PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19500176A1 11.07.1996
Titel Nachrüstbare Markierungsvorrichtung
Anmelder Kuhn, Klaus, 08468 Reichenbach, DE;
Grahl, Karl-Heinz, 08468 Reichenbach, DE
Erfinder Kuhn, Klaus, 08468 Reichenbach, DE;
Grahl, Karl-Heinz, 08468 Reichenbach, DE
Vertreter Auerbach, B., Pat.-Anw., 08066 Zwickau
DE-Anmeldedatum 07.01.1995
DE-Aktenzeichen 19500176
Offenlegungstag 11.07.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.07.1996
IPC-Hauptklasse E01F 9/06
IPC-Nebenklasse G09F 13/16   G09F 19/22   
Zusammenfassung Es soll eine Markierungsvorrichtung für Gehwege und Straßen geschaffen werden, die sich durch einfache Nachrüstbarkeit, durch dauerhafte, witterungsbeständige und pflegeleichte Beschaffenheit, durch leichte Erkennbarkeit, durch die Ausstattungsfähigkeit mit Zusatzinformationen sowie durch die Möglichkeit einer markanten Gestaltung auszeichnet. Insbesondere soll diese Markierungsvorrichtung geeignet sein, geh- und/oder sehbehinderten Fußgängern die Orientierung im Straßenverkehr zu erleichtern.
Gelöst wird die Aufgabe, indem sich eine Wege- und Gefahrstellenkennzeichnung im Fußgängerbereich, bestehend aus Befestigungs- und Informationsmitteln dadurch auszeichnet, daß die Markierungsvorrichtung aus einer erhabenen Plakette (1) mit beliebiger Grundrißgestaltung und -größe besteht, diese ein- oder mehrfarbig gestaltet ist und über zumindest eine Klebefläche (2) und/oder Verankerungselemente (4) verfügt, wobei die bessere Erkennbarkeit durch zusätzliche optische und/oder magnetische Mittel (5, 6) gewährleistet wird.
Gehweg- oder Gefahrstellenmarkierung für den Fußgänger.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine nachrüstbare Markierungsvorrichtung für die Wege- und Gefahrstellenkennzeichnung im Fußgängerbereich bestehend aus Befestigungs- und Informationsmitteln, wie sie als Orientierungshilfe an Bordsteinkanten, Treppen, Engstellen, Wegebegrenzungen, Hindernissen und Durchgängen benötigt wird.

Zur Markierung von Gefahrstellen und sicheren Wegen im Fußgängerbereich werden zur Vermeidung von Behinderungen und Unfällen üblicherweise Schilder, Baken, Absperrbänder und Ketten oder Ampeln verwendet.

Derartige Markierungen besitzen nur eine unzureichende Dauerhaftigkeit, verschaffen den Eindruck eines Provisoriums, verursachen im allgemeinen hohe Kosten vermeidbare Verunsicherungen.

Insbesondere für geh- und/oder sehbehinderte Fußgänger bieten die bisher bekannten Lösungen keine befriedigende Orientierungshilfe.

Es hat deshalb nicht an Versuchen gefehlt, eine rationelle Problemlösung zu schaffen.

Bisher hat sich jedoch außer den vorgenannten Maßnahmen für diesen Zweck lediglich das Anbringen von Farbmarkierungen als bedingt geeignet erwiesen. Solche Markierung sind mit den bekannten Nachteilen, wie unausreichende Dauerhaftigkeit, fehlende Fühlbarkeit, hohe Anforderungen an das Wahrnehmungsvermögen und eingeschränkte Gestaltungsfähigkeit verbunden.

Die Aufgabe der Erfindung besteht deshalb darin, eine Markierungsvorrichtung zu schaffen, die durch einfache Nachrüstbarkeit, durch dauerhafte, witterungsbeständige und pflegeleichte Beschaffenheit, durch leichte Erkennbarkeit, durch die Ausstattungsfähigkeit mit Zusatzinformationen sowie durch die Möglichkeit einer markanten Gestaltung gekennzeichnet ist.

Darüber hinaus ist zu gewährleisten, daß durch die Anwendung der zu schaffenden Markierungsvorrichtung zusätzliche Behinderungen und Gefährdungen des Fußgängerverkehrs ausgeschlossen werden, wobei diese Bedingung besonders für geh- und/oder sehbehinderte Fußgänger erfüllt werden soll.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Die Markierungsvorrichtung besteht danach aus einer erhabenen Plakette mit beliebiger Grundrißgestaltung und -größe. Diese erhabene Plakette ist ein- oder mehrfarbig gestaltet. Sie verfügt über zumindest eine Klebefläche und/oder zumindest ein die form- und/oder kraftschlüssige Befestigung in der Tragkonstruktion sicherndes Verankerungselement. Bedarfsweise sind die bessere Erkennbarkeit der Markierungsvorrichtung gewährleistende zusätzliche optische und/oder magnetische Mittel eingefügt.

