PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4002638A1 08.08.1991
Titel Verfahren und Einrichtung zur verbesserten kontinuierlichen Trennung eines Stroms flüssiger oder pastöser Massen
Anmelder Kraft Europe R & D Inc., Wilmington, Del., US, Zweigniederlassung München, 8000 München, DE
Erfinder Anbarci, Ahmet, Dr.-Ing., 8025 Unterhaching, DE;
Nassauer, Joseph, Dr.-Ing., 8051 Langenbach, DE
Vertreter Weickmann, H., Dipl.-Ing.; Fincke, K., Dipl.-Phys. Dr.; Weickmann, F., Dipl.-Ing.; Huber, B., Dipl.-Chem.; Liska, H., Dipl.-Ing. Dr.-Ing.; Prechtel, J., Dipl.-Phys. Dr.rer.nat., Pat.-Anwälte, 8000 München
DE-Anmeldedatum 30.01.1990
DE-Aktenzeichen 4002638
Offenlegungstag 08.08.1991
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.08.1991
IPC-Hauptklasse G05D 11/00
IPC additional class // B01D 61/22  
Zusammenfassung Beim kontinuierlichen Trennen eines Zustroms flüssigen oder pastösen Molkereiprodukts in einen Konzentratstrom und einen Restflüssigkeitsstrom mit Hilfe einer Trennvorrichtung wird der Trockenmassegehalt des Zustroms fortlaufend gemessen und ein Stellmittel zur Einstellung des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom unter Berücksichtigung des den Trockenmassegehalt in dem Zustrom repräsentierenden Meßwerts fortlaufend im Sinne einer Konstanthaltung des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom eingestellt.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum kontinuierlichen Trennen eines Zustroms flüssiger oder pastöser Massen in einen Konzentratstrom und einen Restflüssigkeitstrom mit Hilfe einer Trennvorrichtung, welche ein Stellmittel zur Einstellung des Trockenmassegehalts des Konzentratstroms aufweist.

Stand der Technik ist im Molkereiwesen ein Verfahren zum Trennen von gesäuerter Milch (sour mix) in Molke und Käsebruch (curd).

Der Käsebruch soll mit einem möglichst genau bestimmten Trockenmassegehalt anfallen, da der Trockenmassegehalt in dem Käsebruch bzw. den aus dem Käsebruch durch Weiterverarbeitung entstehenden Produkten z. B. durch lebensmittelrechtliche Bestimmungen oder firmeninterne Qualitätsstandards vorgeschrieben ist. Im Interesse der Käufer, im Hinblick auf diese Bestimmungen und im Hinblick auf die Qualitätsvorstellungen des jeweiligen Herstellerbetriebs darf ein vorbestimmter Wert des Trockenmassegehalts nicht unterschritten werden, andererseits führt auch eine Überschreitung des Trockenmassegehalts zu Verfälschungen des Produkts und zu wirtschaftlichen Einbußen des Verarbeiters.

Man hat bisher bei der Trennung von gesäuerter Milch in einer Zentrifuge den Trockenmassegehalt dadurch eingestellt, daß am Molkeauslauf der Zentrifuge ein Drosselventil manuell eingestellt wurde. Die Einstellung des Drosselventils erfolgte unter Berücksichtigung des labormäßig gemessenen Trockensubstanzgehalts des Endprodukts und aufgrund von Erfahrungswerten über den Zusammenhang zwischen Trockensubstanzveränderung und Einstellungsveränderung des Ventils. Zwischen aufeinander folgenden Laborbestimmungen erfolgte die Einstellung durch den Bedienungsmeister aufgrund der Beobachtung des Fließverhaltens des Konzentratstroms. Um den oben erwähnten vorbestimmten Mindestgehalt an Trockenmasse mit Sicherheit einzuhalten, mußte in allen Fällen ein erheblicher Sicherheitsspielraum vorgesehen werden; dies bedeutet, daß in aller Regel der Trockenmassegehalt des Konzentratstroms erheblich über dem vorbestimmten Mindestgehalt lag.

