PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19859212C1 24.02.2000
Titel Zugstab oder Druckstab als Bauelement für Raumfahrtstrukturen
Anmelder Dornier GmbH, 88039 Friedrichshafen, DE
Erfinder Helwig, Gunter, Dr., 88718 Daisendorf, DE;
Sippel, Rudolf, 88677 Markdorf, DE;
Strobel, Frank, 88690 Uhldingen-Mühlhofen, DE;
Zankl, Wolfgang, 88048 Friedrichshafen, DE
DE-Anmeldedatum 21.12.1998
DE-Aktenzeichen 19859212
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 24.02.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.02.2000
IPC-Hauptklasse B64G 1/22
Zusammenfassung Zug- oder Druckstab als Bauelement für Raumfahrtstrukturen mit einem Rohr aus CFK und einem Fitting aus Aluminium mit folgendem Lagenaufbau des Rohres:
±5° 48,5%
90° 3,0%
±5° 48,5%
und mit kreuzungsfrei gewickelten Lagen, wobei innerhalb einer Lage sämtliche Fasern parallel liegen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft Leichtbau Streben aus Al/CFK für Raumfahrtstrukturen im Anwendungsbereich von plus 50°C bis minus 250°C bei hohen Zug- oder Drucklasten.

Aufgabe der Erfindung ist es

  • - die Einschnürung des CFK-Rohres am Al-Fitting bei Abkühlung auf bis zu minus 250°C zu minimieren,
  • - ein Bauteil zu schaffen, das hohe axiale Thermalspannung zwischen Aluminium und CFK bei Temperaturen von plus 50°C bis minus 250°C erträgt und
  • - ein frühzeitiges Beulen des CFK-Rohres durch wellige Oberflächen bei gewickeltem CFK-Rohr vermeidet.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch den Hauptanspruch gelöst, der Unteranspruch betrifft eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung.

Durch den erfindungsgemäßen Lagenaufbau erfolgt eine Anpassung des thermalen Ausdehnungskoeffizienten des CFK-Rohres in Umfangsrichtung an das Aluminium des Fittings.

Vorteile und Merkmale:

  • - Entkopplung der axialen thermischen Last von plus 50°C bis minus 250°C durch getrennte Nietreihen in CFK und Aluminium in Verbindung mit aufgeklebten CFK- Verstärkungen an den Rohrenden.
  • - Erzeugung einer glatten Oberfläche, innen und außen, durch die Verwendung starrer Formwerkzeuge und Vakuumfolien innen und außen. Der äußere Durchmesser des Kunststoffwickelkerns ist so gewählt, daß er zusammen mit der Laminatdicke und dem Setzweg den äußeren Rohrdurchmesser ergibt.
  • - Die fertigungstechnisch notwendige Umfangszunahme der 90°-Lagen zur Kompensation der Ausdehnung des Kunststoffwickelkerns beim Aushärten wird durch welliges Ablegen der 90°-Lagen mit Winkelabweichungen von ±5° gewährleistet.
  • - Eine glatte Oberfläche auf der Innenseite des Rohres wird durch die Verwendung des Kunststoffkerns und dessen Ausdehnung beim Härten bis auf Bauteilmaß erreicht.
  • - Die ordnungsgemäße Aushärtung selbst wird durch die Vakuumfolie sichergestellt.
  • - Durch die thermale Entkopplung ist es möglich, billigere und leichtere Al-Fittings im Gegensatz zu Titan Fittings, die wegen ihrer geringen Thermaldehnung eigentlich geeigneter wären, zu verwenden.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Figur näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1: die Fertigung eines CFK-Rohres

Fig. 2: CFK-Streben

Fig. 3: Krafteinleitung CFK-Strebe

Ein CFK-Rohr 10 (Fig. 1) wird kreuzungsfrei 3 auf einem expandierbaren Kunststoffkern 1, der mit einer Vakuumfolie 2 versehen ist, gewickelt.

