PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19931861A1 15.03.2001
Titel Spannvorrichtung, insbesondere für hohle, dünnwandige Werkstücke
Anmelder Hainbuch GmbH Spannende Technik, 71672 Marbach, DE
Erfinder Weller, Hans-Michael, 71672 Marbach, DE
Vertreter Kastner, H., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 71720 Oberstenfeld
DE-Anmeldedatum 09.07.1999
DE-Aktenzeichen 19931861
Offenlegungstag 15.03.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.03.2001
IPC-Hauptklasse B23B 31/40
Zusammenfassung Die Spanneinrichtung (10) weist einen Spanndorn (11) auf, der an einem Ende mit der Hauptspindel einer Werkzeugmaschine koppelbar ist. Der Spanndorn (11) weist an einem Endbereich eine dem anderen Endbereich zugekehrte unverschiebliche erste Anlagefläche (17) auf. Am anderen Endbereich des Spanndorn (11) ist eine der ersten Anlageflächen (17) zugekehrte zweite Anlagefläche (21) vorhanden, die an einem Spannkörper (19) angeordnet ist, der am Spanndorn (11) in axialer Richtung verschieblich geführt ist und der mittels einer Spannvorrichtung (15) relativ zur ersten Anlagefläche (17) verstellbar und unter Aufbringung einer axialen Spannkraft am Spanndorn (11) befestigbar ist. Es ist wenigstens eine Spannhülse (13) vorhanden, die auf dem Spanndorn (11) zwischen den beiden Anlageflächen (17; 21) angeordnet ist und die aus einem Elastomer hergestellt ist. Die Spannhülse (13) weist auf ihrer Außenseite mehrere Auflagestreifen auf, die aus einem metallischen Werkstoff hergestellt sind, die am Umfang der Spannhülse (13) gleichmäßig verteilt angeordnet sind, die mit der Spannhülse (13) dauerhaft verbunden sind und deren Außenseite je einen Zylinderflächenabschnitt bildet, der auf das Werkstück abgestimmt ist.

Beschreibung[de]

Beim spanabhebenden Bearbeiten von hohlen, dünnwandigen Werkstücken, z. B. von Hülsen, die nur auf ihrer Außenseite, nicht aber auch auf ihrer Innenseite bearbeitet werden, gibt es das Problem, daß die dem Aufspannen des Werkstückes dienende unbearbeitete Innenseite Formfehler aufweist, z. B. Unrundheit, meist in Verbindung mit ungleichmäßiger Wanddicke in Umfangsrichtung oder Abweichungen von der geraden Zylinderform, unter Umständen ebenfalls in Verbindung mit Wanddickenunterschieden in Längsrichtung. Bei der Verwendung einer herkömmlichen Spanneinrichtung werden die Werkstücke aufgrund dieser Formfehler ihrer Innenseite beim Einspannen elastisch verformt. Dadurch werden beim Bearbeiten der Werkstücke die Formfehler der Innenseite quasi auf die Außenseite übertragen. Damit kann weder eine große Formgenauigkeit noch eine sehr gute Oberflächengüte erreicht werden und auch die Zylindrigkeit kaum eingehalten werden. Das Einspannen solcher dünnwandigen Werkstücke an ihren beiden Stirnseiten kommt umso weniger in Betracht, je geringer die Wanddicke und je größer die Länge der Werkstücke sind, weil sie dann unter den Schnittkräften mehr oder weniger stark ausweichen. Außerdem neigen die Werkstücke dann zum Schwingen, so daß zusätzlich Rattermarken entstehen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Spanneinrichtung zu schaffen, mit der vor allem sehr dünnwandige und verhältnismäßig lange Werkstücke weitgehend unabhängig von Unregelmäßigkeiten ihrer Innenfläche einwandfrei gespannt werden können und ihre Außenseite mit der geforderten Genauigkeit und Oberflächengüte bearbeitet werden kann. Diese Aufgabe wird durch eine Spanneinrichtung mit den im Anspruch 1 angebenenen Merkmalen gelöst.

Ähnliche Probleme treten auch beim spanabhebenden Bearbeiten der Innenseite von dünnwandigen Werkstücken auf, deren Außenseite unbearbeitet bleibt, und zwar insbesondere dann, wenn die Werkstücke verhältnismäßig lang sind. Der Erfindung liegt daher auch die Aufgabe zugrunde, eine Spanneinrichtung zu schaffen, mir der vor allem sehr dünnwandige und verhältnismäßig lange Werkstücke weitgehend unabhängig von Unregelmäßigkeiten ihrer Außenfläche einwandfrei gespannt werden können und ihre Innenseite mit der geforderten Genauigkeit und Oberflächengüte bearbeitet werden kann. Diese Aufgabe wird durch eine Spanneinrichtung mit den im Anspruch 10 angebenenen Merkmalen gelöst.

