PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4440066A1 15.05.1996
Titel Methin- und Azamethinfarbstoffe auf Basis von Trifluormethylpyridonen
Anmelder BASF AG, 67063 Ludwigshafen, DE
Erfinder Schmidt, Andreas Johann, Dr., 67251 Freinsheim, DE;
Sens, Rüdiger, Dr., 68165 Mannheim, DE;
Etzbach, Karl-Heinz, Dr., 67227 Frankenthal, DE
DE-Anmeldedatum 10.11.1994
DE-Aktenzeichen 4440066
Offenlegungstag 15.05.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.05.1996
IPC-Hauptklasse C09B 23/04
IPC-Nebenklasse C09B 23/16   D06P 5/13   B41M 5/26   
IPC additional class // C09D 11/02,D06P 3/52,3/24,3/85,3/87(C07D 417/06,213:90,277:42)C07D 401/12,405/12,413/12,G02B 1/04,G03G 9/08  
Zusammenfassung Pyridonfarbstoffe der Formel
<formula>
in der
X Stickstoff oder CH,
R1 einen 5- oder 6gliedrigen carbocyclischen oder heterocyclischen Rest,
R2 Cyano, Carbamoyl, C1-C6-Alkoxycarboyl oder C1-C4-Alkanoyl und
R3 gegebenenfalls substituiertes C1-C20-Alkyl, gegebenenfalls substituiertes Phenyl oder gegebenenfalls substituiertes Amino bedeuten,
sowie ein Verfahren zu ihrer thermischen Übertragung.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft neue Pyridonfarbstoffe der Formel I



in der

X Stickstoff oder CH,

R¹ einen 5- oder 6-gliedrigen carbocyclischen oder heterocyclischen Rest,

R² Cyano, Carbamoyl, C&sub1;-C&sub6;-Alkoxycarboyl oder C&sub1;-C&sub4;-Alkanoyl und

R³ C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls substituiert ist und durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sein kann, gegebenenfalls substituiertes Phenyl oder einen Rest der Formel NE¹E², wobei E¹ und E² gleich oder verschieden sind und unabhängig voneinander jeweils für Wasserstoff, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls substituiert ist und durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sein kann, C&sub5;-C-Cycloalkyl, gegebenenfalls substituiertes Phenyl, gegebenenfalls substituiertes Pyridyl, gegebenenfalls substituiertes C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkanoyl, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkoxycarbonyl, gegebenenfalls substituiertes C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkylsulfonyl, C&sub5;-C&sub7;-Cycloalkylsulfonyl, gegebenenfalls substituiertes Phenylsulfonyl, gegebenenfalls substituiertes Pyridylsulfonyl, gegebenenfalls substituiertes Benzoyl, Pyridylcarbonyl oder Thienylcarbonyl oder E¹ und E² zusammen mit dem sie verbindenden Stickstoffatom gegebenenfalls durch C&sub1;-C&sub4;-Alkyl substituiertes Succinimido, gegebenenfalls durch C&sub1;-C&sub4;-Alkyl substituiertes Phthalimido oder einen 5- oder 6-gliedrigen gesättigten heterocyclischen Rest, der gegebenenfalls weitere Heteroatome enthält, stehen, bedeuten, sowie ein Verfahren zu ihrer thermischen Übertragung.

In der JP-A-339 237/1993 ist die Herstellung von 1-Alkyl-3- cyano-4-trifluormethyl-6-hydroxypyrid-2-onen beschrieben. Weiterhin sind aus der JP-A-331 382/1993 sowie aus Bull. Chem. Soc. Japan, Band 66, Seiten 1790 bis 1794, 1993, Azofarbstoffe bekannt, die die obengenannte Verbindung als Kupplungskomponente aufweisen.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es, neue Methin- und Azamethinfarbstoffe bereit zustellen, die über vorteilhafte anwendungstechnische Eigenschaften verfügen.

Demgemäß wurden die eingangs näher bezeichneten Pyridonfarbstoffe der Formel I gefunden.

R¹ stellt einen 5- oder 6-gliedrigen carbocyclischen oder heterocyclischen, vorzugsweise aromatischen, Rest dar, der gegebenenfalls substituiert ist und benzoanelliert sein kann.

Reste R¹ können sich z. B. von Komponenten aus der Benzol-, Indol-, Chinolin-, Aminonaphthalin-, Pyrrol-, Aminothiazol-, Benzimidazol-, Benzthiazol-, Aminothiophen- oder Diaminopyridinreihe ableiten.