Es werden zunächst mehrere Lagen unter einem Winkel von +5° bezogen auf die Längsachse I-I des Kerns übereinander gewickelt; dann wird die gleiche Anzahl Lagen unter einem Winkel von -5° bezogen auf die Längsachse I-I des Kerns gewickelt. Die Wandstärke (Dicke) dieser beiden Lagen unter einem Winkel von ±5° beträgt 48,5% bezogen auf die Wandstärke (Dicke) des fertigen Rohres.

Nun wird mindestens eine Lage unter einem Winkel von 90° bezogen auf die Längsachse I-I des Rohres gewickelt, deren Wandstärke 3% bezogen auf die Wandstärke des fertig gewickelten Rohres ausmacht.

Schließlich werden symmetrisch zum oben angegebenen Lagenaufbau eine Anzahl Lagen unter einem Winkel von -5° und die gleiche Anzahl Lagen unter einem Winkel von +5° übereinander gewickelt, wobei die Wandstärke dieser letztgenannten Lagen 48,5% des fertig gewickelten Rohres ausmacht. Der Lagenaufbau ist im Patentanspruch 1 verkürzt wiedergegeben. Die verkürzte Fassung ist dem Fachmann der CFK-Wickeltechnik verständlich.

Nach dem Wickeln aller CFK-Lagen auf den Kunststoffwickelkern 1 wird er in die beiden Formhälften 4 placiert. Die Formhälften 4 werden geschlossen und mit einer Vakuumfolie 5 eingeschlagen, die dann gegen die Vakuumfolie 2 abgedichtet wird. Anschließend wird zum Aushärten unter Druck und Temperatur alles in einen Autoklaven eingebracht. Hierbei expandiert der Kunststoffwickelkern 1 und preßt die CFK-Lagen für eine glatte Oberfläche innen und außen gegen die geschlossenen Formhälften 4, wobei der Autoklavdruck unterstützend wirkt und zusammen mit dem angelegten Vakuum für ein blasenfreies Laminat sorgt.

Nach dem Aushärten wird das CFK-Rohr 10 zur Kraftaufnahme an den Rohrenden verstärkt und mit Al-Fittings 12 für die fertige CFK-Strebe (Fig. 2) versehen.

Fig. 3 zeigt Details der Krafteinleitung an den CFK-Rohrenden. Auf das CFK-Rohr 10 werden an den beiden Enden CFK-Verstärkungen 13 innen und außen aufgeklebt. Sie dienen zur erhöhten Lastaufnahme wegen der nur einreihigen Nietung 14, die zur Thermalspannungsentkopplung zwischen CFK und dem Aluminium-Fitting 12 notwendig ist. Die CFK-Verstärkungen werden durch eine Nietreihe 15 am frühzeitigen Abschälen durch Versagung der Klebung unter Last gehindert.


Anspruch[de]
  1. 1. Zug- oder Druckstab als Bauelement für Raumfahrtstrukturen mit einem Rohr aus CFK und einem Fitting aus Al, gekennzeichnet durch einen Lagenaufbau des Rohres:



    ±5° 48,5%

    90° 3,0%

    ±5° 48,5%



    mit kreuzungsfrei gewickelten Lagen, wobei innerhalb einer Lage sämtliche Fasern parallel liegen.
  2. 2. Zug- oder Druckstab nach Anspruch 1 mit Al-Fittings an den Rohrenden, gekennzeichnet durch:
    1. 1. in die Rohrenden eingeklebte und auf die Rohrenden aufgeklebte Verstärkungen (13) aus CFK
    2. 2. eine umlaufende Nut im Fitting (12) zur Aufnahme des Rohrendes und eines Teilbereiches der Verstärkungen (13)
    3. 3. eine Nietreihe (15) für Verstärkungen und Rohr außerhalb des Fittings (12) und
    4. 4. eine Nietreihe (14) im Bereich des Fittings (12), fixierend Fitting, Verstärkungen und Rohrende.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com