Dadurch, daß anstelle von starren Spannbacken eine Spannhülse aus einem Elastomer verwendet wird, die auf einem glatten zylindrischen Spanndorn geführt wird und über ihre beiden Stirnseiten axial gestaucht wird, wird das quasi hydraulische Verhalten des Spannhülsenwerkstoffes ausgenutzt, um Unregelmäßigkeiten der Spannfläche des Werkstückes weitgehend auszugleichen. Dadurch, daß auf der Außenseite der Spannhülse metallische Auflagestreifen vorhanden sind, wird beim Aufschieben und Abziehen der Werkstücke Abrieb an der Spannhülse vermieden und dadurch eine höhere Lebensdauer der Spanneinrichtung und zugleich eine gleichbleibende Spannsicherheit und Spanngenauigkeit erreicht.

Bei einer Ausgestaltung nach Anspruch 2 bzw. Anspruch 12 läßt die Spanneinrichtung sich leichter an unterschiedliche Längen der Werkstücke anpassen.

Bei einer Ausgestaltung nach Anspruch 3 bzw. Anspruch 13 wird die beim Spannen der Spannhülsen auftretende axiale Reibungskraft zwischen der Spannhülse und ihrer Sitzfläche am Spanndorn bzw. am Grundkörper auf mehrere kürzere Abschnitte verteilt, wo sie im einzelnen und such insgesamt geringer ist. Dadurch ist auch die radiale Spannkraft der Spanneinrichtung über die gesamte Einspannlänge zumindest annähernd gleichmäßig verteilt. Dadurch daß die Spannhülse kürzer als ihre Traghülse ausgebildet ist und sie über die Stirnseiten der Traghülse nicht übersteht und die Übertragung der axialen Spannkraft von zwischengeschalteten Druckringen übernommen wird, wird verhindert, daß beim Beginn des Spannvorganges die nachgiebigen Spannhülsen in die zunächst offenen Zwischenräume zwischen den Traghülsen hineingedrückt werden und dabei beschädigt werden.

Bei einer Ausgestaltung nach Anspruch 4 bzw. Anspruch 14 können beim Betätigen der Spanneinrichtung die Spannhülsen nur um das Unterschiedsmaß der Längenmaße gestaucht werden. Das ergibt eine genau definierte radiale Spannkraft und außerdem wird dadurch eine Überbeanspruchung sowohl der elastischen Spannhülsen, wie auch der dünnwandigen Werkstücke vermieden.

Bei einer Ausgestaltung nach Anspruch 5 bzw. Anspruch 15 wird die Anzahl der Bauteile der Spanneinrichtung vermindert.

Durch eine Ausgestaltung nach Anspruch 6 oder 6 bzw. nach Anspruch 16 oder 17 wird erreicht, daß die radiale Durchmesseränderung der Spannhülse überproportional zur axialen Stauchbewegung ist. Das gleich gilt für eine Ausgestaltung nach Anspruch 8 bzw. nach Anspruch 18, wobei ein größerer Übersetzungsfaktor zwischen der radialen Durchmesseränderung und der axialen Stauchbewegung erreicht wird.

Durch eine Ausgestaltung nach Anspruch 9 bzw. Anspruch 19 kann der Spanndorn bzw. der Grundkörper an seinem zweiten Ende abgestützt werden, so daß er unter den Schnittkräften weniger stark elastisch ausweicht und dadurch die Bearbeitungsgenauigkeit über die gesamte Länge des Werkstückes gleich bleibt.

Durch eine Ausgestaltung nach Anspruch 10 bzw. Anspruch 20 wird eine verhältnismäßig einfach herzustellende und zu bedienende Spannvorrichtung geschaffen.

