Warning: fopen(111data/log202002280539.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Transportbehälter, insbesondere für vitale menschliche Zähne. - Dokument EP0353345
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0353345 17.02.1994
EP-Veröffentlichungsnummer 0353345
Titel Transportbehälter, insbesondere für vitale menschliche Zähne.
Anmelder Kirschner, Horst, Prof. Dr.med.dent., 6300 Gießen, DE
Erfinder Kirschner, Horst, Prof. Dr.med.dent., 6300 Gießen, DE
Vertreter Missling, A., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 35390 Gießen
DE-Aktenzeichen 3886932
Vertragsstaaten AT, BE, CH, DE, ES, FR, GB, GR, IT, LI, LU, NL, SE
Sprache des Dokument De
EP-Anmeldetag 04.11.1988
EP-Aktenzeichen 881183743
EP-Offenlegungsdatum 07.02.1990
EP date of grant 05.01.1994
Veröffentlichungstag im Patentblatt 17.02.1994
IPC-Hauptklasse B65D 85/50
IPC-Nebenklasse B65D 51/28   B65D 25/08   B65D 81/32   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Transportbehälter, der aus einem Behälterunterteil und einem wieder verschließbaren Deckel besteht.

Der Transportbehälter soll insbesondere dazu dienen, traumatisch eliminierte Zähne so aufzubewahren, daß diese unter Erhaltung ihrer Gewebsvitalität später reimplantiert werden können.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Transportbehälter zur Aufnahme traumatisch eliminierter oder sehr stark gelockerter Zähne für die Verwendung direkt am Unfallort zu schaffen, der den Transport der Zähne bis zu ihrer Reimplantation ohne entscheidenden Vitalitätsverlust der Zahngewebe zuläßt.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß der Behälter luft- und bakteriendicht verschließbar und zumindest zum Teil mit einer Flüssigkeit gefüllt ist und daß im Behälter eine von außen ohne Öffnung des Behälters mit dem Behälterinnenraum in Verbindung bringbare, mit einer Aufbewahrungssubstanz gefüllte, dicht verschlossene Kammer angeordnet ist.

Der erfindungsgemäße Behälter zeichnet sich durch eine Reihe erheblicher Vorteile aus. Da die Flüssigkeit und die Aufbewahrungstrockensubstanz getrennt voneinander in dem Behälter aufgehoben werden können, ist es möglich, den Behälter über einen Zeitraum von mehreren Jahren in einsatzbereitem Zustand zu halten. Dies erweist sich als besonders vorteilhaft, wenn der Transportbehälter mit in einer Notfallausrüstung, wie sie beispielsweise in Haushaltungen, Kraftfahrzeugen, Schulen und Sportvereinen, Handwerks- und Industriebetrieben, Bundeswehrkrankenhäusern und Bundeswehrsanitätsstationen, Unfallrettungswagen, Anästhesieabteilungen, Unfallchirurgischen Abteilungen und Arzt- und Zahnarztpraxen vorhanden ist.

Eine ständige Überwachung des Behälterinhalts, wie dies beispielsweise bei einem in Lösung befindlichen Gewebsnährmedium mit nur beschränkter zeitlicher Verwendbarkeit wäre, ist bei der vorliegenden Erfindung nicht erforderlich. Die lange Zeitdauer der Einsatzbereitschaft des erfindungsgemäßen Transportbehälters ergibt sich daraus, daß eine gebrauchsfertigte Mischung von Flüssigkeit und Gewebsnährmedium in Trockensubstanz erst direkt vor dem Einsatz, also am Unfallort, erfolgt. Da der Behälter luft- und bakteriendicht verschlossen ist, wird eine Verunreinigung des Behälterinhalts während der Lagerung nicht eintreten.

