schlitz
  • 11a Druckhebel
  • 11b Druckhebel
  • 12 Druckhebel
  • 13 Weichkunststoff-Auflage


Anspruch[de]
  • 1. Zirkel, insbesondere Schnellverstellzirkel, bestehend aus zwei Zirkelschenkeln, die in einem mit Griffstück versehenen Zirkelkopf um eine gemeinsame Achse schwenkbar gehalten sind, dadurch gekennzeichnet, daß die beim Gebrauch des Zirkels vom Benutzer üblicherweise erfaßten Bereiche mit einer griffigen Weichkunststoff-Auflage (13) versehen sind.
  • 2. Zirkel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Griffstück (3) und/oder mindestens Bereiche des Zirkelkopfs (4) eine Weichkunststoff-Auflage (13) aufweisen.
  • 3. Zirkel nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß eine Weichkunststoff-Auflage (13) im unteren Drittel der Zirkelschenkel (1, 2) vorgesehen ist.
  • 4. Zirkel nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Weichkunststoff-Auflage (13) nur die zur Zirkelebene parallele Vorder- und Rückseite der Zirkelschenkel (1, 2) erfaßt.
  • 5. Zirkel nach den Ansprüchen 1 - 4, der als Schnellverstellzirkel ausgebildet ist und eine Verstellspindel mit Triebscheibe aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß die die Verstellspindel (8) beaufschlagenden Druckhebel (11a, 11b; 12) auf ihrer Grifffläche mit einer Weichkunststoff-Auflage (13) versehen sind.
  • 6. Zirkel nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Triebscheibe (9) mindestens auf ihrer Umfangsfläche eine Weichkunststoff-Auflage (13) aufweist.
  • 7. Zirkel nach den Ansprüchen 1 - 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Weichkunststoff-Auflagen (13) flächig oder in Form von Rippen ausgebildet sind.
  • 8. Zirkel nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß bei flächiger Ausbildung der Weichkunstoff-Auflagen (13) deren Oberfläche gerieft ist.
  • 9. Zirkel nach den Ansprüchen 1 - 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Weichkunststoff-Auflagen (13) aus Polyurethan bestehen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com