Warning: fopen(111data/log202008101835.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Vorrichtung zum Erfassen des Gewichtes eines landwirtschaftlichen Anbaugeräts - Dokument DE19838739A1
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19838739A1 02.03.2000
Titel Vorrichtung zum Erfassen des Gewichtes eines landwirtschaftlichen Anbaugeräts
Anmelder Rauch Landmaschinenfabrik GmbH, 76547 Sinzheim, DE
Erfinder Weißer, Thomas, 78333 Stockach, DE;
Rauch, Norbert, 76547 Sinzheim, DE
Vertreter Lichti und Kollegen, 76227 Karlsruhe
DE-Anmeldedatum 26.08.1998
DE-Aktenzeichen 19838739
Offenlegungstag 02.03.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.03.2000
IPC-Hauptklasse A01B 59/00
IPC-Nebenklasse A01B 59/043   A01C 15/00   A01C 17/00   B60P 5/00   G01G 19/03   G01G 19/14   
Zusammenfassung Eine Vorrichtung zum Erfassen des Gewichtes eines vom Dreipunktgestänge eines Traktors aufgenommenen Anbaugerätes weist einen Geräterahmen und einen Zwischenrahmen auf, an dem der Oberlenkerbolzen und die von den Fanghaken der Unterlenker untergriffenen Unterlenkerbolzen befestigt sind und zwischen denen Kraftaufnehmer zur Gewichtserfassung angeordnet sind. Am Geräterahmen sind nur vertikale Scherkräfte aufnehmende Kraftaufnehmer befestigt, die sich jeweils auf einem Unterlenkerbolzen abstützen. Der Geräterahmen ist mit dem Zwischenrahmen über einen horizontal ausgerichteten Zugstab verbunden.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Erfassen des Gewichtes eines vom Dreipunktgestänge eines Traktors aufgenommenen Anbaugerätes mit einem Geräterahmen und einem Zwischenrahmen, an dem der Oberlenkerbolzen und die von den Fanghaken der Unterlenker untergriffenen Unterlenkerbolzen befestigt sind und zwischen denen Kraftaufnehmer zur Gewichtserfassung angeordnet sind.

Vorrichtungen der Vorgenannten Art dienen insbesondere bei Düngerstreuern zur Erfassung der zu Beginn der Streuarbeit aufgenommenen Düngermenge und der während der Streuarbeit ausgebrachten Streumenge, um durch Verrechnen mit der abgestreuten Wegstrecke und der Streubreite die tatsächlich ausgebrachte Streumenge pro Fläche zu erfassen und diese mit der gewünschten bzw. voreingestellten Streumenge zu vergleichen. Bei Abweichungen der gemessenen Ist-Streumenge von der eingestellten Soll-Streumenge können dann die Ausbringorgane, z. B. Dosieröffnungen, an dem Düngerbehälter, nachgesteuert werden. Diese Gewichtserfassung im Anbauzustand hat den Vorteil, daß die effektiv ausgebrachte Streumenge unabhängig von den aktuellen Eigenschaften des ausgebrachten Düngers, z. B. dessen Rieselverhalten, feststellbar ist und diese Gewichtserfassung zudem während des Betriebs erfolgen kann.

Es sind eine Reihe unterschiedlicher Systeme bekannt, die eine solche Gewichtserfassung ermöglichen. So kann unmittelbar im Dreipunkt-Kraftheber des Schleppers ein Wiegesystem integriert sein (DE 38 20 757, 43 28 143, 43 28 144). Bei einer anderen bekannten Ausführung ist ein Wiegesystem im Anbaugerät integriert, indem auf einem dreipunktseitigen Zwischenrahmen ein Wiegerahmen aufgelagert ist (DE 35 39 825, DE 195 41 577, EP 0 823 197) Das erstgenannte System, das traktorseitig integriert ist, hat den Vorteil der universellen Einsetzbarkeit für Anbaugeräte beliebiger Art. Dieses System ist jedoch bisher nur an modernen Großtraktoren verwirklicht und an vorhandenen Traktoren nicht nachrüstbar. Zum Wiegen muß die Arbeitsposition verlassen und der gesamte Hubweg durchfahren werden. Das zweite System mit am Anbaugerät integriertem Wiegerahmen führt zu einer Gewichtserhöhung am Anbaugerät und zu einer ungünstigen Verlagerung des Schwerpunktes nach hinten. Soweit der Wiegerahmen unterhalb des Streugutbehälters liegt, wandert der Schwerpunkt zusätzlich nach oben. Dadurch werden Fahrsicherheit und Geländegängigkeit des Traktors beeinträchtigt bzw. muß die Zuladung reduziert werden.

