PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69519511T2 07.06.2001
EP-Veröffentlichungsnummer 0744985
Titel FILTERBEUTEL-BAUGRUPPE
Anmelder H-Tech, Inc., Wilmington, Del., US
Erfinder GERSHENSON, Moshe, Mohegan Lake, US
Vertreter LEINWEBER & ZIMMERMANN, 80331 München
DE-Aktenzeichen 69519511
Vertragsstaaten BE, DE, ES, FR, GB, IT, NL
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 06.01.1995
EP-Aktenzeichen 959073263
WO-Anmeldetag 06.01.1995
PCT-Aktenzeichen US9500170
WO-Veröffentlichungsnummer 9521679
WO-Veröffentlichungsdatum 17.08.1995
EP-Offenlegungsdatum 04.12.1996
EP date of grant 29.11.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.06.2001
IPC-Hauptklasse B01D 29/11
IPC-Nebenklasse B01D 29/27   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Filterbeutel-Unteranordnungs-Einheit, und im Speziellen betrifft die Erfindung eine Filterbeutel-Unteranordnung mit einem elastischen, abgesetzten Kragen und radial beabstandeten konzentrischen Beuteln, die für erhöhte Betriebseffizienz sorgen.

Die Filtervorrichtung nach dem Stand der Technik, die eine Beuteleinheit und eine elastische Dichtung aufweist, wird in der US-A-5.075.004 beschrieben. Eine verwandte Anmeldung ist die am 27. August 1993 eingereichte US-Anmeldung mit der Seriennummer 08/112.727 (US-A-5.358.638). Verwandte Patente sind die US-A-3.771.664, 4.133.769, 4.204.966, 4.259.188, 4.285.814, 4.419.240, 4.460.468, 4.490.253, 4.669.167, 4.842.739, 4.877.526, 5.039.410, 5.045.194 und 5.075.004.

Die am nähesten kommenden Zitate sind die US-A-5.075.004 und die US-A-5.358.638, die beide eine Filtervorrichtung mit einer Gehäuse-Unteranordnung zeigen, die eine Achse, ein Gehäuse mit einem Einlass und einem Auslass sowie einen oberen Flansch aufweist. Der Einlass ist mit einer Deckplatte verbunden, die mit dem Gehäuse verbunden ist. Die Filtervorrichtung umfasst auch eine Korb-Unteranordnung mit einem Korbabschnitt und einem Kreisring in dichtender Anordnung mit dem oberen Flansch, sowie eine Filterbeutel-Unteranordnung.

Die Filterbeutel-Unteranordnung nach dem Stand der Technik weist eine einzelne Beuteleinheit auf, die aus Filtermaterial wie Papier oder Stoff besteht und einen Schnappring oder Stahlring aufweist. Die Filterbeuteleinheit nach dem Stand der Technik ist herkömmlicherweise eine dreilagige Beuteleinheit, die eine erste Innenschicht, eine zweite Mittelschicht sowie eine dritte Außenschicht aufweist. Diese Beuteleinheit wird hergestellt, indem die Schichten aneinandergenäht werden, dann eine Abschlussschicht verwendet wird, die im Kragen verlängert ist, diese über den Schnappring oder Stahlring gefaltet wird, und der Kragen um den Ring vernäht wird.

Eines der Hauptprobleme bei der Filtervorrichtung nach dem Stand der Technik besteht darin, dass die Filterbeuteleinheit relativ sperrig ist. Ein weiteres Problem bei der Vorrichtung nach dem Stand der Technik besteht darin, dass die Filterbeuteleinheit keine adäquate Umgehungsabdichtung aufweist. Ein weiteres Problem bei der Filtervorrichtung nach dem Stand der Technik besteht darin, dass die Handhabung und der Einbau der Filterbeuteleinheit relativ schwierig sind.

