PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3844000A1 05.07.1990
Titel Schreib- und Zeichenset
Anmelder Czewo Plast Kunststofftechnik GmbH, 8402 Neutraubling, DE
Erfinder Czech, Manuel, 8504 Donaustauf, DE
Vertreter Grünecker, A., Dipl.-Ing.; Kinkeldey, H., Dipl.-Ing. Dr.-Ing.; Stockmair, W., Dipl.-Ing. Dr.-Ing. Ae.E. Cal Tech; Schumann, K., Dipl.-Phys. Dr.rer.nat.; Jakob, P., Dipl.-Ing.; Bezold, G., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat.; Meister, W., Dipl.-Ing.; Hilgers, H., Dipl.-Ing.; Meyer-Plath, H., Dipl.-Ing. Dr.-Ing.; Ehnold, A., Dipl.-Ing.; Schuster, T., Dipl.-Phys., Pat.-Anwälte, 8000 München
DE-Anmeldedatum 27.12.1988
DE-Aktenzeichen 3844000
Offenlegungstag 05.07.1990
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.07.1990
IPC-Hauptklasse B43L 13/00
IPC-Nebenklasse F21K 2/00   
IPC additional class // B43L 1/02,B43K 19/00  
Zusammenfassung Ein Schreib- und Zeichenset (1) weist eine Trägerplatte (3) und eine Schreib- und Zeicheneinrichtung in Form einer punktförmigen Lichtquelle (5) auf. Die Trägerplatte (3) ist mit einer phosphoreszierenden Schicht (7) versehen, so daß ein auf die phosphoreszierende Schicht (7) auftreffender punktförmiger Lichtstrahl (9) einen entsprechenden leuchtenden Punkt in der phosphoreszierenden Schicht (7) erzeugt. Durch Bewegung der punktförmigen Lichtquelle (5) können entsprechende Bilder, Figuren, Zeichnungen, Schrift u. dgl. erzeugt werden, welche von selbst nach einer vorbestimmbaren Zeit wieder verschwinden.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Schreib- und Zeichenset nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Es sind seit langem Schreib- und Zeichensets bzw. -vorrichtungen bekannt, die eine Trägerplatte aufweisen, auf der mit einer zugehörigen Schreib- und Zeicheneinrichtung geschrieben bzw. gezeichnet werden kann. So sind beispielsweise Schiefertafeln bekannt, auf denen mit einem zugehörigen Schreib- und Zeichenmittel, in Form von Kreide oder Kreidestiften, gezeichnet bzw. geschrieben werden kann. Solche Schreib- und Zeichensets werden vor allem von Kindern verwendet, da hierbei das Geschriebene bzw. Gezeichnete schnell wieder entfernt werden kann und die Trägerplatte erneut zur Verfügung steht.

Nachteilig bei diesen bekannten Schreib- und Zeichensets ist jedoch, daß eine ausreichende Umgebungshelligkeit vorhanden sein muß, damit das zu Zeichnende bzw. zu Schreibende bei der Erstellung beobachtet werden kann. d.h. die Bewegungen der Hand beobachtet werden können und dadurch gesteuert werden können. Ein weiterer Nachteil ist, daß bei der Verwendung von Schiefertafeln und Kreide beim Abwischen die Kreide als Abfallprodukt entsteht und als Staub entfernt werden muß. Dies führt zu entsprechenden Verschmutzungen der mit Kreide in Berührung kommenden Elemente.

Es ist deshalb Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Schreib- und Zeichenset zu schaffen, mit dem Schrift bzw. Zeichnungen erzeugt werden können, ohne daß Helligkeit in der Umgebung notwendig ist.

Diese Aufgabe wird durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Dadurch, daß die Trägerplatte mit einer phosphoreszierenden Schicht versehen ist und die Schreib- und Zeicheneinrichtung als punktförmige Lichtquelle ausgebildet ist, ist es möglich, auch bei völliger Dunkelheit in der Umgebung zu schreiben und zu zeichnen, wobei vorteilhafterweise die Zeichnung bzw. Schrift von selbst wieder verschwindet, so daß ein jeglicher Entfernungsvorgang, der durch die Bedienungsperson auszuführen wäre, vermieden wird.

Wenn die punktförmige Lichtquelle als Stablampe ausgebildet ist, ergibt sich eine besonders einfache Ausbildung der Lichtquelle und eine besonders leichte und einfache Handhabung dieser, so daß auch zum Teil noch ungeübte Kinderhände die Schreib- und Zeicheneinrichtung bedienen können.

