PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19851666C1 21.09.2000
Titel Aufsitzkehrmaschine mit Frontmotor
Anmelder WAP Reinigungssysteme GmbH & Co, 89287 Bellenberg, DE
Erfinder Rau, Arthur, Dipl.-Ing. (FH), 89198 Westerstetten, DE
Vertreter Riebling, P., Dipl.-Ing. Dr.-Ing., Pat.-Anw., 88131 Lindau
DE-Anmeldedatum 10.11.1998
DE-Aktenzeichen 19851666
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 21.09.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.09.2000
IPC-Hauptklasse E01H 1/04
IPC-Nebenklasse E01H 1/08   
Zusammenfassung Eine Aufsitzkehrmaschine weist eine zwischen Vorder- und Hinterachse angeordnete Kehrwalze auf, welche den Schmutz in einen hinter der Kehrwalze angeordneten Grobschmutzbehälter nach dem Überwurfprinzip befördert. Es ist ein Frontmotor vorhanden, der eine zur Abscheidung des Feinschmutzes geeignete Filter-Gebläseeinheit vorantreibt, wobei das Gebläse unmittelbar am Feinfilter für die Abscheidung des Feinschmutzes angeflanscht ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Aufsitzkehrmaschine mit einer zwischen Vorder- und Hinterachse angeordneten Kehrwalze, nach dem Oberbegriff des Patentanspruches 1. Eine derartige Aufsitzkehrmaschine ist beispielsweise mit dem Gegenstand der WO 97/15731 bekannt geworden. Bei dieser bekannten Anordnung ist der Motor im Heckbereich angeordnet, was mit dem Nachteil verbunden ist, daß die Vorderachse nur wenig belastet ist. Dies verbietet beispielsweise die Ausbildung der Aufsitzkehrmaschine als Mehrzweckfahrzeug. Es ist z. B. nicht möglich, bei einem derartigen Fahrzeug einen Schneeschieber im Frontbereich anzubringen, weil wegen der ungünstigen Achslastverteilung ein derartiger Einsatz nicht möglich ist.

Die bekannte Aufsitzkehrmaschine hat eine relativ hohe Bauhöhe, was einen ungünstig hohen Schwerpunkt ergibt. Der im Heck angeordnete Motor ist mit einem Gebläse verbunden, welches über einen Saugkanal das zur Abscheidung des Feinschmutzes geeignete Filter beaufschlagt.

Wegen der stehenden Anordnung von Hecktmotor und Gebläse, und wegen des nach oben herausgeführten Saugschlauches, der zu dem Feinfilter führt, ergibt sich eine ungünstige Bauhöhe, bei ebenfalls ungünstigen Strömungsverlusten.

Auch aus den Druckschriften DE 94 21 472 U1, DE 44 15 662 A1, und DE 43 30 233 C2 sind weitere Kehrmaschinen mit Vorrichtungen zur Aufnahme bzw. Sammlung von Schmutz und Staub bekannt. Im einzelnen werden dabei Kehrmaschinen, Saugvorrichtungen, Gebläse und dgl. beschrieben wie sie im gesamten zusammenwirken oder im einzelnen funktionieren. Diese Fahrzeuge weisen jedoch alle den obigen Nachteil auf. Bei der DE 44 15 662 A1 ist das Fahrzeug sogar ein LKW.

Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde, eine Aufsitzkehrmaschine eingangs genannter Art so weiter zu bilden, daß die Aufsitzkehrmaschine auch als Universal-Mehrzweckmaschine verwendet werden kann und daß insgesamt ein niedrigerer Aufbau mit einem tiefer liegenden Schwerpunkt erreicht wird. Zur Lösung der gestellten Aufgabe ist die Erfindung durch die technische Lehre des Anspruches 1 gekennzeichnet.

Wesentliches Merkmal der Erfindung ist, daß bei der Aufsitzkehrmaschine ein Frontmotor verwendet wird, der entweder vor oder hinter der Vorderachse eingeordnet sein kann. Damit ergibt sich eine günstige Gewichtsverteilung, denn die Vorder- und Hinterachse werden damit relativ gleichmäßig belastet, weil im Heckbereich ja die Filter-Gebläseeinheit angeordnet ist, während im Frontbereich der Frontmotor angeordnet ist. Diese günstigere Gewichtsverteilung erlaubt, daß die Aufsitzkehrmaschine als Universal-Kehrmaschine ausgebildet werden kann, d. h. es können die Seitenbesen entfernt oder weggeschwenkt werden, um im Winterbetrieb, eine Schneeschaufel, einen Salzstreuer oder andere Zusatzaggregate wie Kehrwalze ohne Anbringung anzubringen.

