PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19859054C2 30.11.2000
Titel Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen in aeroben biologischen Kläranlagen
Anmelder Stockhausen GmbH & Co. KG, 47805 Krefeld, DE
Erfinder Mielke, Klaus, 09648 Kriebetal, DE;
Werres, Joachim, 49457 Drebber, DE;
Schulte, Johann, 47803 Krefeld, DE;
Webers, Uwe, 40670 Meerbusch, DE
Vertreter Kutzenberger & Wolff, 50668 Köln
DE-Anmeldedatum 22.12.1998
DE-Aktenzeichen 19859054
Offenlegungstag 06.07.2000
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 30.11.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.11.2000
IPC-Hauptklasse C02F 3/02

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft die Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen zur Reduzierung des Luft- und/oder Sauerstoffbedarfs von aeroben, biologischen Kläranlagen.

Kläranlagen werden zur Reinigung von kommunalen und/oder industriellen Abwässern eingesetzt, um das Abwasser von groben Schmutzpartikeln und biologisch abbaubaren Substanzen zu befreien. In der Regel bestehen Kläranlagen aus einer mechanischen Abwasserreinigung, in der die groben Schmutzpartikel sowie der Primärschlamm entfernt werden, und einer biologischen Abwasserreinigung.

Der erste Teil der biologischen Abwasserreinigung ist das sogenannte Belebungsbecken. In diesem Belebungsbecken befindet sich der Belebtschlamm, der in der Randzone aus flockenbildenden Mikroorganismen besteht. Das zu reinigende Abwasser wird in dieses Belebungsbecken eingeleitet und mit dem Belebtschlamm vermischt, so daß eine Suspension aus Wasser und Mikroorganismen entsteht. Enzyme, die von den Mikroorganismen ständig gebildet werden, katalysieren die Oxidation der organischen und der NH4-haltigen Abwasserinhaltsstoffe zu CO2 und H2O bzw. NO2 und H2O. Da für die Oxidation der Abwasserinhaltsstoffe und für die Atmung der Mikroorganismen Sauerstoff benötigt wird, muß die Suspension belüftet werden. Die Belüftung erfolgt in der Regel mit Luft, mit Sauerstoff angereicherter Luft oder mit reinem Sauerstoff, wobei eine Sauerstofftkonzentration von 1-3 mg/l in der Suspension sichergestellt werden muß. Nach einer gewissen Verweilzeit des Abwassers in dem Belebungsbecken sind nahezu alle biologisch abbaubaren Abwasserinhaltsstoffe oxidiert und die Suspension wird in ein Nachklärbecken gepumpt, in dem das gereinigte Wasser von den Mikroorganismen meist durch Sedimentation getrennt wird. Die Mikroorganismen werden in das Belebungsbecken zurückgepumpt, während das gereinigte Wasser die Kläranlage verläßt.

Die Versorgung des Belebungsbeckens mit Sauerstoff erfolgt durch Belüftungssysteme, die die Luft und/oder den Sauerstoff meist feinblasig in dem Belebungsbecken verteilen. Obwohl diese Belüftungssysteme über viele Jahre optimiert worden sind, ist die Sauerstoffzufuhr auch heute noch sehr energieaufwendig und damit kostspielig, weil die Belüftungssysteme in der Regel einen sehr hohen Druckverlust aufweisen.

Aufgabe der Erfindung war daher, Stoffe bzw. Zusammensetzungen zur Verfügung zu stellen, mit denen der Sauerstoffbedarf und damit die Energiekosten in aeroben, biologischen Kläranlagen reduziert werden kann.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen zur Reduzierung des Luft- und/oder Sauerstoffbedarfs von aeroben biologischen Kläranlagen gelöst, wobei die Öl-in-Wasser-Emulsionen in der Ölphase wenigstens eine Verbindung der folgenden Verbindungsklassen oder eine Mischung aus Vertretern der folgenden Verbindungsklassen enthalten:

  • - gesättigte oder ungesättigte, offenkettige oder zyklische, normale oder isomere Kohlenwasserstoffe mit 8-30 Kohlenstoffatomen,
  • - gesättigte oder ungesättigte Fettalkohole, gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren, Fettsäuremonoalkylester, Fettsäureamide oder Fettsäuremonoalkylamide von gesättigten oder ungesättigten Fettsäuren, wobei die Fettalkohole, die Fettsäuren und Festtsäureester der aufgeführten Verbindungen 8 bis 30 Kohlenstoffatome aufweisen,
  • - Mono- oder Polyester einer gesättigter oder ungesättigter Carbonsäure oder Dicarbonsäure mit 4 bis 30 Kohlenstoffatomen und einem Monoalkohol und/oder einem Polyol, ausgenommen Polyethylenglykole,
  • - Polyamide von gesättigten oder ungesättigten Fettsäuren mit 8 bis 30 Kohlenstoffatomen und aliphatischen Polyaminen mit zwei bis sechs Stickstoffatomen,
  • - acyclische, vorzugsweise monocyclische und/oder bicyclische Terpene insbesondere Terpenkohlenwasserstoffe und/oder Terpenalkohole und/oder
  • - Polyoxyalkylenverbindungen auf der Basis von Alkylenoxiden und Fettalkoholen und/oder C12-C18 Fettsäuren und/oder Fettsäureglyceriden von C12-C18 Fettsäuren.

Die beschriebenen Öl-in-Wasser-Emulsionen sind aus verschiedenen Bereichen bekannt. Es war jedoch überraschend festzustellen, daß diese Emulsionen die Eigenschaft haben, den Sauerstoffbedarf von aeroben biologischen Kläranlagen zu reduzieren.

Eine aerobe biologische Kläranlage im Sinne der Erfindung ist jede dem Fachmann bekannte kommunale und/oder industrielle Kläranlage, bei der die biologisch abbaubaren Abwasserinhaltsstoffe durch Oxidation aus dem Abwasser eliminiert werden. Solche Kläranlagen sind z. B. in dem Taschenbuch der Stadtentwässerung, R. Oldenburg Verlag, München, Wien 1990, Seite 81-333, Ullmann's Encyclopedia of Industrial Chemiistry, VCH- Verlagsgesellschaft, 1995, Kapitel 2.1 beschrieben, die hiermit als Referenz eingeführt werden und somit Teil der Offenbarung sind.

Diese aeroben, biologischen Kläranlagen weisen vorzugsweise ein Belebungsbecken auf, in denen die Mikroorganismen entweder suspendiert oder immobilisiert sind, wobei suspendierte Mikroorganismen bevorzugt werden. In die Belebungsbecken wird soviel Sauerstoff eingetragen, daß die Sauerstoffkonzentration in der die Mikroorganismen umgebenden Flüssigkeit vorzugsweise 1-3 mg/l beträgt. Der Sauerstoff kann als Luftsauerstoff und/oder als reiner Sauerstoff in das Belebungsbecken eingetragen werden.

Die Herstellung der erfindungsgemäß zu verwendenden Emulsionen, insbesondere stabiler Öl-in-Wasser-Emulsionen ist bekannt. Hierzu wird die Ölkomponente in Wasser mittels geeigneter bekannter Öl-in-Wasser-Emulgatoren emulgiert. Die hydrophobe Phase stellt überwiegend den Wirkstoff dar.

