Warning: fopen(111data/log202008101702.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Verwendung von N-Alkyl-lactamen als Kristallisationsinhibitoren - Dokument DE4013523A1
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4013523A1 31.10.1991
Titel Verwendung von N-Alkyl-lactamen als Kristallisationsinhibitoren
Anmelder Bayer AG, 5090 Leverkusen, DE
Erfinder Horstmann, Heinz-Otto, Dipl.-Chem. Dr., 5060 Bergisch Gladbach, DE;
Wangermann, Klaus, Dipl.-Phys. Dr., 4150 Krefeld, DE
DE-Anmeldedatum 27.04.1990
DE-Aktenzeichen 4013523
Offenlegungstag 31.10.1991
Veröffentlichungstag im Patentblatt 31.10.1991
IPC-Hauptklasse A01N 25/22
IPC-Nebenklasse A01N 43/653   
Zusammenfassung N-Alkyl-lactame der Formel
<formula>
in welcher
R für Alkyl mit 6 bis 18 Kohlenstoffatomen steht und
n für die Zahlen 3, 4 oder 5 steht,
lassen sich verwenden, um beim Ausbringen von wäßrigen Spritzbrühen die
A) bestimmte zur Kristallisation neigende Azol-Derivate und
B) gegebenenfalls einen oder mehrere weitere Wirkstoffe sowie Zusatzstoffe enthalten,
eine Kristallisation der Azol-Derivate zur verhindern.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft die neue Verwendung von N-Alkyl-lactamen zur Verhinderung der Kristallisation beim Ausbringen von wäßrigen Spritzbrühen auf Basis bestimmter fungizider Wirkstoffe.

In Spritzgeräten, die üblicherweise zur Ausbringung wäßriger Formulierungen von Pflanzenbehandlungsmitteln verwendet werden, sind mehrere Filter sowie Düsen vorhanden. So befinden sich zum Beispiel Saugfilter zwischen Ansaugteil und Tankpumpe und ferner Druckfilter, welche nach der Pumpe im Druckbereich angeordnet sind. Außerdem können auch Düsenfilter enthalten sein, die sich direkt vor den Spritzdüsen befinden. Alle diese Filter sowie auch die Düsen können bei der Anbringung von wäßrigen Spritzbrühen auf Basis fester Wirkstoffe mehr oder weniger leicht durch auskristallisierenden Wirkstoff verstopfen.

Es ist bereits bekannt, daß die nachstehend genannten Azol-Derivate fungizid wirksam sind und in Form von wäßrigen Spritzbrühen auf Pflanzen und/oder deren Lebensraum appliziert werden können:

1-(2-Chlorphenyl)-2-(1-chlor-cycloprop-1-yl)-3-(1,2,4- triazol-1-yl)-propan-2-ol,

1-(4-Fluorphenyl)-1-(2-fluorphenyl)-2-(1,2,4-triazol-1- yl)-ethan-1-ol,

1-(1,2,4-Triazol-1-yl)-2-(2,4-dichlorphenyl)-hexan-2-ol,

1-[Bis-(4-fluorphenyl)-methyl-silyl]1H-(1,2,4- triazol),

1-(4-Chlorphenyl)-2-(1,2,4-triazol-1-yl)-4,4-dimethylpent- 1-en-3-ol,

1-(2,4-Dichlorphenyl)-2-(1,2,4-triazol-1-yl)-4,4- dimethyl-pent-1-en-3-ol,

1-(4-Chlorphenyl)-1-(1-cyclopropyl-ethyl)-2-(1,2,4- triazol-1-yl)-ethan-1-ol und

1-(4-Chlorphenyl)-3-phenyl-3-cyano-4-(1,2,4-triazol-1- yl)-butan

(vgl. EP-OS 02 97 345, EP-OS 00 15 756, US-PS 45 51 469, EP-OS 00 68 813, DE-OS 28 38 847, DE-OS 30 10 560, DE-OS 34 06 993 und DE-OS 28 21 971).

Zur Herstellung derartiger Spritzbrühen lassen sich oberflächenaktive Stoffe, wie zum Beispiel Alkylarylpolyglykolether, einsetzen. Nachteilig bei der Verwendung dieser herkömmlichen Formulierungen ist aber, daß die Wirkstoffe zur Kristallisation neigen und sowohl Filter als auch Düsen der Spritzgeräte verstopfen können.