ZIELE DER ERFINDUNG

Eines der Ziele der vorliegenden Erfindung besteht darin, eine Filtervorrichtung bereitzustellen, worin die Filterbeuteleinheit nicht sperrig ist. Ein weiteres Ziel der Erfindung besteht darin, eine Filtervorrichtung bereitzustellen, worin die Filterbeuteleinheit eine adäquate Umgehungsabdichtung bereitstellt. Ein weiteres Ziel der Erfindung besteht darin, eine Filtervorrichtung bereitzustellen, worin die Handhabung und der Einbau der Filterbeuteleinheit relativ einfach sind.

Die obigen und andere Ziele, Merkmale und Vorteile der Erfindung gehen aus der folgenden detaillierten Beschreibung klar hervor.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Gemäß vorliegender Erfindung wird eine Filtervorrichtung bereitgestellt. Die Filtervorrichtung umfasst eine Gehäuse-Unteranordnung mit einem Gehäuse und einer Abdeckplatte, eine Korb-Unteranordnung mit einem Korbabschnitt und einem ringförmigen Element mit einem Dichtungsabschnitt, sowie eine Filterbeutel-Unteranordnung. Die Filterbeutel-Unteranordnung weist eine Vielzahl von Beuteln sowie einen elastischen oder thermoplastischen Kragen auf. Der Kragen besitzt eine abgesetzte Form und weist radial beabstandete und axial beabstandete konzentrische Zylinderabschnitte auf, die jeweils an den Beuteln an deren oberen Abschnitten befestigt sind. Der äußere Beutel weist eine einzelne Schicht auf, und die anderen Beutel weisen jeweils eine oder mehrere Schichten auf.

Durch die Verwendung von (z. B. fünf) radial beabstandeten und axial beabstandeten Beuteln wird das Problem einer sperrigen Filterbeutelanordnung vermieden.

Durch die Verwendung einer oder mehrerer Schichten pro Beutel und durch Anschweißen oder andere Befestigung, beispielsweise durch Annähen, jeder der Schichten an einem eigenen zylindrischen Kragenabschnitt wird Umgehung verhindert.

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig. 1 ist eine vertikale Schnittansicht einer Filtervorrichtung gemäß vorliegender Erfindung;

Fig. 2 ist eine Teilansicht von Fig. 1;

Fig. 3 ist eine Schnittansicht von oben entlang der Linie 3-3 aus Fig. 1;

Fig. 4 ist eine Schnittansicht entlang der Linie 4-4 aus Fig. 3;

Fig. 5 ist eine Schnittansicht entlang der Linie 5-5 aus Fig. 4; und

Fig. 6 ist eine vergrößerte aufgeschnittene Teilansicht von Fig. 1.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM

Wie in Fig. 1 gezeigt, wird eine Druckfiltrationsvorrichtung 10 bereitgestellt. Die allgemein mit 10 bezeichnete Vorrichtung umfasst eine Gehäuse-Unteranordnung 12, eine Korb-Unteranordnung 16 sowie eine Filterbeutel-Unteranordnung 14, die koaxial um Achse 18 angeordnet sind. Die Gehäuse-Unteranordnung 12 ist ein Druckbehälter.

Die Gehäuse-Unteranordnung 12 umschließt einen Hohlraum 20 und weist ein Gehäuse 22 sowie eine Abdeckplatte 24 auf, die eine Vielzahl von Niederhaltebolzen 26, 28 mit zugehörigen Muttern oder Befestigungen aufweist. Gehäuse 22 weist auch ein Auslassrohr 30 mit einem Auslassdurchgang 32 aus Kammer 20 auf. Die Deckplatte 24 weist eine Deckfläche 38 und eine Unterfläche 40 mit einem Einlassrohr 34 mit einem Einlassdurchgang 36 zu Hohlraum 20 auf.

Das Gehäuse 22 weist auch einen inneren Flansch oder eine Stützklammer 42 auf, welche(r) die Korb-Unteranordnung 16 stützt, sowie einen äußeren Flansch 44, der die Bolzen 26, 28 stützt.

