PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19939576A1 22.02.2001
Titel Druckverfahren unter Benutzung von Geätztem kunststoffbeschichtetem Fotopapier als Druckträger
Anmelder Kovalchuk, Yegor, 53913 Swisttal, DE
Erfinder Kovalchuk, Yegor, 53913 Swisttal, DE
DE-Anmeldedatum 20.08.1999
DE-Aktenzeichen 19939576
Offenlegungstag 22.02.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.02.2001
IPC-Hauptklasse B41M 1/10
IPC-Nebenklasse B41M 1/00   B41M 3/00   B41N 1/12   G03F 7/14   G03F 7/30   
Zusammenfassung Das Verfahren soll, im Gegensatz zu anderen Druckverfahren, eine preisgünstige, schnelle, technisch einfache, die Gesundheit nicht gefärdende Umsetzung von Fotoabzügen in der Druckgraphik ermöglichen.
Verfahrensschritte
a) Man macht zuerst, wie gewöhnlich, einen Fotoabzug auf handelsüblichem Schwarzweißpapier auf PE-Unterlage.
b) Der Abzug wird in eine Lösung von Harnstoff-Peroxid CH 6 N 2 O 3 , und Essigsäure CH 3 OOH (d. h. handelsüblicher Fotografik Kit), 100 g 90%-er Harnstoff-Peroxid auf 1 l Wasser gemischt mit 200 ml. 50%-er Essigsäure auf 1 l WasserF, eingetaucht und geäzt, bis das das Bild fast vollständig verschwunden ist.
c) Man löst mit einem sehr feinem Schleifschwamm die Fotoemulsionsschicht vollständig von dem PE-Träger ab.
d) Man spült den PE-Träger kurz mit Wasser ab und färbt ihn sofort mit einer Farbrolle ein, unter Verwendung von Kupferdruckfarbe. Danach ist der Druckträger sofort für den Druck bereit. Der Druck muß unverzüglich durchgeführt werden.
e) Der Druckträger wird wie andere Druckträger benutzt. Ein Druckträger gestattet, je nach Papier, bis zu 10 Druckvorgänge.
Dieses Verfahren kann zur Herstellung neuartiger Kunstdrucke im Bereich der Druckgraphik angewendet werden.

Beschreibung[de]
1. Technisches Gebiet Druckgraphik 2. Stand der Technik

Es ist allgemein bekannt, daß die belichtete Fotoemulsionsschicht abgelöst werden kann.

Es ist nicht bekannt, daß das vollständig von der Fotoemulsionsschicht befreite Fotopapier, allerdings nur auf PE-Unterlage, (d. h. Polyethylen-Unterlage), im Naßzustand Kupferdruckfarbe aufnimmt, und daß, sofort, noch im Naßzustand, unter Verwendung der Tiefdruckpresse, auf normales Kupferdruckpapier gedruckt werden kann.

2.1. Fundstelle

Tetenal Fotografik Kit, Gebrauchsanweisung

3. Problem

Das der Erfindung zugrundeliegende Problem besteht darin, ein Verfahren ausfindig zu machen, bei dem die Fotoabzüge

  • a) schnell,
  • b) ohne großen technischen Aufwand (im Gegensatz zur Lithophotogravur, Heliogravur, Bromoldruck, etc.),
  • c) ohne Verwendung sehr giftiger, gesundheitsschadender Chemikalien (im Gegensatz zur Lithophotogravur, Heliogravur, oder zum Bromöldruck, bei dem man Dichromatverbindungen benutzt),
  • d) in x-beliebiger Größe (im Gegensatz zu anderen Druckverfahren),
  • e) preiswert,
mit einer Tiefdruckpresse in der Druckgraphik umgesetzt werden können.

4. Schutz

Schutz des Verfahrens, d. h. des Druckverfahrens unter Benutzung von geätztem, kunststoffbeschichtetem Fotopapier (PE-Unterlage) als Druckträger.

5. Gewerblich nutzbar

Zur Herstellung von neuartigen Kunstdrucken.

6. Vorteilhafte Wirkung

Schnell, preiswert, nicht giftig, x-beliebige Größe erreichbar, technisch unaufwendig, im Vergleich mit Bromöldruck oder anderen Druckverfahren wie Lithofotogravur, Heliogravur, etc.

7. Beschreibung des Verfahrens
  • a) Man macht zuerst, wie gewöhnlich, einen Fotoabzug auf handelsüblichem Schwarzweisspapier auf PE-Unterlage (d. h. Belichten, Entwickeln, Stopp-Bad, Fixieren, Wässern).
  • b) Der Abzug wird in eine Lösung von Harnstoff Peroxid CH6N2O3, und Essigsäure CH3 COOH (d. h. handelsüblicher Fotografik Kit), [100 gr. 90%-er Harnstoff-Peroxid auf 1L Wasser gemischt mit 200 ml. 50%-er Essigsäure auf 1L Wasser], eingetaucht und geäzt, bis das das Bild fast vollständig verschwunden ist.
  • c) Man löst mit einem sehr feinem Schleifschwamm die Fotoemulsionsschicht vollständig von dem PE-Träger ab.
  • d) Man spült den PE-Träger kurz mit Wasser ab und färbt ihn sofort mit einer Farbrolle ein, unter Verwendung von Kupferdruckfarbe. Danach ist der Druckträger sofort für den Druck bereit. Der Druck muß unverzüglich durchgeführt werden. Auf Grund des späteren Ergebnisses des Tonumfangs (Tonabstufung) bei der Farbgebung, stellt sich heraus, daß der Ätzvorgang, d. h. die jeweils bewirkte Tiefe, von der Intensität von hell und dunkel der Details des Abzuges abhängig ist.
  • e) Der Druckträger wird wie andere Druckträger benutzt: man legt ihn auf den Drucktisch der Tiefdruckpresse. Darauf legt man das vorher befeuchtete Kupferdruckpapier, dann den Filzschutz, und druckt es wie gewöhnlich. Für die weiteren Druckvorgänge braucht man den Druckträger nicht zu reinigen, sondern nur kurz unter Wasser zu legen, wieder einzufärben und zu drucken. Ein Druckträger gestattet, je nach Papier, bis zu 10 Druckvorgänge.

Anspruch[de]
  1. Druckverfahren unter Benutzung von geätztem kunststoffbeschichtetem Fotopapier (Polyethylen- Unterlage) als Druckträger in der Druckgraphik.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com