Wichtige Reste R¹ sind z. B. solche der Formeln IIa bis IIj



worin

n für 0 oder 1,

Z¹ für Wasserstoff, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen ist, Hydroxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkylsulfonylamino, C&sub1;-C&sub4;-Mono- oder Dialkylaminosulfonylamino oder den Rest -NHCOZ&sup7; oder -NHCO&sub2;Z&sup7;, wobei Z&sup7; die Bedeutung von Phenyl, Benzyl, Tolyl oder C&sub1;-C&sub1;&sub3;- Alkyl, das gegebenenfalls durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen ist, besitzt,

Z² für Wasserstoff, C&sub1;-C&sub4;-Alkyl oder C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy,

Z³ und Z&sup4; gleich oder verschieden sind und unabhängig voneinander jeweils für Wasserstoff, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls substituiert ist und durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sein kann, C&sub3;-C&sub4;-Alkenyl, C&sub5;-C&sub7;-Cycloalkyl, Phenyl oder Tolyl oder zusammen mit dem sie verbindenden Stickstoffatom für einen 5- oder 6-gliedrigen gesättigten heterocyclischen Rest, der gegebenenfalls weitere Heteroatome enthält,

Z&sup5; für Wasserstoff oder C&sub1;-C&sub4;-Alkyl und

Z&sup6; für Wasserstoff, Halogen, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, gegebenenfalls substituiertes Phenyl, gegebenenfalls substituiertes Benzyl, C&sub5;-C&sub7;-Cycloalkyl, Thienyl, Hydroxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkylthio oder C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Monoalkylamino stehen.

Alle in den obengenannten Formeln auftretenden Alkyl- oder Alkenylgruppen können sowohl geradkettig als auch verzweigt sein.

Wenn in den obengenannten Formeln substituierte Alkylreste auftreten, so können als Substituenten, sofern nicht anders vermerkt, z. B. Cyclohexyl, gegebenenfalls substituiertes Phenyl, C&sub1;-C&sub8;-Alkanoyloxy, C&sub1;-C&sub8;-Alkylaminocarbonyloxy, C&sub1;-C&sub8;-Alkoxycarbonyl, C&sub1;-C&sub8;-Alkoxycarbonyloxy, wobei die Alkylkette der beiden letztgenannten Reste gegebenenfalls durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen ist und durch Phenyl oder Phenoxy substituiert sein kann, Cyclohexyloxy, Phenoxy, Halogen, Hydroxy oder Cyano in Betracht kommen. Die Alkylreste weisen dabei in der Regel 1 oder 2 Substituenten auf.

Wenn in den obengenannten Formeln Alkylreste auftreten, die durch Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sind, so sind, solche Alkylreste bevorzugt, die durch 1 oder 2 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sind.

Wenn in den obengenannten Formeln substituierte Phenyl- oder Pyridylreste auftreten, so können als Substituenten, z. B. C&sub1;-C&sub8;- Alkyl, C&sub1;-C&sub8;-Alkoxy, Halogen, dabei insbesondere Chlor oder Brom, Nitro oder Carboxyl in Betracht kommen. Die Phenyl- oder Pyridylreste weisen dabei in der Regel 1 bis 3 Substituenten auf.

Geeignete Reste R³, E¹, E², Z¹, Z², Z³, Z&sup4;, Z&sup5;, Z&sup6; und Z&sup7; sind z. B. Methyl, Ethyl, Propyl, Isopropyl, Butyl, Isobutyl, sec-Butyl oder tert-Butyl.

Reste R³, E¹, E², Z¹, Z³, Z&sup4;, Z&sup6; und Z&sup7; sind weiterhin z. B. Pentyl, Isopentyl, Neopentyl, tert-Pentyl, Hexyl, 2-Methylpentyl, Heptyl, Octyl, 2-Ethylhexyl, Isooctyl, Nonyl, Isononyl, Decyl, Isodecyl, Undecyl, Dodecyl, Tridecyl oder Isotridecyl. [Die Bezeichnungen Isooctyl, Isononyl, Isodecyl und Isotridecyl sind Trivialbezeichnungen und stammen von den nach der Oxosynthese erhaltenen Alkoholen (vgl. dazu Ullmann&min;s Encyclopedia of Industrial Chemistry, 5th Edition, Vol. A1, Seiten 290 bis 293, sowie Vol. A 10, Seiten 284 und 285).]

