PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19612115C1 16.10.1997
Titel Rad für ein Kraftfahrzeug
Anmelder Dr.Ing.h.c. F. Porsche AG, 70435 Stuttgart, DE
Erfinder Heiler, Roland, 75233 Tiefenbronn, DE
DE-Anmeldedatum 27.03.1996
DE-Aktenzeichen 19612115
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 16.10.1997
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.10.1997
IPC-Hauptklasse B60B 1/06
Zusammenfassung Ein Rad für ein Kraftfahrzeug mit einem Radstern weist zwischen großen Luftöffnungen Rippen auf, die aus radial angeordneten Stegen bestehen und sich vom Radzentrum aus bis zum Felgenhorn hin erstrecken. Jede Rippe umfaßt mindestens zwei Außenstege, die annähernd parallel zueinander liegen. Zwischen den Stegen sind mindestens zwei diagonal angeordnete Innenstege vorgesehen, die in einer sich kreuzenden Anordnung die radialen Außenstege miteinander verbinden.

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf ein Rad für ein Kraftfahrzeug nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus dem Geschmacksmuster M 95 03 760 ist ein Rad für ein Kraftfahrzeug bekannt, das zwischen Luftöffnungen Rippen aufweist, die aus jeweils zwei radial angeordneten Stegen bestehen und sich vom Felgenhorn bis zum Radzentrum hin erstrecken, wobei zwischen den Stegen eine durchgehende längliche Luftöffnung vorgesehen ist.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Rad für ein Kraftfahrzeug zu schaffen, das einen Radstern mit einem optimalen Luftdurchsatz aufweist und eine hohe Festigkeit gewährleistet.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Weitere vorteilhafte Merkmale beinhalten die Unteransprüche.

Die mit der Erfindung hauptsächlich erzielten Vorteile bestehen darin, daß der Radstern mehrere, insbesondere fünf Rippen umfaßt, die einen fachwerkartigen Festigkeitsverbund untereinander bilden. Hierzu sind zwischen den Stegen der Rippen diagonal verlaufende Innenstege vorgesehen, die kreuzend angeordnet sind, wobei der Kreuzungspunkt etwa auf einem mittleren Durchmesser des Rades liegt.

Trotz einer filigranen Gestaltung der einzelnen Rippen mit innenliegenden zusätzlichen, insbesondere vier Luftöffnungen, ist in vorteilhafter Weise noch ein stabiles Rad mit großer Festigkeit, insbesondere großer Torsionssteifigkeit, möglich. Dies wird insbesondere dadurch erreicht, daß die sich gegenüber liegenden Stege sowie jeweils ein diagonaler Innensteg jeder Rippe sich in einem Knotenpunkt treffen, d. h. die Stege vereinigen sich in einem Bereich um ein Bohrloch für eine Befestigungsschraube.

Zusätzlich zu den relativ großen Luftöffnungen zwischen den einzelnen Rippen sind innerhalb der Rippen kleinere Luftöffnungen vorgesehen, die etwa polygonal, d. h. dreieckförmig ausgebildet sind. Durch die diagonale Lage der Innenstege liegen sich jeweils zwei in etwa gleich große Luftöffnungen gegenüber.

Die großen Luftöffnungen zwischen den Rippen des Rades sind dreieckförmig ausgestaltet und weisen eine durch das Rad vorgegebene äußere Bogenform als Begrenzung auf. Im Scheitelpunkt der Stege der Rippen sind die Öffnungen ausgerundet, wobei diese Ausrundungen den Bohrungen für die Befestigungsschrauben gegenüberliegen.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden näher beschrieben.

Es zeigen

Fig. 1 eine Vorderansicht eines Rades mit aus Innenstegen und Stegen bestehenden Rippen und

Fig. 2 einen Schnitt durch das Rad.

Das Rad 1 umfaßt in einem Radstern 2 mehrere Rippen 3, die zwischen sich große Luftöffnungen 4 bilden. Diese Rippen 3 bestehen im wesentlichen aus jeweils zwei etwa parallel angeordnete Stege 5, 6, zwischen denen diagonal erstreckende Innenstege 7, 8 angeordnet sind. Diese Innenstege 7, 8 sind kreuzend angeordnet und bilden zwischen sich und den Stegen 5, 6 dreieckförmige Luftöffnungen 9, 10, 11 und 12. Ein Kreuzungspunkt 13 der Innenstege 7, 8 liegt in etwa auf einem mittleren Raddurchmesser D.