Wie in Fig. 2 gezeigt, weist die Korb-Unteranordnung 16 einen Korb-Abschnitt 46 auf und weist ein ringförmiges Element 48 auf, das einen O-Ring 50 aus gummiartigem Material aufweist. Das ringförmige Element 48 hat eine Unterfläche 52, die eine Nut 54 aufweist, die den O-Ring 60 aufnimmt. Das ringförmige Element 48 ist fix mit dem Korbabschnitt 46 verbunden und stützt diesen. Das ringförmige Element 48 weist auch eine obere Auflagefläche 56 auf. Das ringförmige Element 48 trägt einen O-Ring 50, der gegen den inneren Flansch 42 anliegt.

Die Filterbeutel-Unteranordnung 14, wie gezeigt, weist fünf Filterbeutel, einschließlich eines ersten, äußeren Filterbeutels 58, sowie einen Dichtungsring oder einstückigen Kragen 60 auf. Der Kragen 60 ist pyramidenförmig und im Durchmesser abgestuft. Der Kragen 60 besteht aus einem geformten Gummi- oder Thermoplastmaterial. Der Kragen 60 weist einen ersten zylindrischen oder Zylinder-Abschnitt 62 auf, der eine ringförmige, einseitige, erste Ausnehmung 64 aufweist, die einen oberen Endabschnitt 66 des ersten Filterbeutels 58 aufnimmt. Kragen 60 weist auch einen mittleren Abschnitt 68 und einen oberen Lippenabschnitt 70 auf. Der Beutel 58 ist durch eine kontinuierliche Schweißung am ersten Zylinderabschnitt 62 befestigt. Der mittlere Abschnitt 68 und der obere Lippenabschnitt 70 bilden gemeinsam einen Umfangsschlitz oder eine innere Nut 72. Nut 72 weist eine schräge untere Seitenwand 74 und eine schräge obere Seitenwand 76 auf. Zwischen dem oberen Lippenabschnitt 70 und dem Mittelabschnitt 68 befindet sich ein schwenkbarer Stegabschnitt 70, um den Abschnitt 70 in Bezug auf Abschnitt 68 zu schwenken. Aufgrund innerer Druckkräfte auf die Seitenwände 74, 76 bildet der obere Lippenabschnitt 70 mit Abschnitt 48 einen unteren ringförmigen Dichtungsbereich 80 und mit Deckplatte 24 einen oberen ringförmigen Dichtungsbereich 82.

Der Kragen 60 weist auch einen Griff 84 auf, um den Beutel 58 aus Hohlraum 20 zu heben. Der Griff 84 weist konisch erweiterte Endabschnitte 86, 88 auf, die jeweils einstückig mit dem Kragen 60 geformt sind, und ist mit dem unteren Abschnitt 62 verbunden.

Der Kragen 60 wird zwischen der Deckplatte 24 und dem ringförmigen Element 48 gehalten. Durch den Flüssigkeitsdruck innerhalb von Beutel 58 wirkt eine Kraft auf jede der Seitenwände 74 und 76 ein. Derartige Kräfte biegen den Lippenabschnitt 70 durch und verursachen die Bildung einer im Wesentlichen auslaufsicheren Dichtung zwischen Lippenabschnitt 70 und Deckplatte 24. Durch eine Hebelwirkung um den Stegabschnitt 78 wird ein Dichtungsbereich 80 zwischen der Lippenabschnitt-Unterseite und dem ringförmigen Element 48 gebildet und wird ein Dichtungsbereich 82 zwischen der Oberseite von Lippenabschnitt 70 und Deckplatte 24 gebildet. Je höher der innere Druck, desto höher ist die Dichtkraft, die auf die Deckplatte 24 und das ringförmige Element 48 wirkt.

Der Griff 84 krümmt sich von seinen Endabschnitten 86, 88 weg nach oben. Der Griff 84 befindet sich im mittleren Abschnitt zwischen den Endabschnitten 86, 88 relativ nahe der Oberseite von Kragen 60 und nahe der Oberseite von Korbelement 48.

