PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0862252 08.10.1998
EP-Veröffentlichungsnummer 0862252
Titel Schrank zur Aufnahme von elektrischen und elektronischen Komponenten
Anmelder Schroff GmbH, 75334 Straubenhardt, DE
Erfinder Rieger, Uwe, 76307 Karlsbad, DE
Vertragsstaaten AT, BE, CH, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument De
EP-Anmeldetag 14.02.1998
EP-Aktenzeichen 981025745
EP-Offenlegungsdatum 02.09.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.10.1998
IPC-Hauptklasse H02B 1/38

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Schrank zur Aufnahme von elektrischen und elektronischen Komponenten, mit einem Rahmengestell, an dem ein Türblatt mit einem Scharnier sowie Wandelemente lösbar befestigt sind, wobei das Scharnier mindestens einen an einem Seitenholm des Rahmengestells befestigten feststehenden Abschnitt sowie mindestens einen am Türblatt befestigten schwenkbaren Abschnitt aufweist und die Schwenkachse des Scharniers im Bereich der Türblattaußenseite angeordnet ist.

Schränke dieser Art finden Verwendung als Schaltschränke in der Elektrotechnik oder als Elektronikschränke. Das Rahmengestell eines solchen Schranks trägt üblicherweise Baugruppenträger sowie sonstige Einbau- und Einschubelemente und bildet das tragende Gerüst des Schranks. Durch Anbringen von Wandelementen und eines Türblatts an das Rahmengestell wird das Schrankgehäuse hergestellt, welches den Schrankinhalt optisch abdeckt, mechanisch schützt und gegebenenfalls elektromagnetisch abschirmt.

Aus der DE 94 03 989 U1, die ein Scharnier beschreibt, ist ein Schaltschrank mit einem Schrankgehäuse und einem Türblatt bekannt, wobei das Türblatt im Bereich des Scharniers eine Abkantung aufweist und die Schwenkachse des Scharniers im Bereich der Türblattaußenseite liegt.

Die DE 39 30 134 C2 zeigt ein nach vorne offenes Gehäuse (Baugruppenträger oder Schaltschrank) mit Rahmenelementen, an denen ein Türblatt mit einem Scharnier lösbar befestigt ist, wobei die Schwenkachse des Scharniers ebenfalls im Bereich der Türblattaußenseite angeordnet ist.

Aus der DE 93 04 072 U1 und aus der DE 42 24 468 C1 ist jeweils ein Schrank der eingangs genannten Art bekannt, nämlich ein Schaltschrank mit einem Rahmen, an dem ein Türblatt mit einem Scharnier sowie Wandelemente befestigt sind, wobei die Schwenkachse des Scharniers im Bereich der Türblattaußenseite angeordnet ist.

Aus optischen Gründen, vor allem aber um einen unbefugten Zugriff auf den Schrankinhalt zu verhindern, müssen das Türblatt und die Wandelemente mit ausschließlich von innen zugänglichen Befestigungselementen am Rahmengestell angebracht sein. Hierzu ist ein freier Zugang von der Innenseite des Schranks zu den genannten Befestigungselementen notwendig. Um den freien Zugang bei einem bestückten Schrank zu ermöglichen, müssen jedoch die Einschübe oder Einbauten zuvor ausgebaut und herausgenommen und anschließend wieder eingebaut werden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Schrank der eingangs genannten Art zu verbessern, so daß es möglich ist, dessen Wandelemente im Bereich des Türblatts so zu befestigen, daß sie auch bei vollständiger Bestückung des Schrankes ab- und anmontierbar sind, ohne Einschübe oder Einbauten herausnehmen zu müssen.

Diese Aufgabe ist durch einen Schrank mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.

Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen 2 bis 9.

Die Schwenkachse des Scharniers, mit welchem das Türblatt am Seitenholm eines erfindungsgemäßen Schranks befestigt ist, ist im Bereich der Türblattaußenseite angeordnet. Die Schwenkachse ist dem Seitenholm also derart vorgelagert, daß der dem Scharnier zugeordnete Randbereich des Türblatts im geschlossenen Zustand im wesentlichen zwischen der Schwenkachse und dem Seitenholm sitzt. Zum Öffnen des Schranks wird das Türblatt um die an dessen Außenseite angeordnete Schwenkachse geschwenkt, wodurch die Schmalseite des Türblatts einen Kreisbogen beschreibt und sich somit vom Seitenholm weg bewegt. Die Schmalseite des Türblatts gibt also beim Öffnen der Türe einen Bereich des Scharniers zwischen der Scharnierachse und dem Seitenholm frei, an dem ein seitliches Wandelement derart befestigt werden kann, daß die Befestigungselemente nur bei geöffneter Schranktür zugänglich sind. Diese Zugänglichkeit ist auch bei voll bestücktem Schrank gewährleistet, da die Einbauten selbstverständlich nur bis maximal zur Innenseite des Türblatts heranreichen.

