PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19650279A1 30.07.1998
Titel Verfahren zum Walzen von Fertigprofilen aus Vorprofilen mittels, im Reversierbetrieb arbeitenden Walzgerüstanordnungen
Anmelder SMS Schloemann-Siemag AG, 40237 Düsseldorf, DE
Erfinder Svejkovsky, Ulrich, 42349 Wuppertal, DE;
Nowak, Hans-Jürgen, 47475 Kamp-Lintfort, DE;
Engel, Georg, 40472 Düsseldorf, DE
Vertreter Hemmerich, Müller & Partner, 57072 Siegen
DE-Anmeldedatum 04.12.1996
DE-Aktenzeichen 19650279
Offenlegungstag 30.07.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.07.1998
IPC-Hauptklasse B21B 1/10
IPC-Nebenklasse B21B 13/00   
Zusammenfassung Ein Verfahren zum Walzen von Fertigprofilen aus einem Vorprofil mittels im Reversierbetrieb arbeitender Walzgerüst-Anordnungen. Von diesen ist eine eine Kompaktwalzgruppe, die aus zwei Universalgerüsten mit zwischen diesen angeordneten Stauch-Zwischengerüst besteht. Die andere ist eine vorgeordnete Vorwalzgruppe, die aus Vertikal- und Horizontal-Walzgerüsten oder Universalgerüsten besteht. Zum Walzen von Spundwand-, U-, Winkelprofilen oder ähnlichen Profilen wird bei Ausstattung der Walzgerüste der Vorwalzgruppe und/oder der, der Kompaktwalzgruppe mit mehreren Wahlkalibern, die wahlweise in die Walzlinie einbringbar sind, bzw. durch Verschiebung der Walzgerüste quer zur Walzlinie ein endabmessungsgenährtes Vorprofil in den Walzgerüsten der Vorwalzgruppe in einer Reihe von Formänderungs- oder Formreduzierwalzstichen, mit oder ohne Einsatz der Walzkaliber vorgeformt und anschließend in der Kompaktwalzgruppe in mehreren Formänderungs- bzw. Formreduzierstichen im eingangsseitigen Walzgerüst, im Stauchzwischengerüst mit oder ohne Einsatz der Wahlkaliber bzw. der nebeneinanderliegenden Kaliber weitergeformt und anschließend im ausgangsseitigen Walzgerüst oder in dem Stauchzwischengerüst zum Fertigprofil geformt.

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum Walzen von Fertigprofilen aus Vorprofilen mittels, im Reversierbetrieb arbeitender Walzgerüstanordnungen, von denen eine, eine Kompaktwalzgruppe, bestehend aus einem eingangsseitigen ersten Universalgerüst und einem ausgangsseitigen zweiten Universalgerüst und einem, zwischen diesen Universalgerüsten angeordneten Stauchzwischengerüst darstellt, der eine, aus Vertikal- und Horizontal-Walzgerüsten und/oder Universalgerüsten bestehende Vorwalzgruppe vorgeordnet ist.

Das Walzen von Spundwand- und Winkelprofilen und ähnlichen Profilen wurde bisher durchweg in vollkontinuierlich arbeitenden Walzenstraßen durchgeführt, wobei die Vielzahl der für die Vorwalzung solcher Profile notwendigen Formkaliber beim Reversierbetrieb große Walzgerüste mit, die Vielzahl der Formkaliber aufnehmenden großen Ballenlängen der Walzen erforderte. Diese großen Gerüste und die Walzen selbst, sowie die notwendigen Manipuliereinrichtungen für das Einbringen des Walzgutes in die verschiedenen Kaliber sind sehr aufwendig, haben einen großen Platzbedarf und erbringen verhältnismäßig geringe Durchgangsleistungen. Die großen Mengen des Walzgutes selbst führen dabei zu verhältnismäßig langen Walzzeiten beim reversierenden Walzen und lassen es deshalb praktisch nicht zu, derartige Anlagen in Arbeitstaktfolge mit einer Stranggießanlage zu betreiben. Es sind deshalb bei einem Verbundbetrieb zwischen Stranggießanlage und Walzanlage verhältnismäßig große Zwischenlager notwendig.

Weiter sind bei dieser vollkontinuierlichen Walzung insbesondere bei Winkel- und U-Stahlprofilen wegen der großen Anzahl der Formkaliber sechs und mehr Walzgerüste mit den entsprechenden Antrieben erforderlich. Dies bringt neben dem oben erwähnten Aufwand noch hohe Kosten für die bereitzuhaltende große Anzahl von Walzen und für deren Wechsel und Nacharbeitung mit sich. Ferner lassen sich bei dieser kontinuierlichen Vorwalzung und der ebenfalls kontinuierlichen Fertigwalzung unterschiedliche Temperaturen über die Länge des Walzgutes nicht vermeiden, die als sog. Temperaturkeile zwischen dem Anfang und dem Ende der Walzlänge, bedingt durch die relativ niedrige Einlaufgeschwindigkeit des Walzgutes in das erste Gerüst der Walzstraße entstehen. Diese Temperaturkeile müssen ausgeglichen bzw. ausgeregelt werden, damit die Anforderungen erfüllt werden, die bspw. Vergütungsanlagen an das Walzgut stellen. Es wurde bereits gefordert, zahlenmäßig geringere Produktionen von Spundwänden und von unterschiedlichen Winkelprofilen in den anfangs genannten gattungsgemäßen Anlagen, in denen bisher praktisch nur Träger gewalzt wurden, mit der Trägerproduktion zu kombinieren. Da aber diese Trägerproduktion durchweg im Verbundbetrieb mit einer Stranggießanlage erfolgt, d. h. ohne Reversiervorgerüste, ließen sich Kombinationen mit einer Spundwand- bzw. Winkelherstellung nur mit einem außerordentlich großen Aufwand an Zusatzeinrichtungen und Umkonstruktionen realisieren.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, das Walzen von Spundwand- und Winkelprofilen, sowie anderen vergleichbaren Profilen mit Hilfe der gattungsgemäßen grundsätzlichen Ausbildung von Walzgerüstanordnungen durchzuführen und dabei als Ausgangsprodukte entweder stranggegossene Rechteckblöcke oder bereits in eine dem Endprodukt soweit wie möglich angenäherte Vorform gegossene Vorprofile zu verwenden. Dabei soll die Anzahl der für die gesamten Walzschritte notwendigen Formkaliber so weit wie möglich reduziert werden, um eine wirtschaftliche Formung mit Produktionszeiten zu erzielen, die einen Verbundbetrieb Strangießanlage/Walzwerk zulassen.

Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, daß bei Ausstattung eines oder mehrerer der Walzgerüste der Vorwalzgruppe und/oder eines oder mehrerer der Walzgerüste der Kompaktwalzgruppe mit mehreren, wahlweise in die und aus der Walzlinie herausbringbaren Wahlkalibern bzw. durch Verschiebung des Walzgutes quer zur Walzlinie walzwirksam werdenden, nebeneinanderliegenden Kalibern eines Walzgerüstes die Formung eines rechteckigen oder endabmessungsangenäherten, vorgeformten Vorprofils in den Walzgerüsten der Vorwalzgruppe in einer Reihe von Formänderungs- und/oder Formreduzierwalzstichen ggfs. reversierend mit oder ohne Einsatz der Wahlkaliber vorgeformt und anschließend in der Kompaktwalzgruppe ggfs. reversierend in mehreren Formänderung- bzw. Formreduzierstichen im eingangsseitigen Universalgerüst, ggfs. im Stauchzwischengerüst mit oder ohne Einsatz der Wahlkaliber bzw. der nebeneinanderliegenden Kaliber der Walzgerüste weiter geformt und anschließend im ausgangsseitigen Universalgerüst oder im Stauchzwischengerüst, ggfs. ebenfalls unter Einsatz von Wahlkalibern bzw. nebeneinanderliegenden Kalibern des Walzgerüstes zu dem Fertigprofil geformt wird.

Die Vorwalzgruppe kann bei diesem Verfahren auch im Durchlauf mit oder ohne freien Auslauf des Walzgutes zwischen den beiden Walzgerüstgruppen arbeiten oder auch in einer, parallel zur Walzlinie der Kompaktwalzgruppe querversetzten Walzlinie.

Die Vorwalzgruppe kann dabei aus einem Walzgerüst oder aus mehreren Walzgerüsten bestehen. Es können sowohl Horizontal-, Vertikal- oder Universal-Walzgerüste als auch andere Kombinationen der Walzgerüstarten verwendet werden. Bei Einsatz von Universal-Walzgerüsten können diese auch als Kombinationsgerüste ausgebildet sein, die wahlweise als Duo-Gerüste arbeiten.

Bei Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens mit einer, ein Universalgerüst oder ein Vertikal-Duo-Gerüst und ein Horizontal-Duo-Gerüst aufweisenden Vorwalzgruppe und einer Kompaktwalzgruppe, deren Stauchzwischengerüst zwei oder mehr Wahlkaliber aufweist, kann das in der Vorwalzgruppe stauchreduzierte Vorprofil nach jeweils profilverändernden Formung im eingangsseitigen Universalgerüst und in den Wahlkalibern des Stauch-Zwischengerüstes in einem folgenden Reversierstich in dem ausgangsseitigen Universalgerüst profilreduzierend fertiggeformt werden.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, mit einer, ein Vertikal-Duo-Gerüst oder ein Universalgerüst und ein Horizontal-Duo-Gerüst aufweisenden Vorwalzgruppe und einer Kompaktwalzgruppe, deren Stauchzwischengerüst zwei oder mehr Wahlkaliber aufweist, so zu verfahren, daß das Vorprofil in der Vorwalzgruppe stauchreduziert und in deren, profilierte Walzen aufweisenden Horizontal-Duo-Gerüst in einem Stich oder mehreren reversierenden Stichen profilverändernd geformt und in anschließenden reversierenden Stichen zwischen dem eingangsseitigen Universalgerüst und den Wahlkalibern des Stauchzwischengerüstes im Universalgerüst im wesentlichen profilreduziert und in den Wahlkalibern profilverändernd und im ausgangsseitigen Universalgerüst ebenfalls profilverändernd fertig geformt wird.

Mit einer, ein Vertikal-Duo-Gerüst oder ein Universalgerüst und ein Horizontal-Duo-Gerüst aufweisenden Vorwalzgruppe und einer Kompaktwalzgruppe, die aus einem eingangsseitigen und einem ausgangsseitigen Walzgerüst mit jeweils Duowalzensätzen mit zwei oder mehr Kalibern und, diesen zugeordneten Querverschiebeeinrichtungen für das Walzgut und aus einem, zwischen diesen angeordneten Stauchzwischengerüst mit oder ohne Wahlkaliber besteht, kann erfindungsgemäß so verfahren werden, daß das vorgeformte bzw. im Vertikal-Duo-Gerüst oder im Universalgerüst der Vorwalzgruppe gestauchte Vorprofil dann in einem Stich oder mehreren Stichen im Horizontal-Duo-Gerüst oder reversierend in den Wahlkalibern eines Horizontal-Duo-Gerüstes profilverändernd geformt, anschließend abwechselnd reversierend in den beiden nebeneinanderliegenden Kalibern der beiden ein- bzw. ausgangsseitigen Walzgerüste der Kompaktwalzgruppe ggfs. unter Einbeziehung des Stauchzwischengerüstes fertiggeformt wird.

Bei Verwendung einer, ein Vertikal-Duo-Gerüst oder ein Universalgerüst und ein Horizontal-Duo-Gerüst aufweisenden Vorwalzgruppe und einer Kompaktwalzgruppe, die aus einem eingangsseitigen und einem ausgangsseitigen Tandemgerüst mit jeweils zwei oder mehr Kaliber aufweisenden Duo-Walzenpaaren und diesen zugeordneten Querverschiebeeinrichtungen für das Walzgut und ein zwischen den beiden Tandemgerüsten angeordnetes Stauchzwischengerüst mit oder ohne Wahlkaliber aufweist, kann das Verfahren so durchgeführt werden, daß das vorgeformte oder, einen Rechteckquerschnitt aufweisende Vorprofil in dem ggfs. mit profilierten Horizontalwalzen ausgestatteten Universalgerüst und in dem ggfs. ebenfalls profilierte Horizontalwalzen aufweisenden Horizontal-Duo-Gerüst der Vorwalzgruppe in mehreren reversierenden Stichen zwischen beiden Walzgerüsten profilverändernd geformt, anschließend reversierend in den Kalibern der beiden Tandemgerüste mit oder ohne Einschluß eines Stichs in dem profilierte Walzen aufweisenden Stauchzwischengerüst fertiggeformt werden.

