PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3906811A1 06.09.1990
Titel Phenyl-bithienylderivate enthaltende herbizide Mittel
Anmelder BASF AG, 6700 Ludwigshafen, DE
Erfinder Kober, Reiner, Dr.;
Seele, Rainer, Dr., 6701 Fussgönheim, DE;
Westphalen, Karl-Otto, Dr., 6720 Speyer, DE;
Würzer, Bruno, Dr., 6701 Otterstadt, DE
DE-Anmeldedatum 03.03.1989
DE-Aktenzeichen 3906811
Offenlegungstag 06.09.1990
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.09.1990
IPC-Hauptklasse A01N 43/10
IPC-Nebenklasse
IPC additional class // (A01N 43/10,43:48,43:84,43:88,33:18,47:10,37:02,43:66,47:28,31:08,43:08,35:06,43:40)C05G 3/02  
Zusammenfassung Herbizide Mittel, enthaltend ein Phenyl-bithienylderivat der allgemeinen Formel I,
<formula>
in der die Substituenten und Indices folgende Bedeutung haben:
R1, R2 Wasserstoff, Halogen, Nitro, Formyl, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Halogenalkyl, C1-C4-Alkoxy, C1-C4-Halogenalkoxy, C1-C4-Alkylthio, C1-C4-Halogenalkylthio, ggf. substituiertes C1-C6-Alkylcarbonyl, C1-C6-Alkoxycarbonyl und/oder Phenylcarbonyl
R3 Wasserstoff, Halogen, C1-C6-Alkyl, C1-C4-Alkoxy, C1-C4-Alkylthio, C1-C4-Halogenalkyl oder C1-C4-Halogenalkoxy,
R4 Halogen, C1-C4-Alkyl, C1-C4-Halogenalkyl, C1-C4-Alkoxy, C1-C4-Halogenalkoxy, C1-C4-Alkylthio, C2-C6-Alkenyl, C2-C6-Alkinyl, Nitro und/oder Cyano, wobei diese Reste für den Fall n > 1 auch verschieden sein können, und
n 0 bis 3,
wobei die Reste R1, R2 und R3 nicht gleichzeitig Wasserstoff bedeuten, wenn n den Wert 0 hat.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft herbizide Mittel, enthaltend Phenyl-bithienylderivate der allgemeinen Formel I,



in der die Substituenten und Indices folgende Bedeutung haben:

R¹, R² Wasserstoff, ein Halogenatom, eine Nitrogruppe, eine Formylgruppe, eine C&sub1;-C&sub6;-Alkylgruppe, eine C&sub1;-C&sub6;-Halogenalkylgruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Alkoxygruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkoxygruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Alkylthiogruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkylthiogruppe, eine C&sub1;-C&sub6;-Alkylcarbonylgruppe, welche in dem Alkylteil ein- bis dreifach durch Halogenatome substituiert sein kann, eine C&sub1;-C&sub6;-Alkoxycarbonylgruppe und/oder Phenylcarbonylgruppe;

R³ Wasserstoff, ein Halogenatom, eine C&sub1;-C&sub6;-Alkylgruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Alkoxygruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Alkylthiogruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkylgruppe oder eine C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkoxygruppe,

R&sup4; Halogen, C&sub1;-C&sub4;-Alkyl, C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkyl, C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkylthio, C&sub2;-C&sub6;-Alkenyl, C&sub2;-C&sub6;-Alkinyl, Nitro und/oder Cyano, wobei diese Reste für den Fall n >1 auch verschieden sein können, und

n 0 bis 3,

wobei die Reste R¹, R² und R³ nicht gleichzeitig Wasserstoff bedeuten, wenn n den Wert 0 hat.

Desweiteren betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Bekämpfung unerwünschten Pflanzenwuches mit den Verbindungen I sowie ihre Verwendung als Herbizide.

Aus der US-A 30 50 442 sind nematozide Substanzen u. a. der allgemeinen Formel I&min;



bekannt, in der die Reste beispielsweise folgende Bedeutung haben:

Ra und Rb unabhängig voneinander Wasserstoff, eine Alkylgruppe, eine aliphatische Acylgruppe, ein Halogenatom und/oder eine Nitrogruppe.

Neben der erfindungsgemäßen insektiziden Eigenschaft wird dort auch auf phytotoxische Effekte hingewiesen, die für α-Bithienyl und α-Terthienyl an experimentellen Beispielen belegt sind.

Daneben werden in der WO-A 86/05 949 Phenylbithienylderivate I&sec;



beschrieben, deren allgemeine Definition der Reste und Indices die Phenyl-bithienylderivate I umfassen. Diese Verbindungen werden als Insektizide und Alkarizide empfohlen, wobei ausdrücklich darauf hingewiesen wird, daß bei den applizierten Dosen (50 bis 750 g/ha, vorzugsweise 150 bis 500 g/ha) unter den Versuchsbedingungen keine Probleme mit der Phytotoxizität auftraten.