Es wurde nun gefunden, daß sich N-Alkyl-lactame der Formel



in welcher

R für Alkyl mit 6 bis 18 Kohlenstoffatomen steht und

n für die Zahlen 3, 4 oder 5 steht,

bei Ausbringen von wäßrigen Spritzbrühen die

  • A) 1-(2-Chlorphenyl)-2-(1-chlor-cycloprop-1-yl)-3- (1,2,4-triazol-1-yl)-propan-2-ol der Formel



    und/oder

    1-(4-Fluorphenyl)-1-(2-fluorphenyl)-2-(1,2,4- triazol-1-yl)-ethan-1-ol der Formel



    und/oder

    1-(1,2,4-Triazol-1-yl)-2-(2,4-dichlorphenyl)-hexan- 2-ol der Formel



    und/oder

    1-[Bis-(4-fluorphenyl)-methyl-silyl]-1H-(1,2,4- triazol) der Formel



    und/oder

    1-(4-Chlorphenyl)-2-(1,2,4-triazol-1-yl)-4,4- dimethyl-pent-1-en-3-ol der Formel



    und/oder

    1-(2,4-Dichlorphenyl)-2-(1,2,4-triazol-1-yl)-4,4- dimethyl-pent-1-en-3-ol der Formel



    und/oder

    1-(4-Chlorphenyl)-1-(1-cyclopropyl-ethyl)-2-(1,2,4- triazol-1-yl)-ethan-1-ol der Formel



    und/oder

    1-(4-Chlorphenyl)-3-phenyl-3-cyano-4-(1,2,4- triazol-1-yl)-butan der Formel



    und
  • B) gegebenenfalls einen oder mehrere weitere Wirkstoffe sowie Zusatzstoffe

    enthalten, zur Verhinderung der Kristallisation der Wirkstoffe der Formeln (II) bis (IX) verwenden lassen.


Es ist als äußerst überraschend zu bezeichnen, daß die Kristallisationsneigung von Wirkstoffen der Formeln (II) bis (IX) in der Spritzbrühe durch die erfindungsgemäße Verwendung von N-Alkyl-lactamen der Formel (I) stark herabgesetzt wird. Vor allem war nicht zu erwarten, daß N-Alkyl-lactame der Formel (I) wesentlich besser als andere vergleichbar wirkende Stoffe für den angegebenen Zweck geeignet sind.

Die Verwendung von N-Alkyl-lactamen der Formel (I) in wäßrigen Formulierungen auf Basis der fungiziden Wirkstoffe der Formeln (II) bis (IX) weist eine Reihe von Vorteilen auf. So handelt es sich bei den N-Alkyl- lactamen der Formel (I) um Stoffe, die problemlos zu handhaben und auch in größeren Mengen verfügbar sind. Ferner wird durch den Einsatz der Stoffe der Formel (I) verhindert, daß beim Versprühen von wäßrigen Formulierungen, die Wirkstoffe der Formeln (II) bis (IX) enthalten, sowohl die Filter als auch die Düsen der der Spritzgeräte verstopfen. Vorteilhaft ist auch, daß N-Alkyl-lactame der Formel (I) im Pflanzenschutz keinerlei unerwünschte Nebenwirkungen ausüben.

Die erfindungsgemäß verwendbaren N-Alkyl-lactame sind durch die Formel (I) allgemein definiert. Vorzugsweise verwendbar sind diejenigen Stoffe der Formel (I), in denen

R für Alkyl mit 8 bis 14 Kohlenstoffatomen steht und

n für die Zahlen 3, 4 oder 5 steht.

Besonders bevorzugt verwendbar sind diejenigen Stoffe der Formel (I), in denen

R für Alkyl mit 8, 10 oder 12 Kohlenstoffatomen steht und

n für die Zahlen 3, 4 oder 5 steht.

Als Beispiele für N-Alkyl-lactame der Formel (I) seien genannt:

N-Dodecyl-caprolactam

N-Decyl-caprolactam

N-Octyl-caprolactam

N-Dodecyl-pyrrolidon

N-Decyl-pyrrolidon

N-Octyl-pyrrolidon

N-Dodecyl-valerolactam

N-Decyl-valerolactam

N-Octyl-valerolactam.