In einer besonders vorteilhaften Ausgestaltungsform der Erfindung liegt die Flüssigkeit in Form bidestillierten Wassers vor. Die Trockensubstanz besteht aus einem Bewebsnährmedium, gegebenenfalls unter Zusatz von Substanzen, die das Bakterien- und Pilzwachstum unterbinden. Im Einsatzfall am Unfallort wird die Kammer mit der Trockensubstanz derart geföffnet und in das Wasser eingebracht, ohne den Aufbewahrungsbehälter öffnen zu müssen. Dadurch kann direkt vor Benutzung eine Gewebsnährlösung zur Aufbewahrung der Zähne hergestellt werden. Dies erweist sich als besonders vorteilhaft, da relatiy kompliziert zusammengesetzte Nährmedien unter Zusatz von Antibiotika und Fungiziden lediglich über einen Zeitraum von einigen Monatn voll wirksam haltbar sind. Es wäre daher nicht praktikabel, den Aufbewahrungsbehälter mit bereits fertig angesetztem Gewebsnährmedium in Notfallausrüstungen aufzunehmen, da eine ständige Kontrolle der Verwendbarkeit der physiologischen Nährlösung erforderlich wäre.

Die Aufbewahrung eines bei einem Unfall herausgebrochenen Zahnes in einem speziellen Gewebsnährmedium erweist sich deshalb als erforderlich, da das der Zahnwurzeloberfläche anhaftende vitale Gewebe traumatisch eliminierter Zähne je nach Unfallsituation nach 20 bis 40 Minuten ausgetrocknet ist, so daß die Zellen nicht mehr regenerationsfähig sind. In diesem Zustand ist es nicht mehr möglich, den Zahn später erfolgreich zu reimplantieren. Ein traumatisch eliminierter Zahn muß nach dem Unfall so schnell wie möglich in ein zellphysiologisches Flüssigmedium eingebracht werden, um auf diese Weise die speziellen Zellen am Leben zu erhalten, die den Wiedereinwachsprozeß des Zahnes ermöglichen. Durch das Einbringen des traumatisch eliminierten Zahnes in ein physiologisches Gewebsnährmedium ist es möglich, die an der Wurzeloberfläche anhaftenden Zellen über einen Zeitraum von mindestens 8 bis 12 Stunden lebensfähig zu erhalten. Dieser Zeitraum ist üblicherweise ausreichend, um einen Zahnarzt aufzusuchen, der eine autoplastische Reimplantation des traumatisch eliminierten Zahnes vornimmt. Unter Verwendung des erfindungsgemäßen Transportbehälters ist es somit zum einen möglich, das Gewebsnährmedium direkt frisch anzusetzen und zum anderen den traumatisch eliminierten Zahn sofort in das Nährmedium einzubringen. Durch diese Vorgehensweise ist die Erhaltung traumatisch eliminierter Zähne zu einem hohen Prozentsatz möglich.

In einer vorteilhaften Ausgestaltungsform des erfindungsgemäßen Transportbehälters ist die Kammer, die das Gewebsnährmedium in Trockensubstanz aufnimmt, im Deckel des Behälters ausgebildet. Weiterhin ist eine, dem Behälterinnenraum zugewandte Wandung dieser Kammer durch Verformung des Deckels aufreißbar. Dabei kann es sich als verteilhaft erweisen, daß der Deckel eine ringförmige, dem Behälterinnenraum zugewandte, mit der Wandung dicht verbundende Haltefläche aufweist, sowie einen am Deckeloberteil innen ausgebildeten, im Bereich der Ausnehmung der Haltefläche in die Kammer einbringbaren Druchtrenndorn.

Diese Ausgestaltungsform erweist sich als besonders vorteilhaft, da zum einen sichergestellt ist, daß die Aufbewahrungssubstanz dicht in der Kammer eingeschlossen und somit nicht in ungewollter Weise mit der Flüssigkeit im Behälter in Kontakt kommt. Weiterhin kann das Ansetzen der Aufbewahrungslösung auf besonders einfache Weise durch Verformung des Deckels von außen erfolgen, so daß die Bedienungsperson auch ohne Übung oder besondere Anleitung den Transportbehälter in einen einsatzfähigen Zustand bringen kann. Ein weiterer besonderer Vorteil dieser Ausgestaltungsform liegt darin, daß die durchtrennte Kammerwandung fest an dem Deckel haftet, so daß beim Aufschrauben des Deckels zum Einlegen des oder der ausgebrochenen Zähne keine Störung durch die Kammerwandung auftreten kann. Es wird insbesondere verhindert, daß die eingebrachten Zähne durch frei schwimmende Teile der Kammerwandung beschädigt werden können.

