PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19824562A1 10.12.1998
Titel Weichenlagemelder
Anmelder Tiefenbach GmbH, 45549 Sprockhövel, DE
Erfinder Burghoff, Jürgen, 45529 Hattingen, DE
Vertreter Pfingsten, D., Rechtsanw., 42897 Remscheid
DE-Anmeldedatum 05.06.1998
DE-Aktenzeichen 19824562
Offenlegungstag 10.12.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.12.1998
IPC-Hauptklasse B61L 5/18
IPC-Nebenklasse B61L 5/10   G09F 13/04   

Beschreibung[de]

Der bekannte Weichenlagemelder nach der DE-OS 44 23 316 (Ti 9302) besitzt zur Ausleuchtung einer Signalleuchte zwei Lichtquellen. Dies dient erhöhter Sicherheit, damit der Ausfall einer Lichtquelle nicht als Signal mißverstanden wird. Nachteilig ist hierbei, daß ein solches Mißverständnis bei Ausfall beider Lichtquellen nicht ausgeschlossen ist. Außerdem kann der Ausfall nur einer der Lichtquellen nur an der Helligkeit und daher nicht mit Sicherheit erkannt werden. Es ist daher nicht gewährleistet, daß der Ausfall einer der Lichtquellen rechtzeitig behoben wird. Dieser Nachteil wird durch die Erfindung behoben.

Nach Anspruch 1 wird ein Signal durch zwei Lichtquellen unterschiedlicher Farbe erzeugt, die in ihrer Mischung die gewünschte Signalfarbe, z. B. weiß ergeben.

Bei Ausfall einer der Lichtquellen erscheint das Signal folglich in der Farbe der jeweils anderen Lichtquelle. Beiden Farben kann das Signal "Warnung" oder "Signal defekt" zugeordnet werden.

Nach Anspruch 2 wird vorgeschlagen, daß eine der Lichtquellen separat ansteuerbar d. h.: an- und ausschaltbar ist. Der Farbe der anderen Lichtquelle ist dann ein besonderer Signalwert zugeordnet ist, nämlich z. B. "Weiche gesperrt". In diesem Falle kann die Mischfarbe z. B. weiß sein und den Signalwert "Fahrt frei" haben. Wird die ansteuerbare Lichtquelle ausgeschaltet, so erscheint nur die Farbe - z. B. blau - der anderen Lichtquelle, die das Signal "Weiche gesperrt" repräsentiert. Fällt dagegen die Lichtquelle mit der blauen Farbe aus, so dient die Farbe der anderen Lichtquelle als Warnsignal und zeigt an, daß der Lagemelder defekt ist.

Das Signallicht wird vorzugsweise durch 2 verschieden-farbige LED gebildet, die hinter einer gemeinsamen Streuscheibe angeordnet sind. Die Farben werden so gewählt, daß ihre Mischung eine definierte Farbe - z. B. weiß - mit dem Signal "Fahrt frei" ergeben.

Im folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung beschreiben. In der Zeichnung zeigen:

Fig. 1 einen Teilschnitt durch einen Weichenlagemelder

Fig. 2 Ansicht einer Streuscheibe mit zwei davor angeordneten Lichtquellen

Fig. 3 die Ansicht eines Weichenlagemelders an einer Weiche

Fig. 4 die Ansicht eines Weichenlagemelders an einer Kreuzung.

Zur Beschreibung des Weichenlagemelders und seiner Funktion wird auf die DE-OS 44 23 316 (Ti 9302) Bezug genommen.

Der Kasten 1 des Weichenlagemelders steht auf einem nicht dargestellten Ständer an der Weiche. Er besitzt auf seinen beiden gegenüberliegenden, in Fahrtrichtung weisenden Seiten mehrere Paare von Lichtaustrittsöffnungen, die die Lage der Weiche darstellen. In Fig. 3 und 4 sind in Fahrrichtung weisende Ansichten eines derartigen Weichenlagemelders an einer Weiche und an einer Kreuzung dargestellt.

Die Signalleuchten sind im Winkel angeordnet. Jeder Schenkel signalisiert eine Fahrtrichtung. Wenn die Leuchten an den Enden der Schenkel nicht in Funktion sind, blinkt die Leuchte im Schnittpunkt der Schenkel. Wenn die Leuchte im Schnittpunkt der Schenkel nicht leuchtet, so bedeutet auch dies "Stop".