Der Kragen 60 weist einen zweiten, abgesetzten, zylindrischen Abschnitt oder Zylinderabschnitt 90, einen dritten, abgesetzten, zylindrischen Abschnitt 92, einen vierten, abgesetzten, zylindrischen Abschnitt 94 sowie einen fünften, inneren, abgesetzten, zylindrischen Abschnitt 96 auf. Jeder der Zylinderabschnitte 62, 90, 92, 94, 96 besitzt einen L-förmigen Querschnitt.

Die zylindrischen Abschnitte 90, 92, 94 tragen jeweilige Filterbeutel 98, 100, 102, 104. Die Beutel 98, 100, 102, 104 weisen jeweils ein Paar Schichten 106, 108; 110, 112; 114, 116; und 118, 120 auf.

Die zylindrischen Abschnitte 90, 92, 94, 96 weisen jeweils eine zweite Ausnehmung 122 auf, welche die Schichten 106, 108 aufnimmt und hält; eine dritte Ausnehmung 124, welche die Schichten 110, 112 aufnimmt und hält; eine vierte Ausnehmung 126, welche die Schichten 114, 116 aufnimmt und hält; sowie eine fünfte, innere Ausnehmung 128, welche die Schichten 118, 120 aufnimmt und hält.

Die Schichten 106, 108, 110, 112, 114, 116, 118, 120 weisen jeweils zwei (nicht dargestellte) Seitenrandabschnitte auf, die durch eine Schweißnaht miteinander verbunden sind, und jede weist einen unteren Randabschnitt mit Schweißnaht auf.

Der erste und der zweite und der dritte und der vierte und der fünfte Beutel 58, 98, 100, 102, 104 bilden jeweils Kammern 130, 132, 134, 136, 138 innerhalb von Hohlraum 20.

Der Filterbeutel ist zwar als einer mit fünf Beuteln beschrieben worden, ist jedoch nicht derartig eingeschränkt. Weiters können eine oder mehrere Schichten vorhanden sein, es werden jedoch zwei bevorzugt. Die Schichten können statt verschweißt zu sein auch vernäht sein.

Die Vorteile der Vorrichtung werden in der Folge angeführt:

A) Die Filterbeutel-Unteranordnung 14 sorgt aufgrund ihrer Mehrlagigkeit und ihrer Tiefe für eine relativ hohe Schmutzhaltekapazität.

B) Die Filterbeutel-Unteranordnung 14 erreicht durch eine Kombination aus variablen Porengrößen in der Innenschicht und den Zwischenschichten und eine fixe Endporengröße in der Außenschicht 58 hohe Betriebseffizienz.

C) Lange Lebensdauer, die direkt proportional zur hohen Schmutzbeladungskapazität ist, wird erzielt, weil das Gesamtvolumen an Flüssigkeit, das durch die Filterbeutel-Unteranordnung 14 hindurchgeht, bevor die Filterbeutel-Unteranordnung 14 verstopft ist, relativ hoch ist.

D) Diese Konstruktion der Beutel 58, 98, 100, 102, 104 ermöglicht, das sich alle Schweißnähte um den Kragen 60 herum befinden.

E) Da die Beutel 58, 98, 100, 102, 104 keine Nadellöcher vom Nähen aufweisen, und da der Kragen 60 eine durch Druck herbeigeführte Konstruktion aufweist, wie in US- Patent Nr. 5.075.004 beschrieben, ist das Vorbeigelangen von ungefilterter Flüssigkeit nicht möglich.

F) Die Schichten der Beutel 58, 98, 100, 102, 104 weisen eine abgestufte Dichte und abgestufte Porengröße auf, wobei eine größere Öffnungsgröße im inneren Beutel und eine geringere Öffnungsgröße in den äußeren Beuteln verwendet wird, wodurch dafür gesorgt wird, dass größere Teilchen in den inneren Filterbeuteln und feinere Teilchen im letzten äußeren Filterbeutel festgehalten werden.

