PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19901945A1 27.07.2000
Titel Agrochemische Mittel
Anmelder Bayer AG, 51373 Leverkusen, DE
Erfinder Anderson, John P. E., Dr., 40764 Langenfeld, DE;
Wirth, Wolfgang, Dr., 51429 Bergisch Gladbach, DE
DE-Anmeldedatum 20.01.1999
DE-Aktenzeichen 19901945
Offenlegungstag 27.07.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.07.2000
IPC-Hauptklasse A01N 25/22
Zusammenfassung Neue agrochemische Mittel, bestehend aus
a) mindestens einem agrochemischen Wirkstoff aus der Gruppe der Fungizide, Bakterizide, Herbizide und/oder Pflanzenwuchsregulatoren,
b) im Gemisch mit mindestens einem biologisch abbaubaren, organischen Naturstoff auf Lignin- und/oder Lignocellulose-Basis als Trägermaterial sowie
c) gegebenenfalls Zusatzstoffen,
ein Verfahren zur Herstellung dieser Mittel und deren Verwendung zur Applikation der enthaltenen Wirkstoffe.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft neue agrochemische Mittel, die bestimmte agrochemische Wirkstoffe enthalten und eine lang andauernde Wirkung aufweisen. Außerdem betrifft die Erfindung auch ein Verfahren zur Herstellung der neuen Mittel und deren Verwendung zur Applikation der enthaltenen agrochemischen Wirkstoffe.

Es ist bereits bekannt geworden, daß sich die Wirkungsdauer von agrochemischen Wirkstoffen dadurch verlängern läßt, daß man Formulierungen einsetzt, in denen die Wirkstoffe chemisch gebunden sind an hydroxylgruppenhaltige Holzderivate, wie Sägemehl oder Lignin (vgl. Tappi, Vol. 54, 1293-1294 (1971) und FR-PS 1 544 406). Nachteilig ist jedoch, daß die Herstellung dieser Zubereitungen recht aufwendig ist. Außerdem läßt die Geschwindigkeit und die Menge, in der die Agrochemikalien freigesetzt werden, in manchen Fällen zu wünschen übrig.

Weiterhin ist schon bekannt, daß die Wirkung von Insektiziden über einen längeren Zeitraum ausgedehnt werden kann, wenn man die aktiven Komponenten kurz nach einer Düngung mit organischem Dünger, wie Mist, Kompost usw., in den Boden einbringt (vgl. Archives of Environmental Contamination and Toxicology 31, 98-106 (1996)). Auch beim Einsatz der Wirkstoffe nach dieser Methode ist die Wirkungsdauer aber nicht immer ausreichend.

Schließlich ist beschrieben worden, daß die Zersetzung von agrochemischen Wirkstoffen, die gegen ultraviolettes Licht empfindlich sind, durch Zusatz von Lignin zumindest teilweise unterbunden werden kann (vgl. WO 97-15 187). Auch hierbei genügt die Wirkungsdauer aber nicht in allen Fällen den praktischen Anforderungen.

Es wurden nun neue agrochemische Mittel gefunden, die aus

  • a) mindestens einem agrochemischen Wirkstoff aus der Gruppe der Fungizide, Bakterizide, Herbizide und/oder Pflanzenwuchsregulatoren,
  • b) im Gemisch mit mindestens einem biologisch abbaubaren, organischen Naturstoff auf Lignin- und/oder Lignocellulose-Basis als Trägermaterial sowie
  • c) gegebenenfalls Zusatzstoffen
bestehen.

Weiterhin wurde gefunden, daß sich die erfindungsgemäßen agrochemischen Mittel herstellen lassen, indem man

  • - mindestens einen agrochemischen Wirkstoff aus der Gruppe der Fungizide, Bakterizide, Herbizide und/oder Pflanzenwuchsregulatoren
  • - mit mindestens einem biologisch abbaubaren, organischen Naturstoff auf Lignin- und/oder Lignocellulose-Basis sowie
  • - gegebenenfalls mit Zusatzstoffen
vermischt.