Der Erfindung lagen herbizide Mittel als Aufgabe zugrunde, die bei geringer Aufwandmenge eine hohe Selektivität aufweisen, d. h. unerwünschte Pflanzen gut bekämpfen, ohne dabei die Kulturpflanzen zu schädigen.

Entsprechend dieser Aufgabe wurden herbizide Mittel mit den eingangs definierten Phenyl-bithienylderivaten I gefunden.

Die Phenyl-bithienylderivate I sind größtenteils bekannt oder können nach den in der vorstehend zitierten Literatur beschriebenen Methoden synthetisiert werden.

Man erhält die Verbindungen I aber auch nach an sich bekannten Methoden (Heterocycles, 24 (8), 2261 ff (1986)) entsprechend dem nachstehenden Reaktionsschema, in dem man eine Phenyl-Grignardverbindung II in Anwesenheit von Nickel- oder Palladium-Katalysatoren mit einer 2-Bromthiophenverbindung III umsetzt, das so erhaltene Phenylthiophenderivat IV bromiert (V) und anschließend unter den oben genannten Bedingungen mit einer 2-Thienyl-Grignardverbindung VI zu I verknüpft.



Anstelle der Grignard-Verbindungen II bzw. VI können auch Lithium- oder andere Alkalimetall- oder Erdalkalimetall-Organyle sowie entsprechende Zink- oder Cadmiumverbindungen auf diese Weise umgesetzt werden.

Im Hinblick auf ihre biologische Wirksamkeit werden Phenyl-bithienylderivate bevorzugt, in denen die Substituenten und Indices folgende Bedeutung haben:

R¹ Wasserstoff, eine Nitrogruppe, eine Formylgruppe, eine Phenylcarbonylgruppe sowie

ein Halogenatom wie Fluor, Chlor, Brom und Iod, vorzugsweise Chlor und Brom;

eine Alkylgruppe wie Methyl, Ethyl, Propyl, 1-Methylethyl, Butyl, 1-Methylpropyl, 2-Methylpropyl, 1,1-Dimethylethyl, Pentyl, 1-Methylbutyl, 2-Methylbutyl, 3-Methylbutyl, 1,1-Dimethylpropyl, 1,2-Dimethylpropyl, 2,2-Dimethylpropyl, 1-Ethylpropyl, Hexyl, 1-Methylpentyl, 2-Methylpentyl, 3-Methylpentyl, 4-Methylpentyl, 1,1-Dimethylbutyl, 1,2-Dimethylbutyl, 1,3-Dimethylbutyl, 2,2-Dimethylbutyl, 2,3-Dimethylbutyl, 3,3-Dimethylbutyl, 1-Ethylbutyl, 2-Ethylbutyl, 1,1,2-Trimethylpropyl, 1,2,2-Trimethylpropyl, 1-Ethyl-1-methylpropyl und 1-Ethyl-2-methylpropyl;

eine Halogenalkylgruppe wie Fluormethyl, Difluormethyl, Trifluormethyl, Chlordifluormethyl, Dichlorfluormethyl, Trichlormethyl, 1-Fluorethyl, 2-Fluorethyl, 2,2-Difluorethyl, 2,2,2-Trifluorethyl, 2-Chlor-2,2-difluorethyl, 2,2-Dichlor-2-fluorethyl, 2,2,2-Trichlorethyl und Pentafluorethyl, vorzugsweise Trifluormethyl;

eine Alkoxygruppe wie Methoxy, Ethoxy, Propoxy, 1-Methylethoxy, Butoxy, 1-Methylpropoxy, 2-Methylpropoxy und 1,1-Dimethylethoxy, vorzugsweise Methoxy, Ethoxy und Propoxy;

eine Halogenalkoxygruppe wie Difluormethoxy, Trifluormethoxy, Chlordifluormethoxy, Dichlorfluormethoxy, 1-Fluorethoxy, 2-Fluorethoxy, 2,2-Difluorethoxy, 1,1,2,2-Tetrafluorethoxy, 2,2,2-Trifluorethoxy, 2-Chlor-1,1,2-trifluorethoxy und Pentafluorethoxy, vorzugsweise Trifluormethoxy;

eine Alkylthiogruppe wie Methylthio, Ethylthio, Propylthio, 1-Methylethylthio, Butylthio, 1-Methylpropylthio, 2-Methylpropylthio und 1,1-Dimethylethylthio, vorzugsweise Methylthio und Ethylthio;

