PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3151710C2 15.10.1992
Titel Betriebsweisen-Wechselmechanismus für ein Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgerät, insbesondere Kassettenbandgerät
Anmelder Sony Corp., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Ida, Mitsuru, Koshigaya, Saitama, JP
Vertreter Mitscherlich, H., Dipl.-Ing.; Gunschmann, K., Dipl.-Ing.; Körber, W., Dipl.-Ing. Dr.rer.nat.; Schmidt-Evers, J., Dipl.-Ing., Pat.-Anwälte, 8000 München
DE-Anmeldedatum 29.12.1981
DE-Aktenzeichen 3151710
Offenlegungstag 12.08.1982
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 15.10.1992
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.10.1992
IPC-Hauptklasse G11B 15/10

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Betriebsweisen-Wechselmechanismus für ein Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgerät, insbesondere Kassettenbandgerät, mit durch einen Motor bewegten Drehantriebsmitteln mit auf diesen angebrachten Antriebsansätzen, einem Betriebsweisen-Wechselmittel in Form eines Kopfbasis-Betätigungshebels, der der Reihe nach aus einer ersten Position, die mit einer Betriebsweise des Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgeräts korrespondiert, in eine weitere Position, die mit einer anderen Betriebsweise des Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgeräts korrespondiert, bewegbar ist, und einem Betriebsweisen-Auswahlmittel in Form einer Wiedergabe(FWD-)Taste, das aus einer unwirksamen Position in eine wirksame Position zum Auslenken des Kopfbasis-Betätigungshebels aus der ersten Position betätigbar ist.

Es sind zahlreiche Betriebsweisen-Wechselmechanismen für Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Geräte bekannt, in denen eine Betriebsweisen-Auswahltaste durch den Benutzer gedrückt oder betätigt wird, um eine mechanische Umordnung von Hebeln und Scheiben oder Führungsrollen und Zahnrädern durchzuführen, um so eine betreffende gewünschte Betriebsweise einzustellen. Derartige Wechselmechanismen verlangen indessen häufig das Ausüben einer wesentlichen manuellen Kraft, um die erforderliche Betriebsweisen-Auswahltaste niederzudrücken oder zu betätigen. In anderen Worten ausgedrückt heißt dies, daß die Kraft, die manuell durch den Benutzer auf die Betriebsweisen-Auswahltaste auszuüben ist, von der Neuordnung des Mechanismus abhängt, durch welche die gewünschte Betriebsweise eingestellt wird. Um das vorstehende Problem zu vermeiden, wurden sog. "Tipptasten" (feather-touch-)Betätigungsmechanismen entwickelt, bei denen eine relativ kleine Kraft durch den Benutzer auf die Auswahltaste ausgeübt wird, um lediglich einen betreffenden Schalter zu schließen, durch den elektromagnetische Mittel wirksam gemacht werden, um die Kraft für den tatsächlichen Wechsel auf den Mechanismus auszuüben, um so die notwendige Anordnung innerhalb des Mechanismus für die gewünschte Betriebsweise herzustellen. Obwohl der "Tipptasten"-Betriebsweisen-Auswahlmechanismus sehr wesentlich die Kraft reduziert, die durch den Benutzer aufgewendet werden muß, sind derartige Mechanismen umfangreich, schwer und außerdem teuer.

Sogenannte Tipptasten-Betriebsweisen-Wechselmechanismen wurden bereits vorgeschlagen und beispielsweise in US-PS 39 76 263 und US-PS 41 94 229 offenbart, in denen die Antriebskraft des gebräuchlichen elektrischen Motors, die zum Antreiben des Aufzeichnungsmittels, beispielsweise zum Antreiben des Magnetbandes in einem Kassettenbandspieler zur Verfügung gestellt wird, ebenfalls benutzt wird, um die Betriebsweise des Geräts zu wechseln. Obgleich derartige Tipptasten-Mechanismen die Notwendigkeit vermeiden, irgendwelche elektromagnetischen Schaltmittel zum Wechseln von der einen Betriebsweise in die andere Betriebsweise vorzusehen, haben die Tipptasten-Mechanismen, soweit sie bisher vorgeschlagen worden sind, jeweils einen relativ großen Platzbedarf und sind auf diese Weise nicht für die Verwendung in sehr kompakten Kassettenband-Geräten geeignet.

Aus der Druckschrift US 39 76 263 ist ein Betriebsweisen-Wechselmechanismus für ein Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgerät, insbesondere Kassettenbandgerät, bekannt, der unter anderem dadurch charakterisiert ist, daß durch einen Motor bewegte Drehantriebsmittel mit auf diesen angebrachten Antriebsansätzen vorgesehen sind, daß ein Kopfbasis-Betätigungshebel vorgesehen ist, der der Reihe nach aus einer ersten Position, die mit einer Betriebsweise des Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgeräts korrespondiert, in eine weitere Position, die mit einer anderen Betriebsweise des Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgeräts korrespondiert, bewegbar ist, und daß ein Betriebsweisen-Auswahlmittel in Form einer Wiedergabe(FWD-)Taste vorgesehen ist, das aus einer unwirksamen Position in eine wirksame Position zum Auslenken des Kopfbasis-Betätigungshebels aus der ersten Position betätigbar ist.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Betriebsweisen-Wechselmechanismus des Tipptasten-Typs für ein Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgerät von besonders kleinen Abmessungen zu schaffen, der seine Antriebskraft aus dem Motor für ein derartiges Gerät bezieht und dabei mechanisch einfach und kostengünstig herzustellen ist.

Zur Lösung dieser Aufgabe wird ein Betriebsweisen-Wechselmechanismus der eingangs genannten Art und gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 vorgeschlagen, der erfindungsgemäß durch die in dem kennzeichnenden Teil des Anspruchs 1 angegebenen Merkmale gekennzeichnet ist.

Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind durch die in den Unteransprüchen angegebenen Merkmale gekennzeichnet.

Im folgenden wird die Erfindung anhand mehrerer ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel betreffender Figuren im einzelnen beschrieben. Es zeigt

Fig. 1 eine perspektivische Ansicht einer Einheit zum Auswählen der Wiedergabe- oder Rückspiel-Betriebsweise des Kassettenbandgerätes,

Fig. 2 eine perspektivische Explosionszeichnung von Elementen, die in der Betriebsweisen-Auswahleinheit gemäß Fig. 1 enthalten sind,

Fig. 3 eine perspektivische Ansicht von Elementen aus Fig. 2 in zusammengebauter Form und von einer anderen Seite her gesehen,

Fig. 4A bis 4D Unteransichten der Betriebsweisen-Auswahleinheit gemäß Fig. 1 in verschiedenen Betriebsphasen,

Fig. 5A und 5B vergrößerte Schnittansichten, durch die die Betätigung eines "FWD"-Hebels der Betriebsweisen-Auswahleinheit gemäß Fig. 1 bei Betätigung einer Wiedergabe-Taste verdeutlicht ist,

Fig. 6A und 6B vergrößerte Schnittansichten, auf die bei der Erklärung der Betätigung eine Kopfmontagebasis durch den "FWD"-Hebel Bezug genommen wird,

Fig. 7A und 7B umgedrehte Schnittansichten, auf die bei der Erklärung der Betätigung des "FWD"-Hebels durch eine erste Betätigungsplatte Bezug genommen wird,

Fig. 8 eine vergrößerte Unteransicht einer Sicherheitseinheit für die Betriebsweisen-Auswahleinheit,

Fig. 9 eine vergrößerte und umgedrehte Schnittansicht längs einer Linie 9-9 in Fig. 8,

Fig. 10 eine umgedrehte vergrößerte perspektivische Explosionszeichnung von Elementen eines Wiedergabe-Tasten-Aufbaus,

Fig. 11 eine Vorderansicht der zusammengebauten Wiedergabe-Taste,

Fig. 12 eine Schnittansicht längs einer Linie 12-12 in Fig. 11.

