Warning: fopen(111data/log202007031414.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Fungizide Zusammensetzung - Dokument DE69700503T2
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69700503T2 24.02.2000
EP-Veröffentlichungsnummer 0793914
Titel Fungizide Zusammensetzung
Anmelder Sumitomo Chemical Co., Ltd., Osaka, JP
Erfinder Matsunaga, Rei, Higashinada-ku, Kobe-shi, Hyogo-ken, JP
Vertreter Vossius & Partner, 81675 München
DE-Aktenzeichen 69700503
Vertragsstaaten BE, DE, ES, FR, GB, IT, NL
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 06.03.1997
EP-Aktenzeichen 971037429
EP-Offenlegungsdatum 10.09.1997
EP date of grant 15.09.1999
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.02.2000
IPC-Hauptklasse A01N 47/42

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein fungizides Mittel. Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung ein fungizides Mittel, das in Landwirtschaft und Gartenbau verwendet wird.

Bislang sind viele fungizide Mittel bekannt. Jedoch ist die Art der zu bekämpfenden Schäden durch Krankheiten sehr vielfältig und es ist schwierig, tatsächlich die Art des Schadens durch Krankheit zu spezifizieren, das geeignete fungizide Mittel dafür auszuwählen und den Schaden zu bekämpfen. Zusätzlich muß das fungizide Mittel die neuen Schäden durch Krankheiten bekämpfen, die sich durch die Veränderungen in der landwirtschaftlichen Praxis ergeben. Aus diesen Gründen besteht Bedarf an einem fungiziden Mittel mit hoher Aktivität und breitem fungizidem Spektrum.

Eine Hauptaufgabe der Erfindung ist es, ein fungizides Mittel mit hoher Aktivität und breitem fungizidem Spektrum bereitzustellen.

Diese Aufgabe ebenso wie weitere Aufgaben und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden Fachleuten aus der folgenden Beschreibung klar.

Die vorliegende Erfindung stellt ein fungizides Mittel bereit, umfassend als Wirkstoffe:

(I) eine Dithiocarbonimidverbindung (nachstehend als "Verbindung (I)" bezeichnet) der allgemeinen Formel:

wobei Z eine CH-Gruppe oder ein Stickstoffatom ist, R¹ und R² gleich oder verschieden sind und ein Wasserstoffatom, ein C&sub1;-C&sub6;-Alkylrest, ein Halogenatom, ein C&sub1;- &sub6;-Alkoxyrest, ein C&sub1;-C&sub6;-Haloalkylrest oder ein C&sub1;-C&sub6;-Haloalkoxyrest sind, oder R¹ und R² zusammen eine gegebenenfalls mit Fluor substituierte Methylendioxygruppe bilden und

(II) mindestens eine Verbindung (nachstehend als "Verbindung (II)" bezeichnet), aus gewählt aus der Gruppe von fungiziden Azolverbindungen, fungiziden cyclischen Aminverbindungen, fungiziden N-(3,5-Dichlorphenyl)-imidverbindungen, fungiziden Anilinpyrimidinverbindungen, fungiziden Cyanopyrrolverbindungen, fungiziden Benzimidazolverbindungen, Fluazinam, Thiram und Schwefel, wobei die Verbindungen (I) und (II) in einer Menge vorliegen, die eine synergistische fungizide Wirkung erzeugt.

1. Ausführliche Beschreibung der Verbindung (I)

Zuerst wird Verbindung (I) erläutert.

In der vorstehenden allgemeinen Formel umfassen Beispiele für den C&sub1;-C&sub6;-Alkylrest R¹ und R² eine Methylgruppe und eine Ethylgruppe. Beispiele für das Halogenatom umfassen Fluor und Chlor. Beispiele für den C&sub1;-C&sub6;-Alkoxyrest umfassen eine Methoxygruppe und eine Ethoxygruppe. Beispiele für den C&sub1;-C&sub6;-Haloalkylrest umfassen eine Trifluormethylgruppe. Beispiele für den C&sub1;-C&sub6;-Haloalkoxyrest umfassen eine Trifluormethoxygruppe. Verbindung (I) kann nach dem Verfahren hergestellt werden, das in EP-A-066351 beschrieben wird.

Die Ausführungsformen der Verbindung (I) werden zusammen mit den Verbindungsnummern in Tabelle 1 gezeigt (Die Ausführungsformen werden an Hand der Definition der jeweiligen Substituenten in der Verbindung der vorstehenden allgemeinen Formel gezeigt).

Tabelle 1

2. Ausführliche Beschreibung der Verbindung (II)

Die Seitenzahl, die nach dem Namen jeder Verbindung aufgeführt wird, gibt die Seite an, wo jede Verbindung in "The Pesticide Manual, 10. Auflage (herausgegeben von Clive Tomlin, veröffentlicht von The British Crop Protection Council und The Royal Society of Chemistry, 1994)" beschrieben ist.