Aufgrund dieser bisherigen Technik hätte es nahegelegen, bei Anwendung einer fortlaufenden Regelung aufgrund von on-line gemessenen Betriebsparametern die Konsistenz des Konzentratstroms zur Regelgröße für eine Regelung zu machen.

Abweichend hiervon wird erfindungsgemäß vorgeschlagen, daß der Trockenmassegehalt des Zustroms fortlaufend gemessen wird und daß das Stellmittel unter Berücksichtigung des den Trockenmassegehalt in dem Zustrom repräsentierenden Meßwerts fortlaufend im Sinne einer Konstanthaltung des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom eingestellt wird.

Es hat sich gezeigt, daß durch die erfindungsgemäß vorgeschlagene Art der Regelung der Schwankungsbereich des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom optimal eingeschränkt werden kann.

Im Bereich des Molkereiwesens, aber auch in anderen Bereichen, kann der Trockenmassegehalt des Konzentratstroms dadurch eingestellt werden, daß der Durchsatz (Massedurchsatz oder Volumendurchsatz) des Konzentratstroms und/oder des Restflüssigkeitstroms eingestellt wird. Für die praktische Anwendung des erfindungsgemäßen Verfahrens wird deshalb vorgeschlagen, daß unter Verwendung des den Trockenmassegehalt in dem Zustrom repräsentierenden Meßwerts ein Sollwert des Durchsatzes des Konzentratstroms und/oder des Restflüssigkeitstroms bestimmt wird, daß dieser Sollwert mit dem Istwert des Durchsatzes des jeweiligen Stroms verglichen wird und daß aufgrund eines Sollwert-/Istwertvergleichs der jeweilige Durchsatz auf Kleinhaltung der Istwert-/Sollwertdifferenz hin geregelt wird. Der jeweilige Durchsatz kann dabei insbesondere durch ein einstellbares Drosselventil geregelt werden. Im Beispielsfall der Trennung von gesäuerter Milch in Molke und Käsebruch mit Hilfe einer Zentrifuge empfiehlt es sich, das einstellbare Drosselventil im Restflüssigkeitstrom vorzusehen, wobei dieses Drosselventil weiter aufgemacht wird, wenn der Trockenmassegehalt im Konzentratstrom zu klein wird und umgekehrt.

Die Regelung des Verfahrensablaufs kann noch weiter in Richtung auf eine noch bessere Konstanthaltung dadurch verfeinert werden, daß die Einstellung des Stellmittels von mindestens einem weiteren ständig gemessenen Betriebsparameters abhängig gemacht wird, etwa

dem Durchsatz des Zustroms,

der Trockenmasse des Konzentrats,

der Trockenmasse der Molke.

Angewandt auf den Beispielsfall der Trennung von gesäuerter Milch kann man den Sollwert des Molkedurchsatzes durch nachstehende Formel darstellen:

mmolke-soll = f (mmix; TMmix; TMcurd; TMmolke). In dieser Gleichung bedeuten

mmolke-soll den Solldurchsatz an Molke (Restflüssigkeit) pro Zeiteinheit

f (...) Funktion von

mmix den Durchsatz der gesäuerten Milch (Zustrom)

TMmix die Trockenmasse der gesäuerten Milch (Zustrom)

TM curd die Trockenmasse des Konzentratstroms

TMmolke die Trockenmasse der Molke (Restflüssigkeitsstrom).

In dieser Gleichung wird jedenfalls ein vorbestimmter Wert für TMcurd vorgegeben, den man erhalten will. Die Größe TMmolke kann in der Regel konstant angenommen werden. Die Größe mmix kann, muß aber nicht, in jedem Fall berücksichtigt werden, dann nämlich nicht, wenn zuverlässig mit einem konstanten Anfall an gesäuerter Milch gerechnet werden kann. Entscheidende Größe in dieser Formel ist die Größe TMmix. Diese wird erfindungsgemäß auf jeden Fall kontinuierlich gemessen und kontinuierlich zur Bestimmung des Wertes mmolke soll herangezogen, d. h. des Sollwerts des Durchsatzes an Molke. Ggf. können aber entsprechend der obigen Gleichung auch eines oder mehrerer Betriebsparameter mmix, TMcurd und TMmolke kontinuierlich gemessen und kontinuierlich herangezogen werden, um den Sollwert des Molkedurchsatzes zu bestimmen, der zur Erzielung des Sollwerts von TMmix erforderlich ist.