In Fig. 1 bis 4A und Fig. 4B ist zu sehen, daß in dem Kassettenbandgerät 70 gemäß der vorliegenden Erfindung eine Einrichtung 268 zum selektiven Einstellen der normalen Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise, der Betriebsweise zum Abhören der Bandmagnetisierung beim Umspulen oder bei langsamem Bandtransport von Hand, nämlich der "CUE"-Betriebsweise, und der Übersichtskontroll-(REV-)Betriebsweise des Kassettenbandgerätes vorgesehen ist, die eine Antriebskraft, die von der Bandantriebseinheit 91 zum wirksamen Bewegen des Stereo-Wiedergabekopfes 100 auf seiner Kopfbasis 158 aus seiner anfänglichen Position, die in Fig. 6A gezeigt ist, in seine Position für die normale Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise, wie sie in Fig. 6B gezeigt ist, zur Verfügung gestellt wird, ausnutzt.

Wie allgemein in Fig. 1, Fig. 4A und Fig. 4B gezeigt ist, hängt ein Montageteil 269 für die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 von der Montageplatte 90 in Nachbarschaft zu der Peripherie des ersten Antriebszahnrades 221 auf der Seite des letzteren, die allgemein von der Bandantriebsachse 79 wegzeigt, herab, und die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 ist zum Zwecke ihrer vertikalen Bewegung innerhalb eines vorbestimmten Bereiches in bezug auf dieses Montageteil 269 montiert. Zwischen dem Montageteil 269 und der Peripherie des ersten Drehantriebsmittels in Form eines Antriebszahnrades 221 ist ein Kopfbasis-Betätigungshebel 270 angeordnet, der vorzugsweise aus einem geeigneten synthetischen Kunstharz oder Plastikmaterial derart gegossen ist, daß er einen vorderen Teil 271, einen abgesetzten hinteren Teil 272 und eine Verbindungsstufe 273 hat, die insgesamt ein Ganzes miteinander bilden (Fig. 2). Der Endbereich des vorderen Teils 271 ist mit einer schrägen Fläche 274 ausgebildet, die sich längs der Seite erstreckt, die auf das Montageteil 269 zeigt. Nach hinten in bezug auf die schräge Fläche 274 hat der vordere Teil 271 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 als Betriebsweisen-Wechselmittel eine Ausnehmung 275 als Teil eines Verriegelungsmittels und des weiteren eine Öffnung 276, die sich vertikal durch diesen erstreckt. An dem Ende des hinteren Teils 272 ist ein nach oben gebogener Betätigungsarm 277 ausgebildet, der durch einen zentralen Schlitz 278, der sich vertikal in dem Betätigungsarm 277 und dem benachbarten hinteren Teil 272 erstreckt, gabelförmig gestaltet ist. Des weiteren ist ein horizontaler Schlitz 279 in der Verbindungsstufe 273 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 ausgebildet, um einen unterschnittenen Bereich der oberen Fläche des vorderen Teils 271 zu bilden (Fig. 4A, Fig. 4B). Gegen die untere Fläche des vorderen Teils 271 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 stoßend ist ein Klinkenhebel 281 längs der schrägen Fläche 274 angeordnet und drehbar auf einem Stift 282 an dem verjüngten Ende des vorderen Teils 271 montiert. Der Klinkenhebel 281 ist erwünschterweise aus einem Plastikmaterial derart gegossen, daß er einen Klinkenzahn 283 und eine Anschlagnase 284 an seinem freien Ende aufweist. Der Klinkenhebel 281 ist drehbar gelagert und mittels einer Torsionsfeder 285 relativ zu dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 in Richtung des Pfeiles i in Fig. 3 vorgespannt. Die Anschlagnase 284 auf dem Klinkenhebel 281 kann mit einer Druckfläche 286, die auf dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 ausgebildet ist, zum Begrenzen der Drehung des Klinkenhebels 281 durch die Vorspannung auf eine Position in Eingriff stehen, in welcher der Klinkenzahn 283 über die Seite des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in Richtung auf das erste Antriebszahnrad 221 vorsteht.

Wie in Fig. 4A-Fig. 4D und Fig. 9 gezeigt, erstreckt sich der vordere Teil 271 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 unter der unteren Fläche der ersten Betätigungsplatte 245, nimmt in seiner Öffnung 276 einen Führungsstift 288 auf, der von der Montageplatte 90 herabhängt, und trägt einen Ring 289, der an seinem unteren Ende befestigt ist, um den Kopfbasis-Betätigungshebel 270 zu halten. Der Betätigungsarm 277 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 erstreckt sich nach oben durch eine rechteckige Führungsöffnung 290, die in der Montageplatte 90 unter dem freien Endbereich 158ª der Kopfbasis 158 ausgebildet ist. Wie insbesondere in Fig. 2 gezeigt, ist der Betätigungsarm an seinen sich gegenüberliegenden Seiten, wie bei 291&min; gezeigt, eingekerbt, um Rückhalteklinken 291 zu definieren. Wenn der Betätigungsarm 277 anfänglich nach oben in die Führungsöffnung eingeführt wird, werden die Rückhalteklinken 291 elastisch seitwärts in Richtung aufeinander zu mit einer Verengung des zentralen Schlitzes 278 zwischen ihnen gedrückt, bis die Kerben bei 291&min; die sich gegenüberliegenden Seitenkantenbereiche der Führungsöffnung aufnehmen. Danach wird der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 unter der Montageplatte 90 zur Bewegung in Längsrichtung bis zu einem Ausmaß, das durch den Eingriff des Betätigungsarmes 277 in die rechteckige Führungsöffnung 290 gestattet ist, montiert. Ferner kann der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 seitlich um den Betätigungsarm 277 als seinem Drehpunkt in jeder Position des letzteren längs der Führungsöffnung 290 geschwenkt werden.

Der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 ist drehbar und in Längsrichtung in Richtung des Pfeiles j bzw. k in Fig. 4A durch eine Zugfeder 293 vorgespannt, die sich zwischen dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 und einem Anker 292, der von der Montageplatte herabhängt, erstreckt.

