PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69600804T2 29.04.1999
EP-Veröffentlichungsnummer 0728436
Titel Mopkörper
Anmelder Scot Young Research Ltd., Lye, West Midlands, GB
Erfinder Young, Ronald Alexander, Ontario, CA
Vertreter Serwe, K., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 54290 Trier
DE-Aktenzeichen 69600804
Vertragsstaaten DE, DK, FR, IT, NL, SE
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 02.02.1996
EP-Aktenzeichen 963007521
EP-Offenlegungsdatum 28.08.1996
EP date of grant 21.10.1998
Veröffentlichungstag im Patentblatt 29.04.1999
IPC-Hauptklasse A47L 13/20

Beschreibung[de]

Diese Erfindung betrifft Mopkörper, die bei der Benutzung mit einem Griff verbunden werden und die beispielsweise zum Naßreinigen von Fußböden benutzt werden.

Mopkörper, die für die gewerbliche Nutzung in Krankenhäusern, Hotels, Restaurants und ähnlichen hergestellt werden, gliedern sich allgemein in zwei Kategorien.

Die erste Kategorie ist als "runder Mopkörper" bekannt. Diese umfassen ein Bündel flexibler Stränge (die manchmal auch als "Fäden" bezeichnet werden), die an der Mitte zusammengefaßt werden (um zwei fächerförmige Teile zu bilden), wo sie an einer Halterung befestigt werden oder wo sie durch einen Bund (der üblicherweise als "Mittelbund" bezeichnet wird) zusammengehalten werden, um anschließend in eine Halterung eingeführt zu werden, und die an Stellen miteinander verbunden sind, die im Abstand zu gegenüberliegenden Enden, aber angrenzend an diese angeordnet sind, so daß sie einen allgemein kreisförmigen Mopkörper bilden, dessen Unterfläche zum Reinigen mit dem Mop benutzt wird. Die Halterung wird an einem Griff befestigt oder kann an diesem befestigt werden. Das Bündel von Strängen wird oft dadurch hergestellt, daß in einem einzigen Abschnitt eines flexiblen Materials, wie Baumwolle oder Syntex (RTM) (ein Material, das von der Filature Lemiéaux of Canada hergestellt wird) eine Vielzahl von Schlaufen produziert wird. Die Stränge haben im typischen Fall von einem Ende zum anderen eine Länge von nicht mehr als etwa 35 cm. Die Halterung ist in der Regel kreisförmig, und die Breite des Bündels beträgt dort, wo es an der Mitte zusammengefaßt wird, 7,5 cm oder weniger. Die Stränge werden oft angrenzend an jedes ihrer Enden durch ein Band miteinander verbunden, das um das Bündel von Strängen geführt wird, um einen Bund zu bilden, und dessen oberer und unterer Abschnitt dann zusammen genäht werden. Die beiden Bänder werden dann an den gegenüberliegenden Enden durch Stiche zusammengeheftet.

Die zweite Kategorie ist als "flacher Mopkörper" bekannt. Auch dieser umfaßt ein Bündel flexibler Stränge, die in der Mitte zusammengefaßt werden, wo sie an einer Halterung befestigt werden oder wo sie durch einen Bund zusammengehalten werden, um anschließend in eine Halterung eingeführt zu werden, und die an Stellen miteinander verbunden sind, die im Abstand zu deren gegenüberliegenden Enden, aber angrenzend an diese angeordnet sind. In diesem Fall sind die beiden Hälften des Mopkörpers nur in der Mitte verbunden, d. h., durch die Halterung oder den Bund. In diesem Fall faltet sich die eine Hälfte des Mopkörpers während des Reinigens mit dem Mop unter die andere Hälfte und umgekehrt, wenn in der anderen Richtung mit dem Mop gereinigt wird, was zur Folge hat, daß es die oberen Oberflächen der beiden Mophälften sind, die benutzt werden. Es ist unmöglich, die bei den Hälften eines flachen Mopkörpers durch eine Quirlbewegung des Griffs des Mops aufzuschütteln. Das Bündel von Strängen wird wiederum häufig durch die Bildung einer Vielzahl von Schlaufen in einem einzigen Abschnitt flexiblen Materials produziert.

In diesem Fall aber sind die Stränge viel länger als die der "runden Mopkörper", und die Halterung ist länglich, so daß das Bündel dort, wo es in der Mitte zusammengefaßt wird, eine erheblich größere Breite als die "runden Mopkörper" hat.

Zum Reinigen mit dem Mop wird folglich die Unterfläche der "runden Mopkörper" benutzt, und es wird die obere Oberfläche der "flachen Mopkörper" benutzt.