In der vorliegenden Erfindung bedeutet die fungizide Azolverbindung eine fungizide Verbindung mit einem Triazolring oder einem Imidazolring, wie 1-[[2-(2,4-Dichlorphe nyl)-4-propyl-1,3-dioxolan-2-yl]methyl]-1H-1,2,4-triazol {Propiconazol, Seite 855}, β- (4-Chlorphenoxy)-α-(1,1-dimethylethyl)-1H-1,2,4-triazol-1-ethanol {Triadimenol, Seite 1001}, 1-(N-Propyl-N-[2-(2,4,6-trichlorphenoxy)ethyl])carbamoylimidazol {Prochloraz, Seite 832}, 1-[2-(2,4-Dichlorphenyl)pentyl]-1H-1,2,4-triazol {Penconazol, Seite 776}, 1- (4-Chlorphenyl)-4,4-dimethyl-3-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)pentan-3-ol {Tebuconazol, Seite 942}, 1-[[Bis(4-fluorphenyl)methylsilyl]methyl]-1H-1,2,4-triazol {Flusilazol, Seite 510}, (E)-1-(2,4-Dichlorphenyl)-4,4-dimethyl-2-(1H-1,2,4-triazol-1-yl)-pent-1- en-3-ol {Diniconazol, Seite 356}, 1-[[4-Brom-2-(2,4-dichlorphenyl)tetrahydro-2-furanyl]methyl]-1H-1,2,4-triazol {Bromuconazol, Seite 124}, cis-1-[[3-(2-Chlorphenyl)-2- (4-fluorphenyl)oxiranyl]methyl]-1H-1,2,4-triazol {Epoxyconazol; BAS480F, Seite 67}, 3- Chlor-4-[4-methyl-2-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)-1,3-dioxolan-2-yl]phenyl-4-chlorphenylether {Difenoconazol, Seite 328}, 2-(4-Chlorphenyl)-3-cyclopropyl-1-(1H-1,2,4- triazol-1-yl)butan-2-ol {Cyproconazol, Seite 268}, 5-[(4-Chlorphenyl)methyl]-2,2-dimethyl-1-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)cyclopentanol {Metconazol, Seite 669}, (E)-4-Chlor- α,α,α-trifluor-N-(1-imidazol-1-yl-2-propoxyethyliden)-o-toluidin {Triflumizol, Seite 1022}, 2-(2,4-Dichlorphenyl)-3-(1H-1,2,4-triazol-1-yl)propyl-1,1,2,2-tetrafluorethylether {Tetraconazol, Seite 965}, 2-(4-Chlorphenyl)-2-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)- hexannitril {Myclobutanil, Seite 712}, 4-(4-Chlorphenyl)-2-phenyl-2-(1H-1,2,4-triazol- 1-ylmethyl)butyronitril {Fenbuconazol, Seite 428}, 2-(2,4-Dichlorphenyl)-1-(1H-1,2,4- triazol-1-yl)hexan-2-ol {Hexaconazol, Seite 562}, 3-(2,4-Dichlorphenyl)-6-fluor-2-(1H- 1,2,4-triazol-1-yl)chinazolin-4(3H)-on {Fluquinconazol, Seite 498}, (E)-5-(4-Chlorbenzyliden)-2,2-dimethyl-1-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)cyclopentanol {Triticonazol, Seite 1033}, 1-(Biphenyl-4-yloxy)-3,3-dimethyl-1-(1H-1,2,4-triazol-1-yl)butan-2-ol {Bitertanol, Seite 106}, 1-[2-(2,4-Dichlorphenyl)-2-(2-propenyloxy)ethyl]-1H-imidazol {Imazalil, Seite 580} und 2,4'-Difluor-α-(1H-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)benzhydrylalkohol {Flutriafol, Seite 514}.

Die fungizide cyclische Aminverbindung bedeutet eine Verbindung mit der Struktur des in 4-Position substituierten 2,6-Dimethylmorpholins, wie cis-4-[3-(4-tert-Butylphenyl)-2-methylpropyl]-2,6-dimethylmorpholin {Fenpropimorph, Seite 448} und 2,6-Dimethyl-4-tridecylmorpholin {Tridemorph, Seite 1019}, sowie eine fungizide Verbindung mit der Struktur des N-substituierten Piperidins, wie 1-[3-(4-tert-Butylphenyl)-2-methylpropyl]piperidin {Fenpropidin, Seite 447}.

Die fungizide N-(3,5-Dichlorphenyl)imidverbindung bedeutet eine fungizide Verbindung mit der N-(3,5-Dichlorphenyl)imidstruktur, wie N-(3,5-Dichlorphenyl)1,2-dimethylcyclopropan-1,2-dicarboximid {Procymidon, Seite 834}, 3,5-Dichlorphenyl)-5- methyl-5-vinyl-1,3-oxazolidin-2,4-dion {Vinclozolin, Seite 1041 } und 3-(3,5-Dichlorphenyl)-N-(1-methylethyl)-2,4-dioxo-1-imidazolidincarboxamid {Iprodion, Seite 603}.

Die fungizide Anilinpyrimidinverbindung bedeutet eine fungizide Verbindung mit Anilinpyrimidinstruktur, wie N-(4,6-Dimethylpyrimidin-2-yl)anilin {Pyrimethanil, Seite 885}, N-(4-Methyl-6-prop-1-inylpyrimidin-2-yl)anilin {Mepanipyrim, Seite 652} und 4- Cyclopropyl-6-methyl-N-phenylpyrimidin-2-amin {Cyprodinil, CGA219417, Seite 161}.

Die fungizide Cyanopyrrolverbindung bedeutet eine fungizide Verbindung mit 3- Cyano-4-phenylpyrrolstruktur, wie 4-(2,2-Difluor-1,3-benzodioxol-4-yl)-pyrrol-3-carbonitril {Fludioxonil, Seite 482} und 4-(2,3-Dichlorphenyl)pyrrol-3-carbonitril {Fenpiclonil, Seite 444}.

Die fungizide Benzimidazolverbindung bedeutet eine fungizide Verbindung, die die Benzimidazolstruktur besitzt oder diese Struktur besitzt, wenn sie verstoffwechselt wurde, wie Methylbenzimidazol-2-ylcarbamat {Carbendazim, Seite 149}, Methyl-1-(butylcarbamoyl)benzimidazol-2-ylcarbamat {Benomyl, Seite 82} und Dimethyl-[1,2-phenylenbis- (iminocarbonothioyl)]bis[carbamat] {Thiophanat-methyl, Seite 987}.