G) Die letzte Außenschicht 58 besteht vorzugsweise aus einem Membranmaterial, so dass jede Innenschicht als Vorfilter wirkt, um die Membran vor vorzeitigem Verstopfen zu schützen, was dem Filterbeutel Mikrofiltrationsfähigkeit bis zu einer Absolutfiltration von weniger als 1 um verleihen kann.

H) Das Konstruktionsmaterial der Vorfilterschichten 106, 108, 110, 112, 114, 116, 118, 120 ist ein kunststoffartiges Material, wie z. B. Polypropylen, Polyester, Nylon, Viskose, Teflon usw.

I) Als Alternative werden verschiedene Schichten elektrisch geladen oder chemisch behandelt und werden in die Filterbeutel-Unteranordnung 14 aufgenommen, um die Filtrationsergebnisse zu verbessern.

J) Als weitere Alternative werden Verbundstoffe oder verschiedene Kombination von Materialien in die Filterschichten aufgenommen, einschließlich Nadelfilz-, schmelzgeblasener, Spinnvlies-, Flashspun- sowie Nass- oder Trockenlagen-Medien.

K) Als weitere Alternative weist die Filterbeutel-Unteranordnung 14 bei manchen Filtrationsanwendungen, worin der Vorfilter nur erforderlich ist, um ein vorzeitiges Verstopfen des Endfilters zu verhindern, einen abgestuften Kragen 60 mit Vorfilter, Zwischenfilter 90 und Endfilter 58 auf.

L) Der Einbau der Filterbeutel-Unteranordnung 14 wird vereinfacht, weil die Bedienperson einfach Filterbeutel-Unteranordnung 14 in das Gehäuse einlegt und den Deckel verschließt, die Bedienperson sie nach der Verwendung herausnimmt und ihren Inhalt entfernt, so dass es nicht notwendig ist, das Gehäuse zu reinigen.

M) Durch die Wahl der Porengrößen der verschiedenen Schichten der Filterbeutel-Unteranordnung 14 wird das gewünschte Endprodukt erhalten. Um eine lange Lebensdauer der Filterbeutel-Unteranordnung 14 zu erzielen, werden Schichten mit ausgewählter Porengrößenabstufung verwendet. Zwecks hoher Betriebseffizienz werden abgestufte Porengrößen zusammen mit einer Endschicht mit fixer Porengröße verwendet. Für eine als "absolut" klassifizierte Mikrofiltration wird eine Membran als Endschicht verwendet. Die Konstruktionsmaterialien werden auf Basis der chemischen Fähigkeiten und Betriebstemperatur ausgewählt. Für die Endschicht wird eine Kombination von Eigenschaften ausgewählt.

N) Einer der Hauptvorteile der Filterbeutel-Unteranordnung 14 ist die Fähigkeit des Filters zur Eigenregulierung der Schmutzbelastungskapazität und Verteilung des Materials über alle Schichten des Filters, und zur Regulierung des Differentialdrucks über jede Schicht des Filters im Verlauf des Verfahrens. Wenn sich eine Filterkuchenschicht über das Filtrationsmedium auszubilden beginnt, beginnt der Druckunterschied über das Medium zuzunehmen, und das Medium beginnt, sich auszudehnen; da die einzelnen Medienschichten starr am oberen Kragen befestigt sind und an seinem oberen Abschnitt in Position gehalten werden, bewirkt der erhöhte Druckunterschied die Ausdehnung des Materials. Während die Dehnung erfolgt, nimmt die Porengröße des Mediums zu und ermöglicht die regulierte Freisetzung des Kuchenmaterials, so dass es durch die nächste Schicht hindurchtritt. Durch diesen Vorgang wird der Kuchen über die Schichten des Beutels verteilt und der Druckunterschied über den Beutel ausgeglichen und verringert, was dem Beutel durch den verringerten Druckunterschied wiederum eine relativ hohe Schmutzrückhaltekapazität und lange Lebensdauer verleiht. Die Außenschicht des Beutels, welch die Endfiltrationseigenschaften bestimmt, kann sich nicht dehnen, da sie vom Filterkorb 46 gehalten und eingeschränkt wird. Das garantiert die vorbestimmten endgültigen Teilchenrückhalte-Eigenschaften.