Wenn die Lichtquelle als Infrarotquelle ausgebildet ist, ergibt sich der Vorteil eines besonders für das Auge angenehmen Lichtes und besonders ansprechende Farben bzw. Farbkombinationen der phosphoreszierenden Schicht.

Wird die punktförmige Lichtquelle als Leuchtstift ausgebildet, so wird eine besonders ergonomische Form der Lichtquelle erreicht, da der Leuchtstift leicht und gewohnt in der Hand geführt werden kann, ähnlich Bleistiften, Kugelschreibern etc.

Wird das Licht im Leuchtstift vor seinem Austritt über eine gewisse Distanz geführt und ist der Leuchtstift dabei zumindest teilweise und/oder in einem bestimmten Maß durchsichtig, so ergibt sich eine besonders, insbesondere für Kinder, ansprechende Ausgestaltung der Lichtquelle, wodurch der Effekt entsteht, daß das Licht praktisch in die Trägerplatte hineinfließt.

Beim Vorsehen einer Schutzschicht, mit der die phosphoreszierende Schicht überzogen wird, wird vorteilhafterweise erreicht, daß Berührungen der phosphoreszierenden Schicht vermieden werden, und diese somit sowohl vor Verschmutzung als auch vor Beschädigungen geschützt ist. Wird dabei eine solche Schutzschicht gewählt, die von der punktförmigen Lichtquelle berührbar ist, so wird vorteilhafterweise erreicht, daß einem dem gewohnten natürlichen Schreibvorgang entsprechender Schreib- und Zeichenvorgang möglich ist.

Die Phosphoreszenzeigenschaft der phosphoreszierenden Schicht kann entsprechend gewählt werden. So kann die Schicht entweder aus hell leuchtendem, phosphoreszierendem Material gebildet sein, dessen Leuchtkraft relativ schnell wieder abnimmt, oder aus einem weniger hell leuchtenden phosphoreszierendem Material sein, das jedoch über einen längeren Zeitraum leuchtet.

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung unter Bezugnahme auf die Zeichnung. Darin zeigt:

Fig. 1 ein Schreib- und Zeichenset gemäß der vorliegenden Erfindung in perspektivischer Ansicht.

Wie aus Fig. 1 ersichtlich, weist das erfindungsgemäße Schreib- und Zeichenset 1 eine Trägerplatte 3 und eine punktförmige Lichtquelle 5 auf. Die Trägerplatte 3 ist mit einer phosphoreszierenden Schicht 7 bedeckt, die von der punktförmigen Lichtquelle 5 bestrahlt wird. In einer bevorzugten Ausführungsform ist die punktförmige Lichtquelle als Leuchtstift 5 ausgebildet, der auf die phosphoreszierende Schicht 7 einen punktförmigen Lichtstrahl 9 aussendet, der durch entsprechende Bewegung der Lichtquelle 5 eine Schrift bzw. eine Zeichnung in der phosphoreszierenden Schicht 7 erzeugt.

Vorteilhafterweise ist die punktförmige Lichtquelle 5 über eine geeignete Verbindungseinrichtung, beispielsweise ein elastisches Band od. dgl., (nicht dargestellt), mit der Trägerplatte 3 verbunden.

Neben normalem Licht kann auch Licht einer Infrarot-Wellenlänge benutzt werden, was zu besonders ästhetisch ansprechenden Phophoreszenzen führt. Der Leuchtstift 5 kann dabei zumindest teilweise und/oder in einem bestimmten Maß durchsichtig sein, was dazu führt, daß das den Leuchtstift durchsetzende Licht auch innerhalb des Leuchtstiftes 5 sichtbar ist, was den Leuchtstift, insbesondere für Kinder, besonders interessant macht.

In einer sehr einfachen Ausführungsform der punktförmigen Leuchtquelle 5 ist diese als Stablampe ausgebildet, beispielsweise als von Hand führbare Taschenlampe.

Der über die phosphoreszierende Schicht 7 geführte Lichtstrahl 9 erzeugt ein entsprechendes phosphoreszierendes Bild entsprechend dem Weg des Lichtstrahls 9.

In einer einfachsten Form ist die Trägerplatte 3 aus einer ebenen flachen Platte gebildet, auf die die phosphoreszierende Schicht 7 aufgetragen ist. Um zu verhindern, daß die phosphoreszierende Schicht 7 beim Halten der Trägerplatte 3 beschädigt wird, weist die Trägerplatte einen Rahmen (nicht dargestellt) auf, der zumindest teilweise sich an ihrem seitlichen Umfang erstreckt, so daß die Trägerplatte 3 mit ihrer phosphoreszierenden Schicht berührungsfrei gehalten werden kann.