Fluazinam bedeutet 3-Chlor-N-(3-chlor-5-trifluormethyl-2-pyridyl)-α,α,α-trifluor- 2,6-dinitro-p-toluidin (Seite 474).

Thiram bedeutet Bis(dimethylthiocarbamoyl)disulfid (Seite 989).

Beispiele für Schäden durch Pflanzenkrankheiten, die mittels der vorliegenden Erfindung bekämpft werden können, sind Reisbräune (Pyricularia oryzae), Blattfleckenkrankheit (Cochliobolus miyabeanus) und Wurzeltöterkrankheit (Rhizoctonia solani) bei der Reispflanze, Getreidemehltau (Erysiphe graminis, f. sp. hordei, f. sp. tritici), Schorf (Gibberella zeae), Rost (Puccinia striiformis, P. graminis, P. recondita, P. hordei), Schneefäule (Typhula sp. Micronectriella nivalis), Flugbrand (Ustilago tritici, U. nuda), Stein- und Stinkbrand des Weizens (Tilletia caries), Augenfleckenkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides), Wurzelfäule (Rhizoctonia cerealis), Blattpustelkrankheit (Rhynchosporium secalis), Blattfäule (Septoria tritici) und Spelzenpustelkrankheit (Leptosphaeria nodorum) bei Getreidepflanzen, Melanose (Diaporthe citri), Citrus-Schorf (Elsinoe faucetti), Blauschimmel (Penicillium digitatum) und Grünschimmel (P. italicum) bei Orangen, Blütenfäule (Sclerotinia mali), Brand (Yalsa mali), Apfelmehltau (Podosphaera leucotricha), Altemaria-Pustelkrankheit (Alternaria mali) und Apfelschorf (Venturia inaequalis) beim Apfel, Schorf (Venturia nashicola), Schwarzfleckenkrankheit (Alternaria kikuchiana) und Rost (Gymnosporangium haraeanum) bei der Birne, Braunfäule (Sclerotinia cinerea), Schorf (Cladosporium carpophilum) und Phomopsis-Fäule (Phomopsis sp.) beim Pfirsich, Falscher Mehltau (Plasmopara viticola), Anthraknose (Elsinoe ampelina), Reifefäule (Glomerella cingulata), Echter Mehltau (Uncinula necator) und Rost (Phakopsora ampelopsidis) bei der Weintraube, Anthraknose (Gloeosporium kaki) und eckige Blattfleckenkrankheit (Cercospora kaki, Mycosphaerella nawae) bei der Persimone, Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis), Anthraknose (Colletotrichum lagenarium), Echter Mehltau (Sphaerotheca fuliginea) und gummiartige Stammfäule (Mycosphaerella melonis) bei Kürbisgewächsen, Frühwelke (Alternaria solani), Samtfleckenkrankheit der Tomate (Cladosmorium fulvum) und Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) bei Tomaten, Braunfleckenkrankheit (Phomopsis vexans) und Echter Mehltau (Erysiphe cichoracearum) bei Auberginen, Alternaria-Blattfleckenkrankheit (Alternaria japonica) und Weißfleckenkrankheit (Cercosporella brassicae) bei Kreuzblütlern, Rost (Puccinia allii) bei Lauch (Welsh Onion), Purpurfleckenkrankheit (Cercospora kikuchii), Sphaceloma-Schorf (Elsinoe glycines) und Melanose (Diaporthe phaseolorum var. sajae) bei der Sojabohne, Anthraknose (Colletotrichum lindemuthianum) der Gartenbohne, frühe Blattfleckenkrankheit (Mycosphaerella personatum) und späte Blattfleckenkrankheit (Cercospora arachidicola) bei der Erdnuß, Echter Mehltau (Erysiphe pisi) und Falscher Mehltau (Peronospora pisi) bei der Gartenerbse, Falscher Mehltau (Peronospora viciae) und Spätfäule (Phytophthora nicotianae) bei der Saubohne, Frühwelke (Alternaria solani) und Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) bei der Kartoffel, Echter Mehltau (Sphaerotheca humuli) und Spätfäule (Phytophthora nicotianae) bei der Erdbeere, Netzblasenfäule (Exobasidium reticulatum) und weißer Schorf (Elsinoe leucospila) beim Tee, Braunfleckenkrankheit (Alternaria longipes), Echter Mehltau (Erysiphe cichoracearum), Anthraknose (Colletotrichum tabacum) und Spätfäule (Phytophthora parasitica) beim Tabak, Cercospora-Blattfleckenkrankheit (Cercospora beticola) bei der Rübe, Sternrußtau der Rose (Diplocarpon rosae), Echter Mehltau (Sphaerotheca pannosa) und Spätfäule (Phytophthora megasperma) bei der Rose, Blattfäule (Septoria chrysanthemiindici) und weißer Rost (Puccinia horiana) bei der Chrysantheme sowie Grauschimmelfäule (Botrytis cinerea) und Sclerotinia-Fäule (Sclerotinia sclerotiorum) bei verschiedenen Feldfrüchten.

