PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19651078A1 10.06.1998
Titel Wäschetrockenständer
Anmelder Leifheit AG, 56377 Nassau, DE
Erfinder Zuber, Gerhard, 74909 Meckesheim, DE
DE-Anmeldedatum 09.12.1996
DE-Aktenzeichen 19651078
Offenlegungstag 10.06.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.06.1998
IPC-Hauptklasse D06F 57/06
Zusammenfassung Wäschetrockenständer mit vier V-förmig angeordneten Standbeinen 1, die über ein Längsrohr verbunden sind, wobei die die Wäscheleinen 10 aufnehmenden Tragrohre 9 über eine Schiebehalterung 8 bzw. 21 am oberen Ende der Standbeine 1 befestigt und über einen Schieber 13 bzw. eine federnde Zunge 23 gegen das Längsrohr 3 arretiert sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf einen Wäschetrockenständer gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Nach DE 30 24 408 C2 ist ein Wäschetrockenständer bekannt, bei dem die Standbeine über Kunststoffaufnahmen an dem waagerechten Längsrohr angelenkt sind. Diese Kunststoffaufnahmen halten auch klemmend die Tragrohre mit den dazwischengespannten Leinen. Die Praxis hat nun gezeigt, daß diese Kunststoffaufnahmen insbesondere nach längerem Gebrauch und/oder bei Wärmeeinwirkung durch Sonnenbestrahlung festigkeitsmäßig im Grenzbereich liegen. Um dies auszugleichen müssen die Kunststoffteile unverhältnismäßig wuchtig ausgeführt werden.

Aufgabe der Erfindung ist es, einen Wäschetrockenständer zu schaffen, der unabhängig von der Sonneneinstrahlung einen sicheren Stand gewährleistet und der zur Aufnahme der Standbeine ohne voluminöse Kunststoffteile auskommt, so daß ein optisch harmonisches Gesamtbild erreicht wird.

Diese Aufgabe wird durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Durch die Schiebehalterung, sie ist bevorzugt aus Stahlblech hergestellt, werden die Standbeine praktisch spielfrei in ihrer V-Standstellung gehalten. Da die Standbeine weitgehend umschlossen werden, kann die Schiebehalterung große Querkräfte aufnehmen. Der Wäschetrockenständer ist dadurch auch für extreme Belastungen, wie z. B. das Auflegen von Teppichen geeignet.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung können den Ansprüchen entnommen werden. Um ein Abkippen der Schiebehalterung mit den Tragrohren bei einseitiger Belastung zu verhindern, ist die Schiebehalterung mit einer Arretierung versehen. Diese kann in einfachster Form als Klemmhalterung ausgebildet sein.

Für größere Belastungen ist es zweckmäßig, die Schiebehalterung durch ein Sperrelement gegen ein Verrutschen zu sichern. Dazu kann ein federbelasteter, eindrückbarer Schieber im Längsrohr vorgesehen sein.

Es bietet sich weiter an, die Schiebehalterung mit einer federnden Zunge zu versehen, die formschlüssig in die Enden des Längsrohres eingreift. Hierdurch ist es möglich, mit geringen Mitteln und einer einfachen Montage einen formschönen, standfesten Wäschetrockenständer herzustellen.

Die Erfindung wird im folgenden anhand der Zeichnungen näher erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1 eine Gesamtansicht eines Wäschetrockenständers,

Fig. 2 eine Seitenansicht in Richtung II nach Fig. 1 als Ausschnitt,

Fig. 2.1 einen Längsschnitt durch die Arretierung,

Fig. 2.2 ein Schnitt gemäß der Linie 2.2-2.2 nach Fig. 21,

Fig. 2.3 die Rückansicht der Schiebehalterung,

Fig. 2.4 eine Draufsicht auf die Schiebehalterung,

Fig. 3 eine Alternativlösung in einer Ansicht entsprechend Fig. 2,

Fig. 3.1 eine Rückansicht einer Schiebehalterung mit integrierter Arretierung,

Fig. 3.1.1 eine Alternativlösung gemäß 3.1,

Fig. 3.2 ein Schnitt gemäß der Linie 3.2-3.2 in Fig. 3.1,

Fig. 3.2.2 ein Schnitt gemäß der Linie 3.2.2-3.2.2 in Fig. 3.1.1,

Fig. 3.3 eine Draufsicht auf die Schiebehalterung mit integrierter Arretierung und

Fig. 4 eine Ansicht in Richtung IV in Fig. 1.

Der in Fig. 1 dargestellte Wäschetrockenständer dient zum Trocknen von größeren Wäschestücken, zum Lüften von Kleidern und Bettwäsche, als Teppichstange und als Notgarderobe. Er kann sowohl auf dem Balkon, auf einer Terrasse, im Haus oder dergleichen eingesetzt werden.

Wie in Fig. 1 ersichtlich, weist der Wäschetrockenständer vier Standbeine 1 auf, von denen jeweils zwei an ihren oberen Enden über einen Niet bzw. eine Schraube 2 schwenkbar an einem waagerechten Längsrohr 3 befestigt sind.