US-A-3 336 620 legt einen Mop offen, der ein Bündel von Strängen hat, die an der Mitte zusammengefaßt und -gehalten werden und die an Stellen, die im Abstand zu deren beiden Enden, aber angrenzend an diese angeordnet sind, durch Bänder miteinander verbunden sind. Jeder Randabschnitt jeder Mophälfte ist mit einem angrenzenden Randabschnitt der anderen Mophälfte dadurch verbunden, daß die beiden Bänder miteinander verbunden werden. Das ermöglicht es, den Mop als einen runden Mopkörper zu benutzen. Es wird der Vorschlag gemacht, daß der Mop über die zu reinigende Oberfläche gezogen sowie senkrecht symmetrisch mit einer zu reinigenden Oberfläche in Kontakt gebracht und bei der Vorwärtsbewegung nach hinten und vorn gedreht werden kann. Die Stränge sind jedoch an der Mitte eng gebündelt, und daher eignet sich der Mop nicht besonders gut als ein "flacher Mopkörper".

Nach der vorliegenden Erfindung wird ein Mopkörper bereitgestellt, der ein Bündel flexibler Stränge umfaßt, die an der Mitte zusammengefaßt und -gehalten werden und die an Positionen miteinander verbunden sind, die mit Abstand zu jedem der beiden Enden, aber angrenzend an diese angeordnet sind, wobei jeder Randabschnitt jeder Mophälfte mit einem angrenzenden Randabschnitt der anderen Mophälfte verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Länge der Stränge von einem Ende zum anderen mindestens 50 cm beträgt und die Breite der Stränge dort, wo sie an der Mitte zusammengefaßt werden, mindestens 10 cm beträgt, so daß ein Benutzer selektiv die gesamte Unterfläche des Mopkörpers oder die oberen Oberflächen der beiden Mophälften zum Reinigen mit dem Mop benutzen kann.

Vorzugsweise beträgt die Breite der Stränge dort, wo sie an der Mitte zusammengefaßt werden, mindestens 12 cm. Im typischen Fall beträgt diese Breite etwa 14 cm.

Vorzugsweise beträgt die Länge der Stränge von einem Ende zum anderen mindestens 60 cm. Im typischen Fall beträgt diese Länge etwa 75 cm.

Das Bündel von Strängen kann durch eine Vielzahl von Schlaufen eines einzigen Abschnitts eines flexiblen, länglichen Materials gebildet werden.

Die Stränge können angrenzend an jedes Ende durch ein Band miteinander verbunden werden, das um die Stränge geführt wird, um einen Bund zu bilden, und dessen obere und untere Ränder miteinander verbunden werden, beispielsweise durch Stiche. In diesem Fall ist jedes Ende eines Bandes mit einem angrenzenden Ende des anderen Bandes verbunden, beispielsweise durch Stiche.

Vorzugsweise werden die Stränge an der Mitte durch eine Halterung, im typischen Fall eine Plastikhalterung, oder durch einen Bund zum anschließenden Einsetzen in eine Halterung zusammengehalten, wobei die Halterung an einem Stiel befestigt wird oder befestigt werden kann.

Praktischerweise werden an der Unterseite des Mopkörpers ein Scheuerschwamm oder eine Bürste angebracht.

Die Erfindung wird nun im einzelnen unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben, in denen:

Fig. 1 eine perspektivische Ansicht eines Ausführungsbeispiels eines Mopkörpers nach der Erfindung ist:

Fig. 2(a) bis 2(c) zeigen, wie der Mopkörper aus Fig. 1 durch eine Quirlbewegung des Griffs des Mops aufgeschüttelt werden kann,

Fig. 3 eine Teilansicht ist, die einen Teil der Unterseite des Mopkörpers zeigt, und

Fig. 4 eine ähnliche Ansicht wie Fig. 3 ist, die einen modifizierten Mopkörper zeigt.

Es wird nun auf die Zeichnungen Bezug genommen, der gezeigte Mopkörper umfaßt ein Bündel von Strängen 10 und eine längliche Plastikhalterung 11.

Das Bündel von Strängen wird durch die Bildung einer Vielzahl von Schlaufen in einem einzigen Abschnitt eines länglichen, flexiblen Materials, im typischen Fall Baumwolle oder Syntex, hergestellt. Durch die Verbindung der Stränge miteinander an Stellen, die im Abstand zu den gegenüberliegenden Enden der Stränge, aber angrenzend an diese angeordnet sind, wird dann ein rechteckiger Rohling gebildet. Die Stränge werden dadurch angrenzend an jedes deren gegenüberliegender Enden verbunden, daß ein Band 12a, 12b um die Stränge geführt wird und die oberen und unteren Abschnitte jedes Bandes durch Stiche 13 miteinander verbunden werden.

Die Stränge 10 werden an der Mitte zusammengefaßt, um zwei fächerförmige seile zu bilden, und auf bekannte Weise an der Mitte der Halterung 11 befestigt, oder sie werden durch einen Bund zusammengehalten, um anschließend in eine Halterung eingeführt zu werden. Jedes Ende des Bandes 12a wird an einem angrenzenden Ende des Bandes 12b durch Stiche 14 befestigt, so daß die beiden Bänder 12a. 12b zusammen eine Endlosschleife bilden, welche die gegenüberliegenden Enden der Stränge 10 miteinander verbindet.