Weitere, erfindungsgemäß ausgebildete Verfahren der beschriebenen Art und dazu zu verwendende Ausbildungen und Anordnungen der Walzgerüste sind in Unteransprüchen niedergelegt.

Die Erfindung wird anhand der in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele näher erläutert. In dieser zeigen:

Fig. 1-6 Stichpläne von Walzgerüstanordnungen mit Vertikal-Duo-Gerüsten bzw. Universalgerüsten und Horizontal-Duo-Gerüsten in der Vorwalzgruppe und eingangsseitigen Universalgerüsten, Stauchzwischengerüsten mit Wahlkalibern und ausgangsseitigen Universalgerüsten in der Kompaktwalzgruppe,

Fig. 7 und 8 den Gerüstanordnungen und Stichplänen nach den Fig. 1 bis 6 entsprechende Anordnungen und Stichpläne mit der Maßgabe, daß auch die Horizontal-Duo-Gerüste mit Wahlkalibern ausgestattet sind,

Fig. 9 bis 15 Stichpläne mit oder ohne Vertikal-Duo-Gerüste bzw. Universalgerüsten und Horizontal-Duo-Gerüsten in der Vorwalzgruppe und eingangsseitigen und ausgangsseitigen Tandemgerüsten mit oder ohne, zwischen diesen angeordneten Stauchzwischengerüsten der Kompaktwalzgruppe,

Fig. 16-19 Stichpläne und Gerüstanordnungen entsprechend denen nach den Fig. 9 bis 15 mit der Maßgabe, daß die Horizontal-Duo-Gerüste mit Wahlkalibern ausgestattet sind und den eingangsseitigen und ausgangsseitigen Tandemgerüsten keine Stauchzwischengerüste zugeordnet sind und

Fig. 20 und 21 zwei weitere Stickpläne und Gerüstanordnungen, bei denen die Vorwalzgruppe ein Vertikal- und ein Horizontalgerüst sowie ein Universalgerüst und die Kompaktwalzgruppe eingangsseitige und ausgangsseitige Universalgerüste und ein Universalschlauchgerüst aufweist.

Wie aus Fig. 1 zu ersehen, wird das, dem Fertigprofil annähernd angepaßte Vorprofil VP in einem ersten Stich im Vertikal-Duo-Gerüst VDG horizontal und anschließend in einem zweiten Stich im Horizontal-Duo-Gerüst HDG vertikal gestaucht. Das Profil verläßt dann die aus den beiden genannten Gerüsten bestehende Vorwalzgruppe und tritt mit einem Stich 3 in das eingangsseitige Universalgerüst EUG der Kompaktwalzgruppe ein. Diesem Stich folgt ein weiterer Stich 4 durch das erste Wahlkaliber WK1 des Stauchzwischengerüstes und ein weiterer reduzierender Reversierstich 5 in dem gleichen Wahlkaliber WKI. Der folgende Stich R6 in der Reversierrichtung geht wieder durch das eingangsseitige Universalgerüst und dann erneut als Stich 7 durch dieses Gerüst, in beiden Fällen unter weiterer Reduzierung der Profilstärke und anschließend als Stich 8 durch das nächste Wahlkaliber WKII des Stauchzwischengerüstes SZG. Es folgt ein Reversierstich R9 durch das gleiche Wahlkaliber mit weiterer Reduzierung des Profils, dem sich in Reversierrichtungen Stich R10 erneut durch das eingangsseitige Universalgerüst EUG und reversierend im gleichen Gerüst ein Stich 11 anschließt. Das aus diesem Gerüst austretende Vorprofil, das seine Endform nahezu erreicht hat, wird dann in aufeinanderfolgenden Stichen 12 und 13 durch das dritte Wahlkaliber WKIII des Stauchzwischengerüstes SZG und das ausgangsseitige Universalgerüst AUG geführt und fertig geformt.

Der Stichplan nach Fig. 2 unterscheidet sich von dem nach Fig. 1 dadurch, daß das Vorprofil VP in dem Vertikal-Duo-Gerüst VDG der Vorwalzgruppe in drei Stichen 1, R2 und 3 reversierend horizontal gestaucht und dann wie bei der Ausbildung nach Fig. 1 im Horizontal- Duo-Gerüst HDG vertikal ges taucht und anschließend in der gleichen Weise weiter verformt wird wie im Stichplan nach Fig. 1.

Ähnlich wie in den beiden beschriebenen Stichplänen wird beim Stichplan nach Fig. 3 das hier einen rechteckigen Querschnitt aufweisende Vorprofil VP im Universalgerüst UG der Vorwalzgruppe in einem Stich horizontal ges taucht und anschließend in drei oder mehr aufeinanderfolgenden reversierenden Stichen 2, R3, 4 im Horizontal-Duo-Gerüst weiter gestaucht. Anschließend folgt in der Kompaktwalzgruppe jeweils in zwei aufeinanderfolgenden Stichen 5, 6, reversierend R7 und R8 und 9, 10 eine profilverändernde und profilreduzierende Formung im eingangsseitigen Universalgerüst EUG und dem ersten der beiden Wahlkalibern WKI und WKII des Stauchzwischengerüstes SZG, der dann in zwei aufeinanderfolgenden, reversierenden Stichen R11 und 12 im dritten Wahlkaliber WKIII des Stauchzwischengerüstes SZG mit Stich 13 die Fertigformung im ausgangsseitigen Universalgerüst AUG folgt.

Bei dem Stichplan nach Fig. 4 wird das Vorprofil VP im Vertikal-Duo-Gerüst VDG der Vorwalzgruppe in einem ersten Stich 1 horizontal ges taucht und dann im Horizontal-Duo-Gerüst HDG in einem zweiten Stich 2 bereits profilverändernd geformt. In zwei weiteren Folgestichen 3, 4 im eingangsseitigen Universalgerüst und dem ausgangsseitigen Universalgerüst, einem Reversierstich R5 im gleichen Gerüst und diesem folgenden Stichen R6 und R7 stark profilverändernd im ersten Wahlkaliber WKI des Stauchzwischengerüstes SZG und folgend wieder im eingangsseitigen Universalgerüst EUG folgt dann in zwei Stichen 8 und 9 durch das eingangsseitige Universalgerüst EUG und als zweite Wahlkaliber WKII des Stauchzwischengerüstes bereits die Fertigformung des Profils.