Bei einer anderen bekannten Ausführung (DE 39 23 198) ist zwischen dem Geräterahmen und dem Dreipunktgestänge ein bockförmiger Zwischenrahmen angeordnet, der im Bereich der Unterlenker und des Oberlenkers über fahrtrichtungsparallele, horizontale Kraftaufnehmer mit dem Geräterahmen verbunden ist. Auch hierbei wird der Schwerpunkt des Anbaugerätes nach hinten verlagert und weist der bockartige Zwischenrahmen ein relativ hohes Gewicht auf. Zudem ist diese Konstruktion kostenaufwendig.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, bei minimaler Gewichtserhöhung und weitgehend unverändert bleibender Schwerpunktlage des Anbaugerätes eine preiswerte Vorrichtung zur Gewichtserfassung vorzuschlagen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß der Geräterahmen über je einen an ihm befestigten und nur vertikale Kräfte aufnehmenden Kraftaufnehmer unmittelbar an den Unterlenkerbolzen abgestützt ist, und daß der Geräterahmen und der Zwischenrahmen über einen horizontal ausgerichteten Zugstab verbunden sind.

Bei der erfindungsgemäßen Ausbildung der Vorrichtung befinden sich die Kraftaufnehmer unmittelbar am Geräterahmen. Über die Kraftaufnehmer stützt sich der Geräterahmen und somit das gesamte Anbaugerät mit seiner Zuladung auf den Unterlenkerbolzen ab. Die Anordnung ist dabei so getroffen, daß die Kraftaufnehmer nur vertikale Kräfte aufnehmen. Die Unterlenkerbolzen sind Teil des Zwischenrahmens, der zusätzlich nur noch durch einen horizontal ausgerichteten Zugstab mit dem Geräterahmen verbunden ist, so daß in den Zwischenrahmen nur die Vertikalkomponente der vom Oberlenker aufgenommenen Zugkraft eingeleitet wird. Insgesamt ist eine extrem kurze Bauweise möglich, so daß der Schwerpunkt durch den Zwischenrahmen nicht oder nicht nennenswert nach hinten verlagert wird. Ferner ergibt sich eine kostengünstige Bauweise dadurch, daß nur zwei Kraftaufnehmer für die beiden Unterlenkeranschlüsse notwendig sind und die Unterlenkeranschlüsse selbst einen unteren Teil des Zwischenrahmens bilden, so daß der Zwischenrahmen weitgehend zwischen Unter- und Oberlenker angeordnet werden kann, ohne diese nach hinten zu überragen. Die erfindungsgemäß ausgebildete Vorrichtung hat schließlich den entscheidenden Vorteil, daß das Gewicht in jeder Hublage des Anbaugerätes fehlerlos erfaßt werden kann.

In vorteilhafter Ausführung greift der horizontal ausgerichtete Zugstab unterhalb des Oberlenkerbolzens am Zwischenrahmen an.

Die Aufnahme nur der vertikalen Kräfte an den Kraftaufnehmern kann auf verschiedene Weise verwirklicht werden. Beispielsweise können die Unterlenkerbolzen in den Kraftaufnehmern sitzen und diese nur die vertikalen Scherkräfte aufnehmen. Statt dessen können die Kraftaufnehmer auf den Unterlenkerbolzen aufliegen, wobei auf den Unterlenkerbolzen vorzugsweise ballige Buchsen angeordnet sind, auf denen die Kraftaufnehmer punktförmig aufliegen, womit die Gewähr gegeben ist, daß nur vertikale Kräfte von den Kraftaufnehmern registriert werden.

Vorzugsweise sind die Unterlenkerbolzen über eine starre Traverse verbunden, die Teil des Zwischenrahmens ist und die Biege- und Torsionsmomente an den Unterlenkerbolzen aufnimmt. Auf diese Weise ist sichergestellt, daß diese Momente nicht in die Kraftaufnehmer eingetragen werden.

Die Traverse kann jochartig ausgebildet sein, um zwischen den Unterlenkerbolzen einerseits einen Freiraum zu schaffen, andererseits eine biegesteife Ausführung zu erhalten.

In weiterhin vorteilhafter Ausführung sind die Kraftaufnehmer zwischen Laschen am Geräterahmen eingespannt und stützen sich mit ihren die Laschen überragenden Enden auf den Unterlenkerbolzen ab.

