PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69107888T2 07.09.1995
EP-Veröffentlichungsnummer 0455010
Titel Kernbrennstabbündeltrümmerfilter.
Anmelder Siemens AG, 80333 München, DE
Erfinder Patterson, John F., Richland, WA 99352, US;
Yates, Jack, Richland, WA 99352, US;
Ewing, Richard H., W. Richland, WA 99352, US
DE-Aktenzeichen 69107888
Vertragsstaaten BE, CH, DE, ES, FR, GB, IT, LI, SE
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 10.04.1991
EP-Aktenzeichen 911056810
EP-Offenlegungsdatum 06.11.1991
EP date of grant 08.03.1995
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.09.1995
IPC-Hauptklasse G21C 19/307
IPC-Nebenklasse G21C 3/32   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein trümmerresistentes Kernbrennstabbündel und insbesondere ein derartiges Bündel, bei dem eine untere Gitterplatteneinheit zum Auffangen potentiell schädlicher Trümmer, die im Kühlmittelstrom (z.B. Wasser) mitgeführt werden, zur Anwendung kommt. Die Erfindung kann entweder alleine oder in Kombination mit einer trümmerresistenten Distanzgitteranordnung, wie sie in dem Charles A. Brown et al am 18. Juli 1989 erteilten US-Patent Nr. 4,849,161, das auf die gleiche Rechtsnachfolgerin wie die vorliegende Erfindung übertragen wurde, beschrieben ist, oder auch zusammen mit einer trümmerresistenten unteren Gitterplatteneinheit, wie sie in einer gleichzeitig von Brown et al eingereichten Europäischen Anmeldung (EP-A-0,455,011), die ebenfalls auf die gleiche Rechtsnachfolgerin wie die vorliegende Erfindung übertragen wurde, beschrieben ist, sinnvoll eingesetzt werden.

Die vorliegende Erfindung betrifft somit ein Trümmerfilter entsprechend dem Oberbegriff des Anspruches 1 (US-A-4,832,905).

Wie in dem Patent von Brown et al ausgeführt, ist während des Betriebes von Kernreaktoren, wie beispielsweise Druckwasserreaktoren (DWR) oder Siedewasserreaktoren (SWR), festgestellt worden, daß sich bei Bau-, Reparatur- oder ähnlichen Arbeiten gelegentlich Trümmer, wie beispielsweise Muttern, Schrauben, Metallspäne, Drähte und Bohrer, im Reaktor ansammeln. Bestimmte Größen dieser Trümmer, die im mittleren Bereich (13 bis 100 mm = 1/2 Zoll bis 4 Zoll) liegen, verursachen besondere Schwierigkeiten, weil die Wahrscheinlichkeit besteht, daß diese Trümmer vom Kühlwasser in den Bereich nahe des Bodens (d.h. zu den unteren Enden) der Brennstäbe befördert werden. Die Trümmer vibrieren in dem sich bewegenden Kühlmittel und stoßen hauptsächlich an die unteren Enden der Stäbe, so daß es an dieser Stelle letztendlich zu einem Abrieb und Reibverschleiß an der Brennstabverkleidung kommt. Diese Art von Verschleiß gilt als eine wesentliche Ursache für auftretende Brennstabdefekte. Wie in dem Patent von Brown et al ausgeführt, wurden bei einem früheren Versuch zur Lösung dieses Problems extralange massive untere Endkappen an den Brennstäben vorgesehen. Die Endkappen enthielten keinen Kernbrennstoff, so daß es auch zu keinem Strahlungsverlust kommen konnte, wenn an den Endkappen ein übermäßiger Reibverschleiß aufgetreten war. Dieser Versuch, längere Endkappen einzusetzen, führt jedoch zu einer verringerten Länge der Brennstoffsäule und kann eine reduzierte Leistungsabgabe bei einer gegebenen Gesamtgröße des Reaktors zur Folge haben.