Die Standbeine 1 werden über Doppellaschen 4, 5 in V-Standstellung gehalten und über eine mittig an der Doppellasche 4 angebrachte Strebe 6 gegen das Längsrohr 3 abgestützt. Die Doppellasche 4, 5 ist klappbar und wird über einen Schieber 7 in der Streckstellung verriegelt.

Über die Standbeine 1 ist bis unter das Längsrohr 3 eine Schiebehalterung 8 geschoben, die mit einem Tragrohr 9 verbunden ist. Zwischen den beiden Tragrohren 9 sind Wäscheleinen 10 gespannt.

Die Schiebehalterung 8 übergreift mit zwei Standbeinaufnahmen 11 formschlüssig die Standbeine 1. Zur leichteren Montage ist die Schiebehalterung 8 beidseitig mit gerundeten Ausstellungen 12 versehen.

Zur Sicherung der Schiebehalterung 8 bei einseitiger Belastung der Wäscheleinen 10 gegen Abkippen ist im Längsrohr 3 ein achsialbeweglicher Schieber 13 vorgesehen. Der Schieber 13 ist in einer Hülse 14 gegen die Kraft einer Druckfeder 15 achsial verstellbar. Diese Hülse 14 ist wiederum im Längsrohr 3 befestigt. Zur Befestigung dient der Niet bzw. die Schraube 2, die gleichzeitig ein Langloch 16 im Schieber 13 durchdringt. Dadurch wird der Schieber 13 in der Hülse 15 gesichert und sein Verstellweg begrenzt. Die Feder 15 wird durch zwei Stege 17 in der Hülse 14 gesichert. Der Schieber 13 ist mit einer Anlaufschräge 18, deren Winkel 19 etwa 30°-40° beträgt, versehen. Zur leichteren Entriegelung ist am Ende der Anlaufschräge 18 ein Bogen 20 vorgesehen.

Eine Alternativlösung ist in den Fig. 3 bis 3.3 dargestellt. Dabei ist die Arretierung in eine Schiebehalterung 21 integriert. Diese Schiebehalterung 21 ist ebenfalls mit Standbeinaufnahmen 11 und einer Ausstellung 12 analog zur Schiebehalterung 8 zur Aufnahme eines Tragrohres 9 ausgebildet. Zur Arretierung ist an dem Kernbereich 22 der Schiebehalterung 21 eine federnde Zunge 23 angebracht. Diese federnde Zunge kann sowohl einstückig mit dem Kernbereich 22 verbunden sein als auch zusammen mit dem Tragrohr 9 angeschraubt werden.

Die federnde Zunge 23 ist mit einer Eindrückung 24, die formschlüssig in das Ende 25 des Längsrohres 3 eingreift, versehen. Die Eindrückung 24 ist mit einer Anlaufschräge 26 versehen.

In einer weiteren Alternativlösung ist, wie in den Fig. 3.1.1 und 3.2.2 dargestellt, nicht der gesamte Zungenbereich 27 federnd ausgeführt, sondern nur die Eindrückung 28, die durch einen Schlitz 29 von dem übrigen Zungenbereich 27 getrennt ist.

Natürlich ist es auch denkbar, die Schiebehalterung 8 bzw. 21 als Kunststofformteil auszubilden.


Anspruch[de]
  1. 1. Wäschetrockenständer mit zwischen zwei parallel zueinander angeordneten, abnehmbaren Tragrohren (9) gehaltenen Leinen (10), Stäben oder ähnlichem, wobei die beiden Tragrohre (9) einem Ständer aus zwei paarweise, schwenkbar an einem waagerechten Längsrohr (3) befestigten Standbeinen (1), die über faltbare Doppellaschen (4, 5) und davon ausgehend zum Längsrohr laufende Strebe (6) in V-Standstellung gehalten sind, zugeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragrohre (9) jeweils mit einer beidseitig die Standbeine (1) übergreifende Schiebehalterung (8, 21) verbunden sind, wobei die beiden Standbeinaufnahmen (11) V-förmig zueinander verlaufen und eine Arretierung (13, 23, 28) in V-Standstellung vorgesehen ist.
  2. 2. Wäschetrockenständer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Arretierung als Klemmhalterung ausgebildet ist.
  3. 3. Wäschetrockenständer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zur Arretierung beidendig im Längsrohr (3) ein axial gegen eine Druckfeder (15) eindrückbarer Schieber (13) vorgesehen ist.
  4. 4. Wäschetrockenständer nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Schieber (13) mit einer Anlaufschräge (18) von 30°-40° zur Erleichterung des Aufsteckens der Schiebehalterung (8) versehen ist.
  5. 5. Wäschetrockenständer nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Schiebehalterung (8) zumindest auf der unteren Seite mit einer einen Radius bildenden Ausstellung (12) versehen ist.
  6. 6. Wäschetrockenständer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zur Arretierung an der Schiebehalterung (21) eine federnde, formschlüssig in die Enden des Längsrohres eingreifende Zunge (23) befestigt ist.
  7. 7. Wäschetrockenständer nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Schiebehalterung (21) und Zunge (23) einstückig ausgeführt sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com