Reste R³, E¹, E², Z¹, Z³, Z&sup4;, und Z&sup7; sind weiterhin z. B. 2-Methoxyethyl, 2-Ethoxyethyl, 2-Propoxyethyl, 2-Butoxyethyl, 2- oder 3-Methoxypropyl, 2- oder 3-Ethoxypropyl, 2- oder 3-Propoxypropyl, 2- oder 3-Butoxypropyl, 2- oder 4-Methoxybutyl, 2- oder 4-Ethoxybutyl, 2- oder 4-Butoxybutyl, 3,6-Dioxaheptyl, 3,6-Dioxaoctyl, 4,8-Dioxanonyl, 3,7-Dioxaoctyl, 3,7-Dioxanonyl, 4,7-Dioxaoctyl, 4,7-Dioxanonyl, 4,8-Dioxadecyl, 3,6,9-Trioxadecyl oder 3,6,9-Trioxaundecyl.

Reste Z¹, Z² und Z&sup6; sind weiterhin z. B. Methoxy, Ethoxy, Propoxy, Isopropoxy, Butoxy, Isobutoxy oder sec-Butoxy.

Reste R³, E¹, E² und Z&sup6; sind weiterhin z. B. Phenyl, 2-, 3- oder 4-Methylphenyl, 2-, 3- oder 4-Ethylphenyl, 2-, 3- oder 4-Propylphenyl, 2-, 3- oder 4-Isopropylphenyl, 2-, 3- oder 4-Butylphenyl, 2,4-Dimethylphenyl, 2-, 3- oder 4-Methoxyphenyl, 2-, 3- oder 4-Ethoxyphenyl, 2-, 3- oder 4-Isobutoxyphenyl, 2,4-Dimethoxyphenyl, 2-, 3- oder 4-Chlorphenyl, 2,6-Dichlorphenyl, 2-, 3- oder 4-Nitrophenyl oder 2-, 3- oder 4-Carboxylphenyl.

Reste Z³, Z&sup4;, Z&sup6;, E¹ und E² sind weiterhin z. B. Cyclopentyl, Cyclohexyl oder Cycloheptyl.

Reste R³, Z³, Z&sup4;, E¹ und E² sind weiterhin z. B. Benzyl, 2-Methylbenzyl, 1- oder 2-Phenylethyl, 2-Hydroxyethyl, 2- oder 3-Hydroxypropyl, 2-Cyanoethyl, 2- oder 3-Cyanopropyl, 2-Acetyloxyethyl, 2- oder 3-Acetyloxypropyl, 2-Isobutyryloxyethyl, 2- oder 3-Isobutyryloxypropyl, 2-Methoxycarbonylethyl, 2- oder 3-Methoxycarbonylpropyl, 2-Ethoxycarbonylethyl, 2- oder 3-Ethoxycarbonylpropyl, 2-Methoxycarbonyloxyethyl, 2- oder 3-Methoxycarbonyloxypropyl, 2-Ethoxycarbonyloxyethyl, 2- oder 3-Ethoxycarbonyloxypropyl, 2-Butoxycarbonyloxyethyl, 2- oder 3-Butoxycarbonyloxypropyl, 2-(2-Phenylethoxycarbonyloxy)ethyl, 2- oder 3-(2-Phenylethoxycarbonyloxy)propyl, 2-(2-Ethoxyethoxycarbonyloxy)ethyl oder 2- oder 3-(2-Ethoxyethoxycarbonyloxy)propyl.

Reste E¹ und E² sind weiterhin z. B. Pyridyl, 2-, 3- oder 4-Methylpyridyl, 2-, 3- oder 4-Methoxypyridyl, Formyl, Acetyl, Propionyl, Butyryl, Isobutyryl, Pentanoyl, Hexanoyl, Heptanoyl, Octanoyl, 2-Ethylhexanoyl, Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, Propoxycarbonyl, Isopropoxycarbonyl, Butoxycarbonyl, Isobutoxycarbonyl, sec-Butoxycarbonyl, Nethylsulfonyl, Ethylsulfonyl, Propylsulfonyl, Isopropylsulfonyl, Butylsulfonyl, Cyclopentylsulfonyl, Cyclohexylsulfonyl, Cycloheptylsulfonyl, Phenylsulfonyl, Tolylsulfonyl, Pyridylsulfonyl, Benzoyl, 2-, 3- oder 4-Methylbenzoyl, 2-, 3- oder 4-Methoxybenzoyl, Thien-2-ylcarbonyl oder Thien-3-ylcarbonyl.