In dem Patent von Brown et al wird ein unterstes Distanzgitter beschrieben, das auf oder nur geringfügig oberhalb der unteren Gitterplatte angeordnet ist. Das Distanzgitter von Brown ist in seiner Geometrie so beschaffen, daß die Kühlmitteldurchflußöffnungen in der unteren Gitterplatte in kleinere Öffnungen unterteilt und damit zumindest ein Teil der Trümmer in der Zone nahe der unteren Gitterplatte aufgefangen werden, bevor diese Trümmer in Kontakt mit dem brennstoffhaltigen Abschnitt der Brennstäbe kommen.

Als Hinweis auf die Bedeutung des Trümmerproblems kann beispielsweise auf kürzlich veröffentlichte US- Patente, wie beispielsweise Nr. 4,652,425 - Ferrari et al, erteilt am 24. März 1987; Nr. 4,684,495 - Wilson et al, erteilt am 04. August 1987; Nr. 4,684,496 - Wilson et al, erteilt am 04. August 1987; Nr. 4,781,884 - Anthony, erteilt am 01. November 1988; Nr. 4,828,791 - De Mario, erteilt am 09. Mai 1989 und Nr. 4,832,905 - Bryan et al, erteilt am 23. Mai 1989, Bezug genommen werden.

Während eine Reihe der vorstehenden Vorschläge zur Verringerung des Trümmerproblems sich in ihren Abhilfemaßnahmen auf den Bereich in der Nähe der unteren Gitterplatte konzentrieren, verlangen einige der Vorschläge, in der Nähe der Gitterplatte einen Teil der Länge der aktiven Brennstäbe als zusätzlichen Platz zu nutzen, um dort Mittel für das gewünschte Auffangen der Trümmer unterzubringen. Andere Vorschläge, die gemacht wurden, können auch zu einem unannehmbaren Kühlmitteldruckverlust führen, so daß die gewünschte Wärmeübertragung auf das Kühlmittel negativ beeinflußt wird.

Die vorliegende Erfindung sieht dagegen eine untere Gitterplatteneinheit mit einem integralen verbesserten Trümmerfilter oder als Alternative ein zusätzliches Trümmerfilter vor, das innerhalb der Grenzen einer vorhandenen unteren Gitterplatte angeordnet und in der Lage ist, zusätzliche Trümmer in einem wesentlichen Umfang aufzufangen.

Die vorliegende Erfindung stellt ein Trümmerfilter mit den in Anspruch 1 beschriebenen Merkmalen bereit.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung umfaßt ein Trümmerfilter für ein Kernbrennstabbündel eines Reaktors, dem Kühlmittel zugeführt wird, ein im wesentlichen planares Plattenelement, das eine Reihe von Kühlmittelöffnungen, die durch das Plattenelement verlaufen, aufweist, die so dimensioniert sind, daß sie zumindest einen Teil der vom Kühlmittel mitgeführten Trümmerpartikel auffangen, sowie ein den Umfang des Plattenelementes umgebendes Schürzenelement; dabei weist jede der Kühlmittelströmungsöffnungen einen Kühlmitteleintrittsbereich an einer unteren Oberfläche, einen Kühlmittelaustrittsbereich an einer oberen Oberfläche und eine Kühlmittelströmungsbahn auf, die zwischen den Eintritts-und Austrittsbereichen verläuft, wobei die Strömungsbahn ein Zwischensegment umfaßt, das gegenüber den Eintritts- und Austrittsbereichen seitlich versetzt angeordnet ist, um eine Richtungsänderung der Kühlmittelströmung im Zwischensegment herbeizuführen und dadurch zumindest einen Teil der Trümmerpartikel daran zu hindern, durch die Plattenelemente zu gelangen.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die Zeichnungen enthalten folgende Darstellungen:

FIGUR 1 ist ein in teilweiser Schnittansicht dargestellter Aufriß eines Kernbrennstabbündels in einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, wobei das Bündel aus Gründen der Zweckmäßigkeit und Übersichtlichkeit mit verkürzter Höhe und teilweise weggebrochen dargestellt ist;

