PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4221366C2 09.01.1997
Titel Transportsystem
Anmelder Bosch-Siemens Hausgeräte GmbH, 81669 München, DE
Erfinder Kinzler, Walter, Dipl.-Ing., 89415 Lauingen, DE;
Wagner, Sebastian, Dipl.-Ing., 89449 Zusamaltheim, DE;
Scheßl, Bernd, Dipl.-Ing. (FH), 89407 Dillingen, DE;
Karl, Peter, Dipl.-Ing. (FH), 86163 Augsburg, DE
DE-Anmeldedatum 29.06.1992
DE-Aktenzeichen 4221366
Offenlegungstag 05.01.1994
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 09.01.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.01.1997
IPC-Hauptklasse B65G 17/48
IPC-Nebenklasse B65G 21/22   B65G 17/22   B65G 47/22   B65G 47/38   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Transportsystem, bestehend aus Werkstückträgern, die an als aus zwei parallelen, in Einbaulage vertikal verlaufenden Streben, die jeweils in ihrem oberen und unteren Endbereich mittels Rollen in Gleisen geführt sind, ausgebildeten Fördergliedern in Vertikal-Führungen angeordnet sind, und jeweils mit wenigstens einer Aufnahme für Werkstücke ausgestattet sind, wobei die Aufnahme für Werkstücke dadurch gegenüber der Höhe der Fördermittel höhenverstellbar angeordnet ist, daß die Werkstückträger mit um horizontale Achsen drehbar gelagerten Rollen auf einer längs der Fördermittel verlaufenden, mit einer Kulisse ausgestatteten Führungsbahn geführt werden, deren Höhe einstellbar ist.

Transportsysteme, bestehend aus Werkstückträgern, die von stetig angetriebenen, entlang einer Reihe von Arbeitsplätzen umlaufenden Fördermitteln bewegt werden und die jeweils mit wenigstens einer Aufnahme für Werkstücke ausgestattet sind, werden seit langem für die Fertigung und/oder Montage von Geräten aller Art verwendet. Diesen stetig umlaufenden Transportsysteme sind üblicherweise mit Rollenbahnen oder Gurtbändern ausgestattet, auf denen die zu fertigenden und/oder montierenden Werkstücke transportiert werden. Dies geschieht für ein Transportsystem in einer Förderhöhe. Sollen die Werkstücke, um Montage- und/oder Fertigungsstellen in unterschiedlicher Höhe leicht zugänglich zu machen, in unterschiedlicher Arbeitshöhe montiert und/oder gefertigt werden, so werden die Werkstücke in einem weiteren nachfolgenden Transportsystem in der anderen Förderhöhe gefördert, wobei mittels einer zwischen den Transportsystemen angeordneten Hubstation, die Werkstücke von einem Transportsystem auf das andere übergesetzt und auf die andere Förderhöhe gebracht werden.

Nachteilig an einer derartigen Anordnung ist, daß der Montage- und/oder Fertigungsablauf der Anordnung der Transportsysteme angepaßt werden muß. Dabei kann es vorkommen, daß ein z. B. an einem Werkstück im oberen Bereich montiertes Teil, über eine lange Förderstrecke im unteren Bereich des Werkstückes nicht montiert werden kann, wodurch über die zurückzulegende Förderstrecke die Gefahr von Beschädigungen und sogar des Lösens des nur einseitig befestigten Teils besteht.

Aus der DE-OS 41 04 341 ist nun ein Transportsystem der eingangs genannten Art bekannt, das als Sortiervorrichtung verwendet wird und bei dem an einer Stelle des Transportsystems der Werkstückträger auf eine für den Sortiervorgang benötigte Höhe dadurch eingestellt wird, daß mittels eines über einen Steuerungsrechner, der eine Codierung entschlüsselt, gesteuerten Heberahmens die in einer Führungsbahn laufende Rolle in eine von mehrere Führungsbahnen eingelenkt wird. Diese Vorrichtung weist den Nachteil auf, daß sie sehr aufwendig ist und entsprechend dem Sortiervorgang nur an einer zentralen Stelle eine Verstellung der Höhe des Werkstückträgers ermöglicht.