Wie in Fig. 1, Fig. 4A-Fig. 4D, Fig. 5A und Fig. 5B gezeigt, ist das erste Antriebszahnrad 221, das vorzugsweise aus einem synthetischen Kunstharz oder einem Plastikmaterial gegossen ist, an seiner unteren Fläche mit einer Vielzahl von Antriebsansätzen, beispielsweise drei in gleichen Abständen voneinander angeordneten Antriebsansätzen 295, ausgebildet, die nahe der Peripherie des ersten Antriebszahnrades 221 zum Zusammenwirken mit dem Klinkenhebel 281, wenn sich der Klinkenzahn 283 des Klinkenhebels 281 in den kreisförmigen Weg der Antriebsansätze 295 in Abhängigkeit von der Betätigung der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 erstreckt, angeordnet sind. Wie insbesondere in Fig. 1, Fig. 5A und Fig. 5B gezeigt, ist mit der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 ein Betätigungsarm 296 als Teil eines Verriegelungsmittels als Ganzes derart ausgeformt, daß dieser sich von dem Montageteil 269 aus unter dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 in dem Bereich der schrägen Fläche 274 erstreckt. Ein derartiger Betätigungsarm 296 ist mit einer abgeschrägten Fläche 297 versehen, die im allgemeinen parallel zu der schrägen Fläche 274 zum Zwecke einer weichen Berührung mit letzterer verläuft, wenn die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 nach oben gedrückt wird.

Die Betriebsarten "FWD", "CUE" und "REV" des Kassettenbandgerätes 70 werden in der oben beschriebenen Einrichtung 268 wie folgt eingestellt:

Fig. 4A kann entnommen werden, daß der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 im Ruhezustand oder im "angehaltenen" Zustand des Kassettenbandgerätes 70 durch die Zugfeder 293 in eine Richtung entsprechend dem Pfeil j und dem Pfeil k gezogen wird und daß sich die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 in ihrer Ruhestellung oder ausgezogenen Stellung (Fig. 5A) befindet, in der der Betätigungsarm 296 von der schrägen Fläche 274 einen Abstand aufweist, so daß der Klinkenzahn 283 des Klinkenhebels 281 außerhalb des Bewegungsweges der Antriebsansätze 295 auf dem ersten Antriebszahnrad 221 gehalten wird. Ferner wird der Anschlag 164 auf der Feststellplatte 162 in der Ruhestellung oder der Stopp-Stellung in den Schlitz 278 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 eingeführt, und der Betätigungsarm 277 des letzteren greift auf der Rückseite des freien Endbereiches 158ª der Kopfbasis 158 ein, der durch die Torsionsfeder 163 gedrückt wird, um den Stereo-Wiedergabekopf 100 in die Position, die in Fig. 6A gezeigt ist, zu bringen.

Wenn eine Kassette 71 in das Kassettenbandgerät 70 in dessen Ruhe- oder Stoppzustand eingelegt wird und die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 nach oben in die Position, die in Fig. 5B gezeigt ist, gedrückt wird, wirkt die abgeschrägte Fläche 297 auf dem Betätigungsarm 296 auf die schräge Fläche 274 auf dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 ein. Nachdem sich die erste Betätigungsplatte 245 nach unten auf den vorderen Teil 271 abstützt, wird der Aufwärtsbewegung des letzteren in Abhängigkeit von dem Druck der abgeschrägten Fläche 297 auf die schräge Fläche 274 ein Widerstand entgegengesetzt, wobei ein derartiger Druck eine Keilwirkung ausübt oder eine Kraft in Richtung des Pfeiles l in Fig. 5B erzeugt. Als Ergebnis davon wird der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 unter Schwenken in Richtung des Pfeiles k in Fig. 4B um den Betätigungsarm 277 als ein Drehpunkt bewegt. Aufgrund der Verriegelung der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 in ihrer Stellung nach dem Drücken nach oben, wie es hiernach im einzelnen beschrieben wird, wird der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 in der geschwenkten Position, die in Fig. 4B gezeigt ist, gehalten, und als Ergebnis daraus erstreckt sich der Klinkenzahn 283 des Klinkenhebels 281 in den kreisförmigen Bewegungsweg der Antriebsansätze 295 auf dem ersten Antriebszahnrad 221. Wie bereits angemerkt, veranlaßt das Drücken der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 zum Auswählen der Wiedergabe- oder Rückspielbetriebsweise die Bandantriebseinheit 91, eine Drehung des ersten Antriebszahnrades 221 in Richtung des Pfeiles e in Fig. 4B zu bewirken. Augenblicklich nach dem Beginn einer derartigen Drehung des ersten Antriebszahnrades 221 kommt einer der Antriebsansätze 295 darauf in Eingriff mit dem Klinkenzahn 283 des Klinkenhebels 281 und treibt durch letzteren den Kopfbasis-Betätigungshebel 270 längs der Richtung des Pfeiles j&min; in Fig. 4C gegen die Kraft der Zugfeder 293.

Eine derartige Längsbewegung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in Richtung des Pfeiles j&min; veranlaßt die schräge Fläche 274 hierauf, sich relativ zu der abgeschrägten Fläche 297 auf dem Betätigungsarm 296 der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 zu verschieben, bis endlich, wie durch unterbrochene Linien in Fig. 4D gezeigt, der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 eine in Längsrichtung entfernte Position erreicht, in der die Ausnehmung 275 benachbart zu der schrägen Fläche 274 (Fig. 3) mit der abgeschrägten Fläche 297 des Betätigungsarmes 296 in Eingriff kommt. Daraufhin wird die Zugfeder 293 wirksam, den Kopfbasis-Betätigungshebel 270 um seinen Betätigungsarm 277 als ein Drehpunkt in Richtung des Pfeiles k in Fig. 4D zu der Position, die dort durch ausgezogene Linien gezeigt ist, zu schwenken, in welcher Position das obere Ende des Betätigungsarmes 296 in die Ausnehmung 275 zum Verriegeln des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in einer sogenannten vorgeschobenen Position eingreift. Das Schwenken des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in der Richtung des Pfeiles k in Fig. 4D ist wirksam, um den Klinkenzahn 283 des Klinkenhebels 281 aus dem Weg der Antriebsansätze 295 auf dem ersten Antriebszahnrad 221 herauszuziehen.

Während der Bewegung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 längs der Richtung des Pfeiles j&min; (Fig. 4C) aus seiner anfänglichen oder wiedererreichten Position (Fig. 6A) in seine vorgeschobene Position (Fig. 6B) bewegt sich der Betätigungsarm 277 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 längs der Führungsöffnung 290 und entfernt den freien Endbereich 158ª der Kopfbasis 158 in der gleichen Richtung. Darum wird die Kopfbasis 158 unter einem Schwenken um die Achse 157 gegen die Kraft der Torsionsfeder 163 entfernt, und der Stereo-Wiedergabekopf 100 wird, wie in Fig. 6B gezeigt, relativ tief in die Kassette 71 eingeführt, wobei er ein Band 300 gegen eine Bandandruckfläche 301 mit einem vorbestimmten Druck drückt. Gleichzeitig wird die Andruckrolle 101 in einem Druckkontakt mit der Bandantriebsachse 79 über das Band 300 gegen die Kraft der Zugfeder 167 gebracht.