FIGUR 2 ist eine in einem anderen Maßstab als FIGUR 1 gezeichnete Teildraufsicht einer Ausführungsform einer gemäß vorliegender Erfindung konstruierten unteren Gitterplattenanordnung;

FIGUR 3 ist eine im gleichen Maßstab wie FIGUR 2 gezeichnete Schnittansicht an der Linie A-A' von FIGUR 2 entlang;

FIGUR 4 ist eine Teildraufsicht einer zweiten Ausführungsform eines Trümmerfilters für den Einsatz in einer gemäß vorliegender Erfindung konstruierten unteren Gitterplattenanordnung;

FIGUR 5 ist eine Teilschnittansicht an der Linie B-B' von FIGUR 4 entlang;

FIGUR 6 ist eine isometrische Teilansicht der zweiten Ausführungsform eines gemäß vorliegender Erfindung konstruierten Trümmerfilters;

FIGUR 7 ist eine isometrische Teilansicht einer dritten Ausführungsform eines gemäß vorliegender Erfindung konstruierten Trümmerfilters; und

FIGUR 8 ist ein teilweise weggebrochen dargestellter Aufriß einer unteren Gitterplatte mit einem Trümmerfilter nach FIGUR 7 als Nachrüsteinheit.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG

FIGUR 1 zeigt ein im allgemeinen mit dem Bezugszeichen 10 bezeichnetes 14 x 14 Kernbrennstabbündel. Das Kernbrennstabbündel 10 umfaßt eine obere Gitterplatte 12 und eine untere Gitterplatte 14, die an gegenüberliegenden Enden mehrere (z.B. 176) Brennstäbe 13 aufnehmen. Mehrere Führungsrohre 11 sind an der oberen Gitterplatte 12 und an der unteren Gitterplatte 14 befestigt. Mehrere Distanzgitter 15 (z.B. acht) sind über die Länge der Brennstäbe 13 an Stellen zwischen den Gitterplatten 12, 14 angeordnet und bilden, wie bekannt, Zellen, durch die die Brennstäbe 13 und die Führungsrohre 11 verlaufen. Ein unterstes 15' der Distanzgitter ist in Form eines trümmerresistenten Distanzgitters in der im US-Patent Nr. 4,849,161 von Brown et al gezeigten und beschriebenen Ausführung dargestellt. Die Beschreibung dieses trümmerresistenten Distanzgitters 15', das in dem Patent von Brown et al enthalten ist, ist hierin zu Referenzzwecken aufgenommen.

Jeder der Brennstäbe 13 umfaßt einen Stapel von Brennstoffpellets 16'. Die Brennstoffpellets 16' in jedem Stapel werden mit Hilfe einer Feder 17, die zwischen einem oberen Ende des Stabes 13 und dem obersten der Pellets 16 angeordnet ist, eng zusammengehalten. Die untere Endkappe 18 eines jeden Brennstabes ist in unmittelbarer Nähe, jedoch mit Abstand zum oberen Abschnitt der unteren Gitterplatte 14 angeordnet, um die im Reaktornormalbetrieb zu erwartende lineare Zunahme der Stäbe 13 zu berücksichtigen. Die Gesamthöhe vom Boden der unteren Gitterplatte 14 bis zur Oberkante des obersten Pellets 16 (d.h. Oberkante des aktiven Brennstoffes) kann beispielsweise einige Zoll weniger als 12 Fuß (d.h. mehrere Zentimeter weniger als 3,66 m) betragen.