Aus der DE-OS 34 23 049 ist ein Transportsystem mit umlaufenden Bändern bekannt, bei dem eigens angeordnete zusätzliche Lifte die zu bearbeitenden Werkstücke auf die Montageebene und zurück zum Band befördern. Dies ist ein ebenfalls sehr aufwendige Vorrichtung.

Aus der DE-OS 35 20 613 ist ein Transportsystem mit einem Rollgang bekannt, wobei Werkstückträger mittels eines Kettenantriebes horizontal, zum Ablegen auf oder zum Abheben von dem Rollengang in der Höhe bewegt werden und auch um eine horizontale Achse verdreht werden können. Dies wird entweder durch das Verdrehen zweier auf einer Kurbelwelle gelagerter Räder gegeneinander oder durch ein Hebelsystem erreicht.

Aus dem US-PS 24 67 555 ist eine Be- und Entladestation für ein Förderband bekannt, bei der ein Werkstückträger mit einer Rollenauflage mittels einer motorgetriebenen Gewindespindelanordnung angehoben und abgesenkt und bei der die Rollenauflage um eine horizontale Achse verschwenkt werden kann.

Aus dem US-PS 37 86 910 ist ein Vertikalförderer bekannt, bei dem eine Führungsrolle des Werkstückträgers mittels eines Umlenkers in eine durch eine in Richtung auf eine horizontal entfernte Rollbahn verlaufende Führungsbahn gelenkt wird, zum Be- oder Entladen eines Werkstückes.

Aus der DE-OS 36 26 875 ist ein Transportsystem, bestehend aus Werkstückträgern, die an als aus zwei parallelen, in Einbaulage vertikal verlaufenden Streben, die jeweils in ihrem oberen und unteren Endbereich mittels Rollen in Gleisen geführt sind, bekannt, wobei die Werkstückträger von stetig angetriebenen, entlang einer Reihe von Arbeitsplätzen umlaufenden mit den Fördermitteln verbundenen Fördergliedern, die als zwei in unterschiedlichen Höhen um ein sich über die Gesamtlänge des Transportsystems erstreckendes Gestell umlaufende Ketten ausgebildet sind, bewegt werden.

Aus der DE-OS 35 00 704 ist ein Transportsystem bekannt, bei dem Werkstückträger mit an Schienen anliegenden Rollen geführt sind und mittels einer Endloskette bewegt werden.

Aus dem DE-PS 6 08 942 und der EP-A1-04 96 475 sind Transportsysteme bekannt, bei dem Werkstückträger um eine vertikale Achse verdrehbar angeordnet sind.

Aus dem US-PS 47 01 097 ist ein Hebebühne für Gabelstapler bekannt, bei der der Werkstückträger mittels eines Scheren-Hebelgetriebe angehoben werden kann.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, auf einfache Art und Weise ein Transportsystem zu schaffen, das eine Optimierung des Fertigungs- und/oder Montageablaufs dadurch zuläßt, daß die Höhe des Werkstückträgers entsprechend dem Bedarf an dem jeweiligen Arbeitsplatz anpaßbar ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß jedem Arbeitsplatz ein mechanisches Getriebe zugeordnet ist, mit dem die Höhe der Führungsbahn verstellt werden kann, wobei die Führungsbahn aus den obersten Hebeln des mechanischen Getriebes und Verbindungen der obersten Hebel von nebeneinander angeordneten Getriebe besteht und wobei die Verbindungen teleskopartig ausgebildet sind.

