PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19500375A1 11.07.1996
Titel Lastensicherungsvorrichtung für Hubschrauber
Anmelder ENERGIE Gesellschaft für elektrische und industrielle Unternehmungen Heinz Blättchen GmbH & Co. KG, 88400 Biberach, DE
Erfinder Wegermann, Werner, Dipl.-Ing. (FH), 88444 Ummendorf, DE
Vertreter Kohler Schmid + Partner, 70565 Stuttgart
DE-Anmeldedatum 09.01.1995
DE-Aktenzeichen 19500375
Offenlegungstag 11.07.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.07.1996
IPC-Hauptklasse B64D 3/00
IPC-Nebenklasse E04G 21/14   
IPC additional class // B66D 5/00  
Zusammenfassung Gegenstand der Erfindung ist ein Luftfahrzeug, insbesondere ein Hubschrauber, mit einem Tragseil (12) zum hängenden Transport einer Last (14), an dessen freiem Ende ein mittels Fernbedienung ausklinkbarer Haken (18) vorgesehen ist. Zur Sicherung der Last (14) und zur Vermeidung einer Rotation der Last (14) um seine Längsachse, weist das Luftfahrzeug (10) eine Lastensicherungsvorrichtung (20) zur Kompensation der auf die Last (14) wirkenden Momente auf.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft Luftfahrzeuge, insbesondere Hubschrauber, mit einem Tragseil zum hängenden Transport einer Last, an dessen freiem Ende ein ausklinkbarer Haken vorgesehen ist.

Beim Transport von großen, sperrigen Gegenständen, vor allem in unwegsamem Gelände und bei der Montage sperriger Bauteile auf Baustellen werden zunehmend Hubschrauber eingesetzt. Insbesondere bei der Errichtung von Gittermasten für Überlandleitungen ist es vorteilhaft, die aus vielen Einzelteilen bestehenden Gittermasten am Boden liegend zu Teilstücken eines Gesamtmasts zu montieren und diese dann mit Hilfe eines Hubschraubers aufzurichten und auf dem dafür vorgesehenen Sockel beziehungsweise Ansatzende zu plazieren.

Zu diesem Zweck ist vornehmlich an der Unterseite des Hubschraubers ein ausreichend stabiles Stahlseil vorgesehen, an dessen freiem Ende ein Haken zur Aufnahme der Last angebracht ist. Üblicherweise kann die im Haken eingehängte Last durch ausklinken des Hakens freigegeben werden. Dabei erfolgt das Ausklinken über eine Fernbedienung vom Cockpit des Hubschraubers aus.

Wenn nun beispielsweise solch ein vorgefertigter Gittermast an einem Tragseil hängend von einem Hubschrauber durch die Luft transportiert wird, so kann es passieren, daß der Gittermast durch Windströmungen oder Windböen, durch die Rotorströmung, durch den Startvorgang, durch einzelne Flugbewegungen, z. B. durch Kurvenflug, usw. oder auch durch das Zusammenwirken mehrerer der vorgenannten Effekte in Rotation um seine Längsachse versetzt wird. Ist der Gittermast oder Teilelemente davon erst einmal in Rotation , so dauert es aufgrund seiner enormen Trägheit sehr lange, bis er seine Ruhelage wieder erreicht hat. Erst dann kann mit der Montage des Mastes auf dem dazugehörigen Sockel oder an vorgesehenen Gitterendstücken fortgefahren werden.

Davon ausgehend, liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Luftfahrzeug zu schaffen, bei dem die Rotation der außerhalb transportierten Last zuverlässig verhindert wird, ohne daß dabei die Flugeigenschaften des Luftfahrzeuges beeinträchtigt werden.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß ein Luftfahrzeug der eingangsgenannten Art durch eine Lastensicherungsvorrichtung zur Kompensation der auf die Last wirkenden Momente ergänzt wird.