Im folgenden wird die Erfindung anhand mehrerer in den Zeichnungen dargestellter Ausführungsbeispiele näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine teilweise geschnitten dargestellte Ansicht einer ersten Ausführungsform einer Spanneinrichtung mit mehreren Spannhülsen für die Außenspannung von Werkstücken;

Fig. 2 eine Stirnansicht einer Spannhülse;

Fig. 3 eine Draufsicht einer Spannhülse;

Fig. 4 einen vergrößerten Ausschnitt aus Fig. 1 mit zwei Spannhülsen;

Fig. 5 einen vergrößerten Ausschnitt ähnlich Fig. 4 mit zwei abgewandelten Spannhülsen;

Fig. 6 einen vergrößerten Ausschnitt ähnlich Fig. 4 mit zwei weiter abgewandelten Spannhülsen;

Fig. 7 einen Längsschnitt einer weiteren Ausführungsform der Spannhülsen;

Fig. 8 einen ausschnittsweise dargestellten Längsschnitt einer zweiten Ausführung der Spanneinrichtung mit mehreren Spannhülsen für die Außenspannung von Werkstücken.

Die aus Fig. 1 ersichtliche Spanneinrichtung 10 weist als Hauptbaugruppen oder Hauptbauteile einen Spanndorn 11 mit Kupplungselementen 12, mehrere Spannhülsen 13 mit je einer Traghülse 14 und eine Spannvorrichtung 15 auf. In der oberen Hälfte ist die Spanneinrichtung 10 in gespanntem und in der unteren Hälfte in entspanntem Zustand dargestellt.

Der Spanndorn 11 ist ein langgestreckter kreiszylindrischer Körper, der an seinem in Fig. 1 links gelegenen Ende mit den Kupplungselementen 12 lösbar oder unlösbar verbunden ist, mittelsder er mit der Hauptspindel einer Werkzeugmaschine gekoppelt werden kann. An seinem linken Endbereich ist der Spanndorn 11 mit einem Bund 16 versehen, dessen von den Kupplungselementen 12 abgekehrte ebene kreisringförmige Stirnfläche als erste axiale Anlagefläche 17 der Spannhülsen 13 dient. Am anderen Endbereich des Spanndorns 11 ist die Spannvorrichtung 15 angeordnet. Sie wird durch einen mit Außengewinde versehenen Längenabschnitt 18 und durch einen darauf abgestimmten und mit Innengewinde versehenen Spannring 19 gebildet. Die der ersten Anlagefläche 17 zugekehrte ebene kreisringförmige Stirnfläche des Spannrings 19 bildet eine zweite Anlagefläche 21 für die Spannringe 13. Aus Gründen der einfacheren Herstellung und der besseren Anpassungsmöglichkeit an unterschiedliche Einstellvorgaben, kann es zweckmäßig sein, zwischen der zweiten Anlagefläche 21 des Spannrings 18 und der nächstgelegenen Spannhülse 13 einen Druckring 22 einzufügen.

Wie aus Fig. 2 . . . Fig. 4 ersichtlich ist, haben die Spannhülsen die Gestalt eines geraden Kreisringzylinders. Sie sind aus einem Elastomer hergestellt. Auf ihrer Außenseite sind mehrere Auflagestreifen 23 aus einem metallischen Werkstoff angeordnet. Diese Auflagestreifen 23 sind mit der Spannhülse 13 dauerhaft verbunden. Sie sind parallel zur Achse ausgerichtet und am Umfang der Spannhülse 13 gleichmäßig verteilt angeordnet. Die Außenseite der Auflagestreifen 23 bildet einen Zylinderflächenabschnitt, der auf den Innendurchmesser des Werkstückes 24 abgestimmt ist, das in Fig. 1 und zum Teil in den übrigen Figuren strichpunktiert angedeutet ist.

Die Spannhülsen 13 können unmittelbar auf den Schaft des Spanndorn 11 aufgeschoben sein. Dann ist der Innendurchmesser der Spannhülsen 13 auf den Außendurchmesser des Spanndorn 11 abgestimmt. Zweckmäßiger ist es jedoch, jede Spannhülse 13 auf eine Traghülse 14 aufzuschieben. Die Traghülsen 14 sind aus einem Werkstoff hergestellt, dessen Formfestigkeit größer als die Formfestigkeit des Werkstoffes der Spannhülse 13 ist. Von Vorteil ist eine gute Gleitpaarung zwischen dem Werkstoff der Spannhülsen 13 und demjenigen der Traghülsen 14. Dafür kommt auch ein metallischer Werkstoff in Betracht. Der Innendurchmesser der Traghülsen 14 ist auf den Außendurchmesser des Spanndorn 11 abgestimmt. Der Außendurchmesser der Traghülsen 14 ist auf den Innendurchmesser 13 der Spannhülsen 13 abgestimmt oder umgekehrt. Die Traghülsen 14 haben eine größere Länge als die Spannhülsen 13. Jede Spannhülse 13 ist auf ihrer Traghülse 14 in der Weise angeordnet, daß jede der Stirnflächen der Spannhülse 13 in axialer Richtung nicht über die Stirnfläche der Traghülse 11 übersteht.

