PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4229387A1 18.03.1993
Titel Vorrichtung zur Herstellung von Einschnitten in Bändern aus Einwickelmaterial vom Typ mit geführtem Aufriß
Anmelder G.D. S.p.A., Bologna, IT
Erfinder Boldini, Maurizio, San Lazzaro di Savena, Bologna, IT;
Frabetti Muzzi, Maurizio;
Tomba, Alfonso, Bologna, IT
Vertreter Gustorf, G., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 8300 Landshut
DE-Anmeldedatum 03.09.1992
DE-Aktenzeichen 4229387
Offenlegungstag 18.03.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 18.03.1993
IPC-Hauptklasse B31B 1/14
IPC-Nebenklasse B26D 3/08   B65H 23/04   
IPC additional class // B65B 19/02,B65D 65/28  
Zusammenfassung Die Vorrichtung zur Herstellung von Einschnitten in Bändern aus Einwickelmaterial vom Typ mit geführtem Aufriß enthält wenigstens eine angetriebene Ablenkrolle (2), eine Schneidvorrichtung (5) und eine Gegenrolle (6), die um ihre zueinander parallel und lotrecht zu der Vorlaufrichtung des Bandes (4) aus Einwickelmaterial verlaufenden Achsen drehbar sind, wobei die Schneidvorrichtung (5) und die Gegenrolle (6) im Verhältnis zu dem Band (4) auf sich gegenüberliegenden Seiten angeordnet sind; und wobei die Gegenrolle (6) kinematisch mit einer Antriebsvorrichtung (7) verbunden ist, in der Lage, sie um ihre Achse in Umdrehung zu versetzen, und zwar mit der gleichen Tangentialgeschwindigkeit wie die der Schneidvorrichtung (5), wenigstens während der Schneidphase, in welcher die Gegenrolle (6) selbst und die Schneidvorrichtung (5) in gegenseitigen Kontakt miteinander gelangen.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung hat zum Gegenstand eine Vorrichtung zur Herstellung von Einschnitten in Bändern aus Einwickelmaterial vom Typ mit geführtem Aufriß.

Insbesondere bezieht sich die vorliegende Erfindung auf eine Vorrichtung, die in der Lage ist, Einschnitte an Bändern entlang deren Schwächungs- oder Bruchlinien auszuführen oder entlang eines Bändchens aus widerstandfähigerem Material als dem des Bandes und vorher auf einer dessen Seite befestigt.

Diese Einschnitte beschreiben, wenn ein Abschnitt des Bandes die Umwicklung eines Produktes bildet, eine Haltelasche zum geführten Aufriß der Umwicklung selbst. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Umwicklungen, erhalten aus heißverschweißbarem Bandmaterial, welche verschiedene Arten von Produkten umgeben, wie Zigarettenpäckchen, Bonbons oder Gruppen von Päckchen dieser Art.

Um den obengenannten Einschnitt auszuführen, wird eine Vorrichtung benutzt, die im wesentlichen eine angetriebene Ablenkrolle für das Band enthält, das von den im Anschluß an die Vorrichtung angeordneten Antriebsmitteln mitgezogen wird, ferner Schneidmittel und eine zylindrische leerlaufende Gegenrolle, beide normalerweise mit ihren Achsen parallel zueinander und lotrecht zu der Vorschubrichtung des Bandes angeordnet.

Die Schneidmittel bestehen aus einer angetriebenen Rolle, die an einem in ihre Umlauffläche eingearbeiteten Sitz mit einem Schneidwerkzeug versehen ist, welches allgemein aus einem "U"-förmig gebogenen Messer besteht. Das Band läuft im Kontakt mit der angetriebenen Schneidrolle vor, welche sich mit einer Tangentialgeschwindigkeit dreht, die der Vorlaufgeschwindigkeit des Bandes selbst entspricht, und im Kontakt mit der leerlaufend getragenen Gegenrolle. Die Schneidmittel kommen durch das entsprechende Schneidwerkzeug regelmäßig mit der Gegenrolle in Berührung und erzeugen in dem Band in regelmäßigen Abständen und im Takt mit dem Vorlauf des Bandes selbst die erwähnten Einschnitte.