Im erfindungsgemäßen fungiziden Mittel ist das Mischungsverhältnis von Verbindung (I) und Verbindung (II) nicht begrenzt. Die Menge der wenigstens einen Verbindung, die aus Azolverbindungen, cyclischen Aminverbindungen, N-(3,5-Dichlorphenyl)imidverbindungen, Anilinpyrimidinverbindungen, Cyanopyrrolverbindungen, Benzimidazolverbindungen und Fluazinam ausgewählt wird, liegt üblicherweise im Bereich von 0,01 bis 100 Gewichtsteilen, vorzugsweise 0,05 bis 50 Gewichtsteilen, bezogen auf 1 Gewichtsteil Verbindung (I). Die Menge an Thiram liegt üblicherweise im Bereich von 0,01 bis 1000 Gewichtsteilen, vorzugsweise 0,1 bis 500 Gewichtsteilen, bezogen auf 1 Gewichtsteil Verbindung (I). Die Menge an Schwefel liegt üblicherweise im Bereich von 1 bis 5000 Gewichtsteilen, vorzugsweise 5 bis 1000 Gewichtsteilen, bezogen auf 1 Gewichtsteil Verbindung (I).

Das erfindungsgemäße fungizide Mittel kann verwendet werden, indem Verbindung (I) und Verbindung (II) lediglich gemischt werden. Jedoch wird das erfindungsgemäße fungizide Mittel üblicherweise verwendet, indem es zu Präparaten, wie einem in Wasser dispergierbaren Pulver, einer Suspension, einem Granulat, einem trocken fließfähigen Mittel, einem emulgierbaren Konzentrat, einer flüssigen Zubereitung, einer Öllösung, einem Nebelmittel, einem Aerosol und einer Mikrokapsel, formuliert wird, indem Verbindung (I) und Verbindung (II) gemischt werden, das Gemisch mit einem festen Träger, flüssigen Träger und/oder gasförmigen Träger gemischt wird und gegebenfalls ein Hilfsmittel für die Präpa rate dazu gegeben wird, wie ein grenzflächenaktives Mittel, Klebmittel, Dispergiermittel und Stabilisator. In einer anderen Ausführungsform wird das erfindungsgemäße fungizide Mittel verwendet, indem Verbindung (I) und Verbindung (II) getrennt zu Präparaten formuliert werden, jedes Präparat gegebenenfalls mit Wasser verdünnt wird und beide Präparate gemischt werden. Die Gesamtmenge der Wirkstoffverbindungen, die in diesen Präparaten enthalten ist, beträgt üblicherweise 0,1 bis 99 Gew.-%, vorzugsweise 0,2 bis 90 Gew.-%.

Beispiele für den festen Träger sind gepulverte oder teilchenförmige Tonerde (wie Kaolin, Diatomeenerde, synthetisches wasserhaltiges Siliciumoxid, Attapulgit, Bentonit und saure Tonerde), Talkum, weitere anorganische Mineralien (wie Sericit, Quarzpulver, Schwefelpulver, Aktivkohle, Calciumcarbonat und wasserhaltiges Siliciumoxid), Harnstoff und Salze für chemische Dünger (wie Ammoniumsulfat, Ammoniumphosphat, Ammoniumnitrat und Ammoniumchlorid). Beispiele für den flüssigen Träger sind Wasser, Alkohole (wie Methanol und Ethanol), Ketone (wie Aceton, Methylethylketon und Cyclohexanon), aromatische Kohlenwasserstoffe (wie Benzol, Toluol, Xylol, Ethylbenzol und Methylnaphthalin), aliphatische Kohlenwasserstoffe (wie Hexan und Kerosin), Ester (wie Ethylacetat und Butylacetat), Nitrile (wie Acetonitril und Isobutyronitril), Ether (wie Dioxan und Diisopropylether), Säureamide (wie Dimethylformamid und Dimethylacetamid), halogenierte Kohlenwasserstoffe (wie Dichlorethan, Trichlorethylen und Tetrachlorkohlenstoff). Beispiele für den gasförmigen Träger sind Butangas, Kohlensäuregas und Fluorkohlenstoffgas.

Beispiele für das grenzflächenaktive Mittel sind Alkylschwefelsäureester, Alkylsulfonat, Alkylarylsulfonat, Alkylarylether und deren Polyoxyethylenverbindungen, Polyethylenglykolether, Ester von mehrwertigen Alkoholen und Zuckeralkoholderivate.

Beispiele für das Klebmittel und das Dispergiermittel sind Casein, Gelatine, Polysaccharide (wie Stärke, Akaziengummi, Cellulosederivate und Alginsäure), Ligninderivate, Bentonit, Zucker und synthetische wasserlösliche Polymere (Polyvinylalkohol, Polyvinylpyrrolidon und Polyacrylsäure). Beispiele für den Stabilisator sind PAP (saures Isopropylphosphat), BHT (2,6-Di-tert-butyl-4-methylphenol), BHA (Gemisch aus 2-tert-Butyl-4-methoxyphenol und 3-tert-Butyl-4-methoxyphenol), pflanzliches Öl, Mineralöl sowie Fettsäuren oder deren Ester.

Die vorstehend beschriebenen Präparate werden so, wie sie sind, oder durch Verdünnen mit Wasser oder dergleichen auf Pflanzen oder den Erdboden aufgebracht. Wenn die Präparate auf den Erdboden aufgebracht werden, können sie auf die Oberfläche des Erdbodens gesprüht werden oder sie können durch Aufbringen in Beimischung mit dem Erdboden verwendet werden. In einer anderen Ausführungsform können die Präparate durch verschiedene Verfahren, wie Saatgutbehandlung und das ULV-Verfahren, aufgebracht werden. Wenn die Präparate als Saatgutbehandlungsmittel verwendet werden, werden sie durch Saatgutbeschichtung, Saatgutbeizung, Saatgutbesprühen oder dergleichen verwendet.