Die N-Alkyl-lactame der Formel (I) sind bereits bekannt (vgl. J. Org. Chem. 18, 1087 (1953); Ann. Chem. 596, 203 (1955); J. Amer. Chem. Soc. 69, 715 (1947); DE-AS 11 60 268; EP-OS 00 77 078 und WO 88/00 184).

Die Wirkstoffe der Formeln (II) bis (IX) sowie deren Verwendung zur Bekämpfung phytopathogener Pilze sind ebenfalls bekannt (vgl. EP-OS 02 97 345, EP-OS 00 15 756, US-PS 45 51 469, EP-OS 00 68 813, DE-OS 28 38 847, DE-OS 30 10 560, DE-OS 34 06 993 und DE-OS 28 21 971). Dabei lassen sich die Wirkstoffe in üblichen Formulierungen einsetzen. Vorzugsweise erfolgt die Ausbringung in Form von wäßrigen Spritzbrühen.

In den erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen können neben den Wirkstoffen der Formeln (II) bis (IX) auch einer oder mehrere weitere Wirkstoffe enthalten sein. Vorzugsweise in Frage kommen dabei Verbindungen mit fungiziden Eigenschaften. Als Beispiele für derartige zusätzlich verwendbare Wirkstoffe seien genannt:

1-(4-Chlorphenoxy)-3,3-dimethyl-(1,2,4-triazol-1-yl)- butan-2-on (Triadimefon),

1-(4-Phenyl-phenoxy)-3,3-dimethyl-(1,2,4-triazol-1-yl)- butan-2-ol (Bitertanol),

N,N-Dimethyl-N&min;-phenyl-(N&min;-fluordichlormethylthio)- sulfamid (Dichlofluanid),

N,N-Dimethyl-(N&min;-fluordichlormethylthio)-N&min;-(4-methyl- phenyl)-sulfamid (Tolylfluanid),

N-Trichlormethylmercapto-4-cyclohexen-1,2-dicarboxamid (Captan),

N-(1,1,2,2-Tetrachlorethyl-sulfenyl)-cis-4-cyclohexen- 1,2-dicarboxamid (Captafol),

N-Trichlormethylthio-phthalimid (Folpet),

N-Dodecyl-guanidin-acetat (Dodine),

Tetrachlor-isophthalo-dinitril (Chlorothalonil),

4,5,6,7-Tetrachlorphthalid,

Zink-ethylen-bis-dithiocarbamat (Zineb),

Mangan-ethylen-bis-dithiocarbamat (Maneb),

Zink-ethylen-bis-dithiocarbamat/Mangan-ethylen-bis- dithiocarbamat (Mancozeb),

Zink-propylen-1,2-bis-dithiocarbamat (Propineb),

1-[3-(4-(1,1-Dimethylethyl)-phenyl)-2-methylpropyl]- piperidin (Fenpropidin),

N-Tridecyl-2,6-dimethyl-morpholin (Tridemorph),

N-Dodecyl-2,6-dimethyl-morpholin (Aldimorph),

2-[2-(2,4-Dichlorphenyl)-2-(2-propenyloxy)-ethyl]- imidazol (Imazalil),

N-[2-(2,4,6-Trichlorphenoxy)-ethyl]-N-propyl-1H-imidazol (Prochloraz),

1,2-Dimethyl-cyclopropan-1,2-dicarbonsäure-3,5-dichlorphenylimid (Procymidone),

2-Methoxycarbamoyl-benzimidazol (Carbendazim),

1-(Butylcarbamoyl)-2-benzimidazolmethylcarbamat (Benomyl),

2,4-Dichlor-6-(2&min;-chlorphenyl-amino)-1,3,4-triazin (Anilazine),

Bis-(8-Guanidin-O-octyl)-amin-triacetat (Guazatine),

1-(4-Chlorbenzyl)-1-cyclopentyl-3-phenyl-harnstoff (Pencycuron).

Als Zusatzstoffe, die in den erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen vorhanden sein können, kommen oberflächenaktive Stoffe, organische Verdünnungsmittel, Kältestabilisatoren und Haftmittel in Frage.