Bei der Ausführungsform mit den Unterlenkerbolzen aufliegenden Kraftaufnehmern sind die Unterlenkerbolzen weiterhin über je einen Lenker, der die Horizontal- und Querkräfte aufnimmt, mit dem Geräterahmen verbunden. Dadurch läßt sich in besonders einfacher Weise eine punktförmige Auflage der Kraftaufnehmer auf den Buchsen an den Unterlenkern und somit nur eine Übertragung vertikaler Kräfte auf die Kraftaufnehmer verwirklichen.

In weiterhin bevorzugter Ausführung ist vorgesehen, daß auf den Unterlenkerbolzen ballige Lagerkörper für die Auflage auf den Fanghaken der Unterlenker angeordnet sind. Diese Lagerkörper sind vorzugsweise über Wälz- oder Leitlager auf den Unterlenkerbolzen gelagert. Dabei muß stets Vorsorge getroffen sein, daß die Unterlenker keinen Kontakt mit dem Geräterahmen erhalten.

Auf diese Weise werden die beim Anheben und Absenken des Anbaugerätes an dem Unterlenkerbolzen zwangsläufig auftretenden Drehmomente in den Lagerkörpern aufgenommen und nicht auf die Unterlenkerbolzen und damit auch nicht auf die Kraftaufnehmer übertragen.

Eine besonders einfache und kostengünstige Ausführung des Zwischenrahmens ergibt sich gemäß einer Ausführungsform dadurch, daß die jochartige Traverse aus einem aufrecht stehenden Blechteil gebildet ist und mit zwei senkrecht dazu befestigten Blechstützen, die jeweils von einem Unterlenkerbolzen zum Oberlenkerbolzen zusammengeführt sind, den Zwischenrahmen bilden.

Der Zwischenrahmen ist folglich aus einfachen, starkwandigen Blechteilen gebildet, die durch die heutige Laserbrenntechnik in Form und Materialaufwand optimal auf die Lastverhältnisse abgestimmt werden können. Durch die Anordnung der Blechstützen senkrecht zu dem jochartigen Blechteil ergibt sich mit einfachen Bauteilen ein verwindungssteifer Zwischenrahmen.

In weiterhin vorteilhafter Ausführung ist der Zugstab an dem Geräterahmen horizontal justierbar und mittels eines Steckbolzens am Zwischenrahmen lösbar befestigt. Der Zugstab wird bei der werksseitigen Montage justiert, um eventuelle Fertigungstoleranzen auszugleichen. Die horizontale Ausrichtung ist von besonderer Wichtigkeit, um auch bei Verlagerung des Schwerpunktes während des Betriebs, z. B. durch die Abnahme der Düngermenge im Behälter oder durch Verlagerung des Düngers im Behälter bei geneigtem Gelände, das Wiegeergebnis nicht zu beeinflussen.

Nachstehend ist die Erfindung anhand eines in der Zeichnung wiedergegebenen Ausführungsbeispiels beschrieben. In der Zeichnung zeigen:

Fig. 1 eine schematische Seitenansicht des Krafthebers eines Traktors und eines Anbaugerätes in Form eines Düngerstreuers mit einer ersten Ausführungsform der Erfindung;

Fig. 2 eine Vorderansicht des Düngerstreuers gemäß Fig. 1;

Fig. 3 eine der Fig. 1 entsprechende Ansicht mit einem Kräftediagramm;

Fig. 4 eine der Fig. 1 ähnliche Ansicht eines Düngerstreuers mit einer zweiten Ausführungsform der Erfindung;

Fig. 5 eine der Fig. 2 entsprechende Ansicht der zweiten Ausführungsform und

Fig. 6 eine Draufsicht auf ein Detail der Fig. 5.

In den Fig. 1 und 3 ist vom Traktor lediglich ein Hinterrad 1 gezeigt. Am Traktor ist der Kraftheber 2 angelenkt, der das Anbaugerät 3 in Form eines Düngerstreuers aufnimmt. Der Kraftheber besteht aus zwei Unterlenkern 4 und einem längenverstellbaren Oberlenker 5, die beide am Traktor gelagert sind. Am Unterlenker 4 greift der Hubzylinder 6 an.