eine Alkylcarbonylgruppe wie Acetyl, Propionyl, iso-Propionyl, Butyryl, 2-Methylpropionyl, Pentanoyl, 2-Methylbutyryl, 3-Methylbutyryl, 2,2-Dimethylpropionyl, Hexanoyl, 2-Methylpentanoyl, 3-Methylpentanoyl, 4-Methylpentanoyl, 2,2-Dimethylbutyryl, 2,3-Dimethylbutyryl, 3,3-Dimethylbutyryl und 2-Ethylbutyryl, vorzugsweise Acetyl, Propionyl, Butyryl und Pentanoyl;

eine Alkoxycarbonylgruppe wie Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, Propyloxycarbonyl, 1-Methylethoxycarbonyl, Butyloxycarbonyl, 1-Methylpropylcarbonyl, 2-Methylpropylcarbonyl und 1,1-Dimethylethoxycarbonyl, vorzugsweise Methoxy- und Ethoxycarbonyl;

R² hat im Allgemeinen und im Besonderen die gleiche Bedeutung wie R¹.

R³ Wasserstoff, ein Halogenatom wie unter R¹ definiert, vorzugsweise Wasserstoff, Chlor, Brom, Methyl, Ethyl, Propyl und Butyl;

R&sup4; Nitro, Cyano, Halogen wie unter R¹ definiert, vorzugsweise Fluor, Chlor und Brom;

C&sub1;-C&sub4;-Alkyl wie unter R¹ definiert, vorzugsweise Methyl, Ethyl und 1-Methylethyl;

Alkoxy wie unter R¹ definiert, vorzugsweise Methoxy, Ethoxy und 1-Methylethoxy;

Halogenalkoxy wie unter R¹ definiert, vorzugsweise Trifluormethoxy und Difluormethoxy;

Alkylthio wie unter R¹ definiert, vorzugsweise Methylthio und Ethylthio;

Alkenyl wie Ethenyl, 1-Propylen, 2-Propenyl, 1-Methylethenyl, 1-Butenyl, 2-Butenyl, 3-Butenyl, 1-Methyl-1-propenyl, 1-Methyl-2-propenyl, 2-Methyl-1-propenyl, 2-Methyl-2-propenyl, 1-Pentenyl, 2-Pentenyl, 3-Pentenyl, 4-Pentenyl, 1-Methyl-1-butenyl, 2-Methyl-1-butenyl, 3-Methyl-1-butenyl, 1-Methyl-2-butenyl, 2-Methyl-2-butenyl, 3-Methyl-2-butenyl, 1-Methyl-3-butenyl, 2-Methyl-3-butenyl, 3-Methyl-3-butenyl, 1,1-Dimethyl-2-propenyl, 1-Dimethyl-1-propenyl, 1,2-Dimethyl-2-propenyl, 1-Ethyl-1-propenyl, 1-Ethyl-2-propenyl, 1-Hexenyl, 2-Hexenyl, 3-Hexenyl, 4-Hexenyl, 5-Hexenyl, 1-Methyl-1-pentenyl, 2-Methyl-1-pentenyl, 3-Methyl-1-pentenyl, 4-Methyl-1-pentenyl, 1-Methyl-2-pentenyl, 2-Methyl-2-pentenyl, 3-Methyl-2-pentenyl, 4-Methyl-2-pentenyl, 1-Methyl-3-pentenyl, 2-Methyl-3-pentenyl, 3-Methyl-3-pentenyl, 4-Methyl-3-pentenyl, 1-Methyl-4-pentenyl, 2-Methyl-4-pentenyl, 3-Methyl-4-pentenyl, 4-Methyl-4-pentenyl, 1,1-Dimethyl-2-butenyl, 1,1-Dimethyl-3-butenyl, 1,2-Dimethyl-1-butenyl, 1,2-Dimethyl-2-butenyl, 1,2-Dimethyl-3-butenyl, 1,3-Dimethyl-1-butenyl, 1,3-Dimethyl-2-butenyl, 1,3-Dimethyl-3-butenyl, 2,2-Dimethyl-3-butenyl, 2,3-Dimethyl-1-butenyl, 2,3-Dimethyl-2-butenyl, 2,3-Dimethyl-3-butenyl, 3,3-Dimethyl-1-butenyl, 1-Ethyl-1-butenyl, 1-Ethyl-2-butenyl, 1-Ethyl-3-butenyl, 2-Ethyl-1-butenyl, 2-Ethyl-2-butenyl, 2-Ethyl-3-butenyl, 1,1,2-Trimethyl-2-propenyl, 1-Ethyl-1-methyl-2-propenyl, 1-Ethyl-2-methyl-1-propenyl und 1-Ethyl-2-methyl-2-propenyl, vorzugsweise Ethenyl und 1-Propenyl