Nach der Erfindung wird also die Gesamtdicke des Türblatts als zusätzlicher, vom Innenraum getrennter, aber von außen nicht zugänglicher Bereich genutzt, in welchem die Befestigung zumindest eines seitlichen Wandelements erfolgen kann. Dabei ist es möglich, die Befestigung so stabil auszubilden, daß das seitliche Wandelement zusätzliche Aggregate, wie einen Wärmetauscher, ein Kühlgerät oder eine Kabeleingangsbox aufweisen kann. Das seitliche Wandelement kann auch insgesamt durch solche Anbauteile, die dann speziell angepaßt sein müssen, ersetzt werden.

Das seitliche Wandelement kann auch eine Seitentür sein, wobei diese vorzugsweise an mindestens einem weiteren schwenkbaren Abschnitt des Scharniers befestigt ist und sich somit um dieselbe Schwenkachse wie das frontseitige Türblatt schwenken läßt.

Zweckmäßigerweise ist das seitliche Wandelement mit ersten Befestigungselementen am Seitenholm angebracht, wobei diese ersten Befestigungselemente von der vom seitlichen Wandelement abgewandten Seite der feststehenden Abschnitte des Scharniers her zugänglich und zwischen der Schwenkachse des Scharniers und dem Seitenholm angeordnet sind. Vorzugsweise sind die ersten Befestigungselemente bei geschlossener Türe von der Schmalseite des Türblatts überdeckt, und somit ausschließlich dann zugänglich, wenn das Türblatt entfernt oder die Türe geöffnet ist.

In entsprechender Weise kann das Türblatt mittels weiterer Befestigungselemente an den schwenkbaren Abschnitten des Scharniers befestigt sein, wobei diese weiteren Befestigungselemente bei geschlossener Türe vom seitlichen Wandelement überdeckt und zwischen der Schwenkachse des Scharniers und dem Seitenholm angeordnet sind. Somit ist gewährleistet, daß auch die Befestigung des Türblatts bei geschlossener Türe nicht von außen zugänglich ist. Wird die Türe geöffnet, kann das Türblatt jedoch leicht abmontiert werden, da die genannten weiteren Befestigungselemente beim Öffnen der Türe vom Seitenholm und den feststehenden Scharnierabschnitten auf einem Kreisbogen weggeschwenkt und somit hervorragend zugänglich werden.

Zur besseren Abdichtung gegen eindringenden Staub oder Feuchtigkeit ist es zweckmäßig, sowohl zwischen dem Seitenholm und dem seitlichen Wandelement als auch zwischen dem Türblatt und dem Seitenholm jeweils ein Dichtungselement anzuordnen, das beispielsweise aus Gummi bestehen kann. Es ist auch denkbar, anstatt der genannten Dichtungselemente Kontaktelemente zur HF-Abschirmung vorzusehen.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung soll im folgenden anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert werden. Es zeigen:

Figur 1
eine perspektivische Explosionsdarstellung eines Teils eines Scharniers eines erfindungsgemäßen Schranks mit Seitenholm, Türblatt und seitlichem Wandelement;
Figur 2
eine Schnittdarstellung entlang der Linie II-II gemäß Figur 1;
Figur 3
eine Schnittdarstellung entlang der Linie III-III gemäß Figur 1.

Figur 1 zeigt einen Seitenholm 1 eines (nicht dargestellten) Rahmengestells eines erfindungsgemäßen Schranks. Der Seitenholm 1 trägt ein Scharnier 2 mit feststehenden Abschnitten 3 und in deren Aussparungen passenden schwenkbaren Abschnitten 4. Die feststehenden Abschnitte 3 des Scharniers 2 können am Seitenholm 1 angeformt oder auf geeignete Weise daran befestigt sein.

In den schwenkbaren Abschnitten 4 des Scharniers 2 sind Bohrungen 5 vorhanden, durch welche jeweils eine Schraube 6 in eine Schmalseite 7 eines Türblatts 8 eingedreht wird.

Die feststehenden Abschnitte 3 des Scharniers 2 weisen Bohrungen 9 auf, durch welche jeweils eine Schraube 10 in ein seitliches Wandelement 11 eingedreht wird. Dieses liegt mit seiner Anlagefläche 12 am Scharnier 2 an.

Die Schwenkachse 13 des Scharniers 2 ist vom Seitenholm 1 beabstandet, und zwar so, daß sie, wenn die Türe geschlossen ist, noch vor der Türblattaußenseite 14 liegt.

Am Türblatt 8 ist schließlich noch ein Griff 15 sowie ein Dichtungselement 16 zu erkennen. Das seitliche Wandelement 11 trägt ein entsprechendes Dichtungselement 17.

Figur 2 zeigt die in Figur 1 dargestellte Anordnung im zusammengebauten Zustand als Schnitt entlang der Linie II-II. Der Seitenholm 1 ist im vorliegenden Beispiel einstückig mit dem hier sichtbaren feststehenden Abschnitt 3 des Scharniers 2 verbunden. Das Türblatt 8 überdeckt mit seiner Schmalseite 7 die Schraube 10, welche das seitliche Wandelement 11 mit dem feststehenden Abschnitt 3 des Scharniers 2 lösbar verbindet. Im dargestellten geschlossenen Zustand des Schranks ist daher die Schraube 10, welche als erstes Befestigungselement für das seitliche Wandelement 11 dient, nicht zugänglich.