In den FIGUREN 2 und 3 ist eine Ausführungsform einer nach vorliegender Erfindung konstruierten unteren Gitterplatteneinheit 14 dargestellt. Die untere Gitterplatte 14 umfaßt ein zahlreiche Öffnungen aufweisendes oberes planares Element oder eine ebenso ausgeführte Platte 20, die in einer Teildraufsicht in FIGUR 2 dargestellt ist. Das planare Element 20 enthält eine Reihe länglicher Öffnungen oder Löcher 24, die so ausgeführt sind, daß Kühlmittel von einem nder mehreren Eintritten unterhalb der Gitterplatte 14 in einer vertikalen Richtung, wie durch den vertikalen Pfeil in Figur 3 dargestellt, aus der Einheit ausströmen kann.

Eine nach unten verlaufende Schürze 16 ist um den Umfang des oberen planaren Elementes 20 herum befestigt. Die Schürze 16 kann sich im wesentlichen bis zu einer unteren Kerntrageplatte 40 erstrecken, wie in FIGUR 1 gezeigt, oder als Alternative können vordere und hintere Abschnitte der Schürze 16 mit Ausnahme der untersten Schürzenerweiterungen, die an den Ecken 18' der Gitterplatte 14 vorgesehen sind (siehe z.B. FIGUR 8), verkürzt ausgeführt sein.

Eine Reihe von mit regelmäßigem Abstand angeordneten, im wesentlichen parallelen gekrümmten oder gebogenen Lamellen oder Platten 22 sind zwischen zwei Seiten (z.B. Vorder- und Rückseite) der Schürze 16 miteinander verbunden und verlaufen zwischen der oberen Platte 20 und einer Reihe von parallelen unteren Querverstrebungselementen oder Querverstrebungsstäben 19 nach unten. Die Schürze 16 kann typischerweise mit einer Schulter 21 für die Abstützung der Enden der unteren Querverstrebungsstäbe 19 ausgestattet sein. Geeignete Stützblöcke 23 für die Führungsrohre 11 und Schraubenlöcher 30 für die Aufnahme von (nicht dargestellten) Führungsrohrschrauben sind an entsprechenden Stellen innerhalb der unteren Gitterplatte 14 vorgesehen.

Die gekrümmten Platten 22 können, wie dargestellt, gebogen oder in Form von "Haarklammern" ausgeführt sein. Es sei darauf hingewiesen, daß die beiden gekrümmten Lamellen 22, die an einem Mittelpunkt der Einheit (siehe die in FIGUR 3 rechts weggebrochen dargestellte dritte Lamelle) nahe beieinander liegen, aus Gründen der Symmetrie in entgegengesetzten Richtungen angeordnet sind. Es ist auf jeden Fall beabsichtigt, die Krümmung oder Biegung der gekrümmten Platten 22 so vorzusehen, daß es keine gerade ungehinderte Strömungsbahn durch die Öffnungen oder Räume 25 zwischen angrenzenden Paaren gekrümmter Platten 22 gibt. Die gekrümmten Platten 22 umfassen einen oberen Endabschnitt 22a, einen unteren Endabschnitt 22b und ein seitlich versetztes Zwischensegment 22c. Die Richtung des Kühlmittelstromes zumindest im versetzten Segment 22c erfährt eine Änderung um beispielsweise 90º.

Die gekrümmten Platten 22 sind beispielsweise mittels Hartlötungen an den unteren Querverstrebungsstäben 19 befestigt. In gleicher Weise sind die gekrümmten Platten 22 mittels Hartlötungen an der oberen Platte 20 (oder an den [nicht dargestellten] oberen Querverstrebungselementen) befestigt.