Der Sollwert mmolke-soll wird dann mit dem Istwert mmolke-ist verglichen. Das Resultat dieses Sollwert-/Istwertvergleichs wird dazu benutzt, um den Molkeabfluß möglichst nach dem Sollwert mmolke-soll hin zu regeln.

Im Falle einer Trennung mittels eines Zentrifugalseparators empfiehlt es sich, den Durchsatz des Restflüssigkeitsstroms (Molke) zu beeinflussen, weil hier ohne Schwierigkeiten ein Druck aufgebaut werden kann.

Das erfindungsgemäße Verfahren ist auf vielen Gebieten anwendbar, insbesondere auf die Trennung von flüssigen und pastösen Nahrungsmittelströmen, wie Naturmilch (Trennung der Milch in Rahm und Molke), fettangereicherte Milch, gesäuerte Milch (Trennung in Molke und Käsebruch) und Fruchtsäfte (Trennung in Syrup und Restflüssigkeit).

Als Trennvorrichtung können insbesondere Zentrifugen und Membrantrennvorrichtungen verwendet werden. Als Membrantrennvorrichtungen kommen Mikrofiltrationsvorrichtungen, Ultrafiltrationseinrichtungen und Umkehrosmoseanlagen in Frage.

Die Bestimmung des Trockenmassegehalts im Zustrom kann beispielsweise durch Mikrowellentransmission und/oder Dichtebestimmung und/oder Elektrizitätskonstantenbestimmung und/oder Brechungsindexbestimmung und/oder elektrische Leitfähigkeitsbestimmung und/oder NIR-Spektroskopie gemessen werden. Unter NIR-Spektroskopie versteht man eine Spektroskopie im nahen Infrarotbereich.

Im Anwendungsfall der Trennung von gesäuerter Milch in Molke und Käsebruch ist von besonderem Interesse die Trockenmassebestimmung durch Mikrowellentransmission. Eine allein auf Dichtebestimmung beruhende Trockenmassebestimmung hat sich als nicht hinreichend genau erwiesen, weil Dichteschwankungen keinen eindeutigen Rückschluß auf Trockenmassegehalt zulassen. Die Trockenmassebestimmung in gesäuerter Milch und in anderen Milchproduktströmen mit Hilfe von Mikrowellentransmission hat deshalb im Rahmen der Erfindung besondere Bedeutung und soll unabhängig von der Anwendung des erfindungsgemäßen Verfahrens geschützt werden.

Die oben angegebenen Möglichkeiten zur Bestimmung des Trockenmassegehalts im Zustrom sind auch zur Bestimmung des Trockenmassegehalts im Konzentratstrom bzw. im Restflüssigkeitsstrom anwendbar, wenn solche Trockenmassebestimmungen zusätzlich zur Regelung herangezogen werden.

Wenn in einem Zustrom, z. B. in gesäuerter Milch, Gaseinschlüsse zu erwarten sind, können diese Einschlüsse das Ergebnis der Trockenmassebestimmung durch Mikrowellentransmission verfälschen. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Trockenmassebestimmung durch Mikrowellentransmission zu korrigieren, um den aufgrund der Gaseinschlüsse auftretenden Meßfehler auszuschalten. Eine solche Korrektur kann beispielsweise durch zusätzliche Dichtebestimmung bewirkt werden.

Die Erfindung betrifft weiter eine Einrichtung, umfassend eine Trennvorrichtung, einen Zulauf für den Zustrom zu der Trennvorrichtung, einen Ablauf für den Konzentratstrom von der Trennvorrichtung, einen Ablauf für den Restflüssigkeitsstrom von der Trennvorrichtung, ein Einstellorgan zur Einstellung des Trockenmassegehalts in den Konzentratstrom.