Aus Fig. 4 und 5 sind zwei unterschiedliche Ausführungsformen der Traghülse 14 ersichtlich, die zur Unterscheidung als Traghülse 14.1 (Fig. 4) bzw. als Traghülse 14.2 (Fig. 5) bezeichnet werden.

In der jeweils unteren Hälfte der Darstellungen sind die Spannhülsen 13 in ungespanntem Zustand und in der oberen Hälfte im gespannten Zustand dargestellt. Im ungespannten Zustand (untere Hälfte) hat die Außenseite der Spannhülse 13 und insbesondere die ihrer Auflagestreifen 23 einen geringen Abstand zur Innenfläche des Werkstückes 24, der der Deutlichkeit halber größer als in Wirklichkeit dargestellt ist. Im gespannten Zustand (obere Häfte) liegen die Außenseite der Spannhülsen 13 und die ihrer Auflagestreifen 23 an der Innenseite des Werkstückes 24 an. Die dafür notwendige radiale Spannbewegung der Spannhülsen 13 wird durch eine axiale Stauchung der Spannhülsen 13 bewirkt. Umgekehrt wird die radiale Entspannung der Spannhüsen 13 durch eine axiale Entlastung der Spannhülsen 14 bewirkt. Beides wird von der Spannvorrichtung 15 bewirkt. Dabei sind die Spannhülsen 13 zwischen der ersten Anlagefläche 17 am Spanndorn 11 und der zweiten Anlagefläche 21 am Spannring 18 eingespannt (Fig. 1).

Wenn die Spannhülsen 13 nicht unmittelbar auf dem Spanndorn sondern auf je einer Traghülse 14 sitzen, sind die Spannhülsen 13 kürzer als ihre Traghülsen 14. Die axiale Stauchkraft der Spannvorrichtung 15 wird dann mittels je eines Druckringes 25 von einer Spannhülse 13 zur nächsten übertragen. Diese Druckringe 25 sind bei der Ausführungsform nach Fig. 5 als Druckringe 25.2 selbständige Teile, deren Innendurchmesser auf den Außendurchmesser der zugehörigen Traghülsen 14.2 abgestimmt ist. Ihr Außendurchmesser ist höchstens gleich dem Innendurchmesser des Werkstückes 24. Bei der Ausführungsform nach Fig. 4 sind die Druckringe 25.1 mit den zugehörigen Traghülsen 14.1 dauerhaft verbunden und zwar zweckmäßigerweise einstückig mit ihnen hergestellt.

Sowohl bei der Ausführungsform nach Fig. 4 wie auch bei der Ausführungsform nach Fig. 5 werden die Spannhülsen 13, ihre Traghülsen 14 und die Druckringe 25 zweckmäßigerweise so gestaltet, daß im ungespannten Zustand der Spannhülsen 13 die Summe der axialen Erstreckung des Druckringes 25 und der Spannhülse 13 um ein vorgegebenes axiales Abstandsmaß 26 (Fig. 4) größer als die axiale Erstreckung ihrer Traghülse 14 ist.

Dadurch bilden die Traghülsen 14 im gespannten Zustand der Spannhülsen 13 einen Anschlag, der verhindert, daß die Spannhüsen 13 von der Spannvorrichtung 15 über ein auf das betreffende Werkstück 24 abgestimmtes Maß hinaus axial gestaucht und dadurch radial aufgeweitet werden.

Aus Fig. 6 und 7 sind zwei abgewandelte Ausführungsformen von Spannhülsen und ihren Traghülsen zu ersehe.

An der Traghülse 27 ist die Sitzfläche 28 für die Spannhülse 31 als Kegelstumpfmantelfläche ausgebildet. Die Innenfläche 32 der Spannhülse 31 ist auf die Sitzfläche 28 abgestimmt, d. h. sie ist als hohle Kegelstumpfmantelfläche ausgebildet.