Im Beispiel ist eine Lichtaustrittsöffnung 3.1 auf der Frontseite und die gegenüberliegende Lichtaustrittsöffnung 3.2 auf der Rückseite gezeigt. Die Lichtaustrittsöffnungen werden außen von Abschirmblechen 6 umgeben. In jeder Lichtaustrittsöffnung ist eine Linse oder Streuscheibe 7 und Polarisationsfilter 9 durch Schraubenhalter 10 festgeklemmt. In dem Kasten und fluchtend mit den Linsen 7 sind zwei Lichtquellen 11.1 und 11.2 angeordnet. Diese Lichtquellen werden in Abhängigkeit von einem Fühler, der die tatsächliche Lage der Weiche meldet, gemeinsam oder auch einzeln angesteuert. Die Lichtquellen 11.1 und 11.2 haben damit unterschiedliche Farben, z. B. blau und gelb. Es hat sich herausgestellt, daß die Kombination Blau/Gelb weiß ergibt, insbesondere bei besonderer Gestaltung der Streuscheiben.

Die tatsächliche Lage der Weiche wird durch die Farbe weiß angezeigt. Zusätzlich zu diesen Funktionen kann durch Farbänderung (d. h. Auslassung einer Farbe) ein weiteres Signal erzeugt werden, das signalisiert, daß die Weiche "belegt" ist und nicht geschaltet werden kann. Die Lichtquelle mit der Farbe gelb kann ausgeschaltet werden, wenn die Weiche nicht in der gewünschten Lage ist. Es erscheint die Farbe blau, die bedeutet:

Weiche gesperrt. Wenn die Lichtquelle mit der Farbe blau ausfällt, erscheint die Farbe gelb. Das bedeutet:

Weichenlagemelder defekt.

Es kann z. B. vorkommen, daß die Weiche belegt und deshalb blockiert ist. Dies geschieht vor allem, wenn die Weiche rückwärts angefahren wird. Dabei sind vor und hinter der Weiche Achszähler angeordnet. Damit wird die Weiche so gesteuert, daß beim Vorwärts-Einfahren die Weiche solange blockiert ist, wie die eingefahrene und "ein"gezählte Achszahl nicht ausgefahren und "aus"gezählt worden ist. Dieser blockierte Zustand wird dadurch angezeigt, daß die gelbe Lichtquelle ausgeschaltet wird, so daß die Signallichter blau erscheinen. Blau ist in der Signaltechnik anderweitig nicht belegt.

Die Verwendung von Licht aussendenden Dioden (LED) als Lichtquellen hat gerade bei der hier vorgesehenen Verwendung mehrerer Lichtquellen den Vorteil geringer Wärmeentwicklung. Gleichzeitig wird vermieden, daß der Lagemelder von dem Außenlicht, insbesondere Sonne durchstrahlt werden kann und dadurch der Eindruck eines Signals entsteht.

In Fig. 3 sind die Gleisbilder von zwei Weichen 12 und 13 und die zugehörigen Weichenlagemelder gezeigt. Die Stellung der Weiche wird durch Ausleuchtung weiß von jeweils zweien der drei Lichtquellen angezeigt. Wenn die Leuchten an den Enden der Schenkel nicht in Betrieb sind, blinkt die Leuchte im Schnittpunkt der Schenkel. Dies bedeutet "Stop". Wenn die Leuchte im Schnittpunkt der Schenkel nicht leuchtet, so bedeutet auch dies "Stop".