Dabei kommen als oberflächenaktive Stoffe nichtionogene und anionische Emulgatoren, wie Polyoxyethylen-Fettsäure- Ester, Polyoxyethylen-Fettalkohol-Ether, Alkylaryl- polyglykol-Ether, Alkylsulfonate, Alkylsulfate und Arylsulfonate in Betracht. Dabei können die Emulgatoren einzeln oder auch in Mischung eingesetzt werden. Vorzugsweise genannt seien

Polyoxyethylen-Sorbitan-Monolaurat mit durchschnittlich 20 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Polyoxyethylen-Sorbitan-Monopalmitat mit durchschnittlich 20 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Polyoxyethylen-Sorbitan-Monostearat mit durchschnittlich 20 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Sorbitan-Monolaurat,

Sorbitan-Monopalmitat,

Sorbitan-Monostearat,

Polyoxyethylen-oleylether mit durchschnittlich 10 Oxyethylen- Einheiten pro Molekül,

Polyoxyethylen-oleylether mit durchschnittlich 20 Oxyethylen- Einheiten pro Molekül,

Bis-[α-methyl-(4-methyl-benzyl)]-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 27 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Bis-[α-methyl-(4-n-docecyl)]-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 27 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Bis-(4-methyl-Benzyl)-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 27 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Bis-(4-n-dodecyl-benzyl)-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 27 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Tris-[α-methyl-(4-methyl-benzyl)]-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 17 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Bis-(α-methyl-benzyl)-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 17 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Tris-(α-methyl-benzyl)-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 17 Oxyethylen-Einheiten pro Molekühl,

Bis-(α-methyl-benzyl)-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 27 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Tris-(α-benzyl)-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 27 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Bis-(α-methyl-benzyl)-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 3-Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Tris-(α-methyl-benzyl)-phenyl-polyglykolether mit durchschnittlich 3 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Nonylphenol-polyglykolether mit durchschnittlich 15 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

Nonylphenol-diglykolether mit durchschnittlich 2 Oxyethylen- Einheiten pro Molekül,

n-Dodecyl-Natriumsulfonat,

Natrium-laurylsulfat,

4-(n-Nonyl)-phenyl-sulfonsäure-Natriumsalz,

4-(Tetrapropylen)-phenyl-sulfonsäure-Natriumsalz,

4-(i-Dodecyl)-phenyl-sulfonsäure-Ammoniumsalz,

4-(i-Dodecyl)-phenyl-sulfonsäure-Calciumsalz,

4-(n-Dodecyl)-phenyl-sulfonsäure-(2-hydroxyethyl)- ammoniumsalz,

4-(n-Dodecyl)-phenyl-sulfonsäure-bis-(2-hydroxyethyl)- ammoniumsalz,

4-(n-Dodecyl)-phenyl-sulfonsäure-tris-(2-hydroxyethyl)- ammoniumsalz,

4-(n-Dodecyl)-phenyl-sulfonsäure-Calciumsalz.

Die in der Praxis verwendeten Emulgatoren aus der Gruppe der Alkylaryl-polyglykol-Ether sind im allgemeinen Gemische aus mehreren Verbindungen. Insbesondere handelt es sich hierbei um Gemische aus Stoffen, die sich durch den Substitutionsgrad an dem mit der Oxyethylen-Einheit verbundenen Phenylring und die Zahl der Oxyethylen-Einheiten unterscheiden. Dadurch errechnen sich für die Zahl der Substituenten am Phenylring auch gebrochene Zahlen als Mittelwerte. Beispielsweise erwähnt seien Substanzen, für die sich folgende durchschnittliche Zusammensetzungen ergeben:



Als organische Verdünnungsmittel können in den erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen alle üblicherweise für derartige Zwecke einsetzbaren polaren und unpolaren organischen Solventien vorhanden sein. Vorzugsweise in Betracht kommen Ketone, wie Methylisobutyl- keton und Cyclohexanon, ferner Amide, wie Dimethylformamid, weiterhin cyclische Verbindungen, wie N-Methyl-pyrrolidon und Butyrolacton, darüberhinaus stark polare Solventien, wie Dimethylsulfoxid, ferner aromatische Kohlenwasserstoffe, wie Xylol, außerdem Ester, wie Propylenglykol-monomethylether-acetat, Adipinsäure- dibutylester, Essigsäurehexylester, Essigsäureheptylester, Zitronensäure-tri-n-butylester und Phthalsäure- di-n-butylester, und weiterhin Alkohole, wie Ethanol, n- und i-Propanol, n- und i-Butanol, n- und i- Amylalkohol, Benzylalkohol und 1-Methoxy-2-propanol.