Eine niedrige Bauhöhe ergibt sich nach der technischen Lehre des Anspruches 1 dadurch, daß die Filter-Gebläseeinheit der Gestalt ausgebildet ist, daß das Gebläse unmittelbar an dem Feinfilter für die Abscheidung des Feinschmutzes angeflanscht ist. Damit wird auf eine unmittelbare Anflanschung von einem Motor zu einem Gebläse - beim Stand der Technik gezeigt - verzichtet und die beiden Aggregate werden voneinander getrennt. Erfindungsgemäß ist nun vorgesehen, daß das Gebläse unmittelbar am Feinfilter angeflanscht ist, wodurch ein nach oben herausgeführter Saugschlauch von einem stehenden Gebläse zu dem Feinfilter vermieden wird. Hierdurch kann die Bauhöhe verringert werden. Außerdem werden Strömungsverluste zwischen Gebläse und Filter verringert, ebenso wie entsprechende Sauggeräusche.

In einer ersten Ausgestaltung der Erfindung ist hierbei vorgesehen, daß die Filter- Gebläseeinheit mit der unmittelbaren Verbindung zwischen Gebläse und Feinfilter im Heckbereich des Fahrzeuges angeordnet ist und die abgeschiedene Luft nach hinten - heckseitig - ausgestoßen wird.

In einer anderen Ausgestaltung der Erfindung ist es vorgesehen, daß die Filter- Gebläseeinheit seitlich am Fahrzeug im Bereich zwischen der Vorder- und Hinterachse angeordnet ist, so daß sich kurze Verbindungswege zwischen dem Grobschmutzbehälter und der dem Feinschmutzbehälter zugeordneten Filter- Gebläseeinheit ergeben. Es kann deshalb auf einen langgezogenen Absaugkanal, zwischen dem Grobschmutzbehälter und dem Feinfilter verzichtet werden, weil die genannten Teile dicht aneinanderliegend und ineinander übergehend ausgebildet sein können.

Bei dieser Ausführungsform wird also der Feinschmutz unmittelbar von dem Gebläse aus dem Grobschmutzbehälter abgesaugt, über das Feinfilter geführt, wo der Schmutz abgeschieden wird und sofort wieder in den Grobschmutzbehälter zurückfällt. Es ergibt sich hiermit ein besonders gedrängter Aufbau der Aufsitzkehrmaschine, weil die gesamte Filter-Gebläseeinheit in der Nähe des Grobschmutzbehälters im Bodenbereich der Aufsitzkehrmaschine angeordnet ist und hierdurch sich auch ein niedriger Schwerpunkt der Maschine ergibt.

Im folgenden wird die Erfindung anhand von mehrere Ausführungswege darstellenden Zeichnungen näher erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1: Schematisiert in Seitenansicht eine erste Ausführungsform einer Aufsitzkehrmaschine

Fig. 2: Die Draufsicht auf die Maschine nach Fig. 1

Fig. 3: Eine gegenüber Fig. 1 und 2 abgewandelte Ausführungsform der Aufsitzkehrmaschine

Nach den Fig. 1 und 2 weist die Aufsitzkehrmaschine einen frontseitig angeordneten Motor 1 auf, der vor der Vorderachse 3 am Rahmen befestigt ist.

Hierauf ist die Erfindung jedoch nicht beschränkt; der Motor 1 kann auch zwischen Vorder- und Hinterachse angeordnet sein.

Der Motor 1 wirkt über einen Riementrieb 2 auf ein heckseitig angeordnetes Vorgelegegetriebe 7, von dem ausgehend der Antrieb für die Hinterachse 4 über ein Winkelgetriebe 17 und ferner der Antrieb der Kehrwalze 5 und der Seitenbesen 15 über einen Riemenantrieb 14 erfolgt.

Die Kehrwalze 5 arbeitet nach dem Überwurfprinzip im Bereich zwischen der Vorderachse und der Hinterachse 3, 4 angeordneten Grobschmutzbehälter 6 aus dem der entstehende Feinschmutz über einen Absaugkanal 12 abgesaugt wird. Der Absaugkanal 12 ist gemäß Fig. 2 großflächig ausgebildet, kann beispielsweise geteilt sein und kann einen relativ großen Kanalquerschnitt aufweisen, wie dies in Fig. 2 dargestellt ist. Der Absaugkanal 12 ist luftschlüssig mit einer Sammelkammer 13 verbunden, die stromaufwärts eines Feinfilters 11 angeordnet ist. Die Luft wird durch das Feinfilter 11 mittels einer hinter dem Feinfilter 11 angeordneten Gebläseturbine gesaugt, die damit in Pfeilrichtung 16 heckseitig ausgestoßen wird.

Der Antrieb der Gebläseturbine 10 erfolgt über eine Antriebswelle 9 von einem Winkeltrieb 8 aus, der entweder direkt von dem Motor 1 angetrieben ist oder der über das Vorgelegegetriebe 7 mittels eines Riementriebes angetrieben ist.

Der Fahrantrieb erfolgt - wie erwähnt - über ein Winkelgetriebe 17. Als Kupplung kann gemäß Fig. 2 eine Spannrolle 18 verwendet werden, die an den Riementrieb 2 angelegt wird, so daß die Spannrolle 18 als Kupplungsorgan für den Antrieb des Winkelgetriebes 17 fungiert.

Die Fig. 2 zeigt ferner, daß der Grobschmutzsammelbehälter 6 als Schublade 19 ausgebildet ist, die in Pfeilrichtung 20 seitlich herausgezogen werden kann, so daß eine leichte Reinigung möglich ist.