Schließlich wurde gefunden, daß die erfindungsgemäßen agrochemischen Mittel sehr gut zur Applikation der enthaltenen agrochemischen Wirkstoffe auf Pflanzen und/oder deren Lebensraum geeignet sind.

Es ist als äußerst überraschend zu bezeichnen, daß die erfindungsgemäßen agrochemischen Mittel eine bessere Dauerwirkung aufweisen als die in ihrer Zusammensetzung ähnlichsten, vorbekannten Zubereitungen. Unerwartet ist vor allem, daß die neuen Mittel für die enthaltenen agrochemischen Wirkstoffe eine wesentlich günstigere Freisetzungskinetik besitzen als entsprechende Formulierungen auf der Grundlage von Holz als Trägermaterial.

Die erfindungsgemäßen Mittel zeichnen sich durch eine Reihe von Vorteilen aus. So sind sie in der Lage, die aktiven Komponenten über einen längeren Zeitraum in der jeweils erforderlichen Menge freizusetzen. Günstig ist auch, daß es sich bei den Trägermaterialien um preiswerte und biologisch abbaubare Produkte handelt. Hervorzuheben ist außerdem, daß die Ausbringung der erfindungsgemäßen Formulierungen für das Bedienungspersonal auch ohne besondere Sicherheitsvorkehrungen unproblematisch ist.

Die erfindungsgemäßen Mittel enthalten einen oder mehrere agrochemische Wirkstoffe aus der Gruppe der Fungizide, Bakterizide, Herbizide und/oder Pflanzenwuchsregulatoren.

Als Beispiele für Fungizide seien genannt:

2-Aminobutan; 2-Anilino-4-methyl-6-cyclopropyl-pyrimidin; 2',6'-Dibromo-2-methyl-4'-trifluoromethoxy-4'-trifluoromethyl-1,3-thiazol-5-carboxanilid; 2,6-Dichloro- N-(4-trifluoromethylbenzyl)-benzamid; (E)-2-Methoximino-N-methyl-2-(2-phenoxyphenyl)acetamid; 8-Hydroxychinolinsulfat; Methyl-(E)-2-{2-[6-(2-cyanophenoxy)- pyrimidin-4-yloxy]-phenyl}-3-methoxyacrylat; Methyl-(E)-methoximino[alpha-(otolyloxy)-o-tolyl]-acetat; 2-Phenylphenol (OPP),

Aldimorph, Ampropylfos, Anilazin, Azaconazol,

Benalaxyl, Benodanil, Benomyl, Binapacryl, Biphenyl, Bitertanol, Blasticidin-S. Bromuconazole, Bupirimate, Buthiobate,

Calciumpolysulfd, Captafol, Captan, Carbendazim, Carboxin, Chinomethionat (Quinomethionat), Chloroneb, Chloropicrin, Chlorothalonil, Chlozolinat, Cufraneb, Cymoxanil, Cyproconazole, Cyprofuram,

Dichlorophen, Diclobutrazol, Dichlofluanid, Diclomezin, Dicloran, Diethofencarb, Difenoconazol, Dimethirimol, Dimethomorph, Diniconazol, Dinocap, Diphenylamin, Dipyrithion, Ditalimfos, Dithianon, Dodine, Drazoxolon,

Edifenphos, Epoxyconazole, Ethirimol, Etridiazol,

Fenarimol, Fenbuconazole, Fenfuram, Fenitropan, Fenpiclonil, Fenpropidin, Fenpropimorph, Fentinacetat, Fentinhydroxyd, Ferbam, Ferimzone, Fluazinam, Fludioxonil, Fluoromide, Fluquinconazole, Flusilazole, Flusulfamide, Flutolanil, Flutriafol, Folpet, Fosetyl-Aluminium, Fthalide, Fuberidazol, Furalaxyl, Furmecyclox,