Das von unterhalb der unteren Gitterplatte 14 zugeführte Kühlmittel führt typischerweise Trümmer der vorstehend beschriebenen Art mit sich. Wenn das Kühlmittel (Wasser) nach oben durch die versetzten oder nichtlinearen Räume 25 zwischen angrenzenden Paaren gekrümmter Platten 22 strömt, kann davon ausgegangen werden, daß Trümmer in einer über der Breite der Räume 25 liegenden Größe (z.B. in der Größenordnung von weniger als 2,54 mm = 1/10 Zoll) von dem aus der Reihe gekrümmter Platten 22 bestehenden wirksamen Filter aufgefangen werden. Wenn außerdem eine obere Platte 20 mit einschränkenden Öffnungen 24 vorgesehen ist, wird ein zusätzlicher Teil der Trümmer, die durch die Räume 25 gelangen können, ebenfalls von dem keine Öffnungen aufweisenden Abschnitt der oberen Platte 20 aufgefangen. Auf jeden Fall neigen die Trümmer, bei denen es sich typischerweise um relativ schweres Metallmaterial handelt, dazu, nach unten unter die Platten 22 zu fallen. Eine gebogene, haarklammerartige oder andere, ähnliche Form der Lamellen 22 verhindert in wirksamer Weise, daß relativ lange, schmale Trümmerstücke, wie beispielsweise Drähte, durch die Räume 25 und anschließend durch die obere Platte 24 gelangen können. Derartige lange Drahttrümmer würden in großem Umfang durch ein Filter gelangen, das nur einfache, ungehinderten Durchgang ermöglichende vertikale Schlitze oder Kanäle umfaßt, wie es bei einigen früheren Filterausführungen vorgeschlagen worden ist. Die versetzte Ausführung im Zwischenabschnitt 22c der Lamellen 22 bewirkt, daß ein Stück Draht aus einer vertikalen Richtung in eine nichtvertikale Bewegungsrichtung gedreht wird, während dieses Material vom unteren Abschnitt 22b zum Zwischenabschnitt 22c befördert wird. Der haarklammerartige oder gekrümmte Raum 25 verhindert in wirksamer Weise, daß die länglichen Trümmerstücke durch den Raum 25 weiterbefördert werden. Obwohl damit gerechnet werden kann, daß die vorstehende Anordnung, wenn man sie mit geraden Löchern vergleicht, die durch eine Platte ähnlicher Dicke verlaufen, zu einer gewissen Erhöhung des Druckverlustes (z.B. in der Größenordnung von 25 Prozent) führt, dürfte der Vorteil, der sich durch das Herausfiltern von Trümmern ergibt, den Nachteil eines derartigen Druckverlustes im Kühlmittel aufwiegen.

In den (nicht alle den gleichen Maßstab aufweisenden) FIGUREN 4 - 6 ist eine zweite Ausführungsform der Erfindung dargestellt, bei der gebogene Lamellen 22 (z.B. 19 mm = 3/4 Zoll hoch) verbindende obere Querverstrebungselemente 29 (z.B. 13 mm = 1/2 Zoll hoch x 3 mm = 1/8 Zoll breit) und eine integrale Gesamtfilterkonstruktion ausgebildet sind, beispielsweise in Form einer Gußeinheit (siehe FIGUR 4). Eine wesentliche Anzahl der gekrümmten oder gebogenen Lamellen 22 weisen einen Rücksprung (z.B. 3 mm = 1/8 Zoll tief) an ihrer obersten Kante auf. Die obersten Oberflächen der Querverstrebungselemente 29 und der rücksprungfreien Lamellen 22 sind mit einem entsprechenden Abstand angeordnet, um (nicht dargestellte) Stäbe, die mit diesen Oberflächen in Berührung kommen können, abzustützen. Wie aus der Querschnittsansicht von FIGUR 5 ersichtlich, kann eine Schürze 16 ebenfalls in integraler angegossener Ausführung mit den Lamellen 22 und den Querverstrebungselementen 29 verbunden sein. Als Folge der Steifigkeit der Gußkonstruktion sind bei dieser Ausführungsform keine unteren Querverstrebungselemente erforderlich. Es sei jedoch darauf hingewiesen, daß eine Gußausführung einen höheren Druckverlust (bis zu 50%) zur Folge haben kann, weil bei einer solchen Ausführung die Wände der Lamellen 22 eine größere Rauhigkeit aufweisen und auch die Strömung geringer ist, wenn man sie beispielsweise mit derjenigen einer Blech- oder Bandmetallausführung vergleicht, die in der Anordnung von FIGUR 2 zum Einsatz kommen kann. Das Gußteil kann jedoch mit Hilfe konventioneller Verfahren geglättet werden. Die Lamellen 22 von FIGUR 6 sind jedoch, wie die Ausführung von FIGUR 2, so geformt, daß es keinen direkten, gerade durchgehenden, offenen Durchgang durch die Räume 25 gibt.