Der Stichplan nach Fig. 5 entspricht mit den ersten drei Stichen denen nach Fig. 4. Nach Stich 3 im eingangsseitigen Universalgerüst EUG folgt ein Reversierstich R4 durch das gleiche Gerüst und ein weiterer Stich 5 ebenfalls durch dieses Gerüst; das ausgangsseitige Universalgerüst AUG wird hier nicht verwendet. Dem dann folgenden Stich 6 durch das erste Wahlkaliber WKI des Stauchzwischengerüstes SZG folgt ein weiterer reversierender Stich R7 wieder durch das eingangsseitige Universalgerüst EUG und auch ein folgender Stich 8 durch dieses Gerüst in zwei Folgestichen 9 durch das zweite Wahlkaliber WKII des Stauchzwischengerüstes SZG und jetzt durch das ausgangsseitige Universalgerüst AUG wird dann das Profil fertiggeformt.

Beim Stichplan nach Fig. 6 wird ein Vorprofil VP mit rechteckigem Querschnitt im Vertikal-Duo-Gerüst VDG in einem Stich gestaucht und in drei weiteren reversierenden Stichen 2, R3 und 4 mit profilierten Walzen des Horizontal-Duo-Gerüstes HDG profilverändernd und profilreduzierend geformt. Die erzielte Form wird in der Kompaktwalzgruppe durch zwei aufeinanderfolgende Stiche 5, 6 im eingangsseitigen Universalgerüst EUG und im ersten Wahlkaliber WKI des Stauchzwischengerüstes weiter profilverändert und profilreduziert, ebenso in den folgenden reversierenden Stichen R7, 8 und 9 durch wieder das eingangsseitige Universalgerüst EUG und das erste Wahlkaliber WKI des Stauchzwischengerüstes SZG. Ein weiterer reversierender und Stich R10 und ein Folgestich 11 werden wieder durch das eingangsseitige Universalgerüst EUG geführt. Diesen Stichen folgen in gleicher Richtung ein Stich 12 durch das zweite Wahlkaliber WKII des Stauchzwischengerüstes SZG und der Fertigstich 13 durch das ausgangsseitige Universalgerüst AUG.

Der Stichplan nach Fig. 7 unterscheidet sich von dem nach Fig. 6 im wesentlichen nur dadurch, daß das Vorprofil VP einen, dem Querschnitt des Fertigprofils angenäherten Querschnitt aufweist und in einem ersten Stich 1 durch das Vertikal-Duo-Gerüst eine Vorverformung erfährt, die dann im Horizontal-Duo-Gerüst, das hier zwei Wahlkaliber WK1 und WKII aufweist in aufeinanderfolgenden, reversierenden Stichen 2 im ersten Wahlkaliber WKI und folgend, in zwei Stichen 3 und 4 durch das zweite Wahlkaliber WKII dieses Horizontal- Duo-Gerüstes HDG führt. Die weitere Formung erfolgt dann in der gleichen Weise in Stichen 5 bis 13 wie bei der Stichfolge nach Fig. 6.

Der Stichplan nach Fig. 8 entspricht dem nach Fig. 7 mit der Maßgabe, daß hier das Vorprofil VP in einem Universalgerüst UG der Vorwalzgruppe in einem Stich so vorgeformt wird wie dies für den folgenden zweiten Stich im Wahlkaliber WKI des Horizontal-Duo-Gerüstes HDG erforderlich ist. Die weiteren Stiche R3 bis 13 entsprechen denen nach Fig. 7.

Beim Stichplan nach Fig. 9 wird ein Vorprofil mit rechteckigem Querschnitt in einem Stich 1 im Vertikal-Duo-Gerüst VDG horizontalgestaucht und im zweiten Stich 2 im Horizontal-Duo-Gerüst mit profilierten Walzen so profilverändernd geformt, daß es anschließend in der Kompaktwalzgruppe in den Tandemgerüsten ETG und ATG in jeweils zwei aufeinanderfolgenden Stichen 3, 4 und reversierend R5, R6 und in entgegengesetzter Richtung mit weiteren Stichen 7, 8 in den gleichen Folgekalibern fertiggeformt werden kann.

Beim Stichplan nach Fig. 10 wird ein Vorprofil VP, dessen Querschnitt dem Querschnitt des zu walzenden Fertigprofils angenähert ist, und das deshalb keiner Vorabstauchung in der Vorwalzgruppe bedarf, unmittelbar in einem, durch die profilierten Walzen gebildeten Kaliber in, hier drei reversierenden Stichen 1, R2 und 3 profilreduzierend so weit vorgeformt, daß es nach weiteren reduzierenden Stichen 4, 5 durch das eingangsseitige Tandemgerüst ETG und das ausgangsseitige Tandemgerüst ATG in zwei aufeinanderfolgenden Reversierstichen R6 und R7, durch die gleiche Kaliberreihe, wobei das Kaliber 5 leicht angestellt wird, um eine Treibwirkung zu erzielen und den Walzstab durch das Kaliber 4 zu transportieren. Ggfs. muß das Kaliber 4 leicht geöffnet werden. Anschließend wird in den Stichen 8 und 9 durch die andere Kaliberreihe beider Gerüste der Stab fertiggeformt.

Der Stichplan nach Fig. 11 unterscheidet sich von dem nach Fig. 10 dadurch, daß zwischen den beiden Tandemgerüsten ETG und ATG der Kompaktwalzgruppe ein Stauchzwischengerüst SZG angeordnet ist, so daß sich für das aus der Vorwalzgruppe kommende, in drei Stichen 1, R2 und 3 vorgeformte Vorprofil nach Stichen 4, 5, 6 durch die eine Kaliberreihe der drei Gerüste, in Reversierstichen R7, R8 und R9 durch die gleiche Kaliberreihe, diesen folgend mit den Stichen 10, 11, 12 das fertiggeformte Profil ergibt. Bei dieser Walzgerüstanordnung wird also eine dreigerüstige Tandem-Reversierstraße verwendet, bei der alle drei Gerüste eine gleich große Ballenlänge z. B. von 1500 mm aufweisen. D. h., nicht nur die Universalgerüste ETG und ATG sind Kombinationsgerüste und können auch als Duo-Gerüste mit dieser Ballenlänge arbeiten, sondern auch das Stauchzwischengerüst ist zu einem Duo mit dieser Ballenlänge umbaubar. Die Stichfolge ist dann in der Tandemgruppe 4, 5 und 6, dann wird in die gleiche Kaliberreihe zurückgefahren, wobei für Stich 6 das Kaliber leicht angestellt wird, ebenso bei Stich R7. Diese Stiche R8 und R9 stellen im Grunde nur Leerstiche dar. Bei den Stichen 4 und 5 bleiben die Kaliber unverändert, und sind demnach zu groß, so daß der Walzstab durch diese Kaliber getrieben wird.