In einer weiteren besonders vorteilhaften Ausgestaltungsform der Erfindung weist die Kammer zwei zueinander im wesentlichen parallele Wandungen auf, die beim Verschließen des Behälters zwischen dem Behälterunterteil und dem Deckel einklemmbar sind, wobei der Deckel für den Durchtrennungsvorgang der Wandungen verformbar ist. Dabei ist die Kammer vorteilhafterweise so bemessen, daß sie genau in den Deckel paßt. Diese Ausgestaltungsform kann sich insbesondere hinsichtlich der Herstellungsverfahren und Herstellungskosten als günstig erweisen, da die Kammer separat von den Teilen des Behälters und des Deckels herstellbar und handhabbar ist, bevor der Behälter mit Flüssigkeit gefüllt und verschlossen wird.

Weiterhin kann es sich bei diesem Ausführungsbeispiel als vorteilhaft erweisen, daß der Deckel eine ringförmige, mit einer Wandung verbundene Haltefläche aufweist und zumindest mit einem in seinem mittleren Bereich angeordneten Durchtrenndorn versehen ist. Durch diese Ausgestaltungsform ist es möglich, in gezielter Weise die beiden Wandungen der Kammer zu verformen bzw. zu durchstoßen. Da die mit der Haltefläche verbundene Wandung eine geringere freie Fläche aufweist, verformt sie sich bei einer Verformung des Deckels unter Einwirkung des Durchtrenndorns anders als die über die gesamte Querschnittfläche des Behälterunterteils frei verformbare, der Flüssigkeit zugewandte Wandung. Letztere wird bei einer Bewegung des Dorns stärker trichterartig verformt, wodurch ein bessseres und sichereres Austreten der Aufbewahrungssubstanz, welche üblicherweise lose in der Kammer angeordnet ist, beispielsweise in Pulver- oder Granulatform, gewährleistet wird.

In einer besonders günstigen Ausgestaltung der Erfindung ist die Wandung der Kammer, welche mittels des Dorns durchtrennt werden soll, in Form einer Metallfolie oder einer kunststoffbeschichteten Metallfolie ausgebildet. Dadurch wird zum einen ein sichererer Abschluß der Kammer gewährleistet, zum anderen bildet sich bei einem Durchtrennen oder Durchstoßen der Wandung mittels des Dorns ein ausreichender Auslaßtrichter, durch den die Aufbewahrungstrockensubstanz aus der Kammer in die Flüssigkeit überführt werden kann.

Im folgenden wird die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen in Verbindung mit der Zeichnung beschrieben. Dabei zeigt:

  • Fig. 1 eine schematische Schnittansicht eines ersten Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Transportbehälters und
  • Fig. 2 eine Ansicht ähnlich Fig. 1 eines weiteren Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Transportbehälters.

Der in Fig. 1 gezeigte Transportbehälter weist ein Behälterunterteil 1 auf, welches beispielsweise zylindrisch ausgestaltet ist. Das Behälterunterteil 1 kann aus Glas oder Kunststoff, bevorzugterweise durchsichtigem Glas oder Kunststoff, gefertigt sein. Die Wandstärken des Behälterunterteils entsprechen den üblichen Abmessungen und sind abhängig von der Gesamtdimensionierung des Transportbehälters. Der Behälterunterteil kann beispielsweise eine Höhe von 5 cm und einen Durchmesser von 3cm aufweisen.

Der Behälterunterteil 1 ist mittels eines Deckels 2 luftund bakteriendicht verschließbar, wobei der Verschluß beispielsweise in Form eines Schraubgewindes ausgebildet sein kann, welches in Fig. 1 nur schematisch dargestesllt ist. Das Gewinde kann beispielsweise drei bis sechs Schraubwindungen aufweisen.