Als Kältestabilisatoren können in den erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen alle üblicherweise für diesen Zweck geeigneten Stoffe enthalten sein. Vorzugsweise in Frage kommen Harnstoff, Glycerin und Propylenglykol.

Als Haftmittel können in den erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen alle üblicherweise für diesen Zweck geeigneten Stoffe eingesetzt werden. Vorzugsweise in Betracht kommen Haftmittel wie Carboxymethylcellulose, natürliche und synthetische pulverige, körnige oder latexförmige Polymere, wie Gummi arabicum, Polyvinylalkohol, Polyvinylacetat, sowie natürliche Phospholipide, wie Kephaline und Lecithine, und auch synthetische Phospholipide. Weitere Additive können mineralische und vegetabile Öle sein.

Im übrigen ist in den erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen jeweils Wasser enthalten.

Bei der erfindungsgemäßen Verwendung von N-Alkyl-lactamen der Formel (I) können eines oder auch mehrere dieser N-Alkyl-lactame in den Spritzbrühen eingesetzt werden.

Die Wirkstoffkonzentrationen können in den erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen innerhalb eines bestimmten Bereiches variiert werden. Im allgemeinen liegen die Wirkstoffkonzentrationen zwischen 0,0001 und 3 Gewichtsprozent, vorzugsweise zwischen 0,001 und 2 Gewichtsprozent.

Auch das Verhältnis von Wirkstoff zu N-Alkyl-lactam der Formel (I) kann innerhalb eines bestimmten Bereiches variiert werden. Im allgemeinen liegt das Gewichtsverhältnis von Wirkstoff aus der Gruppe (A) zu N-Alkyl- lactam der Formel (I) zwischen 1 : 0,2 und 1 : 6, vorzugsweise zwischen 1 : 0,6 und 1 : 4.

Die Mengen an weiteren Wirkstoffen bzw. Zusatzstoffen können in den erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen innerhalb eines größeren Bereiches variiert werden. Sie liegen in der Größenordnung wie es üblicherweise in derartigen wäßrigen Spritzbrühen der Fall ist.

Die Herstellung der erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen erfolgt nach üblichen Methoden. Im allgemeinen geht man so vor, daß man zunächst ein Konzentrat herstellt, indem man bei Temperaturen zwischen 10 und 30°C die benötigten Komponenten in beliebiger Reihenfolge zusammengibt und homogen vermischt und das entstehende Gemisch gegebenenfalls filtriert. Zur Herstellung der anwendungsfertigen Spritzbrühen wird die konzentrierte Formulierung gegebenenfalls unter Rühren und/oder Pumpen mit der jeweils gewünschten Menge an Wasser so vermischt, daß die Formulierung in Wasser gleichmäßig und feindispers verteilt wird.

Es ist auch möglich, eines oder mehrere N-Alkyl-lactame der Formel (I) dann hinzuzugeben, wenn das Konzentrat mit Wasser zur anwendungsfertigen Spritzbrühe verdünnt wird.

Sowohl zur Zubereitung der konzentrierten Formulierungen als auch zur Herstellung und Ausbringung der erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen lassen sich alle üblicherweise für diese Zwecke geeigneten Mischapparate und Spritzgeräte einsetzen.

Durch die Verwendung von einem oder mehreren N-Alkyl- lactamen der Formel (I) in wäßrigen Spritzbrühen auf Basis von Wirkstoffen der Formeln (II) bis (IX) wird die Auskristallisation von Wirkstoff sowohl in der konzentrierten, handelsüblichen Formulierung als auch beim Ausbringen der daraus hergestellten wäßrigen Spritzbrühen in den Filtern und Austrittsöffnungen der Spritzgeräte entweder ganz unterbunden oder soweit verhindert, daß die Ausbringung der Spritzbrühen nicht beeinträchtigt ist.