Die Fig. 3 zeigt als abgewandelte Ausführungsform, daß die Filter- Gebläseeinheit 10, 11 im Seitenbereich des Fahrzeuges zwischen der Vorder- und Hinterachse 3, 4 angeordnet ist. Hierbei ist die Antriebswelle 21 der Kehrwalze 5 über eine Riemenscheibe 22 und einen Treibriemen 23 mit der Riemenscheibe 24 der Gebläseturbine 10 gekoppelt. Es ist nicht dargestellt, wie die Kraftübertragung der Antriebsscheibe 25 des Motors 1 auf die genannten Teile 22, 23, 24 erfolgt.

Hierzu kann wiederum ein Riementrieb verwendet werden; es können aber auch Kraftübertragungselemente verwendet werden, wie z. B. eine feste Antriebswelle mit entsprechendem Zahnradgetriebe oder ein Reibrollen oder ein Treibriemenantrieb.

Vorteil der Ausführungsform nach Fig. 3 ist, daß ein sehr gedrängter, niedriger Aufbau des Gesamtfahrzeuges gegeben ist, weil ja eine unmittelbare Verbindung zwischen dem Grobschmutzsammelbehälter 6 und dem Feinfilter 11 besteht, es kann also auf einen Absaugkanal 12 insgesamt verzichtet werden. Zeichnungslegende 1 Motor

2 Riemenantrieb

3 Vorderachse

4 Hinterachse

5 Kehrwalze

6 Grobschmutzbehälter

7 Vorgelegegetriebe

8 Winkelantrieb

9 Antriebswelle

10 Gebläseturbine

11 Feinfilter

12 Absaugkanal

13 Sammelkammer (Feinstaubbehälter)

14 Riemenantrieb

15 Seitenbesen

16 Pfeilrichtung

17 Winkelgetriebe

18 Spannrolle

19 Schublade

20 Pfeilrichtung

21 Antriebswelle (Kehrwalze 5)

22 Riemenscheibe

23 Treibriemen

24 Riemenscheibe

25 Antriebsscheibe

26 Kasten


Anspruch[de]
  1. 1. Aufsitzkehrmaschine mit einer zwischen Vorder- und Hinterachse angeordneten Kehrwalze (5), welche den Schmutz in einen hinter der Kehrwalze angeordneten Grobschmutzbehälter (6) befördert, der über einen Absaugkanal (12) mit einer den Feinschmutz aufnehmenden Sammelkammer (13) verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, daß ein Frontmotor (1) eine zur Abscheidung des Feinschmutzes geeignete Filter-Gebläseeinheit (10, 11) antreibt und daß das Gebläse (10) unmittelbar am Feinfilter (11) mit vorgeschaltetem Feinstaubbehälter für die Abscheidung des Feinschmutzes angeflanscht ist.
  2. 2. Aufsitzkehrmaschine nach A1, dadurch gekennzeichnet, daß der Antriebsstrang vom Frontmotor (1) zum Antrieb der heckseitigen Filter- Gebläseeinheit (10, 11) aus einem Riementrieb besteht.
  3. 3. Aufsitzkehrmaschine nach A2, dadurch gekennzeichnet, daß der Riementrieb des Frontmotors (1) auf ein Vorgelegegetriebe (7) wirkt, von dem der Antrieb der Hinterachse (4), der Kehrwalze (5) und der Seitenbesen (15) abgebildet ist.
  4. 4. Aufsitzkehrmaschine nach A3, dadurch gekennzeichnet, daß das Vorgelegegetriebe (7) im Bereich der Vorderachse (3) angeordnet ist, und daß die Vorderachse (3) angetrieben ist.
  5. 5. Aufsitzkehrmaschine nach A3, dadurch gekennzeichnet, daß das Vorgelegegetriebe (7) im Bereich der Hinterachse (4) angeordnet ist.
  6. 6. Aufsitzkehrmaschine nach einem der Ansprüche 1-5, dadurch gekennzeichnet, daß die Feinstaub-Filter-Gebläseeinheit (10, 11) im Heckbereich angeordnet ist.
  7. 7. Aufsitzkehrmaschine nach einem der Ansprüche 1-5, dadurch gekennzeichnet, daß die Filter-Gebläseeinheit (10, 11) im Seitenbereich des Fahrzeuges zwischen Vorder- und Hinterachse angeordnet ist.
  8. 8. Aufsitzkehrmaschine nach einem der Ansprüche 1-7, dadurch gekennzeichnet, daß die Filter-Gebläseeinheit (10, 11) in einem gemeinsamen Kasten (26) angeordnet ist.
  9. 9. Aufsitzkehrmaschine nach einem der Ansprüche 1-8, dadurch gekennzeichnet, daß der Antrieb der Filter-Gebläseeinheit (10, 11) mittels einer Riemenscheibe (24) erfolgt, die im Zwischenraum zwischen der Ausströmseite des Filters und der Ausgangsseite der Gebläseturbine (10) angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com