PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19644013A1 10.07.1997
Titel Kartenwerk
Anmelder Sedlarz, Mathias, 70184 Stuttgart, DE
Vertreter Schuster, G., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 70174 Stuttgart
DE-Anmeldedatum 31.10.1996
DE-Aktenzeichen 19644013
Offenlegungstag 10.07.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.07.1997
IPC-Hauptklasse G09B 29/02
Zusammenfassung Es wird ein Kartenwerk mit Straßenkarte und Karteninformation vorgeschlagen, bei dem aus einem größeren Kartenwerk Einzelausschnitte als Straßenkarte auf der einen Seite eines Einzelblattes und die dazugehörigen Informationen auf der Rückseite dieses Einzelblattes aufgenommen sind. Darüber hinaus sind neue, besonders für Zweiradfahrer (Motorradfahrer) entwickelte Piktogramme in die Straßenkarte nach für den Benutzer praktischen Gesichtspunkten aufgenommen worden.

Beschreibung[de]
Stand der Technik

Die Erfindung geht aus von einem Kartenwerk mit Straßenkarte und Karteninformation, wie es der Verkehrsteilnehmer zur praktischen Orientierung braucht. Ein derartiges Kartenwerk enthält nicht nur die Straßenkarte, die er zu seiner Orientierung und Zielfindung braucht, sondern auch Zusatzinformationen, die entweder für sich dastehen oder auf der Straßenkarte vorhandene Piktogramme erläutern. Üblicherweise handelt es sich bei einem solchen Kartenwerk entweder um Faltpläne oder um Bücher bzw. Informationsbroschüren, welche bei Bedarf entfaltet werden oder geblättert werden, in jedem Fall jedoch ein erhebliches Volumen darstellen. Immer dann, wenn ein solches Volumen ungewünscht ist, erweist sich ein solches Kartenwerk als unpraktisch, was sowohl für Zweiradfahrer als auch für Wanderer gilt.

Ein weiterer Nachteil dieser bekannten Kartenwerke besteht darin, daß sie für sich gesehen wasserempfindlich sind und auch außerhalb eines geschlossenen Fahrzeugraums gegen Wind und Wetter empfindlich sind.

Die Erfindung und ihre Vorteile

Das erfindungsgemäße Kartenwerk mit Straßenkarte und Karteninformation, mit dem kennzeichnenden Merkmalen des Hauptanspruchs hat demgegenüber den Vorteil, daß der Kartenbenutzer witterungsunabhängig Straßenkarte und Karteninformation benutzen kann. Nach Festlegen seiner Reiseroute entnimmt er der Sammelmappe die Einzelblätter, die die geplante Reise betreffen, so daß auch ein Minimum von Volumen und auch Gewicht verbleibt für die Teile, die er mit auf die Reise nehmen will. Zudem ist in sehr einfacher Weise bei Veränderungen von irgendwelchen Daten der Straßenkarte oder der Karteninformation, vom Verleger her lediglich das Einzelblatt zu liefern und vom Benutzer her auszutauschen. Er muß nicht das ganze Kartenwerk erneuern, insbesondere nicht die besonders aufwendig gestaltbare Sammelmappe.

Nach einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist die Sammeleinrichtung als Ringbuch ausgebildet wobei die Einzelblätter eine entsprechende Randlochung aufweisen. Natürlich kann es sich auch bei der Sammeleinrichtung um eine speziell gestaltete Falttasche oder um einen Karteikasten handeln. Maßgebend ist, daß die Einzelblätter systematisch einsortierbar und entnehmbar sind.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung weisen die Löcher der Randlochung eine offene Trennfuge auf. Durch eine solche Gestaltung der Löcher kann das Einzelblatt auf Grund der Elastizität des Einzelblattrandmaterials herausgezogen werden, ohne daß die Ringhalterung geöffnet werden muß.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist jedes der Einzelblätter beidseitig bedruckt, einerseits mit der Straßenkarte und andererseits mit der Karteninformation. Hierdurch wird vor allem erreicht, daß die Karteninformation zu der entsprechenden Straßenkarte auf nur einem Blatt angeordnet ist, so daß der Benutzer des Kartenwerks tatsächlich für einen bestimmten Bereich nur ein einzelnes Blatt mitnehmen muß.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung sind die Einzelblätter für die Ablage höchstens nur einmal einfach gefaltet. Natürlich wird angestrebt ohne eine Faltung auszukommen, jedoch bedeuten mehr Faltungen als nur eine erhebliche Nachteile, sowohl in der Übersichtlichkeit als auch in der Handhabbarkeit des jeweiligen Einzelblattes. Da die Einzelblätter auch bequem nebeneinander gelegt werden können, ist auch die Notwendigkeit einer Mehrfachfaltung nicht ersichtlich.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung sind die Längsfaltblätter in der Art eines Leporellos gefaltet, wodurch sich Vorteile bezüglich des Platzbedarfs ergeben, ohne die Handhabbarkeit zu sehr einzuschränken.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung besteht das Beschichtungsmaterial der Einzelblätter aus einem Kunststoff, der ein Zusammenkleben der einzelnen Blätter bei Normaltemperaturen vermeidet. Hierdurch soll vor allem vermieden werden, daß bei der Benutzung, besonders bei schlechtem Wetter ein mühseliges Voneinandertrennen der einzelnen Blätter stattfinden muß. Zum Stand der Technik von derartigen, für eine solche Beschichtung geeigneten Kunststoffmaterialien gehören auch solche, die eine Adhäsion von Einzelblättern vermeiden und zwar sowohl wenn die Ursache auf einer Vakuumwirkung als auch auf einer elektrostatischen Wirkung beruht.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung dient als Straßenkarte eine marktübliche Karte, in die in der Karteninformation erläuterte, neue Piktogramme aufgenommen sind. Bei den neuen Piktogrammen handelt es sich um technische Informationen, deren Neugestaltung und Aufnahme in eine Straßenkarte eine urheberrechtliche Leistung ist. Entsprechendes gilt für die Zuordnung der Karteninformation auf der Rückseite der Einzelblätter für die auf der Vorderseite vorhandene Straßenkarte.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist der Kartenmaßstab mindestens 1 : 300.000. Besonders für Zweiradfahrer, selbst wenn sie Kraftfahrer sind, ist ein Maßstab kleiner als 1 : 300.000 unpraktisch. Für den Wanderer muß der Maßstab mit Sicherheit noch kleiner gewählt werden.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung dient es für die spezielle Verwendung von Motorradfahrern.