Zusätzlich kann in jeder der Leuchten eine der Lichtquellen (LED) ausgeschaltet werden. Dadurch ändert sich die Farbe der Ausleuchtung von z. B.: weiß zu blau. Damit kann der Führer eines nachfolgenden Fahrzeugs darauf hingewiesen werden, daß die Weiche noch belegt ist. Dies wird nachfolgend anhand der Fig. 4 näher beschrieben. In Fig. 4 ist das Gleisbild einer Kreuzung gezeigt. Die Kreuzung ist mit Achszählern 15, 16, 17, 18 ausgerüstet. Die Achszähler sind mit einem Rechner verbunden, in den die Impulse der Achszähler eingelesen werden. Bei der Überfahrt eines Rades gibt der elektromagnetische Achszähler einen Impuls, vorzugsweise einen die Fahrtrichtung des Rades anzeigenden Doppelimpuls an den Rechner, der die Zahl der Impulse aufsummiert. Die Impulse der Achszähler 16 und 15 einerseits sowie 17 und 18 andererseits haben unterschiedliche Vorzeichen. Daher heben sich die Impulse der Achszähler, die beim Befahren in den Kreuzungsbereich in den Rechner eingelesen werden, und die Impulse der Achszähler, die beim Ausfahren des gleichen Fahrzeugs aus dem Kreuzungsbereich ausgelesen werden, gegenseitig auf. Auf diese Weise kann festgestellt werden, ob das in den Kreuzungsbereich eingefahrene Fahrzeug auch wieder ausgefahren ist. Solange die Zahl der eingelesenen Impulse nicht der Zahl der "ausgelesenen" Impulse entspricht ist die Kreuzungsweiche gesperrt. Dies wird dadurch angezeigt, daß der Weichenlagemelder durch Ausschalten einer der Lichtquellen nicht mehr weiß sondern blau ausgeleuchtet ist. Folgende Signale können also gegeben werden:

Unregelmäßigkeit der Stromversorgung:

Sämtlich Leuchten schalten automatisch ab.

Weichenumlauf, Störung der Weiche:

Blinken der Leuchte im Schnittpunkt.

Anderes Fahrzeug im Bereich der Weiche/Kreuzung:

Ausleuchtung in anderer Farbe, z. B. blau.

Fahrt von links nach rechts:

Ausleuchtung in einer von links nach rechts zeigenden Linie (wie 1.1).

Fahrt von rechts nach links:

Ausleuchtung in einer von rechts nach links steigenden Linie (wie 1.2).

Fahrt im Bogen von links nach links:

Ausleuchtung in einem nach links geöffneten Bogen.

Fahrt im Bogen von rechts nach rechts:

Ausleuchtung in einem nach rechts geöffneten Bogen.

Bezugszeichenliste

1 Kasten 2 Ständer

3.1 Lichtaustrittsöffnung, Frontseite

3.2 Lichtaustrittsöffnung, Rückseite

4.1 Lichtaustrittsöffnung, Frontseite

4.1 Lichtaustrittsöffnung, Rückseite

5.1 Lichtaustrittsöffnung, Frontseite

5.2 Lichtaustrittsöffnung, Rückseite

6 Abschirmbleche

7 Linse, Streuscheibe

9 Polarisationsfilter

10 Schraubenhalter

11.1 Lichtquelle, LED

11.2 Lichtquelle, LED

12 Weiche

13 Weiche

14 Kreuzung

15 Achszähler

16 Achszähler

17 Achszähler

18 Achszähler


Anspruch[de]
  1. 1. Weichenlagemelder, bei dem zur Ausleuchtung einer Signalleuchte zwei Lichtquellen (11.1 und 11.2) dienen Kennzeichen:

    die Lichtquellen (11.1; 11.2) haben unterschiedliche Farben, die in ihrer Mischung die gewünschte Signalfarbe ergeben.
  2. 2. Weichenlagemelder nach Anspruch 1,

    Kennzeichen:

    eine der Lichtquellen (z. B. 11.1) ist separat ansteuerbar d. h.: an- und ausschaltbar und der Farbe der anderen Lichtquelle (11.2) ist ein besonderer Signalwert zugeordnet.
  3. 3. Weichenlagemelder nach Anspruch 1 oder 2,

    Kennzeichen:

    die Lichtquellen sind zwei verschieden-farbige LED, die gemeinsam vorzugsweise hinter einer Streuscheibe (7) angeordnet sind.
  4. 4. Weichenlagemelder nach Anspruch 2 oder 3,

    Kennzeichen:

    dem Weichenlagemelder ist als Weichensteuerung eine Achszählungseinrichtung zur Erfassung der in die Weiche einfahrenden Achsen und der aus der Weiche aus fahrenden Achsen derart zugeordnet, daß die jeweilige Weichenstellung gesperrt ist und erst umschaltbar ist, wenn die eingefahrene und "ein"gezählte Achszahl aus dem Weichenbereich ausgefahren und "aus"gezählt worden ist;

    durch die Weichensteuerung wird die Blockierung der Weiche durch Ausschalten einer der Lichtquellen des Weichenlagemelders (z. B. 11.1) signalisiert.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com