Guazatine,

Hexachlorobenzol, Hexaconazol, Hymexazol,

Imazalil, Imibenconazol, Iminoctadin, Iprobenfos (IBP), Iprodion, Isoprothiolan,

Kasugamycin, Mancozeb, Maneb, Mepanipyrim, Mepronil, Metalaxyl, Metconazol,

Methasulfocarb, Metrifuroxam, Metiram, Metsulfovax, Myclobutanil,

Nickeldimethyldithiocarbamat, Nitrothal-isopropyl, Nuarimol,

Ofurace, Oxadixyl, Oxamocarb, Oxycarboxin,

Pefurazoat, Penconazol, Pencycuron, Phosdiphen, Pimaricin, Piperalin, Polyoxin, Probenazol, Prochloraz, Procymidon, Propamocarb, Propiconazole, Propineb, Pyrazophos, Pyrifenox, Pyrimethanil, Pyroquilon,

Quintozen (PCNB),

Tebuconazol, Tecloftalam, Tecazen, Tetraconazol, Thiabendazol, Thicyofen, Thiophanat-methyl, Thiram, Tolclophos-methyl, Tolylfluanid, Triadimefon, Triadimenol, Triazoxid, Trichlamid, Tricyclazol, Tridemorph, Triflumizol, Triform, Triticonazol,

Validamycin A, Vinclozolin,

Zineb, Ziram,

8-tert.-Butyl-2-(N-ethyl-N-n-propyl-amino)-methyl-1,4-dioxa-spiro-[4,5] decan, N-(R)-[1-(4-Chlorphenyl)-ethyl]-2,2-dichlor-1-ethyl-3t-methyl-1r-cyclopropancarbonsäureamid (Diastereomerengemisch oder einzelne Isomere),

[2-Methyl-1-[[[1-(4-methylphenyl)-ethyl]-amino]-carbonyl]-propyl]-carbaminsäure- 1-methylethylester,

1-Methyl-cyclohexyl-1-carbonsäure-(2,3-dichlor-4-hydroxy)-anilid,

2-[2-(1-Chlor-cyclopropyl)-3-(2-chlorphenyl)-2-hydroxypropyl]-2,4-dihydro-[1,2,4]- triazol-3-thion und

1-(3,5-Dimethyl-isoxazol-4-sulfonyl)-2-chlor-6,6-difluor-[1,3]-dioxolo-[4,5-f]- benzimidazol.

Als Beispiele für Bakterizide seien genannt:

Bronopol, Dichlorophen, Nitrapyrin, Nickel-Dimethyldithiocarbamat, Kasugamycin, Octhilinon, Furancarbonsäure, Oxytetracyclin, Probenazol, Streptomycin, Tecloftalam, Kupfersulfat und andere Kupfer-Zubereitungen.

Als Beispiele für Herbizide seien genannt:

Anilide, wie z. B. Diflufenican und Propanil; Arylcarbonsäuren, wie z. B. Dichlorpicolinsäure, Dicamba und Picloram; Aryloxyalkansäuren, wie z. B. 2,4-D, 2,4-DB, 2,4-DP, Fluroxypyr, MCPA, MCPP und Triclopyr; Aryloxy-phenoxy-alkansäureester, wie z. B. Diclofop-methyl, Fenoxaprop-ethyl, Fluazifop-butyl, Haloxyfopmethyl und Quizalofop-ethyl; Azinone, wie z. B. Chloridazon und Norflurazon; Carbamate, wie z. B. Chlorpropham, Desmedipham, Phenmedipham und Propham; Chloracetanilide, wie z. B. Alachlor, Acetochlor, Butachlor, Metazachlor, Metolachlor, Pretilachlor und Propachlor; Dinitroaniline, wie z. B. Oryzalin, Pendimethalin und Trifluralin; Diphenylether, wie z. B. Acifluorfen, Bifenox, Fluoroglycofen, Fomesafen, Halosafen, Lactofen und Oxyfluorfen; Harnstoffe, wie z. B. Chlortoluron, Diuron, Fluometuron, Isoproturon, Linuron und Methabenzthiazuron; Hydroxylamine, wie z. B. Alloxydim, Clethodim, Cycloxydim, Sethoxydim und Tralkoxydim; Imidazolinone, wie z. B. Imazethapyr, Imazamethabenz, Imazapyr und Imazaquin; Nitrile, wie z. B. Bromoxynil, Dichlobenil und Ioxynil; Oxyacetamide, wie z. B. Mefenacet; Sulfonylharnstoffe, wie z. B. Amidosuliron, Bensulfuron-methyl, Chlorimuron-ethyl, Chlorsulfuron, Cinosulfuron, Metsulfuron-methyl, Nicosulfuron, Primisulfuron, Pyrazosulfuron-ethyl, Thifensulfuron-methyl, Triasulfuron und Tribenuron-methyl; Thiolcarbamate, wie z. B. Butylate, Cycloate, Diallate, EPTC, Esprocarb, Molinate, Prosulfocarb, Thiobencarb und Triallate; Triazine, wie z. B. Atrazin, Cyanazin, Simazin, Simetryne, Terbutryne und Terbutylazin; Triazinone, wie z. B. Hexazinon, Metamitron und Metribuzin; Sonstige, wie z. B. Aminotriazol, 4-Amino-N-(1,1-dimetylethyl)-4,5-dihydro-3-(1-methylethyl)-5-oxo-1H-1,2,4- triazole-1-carboxamid, Benfuresate, Bentazone, Cinmethylin, Clomazone, Clopyralid, Difenzoquat, Dithiopyr, Ethofumesate, Fluorochloridone, Glufosinate, Glyphosate, Isoxaben, Pyridate, Quinchlorac, Quinmerac, Sulphosate und Tridiphane.

