PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE3739984C3 22.10.1998
Titel Verfahren zum Verschließen einer Öffnung in einem Gehäuse mit eingebautem elektrischen Kondensator
Anmelder Siemens AG, 1000 Berlin und 8000 München, DE
Erfinder Erhardt, Werner, 7901 Ballendorf, DE;
Hübscher, Wilhelm, 7929 Gerstetten, DE
DE-Anmeldedatum 25.11.1987
DE-Aktenzeichen 3739984
Offenlegungstag 08.06.1989
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 28.01.1993
Date of publication of amended patent 22.10.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.10.1998
IPC-Hauptklasse H01G 4/224

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Verschließen einer Öffnung in einem Gehäuse mit eingebautem elektrischen Kondensator durch einen Niet.

Ein derartiges Verfahren ist aus der DE-OS 20 56 378 bekannt. Dort dient der Niet neben der Verschlußfunktion einer im Gehäuse angeordneten Öffnung als Anschlußteil für die mechanische und elektrische Verbindung von inneren mit außenliegenden Anschlüssen. Dort dient der Niet als Durchführung durch einen Kunststoffdeckel und muß im Deckel angeordnet werden, bevor das Gehäuse mit dem Deckel verschlossen wird.

Das bekannte Verfahren eignet sich nicht dazu, derartige Öffnungen in Kondensatorgehäusen zu verschließen, die z-B. zum Trocknen oder Imprägnieren von Einbauten oder aus Montagegründen vorhanden sind, da kein entsprechendes Werkzeug in das bis auf die Öffnungen verschlossene Gehäuse eingeführt werden kann.

Diese Öffnungen wurden deshalb bisher hauptsächlich durch Dichtlöten mittels lötbarer Kappen und Verlöten der Spalte verschlossen.

Ferner ist aus der DE 34 45 025 A1 ein elektrischer Kondensator bekannt, bei dem nach beendeter Imprägnierung die Imprägnieröffnung durch eine mit Hilfe eines Werkzeugs verspannte Blindbuchse verschlossen wird. Hierbei besteht allerdings die Schwierigkeit, daß nicht in jedem Fall ein gas- und flüssigkeitsdichter Verschluß der Imprägnieröffnung erhalten wird.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein Verfahren der eingangs genannten Art anzugeben, das ein sicheres Verschließen einer in einem Kondensatorgehäuse angeordneten Öffnung gewährleistet.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß in die Öffnung ein geschlossener Niet mit einem im Bodenbereich des Nietes angeordneten und dort befestigten Zugnagel eingeführt wird, und daß der Niet durch Ziehen am Zugnagel unter Verwendung eines Werkzeugs verformt wird.

Zweckmäßige Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Verfahrens sind in den Unteransprüchen angeführt.

Die Vorteile der Erfindung werden anhand der folgenden Ausführungsbeispiele näher erläutert.

In der dazugehörenden Zeichnung zeigen:

Fig. 1 einen geschlossenen Niet vor der Verformung,

Fig. 2 den Niet nach Fig. 1 nach Verformung,

Fig. 3 ein Kondensatorgehäuse mit verschiedenen Öffnungen,

Fig. 4 einen Kondensatordeckel und

Fig. 5 bis 8 vergrößerte Einzelheiten aus den Fig. 3 und 4.

In der Fig. 1 ist ausschnittsweise ein Teil eines Kondensatorgehäuses 1 mit einer Öffnung 2 dargestellt Durch die Öffnung 2 ist ein geschlossener Niet 3 geführt, in dem ein Zugnagel 4 angeordnet ist. Der Zugnagel 4 besitzt ein verbreitertes Kopfteil 5, wodurch er im Bodenteil des Niets 3 befestigt ist (z. B. Formschluß). Unter Verwendung eines geeigneten Werkzeugs 6, das den Nietkopf 7 festlegt, wird eine Zugeinwirkung auf den Zugnagel 4 in Pfeilrichtung ausgeübt, so daß sich die Zylinderfläche des Niets 3 wölbt und die Öffnung 2 verschließt.

In der Fig. 2 ist dargestellt, daß durch die Zugeinwirkung in Pfeilrichtung der Niet 3 im Bodenbereich verformt ist, so daß die Öffnung 2 im Kondensatorgehäuse 1 dicht verschlossen wird.

Nach Verformung des Niets 3 wird der Zugnagel 4 an einer Sollbruchstelle 9 abgerissen, der hierbei innerhalb des Niets 3 angeordnet ist.

In der Fig. 3 ein Kondensatorgehäuse mit verschiedenen zu verschließenden Öffnungen VII, VIII, IX dargestellt, die in den Fig. 5, 6 und 7 vergrößert wiedergegeben sind.

In der Fig. 4; ein Kondensatordeckel 13 mit Öffnung VIII dargestellt, die in der Fig. 6 vergrößert wiedergegeben ist.

In der Fig. 5 ist ein metallischer Schraubanschluß 14 mit Öffnung 15 dargestellt. Der metallische Schraubanschluß 14 befindet sich auf einem isolierenden Keramikteil 16. Die Öffnung 15 ist durch einen verformten Niet 17 verschlossen.

In der Fig. 6 ist ein Deckel 18 dargestellt, der am Ober- bzw. Unterteil des Kondensatorgehäuses 1 angeordnet werden kann. Der Deckel 18 besitzt eine Öffnung 19, die durch einen verformten Niet 20 verschlossen ist.

Fig. 7 zeigt einen Kondensatoranschluß 26 mit Innengewinde, der eine Öffnung 21 besitzt, die durch einen verformten Niet 22 verschlossen ist.

In der Fig. 8 ist ein Kondensatoranschluß 23 mit Außengewinde dargestellt, bei dem eine Öffnung 24 durch einen verformten Niet 25 verschlossen ist.

Zum flüssigkeits- und gasdichten (heliumdicht <10-9 mbar.1/sec) Verschließen der Öffnungen ist es vorteilhaft, an den Dichtstellen zusätzlich Dichtmittel wie z. B. Klebe- oder Gummidichtungen anzuordnen

Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht in einfacher und sicherer Weise, Öffnungen in Kondensatorgehäusen zu verschließen.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zum Verschließen einer Öffnung in einem Gehäuse mit eingebautem elektrischen Kondensator durch einen Niet, dadurch gekennzeichnet, daß in die Öffnung (2, 15, 19, 21, 24) ein geschlossener Niet (3, 17, 20, 22, 25) mit einem im Bodenbereich des Niets (3, 17, 20, 22, 25) angeordneten und dort befestigten Zugnagel (4) eingeführt wird und daß der Niet (3, 17, 20, 22, 25) durch Ziehen am Zugnagel (4) unter Verwendung eines Werkzeugs (6) verformt wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein Niet (3) verwendet wird, bei dem der Zugnagel (4) mittels eines Verbreiterten Kopfteils (5) befestigt ist, und daß der Zugnagel (4) nach der Verformung des Niets (3) an einer im Zugnagel (4) innerhalb des Niets (3) angeordneten Sollbruchstelle (9) abgerissen wird.
  3. 3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, daß zum gas- und flüssigkeitsdichten Verschließen der Öffnung (2, 15, 19, 21, 24) zusätzlich eine Kleber- und/oder Gummidichtung verwendet wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com