Die Herstellung und das Kristallisationsverhalten der erfindungsgemäß verwendbaren Spritzbrühen werden durch die folgenden Beispiele veranschaulicht.

Herstellungsbeispiele Beispiel 1

Zur Herstellung einer Formulierung werden

13,0 Gew.-Teile 1-(2-Chlorphenyl)-2-(1-chlor-cycloprop- 1-yl)-3-(1,2,4-triazol-1-yl)-propan-2-ol der Formel



40,0 Gew.-Teile N-(n-Dodecyl)-caprolactam,

4,0 Gew.-Teile des Emulgators der durchschnittlichen Zusammensetzung der Formel



4,0 Gew.-Teile 4-(n-Dodecyl)-phenylsulfonsäure-(2- hydroxyethyl)-ammoniumsalz,

4,0 Gew.-Teile des Emulgators der durchschnittlichen Zusammensetzung der Formel



8,0 Gew.-Teile Nonylphenol-polyglykolether mit durchschnittlich 15 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül und

27,0 Gew.-Teile N-Methyl-pyrrolidon

bei Raumtemperatur vermischt und zu einer homogenen Flüssigkeit verrührt. Aus dem so erhaltenen Konzentrat wird durch Mischen mit Wasser eine Spritzbrühe hergestellt, in welcher das Konzentrat in einer Konzentration von 1 Gew.-% enthalten ist.

Beispiel 2

Zur Herstellung einer Formulierung werden

13,0 Gew.-Teile 1-(2-Chlorphenyl)-2-(1-chlor-cycloprop- 1-yl)-3-(1,2,4-triazol-1-yl)-propan-2-ol der Formel



40,0 Gew.-Teile N-(n-Octyl)-pyrrolidon,

10,0 Gew.-Teile Adipinsäure-di-butylester,

4,0 Gew.-Teile des Emulgators der durchschnittlichen Zusammensetzung der Formel



8,0 Gew.-Teile Nonylphenol-polyglykolether mit durchschnittlich 15 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

4,0 Gew.-Teile des Emulgators der durchschnittlichen Zusammensetzung der Formel



4,0 Gew.-Teile 4-(n-Dodecyl)-phenylsulfonsäure-(2- hydroxyethyl)-ammoniumsalz und

17,0 Gew.-Teile N-Methyl-pyrrolidon,

bei Raumtemperatur vermischt und zu einer homogenen Flüssigkeit verrührt. Aus dem so erhaltenen Konzentrat wird durch Mischen mit Wasser eine Spritzbrühe hergestellt, in welcher das Konzentrat in einer Konzentration von 1 Gew.-% enthalten ist.

Vergleichsbeispiel A

Zur Herstellung einer Formulierung werden

13,0 Gew.-Teile 1-(2-Chlorphenyl)-2-(1-chlor-cycloprop- 1-yl)-3-(1,2,4-triazol-1-yl)-propan-2-ol der Formel



4,0 Gew.-Teile des Emulgators der durchschnittlichen Zusammensetzung der Formel



8,0 Gew.-Teile Nonylphenol-polyglykolether mit durchschnittlich 15 Oxyethylen-Einheiten pro Molekül,

4,0 Gew.-Teile des Emulgators der durchschnittlichen Zusammensetzung der Formel



4,0 Gew.-Teile 4-(n-Dodecyl)-phenylsulfonsäure-(2- hydroxyethyl)-ammoniumsalz und

67,0 Gew.-Teile N-Methyl-pyrrolidon,

bei Raumtemperatur vermischt und zu einer homogenen Flüssigkeit verrührt. Aus dem so erhaltenen Konzentrat wird durch Mischen mit Wasser eine Spritzbrühe hergestellt, in welcher das Konzentrat in einer Konzentration von 1 Gew.-% enthalten ist.

Verwendungsbeispiel I

Zur Prüfung der Kristallisationseigenschaften werden jeweils 250 ml einer wäßrigen Spritzbrühe, die einen Konzentratgehalt von 1 Gew.-% aufweist, in einer Durchflußapparatur mit Hilfe einer Pumpe 15 Minuten lang durch ein feinmaschiges Sieb umgepumpt. Nach achtmaliger Wiederholung dieses Vorganges mit jeweils 250 ml frisch eingesetzter Spritzbrühe wird die Kristallabscheidung an dem Sieb photographiert.