Mit einer so ausgelegten Vorrichtung erweisen sich die Einschnitte als korrekt, jedoch hat man den Nachteil eines übermäßigen Verschleißes des Schneidwerkzeugs festgestellt, welches, da es sich ebenfalls mit einer Umlaufgeschwindigkeit dreht, die der Vorlaufgeschwindigkeit des Bandes entspricht, bei jedem Schneidvorgang mit einer ziemlichen Heftigkeit auf die leerlaufende Gegenrolle "schlägt", die meistens stillsteht, da sie nicht angetrieben ist. Die Gegenrolle könnte eventuell durch das Band selbst in Umdrehung versetzt werden, welches sie tangential berührt, jedoch zeigt es sich als offensichtlich, daß eine solche Lösung, insbesondere aufgrund der Eigenschaften des zur Herstellung der erwähnten Päckchentypen verwendeten Bandmaterials, absolut keine kontinuierliche und konstante Umdrehung der Gegenrolle mit der gleichen Unlaufgeschwindigkeit wie die des Werkzeugs gewährleistet.

Daher erweist sich ein häufiger Austausch des Werkzeugs als unvermeidbar, mit den daraus sich ergebenden Kosten, die durch das Anhalten der gesamten Maschine entstehen, welche die Konfektionierung der Produkte ausführt, und an der die Vorrichtung montiert ist und arbeitet.

Zweck der vorliegenden Erfindung ist der, eine Vorrichtung der beschriebenen Art zu liefern, bei welcher das Schneidwerkzeug eine erheblich längere Lebensdauer haben kann als die mit den heutigen Geräten erreichbare, die für den gleichen Verwendungszweck bestimmt sind.

Nach der vorliegenden Erfindung wird eine Vorrichtung zur Herstellung von Einschnitten an Bändern aus Einwickelmaterial vom Typ mit geführtem Aufriß, bestehend aus wenigstens einer angetriebenen Ablenkrolle, über deren Umlauffläche mit einer Vorlaufgeschwindigkeit wie die der Tangentialgeschwindigkeit der Rolle selbst ein Band aus Einwickelmaterial geführt wird, aus drehbaren und mit einer entsprechenden Gegenrolle zusammenarbeitende Schneidmittel, wobei sich die Ablenkrolle und die Schneidmittel mit der gleichen Tangentialgeschwindigkeit drehen wie die Vorlaufgeschwindigkeit des Bandes, dadurch gekennzeichnet, daß die genannte Gegenrolle kinematisch mit Antriebsmitteln verbunden ist, in der Lage, sie um ihre Achse mit einer Tangentialgeschwindigkeit in Umdrehung zu versetzen, die im wesentlichen jener der genannten Schneidmittel entspricht, und mit einer Drehrichtung, die entgegengesetzt zu der der Schneidmittel selbst verläuft, und zwar wenigstens während der Schneidphase, in welcher die Gegenrolle und die Schneidmittel in gegenseitigen Kontakt miteinander gelangen.

Die vorliegende Erfindung wird nun rein als Beispiel und nicht begrenzend unter Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen beschrieben, von denen

Abb. 1 eine Plandarstellung eines Bandabschnittes zeigt, mit dem eine Umwicklung vom Typ mit geführtem Aufriß hergestellt wird;

Abb. 2 zeigt ein Produkt, das mit einer aus dem Abschnitt aus Abb. 1 erhaltenen und zum Teil mit der Vorrichtung nach der vorliegenden Erfindung verarbeiteten Umwicklung konfektioniert ist;

Abb. 3 zeigt eine schematische Seitenansicht der wichtigstens Elemente der Vorrichtung nach der vorliegenden Erfindung;

Abb. 4 zeigt im axialen Schnitt ein Detail eines in Abb. 3 gezeigten Elementes.