Das Anbaugerät 3 weist einen Geräterahmen 7 auf, der bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel einen Düngemittelbehälter 8 aufnimmt, der, wie Fig. 2 zeigt, aus zwei trichterförmigen Behälterteilen 9 und 10 besteht. Jedes Behälterteil 9, 10 weist an seinem Boden 11, 12 eine nicht gezeigte, steuerbare oder regelbare Dosieröffnung auf, über die das Düngemittel auf darunter angeordnete, umlaufende Wurfscheiben 13, 14 mit Wurfschaufeln 15, 16 ausgebracht wird. Die Wurfscheiben 13, 14 können in jeder herkömmlichen Weise mechanisch, hydraulisch oder in anderer Weise angetrieben sein.

Der Geräterahmen 7 weist an der Vorderseite des Anbaugerätes vertikale Hauptträger 17, 18 auf, die beispielsweise aus starkwandigem Stahlblech bestehen. An deren untere Enden schließen, wie Fig. 1 zeigt, nach hinten reichende Tragarme 19 an, die die Wurfscheiben 13, 14 mit ihren Antrieben bzw. Getriebemitteln aufnehmen.

Der Geräterahmen 7 wird von den Unterlenkern 4 und dem Oberlenker 6 über einen Zwischenrahmen 20 aufgenommen, der zugleich ein Teil der Vorrichtung zur Gewichtserfassung bildet. Der Zwischenrahmen 20 besteht aus einer jochartigen Traverse 21, die beim wiedergegebenen Ausführungsbeispiel aus einem quer zur Fahrtrichtung senkrecht stehenden Blechteil gebildet ist, sowie aus zwei dazu wiederum senkrecht angeordneten, geknickten Blechstützen 22, 23, die mit dem jochartigen Blechteil 21 verschweißt sind und von ihrem unteren Ansatzpunkt zur Mitte hin zusammengeführt sind und in ihren oberen senkrechten Abschnitten zwei untereinander liegende Aufnahmen für die Oberlenkerbolzen 24 aufweisen.

An den beiden unteren Enden der jochartigen Traverse 21 sind die Unterlenkerbolzen 25 angeschweißt (Fig. 2), die sich nach außen erstrecken und in Kraftaufnehmern 26 sitzen. Die Kraftaufnehmer 26 sind zwischen je zwei Laschen 27, 28 an der Außenseite der Hauptträger 17, 18 des Geräterahmens 7 eingespannt und nehmen an ihren die Laschen überragenden Enden die Unterlenkerbolzen 25 auf. Die Kraftaufnehmer 26 nehmen ausschließlich vertikale Scherkräfte auf.

Auf den Unterlenkerbolzen 25 sitzen ballige Lagerkörper 29, die vorzugsweise über Wälzlager auf den Unterlenkerbolzen 25 gelagert sind. An den balligen Lagerkörpern 29 greifen die Fanghaken 30 (Fig. 1) der Unterlenker 4 an.

Zwischen dem Zwischenrahmen 20 und dem Geräterahmen 7 ist schließlich noch ein Zugstab 31 angeordnet, der einerseits unmittelbar unterhalb der Anschlüsse für den Oberlenkerbolzen 24 an den senkrechten Abschnitten der Blechstützen 22, 23, andererseits an geeigneter Stelle am Geräterahmen angreift. Der Zugstab 31 ist exakt horizontal ausgerichtet, wozu gegebenenfalls eine entsprechende Justiereinrichtung am Geräterahmen vorgesehen sein kann.

Die Gewichtskraft FG des Anbaugerätes setzt sich zusammen aus dessen konstruktiver Masse und der Masse des im Behälter 8 befindlichen Düngemittels. Diese vom Dreipunktgestänge 2 aufzunehmende Last wird auf den Zwischenrahmen 20 übertragen, und zwar über den horizontalen Zugstab 31 einerseits und die Kraftaufnehmer 26 und die von Ihnen aufgenommenen Unterlenkerbolzen 25 andererseits. Die Resultierende FUR am Unterlenkerbolzen 25 ergibt eine vertikale Reaktionskraft FUV und eine horizontale Komponente FUH, während der horizontale Zugstab 31 nur eine horizontale Komponente FZ überträgt. Der Kraftaufnehmer 26 mißt nur die vertikale Komponente FUV.

Die Resultierende FUR am Unterlenkerbolzen 25 führt zu einer Resultierenden FTR am Fanghaken 30 der Unterlenker 4, die sich wiederum in eine vertikale Komponente FTV und eine horizontale Komponente FTH zerlegen läßt. Der Oberlenker 5 nimmt die Kraft FO auf, die am Oberlenkerbolzen 24 die in den Zwischenrahmen 20 abgeleitete vertikale Komponente FOV und die horizontale Komponente FH als Reaktionskräfte erzeugt.