Die vorgeschlagene Markierungsvorrichtung vereint in sich eine Reihe von Vorzügen gegenüber den bisher bekannten Maßnahmen. So erlaubt eine nachrüstbare Plakette die wahlfreie Anordnung an den zu markierenden Positionen, wobei im Falle der Verwendung dauerhafter Materialien, wie Plaste, Metall oder Beton, eine überragende Dauerhaftigkeit, Trittfestigkeit und Pflegeleichtigkeit gewährleistet werden kann.

Die erhabene Plakette ist darüber hinaus vorteilhaft dazu geeignet, für geh- und/oder sehbehinderte Fußgänger gut sichtbar und bedarfsweise auch fühlbar zu sein.

Die nachrüstbare erhabene Plakette kann dazu auf nahezu jeglichen Untergründen einfach und dauerhaft befestigt werden, wobei zugleich gestalterische städtebauliche Effekte erreicht werden können.

In einer besonderen Ausführungsform ist die Erfindung dadurch gekennzeichnet, daß die erhabene Plakette aus einem massiven Körper oder Hohlkörper besteht, wobei sich das Verhältnis zwischen maximaler Plakettenhöhe zu minimaler Grundrißabmessung im Bereich zwischen 0,05 und 0,3 bewegt und die Plakettenhöhe zum Plakettenrand hin nahezu bis auf das Maß 0 ausläuft.

Mit dieser Lösung werden sicher Behinderungen und Gefährdungen der Fußgänger auch dann vermieden, wenn sich die erhabenen Plaketten im unmittelbaren Fußgänger- oder Verkehrsbereich befinden.

Die erhabene Plakette weist dabei unterschiedliche Grundrißformen, wie einen kreisförmigen, einen kreisringförmigen, einen streifenförmigen, einen vieleckigen oder einen pfeilförmigen Grundriß, auf.

Diese Möglichkeiten erlauben dem Anwender der Lösung neben dem Signalisieren von Wegbegrenzungen, Stufen, Eng- und Gefahrstellen das Übermitteln von Zusatzinformationen, wie bevorzugte Wegrichtung, bevorstehende Abbiegung, Lage von Absatz- oder Stufenkanten und -höhen. Ebenfalls ist es möglich, durch Verwendung besonders markant gestalteter Plaketten Abgrenzungen zwischen Straßenverkehrs- und Fußgängerverkehrsbereichen anzuzeigen.

Weiterhin ist es möglich, die erhabene Plakette vorzugsweise mit einem kreisförmigen Grundriß bei Durchmessern zwischen 25 und 100 mm, mit einem streifenförmigen Grundriß bei Streifenbreiten zwischen 20 und 60 mm und mit einem pfeilförmigen Grundriß bei Pfeillängen zwischen 150 und 300 mm auszustatten.

Dies erlaubt es, trotz bedarfsweiser Verwendung einer einheitlichen Farbe der erhabenen Plakette durch einfache Größendifferenzierung beabsichtigte Zusatzinformationen zu übermitteln.

Für den Fall der individuellen farblichen Gestaltung ist die erhabene Plakette aus durchgefärbten Material oder farbbeschichtet gefertigt und weist helle Leuchtfarben, vorzugsweise die Farbe Gelb, auf.

Bei Verwendung unterschiedlicher Farben lassen sich ebenfalls beabsichtigte Zusatzinformationen übertragen.

Die Nachrüstbarkeit von zu markierenden Bereichen mit erhabenen Plaketten wird auf verschiedenen Wegen sichergestellt.

In einer Ausführungsform besitzt die erhabene Plakette an ihrer Unterseite eine oder mehrere Klebflächen, wobei diese Klebflächen bedarfsweise profiliert ausgeführt sind. Auf ausreichend ebenen Untergründen können mit dieser Gestaltungsform der erhabenen Plaketten materialsparende und dauerhafte Befestigungen unter Einsatz geeigneter Klebstoffe erreicht werden.