Beim Stichplan nach Fig. 12 wird ein Vorprofil VP mit rechteckigem Querschnitt im Universalgerüst UG und dem Horizontal-Duo-Gerüst HDG der Vorwalzgruppe, die beide mit profilierten Walzen ausgestattet sind, in einer Folge von Stichen und Reversierstichen 1, 2, R3, R4, 5, 6, R7, R8, und 9, 10 vorgeformt und dann nach Stichen 11, 12 in den beiden Tandemgerüsten ETG und ATG der Kompaktwalzgruppe in zwei aufeinanderfolgenden Reversierstichen R13 und R14 und, diesen folgenden Stichen 15 und 16 fertiggeformt. Erst beim Rücklauf wird das Kaliber 12 wieder leicht angestellt und der Stich R13 übernimmt im wesentlichen die Treiberfunktion um den Stab durch das unverändert gebliebene Kaliber 11 in Stich R14 durch dieses Kaliber hindurchzuführen. Es kann auch notwendig werden, beim Trieb des Stabes durch Kaliber R14 das Kaliber 11 leicht zu öffnen.

Der Stichplan nach Fig. 13 entspricht dem nach Fig. 12 mit dem Unterschied, daß nach Formung des Vorprofils VP mit rechteckigem Querschnitt in der Vorwalzgruppe im Universalgerüst UG und im Horizontal-Duo-Gerüst HDG mit den Stichen 1, 2, R3, R4, 5 und 6 nach zwei aufeinanderfolgenden Stichen 7 und 8 mit den reversierenden Stichen R9, R10 in einer anschließenden Stichfolge 11 durch das eingangsseitige Tandemgerüst ETG, 12 durch ein zwischengeschaltetes Stauchzwischengerüst SZG mit kalibrierten Walzen die Fertigformung mit dem folgenden Stich 13 dem ausgangsseitigen Tandemgerüst erfolgt. In diesem speziellen Fall weist das Stauchzwischengerüst SZG eine kleine Ballenlänge auf, d. h.; es handelt sich nicht um ein umbaubares Gerüst wie die Universalgerüste, die in diesem Fall wieder als Duo-Gerüste mit z. B. 1500 mm arbeiten, das Stauchzwischengerüst maximal 1000 mm. Dies bedeutet, daß das Stauchzwischengerüst SZG für die Stiche 7, 8, R9 und R10 durch Gerüstverschiebung in die Walzlinie dieser Kaliber gefahren und soweit geöffnet wird, daß das Profil ohne weiteres durchgeführt werden kann. Für den Stich 12 wird dann das Stauchzwischengerüst wieder in die Kaliberreihe 11, 12, 13 zurückverschoben.

Der Stichplan nach Fig. 14 entspricht dem nach Fig. 13 mit der Maßgabe, daß hier ein Vorprofil VP verwendet wird, dessen Querschnitt dem Querschnitt des Fertigprofils angenähert ist. Die Formung dieses Vorprofils VP erfolgt in dem Universalgerüst UG und dem Horizontal-Duo-Gerüst HDG der Vorwalzgruppe in der gleichen Stichfolge 1, 2, R3, R4, 5, 6 sowie dem Stichplan nach Fig. 13. Anders als bei diesem Stichplan werden das eingangsseitige Tandemgerüst ETG und das ausgangsseitige Tandemgerüst ATG in den Folgestichen 7, 8 direkt angefahren, und es folgen dann in den gleichen Kalibern dieser Gerüste ein Durchgänge R9 und R10. Anschließend entspricht die weitere Formung mit den Stichen 11, 12, 13 wieder der nach Fig. 13.

Der Stichplan nach Fig. 15 entspricht dem Prinzip nach Fig. 13, unterscheidet sich bei der Formung des Vorprofils VP in dem Universalgerüst UG und Horizontal-Duo-Gerüst HDG der Vorwalzgruppe dadurch, daß hier zunächst in einem Stich 1 und einem Reversierstich R2 eine profiländernde Formung im Horizontal-Duo-Gerüst erfolgt, der sich dann die Weiterformung mit den Folgestichen 3, 4, den Reversierstichen R5, R6 und den, sich diesen anschließenden Stichen 7, 8 durch Universalgerüst UG und Horizontal-Duo-Gerüst HDG anschließt. Die Formung in der Kompaktwalzgruppe entspricht dann mit den Stichen 9, 10, reversierenden Leerstichen R11 und R12 durch die eine Kaliberreihe des ausgangsseitigen Tandemgerüstes ATG und des eingangsseitigen Tandemgerüstes ETG mit der Stichfolge 13, 14, 15 die Fertigformung in der anderen Kaliberreihe der genannten Gerüste und der des Stauchzwischengerüstes SZG der nach Fig. 13 bzw. Fig. 14.

Bei der Verwendung eines Stauchzwischengerüstes STG nach den Stichplänen 13, 14 und 15 muß das Stauchzwischengerüst SZG wegen der verhältnismäßig dicht nebeneinander verlaufenden beiden Walzlinien der Tandemgerüste für die Stichfolgen in der Kaliberreihe der Tandemgerüste, bei denen keine Formung im Stauchzwischengerüst erfolgt, so querverschoben werden, daß es die Walzgutdurchgänge durch diese Kaliber nicht behindert.

Beim Stichplan nach Fig. 16 wird ein Vorprofil VP, dessen Querschnitt dem Querschnitt des Fertigprofils angenähert ist, im Universalgerüst UG der Vorwalzgruppe in einem Stich 1 formverändernd geformt und anschließend in einem ersten Wahlkaliber WKI des Horizontal-Duo-Gerüstes HDG in einem Stich 2 weiter formverändernd und in folgenden Stichen R3 und reversierend R4 im Wahlkaliber WKII formreduzierend geformt. In der Kompaktwalzgruppe erfolgt die Formung dann entsprechend der nach Fig. 12 nach Leerstichen 5, 6 durch die eine Kaliberreihe des eingangsseitigen Tandemgerüstes ETG und des ausgangsseitigen Tandemgerüstes ATG in reversierenden Stichen R7, R8 durch diese Kaliberreihe und Folgestichen 9, 10 durch die andere Kaliberreihe bis zur Fertigformung.

