PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19816057A1 14.10.1999
Titel Vertikalbandspeicher
Anmelder SMS Schloemann-Siemag AG, 40237 Düsseldorf, DE
Erfinder Kock, Peter de, Dipl.-Ing., 46117 Oberhausen, DE;
Sohl, Ralf-Hartmut, Dipl.-Ing., 42697 Solingen, DE;
Diekmann, Christoph, Dr.-Ing., 46145 Oberhausen, DE;
Backmann, Uwe, Dipl.-Ing., 46539 Dinslaken, DE
Vertreter Hemmerich, Müller & Partner, 57072 Siegen
DE-Anmeldedatum 09.04.1998
DE-Aktenzeichen 19816057
Offenlegungstag 14.10.1999
Veröffentlichungstag im Patentblatt 14.10.1999
IPC-Hauptklasse B21B 41/00
IPC-Nebenklasse B66F 7/02   
Zusammenfassung Ein Vertikalbandspeicher (1), umfassend eine Tragkonstruktion für einen über Seile (14) nach Art eines Flaschenzuges heb- und senkbaren, mit einem Gegengewicht (18) versehenen Speicherwagen (4), der mit Umlenkrollen (7) ausgerüstet ist, die im Zusammenspiel mit fundamentseitigen stationären Umlenkrollen (8) das ein- und/oder auslaufende Band (9) umlenken und führen, ermöglicht eine Kompaktbauweise, wenn die Tragkonstruktion als Säule (2) und der Speicherwagen (4) als an deren Außenfläche (3) laufendes Ausladefahrzeug ausgebildet ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Vertikalbandspeicher, umfassend eine Tragkonstruktion für einen über Seile nach Art eines Flaschenzuges heb- und senkbaren, mit einem Gegengewicht versehenen Speicherwagen, der mit Umlenkrollen ausgerüstet ist, die im Zusammenspiel mit fundamentseitigen stationären Umlenkrollen das ein- und/oder auslaufende Band um lenken und führen.

In Bandbehandlungsanlagen, wie beispw. für eine kombinierte Durchlaufglüh- und Behandlungsanlage für Kaltband durch die Zeitschrift "Stahl u. Eisen 103 (1983) Nr. 9, Seiten 435 bis 440" bekanntgeworden, werden zur Überbrückung der Stillstandzeiten des Ein- und Auslaufteils der Anlage derartige Bandspeicher eingesetzt. Diese sind in der Lage, durch Schlingenbildung ein Band bzw. einen Bandvorrat aufzunehmen, um den kontinuierlich arbeitenden Behandlungsteil während der Bundwechsel im Einlauf und im Auslauf zu ermöglichen. Es wird dabei einerseits nach sogenannten Horizontalspeichern und andererseits nach sogenannten Vertikalspeichern bzw. Vertikalschlingenspeichern unterschieden.

Die eingangs genannten Vertikalspeicher werden üblicherweise in einer Stahl-Tragkonstruktion nach Art eines Förderturms ausgeführt; der bewegliche Speicherwagen wird innerhalb der Tragkonstruktion geführt, d. h. er stützt sich mit Führungen an der Turm-Innenseite ab. Die Gegengewichte sind außen angeordnet. Diese bekannte Stahl-Tragkonstruktion erfordert aufgrund der ungünstigen Krafteinleitung für die Wagenführung, den Wagenantrieb und die Führung der Ausgleichsgewichte eine relativ schwere und sperrige Bauweise.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen gattungsgemäßen Vertikalbandspeicher einfacher und zweckmäßiger zu gestalten.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die Tragkonstruktion als Säule und der Speicherwagen als an deren Außenfläche laufen des Ausladerfahrzeug ausgebildet ist. Es läßt sich hierdurch eine sehr kompakte Ausführung des Vertikalspeichers erreichen, zudem verbunden mit einem erheblichen Fertigungsvorteil, da die Säule in der Hersteller-Werkstatt vorgefertigt und ausgerichtet werden kann. Im Vergleich zu einem konventionellen Bandspeicher verkürzen sich dadurch die Montagezeiten. Außerdem läßt sich der vorzugsweise diametrale Ausladerrahmen aufweisende, d. h. beidseitig ausladend ausgebildete Speicherwagen durch einfache Anpassungen so verändern, daß der Vertikalspeicher in der Kapazität beliebig verändert werden kann, was bei den bekannten Vertikalspeichern aufgrund der geschlossenen Bauweise nicht möglich ist. Denn bei der Erfindung läßt sich die Anzahl der in den Ausladerrahmen angeordneten Umlenkrollen durch einfaches Verlängern bzw. Verkürzen des Rahmengestells entsprechend erweitern bzw. verringern, ohne die Lauffähigkeit beeinträchtigen bzw. die Führungen ändern zu müssen. Diese liegen nämlich an den von den freitragenden Enden entfernten Seiten des Speicherwagens, der an den Außenflächen der Säule geführt wird.