Auf das Überwechseln zu der Wiedergabe-(FWD-)Betriebsart, wie zuvor beschrieben, wird das Band 300 bei einer konstanten Geschwindigkeit durch die Zusammenwirkung der Bandantriebsachse 79 und der Andruckrolle 101 angetrieben, während der Stereo-Wiedergabekopf 100 die auf dem Band 300 aufgezeichneten Stereo-Signale rückspielt oder wiedergibt. In der Wiedergabe-(FWD-)Betriebsart veranlaßt die Bewegung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 hin zu seiner vorgeschobenen Position, wie zuvor beschrieben und durch ausgezogene Linien in Fig. 7B gezeigt, einen Kantenbereich der ersten Betätigungsplatte 245, in einen Schlitz 279 oder eine Unterschneidung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 einzutreten und darin gehalten zu werden.

Wenn die Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 nach oben gedrückt wird, während sich das Kassettenbandgerät 70 in seiner Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise befindet, wird der schnelle Vorlauf des Bandes 300 bewirkt, während die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 in ihrer gedrückten Position verriegelt bleibt, wie dies hiernach im einzelnen beschrieben wird, um die "CUE"-Betriebsweise des Kassettenbandgerätes einzustellen. Im einzelnen heißt dies, daß, wenn die Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 nach oben in ihre wirksame Position gedrückt wird, der Betätigungsarm 253 die erste Betätigungsplatte 245 aus ihrer anfänglichen oder wiedererreichten Position, wie durch ausgezogene Linien in Fig. 7B angedeutet, in ihre angehobene Position, die durch unterbrochene Linien angedeutet ist, drückt. Da die erste Betätigungsplatte 245 im Eingriff mit dem Schlitz 279 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 steht, verursacht, wenn letzterer in Richtung des Pfeiles j&min; zum Einstellen der Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise vorgeschoben wird, die Aufwärtsbewegung oder die Entfernung der ersten Betätigungsplatte 245 in Abhängigkeit von dem Drücken der Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 eine Schwenkbewegung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in der Richtung des Pfeiles m um seinen Betätigungsarm 277 herum als ein Drehpunkt, beispielsweise zu der Position, die durch unterbrochene Linien in Fig. 6B und Fig. 7B angedeutet ist. Ein derartiges Schwenken des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in der Richtung des Pfeiles m veranlaßt ein Ausgreifen der Ausnehmung 275 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 aus dem oberen Ende des Betätigungsarmes 296 der Wiedergabe-(FWD-)Taste 84, wodurch der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 für eine Rückkehr mittels der Zugfeder 293 in seine anfängliche Position oder Urposition, die in Fig. 4A gezeigt ist, entriegelt wird. Eine derartige Rückkehrbewegung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 und die Tatsache, daß sein Betätigungsarm 277, der mit dem freien Endbereich 158ª der Kopfbasis 158 in Eingriff steht, erlaubt der Torsionsfeder 163, die Kopfbasis 158 durch Schwenken zurückzuführen, so daß der Stereo-Wiedergabekopf 100 dabei zu seiner anfänglichen oder wiedererreichten Position, die in Fig. 6A gezeigt ist, zurückbewegt wird. In einer derartigen wiedererreichten Position des Stereo-Wiedergabekopfes 100 ist letzterer noch in einem relativ kleinen Ausmaß in die Kassette 71 zum Zwecke einer leichten Berührung des Bandes 300 eingeführt verblieben.

Wenn die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 in ihre wirksame Position gedrückt wird, bevor die Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 gedrückt wird, wird die Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 nicht in ihrer gedrückten oder wirksamen Stellung verriegelt, und die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 bleibt in ihrer gedrückten wirksamen Position verriegelt. Daher steht der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 durch seine Bewegung zurück in seine rückgestellte oder anfängliche Position, die in Fig. 4A gezeigt ist, mit seiner schrägen Fläche 274 in leichtem Kontakt mit der abgeschrägten Fläche 297 auf dem Betätigungsarm 296 der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83. Als Ergebnis wird der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 in einem ein wenig geneigten Zustand gehalten, wie dies durch unterbrochene Linien in Fig. 6A und 7A gezeigt ist, anstatt daß er in eine vollständig horizontale Position, wie sie durch ausgezogene Linien gezeigt ist, zurückgeführt wird. Das bedeutet, daß die Bandantriebseinheit 91 auf Grund des Drückens der Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 zu einer Zeit, wenn die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 zuvor gedrückt worden ist, den "CUE"-Zustand einnimmt, in dem das Band 300 schnell auf die Aufwickelachse der Kassette 71 aufgewickelt wird, während die Stereo-Signale, die auf dem Band aufgezeichnet sind, durch den Stereo-Wiedergabekopf 100 wiedergegeben werden. Auf das Auslösen der Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 hin, nachdem letztere gedrückt worden ist, um die "CUE"-Betriebsweise oder den "CUE"-Zustand zu erzielen, wird die Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 in ihre anfängliche Position oder Ruheposition zurückgeholt, und zur gleichen Zeit wird die erste Betätigungsplatte 245 nach unten in die Position, die durch ausgezogene Linien in Fig. 7A gezeigt ist, zurückgeholt, um auf ähnliche Weise den vorderen Teil 271 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 nach unten zu drücken. Auf diese Weise wird der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 in Richtung des Pfeiles m&min; in Fig. 7A geschwenkt, und als Ergebnis davon wird die schräge Fläche 274 auf dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 in einen Druckkontakt mit der abgeschrägten Fläche 297 des Betätigungsarms 296 gebracht. Die sich daraus ergebende Keilwirkung verursacht, daß der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 - wiederum unter Schwenken in Richtung des Pfeiles k&min; in Fig. 4B - entfernt wird, so daß der Klinkenzahn 283 des Klinkenhebels 281 wieder in den Bewegungsweg der Antriebsansätze 295 des ersten Antriebszahnrades 221 hineinragt. Dazu veranlaßt das Auslösen der Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 wie in dem Fall, in dem ein Überwechseln zu der Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise erfolgt, dann, wenn es erwünscht ist, von der "CUE"-Betriebsweise zu der Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise zurückzukehren, den Kopfbasis-Betätigungshebel 270, sich automatisch in Längsrichtung zu seiner vorgeschobenen Position, wie sie durch ausgezogene Linien in Fig. 4B gezeigt ist, zu entfernen, in welcher Position der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 zum Fortsetzen des Rückspiel- oder Wiedergabevorganges in der Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise verriegelt wird.

Ähnlich dem weiter oben ausgeführten wird das Zurückspulen des Bandes 300, wenn die Rückspultaste 85 nach oben in ihre wirksame Position zu einer Zeit gedrückt wird, wenn sich das Kassettenbandgerät 70 in seiner Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise befindet, bewirkt, während die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 in ihrer vorgeschobenen Position verriegelt bleibt, um so die "REV"-Betriebsweise des Kassettenbandgerätes 70 einzustellen. Wann immer die Rückspultaste 85 danach ausgelöst wird, um das Rückspulen in der "REV"-Betriebsweise zu beenden, kehrt das Kassettenbandgerät 70 automatisch zu seiner Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise zurück.