Als Beispiele für Pflanzenwuchsregulatoren seien Chlorcholinchlorid und Ethephon genannt.

Als Trägermaterialien, die in den erfindungsgemäßen Mitteln vorhanden sind, kommen biologisch abbaubare, organische Naturstoffe auf Lignin- und/oder Lignocellulose-Basis in Betracht, die eine hohe Adsorptionsfähigkeit besitzen. Bevorzugt sind Borkenmehle, Kokosmehl und Kokosfasern, sowie Lignin und Torf in fein zerkleinerter Form. Besonders bevorzugt ist Borkenmehl von Nadelhölzern, wie Fichten, Kiefern und Tannen.

Als Zusatzstoffe, die in den erfindungsgemäßen Mitteln enthalten sein können, kommen übliche Formulierhilfsmittel in Frage, wie z. B. organische Solventien, Emulgatoren, Konservierungsmittel, Weichmacher, Bindemittel, Farbstoffe und auch Wasser.

Als organische Solventien kommen dabei alle üblichen organischen Lösungsmittel in Betracht, die einerseits mit Wasser wenig mischbar sind, andererseits aber die eingesetzten agrochemischen Wirkstoffe gut lösen. Vorzugsweise genannt seien aliphatische und aromatische, gegebenenfalls halogenierte Kohlenwasserstoffe, wie Toluol, Xylol, Solvesso®, Borresperse NA®, Indulin AT®, Mineralöle, wie Testbenzin, Petroleum, Alkylbenzole und Spindelöl, weiterhin Tetrachlormethan, Chloroform, Methylenchlorid und Dichlorethan, außerdem Ester, wie Ethylacetat, Lactone, wie Butyrolacton, ferner Lactame, sowie N-Methylpyrrolidon, N-Octylpyrrolidon und N-Methylcaprolactam, und auch Alkancarbonsäureamide, wie Decancarbonsäuredimethylamid und Octancarbonsäuredimethylamid, sowie auch Dimethylformamid.

Als Emulgatoren kommen übliche, in Formulierungen von agrochemischen Wirkstoffen vorhandene oberflächenaktive Substanzen in Frage. Beispielhaft genannt seien ethoxylierte Nonylphenole, Polyethylenglykolether von linearen Alkoholen, Umsetzungsprodukte von Alkylphenolen mit Ethylenoxid und/oder Propylenoxid, weiterhin Fettsäureester, Alkylsulfonate, Alkylsulfate, Arylsulfate und Carbonsäureamide, wie Decancarbonsäure-dimethyl-amid.

Als Konservierungsmittel kommen alle üblicherweise für diesen Zweck in Pflanzenbehandlungsmitteln vorhandene Substanzen in Betracht. Als Beispiele genannt seien Preventol® und Proxel®.