Der Stichplan nach Fig. 17 entspricht dem nach Fig. 16 mit der Maßgabe, daß der erste Stich 1 in der Vorwalzgruppe nicht in einem Universalgerüst, sondern in einem Vertikal-Duo-Gerüst mit entsprechend profilierten Walzen erfolgt.

Beim Stichplan nach Fig. 18, der mit Bezug auf das verwendete Vorprofil VP, dessen Querschnitt dem des Fertigprofils angenähert ist, das Universalgerüst UG mit profilierten Walzen und das Horizontal-Duo-Gerüst HDG mit zwei Wahlkalibern WKI und WKII der Ausbildung der Vorwalzgruppe nach Fig. 16 und auch deren Kompaktwalzgruppe entspricht, wird das Vorprofil VP in aufeinanderfolgenden Stichen und Reversierstichen 1, 2, R3, R4, 5 zwischen Universalgerüst und Wahlkaliber WKI des Horizontal-Duo-Gerüstes HDG und nach einem weiteren Stich 6 durch das andere Wahlkaliber WKII des Horizontal- Duo-Gerüstes HDG mit aufeinanderfolgenden Stichen 7, 8 und reversierenden Leerstichen R9, R10 durch die eine Kaliberreihe der beiden Tandemgerüste ETG und ATG der Kompaktwalzgruppe mit folgendem Durchgang mit Stichen 11 und 12 entsprechend der Darstellung nach Fig. 16 fertiggeformt.

Beim Stichplan nach Fig. 19 findet anders als bei dem nach Fig. 18 der Eingangsstich 1 im ersten Wahlkaliber WKI des Horizontal-Duo-Gerüstes HDG formverändernd statt. Diesem Stich wird ein Reversierstich R2 durch das gleiche Kaliber, dem sich wieder reversierend zwei Folgestiche 3 und 4 durch das Universalgerüst UG und das gleiche Wahlkaliber WKI und diesem folgend, reversierend zwei Stiche R5 und R6 durch die gleichen Kaliber anschließen. Mit daran anschließenden Stichen 7 durch das Universalgerüst UG und 8 durch das zweite Wahlkaliber WKII des Horizontal-Duo-Gerüstes ist das Vorprofil VP so weit vorgeformt, daß es anschließend in der bereits geschilderten Weise der ersten Kaliberreihe des eingangsseitigen Tandemgerüstes ETG und des ausgangsseitigen Tandemgerüstes ATG der Kompaktwalzgruppe zugeführt und anschließend mit reversierenden Leerstichen R11, R12 durch diese Kaliberreihe und folgenden Stichen 13, 14 durch die andere Kaliberreihe, wie bei der Ausbildung nach Fig. 18 fertiggeformt werden kann.

Beim Stichplan für das Walzen von Z-Spundwandprofilen nach den Fig. 20 und 21 weist die Vorwalzgruppe ein hinter dem Vertikal-Duo-Gerüst VDG ein Horizontal-Duo-Gerüst HGD mit zwei Kalibern KI; KII bzw. Wahlkalibern und, hinter diesem ein Universalgerüst UG mit profilierten Walzen auf. Die Kompaktwalzgruppe besteht aus einem eingangsseitigen Tandemgerüst ETG, einem ausgangsseitigen Tandemgerüst ATG und einem, zwischen diesen angeordneten Stauchzwischengerüst SZG. Diese Gerüste sind mit profilierten Walzen ausgestattet; bei den beiden Tandemgerüsten ETG und ATG können auch Duo-Walzen verwendet werden.

Das Vorprofil VP, das einen Rechteckquerschnitt oder auch einen, dem Fertigprofil angenäherten Querschnitt aufweisen kann, wird einem Stich 1 im Vertikal-Duo-Gerüst VDG gestaucht und dann in einer Mehrzahl von jeweils aufeinanderfolgenden Stichen 2, 3 im ersten Kaliber KI oder Wahlkaliber des Horizontal-Duo-Gerüsts HDG und im Universalgerüst UG und entsprechenden, folgenden Reversierstichen R4, R5 in einem Universalgerüst UG und dem Wahlkaliber WI des Horizontal-Duo-Gerüsts HDG und den Folgestichen 6, 7; R8, R9; 10, 11; R12, R13 profilreduzierend geformt und anschließend im zweiten Kaliber KII oder Wahlkaliber der Horizontal-Duo-Gerüsts HDG in einem weiteren Stich 14 profilverändert und dann mit drei aufeinanderfolgenden Stichen 15, 16, 17 im eingangsseitigen Tandemgerüst ETG, im Stauchzwischengerüst SZG und im ausgangsseitigen Tandemgerüst ATG fertiggeformt wird.