Mit der Einstellbarkeit der Höhe der Aufnahme und damit des Werkstückes jedes Arbeitsplatz ist es möglich, einem Montage- und/oder Fertigungsschritt am oberen Bereich des Werkstückes einen Montage- und/oder Fertigungsschritt im unteren Bereich des Werkstückes folgen zu lassen und damit den Fertigungs- und/oder Montageablauf zu optimieren. Auch die Anordnung nacheinanderfolgender Sitz- und Steharbeitsplätze wird dadurch auf einfache Art und Weise möglich. Eine Vereinfachung des Transportsystems wird weiterhin dadurch erreicht, daß keine gesonderte Führungsbahn benötigt wird, sondern daß diese in der Hauptsache durch ohnehin vorhandene Bauelemente gebildet wird.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.

Die Erfindung wird nachstehend anhand dem in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiel erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Darstellung eines Transportsystems in einer Seitenansicht,

Fig. 2 eine schematische Darstellung des Transportsystems in einer Draufsicht,

Fig. 3 eine schematische Darstellung zweier gegenüberliegender, auf unterschiedliche Arbeitshöhen eingestellter Arbeitsplätze des Transportsystems und

Fig. 4 eine vergrößerte Darstellung eines Arbeitsplatzes des Transportsystems.

In dem Ausführungsbeispiel der Erfindung wird ein Transportsystem 1 für die Fertigung von Haushaltgeräten, insbesondere für die Fertigung von Haushalt-Geschirrspülmaschinen, beschrieben. Bei dem Transportsystem 1 werden Werkstückträger 20 von stetig angetriebenen, entlang einer Reihe von Arbeitsplätzen 2 umlaufenden Fördermitteln 3 bewegt. In dem beschriebenen Ausführungsbespiel sind die Fördermittel 3 zwei in unterschiedlichen Höhen um ein sich über die Gesamtlänge des Transportsystems 1 erstreckendes Gestell 4 umlaufende Ketten 3.

Die Werkstückträger 20 sind mittels Fördergliedern 30 mit den Ketten 3 verbunden, wobei die Förderglieder 30 mit geeigneten, nicht näher erläuterten Mitteln mit den Ketten 3 verbunden sind. Die Förderglieder 30 weisen zwei parallele, in Einbaulage vertikal verlaufenden Streben 31 auf, die jeweils in ihrem oberen und unteren Endbereich mittels Rollen 32 in Gleisen 5 geführt sind. In dem beschriebenen Ausführungsbeispiel sind die Rollen 32 an im oberen und unteren Endbereich der Streben 31 horizontal verlaufenden Stegen 33, die zur Verbindung der Streben 31 an diesen befestigt sind, angeordnet. Die Rollen 32 sind an den Fördergliedern 30 um vertikale Achsen drehbar gelagert. Die Gleise 5 sind mit dem Gestell 4 fest verbunden und bestehen aus zwei in Richtung auf die Förderglieder 30 vorragenden, vertikal verlaufenden, im Abstand angeordneten Rollflächen 6, zwischen denen die Rollen 32 geführt sind. Diese Anordnung ist die Vertikal-Führung der Förderglieder 30. Zur horizontalen Führung der Förderglieder 30 über die Längsseiten des Gestells 4 sind die Förderglieder 30 mit zwei gegeneinander vorgespannten, um eine horizontale Achse drehbar gelagerte Rollen 34 versehen, zwischen denen eine mit dem Gestell 4 verbundene horizontale Führungsschiene 7 verläuft. In den Umlenkbereichen 8 des Gestells 4 sind zur horizontalen Führung der Förderglieder 30 an dem Gestell 4 Kugeln 9 in geeigneten, nicht näher beschriebenen Haltern befestigt. Auf den an dem Gestell 4 befestigten Kugeln 9 laufen die Fördermittel 30 mit an den Streben 31 befestigten, in Richtung auf das Gestell 4 vorstehenden, horizontalen Führungsflächen 35. Diese Anordnung ist in Fig. 4 zusätzlich zu der Anordnung zur horizontalen Führung über die Längsseiten dargestellt.