Das erfindungsgemäße fungizide Mittel kann zusammen mit anderen mikrobiziden Mitteln, Insektiziden, Akariziden, Nematiziden, Herbiziden, Saatgutdesinfektionsmitteln, Düngern, Bodenkonditionierern und dergleichen verwendet werden.

Die aufzubringende Menge des erfindungsgemäßen fungiziden Mittels hängt von der Art der als Wirkstoffverbindung verwendeten Verbindung, dem Mischungsverhältnis von Verbindung (I) und Verbindung (II), den Wetterbedingungen, der Form des Präparats, der Aufbringungsdauer, dem Aufbringungsverfahren, dem Aufbringungsort, dem betreffenden Schaden durch Krankheit, der betreffenden Feldfrucht und dergleichen ab.

Die Gesamtmenge der Wirkstoffe beträgt üblicherweise 0,001 bis 1000 g/ar, vorzugsweise 0,1 bis 100 g/ar. Wenn ein emulgierbares Konzentrat, ein in Wasser dispergierbares Pulver, eine Suspension, eine flüssige Formulierung oder dergleichen durch Verdünnen mit beispielsweise Wasser aufgebracht wird, beträgt die Aufbringungskonzentration üblicherweise 0,0001 bis 1 Gew.-%, vorzugsweise 0,001 bis 0,5 Gew.-%. Granulate, Pulver oder dergleichen werden so, wie sie sind, ohne Verdünnung aufgebracht. Bei der Saatgutbehandlung beträgt die Gesamtmenge des aufzubringenden Wirkstoffs üblicherweise 0,001 bis 50 g/kg Saatgut, vorzugsweise 0,01 bis 10 g/kg Saatgut.

Die folgenden Herstellungsbeispiele und Prüfbeispiele veranschaulichen die vorliegende Erfindung ausführlich, sollen aber nicht so ausgelegt werden, daß sie deren Umfang begrenzen.

"Teil" bedeutet "Gewichtsteil", sofern nicht anders angegeben.

Herstellungsbeispiel 1

1 Teil Verbindung (Ia), (Ib), (Ic), (Id), (Ie), (If), (Ig) oder (Ih); 5 Teile Propiconazol, Triadimenol, Prochloraz, Penconazol, Tebuconazol, Flusilazol, Diniconazol, Bromuconazol, Epoxyconazol, Difenconazol, Cyproconazol, Metconazol, Triflumizol, Tetraconazol, Myclobutanil, Fenbuconazol, Hexaconazol, Fluquinconazol, Triticonazol, Bitertanol, Imazalil, Flutriafol, Fenpropimorph, Tridemorph, Fenpropidin, Procymidon, Vinclozolin, Iprodion, Pyrimethanil, Mepanipyrim, Cyprodinil, Fludioxonil, Fenpiclonil, Carbendazim, Benomyl, Thiophanat-methyl, Fluazinam, Thiram oder Schwefel; 1 Teil synthetisches wasserhaltiges Siliciumoxid; 2 Teile Calciumligninsulfonat; 30 Teile Bentonit und 61 Teile Kaolin werden gut vermahlen und gemischt, zwecks gründlichem Kneten wird Wasser zugefügt, gefolgt von Granulieren und Trocknen, wodurch Granulate erhalten werden.

Herstellungsbeispiel 2

5 Teile Verbindung (Ia), (Ib), (Ic), (Id), (Ie), (If), (Ig) oder (Ih); 5 Teile Propiconazol, Triadimenol, Prochloraz, Penconazol, Tebuconazol, Flusilazol, Diniconazol, Bromuconazol, Epoxyconazol, Difenconazol, Cyproconazol, Metconazol, Triflumizol, Tetraconazol, Myclobutanil, Fenbuconazol, Hexaconazol, Fluquinconazol, Triticonazol, Bitertanol, Imazalil, Flutriafol, Fenpropimorph, Tridemorph, Fenpropidin, Procymidon, Vinclozolin, Iprodion, Pyrimethanil, Mepanipyrim, Cyprodinil, Fludioxonil, Fenpiclonil, Carbendazim, Benomyl, Thiophanat-methyl, Fluazinam, Thiram oder Schwefel; 1 Teil synthetisches wasserhaltiges Siliciumoxid; 2 Teile Calciumligninsulfonat; 30 Teile Bentonit und 57 Teile Kaolin werden gut vermahlen und gemischt, zwecks gründlichem Kneten wird Wasser zugefügt, gefolgt von Granulieren und Trocknen, wodurch Granulate erhalten werden.

Herstellungsbeispiel 3

0,5 Teile Verbindung (Ia), (Ib), (Ic), (Id), (Ie), (If), (Ig) oder (Ih); 2,5 Teile Propiconazol, Triadimenol, Prochloraz, Penconazol, Tebuconazol, Flusilazol, Diniconazol, Bromuconazol, Epoxyconazol, Difenconazol, Cyproconazol, Metconazol, Triflumizol, Tetraconazol, Myclobutanil, Fenbuconazol, Hexaconazol, Fluquinconazol, Triticonazol, Bitertanol, Imazalil, Flutriafol, Fenpropimorph, Tridemorph, Fenpropidin, Procymidon, Vinclozolin, Iprodion, Pyrimethanil, Mepanipyrim, Cyprodinil, Fludioxonil, Fenpiclonil, Carbendazim, Benomyl, Thiophanat-methyl, Fluazinam, Thiram, oder Schwefel; 86 Teile Kaolin und 11 Teile Talkum werden gut vermahlen und gemischt, wodurch Pulver erhalten werden.