Bei der Ausführungsform nach Fig. 7 wird an der Traghülse 33 die Sitzfläche 34 für die Spannhülse 35 durch mehrere Längenabschnitte 34.1 . . . 34.5 einer Kegelstumpfmantelfläche gebildet. Die Innenfläche 36 der Spannhülse 35 sind durch darauf abgestimmte Längenabschnitte einer hohlen Kegelstumpfmantelfläche gebildet. Die Sitzflächenabschnitte 34.1 . . . 34.5 folgen in gleicher Ausrichtung axial aufeinander. Sie schließen über je eine kreisringförmige ebene Zwischenfläche 37 aneinander an.

Bei der Ausführungsform nach Fig. 7 ist der Kegelwinkel der Sitzflächen 34 bzw. der Innenfläche 36 deutlich größer als bei der Ausführungsform nach Fig. 6. Dadurch ist bei einem vorgegebenen axialen Stauchweg die radiale Dehnung der Spannhülse 35 größer als bei der Spannhülse 31.

Aus Fig. 8 ist eine Spanneinrichtung 40 für das Außenspannen von dünnwandigen hülsenförmigen Werkstücken 41 zu ersehen, die auf ihrer Innenseite bearbeitet werden. Die Kupplungselemente für das Koppeln mit einer Werkzeugmaschine sind nicht dargestellt.

Die Spannvorrichtung 40 weist einen hohlen Grundkörper 42 mit dem näherungsweise hohlzylindrischen Innenraum 43 auf. An einem Endbereich des Innenraumes 43 ist am Grundkörper 42 eine erste Anlagefläche 44 vorhanden die axial ausgerichtet ist und dem anderen Endbereich zugekehrt ist.

Im Innenraum 43 des Grundkörpers 42 sind mehrere Spannhülsen 45 angeordnet, die aus einem Elastomer hergestellt sind. Die Innenfläche 46 der Spannhülsen 45 bildet die Spannfläche für das Werkstück 41. Sie ist mit einer Anzahl Auflagestreifen versehen, wie das bei der außen gelegenen Spannfläche der Spannhülsen 13 der Spanneinrichtung 10 der Fall ist. Die Spannhülsen 45 sitzen in je einer Traghülse 47, die mit je einem Druckring 48 zusammen einstückig hergestellt ist. Die für die radiale Spannbewegung der Spannhülsen 45 erforderliche axiale Stauchung wird von einer Spannvorrichtung 51 bewirkt, die durch einen mit Innengewinde versehenen Längenabschnitt der Innenfläche des Grundkörpers 42 und durch einen darin eingeschraubten kreisringförmigen Spannring 53 gebildet wird.

Bei der Spanneinrichtung 40 ist die Wirkungsrichtung ihrer Teile in radialer Richtung umgekehrt zu derjenigen der entsprechenden Teile der Spanneinrichtung 10 (Fig. 1). Unter Berücksichtigung dieses Umstandes entsprechen ihre Teile einander weitgehend nach Aufbau und Wirkungsweise. Insoweit wird auf die Beschreibung dieser Spanneinrichtung 10 verwiesen, die auch die Abwandlungen nach Fig. 5 . . . Fig. 7 einschließt.

Wie in Fig. 1 rechts angedeutet ist, kann es insbesondere bei Werkstücken größerer Länge und/oder geringeren Durchmessers und kleiner Wanddicke und bei entsprechend ausgebildeter Spanneinrichtung zweckmäßig sein, die Spanneinrichtung nicht nur an dem Ende mit den Kupplungselementen für die Verbindung mit der Hauptspindel einer Werkzeugmaschine einzuspannen, sondern sie auch am entgegengesetzten Ende abzustützen. Gas kann auf unterschiedliche Weise geschehen, beispielsweise über eine außenliegende und/oder über eine innenliegende Aufnahmefläche.

Der Spanndorn 11 weist außerhalb der Spannvorrichtung 15 sowohl die außenliegende zylindrische Aufnahmefläche 55 wie auch in seiner Stirnseite als innenliegende Aufnahmefläche die Zentrierbohrung 56 auf. Mit letzterer wirkt eine mitlaufende Körnerspitze 57 zusammen. Für die außenliegende Aufnahmefläche 55 kann ein frei mitlaufendes oder ein angetriebenes Spannfutter eingesetzt werden. Bezugszeichenliste 10 Spanneinrichtung