Die Werkstückträger 20 sind als Ausleger ausgebildet und in den Förderglieder 30 in Vertikal-Führungen 36 in den Streben 31 geführt. Die Werkstückträger 20 sind im Ausführungsbeispiel jeweils mit einer Aufnahme 21 für Werkstücke ausgestattet, die als Auflagetisch 22 mit Zylinderrollen 23 (Fig. 4) und umlaufenden seitlichen, vertikal in Einbaulage nach oben vorstehenden Anschlagleisten 24 ausgebildet ist. Der Auflagetisch 22 ist in dem Ausführungsbeispiel an dem Werkstückträger 20 wenigstens um 90° um seine horizontale Achse verdrehbar und in den beiden Endstellung verrastbar gelagert.

Die Aufnahme 21 für Werkstücke ist gegenüber der Höhe der Fördermittel 3 höhenverstellbar angeordnet, wobei die Höhe der Aufnahmen 21 durch eine längs der Fördermittel 3 verlaufende Führungsbahn 14 für jeden Arbeitsplatz 2 festlegbar ist. Die Höhe der Aufnahmen 21 ist mittels eines mechanischen Getriebes 10 einstellbar, wodurch sich die Höhe der Aufnahme 21 für Werkstücke während des Umlaufes selbständig auf eine festgelegte Höhe verstellt. Das mechanische Getriebe 10 ist als Parallelführungs-Hebelgetriebe, im Ausführungsbeispiel als Scheren-Hebelgetriebe, ausgebildet und besteht aus einer Bodenplatte 11 als unterstem Hebel, zwei sich kreuzenden Verbindungshebeln 12 und einem obersten Hebel 13. Im Ausführungsbeispiel wird die Höhenverstellung der Aufnahme 21 dadurch erreicht, daß die Werkstückträger 20 auf einer Führungsbahn 14 geführt werden, deren Höhe für jeden Arbeitsplatz 2 mittels des mechanischen Getriebes 10 einstellbar ist und daß jedem Arbeitsplatz 2 ein vorbeschriebenes, mechanisches Getriebe 10 zugeordnet ist. Die Werkstückträger 20 weisen um horizontale Achsen drehbar gelagerten Rollen 25, die auf der Führungsbahn 14 aufliegen. Die Führungsbahn 14 besteht aus den obersten Hebeln 13 der Scheren-Hebelgetriebe 10 und Verbindungen 16 der obersten Hebel 13 von nebeneinander angeordneten Scheren-Hebelgetriebe 10. In einer bevorzugten, in Fig. 4 dargestellten Ausführungsform ist die Führungsbahn 14 als Kulisse 15 ausgebildet. Die Verbindungen 16 zwischen den obersten Heben 13 der Scheren-Hebelgetriebe 10 sind teleskopartig ausgebildet.

Die Maximalwerte der sich während des Umlaufes der Werkstückträger 20 um das Transportsystem 1 selbständig einstellenden Höhen der Aufnahmen 21 für Werkstücke sind in Fig. 3 durch die Niveaupfeile 26 und 27 angedeutet.

Das Scheren-Hebelgetriebe 10 ist im Ausführungsbeispiel mittels eines nicht näher beschriebenen pneumatischen Systems verstellbar, wobei der an dem jeweiligen Arbeitsplatz Arbeitende mittels einer Pumpe, im Ausführungsbeispiel mittels einer Fußpumpe, deren Betätigungspedal 40 bzw. 40&min; in Fig. 3 und 4 symbolisch angedeutet ist, und eines Ablaßventils auf einen auf einen Hebel des Scheren-Hebelgetriebes 10 wirkenden, nicht dargestellten pneumatischen Zylinder einwirken kann und damit die voreingestellte Höhe der Auflage 21 auf seine individuelle Arbeitshöhe einjustieren kann.

In Fig. 3 ist an dem auf der rechten Seite abgebildeten Sitzarbeitsplatz mit ausgezogenen Linien der unterste Wert der individuell einstellbaren Arbeitshöhe und die Position und der Blickwinkel des mit dieser Arbeitshöhe Arbeitenden eingezeichnet. Die höchste individuell einstellbare Arbeitshöhe ist mittels der gestrichelt eingezeichneten Oberkante der aufgestellten Haushalt-Geschirrspülmaschine angedeutet. Ebenso mit gestrichelten Linien ist die Arbeitsposition und der Blickwinkel des an diesem Arbeitsplatz mit eingestellter Höchstarbeitshöhe eingezeichnet. Diese Nachjustiermöglichkeit besteht natürlich auch für Steharbeitsplätze.