Herstellungsbeispiel 4

5 Teile Verbindung (Ia), (Ib), (Ic), (Id), (Ie), (If), (Ig) oder (Ih); 25 Teile Propiconazol, Triadimenol, Prochloraz, Penconazol, Tebuconazol, Flusilazol, Diniconazol, Bromuconazol, Epoxyconazol, Difenconazol, Cyproconazol, Metconazol, Triflumizol, Tetraconazol, Myclobutanil, Fenbuconazol, Hexaconazol, Fluquinconazol, Triticonazol, Bitertanol, Imazalil, Flutriafol, Fenpropimorph, Tridemorph, Fenpropidin, Procymidon, Vinclozolin, Iprodion, Pyrimethanil, Mepanipyrim, Cyprodinil, Fludioxonil, Fenpiclonil, Carbendazim, Benomyl, Thiophanat-methyl, Fluazinam, Thiram oder Schwefel; 3 Teile Polyoxyethylensorbitanmonooleat; 3 Teile Carboxymethylcellulose und 64 Teile Wasser werden vermischt und naß bis zu einer Teilchengröße von weniger als 5 um gemahlen, wodurch Suspensionen erhalten werden.

Herstellungsbeispiel 5

10 Teile Verbindung (Ia), (Ib), (Ic), (Id), (Ie), (If), (Ig) oder (Ih); 50 Teile Propiconazol, Triadimenol, Prochloraz, Penconazol, Tebuconazol, Flusilazol, Diniconazol, Bromuconazol, Epoxyconazol, Difenconazol, Cyproconazol, Metconazol, Triflumizol, Tetraconazol, Myclobutanil, Fenbuconazol, Hexaconazol, Fluquinconazol, Triticonazol, Bitertanol, Imazalil, Flutriafol, Fenpropimorph, Tridemorph, Fenpropidin, Procymidon, Vinclozolin, Iprodion, Pyrimethanil, Mepanipyrim, Cyprodinil, Fludioxonil, Fenpiclonil, Carbendazim, Benomyl, Thiophanat-methyl, Fluazinam, Thiram oder Schwefel; 3 Teile Calciumligninsulfonat; 2 Teile Natriumlaurylsulfat und 35 Teile synthetisches wasserhaltiges Siliciumoxid werden gut vermahlen und gemischt, wodurch in Wasser dispergierbare Pulver erhalten werden.

Die folgenden Prüfbeispiele zeigen, daß das erfindungsgemäße fungizide Mittel eine ausgezeichnete Aktivität zur Bekämpfung der Schäden durch Pflanzenkrankheiten besitzt.

Die Bekämpfungswirkung, die erwartet wird, wenn die Behandlung unter Verwendung eines Gemisch aus den zwei angegebenen Arten von Wirkstoffverbindungen durchgeführt wird, wird im allgemeinen nach der folgenden Colby-Gleichung berechnet.

X: Bekämpfungswert (%), wenn die Behandlung unter Verwendung einer Wirkstoffverbindung A bei der Konzentration m ppm durchgeführt wird.

Y: Bekämpfungswert (%), wenn die Behandlung unter Verwendung einer Wirkstoffverbindung B bei der Konzentration n ppm durchgeführt wird.

E: Bekämpfungswert (%), wenn die Behandlung unter Verwendung einer Wirkstoffverbindung A bei der Konzentration m ppm und einer Wirkstoffverbindung B bei der Konzentration n ppm durchgeführt wird (nachstehend als "erwarteter Bekämpfungswert" bezeichnet).

Falls der Bekämpfungswert (%), wenn die Behandlung unter Verwendung einer Kombination aus zwei Arten von Wirkstoffen durchgeführt wird, größer ist als der erwartete Bekämpfungswert (%), kann festgestellt werden, daß es bei der Kombination dieser Verbindungen eine synergistische Wirkung gibt.

Prüfbeispiel 1 Prüfung der Bekämpfung der Rostkrankheit bei Weizen (vorbeugende Wirkung)

Sandiger Lehm wurde in einen Kunststofftopf gefüllt, Weizen (Norm Nr. 73) wurde darauf ausgesät und der Weizen wurde 10 Tage in einem Gewächshaus gezogen. Ein Prüfpräparat, das gemäß Herstellungsbeispiel 5 zu einem in Wasser dispergierbaren Pulver formuliert worden war, wurde mit Wasser bis zu einer vorher festgelegten Konzentration verdünnt. Das verdünnte Prüfpräparat wurde auf die Blätter der Weizenkeimlinge, die die zweiten und dritten wahren Blätter entwickelt hatten, gesprüht, so daß es wirksam am Blatt haftete. Nach Trocknen an der Luft wurde der Keimling mit Sporen von Weizenrost inokuliert, einen Tag bei hoher Luftfeuchtigkeit bei 23ºC ins Dunkle gestellt und dann 6 Tage an Licht gezogen. Die Schwere der Krankheit (%) wurde ermittelt und der tatsächliche Bekämpfungswert wurde gemäß der folgenden Gleichung erhalten.

Bekämpfungswert (%) = ([Schwere der nicht behandelten Pflanze (%) - Schwere der behandelten Pflanze (%)]/[Schwere der nicht behandelten Pflanze (%)]) · 100

Die Ergebnisse sind in Tabelle 2 gezeigt.