Nach weiteren wichtigen diesbezüglichen Ausgestaltung der Erfindung sind die neuen Piktogramme thematisiert nach Motorradhändler, Motorradwerkstätten, Motorradtreffpunkten, Motorradgelände, Übernachtungsmöglichkeit, Sehenswürdigkeiten, Streckensperrungen und weiteren motorradspezifischen Daten.

Alle in der Beschreibung und den nachfolgenden Ansprüchen dargestellten Merkmale können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination miteinander erfindungswesentlich sein.

Besonders der Motorradfahrer kann sich eine Sammlung von solchen zu einer Gesamtkarte zusammenstellbaren Einzelblättern zulegen, aus der er dann bei der Zusammenstellung seiner Reiseroute die entsprechenden Einzelblätter herausnimmt und mitnimmt, mit all den oben genannten Vorteilen.


Anspruch[de]
  1. 1. Kartenwerk mit Straßenkarte und Karteninformation
    1. - mit kennzeichnenden Daten für Straßen, Ortschaften, Werkstätten, Hotels udgl . .
    2. - mit einen größeren Bereich betreffenden Gesamtkarte,
    3. - mit mindestens die Straßenkarte aufnehmender Schutzeinrichtung (Hülle odgl.) und
    4. - mit einer materiellen Zuordnung zwischen Straßenkarte und Karteninformation dadurch gekennzeichnet,
    5. - daß die Kartenausschnitte und die Karteninformation als lose Einzelblätter bzw. Längsfaltblatt in der Größe eines praktischen Formats (DIN A 5) mit bestimmten Kartenausschnitten ausgebildet sind,
    6. - daß die Einzelblätter eine wasserabweisende Beschichtung aufweisen oder aus einer Kunststoffolie bestehen, die wasserabweisend ist und
    7. - daß eine Sammeleinrichtung (Sammelmappe) entsprechenden Formats zur Aufnahme und Entnehmbarkeit der Einzelblätter vorhanden ist.
  2. 2. Kartenwerk nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Sammelmappe als Ringbuch ausgebildet ist und die Einzelblätter eine entsprechende Randlochung aufweisen.
  3. 3. Kartenwerk nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Löcher der Randlochung eine offene Trennfuge aufweisen.
  4. 4. Kartenwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß jedes der Einzelblätter beiderseitig bedruckt ist, einerseits mit der Straßenkarte und andererseits mit der Karteninformation.
  5. 5. Kartenwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Einzelblätter für die Ablage höchstens nur einmal einfach gefaltet sind.
  6. 6. Kartenwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Längsfaltblatt in Art eines Leporellos gefaltet ist.
  7. 7. Kartenwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Beschichtungsmaterial der Einzelblätter aus einem Kunststoff besteht, der ein Zusammenkleben der einzelnen Blätter bei Normaltemperaturen vermeidet.
  8. 8. Kartenwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß als Straßenkarte eine marktübliche Karte dient, in die in der Karteninformation erläuterte, neue Piktogramme aufgenommen sind.
  9. 9. Kartenwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Kartenmaßstab mindestens 1 : 300.000 ist.
  10. 10. Kartenwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß es für die spezielle Verwendung von Motorradfahrern dient.
  11. 11. Kartenwerk nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die neuen Piktogramme thematisiert sind nach Motorradhändler, Motorradwerkstätten, Motorradtreffpunkten, Motorradgelände, Übernachtungsmöglichkeit, Sehenswürdigkeiten, Streckensperrungen und weiteren motorradspezifischen Daten.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com