PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69303375T2 06.02.1997
EP-Veröffentlichungsnummer 0655111
Titel ELASTISCHE KABELSTÜTZE FÜR STOSS- UND VIBRATIONSSCHUTZ VON ROTIERENDEN EINHEITEN
Anmelder Camossi, Carlo, Gozzano, Novara, IT
Erfinder Camossi, Carlo, Gozzano, Novara, IT
Vertreter W. Kraus und Kollegen, 80539 München
DE-Aktenzeichen 69303375
Vertragsstaaten AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, IT, LI, NL, SE
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 10.08.1993
EP-Aktenzeichen 939177796
WO-Anmeldetag 10.08.1993
PCT-Aktenzeichen EP9302138
WO-Veröffentlichungsnummer 9404843
WO-Veröffentlichungsdatum 03.03.1994
EP-Offenlegungsdatum 31.05.1995
EP date of grant 26.06.1996
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.02.1997
IPC-Hauptklasse F16F 7/14
IPC-Nebenklasse F16F 15/00   D06F 37/20   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine elastische Antistoß- und Antivibrations-Metallkabeleinrichtung zum Halten einer Dreheinheit. Die Bezeichnung "Dreheinheit" bedeutet eine Einheit, die einen Teil einer elektrischen Haushaltseinrichtung o.dgl. bildet, wie einen Kübel plus Trommel einer Waschmaschine, einer Geschirrspülmaschine o.dgl., womit der entsprechende elektrische Motor für die Rotation verbunden ist, wobei dieser auch in einem aufgehängten Zustand ist.

In dieser Art von bekannter elektrischer Haushaltseinrichtung ist die Dreheinheit oder der Trommelkübel an vier Federn aufgehängt und wird auf der Einrichtungsbasis durch zwei oder mehr Stabilisatorelemente, z.B. vom Kolbentyp, gehalten.

In einer Waschmaschine z.B. hemmen die Stabilisatorelemente während der Rotation der in dem Kübel enthaltenen Trommel die Schwingungen, welche nicht nur durch die Drehbewegung der Trommel, sondern auch insbesondere durch die Vibrationen erzeugt werden, welche durch die Veränderungen bestimmt sind, die sich durch das in der Trommel enthaltene Gewicht ergeben. Es muß auch berücksichtigt werden, daß der Übergang von dem Waschstadium zu dem Schleuderstadium in einer solchen Einrichtung besonders kritisch ist. Das ist deswegen so, weil ein sehr langsamer Rotationszustand in einen sehr schnellen Rotationszustand mit daraus folgender Erzeugung von Vibrationen großer Amplitude bei beträchtlichem Rütteln übergeht. Diese Situation ergibt sich außerdem aufgrund der Tatsache, daß die Massen nicht sofort gleichförmig verteilt werden und tatsächlich exzentrisch bleiben können, insbesondere bei einer Trommel, die, wenn sie unbeladen ist, ein niedriges Gewicht von etwa 500-700 g hat.

Diese Vibrationen werden gegenwärtig in einem großen Ausmaß durch Positionieren von Trägheitsblöcken aus verschiedenen Materialien, wie Beton, Zement, Gußeisen, etc. auf der Oberseite und an der Seite des Kübels reduziert. Diese Blöcke wiegen gewöhnlich etwa 20-25 kg, um die Stabilität der von dem Kübel, dem Motor und der Trommel gebildeten Einheit zu erhöhen, so daß die Amplitude der Vibrationen längs der drei karthesischen Achsen ausgeschaltet oder wenigstens beschränkt wird.

Die in der Dreheinheit induzierten Beanspruchungen variieren wegen der Exzentrizität der Gewichte, die in der Einheit behandelt werden, und auch auf der Basis der Trommelgeschwindigkeit, welche entsprechend dem Typ der Waschmaschine während des Schleuderzustands 500-1200 Upm erreichen kann. Es sollte außerdem bemerkt werden, daß die kritische Geschwindigkeit für eine solche Art von elektrischer Haushaltseinrichtung, die mit einer Dreheinheit versehen ist, etwa 450-500 Upm bei einem internen Gewicht von etwa 600 g. Diese tritt während des Durchgangs von einer niedrigen Geschwindigkeit, wie der Waschgeschwindigkeit, zu einer hohen Geschwindigkeit, wie der Schleudergeschwindigkeit, auf, da die in der Trommel vorhandenen Massen nicht gut verteilt sind.