Beispielhaft sind als hydrophobe Ölkomponente zu nennen:

  • - gesättigte Kohlenwasserstoffe wie Octan, Tetradecan, Octadecan, Eisodecan, Decen, Hexadecen und technische alpha-Olefine
  • - Fettalkohole wie Octanol, Dodecanol, Tridecanol, Hexadecanol, Octadecanol, Behenylalkohol
  • - Fettsäuren wie Caprinsäure, Stearinsäure, Melissinsäure, Ölsäure und Linolensäure
  • - Fettsäureester wie Stearylsäuremethylester, Palmitinsäureoctadecylester, Ölsäureoctylester, Glycerinmono- und trioleat, Ethylenglykoldilaurat, Sorbitanstearate und -oleate und/oder Adipinsäuredibutylester.
  • - Fettsäureamide wie Stearylamid, Kokosfettsäurebutylamid, Essigsäureoleylamid und Ethylenbisstearylamid.
  • - Terpene, wie Menthol oder Orangenterpen (Firma Weißmer Baltische HG, Hamburg).

Weiter geeignete handelsübliche Kohlenwasserstoffe oder Kohlenwasserstoffgemische sind Paraffinöl oder Mineralöl.

Desweiteren sind Fette und Öle auf nativer Basis geeignet, insbesondere pflanzliche Öle und bevorzugt Rapsöl.

Die gesättigten oder ungesättigten Fettalkohole, die erfindungsgemäß als Emulsionskomponente eingesetzt werden können, sind nach bekannten Verfahren, z. B. der Oxosynthese als Oxoalkohole oder nach der Guerbet-Reaktion als Guerbet-Alkohole erhältlich.

Als Polyoxyalkylenverbindungen auf Basis von Alkylenoxiden und/oder Fettsäureglyceriden von C12-C18 Fettsäuren werden solche verwendet, die unter anderem in der DE-AS-12 70 542 und der EP 0 247 509 B1 beschrieben werden.

Bei Einsatz von Terpenen werden diese bevorzugt in Mischung mit einem gesättigten oder ungesättigten Fettalkohol eingesetzt.

Der Anteil der Ölphase in der Öl-in-Wasser-Emulsion beträgt 1 bis 90 Gew.-%, vorzugsweise 1 bis 50 Gew.-% und besonders bevorzugt 5 bis 30 Gew.-% der Gesamtemulsion.

Die erfindungsgemäß zu verwendenden Öl-in-Wasser-Emulsionen werden als solche oder in Verdünnung mit Wasser oder Wasser und/oder lösungsmittelhaltigen Mischungen eingesetzt. Die Zugabe der erfindungsgemäß zu verwendenden Emulsion kann an jedem beliebigen Ort vor oder in dem Belebungsbecken erfolgen, wobei eine Zugabe zu dem zu reinigenden Abwasser unmittelbar vor dessen Eintritt in das Belebungsbecken bevorzugt wird.

Die Zugabemenge beträgt vorzugsweise 0,1 bis 1000 ppm, besonders bevorzugt 0,5 bis 200 ppm und ganz besonders bevorzugt 1,0 bis 50 ppm, bezogen auf das zu reinigende Abwasser.

Durch die erfindungsgemäß zum Einsatz kommenden Emulsionen ist es möglich, die Menge an Sauerstoff, die in das Belebungsbecken zur Oxidation der Abwasserinhaltsstoffe eingetragen werden muß, um bis zu 60% reduzieren. Die erfindungsgemäß zu verwendenden Emulsionen haben keine oder nur eine geringe Toxizität und können in die Wassergefährdungsklasse 1 eingestuft werden. Sie sind biologisch abbaubar.

Im folgenden wird die Erfindung anhand eines Beispiels erläutert. Diese Erläuterungen sind lediglich beispielhaft und schränken den allgemeinen Erfindungsgedanken nicht ein.

Beispiel 1

Die beispielsgemäß verwendete Versuchsanlage ist in Abb. 1 dargestellt und arbeitet nach dem Prinzip der vorgeschalteten Denitrifikation. Die Anlage besteht aus einem Vorlagebehälter 1 und je einem Behälter 2, 3 zur Durchführung der Denitrifikation und Nitrifikation, wobei der Behälter 3 das sogenannte Belebungsbecken ist. Die Behälter 2, 3 haben jeweils ein Volumen von 90 l. Der Vorlagebehälter 1 dient zum Ausgleich von Schwankungen in der Abwasserzusammensetzung und ist so groß dimensioniert, daß die Abwasserzusammensetzung über ca. 10 Tage konstant bleibt. Ferner weist die Versuchsanlage eine Nachklärung 4 auf.

