PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4421570A1 04.01.1996
Titel Wärmeübertrager zur rußablagerungsfreien Nutzung der Abgaswärme einer Verbrennungsmotor-Elektrogeneratorkombination
Anmelder Guimet, Marie-Hélène, 30853 Langenhagen, DE
Erfinder Stukenbrock, Heiner, Dipl.-Ing., 10437 Berlin, DE
DE-Anmeldedatum 21.06.1994
DE-Aktenzeichen 4421570
Offenlegungstag 04.01.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 04.01.1996
IPC-Hauptklasse F02G 5/02
IPC-Nebenklasse F02B 63/04   F01M 5/00   

Beschreibung[de]

In den bekannten Abgaswärmeübertragern von Verbrennungsmotor-Elektrogeneratorkombinationen, bei denen die Abgaswärme zu Heizzwecken genutzt werden soll, wird die Abgaswärme durch eine Metallwand hindurch auf eine Wärmeträgerflüssigkeit übertragen. Das hat dann, wenn die Abgase, z. B. bei brennwertnutzender Ölverbrennung, sehr tief abgekühlt werden, den Nachteil, daß sich verstärkt Ruß auf den Metallwänden des Wärmeübertragers absetzt.

Die Erfindung soll das Absetzen von Ruß verhindern.

Zu dem Zweck wird, wie in der Abbildung dargestellt, das Motorabgas von oben her durch eine Einlaßöffnung (1) in eine Wärmeübertragerkammer (2) geleitet, an deren Wänden Wärmeträgeröl in dünner Schicht (3) die Kammerseitenwände und den Kammerboden bedeckend herabläuft. Das Öl wird aus einem Ölreservoir (4) über eine Förderleitung (5) von einer Ölpumpe (6) zu einer Vielzahl von Öleinlaßöffnungen (7) im oberen Teil der Wärmeübertragerkammerwände gepumpt, um von dort an den Wänden der Kammer wieder herabzufließen.

Der mittig von oben her in die Kammer einströmende Motorabgasstrom kehrt, da nur nach oben hin Gasauslaßöffnungen (8) vorhanden sind, seine Richtung um, strömt an den Kammerseitenwänden nach oben den Auslaßöffnungen zu und gibt dabei im Gegenstrom Wärme an das Wärmeträgeröl ab.

So können sich an den Wänden der Wärmeübertragerkammer keine Rußpartikel absetzen. Rußpartikel, die doch in das Wärmeträgeröl gelangen, können ausgefiltert werden.

Die vom Wärmeträgeröl aufgenommene Wärme kann dann über einen weiteren Wärmeübertrager Wärmeverbrauchern oder Speichern zugeführt werden, oder das Wärmeträgeröl kann auch direkt als Wärmespeichermedium eines Wärmespeichers dienen.

Das selbe Wärmeträgeröl kann auch zugleich als Kühlöl und Schmieröl des Verbrennungsmotors dienen.

In der Abbildung ist der Wärmeübertrager beispielhaft dargestellt.


Anspruch[de]
  1. 1. Wärmeübertrager zur rußablagerungsfreien Nutzung der Abgaswärme einer Verbrennungsmotor-Elektrogeneratorkombination, dadurch gekennzeichnet, daß aus den Brennräumen des Verbrennungsmotors strömendes Abgas in eine Wärmeübertragungskammer (2) strömt und in direktem Kontakt mit in dünner Schicht an den Wänden der Wärmeübertragungskammer herabfließender Wärmeträgerflüssigkeit (3), vorzugsweise einem Öl, dieser Wärme überträgt.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Abgasstrom von oben her in die Wärmeübertragerkammer eintrifft und sich umkehrt, bevor er in im wesentlichen aufstrebender, vorzugsweise senkrechter Richtung strömend an die in dünner Schicht herabfließende Wärmeträgerflüssigkeit im Gegenstrom Wärme abgibt.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die zur Übertragung der Abgaswärme verwendete Wärmeträgerflüssigkeit zugleich das Wärmespeichermedium eines Wärmespeichers ist.
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch 1, 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Wärmeträgerflüssigkeit zugleich auch die Kühlflüssigkeit und das Motorschmieröl des Verbrennungsmotors ist.
  5. 5. Vorrichtung nach Anspruch 1, 2, 3, und 4, dadurch gekennzeichnet, daß Rußpartikel, die in die Wärmeträgflüssigkeit gelangen, in einem Filter ausgefiltert werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com