In einem Versuch, dieses Problem zu lösen, sind einige Arten von Waschmaschinen mit elektronischen Systemen versehen worden, welche die Position der Massen während des Übergangszustands einstellen, um die genannte Vibration zu verhindern.

Abgesehen davon, daß diese Systeme besonders kompliziert und teuer sind, sind sie unfähig, die vorerwähnten Probleme vollständig zu lösen. In MACHINE DESIGN, 8.8.1957, Seiten 99-100, R.G. Hartenstein u.a. "Cable Vibration Mounts" ("Kabelvibrationshalterungen") ist eine Einrichtung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 offenbart.

Ein Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, eine Einrichtung zum Halten einer Dreheinheit einer elektrischen Haushaltseinrichtung zur Verfügung zu stellen, durch welche Vibrationen und Stöße in jedem Stadium ihres Betriebs ausgeschaltet werden.

Ein weiteres Ziel ist es, eine leicht angebrachte Halteeinrichtung niedriger Kosten zur Verfügung zu stellen.

Diese Ziele werden gemäß der vorliegenden Erfindung durch eine elastische Antistoß- und Antivibrations-Metallkabeleinrichtung gemäß dem Anspruch 1 erreicht.

Charakteristische Merkmale und Vorteile der Einrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung werden ersichtlicher aus der Beschreibung, die nachstehend unter Bezugnahme auf die beigefügten schematischen Zeichnungen gegeben wird, worin:

Figur 1 eine schematische Teilschnitt-Aufrißansicht einer Waschmaschine ist, die mit einer Halteeinrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung versehen ist; und

Figur 2 eine teilweise aufgeschnittene Seitenansicht der Waschmaschine der Figur 1 ist.

Die Figuren zeigen eine Waschmaschine 11 mit einer Dreheinheit 13, die mit deren Basisstruktur 12 durch eine elastische Halteeinrichtung gemäß der Erfindung verbunden ist.

Die Dreheinheit 13 umfaßt einen Kübel 14, der eine Trommel 15 enthält, die durch einen darunterliegenden Motor 16 über eine entsprechende Übertragung 17 rotiert wird.

In dem Beispiel umfaßt die Halteeinrichtung vier Metallkabel 18, deren Enden im Bereich von Endelementen 19, die z.B. ein ringförmiges Ende haben, festgehalten sind.

Die Endelemente 19 können in U-Blöcke oder U-förmige Elemente 20 eingefügt werden, deren Seiten zwei gegenseitig fluchtende Löcher 21, 22 umfassen. Die Blöcke 20 sind jeweils an dem Kübel 14 und an der Basisstruktur 12 längs der Seite befestigt, die mit dem Gewindeloch 22 versehen ist, und zwar z.B. durch Schweißen.

Die vier Metallkabel sind durch Einfügen von entsprechenden Schrauben 23 durch das Loch 21, durch das ringförmige Ende des Endelements 19 und in das Gewindeloch 22 befestigt.

Die vier Metallkabel 18 sind in Paaren zu zwei, gekrümmt zu C- Form, um Halbumfänge zu bilden, deren Bögen einander zugewandt sind, angeordnet.

Die Durchmesser, welcher die festgehaltenen Enden der Metallkabel verbinden, sind derart angeordnet, daß sie nach dem Schwerpunkt der Dreheinheit 13 zu konvergieren, und sie sind unter einem Winkel β von etwa 45º zu der horizontalen Basis geneigt.

Die durch diese Metallkabel gebildete Anordnung ermöglicht es, die Federn und Stabilisatorelemente, die bei Dreheinheiten der bekannten Art vorgesehen sind, wegzulassen. In dieser Hinsicht leiten sich die charakteristischen Merkmale der Metallkabeleinrichtung aus dem jeweiligen Schlupf zwischen deren individuellen Bestandteilsdrähten und -strängen ab, wenn sie Biege-, Scher- und Torsionsbeanspruchungen ausgesetzt ist. Dieses ist deswegen so, weil die Deformationsbewegung längs des Schlupfbereichs durch die Wirkung der Reibung zwischen den einzelnen Drähten oder Strängen gebremst wird, d.h. für gleiche Frequenz wird die Amplitude der resultierenden Vibration beträchtlich reduziert.

Die Einrichtung der vorliegenden Erfindung erzielt daher die Wirkungen, die sich aus dem Vorhandensein von Federn und Dämpfern in den elektrischen Haushaltseinrichtungen des Standes der Technik ableiten.