Bei diesem Stichplan mit Universalgerüst, Horizontal-Stauchgerüst, Universalfertiggerüst stellt die Tandem-Reversierstraße eine reine Universalstraße dar, und die Gerüste können ohne Umbau arbeiten.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zum Walzen von Fertigprofilen aus einem Vorprofil mittels, im Reversierbetrieb arbeitender Walzgerüst-Anordnungen, von denen die eine eine Kompaktwalzgruppe, bestehend aus einem eingangsseitigen ersten Universalgerüst, einem ausgangsseitigen zweiten Universalgerüst und einem, zwischen diesen Universalgerüsten angeordneten Stauch-Zwischengerüst darstellt, der eine, aus Vertikal- und Horizontal-Walzgerüsten und/oder Universalgerüsten bestehende Vorwalzgruppe vorgeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß zum Walzen von Spundwand- und Winkel-Profilen oder ähnlichen Profilen bei Ausstattung eines oder mehreren der Walzgerüste der Vorwalzgruppe und/oder eines oder mehrerer der Walzgerüstes der Kompaktwalzgruppe mit mehreren, wahlweise in die und aus der Walzlinie herausbringbaren Wahlkalibern, bzw. durch Verschiebung des Walzgerüstes, quer zur Walzlinie walzwirksam werdenden nebeneinanderliegenden Kalibern eines Walzgerüstes, die Formung eines rechteckig oder endabmessungsgenäherten vorgeformten Vorprofils in den Walzgerüsten der Vorwalzgruppe in einer Reihe von Formänderungs- oder Formreduzierwalzstichen, ggfs. reversierend mit oder ohne Einsatz der Wahlkaliber vorgeformt und anschließend in der Kompaktwalzgruppe, ebenfalls ggfs. reversierend, in mehreren Formänderungs- bzw.
  2. Formreduzierstichen im eingangsseitigen Universalgerüst, ggfs. im Stauchzwischengerüst mit oder ohne Einsatz der Wahlkaliber bzw. der nebeneinanderliegenden Kaliber der Walzgerüste weiter geformt und anschließend im ausgangsseitigen Universalgerüst oder in dem Stauchzwischengerüst zu dem Fertigprofil geformt wird.
  3. 2. Verfahren nach Anspruch 1, mit einer, ein Universalgerüst oder ein Vertikal-Duo-Gerüst und ein Horizontal-Duo-Gerüst aufweisenden Vorwalzgruppe und einer Kompaktwalzgruppe, deren Stauchzwischengerüst zwei oder mehr Wahlkaliber aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß das in der Vorwalzgruppe stauchreduzierte Vorprofil nach anschließender jeweils profilverändernder Formung im eingangsseitigen Universalgerüst und in den Wahlkalibern des Stauchzwischengerüstes in einem folgenden Reversierstich in dem ausgansseitigen Universalgerüst profilreduzierend fertiggeformt wird.
  4. 3. Verfahren nach Anspruch 1, mit einer, ein Vertikal-Duo-Gerüst oder ein Universalgerüst und ein Horizontal-Duo-Gerüst aufweisenden Vorwalzgruppe und einer Kompaktwalzgruppe, deren Stauchzwischengerüst zwei oder mehr Wahlkaliber aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß das Vorprofil im Vertikal-Duo-Gerüst oder in dem Universalgerüst der Vorwalzgruppe stauchreduziert und in deren, profilierte Walzen aufweisenden Horizontal-Duo-Gerüst in einem Stich oder mehreren reversierenden Stichen profilverändernd geformt und in anschließenden reversierenden Stichen zwischen dem eingangsseitigen Universalgerüst und den Wahlkalibern des Stauch-Zwischengerüstes im Universalgerüst profilreduzierend und in den Wahlkalibern profilverändernd und in einem von diesem, bzw. im ausgangsseitigen Universalgerüst ebenfalls profilverändernd fertiggeformt wird.
  5. 4. Verfahren nach Anspruch 1, mit einer, ein Vertikal-Duo-Gerüst oder ein Universalgerüst und ein Horizontal-Duo-Gerüst aufweisenden Vorwalzgruppe und einer Kompaktwalzgruppe, die aus einem eingangsseitigen und einem ausgangsseitigen Tandemgerüst mit jeweils zwei oder mehr Kalibern aufweisenden Duo-Walzenpaaren und diesen zugeordneten Querverschiebeeinrichtungen für das Walzgut und einem, zwischen den beiden Tandemgerüsten angeordneten Stauchzwischengerüst mit oder ohne Wahlkaliber besteht, dadurch gekennzeichnet, daß das, einen vorgeformten oder einen Rechteckquerschnitt aufweisendem Vorprofil in dem ggfs. mit profilierten Horizontalwalzen ausgestatteten Universalgerüst und in dem, ggfs. ebenfalls profilierte Horizontalwalzen aufweisenden Horizontal- Duo-Gerüst der Vorwalzgruppe in mehreren reversierenden Stichen zwischen beiden Walzgerüsten profilverändernd geformt, anschließend reversierend in den Kalibern der beiden Tandemgerüste mit oder ohne Einschluß eines Stichs in dem, profilierte Walzen aufweisenden Stauchzwischengerüst fertiggeformt wird.
  6. 5. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß ein, einen im Querschnitt des Fertigprofils angenäherten oder einen Rechteckquerschnitt aufweisendes Vorprofil in einem Stich oder reversierend in weiteren Stichen im Vertikal-Duo-Gerüst und anschließend, ebenfalls in einem Stich oder reversierend in weiteren Stichen im Horizontal-Duo-Gerüst gestaucht und dann im eingangsseitigen Universalgerüst und dem ersten Wahlkaliber des Stauch-Zwischengerüstes reversierend, wiederholend und ebenso in folgenden Stichen und Reversierstichen im eingangsseitigen Universalgerüst und dem weiteren Wahlkaliber profilverändernd und profilreduzierend geformt und anschließend, in aufeinanderfolgenden Stichen im eingangsseitigen Universalgerüst, dem letzten Wahlkaliber des Stauch-Zwischengerüstes und dem ausgangsseitigen Universalgerüst fertiggeformt wird.
  7. 6. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Vorprofil im Vertikal-Duo-Gerüst gestaucht, im folgenden Stich mit den profilierten Walzen des Horizontal-Duo-Gerüstes profilverändernd geformt, anschließend in zwei Stichen im eingangsseitigen Universalgerüst und anschließend im ersten Wahlkaliber des Stauch-Zwischengerüstes profilverändernd, dann reversierend im eingangsseitigen Universalgerüst und ausgangsseitigen Universalgerüst im wesentlichen profilreduzierend, dann reversierend in drei Stichen hintereinander im ausgangsseitigen Universalgerüst profilreduzierend, in im ersten Wahlkaliber des Stauchzwischengerüstes profilverändernd und in einem Stich und einem Reversierstich im eingangsseitigen Universalgerüst profilreduzierend und anschließend im zweiten Wahlkaliber des Stauchzwischengerüstes fertiggeformt wird.