Figur 2 verdeutlicht schließlich auch die Lage der Dichtungselemente 16 und 17 bei geschlossener Türe.

Figur 3 zeigt eine Schnittdarstellung der in Figur 1 dargestellten Anordnung entlang der Linie III-III. Hier ist der schwenkbare Abschnitt 4 des Scharniers 2 zu sehen, der mit dem Seitenholm 1 nur indirekt über die Schwenkachse 13 des Scharniers 2 verbunden ist. Der schwenkbare Abschnitt 4 des Scharniers 2 ist mittels der Schraube 6 an der Schmalseite 7 des Türblatts 8 angebracht, wobei im dargestellten geschlossenen Zustand der Türe das seitliche Wandelement 11 den schwenkbaren Abschnitt 4 des Scharniers 2, und somit auch die Schraube 6, überdeckt. Die Schraube 6, welche als weiteres Befestigungselement zum Befestigen des Türblatts 8 am schwenkbaren Abschnitt 4 des Scharniers 2 dient, ist bei geschlossener Türe also ebenfalls nicht zugänglich.

Wie eine Betrachtung der Figuren 1 bis 3 zeigt, werden die Schrauben 6 und 10 bei geöffneter Türe leicht zugänglich, da die Schwenkachse 13 des Scharniers 2 der Türblattaußenseite 14 vorgelagert ist und sich (wenn die Türe ganz geöffnet ist) eine weite Öffnung des Zwischenraums zwischen der Schwenkachse 13 und dem Seitenholm 1 ergibt, wobei die Schrauben 6 und 10 beim Öffnen des Schranks jeweils eine kreisbogenförmige Bewegung beschreiben. Die Befestigungen des Türblatts 8 und des seitlichen Wandelements 11 am Seitenholm 1 des (nicht dargestellten) Rahmengestells sind also von außen nicht zugänglich. Gleichzeitig ist ein Lösen dieser Befestigungen bei geöffneter Schranktüre leicht möglich, ohne den Schrankinhalt verändern zu müssen.

Zusammenstellung der Bezugszeichen

1
Seitenholm
2
Scharnier
3
feststehender Abschnitt (von 2)
4
schwenkbarer Abschnitt (von 2)
5
Bohrung (in 4)
6
Schraube
7
Schmalseite (von 8)
8
Türblatt
9
Bohrung (in 3)
10
Schraube
11
seitliches Wandelement
12
Anlagefläche (von 11)
13
Schwenkachse (von 2)
14
Türblattaußenseite
15
Griff
16
Dichtungselement
17
Dichtungselement


Anspruch[de]
  1. Schrank zur Aufnahme von elektrischen und elektronischen Komponenten, mit einem Rahmengestell, an dem ein Türblatt (8) mit einem Scharnier (2) sowie Wandelemente lösbar befestigt sind, wobei das Scharnier (2) mindestens einen an einem Seitenholm (1) des Rahmengestells befestigten feststehenden Abschnitt (3) sowie mindestens einen am Türblatt (8) befestigten schwenkbaren Abschnitt (4) aufweist und die Schwenkachse (13) des Scharniers (2) im Bereich der Türblattaußenseite (14) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß ein seitliches Wandelement (11) an den feststehenden Abschnitten (3) des Scharniers (2) befestigt ist.
  2. Schrank nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das seitliche Wandelement (11) durch ein Anbauteil ersetzt ist.
  3. Schrank nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das seitliche Wandelement (11) eine Seitentür ist.
  4. Schrank nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß an der Seitentür mindestens ein weiterer schwenkbarer Abschnitt des Scharniers (2) befestigt ist.
  5. Schrank nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das seitliche Wandelement (11) mit ersten Befestigungselementen befestigt ist, welche an der vom seitlichen Wandelement (11) abgewandten Seite der feststehenden Abschnitte (3) des Scharniers (2) zugänglich und zwischen der Schwenkachse (13) des Scharniers (2) und dem Seitenholm (1) angeordnet sind
  6. Schrank nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die ersten Befestigungselemente bei geschlossener Türe von der Schmalseite (7) des Türblatts (8) überdeckt sind.
  7. Schrank nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Türblatt (8) mittels weiterer Befestigungselemente an den schwenkbaren Abschnitten (4) des Scharniers (2) befestigt ist, wobei die weiteren Befestigungselemente bei geschlossener Türe vom seitlichen Wandelement (11) überdeckt und zwischen der Schwenkachse (13) des Scharniers (2) und dem Seitenholm (1) angeordnet sind.
  8. Schrank nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen dem seitlichen Wandelement (11) und dem Seitenholm (1) ein Dichtungselement (17) angeordnet ist.
  9. Schrank nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen dem Türblatt (8) und dem Seitenholm (1) ein Dichtungselement (16) angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com