PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19644723A1 30.04.1998
Titel Durchlauf-Polieranlage
Anmelder Weilbach, Klaus, 76877 Offenbach, DE
Erfinder Weilbach, Klaus, 76877 Offenbach, DE
Vertreter Ratzel, G., Dipl.-Chem. Dr.rer.nat., Pat.-Anw., 67434 Neustadt
DE-Anmeldedatum 28.10.1996
DE-Aktenzeichen 19644723
Offenlegungstag 30.04.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.04.1998
IPC-Hauptklasse B24B 29/02
IPC additional class // B65D 1/02  
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffbehälter, die aus einem Kettenband besteht, an dem Polierscheiben angeordnet sind und die vorzugsweise als Durchlauf-Polierautomat ausgebildet ist.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Durchlauf-Polieranlage.

In der Getränkeindustrie werden zunehmend mehr Flaschen aus Polyäthylenterephthalat benutzt, die im Kreislauf mehrmals befüllt werden.

Die Mehrzahl dieser Flaschen ist bereits nach wenigen Umläufen abgescheuert, verkratzt und damit als Lebensmittelbehälter unansehnlich.

Diese abgescheuerten und/oder verkratzten Poläthylenterephthalat-Flaschen werden bisher vorzeitig ausgesondert, so daß die angestrebten 25 Umläufe also 25 Befüllungen in den seltensten Fällen erreicht werden können.

Der Gegenstand vorliegender Erfindung nämlich eine neue und erfinderische Durchlauf-Polieranlage ermöglicht es, die Oberflächen der Kunststoffbehälter und insbesondere die Oberflächen der genannten Polyäthylenterephthalat-Flaschen, so zu bearbeiten, daß sie nicht nur von Kratz-, Ritz- und Scheuerspuren befreit werden, sondern durch diese Behandlung eine solche Vergütung erfahren, daß sie abrasiv fester als Neumaterial sind.

Diese vorliegende Erfindung zugrunde liegender Erkenntnis ist auch für den Fachmann überraschend.

In der erfindungsgemäßen Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffbehälter insbesondere für Flaschen aus Polyäthylenterephthalat werden daher nicht nur zu recyclizierende Flaschen poliert, sondern auch noch nicht benutzte Flaschen also sogenanntes Neumaterial.

Das in der erfindungsgemäßen Durchlauf-Polieranlage durchzuführende Verfahren besteht darin, daß mittels Bürsten und Automaten die Polierpaste aufgetragen und das Material mit verschiedenen Scheiben und Walzen unter genau gesteuerten Druckverhältnissen poliert wird.

Bei der Polierpaste handelt es sich um spezielle lebensmittelechte Glanzwachse in fester und flüssiger Form.

In der beiliegenden Fig. 1 ist die erfindungsgemäße Durchlauf-Polieranlage dargestellt.

Über ein Aufgabeband laufen die Flaschen in eine Führung, sie werden eingefädelt, gespannt, um die eigene Achse gedreht und an schrägliegenden Polierwalzen vorbeigeführt.

Es werden feste und flüssige Wachse aufgetragen, die dem Poliervorgang dienen.

Anschließend werden die Flaschen vollautomatisch in Kisten gestellt.

In der beiliegenden Fig. 1 bedeutet die Bezugszahl 1 den Antriebsmotor und die senkrechten Polierscheiben.

Mit der Bezugszahl 2 ist der Getriebemotor und das Kettenband bezeichnet.

Die Bezugszahl 3 bedeutet das Kettenband als Werkstückträger.

Die Bezugszahl 4 bedeutet ein senkrechtes Polieraggregat, die Bezugszahl 5 ein waagerechtes Polieraggregat.

Mit der Bezugszahl 6 sind die Puffer zum Aufsetzen und mit der Bezugszahl 7 die Puffer zum Absetzen gekennzeichnet.


Anspruch[de]
  1. 1. Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffbehälter, dadurch gekennzeichnet, daß sie aus einem Kettenband (3) besteht an dem Polierscheiben angeordnet sind.
  2. 2. Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffbehälter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß sie als Durchlauf-Polierautomat ausgebildet ist.
  3. 3. Durchlauf-Polieranlage nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß sie ein Aufgabeband und/oder eine Flaschenführung und/oder Einfädelungsvorrichtung und/oder eine Spannvorrichtung und/oder eine Vorrichtung zum Drehen der Flaschen um die eigene Achse aufweist.
  4. 4. Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffbehälter nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß sie schrägliegende Polierwalzen aufweist.
  5. 5. Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffflaschen nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, daß sie eine Einrichtung zur Messung und Steuerung der Druckverhältnisse bezüglich der Polierscheiben und/oder Polierwalzen, die auf die Kunststoffoberflächen drücken, aufweist.
  6. 6. Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffbehälter nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, daß Antriebsmotoren für die Polieraggregate angeordnet sind, die senkrecht und /oder waagrecht stehen.
  7. 7. Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffbehälter nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß sie mit einer vollautomatisch arbeitenden Anlage zum Abstellen der behandelten Flaschen in Kisten kombiniert ist.
  8. 8. Durchlauf-Polieranlage für Kunststoffbehälter, dadurch gekennzeichnet, daß sie Puffer (6) zum Aufsetzen und/oder Puffer (7) zum Absetzen der Kunststoffbehälter aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com