PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0522353 10.12.1998
EP-Veröffentlichungsnummer 0522353
Titel Pfosten-Schild-Vorrichtung
Anmelder Franken Plastik GmbH, 90763 Fürth, DE
Erfinder Frick, Günter, W-8510 Fürth, DE
DE-Aktenzeichen 59209546
Vertragsstaaten AT, CH, DE, LI, NL
Sprache des Dokument De
EP-Anmeldetag 24.06.1992
EP-Aktenzeichen 921106209
EP-Offenlegungsdatum 13.01.1993
EP date of grant 04.11.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.12.1998
IPC-Hauptklasse F16B 37/00
IPC-Nebenklasse F16B 5/02   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Schraubbefestigung eines durchbohrten Flachteiles an einem Profilträger, bei der der Profilträger mit einer längsverlaufenden Mutrinne versehen ist, die von zwei einander gegenüberliegenden biegefesten Rinnenwände begrenzt ist, und bei der eine einen Kopf und einen mit Gewinde versehenen Schaft aufweisende Befestigungsschraube mit dem Kopf außen an dem, am Profilträger abgestützten Flachteil anliegt, und mit dem Schaft das Flachteil durchdringt und in die Mutrinne ragt, wobei der Schaft mittels des Gewindes in der Mutrinne eingeschraubt und gehalten ist.

Bei einer durch die Praxis bekannten Vorrichtung dieser Art, ist ein als Flachteil vorgesehenes Schild an einem als Profilträger vorgesehenen Pfosten befestigt. Bei der Außenseite des Profilträgers sind an den Rinnenwänden simsartige Vorsprünge vorgesehen, welche die Breite der Nutrinne verringern. Der Abstand der Rinnenwände ist auf die Abmessungen einer in die Nutrinne eingeschobenen Mutter abgestimmt. Die Befestigungsschraube ist als Zylinderschraube ausgebildet, deren Gewinde in das Innengewinde der Mutter geschraubt wird. Diese Vorrichtung zur Schraubbefestigung ist nachteilig, weil die Mutter in die Nutrinne eingeführt werden muß. Sind an dem Profilträger zwei solcher Befestigungen hintereinander vorgesehen und will man das Flachteil der inneren Befestigung entfernen, so muß auch die äußere Befestigung gelöst und das äußere Flachteil abgezogen werden. Die Mutter ist ein zusätzliches Teil und stellt einen zusätzlichen Montageaufwand.

Eine Aufgabe der Erfindung ist es daher, eine Vorrichtung der eingangs genannten Art zu schaffen, die weniger aufwendig und vereinfacht zu montieren ist. Die erfindungsgemäße Vorrichtung ist, diese Aufgabe lösend, dadurch gekennzeichnet, daß die Rinnenwände bis zur Außenseite des Profilträgers vorsprungsfrei durchgehen und in ihrem Abstand voneinander auf die Dicke des Schaftes abgestimmt sind und daß die Befestigungsschraube als Blechtreibschraube ausgebildet ist, deren Gewinde in die Rinnenwände eingreift.

Diese Vorrichtung ist durch den Wegfall der Mutter weniger aufwendig; auch ist sie erheblich vereinfacht zu montieren, weil die Blechtreibschraube an jeder beliebigen Stelle entlang der Nutrinne in diese getrieben und wieder herausgeschraubt werden kann. Die Rinnenwände übernehmen die Funktion eines Gegenstückes der Blechtreibschraube.

Der Profilträger besteht in der Regel aus einer Aluminiumlegierung, wie z. B. AlMgSI, und kann auch aus Kunststoff bestehen. Der Gewindegang der Blechtreibschraube drückt sich in das Material des Profilträgers ein. Der Profilträger ist in der Regel durch Extrudieren hergestellt, also gezogen oder stranggepaßt. Die Blechtreibschraube hat z. B. einen ununterbrochen durchgehenden Gewindegang, der nur drückende Wirkung hat. Es ist aber auch möglich, am vorderen Ende eine Nutung vorzusehen, so daß auch eine schneidende Wirkung vorliegt.

Die Gewindegänge der Blechtreibschraube drücken sich in das Material des Profilträgers ein. Besonders zweckmäßig und vorteilhaft ist es, wenn an einer Rinnenwand längsverlaufende, zueinander parallele Rillen vorgesehen sind, deren Abstand voneinander gleich der ganzen Ganghöhe des Gewindes der Blechtreibschraube ist und in welche der Gewindegang der Blechtreibschraube eingreift. Dies vereinfacht das Eintreiben der Blechtreibschraube, weil diese nur jeweils zwischen zwei benachbarten Rillen Profilträger-Material zu verdrängen hat. Diese Rillen lassen sich bei der Herstellung des Profilträgers einfach vorsehen, wenn dieser durch Ziehen hergestellt wird.

Besonders zweckmäßig und vorteilhaft ist es dabei, wenn an beiden Rinnenwänden Rillen vorgesehen sind und die Rillen beider Rinnenwände gegeneinander um die halbe Ganghöhe des Gewindes der Blechtreibschraube versetzt sind. Hierdurch wird das Eintreiben der Blechtreibschraube kräftemäßig weiter vereinfacht, ohne den festen Sitz der eingetriebenen Blechtreibschraube zu beeinträchtigen.

Besonders zweckmäßig und vorteilhaft ist es sodann, wenn der Querschnitt der Rille sich zu deren Grund hin angepaßt an den Querschnitt des Gewindeganges der Blechtreibschraube keilförmig verringert. Dies führt zu einer weiteren Vereinfachung des Eintreibens der Blechtreibschraube.