Unter Bezugnahme auf die beiliegenden Abbildungen ist die Vorrichtung nach der vorliegenden Erfindung in ihrer Gesamtheit mit 1 bezeichnet und besteht im wesentlichen aus einer angetriebenen und zylindrischen Ablenkrolle 2, aus sich drehenden Schneidmitteln 5 und aus einer zylindrischen Gegenrolle 6, die alle mit ihren Drehachsen parallel zueinander und lotrecht zu der Vorlaufrichtung eines Bandes 4 aus Einwickelmaterial angeordnet sind. Die Schneidmittel 5 bestehen aus einer zylindrischen Rolle 9 und aus wenigstens einem Schneidwerkzeug 10, das aus einem "U"-förmig ausgebildeten Messer mit einem Schneidprofil gebildet und in einer entsprechenden Vertiefung oder einem Sitz angeordnet ist, eingearbeitet in die Umlauffläche der zylindrischen Rolle 9. Die zylindrische Rolle 9 und die Gegenrolle 6 sind im Verhältnis zu dem Band 4 auf sich gegenüberliegenden Seiten angeordnet, und ihr Achsabstand ist ein solcher, daß während ihrer Umdrehung das Schneidelement 10 mit der Gegenrolle 6 in Kontakt gelangt und einen entsprechenden Einschnitt 11 in dem Band 4 erzeugt, und zwar in dem in den Abb. 1 und 2 gezeigten Falle entsprechend zu einem Bändchen 12 zum geführten Aufriß, das aus einem robusteren Material als das des Bandes 4 hergestellt und in Längsrichtung auf der einen Seite desselben angebracht ist. Jeder Einschnitt 11 erzeugt in dem Band 4 eine entsprechende Lasche 14 zum Greifen von Hand für den kontrollierten Aufriß der Umwicklung des jeweiligen Produktes, wie in Abb. 2 gezeigt wird.

In Abb. 3 werden auch zwei gegeneinander laufende zylindrische Rollen 13 gezeigt, die entlang einer Erzeugenden für den Vorlauf (durch Zug) des Bandes 4 im gegenseitigen Kontakt miteinander sind. Natürlich sind die sich gegeneinander drehenden Rollen 13 im Verhältnis zu der Vorlaufrichtung F des Bandes 4 unterhalb der Schneidmittel 5 und und der Ablenkrolle 2 angeordnet.

Bei der Vorrichtung 1 ist vorgesehen, daß die Gegenrolle 6 kinematisch mit Antriebsmitteln 7 verbunden ist, in der Lage, diese um ihre Achse in Umdrehung zu versetzen, und zwar im wesentlichen mit der Tangentialgeschwindigkeit der zylindrischen Rolle 9 und mit entgegengesetzter Drehrichtung zu letzterer, wenigstens während der Schneidphasen der Schneidmittel 5. Auf diese Weise erweisen sich die zylindrische Rolle 9 und die Gegenrolle 6 als gegeneinander drehend, wie in Abb. 3 durch die Pfeile G1 und G2 angedeutet ist.

Bei der vorgezogenen Verwirklichungsform der Vorrichtung 1 nach der vorliegenden Erfindung (s. Abb. 3) bestehen die Antriebsmittel 7 aus der gleichen Ablenkrolle 2, mit welcher die Gegenrolle 6 kinematisch verbunden ist.

Beim Betrachten der Abb. 3 kann bemerkt werden, daß zwischen der Gegenrolle 6 und der Ablenkrolle 2 eine zu diesen parallele und mit diesen entlang der eigenen Erzeugenden im gegenseitigen Kontakt stehende leerlaufende Rolle 8 angeordnet ist.

Die leerlaufende Rolle 8 ist aus schlagzähem Material hergestellt und wird austauschbar gehalten, so daß eine Veränderung der Tangentialgeschwindigkeit der Gegenrolle 6 je nach der Tangentialgeschwindigkeit der Schneidmittel 5 erlaubt ist. Zu diesem Zweck werden die Ablenkrolle 2 wie auch die leerlaufende Rolle 8 auf solche Weise getragen, daß ihre Achse einstellbar versetzt werden können, und zwar in dem Sinne, daß ihre Achsen in Annäherung an die oder in Entfernung von der erwähnten Gegenrolle 6 reguliert werden können, so daß ihr Achsabstand je nach dem Durchmesser der leerlaufenden Rolle 8 verändert wird.

