PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19629997A1 29.01.1998
Titel Personenaufzug für 1 bis 11/2 Geschoß-Wohnhäuser
Anmelder Rosenberger, Monika, 41812 Erkelenz, DE
Erfinder Rosenberger, Monika, 41812 Erkelenz, DE
DE-Anmeldedatum 25.07.1996
DE-Aktenzeichen 19629997
Offenlegungstag 29.01.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 29.01.1998
IPC-Hauptklasse B66B 9/00
IPC-Nebenklasse B66B 7/02   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Konstruktion, entsprechend dem Oberbegriff des Anspruchs.

Es ist bekannt, Personenaufzüge innerhalb von mehrgeschossigen Wohnhäusern zu installieren. B66B 9/00-08 zeigen beispielsweise verschiedene technische Vorrichtungen mit mehreren Anwendungszwecken.

Innerhalb von 1 bis 1? Geschoß-Wohnhäuser mit Walm- oder Satteldach wurden o.g. Aufzüge nicht konstruiert.

Der Platzbedarf in der Grundfläche, sowie in der Höhe ist verhältnismäßig groß. Ein Aufzugsschacht ist ebenso erforderlich.

Aufgabe der Erfindung ist es, in 1 bis 1? Geschoß-Wohnhäuser, einen einfachen Aufzug zum befördern von Personen zu schaffen, die vorhandene Deckenöffnung (Dachluke) zu nutzen, den gesamten Erdgeschoßraum im Aufzugbereich als Gehfläche zu nutzen, sowie die Nutzung des Dachgeschosses als Wohnraum.

Diese Aufgabe wird durch eine Vorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.

Der Aufzug, besteht aus einem 30 mm Vierkantrohr als Rahmen-Konstruktion, sowie zusätzlichen Querverstrebungen. Die zweiteilige Tür und die Seitenverkleidung sind aus durchsichtigem Plexiglas (siehe Zeichnung 1+2).

Von der Deckenöffnung führen 4 Winkeleisen, die als Führungsschienen dienen, in das Dachgeschoß hinein (siehe Zeichnung 3/2). Diese Winkeleisen sind innenseitig mit Kunststoff, zwecks Geräuschverringerung, versehen. Ein zusätzliches Vierkantrohr, welches durch das größere Vierkantrohr des Aufzugrahmens gleitet, ist als Abwärtsführungsschiene ausgelegt. Dieses Rohr führt vom Dachgeschoß bis zur Kellerdecke (siehe Zeichnung 3/3).

Der Antrieb des Aufzuges erfolgt mittels Kettenräder und 5/8 Zoll Rollenketten, sowie durch einen drehzahlgeregelten Getriebemotor mit Bremseinheit (siehe Zeichnung 3/4, 5, 6).

Die Kettenräder, sowie Rollenketten sind zur Sicherheit in zweifacher Ausführung vorhanden. Die Endabschaltung und Türkontaktschalter sind ebenfalls zur Sicherheit zweifach ausgeführt. Ein Infrarot-Bewegungsmelder schaltet den Aufzug ab, wenn eine Person sich in die Nähe des fahrenden Aufzugs bewegt.

Als Notausstieg ist eine Klappe im Aufzugboden und -Decke installiert.

Die Bedienung des Aufzuges ist an 3 Stellen möglich, im Aufzug, im Erdgeschoß und im Dachgeschoß.


Anspruch[de]
  1. 1. Aufzug zum Befördern von Personen, s. Zeichnung 1, 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Aufzug in 1 bis 1? Geschoß-Häuser mit Walm oder Satteldach installiert wird.
  2. 2. Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die vorhandene Deckenöffnung (Dachluke) zu nutzen ist (s. Zeichnung 3/7).
  3. 3. Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der gesamte Erdgeschoßwohnraum im Aufzugbereich als Gehfläche zu nutzen ist.
  4. 4. Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß 1 Vierkantrohr als Führungsschiene im Erdgeschoß befestigt ist (s. Zeichnung 3/3).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com