Wenn die Stopp-Taste 82 zu einer Zeit nach oben gedrückt wird, wenn sich das Kassettenbandgerät 70 in seiner Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise befindet, wird die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 aus ihrer gedrückten oder wirksamen Stellung ausgelöst und dabei in ihre anfängliche Position oder Ruheposition, die in Fig. 5A gezeigt ist, zurückgeführt. Als Ergebnis aus dem Vorhergehenden wird das obere Ende des Betätigungsarms 296 der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 aus der Ausnehmung 275 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 herausgenommen, die dadurch befreit wird, um in ihre zurückgezogene oder anfängliche Position, die in Fig. 4A gezeigt ist, mittels der Zugfeder 293 zurückbewegt zu werden. Eine solche Rückkehr-Bewegung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 erlaubt der Kopfbasis 158, den Stereo-Wiedergabekopf 100 in seine anfängliche Position, die in Fig. 6A gezeigt ist, zurückzuführen, wodurch das Kassettenbandgerät 70 in seine Ruhe-Betriebsweise oder Stopp-Betriebsweise zurückgestellt wird.

Es ist ersichtlich, daß in der oben beschriebenen Einrichtung 268 zum selektiven Einstellen der verschiedenen Betriebsweisen des Kassettenbandgerätes 70 die Betätigung des Betätigungsarmes 296 der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 auf dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 durch Eingriff in die schräge Fläche 274 nur für den Zweck des Bewirkens der geringfügig seitlichen Auslenkung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in die Position, in der der Klinkenzahn 283 des Klinkenhebels 281 in den Bewegungsweg der Antriebsansätze 295 hineinragen wird, vorgesehen ist. Danach werden die wesentliche Bewegung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in Längsrichtung in seine vorgeschobene Position und die korrespondierende Bewegung der Kopfbasis 158 zum Auslenken des Stereo-Wiedergabekopfes 100 in seine wirksame Position und zum Eingreifen der Andruckrolle 101 mit der Bandantriebsachse 79, durch den Motor 211 mittels der Drehung des ersten Antriebszahnrades 221 mit Energie versorgt. Auf das Erreichen seiner vorgeschobenen Position hin wird der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 dort durch den Eingriff des Betätigungsarmes 296 in die Ausnehmung 275 verriegelt, welcher Eingriff außerdem dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 erlaubt, sich seitlich zu bewegen oder zu schwenken, um auf diese Weise den Klinkenzahn 283 wieder aus dem Bewegungsweg der Antriebsansätze 295 zurückzuziehen. Während der vorangegangenen Operationen ist der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 sowohl in seiner Längsrichtung als auch schwenkbar in seitlicher Richtung bewegbar, wobei die einzige Zugfeder 293 wirksam ist, um Rückstellkräfte für den Kopfbasis-Betätigungshebel in bezug auf beide dieser Bewegungen zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise ist die beschriebene Einrichtung 268 aus einer minimalen Anzahl von Teilen gebildet, die durch relativ wenige einfache Fertigungsschritte zusammengebaut werden können. Da die Rotationskraft des Motors 211 dazu benutzt wird, die im wesentlichen in Längsrichtung auszuführende Bewegung des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 zu bewirken, wenn die Wiedergabe-(FWD-)Betriebsweise eingestellt wird, kann die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 von einem Typ sein, der in seine gedrückte oder wirksame Position durch einen sehr leichten Fingerdruck bewegbar ist.

Die Einrichtung 268 enthält ferner vorzugsweise einen Sicherheitsmechanismus 304 zum Verhindern einer Beschädigung des Klinkenhebels 281 oder der Antriebsansätze 295 auf dem ersten Antriebszahnrad 221 für den Fall, daß einer der Antriebsansätze 295 präzise so ausgerichtet ist, daß er in Interferenz mit dem Klinkenzahn 283 in dem Augenblick kommt, wenn der Kopfbasis-Betätigungshebel 270 seitlich in Richtung des Pfeiles k&min; in Fig. 8 in Abhängigkeit des Aufwärtsdrückens der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 ausgelenkt wird. Im einzelnen ist, wie in Fig. 2, Fig. 8 und Fig. 9 gezeigt, der Drehstift oder Stift 282 mit einem Kopf 305 ausgebildet und wird in einem Preßsitz von unten in einer Nabe 306 befestigt, die von dem verjüngten Endbereich des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 herabhängt. Der Klinkenhebel 281 hat ein Durchgangsloch 307 in dessen Endbereich entfernt von dem Klinkenzahn 283. Dieses Durchgangsloch 307 ist oberhalb der Nabe 306 angebracht, so daß der Klinkenhebel 281 in den Richtungen der Pfeile i und i&min; in Fig. 8 um die Achse der Nabe 306 schwenken kann. Der Durchmesser des Durchgangslochs 307 ist geringfügig größer als der größere Durchmesser der Nabe 306, so daß der Klinkenhebel 281 frei ist, um in den Richtungen der Pfeile n und n&min; in Fig. 9 schwenken zu können. Die Torsionsfeder 285 hat die Endbereiche 285ª und 285b und einen gewendelten Zwischenbereich 285c, der sich um den Stift 282 herum zwischen dem Kopf 305 und dem Klinkenhebel 281 erstreckt. Die Endbereiche 285ª und 285b drücken gegen Federanker 308 und 309, die an dem verjüngten Endbereich des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 bzw. an den Klinkenhebel 281 angegossen sind, und zwar derart, daß sie von den unteren Oberflächen davon überstehen. Wenn die Torsionsfeder 285 eingebaut ist, ist der gewendelte Zwischenbereich 285c der Torsionsfeder 285 sowohl torsionsmäßig als auch axial gespannt, so daß der Klinkenhebel 281 in Richtung des Pfeiles i in Fig. 8 vorgespannt ist, um seine Anschlagnase 284 mit der Druckfläche 286 auf dem Kopfbasis-Betätigungshebel 270 in Eingriff zu bringen und außerdem den Klinkenhebel 281 unter Schwenken in der Richtung des Pfeiles n in Fig. 9 zu drücken, um so den Klinkenhebel 281 in engen Kontakt mit der unteren Fläche des vorderen Teils 271 des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 zu drücken.