und/oder Alkinyl wie Ethinyl, 1-Propinyl, 2-Propinyl, 1-Butinyl, 2-Butinyl, 1-Methyl-2-propionyl, 1-Pentinyl, 2-Pentinyl, 3-Pentinyl, 4-Pentinyl, 1-Methyl-3-butinyl, 2-Methyl-3-butinyl, 1-Methyl-2-butinyl, 3-Methyl-1-butinyl, 1,1-Dimethyl-2-propinyl, 1-Ethyl-2-propinyl, 1-Hexinyl, 2-Hexinyl, 3-Hexinyl, 4-Alkinyl, 5-Hexinyl, 1-Methyl-2-pentinyl, 1-Methyl-3-pentinyl, 1-Methyl-4-pentinyl, 2-Methyl-3-pentinyl, 2-Methyl-4-pentinyl, 3-Methyl-1-pentinyl, 3-Methyl-4-pentinyl, 4-Methyl-1-pentinyl, 4-Methyl-2-pentinyl, 1,1-Dimethyl-2-butinyl, 1,1-Dimethyl-3-butinyl, 1,2-Dimethyl-3-butinyl, 2,2-Dimethyl-3-butinyl, 3,3-Dimethyl-1-butinyl, 1-Ethyl-2-butinyl, 1-Ethyl-3-butinyl, 2-Ethyl-3-butinyl und 1-Ethyl-1-methyl-2-propinyl, vorzugsweise Ethinyl und 1-Propinyl

wobei der Phenylring unsubstituiert oder durch 1, 2 oder 3 dieser Gruppen substituiert sein kann.

Nicht zu der Erfindung gehören herbizide Mittel mit solchen Verbindungen, in denen R¹, R² und R³ gleichzeitig die Wasserstoff bedeuten, wenn n den Wert 0 hat.

Die Phenyl-bithienylderivate I bzw. die sie enthaltenden herbiziden Mittel können beispielsweise in Form von direkt versprühbaren Lösungen, Pulvern, Suspensionen, auch hochprozentigen wäßrigen, öligen oder sonstigen Suspensionen oder Dispersionen, Emulsionen, Öldispersionen, Pasten, Stäubemitteln, Streumitteln oder Granulaten durch Versprühen, Vernebeln, Verstäuben, Verstreuen oder Gießen angewendet werden. Die Anwendungsformen richten sich nach den Verwendungszwecken; sie sollten in jedem Fall möglichst die feinste Verteilung der erfindungsgemäßen Wirkstoffe gewährleisten.

Die Verbindungen I eignen sich allgemein zur Herstellung von direkt versprühbaren Lösungen, Emulsionen, Pasten oder Öldispersionen kommen Mineralölfraktionen von mittlerem bis hohem Siedepunkt, wie Kerosin oder Dieselöl, ferner Kohlenteeröle sowie Öle pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, aliphatische, cyclische und aromatische Kohlenwasserstoffe, z. B. Toluol, Xylol, Paraffin, Tetrahydronaphthalin, alkylierte Naphthaline oder deren Derivate, Methanol, Ethanol, Propanol, Butanol, Cyclohexanol, Cyclohexanon, Chlorbenzol, Isophoron oder stark polare Lösungsmittel, wie N,N-Dimethylformamid, Dimethylsulfoxid, N-Methylpyrrolidon oder Wasser.

Wäßrige Anwendungsformen können aus Emulsionskonzentraten, Dispersionen, Pasten, netzbaren Pulvern oder wasserdispergierbaren Granulaten durch Zusatz von Wasser bereitet werden. Zur Herstellung von Emulsionen, Pasten oder Öldispersionen können die Substrate als solche oder in einem Öl oder Lösungsmittel gelöst, mittels Netz-, Haft-, Dispergier- oder Emulgiermittel in Wasser homogenisiert werden. Es können aber auch aus wirksamer Substanz, Netz-, Haft-, Dispergier- oder Emulgiermittel und eventuell Lösungsmittel oder Öl bestehende Konzentrate hergestellt werden, die zur Verdünnung mit Wasser geeignet sind.

Als oberflächenaktive Stoffe kommen die Alkali-, Erdalkali-, Ammoniumsalze von aromatischen Sulfonsäuren, z. B. Lignin-, Phenol-, Naphthalin- und Dibutylnaphthalinsulfonsäure, sowie von Fettsäuren, Alkyl- und Alkylarylsulfonaten, Alkyl-, Laurylether- und Fettalkoholsulfaten, sowie Salze sulfatierter Hexa-, Hepta- und Octadecanolen, sowie von Fettalkoholglykolether, Kondensationsprodukte von sulfoniertem Naphthalin und seiner Derivate mit Formaldehyd, Kondensationsprodukte des Naphthalins bzw. der Naphthalinsulfonsäuren mit Phenol und Formaldehyd, Polyoxyethylenoctylphenolether, ethoxyliertes Isooctyl-, Octyl- oder Nonylphenol, Alkylphenol-, Tributylphenylpolyglykolether, Alkylarylpolyetheralkohole, Isotridecylalkohol, Fettalkoholethylenoxid-Kondensate, ethoxyliertes Rizinusöl, Polyoxyethylenalkylether oder Polyoxypropylen, Laurylalkoholpolyglykoletheracetat, Sorbitester, Lignin-Sulfitablaugen oder Methylcellulose in Betracht.