Dies hat den Vorteil, daß die an der Last, z. B. dem Gittermast, angreifenden Momente durch die Lastensicherungsvorrichtung kompensiert bzw. aufgefangen werden, so daß eine Rotation der Last zuverlässig verhindert wird. Die Kompensation erfolgt in dem Moment, in dem die Momente an der Last angreifen, so daß die Last gar nicht erst in Drehung versetzt wird.

In einer erfindungsgemäßen Ausführungsform ist rechts und links neben dem Rumpf mindesten jeweils eine Seilwinde mit mindestens einem Sicherungsseil angeordnet. Beim Transport werden die Sicherungsseile vorzugsweise an den jeweils äußersten Punkten der Last befestigt. Je nach Anwendungsfall können auch mehrere Seilwinden auf jeder Seite des Rumpfes eingesetzt werden und/oder mehrere Sicherungsseile mit der Last verbunden werden.

Dies hat den Vorteil, daß die Länge des Sicherungsseils über die Seilwinde dem jeweiligen Anwendungsfall angepaßt werden kann und daß die Last über die Sicherungsseile gegen Verdrehen gesichert ist. Dabei ist es vorteilhaft, die Sicherungsseile am äußersten Rand der Last anzubringen, damit eine möglichst gute Hebelwirkung erzielt wird.

Der Einsatz von Seilwinden hat weiterhin den Vorteil, daß die Länge eines Sicherungsseiles während des Fluges verändert werden kann. Dies ist z. B. beim Kurvenflug des Hubschraubers erforderlich, weil hierbei das zur Kurveninnenseite liegende Sicherungsseil kürzer sein muß als das zur Kurvenaußenseite hin liegende Seil. Darüberhinaus ist es zur Vermeidung von Unfällen erforderlich, die Sicherungsseile in Gefahrensituationen zu verlängern, z. B. um eine ungewollte Schräglage des Hubschraubers zu vermeiden.

Es versteht sich, daß die Seilwinden auch innerhalb des Luftfahrzeuges angeordnet sein können. Die Sicherungsseile werden dann über entsprechende Umlenkungen zur abzusichernden Last geführt, die außerhalb des Luftfahrzeuges an einem Halteseil befestigt ist.

In einer bevorzugten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Luftfahrzeuges werden die Sicherungsseile mit einer vorbestimmten Haltekraft in der Seilwinde gehalten. Dabei wird die Haltekraft so gewählt, daß sie in einer normalen Flugphase groß genug ist, die Last gegen Rotation zu sichern. Wird die am Sicherungsseil angreifende Kraft ungleich der Haltekraft, so wird die Seilwinde freigegeben, das heißt, das Sicherungsseil wird verlängert, falls die am Sicherungsseil wirkende Kraft größer als die Haltekraft ist und falls die am Sicherungsseil wirkende Kraft kleiner als die Haltekraft ist, so wird die Seilwinde aktiviert und rollt das Sicherungsseil auf, so lange bis sich wieder ein Gleichgewicht der Kräfte einstellt.

Dies hat den Vorteil, daß sich die für die jeweilige Flugsituation erforderliche Länge der Sicherungsseile automatisch einstellt. Durch bereitstellen der richtigen Länge der Sicherungsseile für jede Flugsituation erhöht sich die Flugsicherheit des Hubschraubers insgesamt.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform weist die Seilwinde eine einstellbare Rutschkupplung auf. Dies hat den Vorteil, daß die Seilwinde eine vorbestimmte Haltekraft in der oben beschriebenen Weise festhält, ohne daß hierfür ein großer apparativer Aufwand getrieben werden braucht.

Ein erfindungsgemäßes Luftfahrzeug mit einer Lastensicherungsvorrichtung wird in vorteilhafterweise zur Aufstellung von Gittermasten für Überlandleitungen verwendet. Hierbei kann der Gittermast am Boden liegend teilweise oder ganz vormontiert werden, bevor er mit dem Hubschrauber auf seinen Sockel oder auf ein Ansatzstück aufgesetzt wird. In diesem Fall, werden die Sicherungsseile mit einer Haltekraft zwischen 300 N und 1.500 N, vorzugsweise 600 N, in der Seilwinde gehalten.