Wegen des oben beschriebenen Sicherheitsmechanismus 304 wird der Klinkenhebel 281, wenn die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 nach oben präzise in dem Augenblick gedrückt wird, in dem einer der Antriebsansätze 295 an der Seite des vorderen Teils des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 positioniert wird, so daß das seitliche Schwenken des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in der Richtung des Pfeiles k&min; durch die Wirkung des Betätigungsarmes 296 auf die schräge Fläche 274 den Klinkenhebel 281 mit diesem Antriebsansatz 295 zusammenstoßen läßt, wie dies in Fig. 8 gezeigt ist, unter Schwenken in Richtung des Pfeiles i&min; gegen die Kraft der Torsionsfeder 285 in die Position, die durch ausgezogene Linien angedeutet ist, ausgelenkt. Auf das weitere Drehen des ersten Antriebszahnrades 221 in Richtung des Pfeiles ezum Wegbewegen des gezeichneten Antriebsansatzes 295 aus dem Eingriff mit dem Klinkenhebel 281, beispielsweise auf die Bewegung des Antriebsansatzes 295 hin in die Position, die durch unterbrochene Linien in Fig. 8 gezeigt ist, stellt die Torsionsfeder 285 unter Schwenken des Klinkenhebels 281 in der Richtung des Pfeiles i diesen beispielsweise in die Position, die durch unterbrochene Linien angedeutet ist, wo der Klinkenzahn 283 in den Bewegungsweg der Antriebsansätze 295 für einen eventuellen Eingriff durch einen der letzteren eingetreten ist.

Ferner kann das erste Antriebszahnrad 221, wie in Fig. 9 gezeigt, auf die Auslösung der Schnellvorlauf-(FF-)Taste 84 bei der Beendigung eines Betriebes des Kassettenbandgerätes in der "CUE"-Betriebsweise nach unten mit der ersten Betätigungsplatte 245 hin in einem Augenblick, in dem ein Antriebsansatz 295 auf dem ersten Antriebszahnrad 221 oberhalb des Klinkenzahns 283 des Klinkenhebels 281 positioniert ist, zurückbewegt werden. In diesem Fall wird eine Beschädigung durch die Abwärts-Auslenkung des Klinkenhebels 281 in Richtung des Pfeiles n&min;, beispielsweise zu der Position, die durch ausgezogene Linien in Fig. 9 angedeutet ist, vermieden. Aufgrund der weiteren Drehung des ersten Antriebszahnrades 221 in Richtung des Pfeiles e in Fig. 8 wird der Klinkenhebel 281 durch die Torsionsfeder 285 in eine Position, die durch unterbrochene Linien in Fig. 9 angedeutet ist, zurückgebracht, so daß er fortlaufend mit einem Antriebsansatz 295 auf dem ersten Antriebszahnrad 221 zum Zurückstellen des Kopfbasis-Betätigungshebels 270 in seine vorgeschobene Position in Eingriff steht. Auf diese Weise besteht keine Möglichkeit für eine Beschädigung für den Klinkenhebel 281 oder die Antriebsansätze 295 selbst, obwohl die Betätigung der Tasten 83 und 84 willkürlich in bezug auf die Dreh-Position des ersten Antriebszahnrades 221 auftreten kann. Ferner verwendet der beschriebene Sicherheitsmechanismus 304 zum Erreichen des zuvor Beschriebenen nur eine einzige Torsionsfeder, nämlich die Torsionsfeder 285 für eine nachgebende Positionierung des Klinkenhebels 281 in der Richtung des Pfeiles i und ebenfalls in der Richtung des Pfeiles n.

Fig. 10 bis Fig. 12 ist zu entnehmen, daß die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 in einem Drucktasten-Aufbau 312ª enthalten ist. Die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 ist vorzugsweise aus einem synthetischen Kunstharz oder Plastikmaterial derart gegossen, daß sie aus integralen Teilen, wie einem im allgemeinen "bootförmigen" Druckbereich 345, einem Führungsschaftbereich 346, der nach oben von etwa dem Zentrum des Druckbereiches 345 aus mit dem zuvor erwähnten Betätigungsarm 296, welcher sich radial von dem Führungsschaftbereich 346 erstreckt und schräg in bezug auf die Längsachse des "bootförmigen" oder verlängerten Druckbereiches 345 erstreckt, gerichtet ist, und einem Schalterbetätigungsbereich 347, der sich von einem Ende des Druckbereiches 345aus erstreckt und nach oben in bezug auf letzteren abgesetzt ist, besteht. Ferner ist ein sich nach oben von dem Führungsschaftbereich 346 aus erstreckender koaxialer Betätigungsschaft 348 vorgesehen, der aus Metall gebildet ist und mit dem Rest der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83, beispielsweise durch das "Outsert-Gußverfahren", ausgebildet ist. Der Betätigungsschaft 348 hat eine konische Spitze 349 und eine ringförmige Nut 350 in Nachbarschaft dieser Spitze. Ferner hat der Betätigungsarm 296 der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 Ausnehmungen 351, die auf sich gegenüberliegenden Seiten seines Fußbereiches ausgebildet sind, d. h. dem Bereich des Betätigungsarmes 296, der mit dem Druckbereich 345 verbunden ist.

Das zuvor erwähnte Montageteil 269 für die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 ist aus einem synthetischen Kunstharz oder Plastikmaterial derart gegossen, daß es ein Ganzes mit der Montageplatte 90 bildet, beispielsweise durch das "Outsert-Gußverfahren", und ist mit einer Führungsbohrung 353 versehen, die sich durch dieses in vertikaler Richtung erstreckt. Zwischen ihren Enden ist die Führungsbohrung 353 mit einem nach innen gerichteten Flansch ausgebildet, der einen Federsitz 355 um ein zentrales Loch 354 herum definiert. Längs einer Seite des rohrförmigen Montageteils 269 ist ein Führungsschlitz 356 ausgebildet. Das untere Ende dieses Führungsschlitzes 356 ist verengt, um ein Paar von Rückhalteklinken 357, die zueinander gerichtet vorstehen, zu definieren. Ferner öffnet sich der Führungsschlitz 356 an seinem oberen Ende in einen Schlitz 358, der sich durch die Wand des rohrförmigen Montageteils 269 an der Basis des letzteren unmittelbar benachbart der Montageplatte 90 erstreckt, wobei dieser Schlitz 358 einen Umfangswinkel hat, der größer als der des Führungsschlitzes 356 ist. Nachdem eine schraubenförmige Druckfeder 359 um den Betätigungsschaft 348 herum derart eingebaut ist, daß sie an einem Ende gegen den Führungsschaftbereich 346 stößt, werden der Betätigungsschaft 348 und der Führungsschaftbereich 346 von unten axial in die Führungsbohrung 353 des Montageteils 269 eingeführt, wobei sich der Betätigungsarm 296 durch den Führungsschlitz 356 erstreckt und sich das Ende mit der konischen Spitze 349 des Betätigungsschaftes 348 durch das zentrale Loch 354 erstreckt und eine Druckfeder 359 gegen den Federsitz 355 stößt. Wenn der Betätigungsarm 296 in den Führungsschlitz 356 eingeführt wird, werden die Rückhalteklinken 357 anfänglich elastisch weg voneinander ausgelenkt, bis sie von den Ausnehmungen 351 des Betätigungsarms 296 aufgenommen werden, woraufhin die Rückhalteklinken 357 die Abwärtsbewegung der Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 unter dem Einfluß der Druckfeder 359 in ihre Ruhestellung oder ausgezogene Position, wie sie in Fig. 11 und Fig. 12 gezeigt ist, begrenzen. Selbstverständlich kann die Wiedergabe-(FWD-)Taste 83 von dieser Ruhestellung oder ausgezogenen Position gegen die Kraft der Druckfeder 359 nach oben gedrückt werden und wird in der resultierenden Aufwärtsbewegung durch den Eingriff mit dem Führungsschaftbereich 346 mit der Führungsbohrung 353 und dem Eingriff des Betätigungsarms 296 in den Schlitz 356 geführt.