Aus dem Vorlagebehälter 1 werden 5 l/h Abwasser in den Denitrifikationstank 2 gepumpt. Das Abwasser wird dem Zulauf der Kläranlage Neuss-Süd in Neuss-Weckhoven entnommen, ist jedoch mechanisch vorgereinigt. Das Abwasser ist zu 70% kommunalen und zu 30% industriellen Ursprungs. Nachdem das Abwasser die Denitrifikation 2 durchlaufen hat, in der NO2 zu N2 reduziert wird, werden in dem Belebungsbecken 3 die Abwasserinhaltsstoffe oxidiert. Danach läuft das Abwasser in die Nachklärung 4, in der der Klärschlamm von dem gereinigten Abwasser getrennt wird. Zur Aufrechterhaltung des biologischen Gleichgewichts wird ein interner Rezirkulationsstrom zwischen Denitrifikation 2 und Belebungsbecken 3 aufrechterhalten.

Das Belebungsbecken 2 weist am Boden ein Belüftungssystem auf, mit dem Luft feinblasig verteilt wird. Die in das Belebungsbecken 2 eingetragene Luftmenge wird so geregelt, daß in dem Belebungsbecken eine Sauerstoffkonzentration von 2 mg/l in der Flüssigkeit herrscht. Die dem Belebungsbehälter 2 zugeführte Luftmenge wird durch ein Rotameter gemessen. Die Sauerstoffkonzentration in der Flüssigkeit wird mit einer Elektrode der Firma WTW gemessen.

In die Zulaufstrecke wird wahlweise mit einer Dosierpumpe 5 kontinuierlich eine Öl-in- Wasser-Emulsion zugesetzt. Diese Emulsion bestand aus 14 kg Terpen, 1,0 kg Hexadecanol, 7 kg eines 75%igen Paraffinsulfonats und 2,1 kg Wasser, die homogen aufgeschmolzen und anschließend unter Rühren in eine 60°C warme Lösung aus 74,5 kg Wasser und 1,4 kg eines mit 20 Mol Ethlyenoxid umgesetzten Oleylalkohols eingegossen wurde. Es entstand eine Öl- in-Wasser Emulsion mit ca. 20,5% Festkörper.

Die Versuchsanlage wurde zunächst über mehrere Tage ohne die Zugabe von dieser Emulsion betrieben, bis sich konstante Verhältnisse in der Versuchsanlage eingestellt hatten. In dieser Zeit wurde u. a. kontinuierlich die eingetragene Luftmenge und die Eliminationsleistung in Bezug auf CSB (chemischer Sauerstoffbedarf) und Stickstoff gemessen. In dieser Zeit betrug der Lufteintrag durchschnittlich 2 l/min.

Nachdem die Versuchsanlage mehrere Tage unter diesen konstanten Bedingungen gearbeitet hat, wurde so viel erfindungsgemäße Öl-in-Wasser-Emulsion in den Zulauf zu Behälter 2 dosiert, daß im Zulauf zu diesem Behälter 2, deren Konzentration 2 ppm betrug. Auch während dieses Versuches wurde die eingetragene Luftmenge und die Eliminationsleistung der Versuchsanlage gemessen. Nach einer Adaptionsphase von ca. 3 Tagen betrug der Lufteintrag nur noch durchschnittlich 1,2 l/min bei ansonsten gleichbleibenden Bedingungen, so daß der Lufteintag und damit die dafür benötigte Energiemenge um 40% reduziert werden konnte. Die CSB bzw. Stickstoff Eliminationsleistung der Versuchsanlage wurde durch die Zudosierung der erfindungsgemäßen Emulsion nicht beeinträchtigt. Auch das Sedimentationsverhalten der Mikroorganismen hat sich durch die Zugabe erfindungsgemäßen Emulsion nicht verändert.