Tabelle 2

Prüfbeispiel 2 Prüfung der Bekämpfung der Sclerotinia-Fäule bei Erbsen (vorbeugende Wirkung)

Sandiger Lehm wurde in einen Kunststofftopf gefüllt, Erbsen (Alaska) wurden darauf ausgesät und die Erbsen wurden 10 Tage in einem Gewächshaus gezogen. Ein Prüfpräparat, das gemäß Herstellungsbeispiel 4 zu einer Suspension formuliert worden war, wurde mit Wasser bis zu einer vorher festgelegten Konzentration verdünnt. Das verdünnte Prüfpräparat wurde auf die Blätter der Erbsenkeimlinge gesprüht, so daß es wirksam an der Blattebene haftete. Nach Trocknen an der Luft wurden Hyphen und Sklerotium der Sclerotinia-Fäule mit einem künstlichen Erdboden gemischt, das Gemisch wurde an der Wurzel der Pflanze plaziert, um die Pflanze zu inokulieren. Nach der Inokulation wurde der Keimling 2 Tage bei 23ºC in ein Gewächshaus gestellt. Die Schwere der Krankheit (%) wurde ermittelt und der tatsächliche Bekämpfungswert (%) wurde gemäß der vorstehenden Gleichung erhalten.

Die Ergebnisse sind in Tabelle 3 gezeigt.

Tabelle 3

Prüfbeispiel 3 Prüfung der Bekämpfung der frühen Blattfleckenkrankheit bei der Erdnuß (vorbeugende Wirkung)

Sandiger Lehm wurde in einen Kunststofftopf gefüllt, Erdnüsse (Chiba handachisei) wurden darauf ausgesät und die Erdnüsse wurden 20 Tage in einem Gewächshaus gezogen. Ein Prüfpräparat, das gemäß Herstellungsbeispiel 5 zu einem in Wasser dispergierbaren Pulver formuliert worden war, wurde mit Wasser bis zu einer vorher festgelegten Konzentration verdünnt. Das verdünnte Prüfpräparat wurde auf die Blätter der Erdnußkeimlinge gesprüht, so daß es wirksam am Blatt haftete. Nach Trocknen an der Luft wurde der Keimling mit Sporen der frühen Blattfleckenkrankheit der Erdnuß inokuliert, 7 Tage bei 27ºC unter hohe Luftfeuchtigkeit gestellt und weiter 7 Tage bei 27ºC gezogen. Die Schwere der Krankheit (%) wurde ermittelt und der tatsächliche Bekämpfungswert (%) wurde gemäß der vorstehenden Gleichung erhalten.

Die Ergebnisse sind in Tabelle 4 gezeigt.

Tabelle 4

Prüfbeispiel 4 Prüfung der Bekämpfung von Echtem Mehltau bei Wein (vorbeugende Wirkung)

Eine Weinrebe (Berry A) wurde in einen mit sandigem Lehm gefüllten Kunststofftopf gepflanzt. Ein Prüfpräparat, das gemäß Herstellungsbeispiel 5 zu einem in Wasser dispergierbaren Pulver formuliert worden war, wurde mit Wasser bis zu einer vorher festgelegten Konzentration verdünnt. Das verdünnte Prüfpräparat wurde auf die Blätter des Weinrebenkeimlings gesprüht, als sich das vierte Blatt entwickelt hatte, so daß es wirksam an der Blattebene haftete. Nach Trocknen an der Luft wurde das Blatt durch Aufsprühen einer Lösung von Sporen des Echten Mehltaus der Weinrebe (2 · 10&sup6;/ml) inokuliert. Nach der Inokulation wurde die Weinrebe drei Wochen bei 24ºC kultiviert. Die Schwere der Krankheit (%) wurde ermittelt und der tatsächliche Bekämpfungswert (%) wurde gemäß der vorstehenden Gleichung erhalten.

Die Ergebnisse sind in Tabelle 5 gezeigt.

Tabelle 5

Das folgende Herstellungsbeispiel veranschaulicht die Herstellung der Verbindung (I), die in der vorliegenden Erfindung verwendet wird.

Bezugsherstellungsbeispiel [Herstellung von Verbindung (Ie)]

Schwefelkohlenstoff (2,0 g, 26 mmol) wurde unter Rühren zu einem Gemisch aus 4- Ethoxy-3-fluoranilin (2,7 g, 17 mmol) und Triethylamin (4,0 g, 40 mmol) gegeben. Das Gemisch wurde 10 Stunden bei Zimmertemperatur gerührt, N,N-Dimethylformamid (30 ml) wurde dazu gegeben und Methyliodid (2,2 g, 16 mmol) wurde zugetropft. Das Gemisch wurde 30 Minuten bei Zimmertemperatur gerührt und verdünnte Salzsäure wurde dazu gegeben, gefolgt von Extraktion mit Diethylether. Die organische Phase wurde mit einer gesättigten Natriumchloridlösung gewaschen, mit wasserfreiem Natriumsulfat getrocknet und unter vermindertem Druck eingeengt. Mit dem Rückstand wurde eine Kieselgel-Säulenchromatographie (Elutionslösungsmittel; Hexan : Ethylacetat = 4 : 1) durchgeführt, wodurch Methyl-4-ethoxy-3-fluorphenyldithiocarbamat (2,5 g, 10 mmol) als Kristalle erhalten wurde. Schmp. 108,0ºC

Natriumhydrid (60%ige Öldispersion, 60 mg, 1,5 mmol) wurde bei Zimmertemperatur zu einer Lösung von 4-Ethoxy-3-fluorphenyldithiocarbamat (0,40 g, 1,6 mmol) in Tetrahy drofuran (20 ml) gegeben. Das Gemisch wurde 30 Minuten bei Zimmertemperatur gerührt und (E)-Methoximino-2-(2-brommethylphenyl)-N-methylacetamid (0,42 g, 1,5 mmol) wurde dazu gegeben. Das Gemisch wurde 30 Minuten bei Zimmertemperatur gerührt und Wasser wurde dazu gegeben, gefolgt von Extraktion mit Ethylacetat. Die organische Phase wurde mit wasserfreiem Magnesiumsulfat getrocknet und unter vermindertem Druck eingeengt. Mit dem Rückstand wurde eine Kieselgel-Säulenchromatographie (Elutionslösungsmittel; Hexan : Ethylacetat = 1 : 1) durchgeführt, wodurch (E)-2-Methoximino-2-[2-(4- ethoxy-3-fluorphenylimino)-(methylthio)methylthiophenyl]-N-methylacetamid (0,60 g, 1,3 mmol) als Öl erhalten wurde.