Eine Ausführung der Erfindung sieht vor, daß das Gegengewicht im Inneren der Säule geführt ist. Die erfindungsgemäße Säule bietet somit weiterhin die Möglichkeit der Integration aller wesentlichen Funktionselemente des Vertikalspeichers, z. B. auch zur Aufnahme eines benötigten Wartungsaufzuges. Dies gilt auch für die vorteilhaft am Säulenfuß angeordnete, für die Funktion des Vertikalspeichers wichtige, an sich bekannte Bandmittensteuerung.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen und der nachfolgenden Beschreibung, in der ein Ausführungsbeispiel des Gegenstandes der Erfindung näher erläutert ist. Es zeigen:

Fig. 1 die Vorderansicht eines Vertikalbandspeichers in Form einer Säule mit an deren Außenseite verfahrbarem Speicherwagen, teilgeschnitten dargestellt;

Fig. 2 den Vertikalbandspeicher gemäß Fig. 1 in einer Seitenansicht; und

Fig. 3 eine Draufsicht der Fig. 1 in vergrößertem Maßstab.

Ein in einer weiter nicht dargestellten Bandbehandlungsanlage angeordneter Vertikalbandspeicher 1 weist gemäß Fig. 1 als Tragkonstruktion eine Säule 2 auf. An deren Außenflächen 3 sind in diametraler Anordnung zwei einen heb- und senkbaren Speicherwagen 4 bildende Ausladerrahmen 5 bzw. 6 vorgesehen. Diese sind mit - im dargestellten Ausführungsbeispiel - jeweils vier Umlenkrollen 7 versehen, über die im Zusammenspiel mit stationären bodenseitigen Umlenkrollen 8 ein zu speicherndes Band 9 in Schlingenform läuft. Der Speicherwagen 4 bzw. die beiden Ausladerrahmen 5 stützen sich über Führungen 10 (vgl. auch Fig. 3) an den Außenflächen 3 der Säule 2 ab.

Auf einer kopfseitigen Plattform 11 der Säule 2 sind einerseits nach Art eines Flaschenzuges mehrere Seilrollen 12 für ein von einem motorgetriebenen Gewinde 13 (vgl. die Fig. 2 und 3) ausgehendes Seil 14 des Flaschenzuges angeordnet, die mit losen Umlenkrollen 15 des Speicherwagens 4 zusammenwirken. Durch Betätigen der Winde 13 wird der Speicherwagen 4 somit angehoben bzw. abgesenkt und zieht entsprechend dem gewünschten bzw. benötigten Speichervorrat mehr oder weniger große Schlingen; eine Zwischenposition - zur zeichnerischen Vereinfachung ohne die gezogenen Schlingen - des Speicherwagens 4 ist gestrichelt in den Fig. 1 und 2 eingezeichnet. Andererseits sind auf der Plattform 11 Seilrollen 16 für ein das Eigengewicht des Speicherwagens 4 ausgleichendes, an Seilen 17 befestigtes, im Inneren der Säule 2 geführtes, in den Fig. 1 und 2 gestricheltes Gegengewicht 18 angeordnet. Die zur Funktion des Vertikalbandspeichers 1 benötigte Bandmittensteuerung 19 ist gemäß Fig. 1 im bzw. am Säulenfuß 20 angeordnet.

Der die zentrale Säule 2 für den daran außen geführten Speicherwagen 4 besitzende Vertikalbandspeicher 1 kann in der Hersteller-Werkstatt komplett vorgefertigt sowie ausgerichtet werden, was seine spätere Montage erleichtert und verkürzt. Abgesehen von der einfachen und platzsparenden Führung des Gegengewichtes 18 im Inneren der Säule 2 bieten die nach außen hin freiliegenden Ausladerrahmen 5, 6 nicht nur eine ungehinderte, freie Zugänglichkeit zu den Umlenkrollen 7, sondern es ist weiterhin gleichzeitig auf einfache Weise möglich, die Speicherkapazität durch weiter ausladende Rahmen 5,6 des Speicherwagens 4 mit einer entsprechend größeren Anzahl von Umlenkrollen 7 zu erhöhen.


Anspruch[de]
  1. 1. Vertikalbandspeicher, umfassend eine Tragkonstruktion für einen über Seile nach Art eines Flaschenzuges heb- und senkbaren, mit einem Gegengewicht versehenen Speicherwagen, der mit Umlenkrollen ausgerüstet ist, die im Zusammenspiel mit fundamentseitigen stationären Umlenkrollen das ein- und/oder auslaufende Band umlenken und führen, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragkonstruktion als Säule (2) und der Speicherwagen (4) als an deren Außenfläche (3) laufendes Ausladerfahrzeug ausgebildet ist.
  2. 2. Vertikalbandspeicher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Gegengewicht (18) im Inneren der Säule (2) geführt ist.
  3. 3. Vertikalbandspeicher nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch eine am Säulenfuß (20) angeordnete Bandmittensteuerung (19).
  4. 4. Vertikalbandspeicher nach einem der Ansprüche 1 bis 3, gekennzeichnet durch einen diametrale Ausladerrahmen (5, 6) aufweisenden Speicherwagen (4).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com