Pulver-, Streu- und Stäubemittel können durch Mischen oder gemeinsames Vermahlen der wirksamen Substanzen mit einem festen Trägerstoff hergestellt werden.

Granulate, z. B. Umhüllungs-, Imprägnierungs- und Homogengranulate können durch Bindung der Wirkstoffe an feste Trägerstoffe hergestellt werden. Feste Trägerstoffe sind Mineralerden wie Silicagel, Kieselsäuren, Kieselgele, Siliklate, Talkum, Kaolin, Kalkstein, Kalk, Kreide, Bolus, Löß, Ton, Dolomit, Diatomeenerde, Calcium- und Magnesiumsulfat, Magnesiumoxid, gemahlene Kunststoffe, Düngemittel, wie Ammoniumsulfat, Ammoniumphosphat, Ammoniumnitrat, Harnstoffe und pflanzliche Produkte, wie Getreidemehl, Baumrinden-, Holz- und Nußschalenmehl, Cellulosepulver oder andere feste Trägerstoffe.

Die Formulierungen enthalten zwischen 0,1 und 95 Gew.-%, vorzugsweise zwischen 0,5 und 90 Gew.-%, Wirkstoff.

Die erfindungsgemäßen heribziden Mittel können beispielsweise wie folgt formuliert werden:

  • I. Man vermischt 90 Gewichtsteile der Verbindung Nr. 1.022 mit 10 Gewichtsteilen N-Methyl-α-pyrrolidon und erhält eine Lösung, die zur Anwendung in Form kleinster Tropfen geeignet ist.
  • II. 20 Gewichtsteile der Verbindung Nr. 1.001 werden in einer Mischung gelöst, die aus 80 Gewichtsteilen Xylol, 10 Gewichtsteilen des Anlagerungsproduktes von 8 bis 10 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ölsäure-N-monoethanolamid, 5 Gewichtsteilen Calciumsalz der Dodecylbenzolsulfonsäure und 5 Gewichtsteilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ricinusöl besteht. Durch Ausgießen und feines Verteilen der Lösung in 100 000 Gewichtsteilen Wasser erhält man eine wäßrige Dispersion, die 0,02 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.
  • III. 20 Gewichtsteile der Verbindung Nr. 1.015 werden in einer Mischung gelöst, die aus 40 Gewichtsteilen Cyclohexanon, 30 Gewichtsteilen Isobutanol, 20 Gewichtsteilen des Anlagerungsproduktes von 7 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Isooctylphenol und 10 Gewichtsteilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ricinusöl besteht. Durch Eingießen und feines Verteilen der Lösung in 100 000 Gewichtsteilen Wasser erhält man eine wäßrige Dispersion, die 0,02 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.
  • IV. 20 Gewichtsteile des Wirkstoffs Nr. 1.043 werden in einer Mischung gelöst, die aus 25 Gewichtsteilen Cyclohexanon, 65 Gewichtsteilen einer Mineralölfraktion vom Siedepunkt 210 bis 280°C und 10 Gewichtsteilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ricinusöl besteht. Durch Eingießen und feines Verteilen der Lösung in 100 000 Gewichtsteilen Wasser erhält man eine wäßrige Dispersion, die 0,02 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.
  • V. 20 Gewichtsteile des Wirkstoffs Nr. 1.037 werden mit 3 Gewichtsteilen des Natriumsalzes der Diisobutylnaphthalin-a-sulfonsäure, 17 Gewichtsteilen des Natriumsalzes einer Ligninsulfonsäure aus einer Sulfit-Ablauge und 60 Gewichtsteilen pulverförmigem Kieselsäuregel gut vermischt und in einer Hammermühle vermahlen. Durch feines Verteilen der Mischung in 20 000 Gewichtsteilen Wasser erhält man eine Spritzbrühe, die 0,1 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.
  • VI. 3 Gewichtsteile des Wirkstoffs Nr. 1.029 werden mit 97 Gewichtsteilen feinteiligem Kaolin vermischt. Man erhält auf diese Weise ein Stäubemitel, das 3 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.
  • VII. 30 Gewichtsteile des Wirkstoffs Nr. 1.018 werden mit einer Mischung aus 92 Gewichtsteilen pulverförmigem Kieselsäuregel und 8 Gewichtsteilen Paraffinöl, das auf die Oberfläche dieses Kieselsäuregels gesprüht wurde, innig vermischt. Man erhält auf diese Weise eine Aufbereitung des Wirkstoffs mit guter Haftfähigkeit.
  • VIII. 20 Gewichtsteile des Wirkstoffs Nr. 1.040 werden mit 2 Gewichtsteilen Calciumsalz der Dodecylbenzolsulfonsäure, 8 Gewichtsteilen Fettalkohol-polyglykolether, 2 Gewichtsteilen Natriumsalz eines Phenol-Harnstoff-Formaldehyd-Kondensates und 68 Gewichtsteilen eines paraffinischen Mineralöls innig vermischt. Man erhält eine stabile ölige Dispersion.