Bei einer solchen Einrichtung wird erfindungsgemäß vorgeschlagen, daß mindestens ein Meßfühler zur fortlaufenden Ermittlung des Trockenmassegehalts in dem Zustrom und eine schaltungsmäßige verknüpfung zwischen diesem Meßfühler und dem Einstellorgan zur Konstanthaltung des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom vorgesehen ist.

Die beiliegenden Figuren erläutern die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen; es stellen dar:

Fig. 1 eine Trennanlage zur Trennung von gesäuerter Milch in Käsebruch und Molke, beruhend auf der Verwendung einer Zentrifuge und

Fig. 2 eine Anlage zur Trennung von gesäuerter Milch in Käsebruch und Molke, beruhend auf der Verwendung einer Ultrafiltrationsanlage.

In Fig. 1 ist mit 10 ein Vorratsbehälter für gesäuerte Milch bezeichnet. Von diesem Vorratsbehälter 10 führt eine Leitung 12 zu einer Zentrifuge 14. In der Leitung 12 ist eine Pumpe 16 und ein Wärmetauscher 18 zum Thermisieren der gesäuerten Milch vorgesehen. von der Zentrifuge 14 geht eine Molkeablaufleitung 20 und eine Käsebruchablaufleitung 22 weg. In der Molkeablaufleitung 20 ist ein Drosselventil 24 vorgesehen. An der Leitung 12 liegt weiter ein Trockengehaltsensor 26, nämlich ein Mikrowellentransmissionssensor. Dieser Trockengehaltsensor 26 liefert über eine Leitung 27 ein Signal an einen Prozessor 28. Zusätzlich können vorgesehen sein:

Ein Durchsatzmeßgerät 30 an der Leitung 12, welches den Durchsatz an gesäuerter Milch bestimmt (mmix) und über eine Leitung 32 an dem Prozessor 28 angeschlossen ist, ein Trockenmassesensor 34, welcher den Trockenmassegehalt der Molke in der Leitung 20 bestimmt und über eine Leitung 36 mit dem Prozessor 28 verbunden ist und/oder ein Trockenmassefühler 38 in der den Käsebruch führenden Leitung 22, welcher über eine Leitung 40 mit dem Prozessor 28 verbunden ist. Die Meßfühler 30, 34 und 38 sind, wie eingangs gesagt, nicht unbedingt erforderlich. Soweit die durch die Meßfühler 30 und 34 zu messenden Größen als konstant erwartet werden können, kann man auf die Messung verzichten und entsprechend manuell einstellbare Eingänge an dem Prozessor 28 vorsehen. Der Prozessor 28 liefert einen Sollwert für den Durchsatz der Molke durch die Leitung 20. Dieser Sollwert wird in einem Komparator 42 verglichen mit dem Istwert des Molkedurchsatzes durch die Leitung 20, der mittels eines Durchsatzfühlers 44 ermittelt und über eine Leitung 46 an den Komparator 42 geliefert wird.

Der Ausgang des Komparators 42 liefert ein Fehlersignal aufgrund des Sollwert-/Istwertvergleichs, das zur Regelung des Drosselventils 24 auf eine Leitung 48 gegeben wird, so daß das Drosselventil auf konstanten Trockenmassegehalt am Ausgang der Leitung 22 hin geregelt wird.

In Fig. 2 ist anstelle der Zentrifuge 14 eine einstufige Ultrafiltrationsanlage 114 vorgesehen, die an sich bekannt ist, beispielsweise aus der DE-PS 38 19 704.

Analoge Anlagenteile sind mit den gleichen Bezugszeichen versehen, jeweils vermehrt mit der Zahl 100.

Abweichend von der Anlage gemäß Fig. 1 befindet sich das Drosselventil 125 in der den Käsebruch führenden Leitung 122. Dementsprechend ist das Durchflußmeßgerät 145 an der Leitung 122 angebracht und durch die Leitung 147 mit dem Komparator 142 verbunden. Von dem Komparator 142 führt hier die Leitung 149 zu dem Drosselventil 125.