Die entsprechenden Photographien sind in den Abbildungen 1 bis 3 (Fig. 1 bis 3) wiedergegeben.

Fig. 1 zeigt in 25facher Vergrößerung die Kristallabscheidung, die beim Durchpumpen von acht 250 ml Ansätzen der keinen Kristallisationsinhibitor enthaltenden Spritzbrühe gemäß Beispiel (A) am Sieb entsteht.

Fig. 2 zeigt in 25facher Vergrößerung die Kristallabscheidung, die beim Durchpumpen von acht 250 ml Ansätzen der N-(n-Dodecyl)-caprolactam enthaltenden Spritzbrühe gemäß Beispiel (1) am Sieb entsteht.

Fig. 3 zeigt in 25facher Vergrößerung die Kristallabscheidung, die beim Durchpumpen von acht 250 ml Ansätzen der N-(n-Octyl)-pyrrolidon enthaltenden Spritzbrühe gemäß Beispiel (2) am Sieb entsteht.

Aus den Abbildungen ist erkennbar, daß das Sieb im Falle der bekannten Spritzbrühe gemäß Beispiel (A) teilweise verstopft, während im Falle der Spritzbrühen gemäß Beispielen (1) und (2) keine Kristallabscheidung beobachtet wird.


Anspruch[de]
  1. 1. Verwendung von N-Alkyl-lactamen der Formel



    in welcher

    R für Alkyl mit 6 bis 18 Kohlenstoffatomen steht und

    n für die Zahlen 3, 4 oder 5 steht,

    beim Ausbringen von wäßrigen Spritzbrühen die
    1. A) 1-(2-Chlorphenyl)-2-(1-chlor-cycloprop-1-yl)- 3-(1,2,4-triazol-1-yl)-propan-2-ol der Formel



      und/oder

      1-(4-Fluorphenyl)-1-(2-fluorphenyl)-2-(1,2,4- triazol-1-yl)-ethan-1-ol der Formel



      und/oder

      1-(1,2,4-Triazol-1-yl)-2-(2,4-dichlorphenyl)- hexan-2-ol der Formel



      und/oder

      1-[Bis-(4-fluorphenyl)-methyl-silyl)]-1H- (1,2,4-triazol) der Formel



      und/oder

      1-(4-Chlorphenyl)-2-(1,2,4-triazol-1-yl)-4,4- dimethyl-pent-1-en-3-ol der Formel



      und/oder

      1-(2,4-Dichlorphenyl)-2-(1,2,4-triazol-1-yl)- 4,4-dimethyl-pent-1-en-3-ol der Formel



      und/oder

      1-(4-Chlorphenyl)-1-(1-cyclopropyl-ethyl)-2- (1,2,4-triazol-1-yl)-ethan-1-ol der Formel



      und/oder

      1-(4-Chlorphenyl)-3-phenyl-3-cyano-4-(1,2,4- triazol-1-yl)-butan der Formel



      und
    2. B) gegebenenfalls einen oder mehrere weitere Wirkstoffe sowie Zusatzstoffe enthalten,
  2. zur Verhinderung der Kristallisation der Wirkstoffe der Formeln (II) bis (IX).
  3. 2. Verwendung gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man N-(n-Dodecyl)-caprolactam einsetzt.
  4. 3. Verwendung gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man N-(n-Octyl)-pyrrolidon einsetzt.
  5. 4. Verwendung gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man N-(n-Dodecyl)-pyrrolidon einsetzt.
  6. 5. Verwendung gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man ein Gemisch aus N-(n-Octyl)-pyrrolidon und N-(n-Dodecyl)-pyrrolidon einsetzt.
  7. 6. Verfahren zur Verhinderung der Kristallisation von Wirkstoffen der Formeln (II) bis (IX) gemäß Anspruch 1 beim Ausbringen von wäßrigen Spritzbrühen, die einen oder mehrere Wirkstoffe der Formeln (II) bis (IX) enthalten, dadurch gekennzeichnet, daß man den Spritzbrühen mindestens ein N-Alkyl-lactam der Formel (I) gemäß Anspruch 1 zusetzt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com