Die Applikation dieser Mittel kann im Vorauflauf- oder im Nachauflaufverfahren erfolgen. Sind die Wirkstoffe für gewisse Kulturpflanzen weniger verträglich, so können Ausbringungstechniken angewandt werden, bei welchen die herbiziden Mittel mit Hilfe der Spritzgeräte so gespritzt werden, daß die Blätter der empfindlichen Kulturpflanzen nach Möglichkeit nicht getroffen werden, während die Wirkstoffe auf die Blätter darunter wachsender unerwünschter Pflanzen oder die unbedeckte Bodenfläche gelangen (post-directed, lay-by).

Die Aufwandmengen an aktiver Substanz (a. S.) betragen je nach Bekämpfungsziel, Jahreszeit, Zielpflanzen und Wachstumsstadium 0,001 bis 3,0, vorzugsweise 0,01 bis 1,0 kg/ha.

In Anbetracht der Vielseitigkeit der Applikationsmethoden können die erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. sie enthaltende Mittel noch in einer weiteren Zahl von Kulturpflanzen zur Beseitigung unerwünschter Pflanzen eingesetzt werden. In Betracht kommen beispielsweise folgende Kulturen:

Botanischer Name Deutscher Name Allium cepa Küchenzwiebel Ananas comosus Ananas Arachis hypogaea Erdnuß Asparagus officinalis Spargel Avena sativa Hafer Beta vulgaris spp. altissima Zuckerrübe Beta vulgaeis spp. rapa Futterrübe Beta vulgaris spp. esculenta Rote Rübe Brassica napus var. napus Raps Brassica napus var. napobrassica Kohlrübe Brassica napus var. rapa Weiße Rübe Brassica rapa var. silvestris Rüben Camellia sinensis Teestrauch Carthamus tinctorius Saflor - Färberdistel Carya illinoinensis Pekannußbaum Citrus limon Zitrone Citrus maxima Pampelmuse Citrus reticulata Mandarine Citrus sinensis Apfelsine, Orange Coffea arabica (Coffea canephora, Coffea liberica) Kaffee Cucumis melo Melone Cucumis sativus Gurke Cynodon dactylon Bermudagras Daucus carota Möhre Elaeis guineensis Ölpalme Fragaria vesca Erdbeere Glycine max Sojabohne Gossypium hirsutum (Gossypium arboreum, Gossypium herbaceum, Gossypium vitifolium) Baumwolle Helianthus annuus Sonnenblume Helianthus tuberosus Topinambur Hevea brasiliensis Parakautschukbaum Hordeum vulgare Gerste Humulus lupulus Hopfen Ipomoea batatas Süßkartoffeln Juglans regia Walnußbaum Lactuca sativa Kopfsalat Lens culinaris Linse Linum usitatissimum Faserlein Lycopersicon lycopersicum Tomate Malus spp. Apfel Manihot esculenta Maniok Medicago sativa Luzerne Mentha piperita Pfefferminze Musa spp. Obst- und Mehlbanane Nicotiana tabacum (N. rustica) Tabak Olea europaea Ölbaum Oryza sativa Reis Panicum miliaceum Rispenhirse Phaseolus lunatus Mondbohne Phaseolus mungo Erdbohne Phaseolus vulgaris Buschbohnen Pennisetum glaucum Perl- oder Rohrkolbenhirse Petroselinum crispum spp. tuberosum Wurzelpetersilie Picea abies Rotfichte Abies alba Weißtanne Pinus spp. Kiefer Pisum sativum Gartenerbse Prunus avium Süßkirsche Prunus domestica Pflaume Prunus dulcis Mandelbaum Prunus persica Pfirsich Pyrus communis Birne Ribes sylvestre Rote Johannisbeere Ribes uva-crispa Stachelbeere Ricinus communis Rizinus Saccharum officinarum Zuckerrohr Secale cereale Roggen Sesamum indicum Sesam Solanum tuberosum Kartoffel Sorghum bicolor (s. vugare) Mohrenhirse Sorghum dochna Zuckerhirse Spinacia oleracea Spinat Theobroma cacao Kakaobaum Trifolium pratense Rotklee Triticum aestivum Weizen Triticum durum Hartweizen Vaccinium corymbosum Kulturheidelbeere Vaccinium vitis-idaea Preißelbeere Vicia faba Pferdebohnen Vignia sinensis (V. unguiculata) Kuhbohne Vitis vinifera Weinrebe Zea mays Mais