Die Trägerplatte 3 weist jedoch nicht ausschließlich eine ebene flache Form auf, sondern kann, je nach Anwendung, auch eine gebogene Form, sowohl konvex als auch konkav oder beides, aufweisen.

In einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann das Schreib- und Zeichenset aus einer Mehrzahl von mit phosphoreszierender Schicht 7 bedeckten Trägerplatten 3 gebildet sein, die beispielsweise an einer Wand aneinanderstoßend aufgehängt sind. Zur Beleuchtung der phosphoreszierenden Schicht 7 können eine oder mehrere punktförmige Lichtquellen verwendet werden, die von Hand oder motorgesteuert bewegt werden, um Schriften und/oder Figuren auf der phosphoreszierenden Schicht zu erzeugen. Zwischen der punktförmigen Lichtquelle 5 und der phosphoreszierenden Schicht 7 können sich Gegenstände und/oder Personen bewegen, so daß deren Konturen auf der phosphoreszierenden Schicht 7 abgebildet werden.

Weiterhin kann die Trägerplatte 3 auch in Form von Dreiecken, Pyramiden und Würfeln ausgebildet sein, wodurch dreidimensionale Bilder oder Zeichnungen erzeugt werden können.

Die phosphoreszierende Schicht 7 ist vorteilshafterweise mit einer Schutzschicht überzogen, soweit sie nicht selbst bereits in einer Schutzschicht integriert ist. Durch diese Schutzschicht wird die phosphoreszierende Schicht 7 vor Berührungen und Beschädigungen geschützt, was zu einer längeren Lebensdauer führt bzw. zu einer entsprechenden Unempfindlichkeit, insbesondere bei der Handhabung durch Kinder, führt.

Die Schutzschicht kann weiterhin von der punktförmigen Lichtquelle 5 berührt werden, was vorteilhafterweise dazu führt, daß Schreiben und/oder Zeichnen auf der die phosphoreszierende Schicht 7 tragenden Trägerplatte 3 ähnlich dem gewohnten Zeichnen und Schreiben möglich ist, was insbesondere eine leichte Handhabung durch unter Umständen noch ungeschickte Kinderhände ermöglicht.

Somit wird durch das erfindungsgemäße Schreib- und Zeichenset bzw. die erfindungsgemäße Schreib- und Zeichenvorrichtung ein insbesondere für Kinder angepaßtes Spielzeug geschaffen, mit dem gezeichnet und geschrieben werden kann und das sich von dem üblichen und gewohnten Schreib- und Zeichenvorgang kaum unterscheidet. Vorteilhafterweise kann dieser Schreib- und Zeichenvorgang bei völliger Dunkelheit in der Umgebung stattfinden, d.h. Kinder können beispielsweise am Abend im Bett vor dem Einschlafen noch das Schreib- und Zeichenset benutzen und werden dabei angeregt, leichter ins Bett zu gehen.


Anspruch[de]
  1. 1. Schreib- und Zeichenset mit einer Trägerplatte und einer Schreib- und Zeicheneinrichtung, dadurch gekennzeichnet, daß die Trägerplatte (3) mit einer phosphoreszierenden Schicht (7) versehen ist und die Schreib- und Zeicheneinrichtung als punktförmige Lichtquelle (5) ausgebildet ist.
  2. 2. Schreib- und Zeichenset nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die punktförmige Lichtquelle (5) als Stablampe ausgebildet ist.
  3. 3. Schreib- und Zeichenset nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die punktförmige Lichtquelle (5) eine Infrarotquelle ist.
  4. 4. Schreib- und Zeichenset nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die punktförmige Lichtquelle als Leuchtstift (5) ausgebildet ist.
  5. 5. Schreib- und Zeichenset nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Licht im Leuchtstift (5) vor seinem Austritt aus dem Leuchtstift (5) über eine gewisse Distanz geführt ist.
  6. 6. Schreib- und Zeichenset nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Leuchtstift (5) zumindest teilweise und/oder in einem bestimmten Maß durchsichtig ist.
  7. 7. Schreib- und Zeichenset nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die phosphoreszierende Schicht (7) mit einer Schutzschicht überzogen ist.
  8. 8. Schreib- und Zeichenset nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Schutzschicht von der punktförmigen Lichtquelle (5) berührbar ist.
  9. 9. Schreib- und Zeichenset nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die phosphoreszierende Schicht (7) aus einer hell und kurz nachleuchtenden und/oder weniger hellen und lang nachleuchtenden Schicht gebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com