PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4216583A1 25.11.1993
Titel Rundballenhäcksler mit beidseitiger Erweiterung
Anmelder Völk Maschinenbau GmbH, 86899 Landsberg, DE
Erfinder Völk, Polykarp, 8910 Landsberg, DE
DE-Anmeldedatum 20.05.1992
DE-Aktenzeichen 4216583
Offenlegungstag 25.11.1993
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.11.1993
IPC-Hauptklasse A01F 29/00
IPC-Nebenklasse A01F 29/06   A01F 29/20   B02C 18/06   
Zusammenfassung Es wird ein Rundballenhäcksler für Großrundballen beschrieben, der eine Erweiterung der Seitenbordwände unmittelbar hinter den Fräs- und Förderorganen aufweist, so daß durch den beidseitigen Freiraum ein ungehindertes Drehen des Ballens gewährleistet ist und der Ballenhäcksler aber durch die versenkten Seitenantriebe nicht erweitert und so ein Einfahren in schmale Altbauställe ermöglicht wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Rundballenhäcksler mit den Merkmalen des Gattungsteils des Anspruchs 1.

Es sind Rundballenhäcksler mit messerbestückten Abfräswalzen, Förderboden, und stirnseitig angeordneten Fräs-, oder Förderflügeln allgemein bekannt. Diese Rundballenhäcksler müssen im allgemeinen einschließlich Seitenantriebe eine Breite von ca. zwei Metern und mehr haben, da der Großrundballen selbst eine Breite von nahezu 1,70 m hat, und beidseitig zwischen den Bordwänden genügend Freiraum vorhanden sein muß, um das Abrollen während des Fräsvorgangs nicht zu behindern. Mit diesen breiten Rundballenhäckslern können teilweise nur normale Ställe für die Einstreuarbeit befahren werden. In Altbauställen, mit engen Einfahrten, kann daher mit der üblichen Breite nicht eingefahren werden. Diese Altbauställe mit enormen Viehbestand, die überwiegend in Ostdeutschland vorkommen, müssen daher noch von Hand eingestreut werden, da die baulichen Voraussetzungen eine Mechanisierung der Stroheinstreuung nicht zulassen.

Es stellt sich daher die Aufgabe einen Strohhäcksler für Großrundballen der eingangs genannten Art zu schaffen, der die aufgeführten Nachteile vermeidet und insbesondere für die schmalen Einfahrten in Altbauställe geeignet ist.

Die Lösung dieser Aufgabe wird erfindungsgemäß mit den Merkmalen des kennzeichnenden Teils des Anspruchs gelöst.

Zwischen zwei gekröpften Seitenwänden eines Rundballenhäckslers befinden sich im vorderen schmalen Teil die Fräs-, und Förderorgane mit Seitenantrieben. In dem durch die Kröpfung erweiterten Hinterteil wird der Ballen mit dem darunter liegenden Förderboden aufgenommen. Der Förderboden weist die gleiche Breite wie die Fräs-, und Förderorgane auf. Diese erfindungsgemäße Verbreiterung nach den Fräsorganen mit gleich breiten Förderboden ergibt eine verblüffend einfache und problemlose Aufnahme eines Großraumballens, da der Rundballenhäcksler einschließlich der Seitenantriebe nur eine maximale Breite von 1,70 m aufweist, so daß es erstmals möglich ist, Altbauställe mit engen Einfahrten mittels Großraumballen zu bestreuen. Diese vorteilhafte Ausführung wird heute vom Landwirt gefordert, um auch in Altbauställen eine perfekte Mechanisierung der Strohbestreuung durchführen zu können.

Im folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand von Zeichnungen näher beschrieben. Hier zeigt

Fig. 1 eine Seitenansicht des erfindungsgemäßen Rundballenhäckslers 1 mit aufgenommenen Rundballen 2.

Fig. 2 eine Draufsicht des erfindungsgemäßen Rundballenhäckslers 1 mit Rundballen 2.

Gemäß den Figuren weist der Rundballenhäcksler 1, einen Rundballen 2, eine Abfräswalze 3, einen Förderboden 4, einen Auswurfflügel 5, eine Abrollwalze 6 und Seitenbordwände 7 mit Seitenantriebe 8, in bekannter Weise auf. Die Erweiterung 9 der Seitenbordwände 7 erfolgt unmittelbar hinter der Abfräswalze 3.

Im folgenden wird die Arbeitsweise des Rundballenhäckslers beschrieben.

Nach Aufnahme des Rundballens 2, unabhängig seiner Größe, wird dieser mittels Förderboden 4 an die Abfräswalze 3 und Abrollwalze 6 geführt, wobei ein ständiges kontinuierliches Drehen erforderlich ist, das durch die Erweiterung 9 der Seitenbordwände 7 gewährleistet ist.


Anspruch[de]
  1. 1. Rundballenhäcksler (1) dadurch gekennzeichnet, daß die Seitenbordwände (7) unmittelbar an der Abfräswalze (3) eine beidseitige Erweiterung (9) aufweisen und mit den Seitenantrieben (8) eine Linie bilden.
  2. 2. Rundballenhäcksler nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Abfräswalze (3) mit darüber angeordneter Abrollwalze (6) mit dem Förderboden (4) dieselbe Breite aufweisen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com