Die FIGUREN 7 und 8 zeigen eine dritte Ausführungsform der Erfindung. In dem Aufriß von FIGUR 8 ist eine Anordnung dargestellt, bei der eine Filtereinheit ähnlich derjenigen von FIGUR 2 zum Einsatz kommt, die jedoch unterhalb einer oberen Platte 20 einer standardmäßigen unteren Gitterplatte 14 zusätzlich vorgesehen ist. FIGUR 8 zeigt also eine Anordnung, bei der ein Trümmerfilter mit einer Reihe gekrümmter Lamellen in Form einer Nachrüsteinheit in die vorhandene untere Gitterplatte 14 eingebaut ist. In diesem Fall können entsprechende Öffnungen oder Ausschnitte in der Gesamtform des Trümmerfilters erforderlich sein, um (nicht dargestellte) vorhandene Führungsrohrschrauben und (nicht dargestellte) Feststellstifte in einer zur unteren Gitterplatte 14 gehörenden unteren Kerntrageplatte 40 unterzubringen. Eine derartige Konfiguration ist in FIGUR 7 dargestellt.

In FIGUR 7 sind sowohl die oberen Verstrebungsstäbe 29' als auch die unteren Verstrebungsstäbe 19' dargestellt, wobei die letztgenannten einen kleineren Durchmesser (z.B. 3,2 mm = 1/8 Zoll) als die erstgenannten (z.B. 4,8 mm = 3/16 Zoll) aufweisen. Es sind jedoch lediglich drei Paare derartiger Verstrebungsstäbe 19', 29' zur Veranschaulichung dargestellt. In einer tatsächlichen Anordnung werden z.B. vierzehn Paare der Verstrebungsstäbe 19', 29' eingesetzt. Die Verstrebungsstäbe weisen einen solchen Abstand auf, daß Stäbe, die im Kernbrennstabbündel nach unten fallen könnten, aufgefangen werden. Wie weiterhin dargestellt, verlaufen die unteren Verstrebungsstäbe 19' bündig zur unteren Kante der Schürze 16, während die oberen Verstrebungsstäbe 29' über die obere Kante der Schürze 16 hinausragen, um für eine ähnliche Wirkung wie bei der Ausführungsform von FIGUR 6 (d.h. die gebogenen Platten 22 weisen vertikale Rücksprünge auf) zu sorgen. Wie im Zusammenhang mit der Ausführungsform von FIGUR 2 beschrieben, kann bei der Anordnung von FIGUR 7 (und FIGUR 8) durch Hartlöten mit den Verstrebungsstäben 29' verbundenes Blech- oder Bandmetallmaterial verwendet werden. Entsprechend geformte (nicht erkennbare) Ausschnitte sind in den oberen und unteren Kanten einer jeden der gebogenen Lamellen 22 vorgesehen, um die (runde) Form der Verstrebungsstäbe 19' und 29' aufzunehmen.