  8. 7. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausstattung des Stauchzwischengerüstes mit zwei Wahlkalibern das Vorprofil im Vertikal-Duo-Gerüst gestaucht, im folgenden Stich mit den profilierten Walzen des Horizontal-Duo-Gerüstes profilverändernd geformt, anschließend in drei reversierenden Stichen im eingangsseitigen Universalgerüst im wesentlichen profilverändernd, anschließend in einem ersten Wahlkaliber des Stauchzwischengerüstes profilverändernd, in folgenden Reversierstichen und Stichen im eingangsseitigen Universalgerüst profilverändernd und profilreduzierend und anschließend im zweiten Wahlkaliber des Stauchzwischengerüstes und in dem ausgangsseitigen Universalgerüst fertiggeformt wird.
  9. 8. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausstattung des Stauchzwischengerüstes mit zwei Wahlkalibern das Vorprofil im Vertikal-Duo-Gerüst oder im entsprechenden Universalgerüst gestaucht und anschließend mit den profilierten Walzen im Horizontal-Duo-Gerüst reversierend, profilverändernd geformt, anschließend reversierend im Wechsel im eingangsseitigen Universalgerüst und dem ersten Wahlkaliber des Stauchzwischengerüstes profilreduzierend und profilverändernd und anschließend im zweiten Wahlkaliber des Stauchzwischengerüstes und in dem ausgangsseitigen Universalgerüst fertiggeformt wird.
  10. 9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß bei zusätzlicher Ausstattung auch des Horizontal-Duo-Gerüstes mit zwei Wahlkalibern, das im Vertikal-Duo-Gerüst gestauchte Vorprofil in reversierenden Stichen im ersten und im zweiten Wahlkaliber des Horizontal-Duo-Gerüstes bereits in der Vorwalzgruppe profilverändernd und profilreduzierend geformt und anschließend in der Kompaktwalzgruppe fertiggeformt wird.
  11. 10. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausstattung des Horizontal-Duo-Gerüstes der Vorwalzgruppe mit profilierten Walzen, das Vorprofil im Vertikal-Duo-Gerüst mit einem oder mehreren reversierenden Stichen gestaucht, anschließend im Horizontal-Duo-Gerüst in einem Stich und daran anschließend in den Tandemgerüsten in reversierenden Stichfolgen profilverändernd und profilreduzierend geformt wird.
  12. 11. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausstattung des Horizontal-Duo-Gerüstes mit profilierten Walzen ein Vorprofil mit einem, dem Querschnitt des Fertigprofils angenäherten Querschnitt im Horizontal-Duo-Gerüst in mehreren reversierenden Stichen profilreduzierend geformt und dann anschließend in den Tandemgerüsten mit oder ohne Zwischenschaltung eines Stauchzwischengerüstes mit ebenfalls profilierten Walzen in reversierenden Stichen im wesentlichen weiter profilreduzierend geformt wird.
  13. 12. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausstattung des Universalgerüstes und des Horizontal- Duo-Gerüstes der Vorwalzgruppe mit Wahlkalibern oder profilierten Walzen, die Formung des Vorprofils in mehreren reversierenden Stichen, jeweils hintereinander in beiden Walzgerüsten, die weitere Formung reversierend in den beiden Tandemgerüsten mit oder ohne Zwischenschaltung eines Stauchzwischengerüstes mit profilierten Walzen erfolgt.
  14. 13. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß das Vorprofil zunächst in einem Stich und einem Reversierstich im Horizontal-Duo-Gerüst, anschließend in mehreren reversierenden Stichen hintereinander im Universalgerüst und Horizontal-Duo-Gerüst profilverändernd oder profilreduzierend geformt und dann in den beiden Tandemgerüsten und dem Stauchzwischengerüst der Kompaktwalzgruppe zugeführt wird.
  15. 14. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß bei Verwendung eines Universalgerüstes bzw. bei Ausstattung des Vertikal-Duo-Gerüstes in der Vorwalzgruppe mit profilierten Walzen und des Horizontal-Duo-Gerüstes mit Wahlkalibern, das, einen, dem Fertigprofil angenäherten Querschnitt aufweisende Vorprofil im Universalgerüst bzw. im Vertikal-Duo-Gerüst in einem Stich und anschließend in zwei oder mehr reversierenden Stichen in den beiden Wahlkalibern des Horizontal-Duo-Gerüstes profilverändernd und profilreduzierend geformt und anschließend mit reversierenden Stichen in den Tandemgerüsten der Kompaktwalzgruppe fertiggeformt wird.
  16. 15. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausstattung der Vorwalzgruppe mit einem Universalgerüst und einem Horizontal-Duo-Gerüst mit Wahlkalibern, das Vorprofil in aufeinanderfolgenden und reversierenden Stichen im Universalgerüst und in dem ersten Wahlkaliber des Horizontal-Duo-Gerüstes, anschließend nach einem letzten Reversierstich durch das Universalgerüst und Folgestich durch das zweite Wahlkaliber des Horizontal-Duo-Gerüstes formverändernd und formreduzierend geformt und in anschließenden Stichen und reversierenden Stichen in den Tandemgerüsten der Kompaktwalzgruppe fertiggeformt wird.
  17. 16. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausstattung der Vorwalzgruppe mit einem Universalgerüst und einem Horizontal-Duo-Gerüst mit Wahlkalibern das Vorprofil in zwei reversierenden Stichen im ersten Wahlkaliber des Horizontal-Duo-Gerüstes, dann erneut im Universalgerüst und folgend im gleichen Wahlkaliber des Horizontal-Duo-Gerüstes und reversierend erneut durch das erste Wahlkaliber und das Universalgerüst, dann in aufeinanderfolgenden Stichen durch das Universalgerüst und das zweite Wahlkaliber des Horizontal- Duo-Gerüstes formverändernd und formreduzierend geformt, in anschließenden Stichen und Reversierstichen in den Tandemgerüsten fertiggeformt wird.
  18. 17. Vorrichtung nach Anspruch 1, mit einer, ein Vertikal-Duo-Gerüst, Horizontal-Duo-Gerüst und ein Universalgerüst aufweisenden Vorwalzgruppe und einer Kompaktwalzgruppe, die aus einem eingangsseitigen Tandemgerüst, einem Stauchzwischengerüst und einem ausgangsseitigen Tandemgerüst besteht, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausstattung des Horizontal-Duo-Gerüsts mit zwei Kalibern oder Wahlkalibern und des Universalgerüsts mit Kaliberwalzen ein Vorprofil mit Rechteckquerschnitt oder einem, dem Fertigprofil angenähertem Querschnitt in dem Vertikal-Duo-Gerüst in einem Stich gestaucht, anschließend mit einer Mehrzahl von, jeweils aufeinanderfolgenden Stichen im ersten Kaliber oder Wahlkaliber des Horizontal-Duo-Gerüsts und im Universalgerüst und entsprechenden Reverstichen im Universalgerüst und Horizontal-Duo-Gerüst und anschließend im zweiten Kaliber oder Wahlkaliber des Horizontal-Duo-Gerüsts in einem weiteren Stich profilverändernd geformt und dann mit drei aufeinanderfolgenden Stichen im eingangsseitigen Tandemgerüst, im Stauchzwischengerüst und im ausgangsseitigen Tandemgerüst fertiggeformt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com