Die Halterung wird an einem Griff (nicht gezeigt) befestigt.

Die Breite der Stränge 10 beträgt dort, wo sie an der Mitte zusammengefaßt werden, mindestens 10 cm, vorzugsweise 12 cm und im typischen Fall etwa 14 cm, und die Länge der Stränge von einem Ende zum anderen beträgt mindestens 50 cm, vorzugsweise mindestens 60 cm und im typischen Fall etwa 75 cm.

Das erlaubt es, den Mopkörper als einen herkömmlichen "flachen Mopkörper" zu benutzen, bei dem sich die eine Hälfte des Mopkörpers unter die andere Hälfte des Mopkörpers faltet, wenn diese hinter der Halterung über eine Fußbodenfläche gezogen werden. Das erlaubt es außerdem, den Mopkörper in einer in Fig. 2 gezeigten Weise aufzuschütteln, so daß er auf ähnliche Weise wie ein herkömmlicher "runder Mopkörper" benutzt werden kann, bei dem die gesamte Unterseite des Mopkörpers zum Reinigen mit dem Mop benutzt wird. Außerdem wird es möglich, an der Unterseite des Mopkörpers einen Scheuerschwamm 15 (Fig. 3) oder eine Scheuerbürste 16 (Fig. 4) zum. Entfernen von hartnäckigem Schmutz zu befestigen. Der Schwamm 15 oder die Bürste 16 werden in der Halterung 11 an der Mitte des Mopkörpers gehalten. Die Bürste 16 umfaßt einen Plastikkörper 17 und Borsten 18. Der Körper 17 besteht aus vier Teilen, die durch integrale Scharniere miteinander verbunden sind. Zwei Teile werden in der Halterung 11 gefaßt, und die beiden anderen Teile tragen die Borsten 18.

Bei einem herkömmlichen flachen Mopkörper würden der Schwamm oder die Bürste auf Grund der praktischen Schwierigkeiten, die beiden Hälften des Mopkörpers durch eine Quirlbewegung des Griffs zu teilen, keine nützliche Funktion erfüllen. Die beiden Hälften verbleiben einfach in dem in Fig. 2(b) gezeigten Zustand und öffnen sich nicht nach außen, wie das in Fig. 2(c) gezeigt wird.

Das obige Ausführungsbeispiel wird nur als Beispiel gegeben, und Fachleuten auf dem Gebiet werden verschiedene Modifikationen offensichtlich sein, ohne vom Rahmen der Erfindung abzuweichen. Beispielsweise könnten die Stränge Einzelstränge sein und nicht durch Schlaufen in einem einzigen Abschnitt eines flexiblen Materials hergestellt werden.

Die Halterung braucht nicht aus Plastikmaterial zu sein, und die Bänder könnten durch andere Mittel als Stiche an den Strängen befestigt werden.


Anspruch[de]

1. Mopkörper, der ein Bündel flexibler Stränge (10) umfaßt, die an der Mitte zusammengefaßt und -gehalten werden und die an Positionen miteinander verbunden sind, die mit Abstand zu jedem der beiden Enden, aber angrenzend an diese angeordnet sind, wobei jeder Randabschnitt jeder Mophälfte mit einem angrenzenden Randabschnitt der anderen Mophälfte verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Länge der Stränge (10) von einem Ende zum anderen mindestens 50 cm beträgt und die Breite der Stränge (10) dort, wo sie an der Mitte zusammengefaßt werden, mindestens 10 cm beträgt, so daß ein Benutzer selektiv die gesamte Unterfläche des Mopkörpers oder die oberen Oberflächen der beiden Mophälften zum Reinigen mit dem Mop einsetzen kann.

2. Mopkörper nach Anspruch 1, bei dem die Breite der Stränge (10) dort, wo sie an der Mitte zusammengefaßt werden, mindestens 12 cm beträgt.

3. Mopkörper nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, bei dem die Länge der Stränge (10) von einem Ende zum anderen mindestens 60 cm beträgt.

4. Mopkörper nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Stränge angrenzend an jedes Ende durch ein Band (12a, 12b) miteinander verbunden sind, das um die Stränge geführt wird, um einen Bund zu bilden, und dessen obere und untere Ränder miteinander verbunden sind, wobei jedes Ende eines Bandes mit einem angrenzenden Ende des anderen Bandes verbunden ist.

5. Mopkörper nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Stränge an der Mitte durch eine Halterung (11) zusammengehalten werden, die an einem Stiel befestigt ist oder befestigt werden kann.

6. Mopkörper nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem an der Unterseite des Mopkörpers ein Scheuerschwamm (15) angebracht ist.

7. Mopkörper nach einem der Ansprüche 1 bis 5, bei dem an der Unterseite des Mopkörpers eine Bürste (16) angebracht ist.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com