Das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 4 bis 6 wird nachfolgend nur insoweit beschrieben, als es gegenüber der Ausführungsform nach Fig. 1 bis 3 unterscheidende Merkmale aufweist.

Bei diesem Ausführungsbeispiel sind an dem Geräterahmen 7 wiederum an dessen Hauptträgern 17, 18 die Kraftaufnehmer 26 eingespannt, die mit ihrem freien Ende auf den Unterlenkerbolzen 25 aufliegen. Um nur die vertikalen Kräfte aufzunehmen, sitzen auf den Unterlenkern 25 ballige Buchsen 31, auf denen sich folglich die Kraftaufnehmer 26 punktförmig abstützen (Fig. 5). Die äußeren Enden der Unterlenkerbolzen 25 sind ferner über Lenker 32, 33 mit dem Geräterahmen 7 verbunden. Die Lenker 32, 33 nehmen die Horizontal- und Querkräfte auf.

Mit den Kraftaufnehmern 26 läßt sich in jeder der gezeigten Ausführungen während des Betriebs und bei jeder Hublage des Dreipunktgestänges 2 das Gewicht des Anbaugerätes mit Zuladung feststellen, insbesondere aber auch die Abnahme des Gewichtes beim Ausbringen des Düngers. In Verbindung mit der Streubreite und der gefahrenen Strecke läßt sich die Istmenge errechnen und mit der Sollmenge abgleichen, wobei festgestellte Abweichungen durch entsprechende Steuerung oder Regelung der Ausbringorgane am Behälter 8 kompensiert werden.


Anspruch[de]
  1. 1. Vorrichtung zum Erfassen des Gewichtes eines vom Dreipunktgestänge eines Traktors aufgenommenen Anbaugerätes mit einem Geräterahmen und einem Zwischenrahmen, an dem der Oberlenkerbolzen und die von den Fanghaken der Unterlenker untergriffenen Unterlenkerbolzen befestigt sind und zwischen denen Kraftaufnehmer zur Gewichtserfassung angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß der Geräterahmen (7) über je einen an ihm befestigten und nur vertikale Kräfte aufnehmenden Kraftaufnehmer (26) unmittelbar an den Unterlenkerbolzen (25) abgestützt ist, und daß der Geräterahmen (7) und der Zwischenrahmen (20) über einen horizontal ausgerichteten Zugstab (31) verbunden sind.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der horizontal ausgerichtete Zugstab (31) unterhalb des Oberlenkerbolzens (24) angeordnet ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Unterlenkerbolzen (25) in den Kraftaufnehmern (26) sitzen.
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Kraftaufnehmer (26) auf dem Unterlenkerbolzen (25) aufliegen.
  5. 5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Kraftaufnehmer (26) über ballige Buchsen (31) auf den Unterlenkerbolzen (25) aufliegen.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Unterlenkerbolzen (25) über eine starre Traverse (21) verbunden sind, die die Biege- und Torsionsmomente an den Unterlenkerbolzen (25) aufnimmt und Teil des Zwischenrahmens (20) ist.
  7. 7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Traverse (21) jochartig ausgebildet ist.
  8. 8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Kraftaufnehmer (26) zwischen Laschen (27) am Geräterahmen (7) eingespannt sind und sich mit ihren die Laschen überragenden Enden an den Unterlenkerbolzen (25) abstützen.
  9. 9. Vorrichtung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Unterlenkerbolzen (25) über je einen Lenker (32, 33), der die Horizontal- und Querkräfte aufnimmt, mit dem Geräterahmen (7) verbunden sind.
  10. 10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß auf den Unterlenkerbolzen (25) ballige Lagerkörper (29) für die Auflage auf den Fanghaken (30) der Unterlenker (4) angeordnet sind.
  11. 11. Vorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Lagerkörper (29) über Wälz- oder Gleitlager auf den Unterlenkerbolzen (25) gelagert sind.
  12. 12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß die jochartige Traverse (21) aus einem aufrecht stehenden Blechteil gebildet ist und mit zwei senkrecht dazu befestigten Blechstützen (22, 23), die jeweils von einem Unterlenkerbolzen (25) zum Oberlenkerbolzen (24) zusammengeführt sind, den Zwischenrahmen (20) bilden.
  13. 13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Zugstab (31) an dem Geräterahmen (7) horizontal justierbar und mittels eines Steckbolzens am Zwischenrahmen (20) lösbar befestigt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com