Es sollte bemerkt werden, daß nicht notwendigerweise vier Metallkabelabschnitte 18 vorhanden sein müssen, aber es müssen wenigstens zwei sein. In diesem letzteren Fall muß eine Feder oder ein Halteanschlag vorgesehen sein, um in geeigneter Weise eine Schwingung der Dreheinheit 13 senkrecht zu der Ebene zu verhindern, welche die Kabelabschnitte enthält. Der Kübel 14 muß so auf den Metallabschnitten ruhen, daß sie unter Druckbiegung arbeiten. Der Durchmesser, die Länge und die Anzahl von Strängen und Drähten der Metallkabel, die in der Ausführungsform der Einrichtung veranschaulicht sind, können entsprechend den Erfordernissen basierend auf der Größe und dem Gewicht der Dreheinheit 13 variieren. Außerdem hängt der Krümmungsradius von dem Kabeldurchmesser und dessen Abschnittslänge ab.

Insbesondere sind die Enden des Metallkabels 18, das individuell gekrümmt und in irgendeiner Weise zur Bildung eines Rings festgehalten ist, vorzugsweise so ausgerichtet, daß sie auf der gleichen Achse positioniert sind.

Für optimale Betriebsfähigkeit der Einrichtung müssen die Metallkabelabschnitte, die an dem Kübel 14 befestigt sind, so nahe wie möglich an der Ebene positioniert sein, welche den Schwerpunkt des Systems enthält.

Die vorliegende Erfindung stellt daher eine Metallkabeleinrichtung zum Halten oder Aufhängen einer Dreheinheit zur Verfügung, worin die Kabelabschnitte, wie angegeben, sowohl als Federn als auch als Dämpfer arbeiten. Das Metallkabel kann allgemein aus rostfreiem Stahl sein, aber alternativ kann es ein einfaches Stahlkabel sein, das durch eine Kunststoffhülle geschützt ist, wie sie schematisch durch 24 in Figur 1 angedeutet ist, um eine Verschlechterung und/oder ein Rosten zu verhindern.


Anspruch[de]

1. Elastische Antistoß- und Antivibrations-Metallkabeleinrichtung zum Halten einer Dreheinheit (13), insbesondere von einem elektrischen Haushaltsgerät, umfassend die Dreheinheit (13), freischwimmend mit Bezug auf eine Basisstruktur (12) der Einrichtung angeordnet und wenigstens ein Paar von gekrümmten Metallkabeln (18), die zwischen der Basisstruktur (12) und der Dreheinheit (13) positioniert sind, wobei die Enden des wenigstens einen Paars von Metallkabeln (18) lösbar an der Basisstruktur (12) und der Dreheinheit (13) mittels U-förmiger Elemente (20) angebracht sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Enden des wenigstens einen Paars von Metallkabeln (18) ringförmig sind, und jedes U-förmige Element (20) zwei gegenseitig fluchtende Löcher (21, 22) umfaßt, worin jedes U-förmige Element (20) mit einem der ringförmigen Enden (19) von jedem der Kabel (18) derart in Eingriff ist, daß die beiden gegenseitig fluchtenden Löcher (21, 22) des U-förmigen Elements (20) im wesentlichen in Fluchtung mit dem Loch sind, welches von dem ringförmigen Ende (19) von jedem der Kabel (18) gebildet ist, und eine Schraubenverbindung zwischen der Basisstruktur (12) bzw. der Dreheinheit (13) mittels der Erstreckung der Schraubenverbindung durch die genannten Löcher (21, 22) und das Loch des ringförmigen Endes (19) von jedem der Kabel (18) vorgesehen ist.

2. Elastische Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das wenigstens eine Paar von Metallkabeln (18) zu einer C-Form gekrümmt ist.

3. Elastische Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Metallkabel (18) des wenigstens einen Paars von Metallkabeln (18) mit seinem Bogen dem Bogen des anderen zugewandt positioniert ist.

4. Elastische Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Durchmesser, welche die verbindbaren Enden der Metallkabel (18) verbinden, nach dem Schwerpunkt der Dreheinheit (13) zu konvergieren.

5. Elastische Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Durchmesser, welche die verbindbaren Enden der Metallkabel (18) verbinden, um einen Winkel (β) von etwa 45º zur Horizontalen geneigt sind.

6. Elastische Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens eines der Löcher (22) der U-förmigen Elemente (20), die zwei fluchtende Löcher (21, 22) umfassen, mit Gewinde versehen ist.

7. Elastische Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Metallkabel (18) in eine Kunststoffhülle (24) eingefügt ist.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com