Die beschriebene Erfindung wird für wirksam gehalten, um damit Trümmer, die eine Querschnittsfläche von mehr als etwa 2,5 mm (0,100 Zoll) aufweisen, und die meisten Drahttrümmer, die länger als etwa 13 mm (0,50 Zoll) sind, aufzufangen, während es sich erwiesen hat, daß Antitrümmervorrichtungen nach dem Stand der Technik im allgemeinen nicht in der Lage sind, Draht aufzufangen. Generell ist beobachtet worden, daß Drahttrümmer sich zur Strömungsrichtung des Kühlmittels hin ausrichten, und da es bei den hierin beschriebenen Anordnungen keinen gerade verlaufenden Durchgang durch die Räume 25 gibt, nähern die in die Räume 25 eintretenden Drähte sich dem Wendepunkt in den Räumen 25 in einem erheblichen Winkel zur Richtung der von diesem Punkt ausgehenden Kühlmittelströmung. Die Drähte sind dann nicht in der Lage, der veränderten Kühlmittelströmungsrichtung zu folgen und werden aufgefangen. Ein ähnlicher Effekt tritt auch bei anderen Trümmern auf. Die Vorrichtungen nach vorliegender Erfindung können bei neuen Brennstoffsäulen in die unteren Gitterplatten oder in vorteilhafter Weise bei abgebranntem Brennstoff als Nachrüsteinheit eingebaut werden, beispielsweise unter Einsatz entsprechender Federklemmen oder Klinken, um damit die Einheit an vorhandenen unteren Gitterplatteneckstäben, wie teilweise in FIGUR 7 dargestellt, zu befestigen.

Im allgemeinen stellt die planare Fläche massiver Elemente, aus denen ein Filter gemäß vorstehender Beschreibung besteht, etwa fünfundzwanzig Prozent der gesamten verfügbaren Strömungsfläche dar, was im allgemeinen zu einem erhöhten Druckverlust von annehmbarer Größenordnung führt. Bestimmte Anlagen können höhere Druckverluste als andere vertragen, und in einem solchen Fall kann eine gegossene Anordnung, wie in den FIGUREN 4 - 6 dargestellt, Verwendung finden.


Anspruch[de]

1. Trümmerfilter für ein Kernbrennstabbündel eines Reaktors, dem Kühlmittel zugeführt wird, umfassend:

ein im wesentlichen planares Plattenelement (20) mit einer Reihe von Kühlmittelöffnungen (24), die durch das genannte Plattenelement verlaufen und so dimensioniert sind, daß zumindest ein Teil der vom Kühlmittel mitgeführten Trümmerpartikel aufgefangen wird; und

ein Schürzenelement (16), das den Umfang des genannten Plattenelementes (20) umgibt;

wobei jede genannte Kühlmittelströmungsöffnung einen Kühlmitteleintrittsbereich (22b) an einer unteren Oberfläche des genannten Plattenelementes, einen Kühlmittelaustrittsbereich (22a) an einer oberen Oberfläche des genannten Plattenelementes sowie eine zwischen den genannten Eintritts- und Austrittsbereichen verlaufende Kühlmittelströmungsbahn aufweist,

dadurch gekennzeichnet, daß die genannte Strömungsbahn ein Zwischensegment (22c) umfaßt, das gegenüber den genannten Eintritts- und Austrittsbereichen seitlich versetzt ist, um eine Richtungsänderung der Kühlmittelströmung im genannten Zwischensegment zu bewirken und dadurch zumindest einen Teil der Trümmerpartikel daran zu hindern, durch das genannte Plattenelement zu gelangen.

2. Trümmerfilter nach Anspruch 1, bei dem das genannte Zwischensegment (22c) gegenüber den genannten Eintritts- und Austrittsbereichen (22a, 22b) horizontal in einem solchen Maße versetzt ist, daß keine gerade Bahn durch die genannte Strömungsöffnung zwischen den genannten oberen und unteren Oberflächen verläuft.

3. Trümmerfilter nach Anspruch 1, bei dem das genannte Zwischensegment (22c) gekrümmt ausgeführt ist und die genannten Eintritts- und Austrittsbereiche in einer im wesentlichen vertikalen Richtung verlaufen.

4. Trümmerfilter nach Anspruch 1, bei dem das genannte Zwischensegment (22c) eine Wendezone umfaßt, in der eine Änderung der Kühlmittelströmungsrichtung erfolgt, wobei die genannten Eintritts- und Austrittsbereiche von den genannten entsprechenden unteren und oberen Oberflächen zur genannten Wendezone an entgegengesetzt geneigten unteren und oberen Endabschnitten der genannten Kühlmittelströmungsöffnungen entlang verlaufen.