In einer weiteren Ausführungsform besitzt die erhabene Plakette an ihrer Unterseite ein oder mehrere Verankerungselemente, die vorzugsweise als zylindrisch und/oder konisch gestaltete Bolzen mit Durchmessern zwischen 5 und 20 mm und mit Längen zwischen 15 und 50 mm ausgebildet sind.

Die Verankerung mittels Bolzen erfordert die Verfügbarkeit entsprechender Bohrungen in den zu markierenden Wege- und Wandflächen, Setz- und Trittstufen oder Engstellen.

Der Vorteil dieser Ausführungsvariante besteht in der Sicherung einer dauerhaften kraft- und formschlüssigen Verbindung der erhabenen Plakette mit dem Untergrund, ohne dazu eine möglicherweise technologisch und ökologisch anspruchsvollere Klebverbindung herstellen zu müssen.

Die Verankerungselemente besitzen vorteilhafterweise an ihrem Umfang starre oder verformbare Hemmelemente in Form von Widerhaken, radial angeordneten Scheiben oder Rillen. Dies erschwert das unbeabsichtigte Lösen der erhabenen Plaketten aus ihrer Verankerung.

Eine weitere Ausführungsform der nachrüstbaren Markierungsvorrichtung sieht vor, die erhabene Plakette zusätzlich mit die Erkennbarkeit verbessernden Elementen auszustatten. Derartige Ausstattungen sind vorzugsweise Reflektoren und/oder Permanentmagnete.

Diese Ausstattungen verbessern in ausgewählten Bereichen oder grundsätzlich die optische Erkennbarkeit bzw. im Falle der Ausstattung mit Permanentmagneten die Fühlbarkeit der Plaketten mit Hilfe von entsprechend präparierten Taststöcken.

Die Vorteile der Erfindung bestehen zusammenfassend in der geschaffenen Möglichkeit, mit Hilfe rationell herstellbarer und standardisierter Markierungselemente dauerhafte und hochwirksame Kennzeichnungen in Fußgängerbereichen durchzusetzen, die sich durch gute Erkennbarkeit, Pflegeleichtigkeit und problemlose Nachrüstbarkeit auszeichnen.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung ist damit gut geeignet, in den dem nichtmotorisierten Verkehr vorbehaltenen Bereichen die Verkehrsorganisation zu verbessern und dabei zugleich spürbare Beiträge zur Verbesserung der Orientierung und der Sicherheit zu leisten.

Die Erfindung soll nachstehend mit einem Ausführungsbeispiel näher erläutert werden.

In der beiliegenden Zeichnung zeigen

Fig. 1 den schematischen Querschnitt einer erhabenen Plakette mit kreisförmiger Grundfläche und Verankerungselement;

Fig. 2 den schematischen Querschnitt einer erhabenen Plakette mit rechteckiger Grundfläche und Klebefläche;

Fig. 3 die schematische Darstellung der Markierung einer Wegestufe durch erhabene Plaketten.

Ausführungsbeispiel

Die Engstelle in einer Fußgängerzone ist dadurch gekennzeichnet, daß gleichzeitig ein bestehender Niveauunterschied durch zwei Stufen überwunden wird.

Die Stufen besitzen ein mittig angeordnetes Haltegeländer.

Diese Engstelle ist zur Vermeidung von Gefährdung und Behinderung mit erhabenen Plaketten 1 aus gelb durchgefärbtem Polypropylen markiert. Diese Plaketten besitzen einen Durchmesser von 40 mm und eine Höhe von 3 mm. Außerdem sind die seitlichen Begrenzungen des Fußgängerbereichs über eine Länge von jeweils 10 m vor und hinter der Engstelle durch im Abstand von jeweils 1 m im Plattenbelag durch Verankerungselemente 4 verankerten erhabenen Plaketten 1 ausgestattet.

Darüber hinaus besitzen die beiden Stufen jeweils rechts und links des Geländers an den seitlichen Begrenzungen der Trittstufen ebenfalls Markierungen in Form von erhabenen runden Plaketten 1, die mit Klebeflächen 2 auf den Trittstufen befestigt sind. Zusätzlich sind in diesen Plaketten 1 nicht sichtbare Permanentmagnete 6 eingefügt, die im Falle der Berührung mit einem entsprechend präparierten Taststock dem gegebenenfalls sehbehinderten Fußgänger ein zusätzliches Signal bereit stellen. Die Setzstufen sind außerdem mit erhabenen Plaketten 1 in ihrer gesamten Höhe markiert, wobei diese Markierungen eine streifenförmige Grundfläche besitzen und mit Verankerungselementen 4 in Form von insgesamt drei Bolzen in der Tragkonstruktion 3 verankert sind. Die Verankerungsbolzen besitzen als Hemmelemente 10 radial angeordnete und elastisch ausgebildete Kragen, die nach dem Einführen in die Bohrungen der Tragkonstruktion 3 als Widerhaken dem Herausgleiten der Bolzen aus der Bohrung entgegen wirken.