11 Spanndorn

12 Kupplungselemente

13 Spannhülsen

14 Traghülsen

15 Spannvorrichtung

16 Bund

17 erste Anlagefläche

18 Längenabschnitt

19 Spannring

21 zweite Anlagefläche

22 Druckring

23 Auflagestreifen

24 Werkstück

25 Druckring

26 Abstandsmaß

27 Traghülse

28 Sitzfläche

29 Außenseite

31 Spannhülse

32 Innenfläche

33 Traghülse

34 Sitzfläche

35 Spannhülse

36 Innenfläche

37 Zwischenfläche

40 Spanneinrichtung

41 Werkstück

42 Grundkörper

43 Innenraum

44 erste Anlagefläche

45 Spannhülsen

46 Innenfläche

47 Traghülse

48 Druckring

51 Spannvorrichtung

52 Längenabschnitt

53 Spannring

54 zweite Anlagefläche

55 Aufnahmefläche

56 Zentrierbohrung

57 Körnerspitze


Anspruch[de]
  1. 1. Spanneinrichtung mit den Merkmalen:
    1. - es ist ein Spanndorn (11) vorhanden, der zumindest an einem Ende mit Kupplungselementen (12) für das Kuppeln mit der Hauptspindel einer Werkzeugmaschine versehen ist,
    2. - der Spanndorn (11) weist am einen Endbereich eine erste Anlagefläche (17) auf
    3. - die axial ausgerichtet ist und dem anderen Endbereich des Spanndorn (11) zugekehrt ist
    4. - die am Spanndorn (11) in axialer Richtung unverschieblich angeordnet ist,
    5. - am Spanndorn (11) ist am anderen Endbereich eine zweite Anlagefläche (21) vorhanden,
    6. - die axial ausgerichtet ist und dem einen Endbereich zugekehrt ist und
    7. - die an einem Spannkörper (19) angeordnet ist, der am Spanndorn (11) in axialer Richtung verschieblich geführt ist,
    8. - es ist eine Spannvorrichtung (15) vorhanden, mittels der der Spannkörper (19) mit der zweiten Anlagefläche (21) relativ zu ersten Anlagefläche (17) verstellbar ist und unter Aufbringung einer axialen Spannkraft am Spanndorn (11) festlegbar ist,
    9. - es ist wenigstens eine Spannhülse (13) vorhanden,
    10. - die aus einem Elastomer hergestellt ist,
    11. - deren Innendurchmesser auf den Außendurchmessers des Spanndorns abgestimmt ist,
    12. - deren Stirnflächen auf die erste Anlagefläche (17) bzw. auf die zweite Anlagefläche (21) abgestimmt sind,
    13. - die Spannhülse (13) weist auf ihre Außenseite mehrere Auflagestreifen (23) auf,
    14. - die aus einem metallischen Werkstoff hergestellt sind,
    15. - die mit der Spannhülse (13) dauerhaft verbunden sind,
    16. - die am Umfang der Spannhülse (13) gleichmäßig verteilt angeordnet sind und
    17. - deren Außenseite (25) je einen Zylinderflächenabschnitt bildet, der auf den Innendurchmesser des Werkstücks (24) abgestimmt ist.
  2. 2. Spanneinrichtung nach Anspruch 1, mit den Merkmalen:
    1. - es sind mehrere Spannhülsen (13) vorhanden,
    2. - die auf dem Spanndorn (11) axial verschieblich geführt sind und
    3. - die zwischen der ersten Anlagefläche (17) am Spanndorn (11) und der zweiten Anlagefläche (21) am ringförmigen Spannkörper (19) angeordnet sind.
  3. 3. Spanneinrichtung nach Anspruch 2, mit den Merkmalen,
    1. - für jede Spannhülse (13) ist eine Traghülse (14) vorhanden,
    2. - die aus einem Werkstoff hergestellt ist, dessen Formfestigkeit größer als die Formfestigkeit der Spannhülse (13) ist,
    3. - deren Innendurchmesser auf den Außendurchmesser des Spanndorns (11) abgestimmt ist und
    4. - auf deren Außendurchmesser der Innendurchmesser der Spannhülse (13) abgestimmt ist
    5. - die Traghülsen (14) haben eine größere Länge als die Spannhülsen (13),
    6. - jede Spannhülse (13) ist auf ihrer Traghülse (14) in der Weise angeordnet, daß jede der Stirnflächen der Spannhülse (13) in axialer Richtung nicht über die Stirnflächen der Traghülse (14) überstehen,
    7. - zwischen je zwei aufeinanderfolgenden Spannhülsen (13) ist je ein Druckring (25) angeordnet,
    8. - dessen Innendurchmesser auf den Außendurchmesser der Traghülsen (14) abgestimmt ist und