Es sind pro Flachteil in der Regel zwei Blechtreibschrauben, aber unter Umständen auch nur eine Blechtreibschraube vorgesehen. Das Flachteil ist in der Regel eine Schildplatte und besteht aus Metall oder Kunststoff. Es ist aber auch möglich, einen rahmenförmig umlaufenden von einem Gerätegehäuse seitlich wegragenden Blechstreifen als zu befestigendes Flachteil vorzusehen. Der Profilträger ist in der Regel ein Pfosten, kann jedoch z. B. auch ein Fensterrahmenstück sein, an dem der Blechstreifen des in das Fenster gesetzten Gerätes befestigt ist. Der Profilträger weist z. B. nur eine einzige Nutrinne oder auch zwei und mehr Nutrinnen auf, die mit Abstand vorneinander vorgesehen sind und erfindungsgemäß gestaltet sind.

Die Blechtreibschraube ist eine gewindedrückende Schraube, besteht in der Regel aus Stahl und weist ein spitzes Schaftende auf. Besonders zweckmäßig und vorteilhaft ist, wenn - in Längsrichtung des Schaftes der Blechtreibschraube gesehen - deren Gewindegang an mindestens drei Stellen, z. B. an mindestens vier Stellen, in die einen Rinnenwand eingreift. Dies verbessert den festen Halt des Flachteiles am Profilträger.

Der Profilträger ist z. B. ein Vollprofil, wenn er nur unter Bildung der längsverlaufenden Nutrinnen und ggf. der längsverlaufenden Rillen gezogen ist. In der Regel ist der Profilträger jedoch ein Hohlprofil. Der Sitz der Blechtreibschraube ist nicht von einer elastischen Biegung der Rinnenwände abhängig, die vielmehr biegefest sind. Diese Biegefestigkeit ist z. B. gegeben, indem die Nutrinnenwand an der der Rinne abgewandten Seite entsprechend dick oder versteift ist. Wenn der Profilträger hohl ist, sind die Rinnenwände in der Regel unverdickte und unversteifte Schenkelstreifen, deren von der Trägeraußenseite fernen Enden durch einen Quersteg miteinander verbunden sind.

In der Zeichnung ist eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung dargestellt und zeigt

Fig. 1
einen Querschnitt einer Vorrichtung zur Schraubbefestigung an einem Profilträger und
Fig. 2
einen Ausschnitt der Darstellung in Fig. 1 in einem gegenüber Fig. 1 vergrößerten Maßstab.

Die Vorrichtung gemäß Zeichnung weist einen Profilträger 1 aus Aluminiumlegierung auf, der hohl ist, im Querschnitt im wesentlichen Kreis rund ist und als Pfosten ausgebildet ist. Es ist eine längsverlaufene Nutrinne 2 vorgesehen, die zur Außenseite 3 hin offen ist und deren Breite von der Außenseite bis zum Grund gleichbleibend ist. Die beiden Rinnenwände 4 sind Schenkelstreifen, die durch einen Quersteg 5 miteinander verbunden sind. Beide Rinnenwände 4 sind mit fünf bzw. sechs längsverlaufenden Rillen 6 versehen, die im Querschnitt dreieckig sind. An dem Profilträger 1 ist bei der Nutrinne 2 ein als Schildplatte ausgebildetes Flachteil 7 angelegt, das einen lochartigen Durchbruch 8 aufweist. Eine Blechtreibschraube 9 liegt mit dem Kopf 10 am Flachteil 7 an und ist mit dem Schaft 11 durch den Durchbruch 8 gesteckt sowie mit dem Schaft 11 in die Nutrinne 2 geschraubt. Ein am Schaft 11 vorgesehener Gewindegang 12 greift in die Rillen 6 ein. Der Schaft 11 weist über die Länge, abgesehen von der Spitze, gleichbleibenden Durchmesser auf.


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung zur Schraubbefestigung eines durchbohrten Flachteiles an einem Profilträger,

    bei der der Profilträger mit einer längsverlaufenden Nutrinne versehen ist, die von zwei einander gegenüberliegenden biegefesten Rinnenwänden begrenzt ist, und

    bei der eine einen Kopf und einen mit Gewinde versehenen Schaft aufweisende Befestigungsschraube mit dem Kopf außen an dem, am Profilträger abgestützten Flachteil anliegt, und mit dem Schaft das Flachteil durchdringt und in die Nutrinne ragt, wobei der Schaft mittels des Gewindes in der Nutrinne eingeschraubt und gehalten ist,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Rinnenwände (4) bis zur Außenseite (3) des Profilträgers (1) vorsprungsfrei durchgehen und in ihrem Abstand voneinander auf die Dicke des Schaftes (11) abgestimmt sind und

    daß die Befestigungsschraube als Blechtreibschraube (9) ausgebildet ist, deren Gewinde (12) in die Rinnenwände (4) eingreift.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an einer Rinnenwand (4) längersverlaufende, zueinander parallele Rillen (6) vorgesehen sind, deren Abstand voneinander gleich der ganzen Ganghöhe des Gewindes (12) der Blechtreibschraube (9) ist und in welche der Gewindegang der Blechtreibschraube eingreift.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß an beiden Rinnenwänden (4) Rillen (6) vorgesehen sind und die Rillen beider Rinnenwände gegeneinander um die halbe Ganghöhe des Gewindes (12) der Blechtreibschraube (9) versetzt sind.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Querschnitt der Rille (6) sich zu deren Grund hin angepaßt an den Querschnitt des Gewindeganges (12) der Blechtreibschraube (9) keilförmig verringert.
  5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß - in Längsrichtung des Schaftes (11) der Blechtreibschraube (9) gesehen - deren Gewindegang (12) an mindestens drei Stellen, z. B. an mindestens vier Stellen, in die eine Rinnenwand (4) eingreift.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com