Das erfindungsgemäße Luftfahrzeug kann auch vorteilhaft zur Montage eines Stahlgerüstes im Hochhausbau, beim Brückenbau oder dergleichen eingesetzt werden.

Die Sicherungsseile sind ebenfalls an einem Ende mit ausklinkbaren Haken versehen, so daß nach abgeschlossener Plazierung des Gittermastteils die Haken vom Gittermast gelöst werden können.

Weitere Vorteile ergeben sich aus der Beschreibung und der beigefügten Zeichnung. Ebenso können die vorstehend genannten und die noch weiter aufgeführten Merkmale erfindungsgemäß jeweils einzeln oder in beliebigen Kombinationen miteinander verwendet werden. Die erwähnten Ausführungsformen sind nicht als abschließende Aufzählung zu verstehen, sondern haben vielmehr beispielhaften Charakter. Die Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird anhand von Ausführungsbeispielen näher erläutert.

Die Zeichnung zeigt einen Hubschrauber mit einer erfindungsgemäßen Lastensicherungsvorrichtung beim Transport eines Gittermastes für Überlandleitungen.

Die Zeichnung zeigt den erfindungsgemäßen Gegenstand teilweise stark schematisiert und ist nicht maßstäblich zu verstehen. Die Gegenstände der Zeichnung sind teilweise stark überproportional dargestellt, damit ihr Aufbau besser gezeigt werden kann.

Die Zeichnung zeigt einen Hubschrauber 10 mit einem Tragseil 12 zum hängenden Transport eines Gittermastes 14 bzw. eines Gittermastabschnittes. Dabei wird der Gittermast 14 über beispielsweise Halteseile 16 in einen am freien Ende des Tragseiles befindlichen Haken 18 eingehängt. Dieser Haken 18 kann über eine Fernbedienung vom Cockpit aus ausgeklinkt werden, damit der Hubschrauber vom Gittermast 14 freikommt, sobald dieser in der gewünschten Weise aufgestellt ist.

Der Hubschrauber 10 weist eine erfindungsgemäße Lastensicherungsvorrichtung 20 auf. Diese Lastensicherungsvorrichtung 20 umfaßt zwei auf einem Querträger 22 angeordnete Seilwinden 24, 26, von denen je eine rechts und links vom Rumpf des Hubschraubers 10 angebracht ist. Jede Seilwinde 24, 26 hat ein Sicherungsseil 28, 30.

Zur Errichtung von Gittermasten 14 für Überlandleitungen ist es trotz der hohen Hubschrauberkosten günstiger, die aus vielen Einzelteilen bestehenden Gittermasten 14 auf dem Boden liegend zu Teilstücken vorzumontieren und anschließend unter Zuhilfenahme eines Hubschraubers 10 aufzurichten und auf dem dafür vorgesehenen Sockel oder Ansatz ende eines ersten oder zweiten Teilstück eines Gittermastes zu montieren. Zum Aufrichten des Gittermastes 14 wird dieser in dem am Tragseil 1 befindlichen ausrastbaren Haken 18 mittels Halteseilen 16 eingehängt. Außerdem werden die Sicherungsseile 28, 30 an dem jeweils äußersten rechten und äußersten linken Punkt des Gittermastes 14 ausrastbar befestigt. Jede Seilwinde 24, 26 ist mit einer nicht dargestellten, bzgl. der Haltekraft einstellbaren Rutschkupplung versehen, die es der Seilwinde 24, 26 ermöglicht, die Sicherungsseile 28, 30 mit einer vorbestimmten Haltekraft zu halten. Die vorbestimmte Haltekraft liegt zwischen 300 N und 1.500 N, und beträgt vorzugsweise 600 N.

Nachdem der Hubschrauber 10 gestartet ist, wird der Gittermast 14 einzig vom Tragseil 12 getragen. Die Sicherungsseile 28, 30 dienen lediglich der Stabilisierung des Gittermastes 14 und verhindern dessen Rotation um die Längsachse. Sobald nämlich eine Windböe den Gittermast 14 erfaßt oder falls aufgrund der Fluglage, z. B. bei Kurvenflug, Drehmomente am Gittermast 14 angreifen, werden diese sofort durch die Sicherungsseile 28, 30 kompensiert, so daß eine Rotation des Gittermastes 14 bereits im Ansatz verhindert wird.