Als Weichmacher kommen übliche, in Formulierungen von agrochemischen Wirkstoffen einsetzbare Substanzen dieses Typs in Frage. Beispielhaft genannt seien Phthalsäureester, wie Dibutyl-, Dioctyl- oder Benzyl-butyl-phthalat, Phosphorsäureester, Tri-n-butyl-phosphat, außerdem Adipinsäureester, wie Di-(ethylhexyl)-adipat, Stearate, wie Butylstearat oder Amylstearat, Oleate, wie Butyloleat, und auch Glycerinether, höhermolekulare Glykolether und Glycerinester sowie p-Toluolsulfonsäureester.

Als Bindemittel kommen alle üblicherweise in Formulierungen von agrochemischen Wirkstoffen vorhandene Kleber in Betracht. Beispielhaft genannt seien Acrylatharz, Vinylharz wie Polyvinylacetat, Polyesterharz, Polykondensationsharz, Polyadditionsharz, Polyurethanharz, Alkydharz, modifiziertes Alkydharz, Phenolharz, Kohlenwasserstoffharz wie Inden-Cumaron-harz, Siliconharz, trocknende Öle sowie physikalisch trocknende Kleber auf der Basis von Natur- und/oder Kunstharz.

Als Farbstoffe kommen lösliche oder wenig lösliche Farbpigmente in Frage, wie beispielsweise Titandioxid, Farbruß, Zinkoxid oder Blaupigmente.

Der Gehalt an den einzelnen Komponenten kann in den erfindungsgemäßen Mitteln innerhalb eines größeren Bereiches variiert werden. So liegen die Konzentrationen

  • - an agrochemischen Wirkstoffen im allgemeinen zwischen 0,5 und 90 Gew.-%, vorzugsweise zwischen 2,0 und 85 Gew.-%,
  • - an Trägermaterial im allgemeinen zwischen 10 und 90 Gew.-%, vorzugsweise zwischen 15 und 80 Gew.-% und
  • - an Zusatzstoffen im allgemeinen zwischen 0 und 30 Gew.-%, vorzugsweise zwischen 0 und 15 Gew.-%.

Die Herstellung der erfindungsgemäßen agrochemischen Mittel erfolgt in der Weise, daß man die Komponenten in den jeweils gewünschten Verhältnissen miteinander vermischt. Handelt es sich bei dem agrochemischen Wirkstoff um eine Festsubstanz, so setzt man diesen entweder in fein gemahlener Form oder in Form einer Lösung oder Suspension in einem organischen Solvens ein. Ist der agrochemische Wirkstoff bei Raumtemperatur flüssig, so erübrigt sich die Verwendung eines organischen Lösungsmittels. Es ist außerdem möglich, den agrochemischen Wirkstoff in Form einer Schmelze einzusetzen.

Das Trägermaterial wird im allgemeinen in fein zerkleinerter Form eingesetzt. Zur Herstellung von festen Mitteln, wie Granulaten, Tabletten oder anderen Formkörpern verwendet man Trägermaterial, das bevorzugt Korngrößen von bis zu 4 mm aufweist. Wird die Herstellung von flüssigen Formulierungen, wie Suspensionen gewünscht, so setzt man das Trägermaterial bevorzugt in Korngrößen bis zu 0,2 mm ein.

Die Temperaturen können bei der Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens in einem bestimmten Bereich variiert werden. Man arbeitet im allgemeinen bei Temperaturen zwischen 0°C und 80°C, vorzugsweise zwischen 10°C und 60°C.