Reste Z¹ sind z. B. Methylsulfonylamino, Ethylsulfonylamino, Propylsulfonylamino, Isopropylsulfonylamino, Butylsulfonylamino, Mono- oder Dimethylaminosulfonylamino, Mono- oder Diethylaminosulfonylamino, Mono- oder Dipropylaminosulfonylamino, Mono- oder Diisopropylaminosulfonylamino, Mono- oder Dibutylaminosulfonylamino oder (N-Methyl-N-ethylaminosulfonyl)amino.

Reste Z&sup6; sind weiterhin, z. B. Fluor, Chlor, Brom, Benzyl, 2-Methylbenzyl, 2,4-Dimethylbenzyl, 2-Methoxybenzyl, 2,4-Dimethoxybenzyl, Methylamino, Ethylamino, Propylamino, Isopropylamino, Butylamino, Pentylamino, Hexylamino, Heptylamino, Octylamino, 2-Ethylhexylamino, Methylthio, Ethylthio, Propylthio, Isopropylthio oder Butylthio.

Reste Z³ und Z&sup4; sind weiterhin z. B. Allyl oder Methallyl.

Reste R² sind z. B. Methoxycarbonyl, Ethoxycarbonyl, Propoxycarbonyl, Isopropoxycarbonyl, Butoxycarbonyl, Pentyloxycarbonyl, Hexyloxycarbonyl, Formyl, Acetyl, Propionyl, Butyryl oder Isobutyryl.

Wenn E¹ und E² oder Z³ und Z&sup4; jeweils zusammen mit dem sie verbindenden Stickstoffatom einen 5- oder 6-gliedrigen gesättigten heterocyclischen Rest, der gegebenenfalls weitere Heteroatome aufweist, bedeuten, so können dafür z. B. Pyrrolidinyl, Piperidinyl, Morpholinyl, Piperazinyl oder N-(C&sub1;-C&sub4;-Alkyl)piperazinyl in Betracht kommen.

Bevorzugt sind Pyridonfarbstoffe der Formel I, in der X CH bedeutet.

Weiterhin bevorzugt sind Pyridonfarbstoffe der Formel I, in der R² Cyano bedeutet:

Weiterhin bevorzugt sind Pyridonfarbstoffe der Formel I, in der R³ C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen ist, bedeutet.

Besonders bevorzugt sind Pyridonfarbstoffe der Formel I, in der R³ C&sub1;-C&sub6;-Alkyl, das gegebenenfalls durch 1 oder 2 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen ist, bedeutet.

Weiterhin bevorzugt sind Pyridonfarbstoffe der Formel I, in der R¹ einen Rest bedeutet, der sich von einer Komponente aus der Aminothiazolreihe ableitet, insbesondere einen Rest der Formel IIi.

Besonders hervorzuheben sind Pyridonfarbstoffe der Formel Ia



in der

R³ C&sub1;-C&sub8;-Alkyl,

Z³ und Z&sup4; unabhängig voneinander jeweils C&sub1;-C&sub8;-Alkyl, das gegebenenfalls durch C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkoxycarbonyl oder Phenyl substituiert ist, Cyclopentyl, Cyclohexyl oder Prop-1-en-3-yl und

Z&sup6; verzweigtes C&sub3;-C&sub1;&sub0;-Alkyl oder Phenyl, insbesondere verzweigtes C&sub3;-C&sub8;-Alkyl bedeuten.

Ganz besonders hervorzuheben sind Pyridonfarbstoffe der Formel Ia, in der Z&sup6; verzweigtes C&sub3;-C&sub6;-Alkyl, insbesondere verzweigtes C&sub5;-Alkyl bedeutet, wobei Neopentyl besonders zu nennen ist.

Weiterhin ganz besonders hervorzuheben sind Pyridonfarbstoffe der Formel Ia, in der wenn die Reste Z³ und Z&sup4; jeweils C&sub1;-C&sub8;-Alkyl bedeuten, die Summe der in den beiden Resten Z³ und Z&sup4; vorhandenen Kohlenstoffatome mindestens 7, insbesondere mindestens 8, beträgt.

Die erfindungsgemäßen Pyridonfarbstoffe der Formel I können nach an sich bekannten Methoden hergestellt werden.

Beispielsweise können diejenigen Pyridonfarbstoffe der Formel I, in der X CH bedeutet, durch Kondensation von Aldehyden der Formel III

R¹-CHO (III)

in der R¹ die obengenannte Bedeutung besitzt mit Trifluormethylpyridonen der Formel IV



in der R² und R³ jeweils die obengenannte Bedeutung besitzen, erhalten werden.