Der Deckel 2 ist bevorzugterweise aus einem verformbaren Kunststoff ausgebildet, so daß ein Deckeloberteil 9 durch Druck in Richtung auf den Innenraum des Behälters 4 hin verformbar ist.

Der Deckel 2 weist an seinem Deckeloberteil 9 einen Dorn 10 auf, welcher dem Behälterinnenraum 4 zugewandt und beispielsweise kegelförmig oder pyramidenförmig ausgebildet ist. Weiterhin ist der Deckel 2 angrenzend an den mit dem Gewinde versehenen Bereich mit einem Ringflansch 11 ausgestattet, durch dessen zentrische Ausnehmung bei einer Verformung des Deckels 2 bzw. des Deckeloberteiles 9 der Dorn 10 durchführbar ist.

Zwischen dem Deckel 2 und dem Behälterunterteil 1 ist eine mit einer Aufbewahrungssubstanz 5 gefüllte Kammer 6 vorgesehen, welche zwei im wesentlichen zueinander parallele Wandungen 7, 7&min;aufweist, die den Innenraum der Kammer 6 begrenzen. Der äußere Umfang der Kammer 6 ist zylindrisch ausgebildet. Die Kammer 6 ist so dimensioniert, daß ihr Außendurchmesser dem Außendurchmesser des Behälterunterteils 1 entspricht, so daß die Kammer, wie in Fig. 1 gezeigt, beim Aufschrauben des Deckels 2 zwischen dem Behälterunterteil 1 und dem Deckel 2 klemmbar ist.

Um beim Abnehmen des Deckels 2 zum Einlegen eines Zahnes zu vermeiden, daß die Kammer 8 lose ist und abfallen kann, kann deren obere Wandung 7&min;mit einer Haltefläche 8 des Ringflansches 11 verbunden sein, beispielsweise durch Verkleben.

Der Behälterunterteil 1 ist mit einer Flüssigkeit 3, beispielsweise bidestilliertem Wasser gefüllt.

Die Fig. 1 zeigt den verwendungsbereiten Zustand des erfindungsgemäßen Transportbehälters, in welchem dieser über einen Zeitraum von mehreren Jahren funktionstüchtig bleibt. Zur Verwendung des Transportbehälters zur Aufnahme eines oder mehrerer bei einem Unfall ausgebrochener Zähne muß die Bedienungsperson einen Druck auf das Behälteroberteil 9 ausüben, um den Dorn 10 gegen die Wandungen 7&min;, 7 der Kammer 6 zu bewegen. Der Dorn 10 verformt die Wandungen 7&min;, 7, bis diese aufbrechen, um die in Pulver- oder Granulatform vorliegende Aufbewahrungssubstanz in den Behälterunterteil 1 und damit in die Flüssigkeit 3 eintreten zu lassen. Da die freie Fläche der Wandung 7&min;, bedingt durch deren Befestigung an der Haltefläche 8, geringer ist als die freie Fläche der Wandung 7, wird die Wandung 7 in stärkerem Maße trichterförmig verformt, so daß ein sicheres Austreten der Aufbewahrungssubstanz 5 gewährleistet ist. Die Bedienungsperson muß nunmehr den Transportbehälter schütteln, um die Aufbewahrungssubstanz 5 in der Flüssigkeit 3 zu lösen. Anschließend kann der Deckel 2 abgeschraubt werden, um den oder die Zähne in die nunmehr frisch aufbefreitete Nährmediumlösung einzulegen.

Bei dem in Fig. 2 gezeigten Ausführungsbeispiel wurden gleiche Teile mit gleichen Bezugsziffern versehen, so daß auf eine nochmalige Beschreibung verzichtet werden kann.

Das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 unterscheidet sich von dem in Fig. 1 gezeigten Ausführungsbeispiel dadurch, daß die Kammer 6 im Innenraum des Deckels 2 ausgebildet ist und der Innenraum 4 zu dem Behälterunterteil 1 hin durch eine einzige Wandung 7 abgegrenzt wird, welche mit der Haltefläche 8 des Ringflansches 9 verbunden ist.