Anspruch[de]

1. Filtervorrichtung, umfassend:

eine Gehäuse-Unteranordnung (12) mit einer Achse (18) und einem Gehäuse (22), umfassend einen Einlass (34) und einen Auslass (30) zum Aufnehmen und Abgeben des zu filtrierenden Materials sowie einen oberen Flansch (42), und mit einer Deckplatte (24), die mit dem Gehäuse (22) verbunden ist, wobei der Einlass (34) an der Deckplatte (24) angebracht, ist;

eine Korb-Unteranordnung (16) mit einem Korbabschnitt (46) und einem Kreisring (48) in dichtendem Eingriff mit dem oberen Flansch (42); sowie

eine Filterbeutel-Unteranordnung (14)

dadurch gekennzeichnet, dass die Filterbeutel-Unteranordnung (14) mehrere Filterbeutel-Einheiten (58, 98, 100, 102, 104) und einen einstückigen Kragen (60) aufweist;

wobei die Filterbeutel-Einheiten (58, 98, 100, 102, 104) eine erste äußere Beuteleinheit (58) aus selektivem Material, mittlere Beuteleinheiten (98, 100, 102) aus selektivem Material, die an der und radial innerhalb der ersten äußeren Beuteleinheit (58) angeordnet sind, und eine innere Beuteleinheit (104), die an der und radial innerhalb der mittleren Beuteleinheit (102) angeordnet ist, aufweisen; und

der Kragen (60) mehrere radial beabstandete und axial beabstandete Ausnehmungen (64, 122, 124, 126, 128) aufweist, welche die Beuteleinheiten (58, 98, 100, 102, 104) an ihren oberen Abschnitten aufnehmen.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin die mittleren und die innere Beuteleinheit(en) ein Paar Schichten (106, 108; 110, 112; 114, 116; 118, 120) aufweisen; und jedes der Paar Schichten (106, 108; 110, 112; 114, 116; 118, 120) über eine Schweißnaht miteinander und mit dem einstückigen Kragen (60) verbunden sind.

3. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin die mittleren Beuteleinheiten (98, 100, 102) jeweilige Kammern (132, 134, 136) bilden, durch die Fluid hindurchgeht, um Verunreinigungen zu entfernen.

4. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin die Ausnehmungen (64, 122, 124, 126, 128) in jeweiligen Zylinderabschnitten (62, 90, 92, 94, 96) des Kragens (60) ausgebildet sind, wobei die Zylinderabschnitte (62, 90, 92, 94, 96) um die Achse (18) konzentrisch sowie radial beabstandet und axial beabstandet sind.

5. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin die mittleren und die innere Beuteleinheit(en) (98, 100, 102, 104) zwei Schichten (106, 108; 110, 112; 114, 116; 118, 120) aus selektivem Material aufweisen und die erste äußere Beuteleinheit (58) eine einzelne Schicht aus selektivem Material aufweist.

6. Vorrichtung nach Anspruch 1, worin die mittleren und die innere Beuteleinheit(en) (98, 100, 102, 104) Maschensiebe sind und die Maschensiebe kontinuierliche, extrudierte, plastische, geformte Bahnen mit selektiver Porengröße sind.