Diejenigen Pyridonfarbstoffe der Formel I, in der X Stickstoff bedeutet, können z. B. durch Kondensation von Nitrosoverbindungen der Formel V

R¹-NO (V)

in der R¹ die obengenannte Bedeutung besitzt, oder durch oxidative Kupplung von Aminoverbindungen der Formel VI

R¹-NH² (VI)

in der R¹ die obengenannte Bedeutung besitzt, mit den Trifluormethylpyridonen IV erhalten werden.

Bei den Zwischenprodukten für die Herstellung der neuen Pyridonfarbstoffe handelt es sich in der Regel um an sich bekannte Verbindungen.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist ein Verfahren zur Übertragung von Farbstoffen von einem Träger auf ein mit Kunststoff beschichtetes Papier durch Diffusion oder Sublimation mit Hilfe einer Energiequelle, das dadurch gekennzeichnet ist, daß man einen Träger verwendet, auf dem sich ein oder mehrere Pyridonfarbstoffe der Formel I befinden.

Zur Herstellung der für das erfindungsgemäße Verfahren benötigten Farbstoffträger werden die Farbstoffe der Formel I in einem geeignete organischen Lösungsmittel oder in Mischungen von Lösungsmitteln mit einem oder mehreren Bindemitteln, gegebenenfalls unter Zugabe von Hilfsmitteln zu einer Druckfarbe verarbeitet. Diese enthält die Farbstoffe der Formel I vorzugsweise in molekular-dispers gelöster Form. Die Druckfarbe kann mittels einer Rakel auf den inerten Träger aufgetragen und die Färbung z. B. an der Luft oder mit einem Föhn getrocknet werden. Geeignete organische Lösungsmittel für die Farbstoffe der Formel I sind z. B. solche, in denen die Löslichkeit der Farbstoffe der Formel I bei einer Temperatur von 20°C größer als 1 Gew.-%, vorzugsweise größer als 5 Gew.-% ist.

Beispielhaft seien Ethanol, Propanol, Isobutanol, Tetrahydrofuran, Methylenchlorid, Methylethylketon, Cyclopentanon, Cyclohexanon, Toluol, Chlorbenzol oder deren Mischungen genannt.

Als Bindemittel kommen alle Resins oder Polymermaterialien in Betracht, die in organischen Lösungsmitteln löslich sind und die die Farbstoffe an den inerten Träger abriebfest zu binden vermögen. Dabei werden solche Bindemittel bevorzugt, die die Farbstoffe nach Trocknung der Druckfarbe an der Luft in Form eines klaren, transparenten Films auf nehmen, ohne das dabei eine sichtbare Auskristallisation der Farbstoffe auftritt.

Solche Bindemittel sind beispielsweise in der US-A-5 132 438 oder in den entsprechenden dort zitierten Patentanmeldungen genannt. Darüber hinaus sind gesättigte lineare Polyester zu nennen.

Bevorzugte Bindemittel sind Ethylcellulose, Ethylhydroxyethylcellulose, Polyvinylbutyral, Polyvinylacetat, Cellulosepropionat oder gesättigte lineare Polyester.

Das Gewichtsverhältnis Bindemittel : Farbstoff beträgt im allgemeinen 1 : 1 bis 10 : 1.

Als Hilfsmittel kommen z. B. Trennmittel in Betracht, wie sie in der US-A-5 132 438 oder den entsprechenden dort zitierten Patentanmeldungen genannt sind. Darüber hinaus sind besonders organische Additive zu nennen, welche das Auskristallisieren der Transferfarbstoffe bei Lagerung oder beim Erhitzen des Farbbandes verhindern, z. B. Cholesterin oder Vanillin.

Geeignete inerte Träger sind z. B. in der US-A-5 132 438 oder in den entsprechenden dort zitierten Patentanmeldungen beschrieben. Die Dicke des Farbstoff-Trägers beträgt im allgemeinen 3 bis 30 µm.

Als Farbstoffnehmerschicht kommen prinzipiell alle temperaturstabilen Kunststoffschichten mit Affinität zu den zu transferierenden Farbstoffen in Betracht, z. B. modifizierte Polycarbonate oder Polyester. Weitere Einzelheiten dazu können z. B. aus der US-A-5 132 438 oder den entsprechenden dort zitierten Patentanmeldungen entnommen werden.