Damit die Sicherheit des Hubschraubers während des Fluges nicht beeinträchtigt wird, hält die Seilwinde 24, 26 das Sicherungsseil 28, 30 mit einer vorbestimmten Haltekraft. Wird die Haltekraft über- bzw. unterschritten, so wird das Sicherungsseil 28, 30 weiter von der Seilwinde 24, 26 ab- bzw. aufgewickelt. Befindet sich der Hubschrauber 10 also beispielsweise in Kurvenflug, so wird das auf der Kurveninnenseite liegende Sicherungsseil 28 entlastet, so daß hier die Seilwinde 24 das Sicherungsseil 28 weiter aufwickelt, während das auf der Kurvenaußenseite befindliche Sicherungsseil 30 weiter von der Seilwinde 26 abgewickelt wird. Somit kann der Hubschrauber 10 in die für den Kurvenflug erforderliche Schräglage gelangen, ohne daß der Gittermast 14 seine Position verändert. Gleichwohl halten die Sicherungsseile 28, 30 den Gittermast 14 in einer stabilen Lage und verhindern so dessen Rotation um die Längsachse.

Sobald der Gittermast 14 auf dem dafür vorgesehenen Sockel montiert ist, werden sowohl das Tragseil 12 als auch die Sicherungsseile 28, 30 über eine nicht dargestellte Fernbedienung ausgeklinkt und über die Seilwinden aufgewickelt, so daß der Hubschrauber 10 den Rückflug antreten kann.

Die erfindungsgemäße Lastensicherungsvorrichtung 20 kann auch vorteilhaft zum Transport und zur Montage von Stahlträgern im Hochhausbau oder im Brückenbau eingesetzt werden, weil auch dort angerichtete Bauteile schneller und sicherer montiert werden können.

Gegenstand der Erfindung ist ein Luftfahrzeug, insbesondere ein Hubschrauber, mit einem Tragseil 12 zum hängenden Transport einer Last 14, an dessen freiem Ende ein mittels Fernbedienung ausklinkbarer Haken 18 vorgesehen ist. Zur Sicherung der Last und zur Vermeidung einer Rotation der Last 14 um seine Längsachse weist das Luftfahrzeug 10 eine Lastensicherungsvorrichtung zur Kompensation der auf die Last wirkenden Momente auf.


Anspruch[de]
  1. 1. Luftfahrzeug (10), insbesondere Hubschrauber, mit einem Tragseil (12) zum hängenden Transport einer Last (14), an dessen freiem Ende ein ausklinkbarer Haken (18) vorgesehen ist, gekennzeichnet durch eine Lastensicherungsvorrichtung (20) zur Kompensation der auf die Last (14) wirkenden Momente.
  2. 2. Luftfahrzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Lastensicherungsvorrichtung (20) rechts und links neben dem Rumpf des Luftfahrzeuges (10) mindestens je eine Seilwinde (24, 26) mit an der Last zu befestigenden Sicherungsseilen (28, 30) aufweist.
  3. 3. Luftfahrzeug nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Sicherungsseil (28, 30) mit einer vorbestimmten Haltekraft in der Seilwinde (24, 26) gehalten ist.
  4. 4. Luftfahrzeug nach wenigstens einem der Ansprüche 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Seilwinde (24, 26) eine bezüglich der angreifenden Haltekraft einstellbare Rutschkupplung aufweist.
  5. 5. Luftfahrzeug nach wenigstens einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Haltekraft zwischen 300 N und 1500 N, vorzugsweise 600 N, beträgt.
  6. 6. Verwendung eines Luftfahrzeuges nach wenigstens einem der vorherigen Ansprüche zur Aufstellung von Gittermasten für Überlandleitungen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com