PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4229160A1 15.04.1993
Titel Ergänzbarer Mehrjahres-Terminplaner mit Tagesfaltblättern
Anmelder Paech, Gisbert, 5300 Bonn, DE
Erfinder Paech, Gisbert, 5300 Bonn, DE
DE-Anmeldedatum 01.09.1992
DE-Aktenzeichen 4229160
Offenlegungstag 15.04.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.04.1993
IPC-Hauptklasse G09D 3/00
IPC-Nebenklasse B42D 15/04   B42F 21/00   
Zusammenfassung Der Mehrjahres-Terminplaner ist ein Wandplaner, der das Notieren auf Faltblättern möglich macht, diese in Ausstanzungen weggesteckt werden können und nach Jahren - zum anfallenden Termin - plötzlich und rechtzeitig erscheinen, oder umgeknickt, doppelte Notizflächen sichtbar präsentiert. Die Notizen werden durch Spieker in benachbarten Pinnflächen kenntlich gemacht.

Beschreibung[de]

Bisher gibt es nur Wand-Terminplaner mit Eintragungsmöglichkeiten, die für ein Jahr ausgelegt sind und nach Gebrauch weggeworfen werden.

Termine und weitere Informationen - über viele Jahre hinaus - auf kleinstem Raum übersichtlich darzustellen und zusätzliche Markierungen mittels Stecker für mehrere Jahre übersichtlich anzubringen, ist Gegenstand dieser Erfindung.

Er besteht aus einer Tafel a, deren Tagesfelder h ausgestanzt sind. Die Pinflächen p für Spieker sind eingeprägt.

In der linken oberen Ecke befinden sich die Jahreszahlen b, die hintereinander in einer Chiptasche c eingeschoben werden.

Rechts neben den Tagesziffern befinden sich pro Monatsname und Wochentag eine Notizfeldausstanzung mit Griffmulde h, g und ein Pinfeld q. Die Pinfelder q sind ebenfalls abgesenkt und mit einer halbfesten Füllung ausgefüllt.

Die Notizblätter k, die in die Notizfeldausstanzungen h gedrückt werden, bestehen aus dünnen Kunststoffplättchen oder Papier.

Pro Tag und Jahr wird 1 Notizblättchen k, von der Rückseite des Planers her in die Ausstanzung gedrückt. Da der Planer für viele Jahre Notizen aufnimmt, werden z. B. für fünf Jahre 5 Notizblättchen k+l pro Kalendertag in das ausgestanzte Feld h+j eingedrückt. Mehrere Notizblätter übereinander oder hintereinander gefaltet besitzen nur eine Höhe von wenigen mm, die aus der Tafelunterfläche herausragen.

Die Notizblätter sind, so wie die Ausstanzung h, an einer Seite p mit den anderen verschweißt und besitzen dort einen Falz.

Die Notizblätter k sitzen in Höhe der Ausstanzung h und werden dort von einem gummierten Papier s gehalten. Dort schnappt das oberste Notizblatt rundherum in die umlaufende doppelte Abschrägung der Tagesfeldausstanzung ein. Das zweite Blatt, und mit ihm das nächste Notizjahr, bleibt mit seiner abgeschrägten Umrandung vor der Planerunterseite j. Zwischen dem eingeschnappten Notizblatt und dem an der Unterseite des Planers stoßende Notizblatt befindet sich ein Hohlraum j, der das Anheben des oben liegenden Notizblattes mit dem Finger erleichtert. Die rechte abgeflachte und abgeschrägte Seite des Notizblattes stößt gegen den Knickrand p.

Greift man mit der Fingerkuppe in die Griffmulde g, springt das obere Notizblatt aus der Ausstanzung. Anschließend wird das Deckblatt umgeknickt und gegen das Pinfeld gedrückt oder unter die Klemmschiene o geschoben.

Werden die herausgeholten Notizblätter wieder in die Ausstanzung zurückgedrückt, genügt es, die Tafel leicht zu lupfen und dabei auf das Notizblatt zu drücken.

Bezugszeichenliste

a - Tafelfläche

b - Jahreschip mit Jahreszahl und farbiger Umrandung

c - Chiptasche

d - Jahreschips der folgenden Jahre mit farbiger Umrandung

e - Pinfeld für "parkende" Spieker

f - Erläuterungsfeld der Spieker

g - Griffmulde

h - Tagesfeldausstanzung

i - Umrandung und Abschrägung des Notizblattes

j - Abschrägung der Tagesfeldausstanzung 2x

k - Notizblattvorderseite

l - Notizblattrückseite

m - Rand der Tagesfeldausstanzung

n - Knickleiste für Notizblatt

o - Steckleiste für Notizblatt

p - Knickrand für Notizblatt

q - Pinfläche für Spieker

s - Gummiertes Papier


Anspruch[de]
  1. 1. Ergänzbarer Mehrjahres-Terminplaner mit Tagesfaltblättern wird dadurch gekennzeichnet, daß der Planer Tagesfeldstanzungen besitzt, die in der Stärke des Materials zwei gegenläufige Abschrägungen besitzt, die bis zur Knickkante rundherum laufen, eine Notizseite in der Mitte der Abschrägungen aufnimmt, sich die anhängenden und nachfolgenden Notizseiten hinter der ersten Abschrägung, an der Tafelrückseite, unter einem gummierten Stoff- oder Papierstreifen befinden, der es ermöglicht, die Blätter einzeln durch die Stanzung, entlang der Abschrägungen zu drücken, nachfolgende an der Knickkante umgelegt werden, unter die Steckleiste geschoben und somit die Notizblätter auf beiden Seiten beschriftbar sind.
  2. 2. Nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, daß sich rechts neben der Tagesfeldstanzung eine Pinfeld- Einbuchtung befindet, die das Einstecken von Pinmaterial ermöglicht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com