Die Übertragung erfolgt mittels einer Energiequelle, z. B. mittels eines Lasers oder eines Thermokopfes, wobei letzterer auf eine Temperatur von ≤ 300°C aufheizbar sein muß, damit der Farbstofftransfer im Zeitbereich t: 0 < t < 15 msec erfolgen kann. Dabei migriert der Farbstoff aus dem Transferblatt und diffundiert in die Oberflächenbeschichtung des Aufnahmemediums.

Die erfindungsgemäßen Farbstoffe der Formel I zeichnen sich beim Farbstofftransfer durch vorteilhafte anwendungstechnische Eigenschaften aus. Sie weisen eine hohe Löslichkeit im Farbband (gute Kompatibilität mit dem Bindemittel), eine hohe Stabilität in der Druckfarbe, eine gute Transferierbarkeit, eine hohe Bildstabilität (d. h. gute Lichtechtheit sowie gute Stabilität gegenüber Umwelteinflüssen, z. B. Feuchtigkeit, Temperatur oder Chemikalien) auf und erlauben eine flexible coloristische Anpassung an bereits vorgegebene subtraktive Grundfarben im Sinne einer optimalen Trichromie (höchst mögliche Brillanz von Grund- oder Mischfarben und tiefes neutrales Schwarz).

Die erfindungsgemäßen Farbstoffe der Formel I eignen sich weiterhin vorteilhaft zum Färben von synthetischen Materialien, z. B. von Polyestern, Polyamiden oder Polycarbonaten. Insbesondere zu nennen sind Materialien in textiler Form, wie Fasern, Garne, Zwirne, Maschenware, Webware oder Non-wovens aus Polyester oder Polyamid, oder auch Polyester-Baumwolle-Mischgewebe.

Die neuen Farbstoffe der Formel I eignen sich weiterhin vorteilhaft für die Herstellung von Farbfiltern, wie sie z. B. in der EP-A-399 473 beschrieben sind.

Schließlich können sie auch vorteilhaft als Farbmittel für die Herstellung von Tonern für die Elektrophotographie verwendet werden.

Die folgenden Beispiele sollen die Erfindung näher erläutern.

A) Herstellung Beispiel 1

a) In 150 ml Aceton wurden 128 g Kaliumthiocyanat vorgelegt und bei 20° bis 25°C mit 185 ml 3,3-Dimethylbuttersäurechlorid versetzt. Man rührte 8 h bei Raumtemperatur und tropfte anschließend 234 ml Dibutylamin zu. Nach 4 h wurden 120 g Eis und 142 ml 50 gew.-%ige Natronlauge zugesetzt, wobei die Temperatur auf max. 40°C gehalten wurde. Nun gab man eine Lösung von 132 g Chloressigsäure in 120 ml Wasser zu und erhitzte für 8 h auf 80°C. Anschließend wurde bei 60°C eine Phasentrennung durchgeführt. Die organische Phase wurde mit Methylenchlorid verdünnt, mehrfach mit verdünnter Salzsäure und anschließend mit Wasser ausgeschüttelt. Nach Trocknen über Natriumsulfat wurde das Lösungsmittel am Rotationsverdampfer abdestilliert. Man erhielt 311 g eines dunklen Öls, das 69,5% (GC) der Verbindung der Formel



enthielt.

b) Zu einer bei 0° bis 5°C hergestellten Lösung von 441 ml N,N- Dimethylformamid und 110 g Phosphoroxidtrichlorid wurde unter Eiskühlung eine Lösung von 105 g 2-Dibutylamino-4- (2,2-dimethylpropyl)thiazol (Stufe a)) in 95 ml N,N-Dimethylformamid zugetropft. Nach zwei Stunden Rühren wurde auf Eis- Wasser gegeben, über Nacht gerührt und anschließend mit Essigester extrahiert. Die organische Phase wurde über Natriumsulfat getrocknet und das Lösungsmittel dann am Rotationsverdampfer abdestilliert. Man erhielt 113,6 g eines braunen Öles, das 83,5% (GC) der Verbindung der Formel



enthielt.

c) 6,54 g 3-Cyano-6-hydroxy-1-methyl-4-trifluormethyl-1-H-pyridin-2-on und 11,16 g 2-Dibutylamino-4-(2,2-dimethylpropyl)-5-formylthiazol (Stufe b)) wurden bei Raumtemperaturen in 25 ml Essigsäureanhydrid suspendiert und anschließend für 1 h auf 80°C erhitzt. Der beim Abkühlen ausgefallene Niederschlag wurde abgesaugt, mit Wasser und Methanol gewaschen und aus Essigester umkristallisiert. Man erhielt 8,4 g (54,8% der Theorie) einer roten kristallinen Verbindung der Formel