Die Seitenwände der die Engstelle begrenzenden Gebäude sind mit erhabenen pfeilförmigen Plaketten 1 gekennzeichnet, deren Unterseiten 9 profiliert sind und als Klebeflächen 2 zur Befestigung an den Gebäudewänden genutzt werden. Die Dicke des Plakettenrandes 8 dieser seitlich angebrachten Markierungszeichen beträgt 3 mm, bei einer maximalen Plakettenhöhe 7 von 15 mm.

Mit den seitlich angebrachten Markierungszeichen wird nicht nur auf die bestehende Engstelle hingewiesen, sondern zugleich die empfohlene Gehrichtung signalisiert. Zur Verbesserung der Erkennbarkeit sind diese pfeilförmigen Plaketten zusätzlich mit aus der Gehrichtung sichtbaren Reflektoren 5 belegt.

Bezugszeichenliste

1 erhabene Plakette

2 Klebefläche

3 Tragkonstruktion

4 Verankerungselement

5 Reflektor

6 Permanentmagnet

7 Plakettenhöhe

8 Plakettenrand

9 Unterseite

10 Hemmelement


Anspruch[de]
  1. 1. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung für die Wege- und Gefahrstellenkennzeichnung im Fußgängerbereich, bestehend aus Befestigungs- und Informationsmitteln, dadurch gekennzeichnet, daß die Markierungsvorrichtung aus einer erhabenen Plakette (1) mit beliebiger Grundrißgestaltung und -größe besteht, ein- oder mehrfarbig gestaltet ist und über zumindest eine Klebefläche (2) und/oder zumindest ein die form- und/oder kraftschlüssige Befestigung in der Tragkonstruktion (3) sicherndes Verankerungselement (4) verfügt, wobei bedarfsweise die bessere Erkennbarkeit der Markierungsvorrichtung gewährleistende zusätzliche optische und/oder magnetische Mittel (5, 6) eingefügt sind.
  2. 2. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung nach dem Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die erhabene Plakette (1) aus einem massiven Körper oder Hohlkörper besteht, wobei sich das Verhältnis zwischen maximaler Plakettenhöhe (7) zu minimaler Grundrißabmessung im Bereich zwischen 0,05 und 0,3 bewegt und die Plakettenhöhe (7) zum Plakettenrand (8) hin nahezu bis auf das Maß 0 ausläuft.
  3. 3. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die erhabene Plakette (1) einen kreisförmigen, einen kreisringförmigen, einen streifenförmigen, einen vieleckigen oder einen pfeilförmigen Grundriß aufweist.
  4. 4. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die erhabene Plakette (1) vorzugsweise mit einem kreisförmigen Grundriß bei Durchmessern zwischen 25 und 100 mm, mit einem streifenförmigen Grundriß bei Streifenbreiten zwischen 20 und 60 mm und mit einem pfeilförmigen Grundriß bei Pfeillängen zwischen 150 und 300 mm ausgestattet ist.
  5. 5. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die erhabene Plakette (1) aus durchgefärbten Material oder farbbeschichtet gefertigt sind und helle Leuchtfarben, vorzugsweise gelb, aufweist.
  6. 6. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die erhabene Plakette (1) an ihrer Unterseite (9) eine oder mehrere Klebflächen (2) besitzt, wobei diese Klebflächen (2) bedarfsweise profiliert ausgeführt sind.
  7. 7. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die erhabene Plakette (1) an ihrer Unterseite (9) ein oder mehrere Verankerungselemente (4) besitzt, die vorzugsweise als zylindrisch und/oder konisch gestaltete Bolzen mit Durchmessern zwischen 5 und 20 mm und mit Längen zwischen 15 und 50 mm ausgebildet sind.
  8. 8. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung nach dem Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Verankerungselemente (4) an ihrem Umfang starre oder verformbare Hemmelemente (10) in Form von Widerhaken, radial angeordneten Scheiben oder Rillen besitzen.
  9. 9. Nachrüstbare Markierungsvorrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die erhabene Plakette (1) zusätzlich die Erkennbarkeit verbessernde Elemente, vorzugsweise Reflektoren (5) und/oder Permanentmagnete (6), aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com