Bei der Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens geht man im allgemeinen so vor, daß man das Trägermaterial mit einem oder mehreren agrochemischen Wirkstoffen oder mit einer Lösung von einem oder mehreren agrochemischen Wirkstoffen sowie gegebenenfalls mit Zusatzstoffen unter Rühren intensiv vermischt. Die Reihenfolge, in der die Komponenten miteinander vermischt werden, ist beliebig. Die dabei entstehende Vormischung kann nach üblichen Methoden in die jeweils gewünschten Zubereitungsformen überführt werden. So lassen sich durch Extrudieren und gegebenenfalls Trocknen z. B. Granulate, Tabletten oder andere Formkörper herstellen. Ist die Herstellung von Pulvern beabsichtigt, so kann das anfallende Produkt, gegebenenfalls nach vorherigem Trocknen, gemahlen werden. Weiterhin ist auch die Herstellung von Pasten möglich, indem man die Vormischung in der geeigneten Konsistenz verpreßt. Außerdem ist es möglich, Flüssigformulierungen herzustellen, indem man die Vormischung in fein verteilter Form in der jeweils gewünschten flüssigen Phase suspendiert.

Zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens kommen übliche Geräte in Betracht, die zur Herstellung von agrochemischen Mitteln eingesetzt werden.

Die erfindungsgemäßen agrochemischen Mittel können in den üblichen Zubereitungsformen entweder als solche oder nach vorherigem Verdünnen ausgebracht werden, also z. B. als Granulate, Tabletten, Formkörper, Pulver, Pasten oder Suspensionen. Die Anwendung erfolgt dabei nach üblichen Methoden, also z. B. durch Verstreuen, Auslegen, Implantieren, Einarbeiten in den Boden, Aufstreichen, Verspritzen oder Gießen.

Die Aufwandmenge an den erfindungsgemäßen agrochemischen Mitteln kann innerhalb eines größeren Bereiches variiert werden. Sie richtet sich nach den jeweiligen agrochemischen Wirkstoffen und nach deren Gehalt in den Mitteln.

Die Erfindung wird durch die nachfolgenden Beispiele veranschaulicht.

Herstellungsbeispiele Beispiel 1

72 g Fichten-Borkenmehl mit einer mittleren Korngröße von 0,2 mm, 2 g 14C- markiertes Triadimenol, 20 g Ligninsulfonat und 6 g Dibutylnaphthalin-sulfonsaures Natrium (salzarm) werden bei Raumtemperatur unter Rühren vermischt. Man erhält 100 g einer Formulierung mit einem Wirksstoffgehalt von 2 Gew.-% in Form eines Pulvers.

Vergleichsbeispiel 1

72 g Fichten-Holzmehl mit einer mittleren Korngröße von 0,2 mm, 2 g 14 Cmarkiertes Triadimenol, 20 g Ligninsulfonat und 6 g Dibutylnaphthalin-sulfonsaures Natrium (salzarm) werden bei Raumtemperatur unter Rühren vermischt.

Man erhält 100 g einer Formulierung mit einem Wirkstoffgehalt von 2 Gew.-% in Form eines Pulvers.


Anspruch[de]
  1. 1. Agrochemische Mittel, bestehend aus
    1. a) mindestens einem agrochemischen Wirkstoff aus der Gruppe der Fungizide, Bakterizide, Herbizide und/oder Pflanzenwuchsregulatoren,
    2. b) im Gemisch mit mindestens einem biologisch abbaubaren, organischen Naturstoff auf Lignin- und/oder Lignocellulose-Basis als Trägermaterial sowie
    3. c) gegebenenfalls Zusatzstoffen.
  2. 2. Agrochemische Mittel gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Trägermaterial Lignin, Borkenmehl und/oder Torf enthalten ist.
  3. 3. Agrochemische Mittel gemäß Anspruch 1, gekennzeichnet durch einen Gehalt von 5 bis 90 Gew.-% an mindestens einem agrochemischen Wirkstoff.
  4. 4. Verfahren zur Herstellung von agrochemischen Mitteln gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man
    1. - mindestens einen agrochemischen Wirkstoff aus der Gruppe der Fungizide, Bakterizide, Herbizide und/oder Pflanzenwuchsregulatoren
    2. - mit mindestens einem biologisch abbaubaren organischen Naturstoff auf Lignin- und/oder Lignocellulose-Basis sowie
    3. - gegebenenfalls mit Zusatzstoffen
    vermischt.
  5. 5. Verwendung von agrochemischen Mitteln gemäß Anspruch 1 zur Applikation der enthaltenen agrochemischen Wirkstoffe auf Pflanzen und/oder deren Lebensraum.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com