Fp.: 169°C; λmax (in CH&sub2;Cl&sub2;) : 545 nm

¹H-NMR (CDCl&sub3;, 250 MHz): δ = 8,02 (s; 1H), 3,80 (t, J = 8 Hz; 2H), 3,58 (t, J = 8 Hz; 2H), 3,38 (s; 3H), 2,80 (s; 2H), 1,70 (m; 4H), 1,38 (m; 4H), 1,00 (s; 9H), 0,95 (m; 6H).

berechnet:

C 58,75; H 6,52; N 10,98; O 6,27; F 11,17; S 6,27;

gefunden:

C 58,80; H 6,40; N 10,90; O 6,30; F 11,20; S 6,30.

Beispiel 2

6,34 g 3-Cyano-6-hydroxy-1-methyl-4-trifluormethyl-1-H-pyridin-2-on und 4,37 g 2-Dibutylamino-4-phenyl-5-nitrosothiazol wurden bei Raumtemperatur in 35 ml Essigsäureanhydrid suspendiert und anschließend für 1 h auf 80°C erhitzt. Der beim Abkühlen ausgefallene Niederschlag wurde abgesaugt, mit Wasser und Hexan gewaschen und aus Essigester umkristallisiert. Man erhielt 7,4 g (71,7% der Theorie) einer blauen kristallinen Verbindung der Formel



Fp.: 231-33°C; λmax (in CH&sub2;Cl&sub2;): 598 nm

¹H-NMR (CDCl&sub3;, 200 MHz): δ = 8,00 (d, J = 7 Hz; 2H), 7,62 (dd, J = 7 Hz, J = 7 Hz; 1 H), 7,52 (d, J = 7 Hz; 2H), 4,02 (t, J = 7Hz; 2H), 3,65 (t, J = 8 Hz; 2H), 3,38 (s; 3 H), 1,80 (m; 4 H), 1,42 (m; 4H), 1,00 (m; 6H).

In analoger Weise werden die in der folgenden Tabelle 1 aufgeführten Farbstoffe erhalten.

B) Farbstofftransfer Allgemeine Vorschrift

a) 10 g Farbstoff werden, gegebenenfalls unter kurzzeitigem Erwärmen auf 80 bis 90°C, in 100 g einer 10 gew.%igen Lösung eines Bindemittels in ein Methylethylketon/Toluol/Cyclohexanon-Gemisch (4,5 : 2 : 2 v/v/v) eingerührt.

Die Druckfarbe wird mit einer 6 µm Rakel auf eine Polyesterfolie von 6 µm Dicke, auf deren Rückseite eine geeignete Gleitschicht aufgebracht ist, aufgerakelt und mit einem Föhn 1 Minute trockengeblasen. Bevor das Farbband verdruckt werden kann, muß es mindestens 24 Stunden an der Luft nachtrocknen, da Restlösungsmittel den Druckvorgang beeinträchtigen können.

b) Die Farbbänder werden auf einer rechnergesteuerten Versuchsanordnung, die mit einem handelsüblichen Thermokopf ausgestattet ist, auf handelsüblichem Videoprintpapier (Typ VY-S der Fa. Hitachi) verdruckt.

Durch Veränderung der Spannung wird die Energieabgabe des Thermokopfs gesteuert, wobei die eingestellte Impulsdauer 7 ms beträgt und immer nur ein Impuls abgegeben wird. Die abgegebene Energie liegt zwischen 0,7 und 2,0 mJ/Dot.

Da die Höhe der Anfärbung direkt proportional der zugeführten Energie ist, kann ein Farbkeil erzeugt und spektroskopisch ausgewertet werden.

Aus der graphischen Auftragung der Farbtiefe gegen die zugeführte Energie je Heizelement wird der Q*-Wert (= Energie in mJ für den Extinktionswert 1) ermittelt.