Anspruch[de]
  1. 1. Betriebsweisen-Wechselmechanismus für ein Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgerät, insbesondere Kassettenbandgerät, mit durch einen Motor bewegten Drehantriebsmitteln mit auf diesen angebrachten Antriebsansätzen, einem Betriebsweisen-Wechselmittel in Form eines Kopfbasis-Betätigungshebels, der der Reihe nach aus einer ersten Position, die mit einer Betriebsweise des Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgeräts korrespondiert, in eine weitere Position, die mit einer anderen Betriebsweise des Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgeräts korrespondiert, bewegbar ist, und einem Betriebsweisen-Auswahlmittel in Form einer Wiedergabe-(FWD-)Taste, das aus einer unwirksamen Position in eine wirksame Position zum Auslenken des Kopfbasis-Betätigungshebels aus der ersten Position betätigbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß das Betriebsweisen-Wechselmittel (270) über eine zweite Position und eine dritte Position in eine vierte Position, die mit einer anderen Betriebsweise des Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Magnetbandgeräts korrespondiert, bewegbar ist, daß das Betriebsweisen-Auswahlmittel in Form der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) aus der unwirksamen Position in die wirksame Position zum Auslenken des Betriebsweisen-Wechselmittels (270) aus der ersten Position in die zweite Position, in der das Betriebsweisen-Wechselmittel (270) in die Antriebsansätze (295) eingreifen kann und dadurch in die dritte Position durch die Drehantriebsmittel (221) mittels des Motors (211) getrieben wird, betätigbar ist und daß ein Vorspannmittel in Form einer Zugfeder (293) vorgesehen ist, das wirksam ist, wenn das Betriebsweisen-Wechselmittel (270) seine dritte Position erreicht, um das Betriebsweisen-Wechselmittel (270) in Richtung auf dessen vierte Position, in der das Betriebsweisen-Wechselmittel (270) außer Eingriff mit den Antriebsansätzen (295) kommt, vorzuspannen und mit einem Verriegelungsmittel (275, 296) in Eingriff zu bringen, um das Betriebsweisen-Wechselmittel (270) in der vierten Position zu sichern.
  2. 2. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Verriegelungsmittel eine Ausnehmung (275) und einen Betätigungsarm (296) aufweist, daß das Verriegelungsmittel in Abhängigkeit von der Rückkehr des Betriebsweisen-Auswahlmittels in Form der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) aus der wirksamen Position in die unwirksame Position ausgelöst wird und daß das Vorspannmittel in Form der Zugfeder (293) wirksam ist, um das Betriebsweisen-Auswahlmittel von der vierten Position in die erste Position auf das Auslösen des Verriegelungsmittels hin zurückzustellen.
  3. 3. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Betriebsweisen-Wechselmittel (270), hier abgekürzt BWM, eine Schwenkbewegung in etwa radial in bezug auf die kreisförmige Bewegung der Antriebsansätze (295) erlaubt, wobei das BWM eine erste und zweite Endlage der Schwenkbewegung einnimmt, daß das BWM eine tangentiale Längsbewegung in bezug auf die kreisförmige Bewegung der Antriebsansätze (295) erlaubt, wobei das BWM eine erste und zweite Endlage der Längsbewegung einnimmt, daß die erste Position des BWM durch dessen erste Endlage der Schwenkbewegung und erste Endlage der Längsbewegung bestimmt ist, daß die zweite Position des BWM durch dessen zweite Endlage der Schwenkbewegung und erste Endlage der Längsbewegung bestimmt ist, daß die dritte Position des BWM durch dessen zweite Endlage der Schwenkbewegung und zweite Endlage der Längsbewegung bestimmt ist, daß die vierte Position des BWM durch dessen erste Position der Schwenkbewegung und zweite Position der Längsbewegung bestimmt ist und daß das Vorspannmittel in Form der Zugfeder (293) auf das Betriebsweisen-Wechselmittel (270) einwirkt, um letzteres sowohl in die erste Endlage der Längsbewegung als auch in die erste Endlage der Schwenkbewegung zu drücken.
  4. 4. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Betriebsweisen-Auswahlmittel und das Betriebsweisen-Wechselmittel Elemente (296, 297) haben, die zum Zwecke einer Zusammenarbeit in der wirksamen Position in das Betriebsweisen-Auswahlmittel eingreifen können, wobei das Betriebsweisen-Auswahlmittel in Längsrichtung von der ersten Endlage der Längsbewegung zu angenähert der zweiten Endlage der Längsbewegung zum Auslenken des Betriebsweisen-Auswahlmittels unter Bewegen in die zweite Endlage seines Bewegungsweges positioniert ist, so daß die Einleitung der Schwenkbewegung des Betriebsweisen-Wechselmittels (270) durch Drücken der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) erfolgen kann und daß die zum Zwecke der Zusammenarbeit eingreiffähigen Mittel in der zweiten Endlage der Längsbewegung des Betriebsweisen-Wechselmittels ausgelöst werden, um dem Vorspannmittel zu gestatten, das Betriebsweisen-Wechselmittel in die erste Endlage seiner Bewegung gleichzeitig mit dem Eingriff des Verriegelungsmittels zurückzustellen, um so das Betriebsweisen-Wechselmittel in der vierten Position zu halten.
  5. 5. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Drehantriebsmittel ein erstes Antriebszahnrad (221) enthalten, daß sich die Antriebsansätze über das erste Antriebszahnrad (221) zum Zwecke einer Bewegung in einem kreisförmigen Bewegungsweg erstrecken, daß das Betriebsweisen-Wechselmittel in Form des Kopfbasis-Betätigungshebels (270) einen Klinkenhebel (281) trägt, der sich in der zweiten Endlage der Schwenkbewegung zum Zwecke eines Antriebseingriffes mit einem der Antriebsansätze (295) in den kreisförmigen Bewegungsweg hinein erstreckt und in der ersten Endlage der Schwenkbewegung aus dem kreisförmigen Bewegungsweg herausgezogen wird, und daß der Motor (211) wirksam ist, um das erste Antriebszahnrad (221) in einer Richtung zu drehen, um die Längsbewegung des Betriebsweisen-Wechselmittels aus der ersten Endlage der Längsbewegung in Richtung auf die zweite Endlage der Längsbewegung während des Antriebseingriffs eines der Antriebsansätze (295) mit dem Klinkenhebel (281) zu bewirken.
  6. 6. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Betriebsweisen-Auswahlmittel in Form der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) manuell betätigbar aus seiner unwirksamen Position in seine wirksame Position in einer Richtung senkrecht zu der Richtung der Längsbewegung des Betriebsweisen-Wechselmittels zu bewegen ist und daß die zum Zwecke der Zusammenarbeit eingreiffähigen Mittel eine schräge Fläche (274) enthalten, die sich längs des Betriebsweisen-Wechselmittels in Richtung der Längsbewegung erstreckt, und einen Betätigungsarm (296) auf der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83), der in die schräge Fläche (274) in der wirksamen Position zum Bewirken der Auslenkung des Betriebsweisen-Wechselmittels unter Schwenken eingreifen kann, enthalten.