7. Filtervorrichtung nach Anspruch 1, worin sich der Kragen (60) in dichtendem Eingriff mit dem Kreisring (48) und mit der Deckplatte (24) befindet;

wobei der Kragen (60) zumindest einen länglichen Griff (84) und eine radial innere Fläche aufweist;

wobei der Griff (84) einander gegenüberliegende Endabschnitte (86, 88) aufweist,

wobei jeder Endabschnitt eine bogenförmige flexible Verbindung mit der radial inneren Fläche aufweist;

wodurch eine axiale Hebekraft auf den Griff (84) parallel zu und leicht versetzt zu einer Zugkraft der Filterbeutel-Unteranordnung (14) verteilt wird, um eine Verdrehung des Kragens (60) zu minimieren; und

der Kragen (60) einen ersten Zylinderabschnitt (62), der fix an der ersten äußeren Beuteleinheit (58) befestigt ist, einen mittleren Abschnitt (68), der vom Kreisring (48) gestützt wird, und einen oberen Lippenabschnitt (70) aufweist, der mit der Deckplatte (24) ineinandergreift;

wobei der Kragen (60) eine Innenfläche mit einer inneren Nut (72) aufweist, die eine untere Seitenwand (74), die angrenzend an den mittleren Abschnitt (68) angeordnet ist, und eine obere Seitenwand (76) besitzt, die angrenzend an den oberen Lippenabschnitt (70) angeordnet ist;

wobei der Kragen (60) einen schwenkbaren Stegabschnitt (78) aufweist, der zwischen dem mittleren Abschnitt (68) und dem oberen Lippenabschnitt (70) angeordnet ist;

wodurch Kräfte, die zu den Nut-Seitenwänden (74, 76) normal verlaufen, aufgrund des Innendrucks innerhalb der Filterbeutel-Unteranordnung (14) den oberen Lippenabschnitt (70) um den schwenkbaren Stegabschnitt (78) schwenken, wodurch eine Dichtungsringfläche (82) des Lippenabschnitts auf der Deckplatte (24) und eine Dichtungsringfläche (80) des Lippenabschnitts (70) auf dem Kreisring (48) gebildet wird;

wobei der Kragen (60) einen zweiten und einen dritten und einen vierten und einen fünften Zylinderabschnitt (90, 92, 94, 96) aufweist;

wobei der erste und der zweite und der dritte und der vierte und der fünfte Zylinderabschnitt (62, 90, 92, 94, 96) radial voneinander beabstandet und axial voneinander beabstandet sind;

wobei die mittleren und die innere Beuteleinheit(en) (98, 100, 102, 104) jeweils fix am zweiten bzw. dritten bzw. vierten bzw. fünften Zylinderabschnitt (90, 92, 94, 96) befestigt sind.

8. Vorrichtung nach Anspruch 7, worin die mittleren und die innere Beuteleinheit(en) (98, 100, 102, 104) jeweils zwei Schichten (106, 108; 110, 112; 114, 116; 118, 120) aus selektivem Material aufweisen und die erste äußere Beuteleinheit (58) eine einzelne Schicht aus selektivem Material aufweist.

9. Vorrichtung nach Anspruch 8, worin jede der Schichten (106, 108; 110, 112; 114, 116; 118, 120) der mittleren und der inneren Beuteleinheit(en) (98, 100, 102, 104) ein Maschensieb ist, das Maschensieb eine kontinuierliche, extrudierte, plastische, geformte Bahn ist und die Schichten jeweils eine selektive Porengröße aufweisen.

10. Filtervorrichtung nach Anspruch 1, worin die erste äußere Beutefeinheit (58) aus einer Membranbahn besteht;

wobei zumindest eine der mittleren Beuteleinheiten (98, 100, 102) aus zwei Schichten aus selektivem Maschensieb bestehen; und

die innere Beuteleinheit (104) aus zwei Schichten aus selektivem Maschensieb besteht; worin

die erste äußere, die mittleren und die innere Beuteleinheit(en) (58, 98, 100, 102, 104) jeweilige axial beabstandete obere Abschnitte aufweisen, die jeweils an die axial beabstandeten Ausnehmungen angeschweißt sind.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com