Die erhaltenen Ergebnisse sind in der folgenden Tabelle 2 aufgeführt

(Bei den Angaben von Q* bezieht sich der erste Wert jeweils auf ein Bindemittel auf Basis von Polyester, der zweite jeweils auf ein Bindemittel auf Basis von Polyvinylbutyral.): Tabelle 4


Anspruch[de]
  1. 1. Pyridonfarbstoffe der Formel I



    in der

    X Stickstoff oder CH,

    R¹ einen 5- oder 6-gliedrigen carbocyclischen oder heterocyclischen Rest,

    R² Cyano, Carbamoyl, C&sub1;-C&sub6;-Alkoxycarboyl oder C&sub1;-C&sub4;-Alkanoyl und

    R³ C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls substituiert ist und durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sein kann, gegebenenfalls substituiertes Phenyl oder einen Rest der Formel NE¹E², wobei E¹ und E² gleich oder verschieden sind und unabhängig voneinander jeweils für Wasserstoff, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls substituiert ist und durch bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sein kann, C&sub5;-C&sub7;-Cycloalkyl, gegebenenfalls substituiertes Phenyl, gegebenenfalls substituiertes Pyridyl, gegebenenfalls substituiertes C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkanoyl, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkoxycarbonyl, gegebenenfalls substituiertes C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkylsulfonyl, C&sub5;-C&sub7;-Cycloalkylsulfonyl, gegebenenfalls substituiertes Phenylsulfonyl, gegebenenfalls substituiertes Pyridylsulfonyl, gegebenenfalls substituiertes Benzoyl, Pyridylcarbonyl oder Thienylcarbonyl oder E¹ und E² zusammen mit dem sie verbindenden Stickstoffatom gegebenenfalls durch C&sub1;-C&sub4;-Alkyl substituiertes Succinimido, gegebenenfalls durch C&sub1;-C&sub4;-Alkyl substituiertes Phthalimido oder einen 5- oder 6-gliedrigen gesättigten heterocyclischen Rest, der gegebenenfalls weitere Heteroatome enthält, stehen, bedeuten.
  2. 2. Pyridonfarbstoffe nach Anspruch, dadurch gekennzeichnet, daß X CH bedeutet.
  3. 3. Pyridonfarbstoffe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß R² Cyano bedeutet.
  4. 4. Pyridonfarbstoffe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß R³ C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen ist, bedeutet.
  5. 5. Pyridonfarbstoffe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß R¹ einen Rest bedeutet, der sich von einer Komponente aus der Benzol-, Indol-, Chinolin-, Aminonaphthalin-, Pyrrol-, Aminothiazol-, Benzimidazol-, Benzthiazol-, Aminothiophen- oder Diaminopyridinreihe ableitet.
  6. 6. Pyridonfarbstoffe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß R¹ einen Rest der Formel



    bedeutet, worin

    n für 0 oder 1,

    Z¹ für Wasserstoff, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen ist, Hydroxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkylsulfonylamino, C&sub1;-C&sub4;-Mono- oder Dialkylaminosulfonylamino oder den Rest -NHCOZ&sup7; oder -NHCO&sub2;Z&sup7;, wobei Z&sup7; die Bedeutung von Phenyl, Benzyl, Tolyl oder C&sub1;-C&sub1;&sub3;- Alkyl, das gegebenenfalls durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen ist, besitzt,

    Z² für Wasserstoff, C&sub1;-C&sub4;-Alkyl oder C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy,

    Z³ und Z&sup4; gleich oder verschieden sind und unabhängig voneinander jeweils für Wasserstoff, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, das gegebenenfalls substituiert ist und durch 1 bis 3 Sauerstoffatome in Etherfunktion unterbrochen sein kann, C&sub3;-C&sub4;-Alkenyl, C&sub5;-C&sub7;-Cycloalkyl, Phenyl oder Tolyl oder zusammen mit dem sie verbindenden Stickstoffatom für einen 5- oder 6-gliedrigen gesättigten heterocyclischen Rest, der gegebenenfalls weitere Heteroatome enthält,

    Z&sup5; für Wasserstoff oder C&sub1;-C&sub4;-Alkyl und

    Z&sup6; für Wasserstoff, Halogen, C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Alkyl, gegebenenfalls substituiertes Phenyl, gegebenenfalls substituiertes Benzyl, C&sub5;-C&sub7;-Cycloalkyl, Thienyl, Hydroxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkoxy, C&sub1;-C&sub4;-Alkylthio oder C&sub1;-C&sub1;&sub3;-Monoalkylamino stehen.
  7. 7. Verfahren zur Übertragung von Farbstoffen von einem Träger auf ein mit Kunststoff beschichtetes Papier durch Diffusion oder Sublimation mit Hilfe einer Energiequelle, dadurch gekennzeichnet, daß man einen Träger verwendet, auf dem sich ein oder mehrere Pyridonfarbstoffe gemäß Anspruch 1 befinden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com