Anspruch[de]
  1. 1. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen zur Reduzierung des Luft- und/oder Sauerstoffbedarfs von aeroben biologischen Kläranlagen, dadurch gekennzeichnet, daß sie in der Ölphase wenigstens eine Verbindung der folgenden Verbindungsklassen oder eine Mischung aus Vertretern der folgenden Verbindungsklassen enthalten:
    1. - gesättigte oder ungesättigte, offenkettige oder zyklische, normale oder isomere Kohlenwasserstoffe mit 8-30 Kohlenstoffatomen,
    2. - gesättigte oder ungesättigte Fettalkohole, gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren, Fettsäuremonoalkylester, Fettsäureamide oder Fettsäuremonoalkylamide von gesättigten oder ungesättigten Fettsäuren, wobei die Fettalkohole, die Fettsäuren und Festtsäureester der aufgeführten Verbindungen 8 bis 30 Kohlenstoffatome aufweisen,
    3. - Mono- oder Polyester einer gesättigter oder ungesättigter Carbonsäure oder Dicarbonsäure mit 4 bis 30 Kohlenstoffatomen und einem Monoalkohol und/oder einem Polyol, ausgenommen Polyethylenglykole,
    4. - Polyamide von gesättigten oder ungesättigten Fettsäuren mit 8 bis 30 Kohlenstoffatomen und aliphatischen Polyaminen mit zwei bis sechs Stickstoffatomen,
    5. - acyclische, vorzugsweise monocyclische und/oder bicyclische Terpene insbesondere Terpenkohlenwasserstoffe und/oder Terpenalkohole und/oder
    6. - Polyoxyalkylenverbindungen auf der Basis von Alkylenoxiden und Fettalkoholen und/oder C12-C18 Fettsäuren und/oder Fettsäureglyceriden von C12-C18 Fettsäuren.
  2. 2. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß sie als gesättigten Kohlenwasserstoff Octan, Tetraoctan, Ocatadecan und/oder als ungesättigten Kohlenwasserstoff Decen, Hexadecen und/oder technische alpha-Olefine enthalten.
  3. 3. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß sie als Fettalkohole Octanol, Dodecanol, Tridecanol, Octadecanol und/oder Behenylalkohol enthält.
  4. 4. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß sie als Fettsäuren Caprinsäure, Stearinsäure, Melissinsäure, Ölsäure und/oder Linolensäure enthalten.
  5. 5. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß sie als Fettsäureester Stearylsäuremethylester, Palmetinsäureoctadecylester, Ölsäureoctylester, Glycerinmono- und/oder -trioleat, Ethylenglykoldilaurat, Sorbitanstearat und/oder -oleat und/oder Adipinsäuredibutylester enthalten.
  6. 6. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß sie als Fettsäureamide Stearylamid, Kokosfettsäurebutylamid, Essigsäureoleylamid und/oder Ethylenbisstearylamid enthalten.
  7. 7. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß sie als Polyoxyalkylenverbindungen Polyethylenoxid und/oder Polypropylenoxid enthalten.
  8. 8. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß sie als natürliches Öl Rapsöl enthalten.
  9. 9. Verwendung von Öl-in-Wasser-Emulsionen nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß sie einen Anteil der Ölphase von 1-90 Gew.-%, vorzugsweise 1 bis 50 Gew.-%, besonders bevorzugt 5 bis 30 Gew.-%, bezogen auf die Emulsion, enthalten und daß sie den aeroben biologischen Abwasserreinigungen in Mengen von 0,1 bis 1000 ppm, vorzugsweise 0,5 bis 200 ppm und besonders bevorzugt 1,0 bis 50 ppm bezogen auf das zu reinigende Abwasser zugegeben werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com