Um kenntlich zu machen, daß der erfindungsgemäße Transportbehälter sich in einem gebrauchsfähigen Zustand befindet, kann, beispielsweise mittels einer im Bereich des Deckels 2 und des Behälterunterteils 1 umlaufenden Klebefolie eine Versiegelung erfolgen, deren Beschädigung anzeigt, daß der Deckel 2 bereits entfernt wurde.

Die Erfindung ist nicht auf das gezeigte Ausführungsbeispiel beschränkt, vielmehr ist es möglich, vielfältige Abwandlungen vorzusehen. So ist es beispielsweise möglich, erfindungsgemäß die Ausführungsformen der Fig. 1 und 2 zu kombinieren, um zwei Kammern zur Verfügung zu haben, welche mit unterschiedlichen Substanzen gefüllt werden können. Weiterhin ist es möglich, die Aufbewahrungssubstanz in anderer als in Trockenform aufzubewahren. Weiterhin ist der Transportbehälter nicht nur auf die Lagerung von Zähnen beschränkt, es ist vielmehr auch möglich, andere Körperteile auf diese Weise zwischenzeitlich aufzubewahren und zu transportieren.


Anspruch[de]
  • 1. Transportbehälter mit einem Behälterunterteil und einem wiederverschließbaren Deckel, dadurch gekennzeichnet, daß der Behälter luft- und bakteriendicht verschließbar und zumindest zum Teil mit einer Flüssigkeit (3) gefüllt ist und daß im Behälter eine von außen ohne Öffnung des Behälters mit dem Behälterinnenraum (4) in Verbindung bringbare, mit einer Aufbewahrungssubstanz (5) gefüllte, dicht verschlossene Kammer (6) angeordnet ist.
  • 2. Transportbehälter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Flüssigkeit (3) in Form bidestillierten Wassers vorliegt.
  • 3. Transportbehälter nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufbewahrungssubstanz (5) ein Zellnährmedium ist.
  • 4. Transportbehälter nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß dem Zellnährmedium pilz- und/oder bakterienwachstumshemmende Substanzen zugesetzt sind.
  • 5. Transportbehälter nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß dem Nährmedium Sauerstoff produzierende Substanzen zugesetzt sind.
  • 6. Transportbehälter nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Zellnährmedium in Form einer Trockensubstanz vorliegt.
  • 7. Transportbehälter nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Kammer (6) im Deckel (2) ausgebildet ist und daß eine dem Behälterinnenraum zugewandte Wandung der Kammer (7) durch Verformung des Deckels (2) von außen aufreißbar ist.
  • 8. Transportbehälter nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Deckel (2) eine ringförmige, dem Behälterinnenraum (4) zugewandte, mit der Wandung (7) dicht verbundene Haltefläche (8) aufweist, sowie einen am Deckeloberteil (9) ausgebildeten, im Bereich der Ausnehmung der Haltefläche (8) in die Kammer (6) einbringbaren Durchtrenndorn (10).
  • 9. Transportbehälter nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Kammer (6) zwei zueinander im wesentlichen parallele Wandungen (7, 7&min;)aufweist, die beim Verschließen des Behälters zwischen dem Behälterunterteil (1) und dem Deckel (2) klemmbar sind und daß der Deckel (2) zur Durchtrennung der Wandungen (7, 7&min;) verformbar ist.
  • 10. Transportbehälter nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Deckel (2) eine ringförmige, mit einer Wandung (7&min;) verbundene Haltefläche (8) aufweist und zumindest mit einem in seinem mittleren Bereich angeordneten Durchtrenndorn (10) versehen ist.
  • 11. Transportbehälter nach einem der Ansprüche 7 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Wandung (7) in Form einer Metallfolie ausgebildet ist.
  • 12. Transportbehälter nach einem der Ansprüche 7 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Dorn (10) zur Ausbildung eines trichterförmigen Loches in der Wandung (7, 7&min;) der Kammer (6) kegelförmig ausgebildet ist.
  • 13. Transportbehälter nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Deckel (2) als Schraubdeckel ausgebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com