Zur Verbreiterung des Wirkungsspektrums und zur Erzielung synergistischer Effekte können die Phenyl-bithienylderivate der Formel I mit zahlreichen Vertretern anderer herbizider oder wachstumsregulierender Wirkstoffgruppen gemischt und gemeinsam ausgebracht werden. Beispielsweise kommen als Mischungspartner Diazine, 4H-3,1-Benzoxazinderivate, Benzothiadiazinone, 2,6-Dinitroaniline, N-Phenylcarbamate, Thiolcarbamate, Halogencarbonsäuren, Triazine, Amide, Harnstoffe, Diphenylether, Triazinone, Uracile, Benzofuranderivate, Cyclohexan-1,3-dionderivate, Chinolincarbonsäurederivate, Phenyloxy- bzw. Heteroaryloxy-phenylpropionsäuren sowie deren Salze, Ester und Amide und andere in Betracht.

Außerdem kann es von Nutzen sein, die Verbindungen der Formel I allein oder in Kombination mit anderen Herbiziden auch noch mit weiteren Pflanzenschutzmitteln gemischt gemeinsam auszubringen, beispielsweise mit Mitteln zur Bekämpfung von Schädlingen oder phytopathogenen Pilzen bzw. Bakterien. Von Interesse ist ferner die Mischbarkeit mit Mineralsalzlösungen, welche zur Behebung von Ernährungs- und Spurenelementmängeln eingesetzt werden. Es können auch nichtphytotoxische Öle und Ölkonzentrate zugesetzt werden.

Synthesebeispiel

Die im nachstehenden Synthesebeispiel wiedergegebene Vorschrift wurden unter entsprechender Abwandlung der Ausgangsverbindungen zur Gewinnung weiterer Verbindungen der Formel I benutzt; die erhaltenen Verbindungen sind in den nachfolgenden Tabellen mit physikalischen Angaben aufgeführt; Verbindungen I, die aufgrund empfindlicher Substituenten nicht über Grignard-Kupplung zugänglich sind, wurden analog WO-A 86/05 949 hergestellt.



  • a) In 140 ml Ether wurden 17,4 g (0,725 mol) Magnesiumspäne nach Grignard mit 118 g (0,723 mol) 2-Bromthiophen umgesetzt und diese Lösung anschließend zu 280 ml Ether, 1,5 g (2,8 mmol) 1,3-Bis(diphenylphosphino)propan- Nickeldichlorid und 140 g (0,586 mol) 5-Brom-2- phenylthiophen gegeben. Nach Abklingen der leicht exothermen Reaktion wurde 4 Stunden bei Siedetemperatur gerührt, die so erhaltene Lösung anschließend mit 280 ml Ether verdünnt und in 280 ml 2n Salzsäurelösung eingerührt. Das ausgefallene Kristallisat wurde isoliert und getrocknet. Man erhielt so 98,4 g (69,4% d. Th.) 5-Phenyl-[2,2&min;-bithienyl], Fp. 116,5-118°C.

    Aus der Mutterlauge erhielt man nach Waschen, Trocknen, Eindampfen und Umkristallisieren aus Isopropanol mit etwas Aktivkohle weitere 37,5 g eines Feststoffs, der zu 71% 5-Phenyl[2,2&min;-bithienyl] enthielt (HPLC-Analyse).
  • b) Zu 30 ml Eisessig, 0,1 g (0,75 mmol) Aluminiumtrichlorid und 3,5 g (14 mmol) Verbindung a) wurden bei 42°C innerhalb von 2 Minuten 2,4 g (17,8 mmol) Sulfurylchlorid gegeben und die so erhaltene Mischung 4 Stunden bei 50°C gerührt. Das ausgefallene Präzipitat wurde isoliert, mit Wasser gewaschen und getrocknet. Man erhielt so 2,2 g (56,8% d. Th.) 5&min;-Chlor-5-phenyl-[2,2&min;-bithienyl], Fp: 128-132°C.
Wirkstofftabelle



Anwendungsbeispiele

Die Wirkung der herbiziden Mittel mit Phenyl-bithienylderivaten der Formel I auf das Pflanzenwachstum läßt sich durch Gewächshausversuche zeigen:

Zur Anzucht der Testpflanzen dienen Plastikblumentöpfe mit 300 cm³ Inhalt und lehmigem Sand mit etwa 3% Humus als Substrat. Die Samen der Testpflanzen werden nach Arten getrennt flach eingesät.

Bei Vorauflaufbehandlung werden die aufbereiteten Wirkstoffe unmittelbar danach auf die Erdoberfläche aufgebracht. Sie werden hierbei in Wasser als Verteilungsmittel suspendiert oder emulgiert und mittels fein verteilender Düsen gespritzt.