¹H-NMR (CDCl&sub3;/TMS, δ (ppm)) 1,26 (3H, t, J = 7,1 Hz), 2,45 (3H, s), 2,88 (3H, d, J = 4,6 Hz), 2,95 (3H, s), 4,12 (2H, q, J = 7,1 Hz), 4,22 (2H, br s), 6,55-7,50 (8H, m)

Einige NMR-Daten der anderen Verbindungen, die in der vorliegenden Erfindung verwendet werden, sind nachstehend gezeigt.

Verbindung (Ia):

¹H-NMR (CDCl&sub3;/TMS, δ (ppm)) 2,46 (3H, s), 2,89 (3H, d, J = 5,0Hz), 3,95 (3H, s), 4,21 (2H, br s), 6,51-7,46 (8H, m)

Verbindung (If):

¹H-NMR (CDCl&sub3;/TMS, δ (ppm)) 2,31 (3H, s), 2,44 (3H, s), 2,86 (3H, d, J = 5,0Hz), 3,95 (3H, s), 4,22 (2H, br s), 6,72-7,49 (9H, m)


Anspruch[de]

1. Fungizides Mittel, umfassend als Wirkstoffe:

(I) eine Dithiocarbonimidverbindung der allgemeinen Formel

wobei Z eine CH-Gruppe oder ein Stickstoffatom ist, R¹ und R² gleich oder verschieden sind und ein Wasserstoffatom, ein C&sub1;-C&sub6;-Alkylrest, ein Halogenatom, ein C&sub1;-C&sub6;- Alkoxyrest, ein C&sub1;-C&sub6;-Haloalkylrest oder ein C&sub1;-C&sub6;-Haloalkoxyrest sind, oder R¹ und R² zusammen eine gegebenenfalls mit Fluor substituierte Methylendioxygruppe bilden und

(II) mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus der Gruppe von fungiziden Azolverbindungen, fungiziden cyclischen Aminverbindungen, fungiziden N- (3,5-Dichlorphenyl)-imidverbindungen, fungiziden Anilinpyrimidinverbindungen, fungiziden Cyanopyrrolverbindungen, fungiziden Benzimidazolverbindungen, Fluazinam, Thiram und Schwefel,

wobei die die Verbindungen (I) und (II) in einer eine synergistische fungizide Wirkung erzeugenden Menge vorliegen.

2. Fungizides Mittel, umfassend als Wirkstoffe:

(I) eine Dithiocarbonimidverbindung und eine Verbindung (II), wie in Anspruch 1 definiert, wobei

die Verbindungen (I) und (II) in einem Verhältnis von

Verbindung (I) zu Verbindung (II) = 1 : 0,01 bis 100 Gew.-Teile in dem Fall, daß die Verbindung (II) mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus der Gruppe von fungiziden Azolverbindungen, fungiziden cyclischen Aminverbindungen, fungiziden N- (3,5-Dichlorphenyl)imidverbindungen, fungiziden Anilinpyrimidinverbindungen, fungiziden Cyanopyrrolverbindungen, fungiziden Benzimidazolverbindungen und Fluazinam ist,

Verbindung (I) zu Verbindung (II) = 1 : 0,01 bis 1000 Gew.-Teile in dem Fall, daß Verbindung (II) Thiram ist, oder

Verbindung (I) zu Verbindung (II) = 1 : 1 bis 5000 Gew.-Teile in dem Fall, daß Verbindung (II) Schwefel ist, vorliegen.

3. Mittel nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Azolverbindung mindestens ein Vertreter aus der Gruppe Propiconazol, Triadimenol, Prochloraz, Penconazol, Tebuconazol, Flusidazol, Diniconazol, Bromuconazol, Epoxyconazol, Difenoconazol, Cyproconazol, Metconazol, Triflumizol, Tetraconazol, Myclobutanil, Hexaconazol, Fenbuconazol, Fluquinconazol, Triticonazol, Bitertanol, Imazalil und Flutriafol, die fungizide cyclische Aminverbindung mindestens ein Vertreter aus der Gruppe Fenpropimorph, Tridemorph und Fenpropidin, die fungizide N-(3,5-Dichlorphenyl)imidverbindung mindestens ein Vertreter aus der Gruppe Procymidon, Vinclozolin und Iprodion, die fungizide Anilinpyrimidinverbindung mindestens ein Vertreter aus der Gruppe Pyrimethanil, Mepanipyrim und Cyprodinil, die fungizide Cyanopyrrolverbindung mindestens ein Vertreter aus der Gruppe Fludioxonil und Fenpiclonil und die fungizide Benzimidazolverbindung mindestens ein Vertreter aus der Gruppe Carbendazim, Benomyl und Thiophanat-methyl ist.

4. Verfahren zur Kontrolle von Pilzen in der Landwirtschaft oder im Gartenbau, welches die Anwendung des in den Ansprüchen 1 bis 3 definierten Mittels, umfaßt.

5. Verwendung des in den Ansprüchen 1 bis 3 definierten Mittels für die Bekämpfung von Pilzen in der Landwirtschaft oder im Gartenbau.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com