Anspruch[de]
  1. 1. Transportsystem, bestehend aus Werkstückträgern, die an als aus zwei parallelen, in Einbaulage vertikal verlaufenden Streben, die jeweils in ihrem oberen und unteren Endbereich mittels Rollen in Gleisen geführt sind, ausgebildeten Fördergliedern in Vertikal-Führungen angeordnet sind, wobei die Werkstückträger von stetig angetriebenen, entlang einer Reihe von Arbeitsplätzen umlaufenden mit den Fördermitteln verbundenen Fördergliedern, die als zwei in unterschiedlichen Höhen um ein sich über die Gesamtlänge des Transportsystems erstreckendes Gestell umlaufende Ketten ausgebildet sind, bewegt werden und jeweils mit wenigstens einer Aufnahme für Werkstücke ausgestattet sind, wobei die Aufnahme für Werkstücke dadurch gegenüber der Höhe der Fördermittel höhenverstellbar angeordnet ist, daß die Werkstückträger mit um horizontale Achsen drehbar gelagerten Rollen auf einer längs der Fördermittel verlaufenden, mit einer Kulisse ausgestatteten Führungsbahn geführt werden, deren Höhe einstellbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß jedem Arbeitsplatz (2) ein mechanisches Getriebe (10) zugeordnet ist, mit dem die Höhe der Führungsbahn (14) verstellt werden kann, wobei die Führungsbahn (14) aus den obersten Hebeln (13) des mechanischen Getriebes (10) und Verbindungen (16) der obersten Hebel (13) von nebeneinander angeordneten Getriebe (10) besteht und wobei die Verbindungen (16) teleskopartig ausgebildet sind.
  2. 2. Transportsystem, nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das mechanische Getriebe (10) als Parallelführungs-Hebelgetriebe (10) ausgebildet ist.
  3. 3. Transportsystem, nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das mechanische Getriebe (10) als Scheren-Hebelgetriebe (10) ausgebildet ist.
  4. 4. Transportsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleise (5) mit dem Gestell (4) fest verbunden sind und aus zwei in Richtung auf die Förderglieder (30) vorragenden, vertikal verlaufenden, im Abstand angeordneten Rollflächen (6) bestehen, zwischen denen die um vertikale Achsen drehbar gelagerten Rollen (32) der Fördermittel (3) angeordnet sind.
  5. 5. Transportsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Fördermittel (3) mit wenigstens zwei gegeneinander vorgespannten, um eine horizontale Achse drehbar gelagerte Rollen (34) versehen sind, zwischen denen eine mit dem Gestell (4) verbundene horizontale Führungsschiene (7) verläuft.
  6. 6. Transportsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Fördermittel (3) mit an den Streben (31) befestigten, in Richtung auf das Gestell (4) vorstehenden, horizontalen Führungsflächen (35) versehen sind, die in den Umlenkbereichen des Gestells (4) auf an dem Gestell (4) befestigten Kugeln (9) laufen.
  7. 7. Transportsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß das mechanische Getriebe (10) mittels eines hydraulischen oder pneumatischen Systems verstellbar ist.
  8. 8. Transportsystem nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß das hydraulische oder pneumatische System aus einem auf einen Hebel (11, 12, 13) des Scheren-Hebelgetriebes (10) wirkenden hydraulischen oder pneumatischen Zylinder und einer Pumpe zur Bedienung dieses Zylinders besteht.
  9. 9. Transportsystem nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Pumpe als Fußpumpe ausgebildet ist.
  10. 10. Transportsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß dieses Transportsystem (1) bei der Herstellung von Haushaltgeräten, insbesondere Haushalt-Geschirrspülmaschinen, verwendet wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com