Nach dem Aufbringen der Mittel werden die Gefäße leicht beregnet, um Keimung und Wachstum in Gang zu bringen. Danach deckt man die Gefäße mit durchsichtigen Plastikhauben ab, bis die Pflanzen angewachsen sind. Diese Abdeckung bewirkt ein gleichmäßiges Keimen der Testpflanzen, sofern dies nicht durch die Wirkstoffe beeinträchtigt wird.

Zum Zwecke der Nachauflaufbehandlung zieht man die Testpflanzen je nach Wuchsform erst bis zu einer Wuchshöhe von 3 bis 15 cm an und behandelt sie danach. Zur Nachauflaufbehandlung werden entweder direkt gesäte und in den gleichen Gefäßen aufgewachsene Pflanzen ausgewählt, oder sie werden erst als Keimpflanzen getrennt angezogen und einige Tage vor der Behandlung in die Versuchsgefäße verpflanzt. Die Aufwandmenge für die Nachauflaufbehandlung beträgt 1,0 kg/ha aktive Substanz (a. S.). Eine Abdeckung unterbleibt bei der Nachauflaufbehandlung.

Die Versuchsgefäße werden im Gewächshaus aufgestellt, wobei für wärmeliebende Arten wärmere Bereiche (20 bis 35°C) und für solche gemäßigter Klimate 10 bis 25°C bevorzugt werden. Die Versuchsperiode erstreckt sich über 2 bis 4 Wochen. Während dieser Zeit werden die Pflanzen gepflegt und ihre Reaktion auf die einzelnen Behandlungen wird ausgewertet. Bewertet wird nach einer Skala von 0 bis 100. Dabei bedeutet 100 kein Aufgang der Pflanzen bzw. völlige Zerstörung zumindest der oberirdischen Teile und 0 keine Schädigung oder normaler Wachstumsverlauf.

Die in den Gewächshausversuchen verwendeten Pflanzen setzten sich aus folgenden Arten zusammen:

Lateinischer Name Deutscher Name Abutilon theophrasti Chinesischer Hanf Amaranthus retroflexus Zurückgekrümmter Fuchsschwanz Bromus inermis unbegrannte Trespe Linum usitatissimum Lein Solanum nigrum Schwarzer Nachtschatten Stellaria media Vogelsternmiere Veronica spp. Ehrenpreisarten


Mit 1,0 kg/ha a. S. im Nachauflaufverfahren eingesetzt, lassen sich mit Beispielen 1.001 und 1.004 breitblättrige unerwünschte Pflanzen sehr gut bekämpfen.


Anspruch[de]
  1. 1. Herbizide Mittel, enthaltend ein Phenyl-bithienylderivate der allgemeinen Formel I,



    in der die Substituenten und Indices folgende Bedeutung haben:

    R¹, R² unabhängig voneinander Wasserstoff, ein Halogenatom, eine Nitrogruppe, eine Formylgruppe, eine C&sub1;-C&sub6;-Alkylgruppe, eine C&sub1;-C&sub6;-Halogenalkylgruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Alkoxygruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkoxygruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Alkylthiogruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkylthiogruppe, eine C&sub1;-C&sub6;-Alkylcarbonylgruppe, welche in dem Alkylteil ein- bis dreifach durch Halogenatome substituiert sein kann, eine C&sub1;-C&sub6;-Alkoxycarbonylgruppe und/oder Phenylcarbonylgruppe;

    R³ Wasserstoff, ein Halogenatom, eine C&sub1;-C&sub6;-Alkylgruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Alkoxygruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Alkylthiogruppe, eine C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkylgruppe oder eine C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkoxygruppe,

    R&sup4; Halogen, C&sub1;-C&sub4;-Alkyl, C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkyl, C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Halogenalkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkylthio, C&sub2;-C&sub6;-Alkenyl, C&sub2;-C&sub6;-Alkinyl, Nitro und/oder Cyano, wobei diese Reste für den Fall n >1 auch verschieden sein können, und

    n 0 bis 3,

    wobei die Reste R¹, R² und R³ nicht gleichzeitig Wasserstoff bedeuten, wenn n den Wert 0 hat.
  2. 2. Herbizides Mittel gemäß Anspruch 1, enthaltend weitere wirksame Bestandteile.
  3. 3. Verfahren zur Bekämpfung unerwünschten Pflanzenwuchses, dadurch gekennzeichnet, daß man die unerwünschten Pflanzen und/oder ihren Lebensraum mit einer herbizid wirksamen Menge eines Phenyl-bithienylderivats der allgemeinen Formel I gemäß Anspruch 1 behandelt.
  4. 4. Verwendung von Phenyl-bithienylderivaten der Formel I gemäß Anspruch 1 als herbizide Mittel.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com