  7. 7. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Verriegelungsmittel die Ausnehmung (275) in dem Betriebsweisen-Wechselmittel in Form des Kopfbasis-Betätigungshebels (270) an einem Ende der schrägen Fläche (274) enthalten, um den Betätigungsarm (296) der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) in der zweiten Endlage der Längsbewegung aufzunehmen und um dadurch den Vorspannmitteln zu erlauben, das Betriebsweisen-Wechselmittel in die erste Endlage seiner Schwenkbewegung zurückzuführen, während eine Rückkehr in die erste Endlage der Längsbewegung verhindert wird.
  8. 8. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß eine Druckfeder (359) vorgesehen ist, die auf die Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) dahingehend einwirkt, daß diese aus ihrer wirksamen Position in ihre unwirksame Position zurückgestellt wird, und daß ein Verriegelungsmittel in Form des Betätigungsarms (296) vorgesehen ist.
  9. 9. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß in dem Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Gerät ein Stereo-Wiedergabekopf (100) vorgesehen ist, der auf einer Kopfbasis (158) montiert ist, die zwischen einer unwirksamen Position und einer wirksamen Position für eine Wiedergabe-Betriebsweise des Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Geräts bewegbar ist, und daß das Betriebsweisen-Wechselmittel in die Kopfbasis (158) eingreift, um letztere in die wirksame bzw. die unwirksame Position in Abhängigkeit von der Einstellung des Betriebsweisen-Wechselmittels in Form des Kopfbasis-Betätigungshebels (270) in der ersten bzw. in der vierten Position zu bringen.
  10. 10. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß ein Verklinkungsmittel den Klinkenhebel (281) enthält, der auf dem Betriebsweisen-Wechselmittel in Form des Kopfbasis-Betätigungshebels (270) zum Zwecke einer Schwenkung in bezug auf letzteren in senkrecht orientierten Richtungen montiert ist, daß eine einzige Torsionsfeder (285) vorgesehen ist, die auf den Klinkenhebel (281) einwirkt, um letzteren in jeder der senkrecht bezogenen Richtungen nachgebend in eine normale Position zu drängen, in der das Verklinkungsmittel in die Antriebsansätze (295) eingreifen kann und aus der sich das Verklinkungsmittel im Falle einer gegenseitigen Störung mit den Antriebsansätzen (295) herausziehen kann.
  11. 11. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Drehantriebsmittel ein erstes Antriebszahnrad (221) enthalten, daß Nasen in Form der Antriebsansätze (295) vorgesehen sind, die sich von dem ersten Antriebszahnrad (221) aus zum Zwecke einer Bewegung auf einem kreisförmigen Bewegungsweg erstrecken, daß das Betriebsweisen-Wechselmittel einen Klinkenhebel (281) enthält, der sich in der zweiten Position in den kreisförmigen Bewegungsweg zum Zwecke eines Antriebseingriffs mit den Antriebsansätzen (295) erstreckt und aus dem kreisförmigen Bewegungsweg in der ersten Position und der vierten Position herausgezogen wird, und daß der Motor (211) wirksam derart angeordnet ist, daß er das Antriebszahnrad (221) in einer Richtung dreht, um eine Bewegung des Betriebsweisen-Wechselmittels aus der zweiten Position in die dritte Position während des Antriebseingriffs eines der Antriebsansätze (295) mit dem Klinkenhebel (281) zu verursachen.
  12. 12. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Richtung aus der ersten Position in die zweite Position im allgemeinen radial in bezug auf das erste Antriebszahnrad (221) orientiert ist, daß der Klinkenhebel (281) zum Zwecke eines Schwenkens in senkrecht orientierten Richtungen montiert ist und daß die Torsionsfeder (285) das Verklinkungsmittel nachgebend in jede der senkrecht orientierten Richtungen in eine normale Position drängt, in der der Klinkenhebel (281) in einen der Antriebsansätze (295) eingreifen kann und aus der der Klinkenhebel (281) im Falle einer gegenseitigen Störung mit den Antriebsansätzen (295) herausgezogen werden kann.
  13. 13. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß eine Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) als Betriebsweisen-Auswahlmittel vorgesehen ist, die manuell von einer unwirksamen Position in eine wirksame Position eingestellt werden kann, daß eine Druckfeder (359) zum Vorspannen der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) in deren unwirksame Position vorgesehen ist und daß eine Ausnehmung (275) zum Zwecke einer auslösbaren Verriegelung der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) in der wirksamen Position vorgesehen ist.
  14. 14. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) einen Betätigungsarm (296) hat, der mit dieser bewegbar ist, um das Betriebsweisen-Wechselmittel in die zweite Position aus der ersten Position heraus in Abhängigkeit von der Betätigung der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) in deren wirksame Position auszulenken.
  15. 15. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß das Betriebsweisen-Wechselmittel eine schräge Fläche (274) hat, die mit dem Betätigungsarm (296) in Eingriff gebracht werden kann, wenn sich die Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) in ihrer wirksamen Position zum Bewirken der Auslenkung des Betriebsweisen-Wechselmittels aus der ersten Position in die zweite Position befindet, daß das Betriebsweisen-Wechselmittel ferner eine Ausnehmung (275) hat, die in Nachbarschaft der schrägen Fläche (274) angeordnet ist und den Betätigungsarm (296) aufnimmt, wenn sich das Betriebsweisen-Wechselmittel in der dritten Position befindet, um dem Vorspannmittel zu gestatten, das Betriebsweisen-Wechselmittel in die vierte Position zu bewegen, und um den Betätigungsarm (296) zu veranlassen, als ein Verriegelungsmittel zum Halten des Betriebsweisen-Wechselmittels in der vierten Position zu wirken, und daß der Betätigungsarm (296) aus der Ausnehmung (275) auf die Rückstellung der Wiedergabe-(FWD-)Taste (83) in deren unwirksame Position hin herausgezogen wird, um dem Vorspannmittel zu gestatten, das Betriebsweisen-Wechselmittel in die erste Position zurückzuführen.
  16. 16. Betriebsweisen-Wechselmechanismus nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Aufzeichnungs- und/oder Wiedergabe-Gerät einen Stereo-Wiedergabekopf (100) enthält, der auf einer Kopfbasis (158) montiert ist, die zwischen einer unwirksamen Position und einer wirksamen Position für eine Wiedergabe-Betriebsweise bewegbar ist, und daß das Betriebsweisen-Wechselmittel mit der Kopfbasis (158) in Eingriff steht, um letzteres in die unwirksame oder die wirksame Position in Abhängigkeit von der Einstellung des Betriebsweisen-Wechselmittels in die erste Position bzw. die vierte Position einzustellen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com