5. Trümmerfilter nach Anspruch 4, bei dem die genannten Kühlmittelströmungsöffnungen (24) so dimensioniert und geneigt sind, daß es keine gerade Strömungsbahn in einer vertikalen Richtung zwischen den genannten oberen und unteren Oberflächen gibt.

6. Trümmerfilter nach Anspruch 3, bei dem die genannten Kühlmittelströmungsöffnungen (24) so dimensioniert und gekrümmt sind, daß es keine gerade Strömungsbahn in einer vertikalen Richtung zwischen den genannten oberen und unteren Oberflächen gibt.

7. Trümmerfilter nach Anspruch 1, bei dem das genannte planare Element (20) eine Reihe von regelmäßige Abstände aufweisenden, hochkant angeordneten, im wesentlichen parallelen Lamellen (22) zwischen zwei Seiten des genannten Schürzenelementes (16) umfaßt, wobei jede genannte Lamelle relativ gerade Segmente besitzt, die so angeordnet sind, daß gerade Segmente von angrenzenden der genannten Lamellen die genannten Eintritts- bzw. Austrittsbereiche definieren, und ein gekrümmtes Zwischensegment so angeordnet ist, daß Zwischensegmente von angrenzenden der genannten Lamellen die genannten Zwischensegmente der genannten Kühlmittelströmungsöffnungen definieren.

8. Trümmerfilter nach Anspruch 7, bei dem das genannte Zwischensegment (22c) eine Wendezone umfaßt, in der eine Änderung der Kühlmittelströmungsrichtung erfolgt, wobei die genannten Eintritts- und Austrittsbereiche (22a, 22b) von den genannten entsprechenden unteren und oberen Oberflächen zur genannten Wendezone an entgegengesetzt geneigten unteren und oberen Endabschnitten der genannten Kühlmittelströmungsöffnungen entlang verlaufen.

9. Trümmerfilter nach Anspruch 7, bei dem das genannte gekrümmte Zwischensegment (22c) gegenüber den genannten geraden Segmenten seitlich so versetzt ist, daß keine gerade Strömungsbahn durch das genannte Plattenelement verläuft.

10. Trümmerfilter nach Anspruch 7, bei dem das genannte planare Plattenelement (20) mehrere parallele, mit Abstand angeordnete Querverstrebungselemente umfaßt, die quer zu den genannten Lamellen verlaufen und an diesen befestigt sind.

11. Trümmerfilter nach Anspruch 10, das weiterhin mehrere zweite, mit Abstand angeordnete, parallele Querverstrebungselemente (19) umfaßt, die quer zu den genannten Lamellen am genannten Eintrittsbereich verlaufen und diese abstützen.

12. Trümmerfilter nach Anspruch 10, bei dem die genannten Lamellen (20) im Verhältnis zu den genannten Querverstrebungselementen (19, 29) Rücksprünge aufweisen.

13. Trümmerfilter nach Anspruch 12, bei dem die genannten Querverstrebungselemente (19, 29) vom genannten Schürzenelement (16) getragen werden.

14. Trümmerfilter nach Anspruch 10, bei dem die genannten Querverstrebungselemente (19, 29) und die genannten Lamellen am genannten Schürzenelement (16) befestigt sind.

15. Trümmerfilter nach einem der Ansprüche 1 bis 14, bei dem die genannten Kühlmittelströmungsöffnungen (25) nichtlinear in einer im allgemeinen vertikalen Richtung verlaufen, nichtkreisförmig ausgeführt sind und im Verhältnis zu einer horizontalen Richtung einen kleinen Durchmesser aufweisen.

16. Untere Gitterplatteneinheit (14), die ein Trümmerfilter nach Anspruch 1 umfaßt, gekennzeichnet durch am Schürzenelement (16) befestigte Beinabschnitte (18').







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com