PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4216510A1 25.11.1993
Titel Rundballenhäcksler mit Abroll-Walze
Anmelder Völk Maschinenbau GmbH, 86899 Landsberg, DE
Erfinder Völk, Polykarp, 8910 Landsberg, DE
DE-Anmeldedatum 19.05.1992
DE-Aktenzeichen 4216510
Offenlegungstag 25.11.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.11.1993
IPC-Hauptklasse A01F 29/06
IPC-Nebenklasse A01F 29/12   B02C 18/06   
Zusammenfassung Es wird ein Rundballenhäcksler beschrieben, der über der Abfräswalze eine drehbar gelagerte Abrollwalze aufweist, so daß eine gleichmäßige Bißtiefe der Abfräswalze während des Abrollens und Fräsens des Rundballens gewährleistet ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Rundballenhäcksler zum Häckseln von Stroh-, Heu-, oder Silagerundballen mit den Merkmalen des Gattungsteils des Anspruchs 1.

Es sind Rundballenhäcksler mit messerbestückten Abfräswalzen, Förderboden und stirnseitig angeordneten Austragsflügeln allgemein bekannt.

So ist aus der FR 2 585 535 ein Rundballenhäcksler bekannt, der eine Abfräswalze, einen Förderboden und einen dahinter geschalteten Austragsflügel aufweist. Dieser Rundballenhäcksler eignet sich ausschließlich für Strohrundballen, da durch die alleinige Abfräswalze der Strohrundballen nur bedingt zum Drehen gebracht wird, so daß schwere Rundballen, wie Heu-, u. Grassilage nicht bearbeitet werden können. Weiterhin wird durch die alleinige Frästrommel der Austragsflügel unkontinuierlich beschickt, so daß dementsprechend eine ungleichmäßige Strohaustragung die Folge ist. Weiterhin sind Rundballenhäcksler bekannt, die ausschließlich über einen Förderboden u. einen kombinierten Fräs- und Austragsflügel verfügen, bei denen der Rundballen mittels Förderboden an das Flügelrad direkt geführt wird. Dieses Kombinationsflügelrad weist stirnseitig eine glatte Scheibe auf, auf der kontinuierlich Fräswerkzeuge aufgesetzt sind. Durch die relativ schnelle Drehbewegung des Fräsflügelrades wird der Rundballen gleichmäßig von außen nach innen abgefräst und das abgefräste Gut mittels Schaufeln, die sich am Außendurchmesser des Flügelrades befinden, ausgestoßen. Diese Maschinen eignen sich aber nur für kleine u. mittlere Strohrundballen. Großraumballen, die einen Durchmesser bis zu 2 m erreichen können, können mit diesen Maschinen bedingt durch die großen Ausmaße nicht verarbeitet werden.

Es stellt sich daher die Aufgabe einen Rundballenhäcksler der eingangs genannten Art zu schaffen, der die aufgeführten Nachteile vermeidet und insbesondere eine gleichmäßige Abfräsung und Zuführung zum Austragsflügel gewährleistet, unabhängig von dem abzufräsenden Gut.

Die Lösung dieser Aufgabe wird erfindungsgemäß mit den Merkmalen des kennzeichnenden Teils des Anspruchs 1 gelöst.

Über die gesamte Breite oberhalb der Abfräswalze ist eine glatte Abrollwalze drehbar gelagert. Diese Abrollwalze weist einen ähnlich groß dimensionierten Durchmesser wie die Abfräswalze auf. Diese erfindungsgemäße Abrollwalze bewirkt ein verblüffend gleichmäßiges Abrollen des Rundballens, so daß damit ein gleichmäßiges Abfräsen des Rundballens u. Beschickung zum Austragsflügel gewährleistet ist.

Ein weiterer Vorteil ist der, daß durch die erfindungsgemäße Abrollwalze jede Ballengröße verarbeitet werden kann.

Im folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand von Zeichnungen näher beschrieben.

Hier zeigt

Fig. 1 eine Seitenansicht des erfindungsgemäßen Rundballenhäckslers mit aufgenommenen Rundballen.

Fig. 2 eine Draufsicht des erfindungsgemäßen Rundballenhäckslers.

Im folgenden wird die Arbeitsweise des Rundballenhäckslers anhand der Abbildungen näher erläutert.

Um einen Rundballen 2 abfräsen zu können, wird dieser in den Rundballenhäcksler 1 eingebracht und gelangt auf den Förderboden 3. Dieser fördert den Rundballen 2 zur Abfräswalze 4, sowie zur Abrollwalze 5, so daß eine kontinuierliche Drehung und ein gleichmäßiges Abfräsen des Rundballens 2 erreicht wird. Der Rundballen 2 wird ständig über den Förderboden 3 an die Abrollwalze 5 gedrückt, so daß ein gleichmäßiges Abrollen und zugleiches Abfräsen des Rundballens 2 gewährleistet ist, da die Bißtiefe der Abfräswalze 4 während des ganzen Arbeitsvorganges nahezu gleichmäßig bleibt, so daß das Stroh dementsprechend gleichmäßig zum Flügelrad 6 gefördert und ausgeblasen wird.


Anspruch[de]
  1. 1. Rundballenhäcksler (1) für Heu-, Stroh-, und Silagerundballen mit einem Förderboden (3), einer Abfräswalze (4), einem Auswurfflügel (6), dadurch gekennzeichnet, daß über der Abfräswalze (4) in der gesamten Breite eine Abrollwalze (5) drehbar gelagert ist.
  2. 2. Rundballenhäcksler nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Abfräswalze (4) unmittelbar über den Förderboden (3) angebracht ist.
  3. 3. Rundballenhäcksler nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Abrollwalze (5) unmittelbar über der Abfräswalze (4) gelagert ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com