In diesem Ausführungsbeispiel wird der Sollwert des Käsebruchdurchsatzes durch die Leitung 122 mittels des Prozessors 128 bestimmt. Dieser Sollwert wird mit dem bei 145 gemessenen Istwert des Durchsatzes durch die Leitung 122 verglichen und das Fehlersignal am Ausgang des Komparators 142 wird über die Leitung 149 an das Drosselventil 125 zurückgekoppelt, so daß dieses auf einen konstanten Trockenmassegehalt in dem Käsebruch gewährleistenden Durchsatz hin geregelt wird.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zum kontinuierlichen Trennen eines Zustroms flüssiger oder pastöser Massen in einen Konzentratstrom und einen Restflüssigkeitstrom mit Hilfe einer Trennvorrichtung (14), welche ein Stellmittel (24) zur Einstellung des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß der Trockenmassegehalt des Zustroms fortlaufend gemessen wird und daß das Stellmittel (24) unter Berücksichtigung des den Trockenmassegehalt in dem Zustrom repräsentierenden Meßwerts fortlaufend im Sinne einer Konstanthaltung des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom eingestellt wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß unter Verwendung des den Trockenmassegehalt in dem Zustrom repräsentierenden Meßwerts ein Sollwert des Durchsatzes des Konzentratstroms und/oder des Restflüssigkeitstroms bestimmt wird, dieser Sollwert mit dem Istwert des jeweiligen Durchsatzes verglichen wird und aufgrund eines Sollwert-/Istwertvergleichs der jeweilige Durchsatz auf Kleinhaltung der Istwert-/Sollwertdifferenz hin geregelt wird.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der jeweilige Durchsatz durch ein einstellbares Drosselventil (24) bzw. (125) geregelt wird.
  4. 4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Stellmittel (24) unter zusätzlicher Berücksichtigung mindestens eines weiteren ständig gemessenen Betriebsparameters eingestellt wird, wie

    Durchsatz des Zustroms,

    Trockenmasse des Konzentratstroms,

    Trockenmasse des Restflüssigkeitstroms.
  5. 5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, in Anwendung auf die Trennung von flüssigen oder pastösen Nahrungsmittelzuströmen, wie

    Naturmilch,

    fettangereicherte Milch,

    gesäuerte Milch,

    Fruchtsäfte.
  6. 6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß als Trennvorrichtung eine Zentrifuge (14) verwendet wird.
  7. 7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß als Trennvorrichtung eine Membrantrennvorrichtung (114) verwendet wird.
  8. 8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Trockenmassegehalt des Zustroms und ggf. auch des Konzentratstroms bzw. des Restflüssigkeitstroms durch Mikrowellen-Transmissionsmessung und/oder Dichtebestimmung und/oder Elektrizitätskonstantenbestimmung und/oder elektrische Leitfähigkeitsbestimmung und/oder NIR-Spektroskopie gemessen wird.
  9. 9. Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 8,

    umfassend eine Trennvorrichtung (14, 114), einen Zulauf (12, 112) für den Zustrom zu der Trennvorrichtung (14, 114), einen Ablauf (22, 122) für den Konzentratstrom von der Trennvorrichtung (14, 114), einen Ablauf (20, 120) für den Restflüssigkeitstrom von der Trennvorrichtung (14, 114), ein Einstellorgan (24, 125) zur Einstellung des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom,

    gekennzeichnet durch mindestens einen Meßfühler (26, 126) zur fortlaufenden Ermittlung des Trockenmassegehalts in dem Zustrom (12, 112) und eine schaltungsmäßige Verknüpfung zwischen diesem Meßfühler (26, 126) und dem Einstellorgan (24, 125) zur Konstanthaltung des Trockenmassegehalts in dem Konzentratstrom.
  10. 10. Anwendung des Mikrowellen-Transmissionsverfahrens zur Trockenmassebestimmung in einem flüssigen Milchproduktstrom.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com