Die unmittelbar gegenüberstehenden Stege 5 von benachbarten Rippen 3, die zwischen sich die große Luftöffnung 4 einschließen, sowie die diagonal verlaufenden Innenstege 7 bzw. 8 treffen sich, d. h. die Mittellinien dieser Stege treffen sich etwa im Bereich der Bohrung 14 für die Befestigungsschrauben des Rades im Radzentrum.

Von den vier kleineren Luftöffnungen 9, 10, 11 und 12 in jeder Rippe 3 liegen sich jeweils zwei Luftöffnungen 9 und 11 sowie 10 und 12 gegenüber. Diese Luftöffnungen sind dreieckförmig ausgebildet, wobei die Öffnungen 9 und 11 größere Luftdurchlässe bilden als die beiden weiteren Luftöffnungen 10 und 12.

Die innere Luftöffnung 12 weist optisch insgesamt eine rautenförmige Begrenzungskante auf, wobei der zwischen den Bohrungen 14 liegende Bereich eine geschlossene, vertieft liegende Fläche 15 besitzt, damit die Radnabe eine geforderte Festigkeit aufweisen kann. Anschließend an diese Fläche 15 bildet sich die dreieckförmige Luftöffnung 12 aus.

Die größeren Luftöffnungen 4 zwischen den Speichen 3, weisen eine dem vorgegebenen Verlauf des Rades ausgebildeten Außenbogen 16 auf, an dem sich die Stege 5, 6 der Rippen 3 anschließen. Im Scheitelpunkt 17 der Stege 5, 6 ist die Luftöffnung ausgerundet. Diese Ausrundung 18 liegt der Bohrung 14 unmittelbar gegenüber.


Anspruch[de]
  1. 1. Rad für ein Kraftfahrzeug mit einem Radstern, der zwischen großen Luftöffnungen Rippen aufweist, die aus jeweils zwei radial und annähernd parallel zueinander angeordneten Stegen bestehen und sich vom Radzentrum aus bis zum Felgenhorn hin erstreckt, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen den Stegen (5, 6) mindestens zwei diagonal angeordnete Innenstege (7, 8) vorgesehen sind, die in einer sich kreuzenden Anordnung die radialen Stege (5, 6) miteinander verbinden.
  2. 2. Rad nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen den Innenstegen (7, 8) und den Stegen (5, 6) der Rippen (3) polygonale kleine Luftöffnungen (9, 10, 11 und 12) gebildet sind und sich jeweils zwei Luftöffnungen (9, 11 und 10, 12) unmittelbar gegenüber stehen.
  3. 3. Rad nach den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß Mittellinien der gegenüberliegenden Stege (5, 6) der Rippen (3) und jeweils eine Mittellinie der diagonalen Innenstege (7 und 8) jeder Rippe (3) im Bereich einer Bohrung (14) für eine Befestigungsschraube zusammenlaufen.
  4. 4. Rad nach den Ansprüchen 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens vier Luftöffnungen (9, 10, 11 und 12) innerhalb der Rippen (3) zwischen den Stegen (5, 6) angeordnet sind und jeweils eine dreieckförmige Ausgestaltung aufweisen.
  5. 5. Rad nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die teilweise zwischen den Bohrungen (14) angeordnete Luftöffnung (12) eine rautenförmige Begrenzungskante aufweist und der zwischen der Bohrung (14) liegende Bereich eine tiefergelegene Fläche (15) besitzt, an die sich die dreieckförmige Luftöffnung (12) anschließt.
  6. 6. Rad nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen zwei sich gegenüber liegenden Stegen (5, 6) der Rippen (3) dreieckförmige Luftöffnungen (4) gebildet sind, welche eine bogenförmige äußere Begrenzung (16) und im Scheitelpunkt (17) der Stege (5, 6) eine Ausrundung (18) aufweisen, die jeweils der Bohrung (14) für die Befestigungsschraube im Radzentrum gegenübersteht.
  7. 7. Rad nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Kreuzungspunkt (13) der Innenstege (7, 8) etwa auf einem mittleren Raddurchmesser (D) liegt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com