    9. - dessen Außendurchmesser höchstens gleich dem Innendurchmesser des Werkstückes (24) ist.
  4. 4. Spanneinrichtung nach Anspruch 3, mit den Merkmalen:
    1. - die Summe der axialen Erstreckung des Druckringes (25) und der Spannhülse (13) ist um ein vorgegebenes Maß (26) größer als die axiale Erstreckung ihrer Traghülse (14).
  5. 5. Spanneinrichtung nach Anspruch 3 oder 4, mit den Merkmalen:
    1. - jeder Druckring (25) ist mit dem Endbereich einer Traghülse (14) lösbar oder unlösbar verbunden, vorzugsweise mit ihr einstückig hergestellt.
  6. 6. Spanneinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, mit den Merkmalen:
    1. - am Spanndorn ist die Sitzfläche für jede Spannhülse als Kegelstumpfmantelfläche ausgebildet, die sich zur ersten Anlagefläche hin erweitert,
    2. - die Innenfläche der Spannhülse ist auf ihre Sitzfläche abgestimmt.
  7. 7. Spanneinrichtung nach Anspruch 3 oder 4, mit den Merkmalen:
    1. - an der Traghülse (27) ist die Sitzfläche (28) für die Spannhülse (31) als Kegelstumpfmantelfläche ausgebildet,
    2. - die Innenfläche (32) der Spannhülse (31) ist auf ihre Sitzfläche (28) an der Traghülse (27) abgestimmt.
  8. 8. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, mit den Merkmalen:
    1. 1. am Spanndorn oder an einer Traghülse (33) wird die Sitzfläche (34) für die Spannhülse (35) durch mehrere Längenabschnitte einer Kegelstumpfmantelfläche gebildet,
  9. - die in gleicher Ausrichtung axial aufeinanderfolgen und
    1. - die über je eine Zwischenfläche (37) aneinander anschließen, die vorzugsweise als ebene Kreisringfläche ausgebildet ist.
  10. 9. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, mit dem Merkmal:
    1. - der Spanndorn (11) weist an dem von den Kupplungselementen (12) abgekehrten Ende eine außenliegende und/oder eine innenliegende Aufnahmefläche (55; 56) für eine Abstützvorrichtung (57) auf.
  11. 10. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, mit den Merkmalen:
    1. - die Spannvorrichtung (15) wird gebildet
    2. - durch einen mit Außengewinde versehenen Längenabschnitt (18) des Spanndorns (11) und
    3. - durch einen darauf abgestimmten Spannring (19) mit Innengewinde.
  12. 11. Spanneinrichtung mit den Merkmalen:
    1. - es ist ein zumindest teilweise hohler Grundkörper (42) vorhanden, der zumindest an einem Ende mit Kupplungselementen für die Verbindung mit der Hauptspindel einer Werkzeugmaschine versehen ist,
    2. - der Grundkörper (42) weist in seinem Innenraum (43) am einen Endbereich eine erste Anlagefläche (44) auf,
    3. - die axial ausgerichtet ist und dem anderen Endbereich zugekehrt ist und
    4. - die am Grundkörper (42) axial unverschieblich angeordnet ist,
    5. - im Innenraum (43) des Grundkörpers (42) ist am anderen Endbereich eine zweite Anlagefläche (54) vorhanden,
    6. - die axial ausgerichtet ist und dem einen Endbereich zugekehrt ist und
    7. - die an einem ringförmigen Spannkörper (53) angeordent ist, der am Grundkörper (42) in axialer Richtung verschieblich geführt ist.
    8. - es ist eine Spannvorrichtung (51) vorhanden, mittels der der Spannkörper (53) mit der zweiten Anlagefläche (54) relativ zur ersten Anlagefläche (44) verstellbar ist und unter Aufbringung einer axialen Spannkraft am Grundkörper (42) feststellbar ist,
    9. - es ist wenigstens eine Spannhülse (45) vorhanden,
    10. - die aus einem Elastomer hergestellt ist,
    11. - deren Außendurchmesser auf den Innendurchmesser des Innenraums des Grundkörpers abgestimmt ist und
    12. - deren Stirnflächen auf die erste Anlagefläche (44) bzw. auf die zweite Anlagefläche (54) am Grundkörper (42) abgestimmt sind,
    13. - die Spannhülse (45) weist auf ihrer Innenseite mehrere Auflagestreifen auf,
    14. - die aus einem metalligen Werkstoff hergestellt sind,