In Abb. 4 wird schematisch eine Verwirklichungsform als Beispiel für das Einstellungs- und Veränderungssystem der Achsenposition der Ablenkrolle 2 und der leerlaufenden Rolle 8 gezeigt, das aus einem Zapfen 15 besteht, der mit der Möglichkeit, sich um die eigene Achse zu drehen, gehalten wird, und zwar mit Hilfe von entsprechenden und hier nicht gezeigten, da bekannten Einstellmitteln, die in der Lage sind, ihn in der nach der Einstellung erreichten Position zu blockieren. Der Zapfen 15 ist exzentrisch starr mit der Welle 16 zum Tragen der Rolle 2 oder 8 verbunden. Auf diese Weise entspricht einer Umdrehung in der einen Richtung oder in der entgegengesetzten des Zapfens 15 eine Einstellung in Annäherung an die oder in Entfernung von der Rolle 2 oder 8 gegenüber der Gegenrolle 6.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zur Herstellung von Einschnitten in Bändern aus Einwickelmaterial vom Typ mit geführtem Aufriß, bestehend aus wenigstens einer angetriebenen Ablenkrolle (2), über deren Umlauffläche (3) mit einer Vorlaufgeschwindigkeit wie die der Tangentialgeschwindigkeit der Rolle (2) selbst ein Band (4) aus Einwickelmaterial geführt wird, aus drehbaren und mit einer entsprechenden Gegenrolle (6) zusammenarbeitende Schneidmittel (5), wobei sich die Ablenkrolle (2) und die Schneidmittel (5) mit der gleichen Tangentialgeschwindigkeit drehen wie die Vorlaufgeschwindigkeit des Bandes (4), dadurch gekennzeichnet, daß die genannte Gegenrolle (6) kinematisch mit Antriebsmitteln (7) verbunden ist, in der Lage, sie um ihre Achse mit einer Tangentialgeschwindigkeit in Umdrehung zu versetzen, die im wesentlichen jener der genannten Schneidmittel (5) entspricht, und mit einer Drehrichtung, die entgegengesetzt zu der der Schneidmittel (5) selbst verläuft, und zwar wenigstens während der Schneidphase, in welcher die Gegenrolle (6) und die Schneidmittel (5) in gegenseitigen Kontakt miteinander gelangen.
  2. 2. Vorrichtung nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die genannten Antriebsmittel (7) aus der genannten Ablenkrolle (2) bestehen, mit welcher die genannte Gegenrolle (6) kinematisch verbunden ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die genannten Antriebsmittel (7) aus der genannten Ablenkrolle (2) bestehen, mit welcher die genannte Gegenrolle (6) kinematisch verbunden ist, und zwar über eine leerlaufende Rolle (8) aus schlagzähem Material und parallel zu diesen und zwischen denselben im Kontakt mit beiden angeordnet.
  4. 4. Vorrichtung nach Patentanspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die genannte leerlaufende Rolle (8) gegen andere mit unterschiedlichen Durchmessern austauschbar ist, und zwar je nach der Tangentialgeschwindigkeit der genannten Schneidmittel (5).
  5. 5. Vorrichtung nach Patentanspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die genannte Ablenkrolle (2) und die genannte leerlaufende Rolle (8) mit ihren eigenen Achsen in Annäherung an die oder in Entfernung von der genannten Gegenrolle (6) durch Einstellung positionierbar sind, so daß ihr Achsabstand, so daß ihr Achsabstand je nach dem Durchmesser der genannten leerlaufenden Rolle (8) verändert werden kann.
  6. 6. Vorrichtung zur Herstellung von Einschnitten in Bändern aus Einwickelmaterial, im wesentlichen wie unter Bezugnahme auf die Abbildungen in den beiliegenden Zeichnungen beschrieben wurde.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com