    15. - die mit der Spannhülse (45) dauerhaft verbunden sind,
    16. - die am Umfang gleichmäßig verteilt angeordnet sind und
    17. - deren Innenseite je einen Zylinderflächenabschnitt bilden, der auf den Außendurchmesser des Werkstückes (41) abgestimmt ist.
  13. 12. Spanneinrichtung nach Anspruch 11, mit den Merkmalen:
    1. - es sind mehrere Spannhülsen (45) vorhanden,
    2. - die im Innenraum (43) des Grundkörpers (42) axial verschieblich geführt sind und
    3. - die zwischen der ersten Anlagefläche (44) am Grundkörper (42) und der zweiten Anlagefläche (54) am ringförmigen Spannkörper (53) angeordnet sind.
  14. 13. Spanneinrichtung nach Anspruch 12, mit den Merkmalen:
    1. - für jede Spannhülse (45) ist eine Traghülse (47) vorhanden
    2. - die aus einem Werkstoff hergestellt ist, dessen Formfestigkeit größer als die Formfestigkeit der Spannhülse (45) ist
    3. - deren Außendurchmesser auf den Innendurchmessers des Innenraumes (43) des Grundkörpers (42) abgestimmt ist und
    4. - auf deren Innendurchmesser der Außendurchmesser der Spannhülse (45) abgestimmt ist,
    5. - die Traghülsen (47) haben eine größere Länge als die Spannhülsen (45),
    6. - jede der Spannhülsen (45) ist an ihrer Traghülse (47) in der Weise angeordnet, daß jede der Stirnseiten der Spannhülse (45) in axialer Richtung nicht über die Stirnseite ihrer Traghülse (47) übersteht,
    7. - zwischen je zwei aneinander anschließenden Spannhülsen (45) ist je ein Druckring (48) angeordnet,
    8. - dessen Außendurchmesser auf den Innendurchmesser der Traghülsen (47) abgestimmt ist und
    9. - dessen Innendurchmesser mindestens gleich dem Außendurchmesser des Werkstückes (41) ist.
  15. 14. Spanneinrichtung nach Anspruch 12, mit den Merkmalen:
    1. - die Summe der axialen Erstreckung des Druckringes (48) und der Spannhülse (45) ist um ein vorgegebenes Maß größer als die axiale Erstreckung der Traghülse (47).
  16. 15. Spanneinrichtung nach Anspruch 12, mit den Merkmalen:
    1. - jeder Druckring (48) ist mit den Endbereich einer Traghülse (47) lösbar oder unlösbar verbunden, vorzugsweise mit ihr einstückig hergestellt.
  17. 16. Spanneinrichtung nach Anspruch 11 oder 12, mit den Merkmalen:
    1. - am Grundkörper ist die Sitzfläche für jede Spannhülse als hohle Kegelmantelfläche ausgebildet, die sich zur ersten Anlagefläche hin verjüngt,
    2. - die Außenfläche der Spannhülsen ist auf die Sitzfläche am Grundkörper abgestimmt.
  18. 17. Spanneinrichtung Anspruch 12 oder 13, mit den Merkmalen:
    1. - an der Traghülse ist die Sitzfläche für die Spannhülse als hohle Kegelmantelfläche ausgebildet,
    2. - die Außenfläche der Spannhülse ist auf die Sitzfläche an der Traghülse abgestimmt.
  19. 18. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 26 bis 13, mit den Merkmalen:
    1. - am Grundkörper oder an einer Traghülse wird die Sitzfläche für die Spannhülse durch mehrere Längenabschnitte einer hohlen Kegelmantelfläche gebildet,
    2. - die in gleicher Ausrichtung axial aufeinanderfolgen und
    3. - die über je eine Zwischenfläche aneinander anschließen, die vorzugsweise als ebene Kreisringflächen ausgebildet ist.
  20. 19. Spanneinrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 16, mit dem Merkmal:
    1. - der Grundkörper weist an dem von den Kupplungselementen abgekehrten Ende eine außenliegende Aufnahmefläche für eine Abstützvorrichtung auf.
  21. 20. Spannvorrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 17, mit den Merkmalen:
    1. - die Spannvorrichtung (51) wird gebildet.
    2. - durch einen mit Innengewinde versehenen Längenabschnitt (52) des Grundkörpers (42) und
    3. - durch einen darauf abgestimmten Spannring (53) mit Außengewinde.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com