PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10004358A1 16.08.2001
Titel Flüssige oder pastöse Malfarbe
Anmelder J. S. Staedtler GmbH & Co, 90427 Nürnberg, DE
Erfinder Häfner, Susi, 90408 Nürnberg, DE
DE-Anmeldedatum 02.02.2000
DE-Aktenzeichen 10004358
Offenlegungstag 16.08.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.08.2001
IPC-Hauptklasse C09D 5/06
IPC-Nebenklasse C09D 7/12   
Zusammenfassung Eine flüssige oder pastöse Malfarbe, bestehend aus Wasser als Lösungsmittel (LM), Bindemitteln (MB), Farbmittel (FM) sowie ggf. weiteren Zusätzen (Z1, Z2, ...Zn) wie
beispielsweise Füllstoffe (FS), Konservierungsmittel (KM) usw., weist ein Gemisch aus mindestens zwei verschiedenen Bindemitteln (BM1, BM2, BM...) als Filmbildner auf,
wobei mindestens ein Bindemittel (BM1) nach dem Trocknen wasserlöslich ist und mindestens ein weiteres Bindemittel (BM2) nach dem Trocknen wasserunlöslich ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine flüssige oder pastöse Malfarbe nach dem Oberbegriff des Hauptanspruches.

Derartige Malfarben sind prinzipiell bekannt.

So beschreibt die DE 31 48 698 C2 eine Malfarbe, welche Lösungsmittel, Bindemittel und Farbmittel, sowie mindestens einen grenzflächenaktiven Emulgator und ggf. sonstige Zusätze enthält.

Nachteilig bei derartigen Malfarben ist es, daß diese Malfarben zwar nahezu rückstandslos aus den mit ihnen verschmutzten Geweben auswaschbar sind, jedoch bleibt die Malfarbe nach ihrer Trocknung auf den Oberflächen der bemalten Gegenstände wasserlöslich, was bedeutet, daß die Abstriche nicht naßwischfest sind, oder sich bereits durch Handfeuchte an- oder ablösen.

Weiter beschreibt die JP-P/AS 47-16618 eine Fingermalfarbe, die sich hauptsächlich aus Wasser, Farbstoff und Bindemittel zusammensetzt.

Hierbei ist es nachteilig, daß diese Fingermalfarbe nach ihrer Verarbeitung, speziell nach dem Trocknen des Abstrichs, zwar naßwischfest ist, aber oder nur schwer nicht aus mit der Malfarbe verschmutzten Textilien oder Geweben auswaschbar ist.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, eine wäßrige oder pastöse Malfarbe zum Malen, Dekorieren und Erlernen von Techniken, speziell für Kinder zu schaffen, die eine dauerhafte oder dauerfeste Bemalung von Gegenständen oder dergleichen ermöglicht, wobei die erfindungsgemäße Malfarbe nach ihrer Trocknung naßwischfest und trotzdem aus den meisten mit ihr bemalten oder verschmutzten Textilien oder Geweben rückstandslos auswaschbar ist.

Diese Aufgabe wird mit der im Anspruch 1 umfaßten Merkmalen gelöst.

Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der erfindungsgemäßen Lösung sind mit den weiteren Ansprüchen umfaßt und in den Ausführungsbeispielen dargestellt.

Vorteil der erfindungsgemäßen Malfarbe ist es, daß in ihr die gänzlich gegenläufigen Eigenschaften zweier unterschiedlicher Malfarben kombiniert werden. Diese Eigenschaften sind zum einen die gute Auswaschbarkeit aus den meisten Geweben oder Textilien und zum anderen die der Naßwischfestigkeit auf Gegenständen oder dergleichen nach dem Trocknen des Abstriches der Malfarbe. Gerade diese beiden Eigenschaften schließen sich beim bekannten Stand der Technik aus.

Bei der Erfindung handelt es sich um eine flüssige oder pastöse Malfarbe zum Dekorieren, Malen und Erlernen von Techniken, die sich speziell auch für Benutzung oder Verarbeitung durch Kinder eignet. Der getrocknete Abstrich oder die Bemalung ist beständiger gegen Feuchtigkeit, wie beispielsweise Handschweiß, als bei herkömmlichen Kindermalfarben.

Beim Gebrauch, wie Spielen mit den bemalten Gegenständen, tritt keine Abfärbung an den Fingern auf. Ebenso können bemalte Gegenstände, falls sie verschmutzt sind, bedenkenlos mit einem feuchten Tuch gereinigt werden, ohne daß die Bemalung abgetragen wird.

Kleidung oder Teppiche, Tischdecken etc. aus den meisten herkömmlichen Textilien, welche mit der Malfarbe absichtlich oder versehentlich eingefärbt oder beschmutzt wurden, können durch Waschen von der Farbe befreit werden.

Die Malfarbe setzt sich hauptsächlich aus Wasser, mindestens aus zwei verschiedenen Bindemitteln und ggf. Füllstoffen, Farbmitteln, Konservierungsmitteln, Verlaufmitteln und/oder sonstigen Zusätzen zusammen.

Die eingesetzten Bindemittel wirken hierbei als Filmbildner, wobei der der Gesamtmischung zugesetzte Bindemittelanteil immer ein Gemisch aus mindestens zwei verschiedenen Bindemitteln ist. Dieses eingesetzte Bindemittelgemisch enthält mindestens ein Bindemittel (BM1), welches nach dem Trocknen der Malfarbe wasserlöslich bleibt und mindestens ein weiteres Bindemittel (BM2), welches nach dem Trocknen der Malfarbe wasserfest ist.

Bei den leicht wasserlöslichen Bindemitteln (BM1), handelt es sich um Methylcellulose, Na-Carboxymethylcellulose, Ethylhydroxyethylcellulose, Hydroxyethylcellulose, Polyacrylate, Polyvinylalkohol und/oder Xanthan Gum. Bei der Polyvinylalkohollösung gemäß Beispiel 5 handelt es sich um eine 20%ige Lösung des Polyvinylalkohol in Wasser.

Bindemittel (BM2), welche nach dem Trocknen wasserunlöslich sind, sind Kunststoff-Dispersionen oder -Emulsionen, deren Kunststoff-Komponente aus der Gruppe der Acrylate, Polyurethane, Styrolacrylate, Polyvinylether, Polyvinylpropionat, Polyester und/oder deren Homo- und Copolymerisate ausgewählt wurde.

Als Trägersubstanz der BM-Dispersionen, -Emulsionen oder Lösungen kommt in der Regel Wasser in Betracht. Der Feststoffgehalt an Kunststoffen in den Dispersionen oder Emulsionen liegt zwischen 20 bis 50 Gew.-%.

Die Malfarbe kann ggf. auch einen oder mehrere Füllstoffe enthalten.

Füllstoffe können hierbei, Kreide, Aluminiumhydroxid, Aluminiumsilikat, Talkum, Kaolin, Kieselsäure und/oder Ca- Mg-Carbonat sein.

Die Malfarbe enthält desweiteren Farbmittel wie Pigmente, Farbstoffe und/oder Lebensmittelfarbstoffe.

Beispielhaft seinen nur einige der Vielzahl von geeigneten Pigmenten genannt, welche eingesetzt werden können. Pigment Red 122, Pigment Yellow 1, Pigment Blue 15, Pigment Black 7, Pigment Red 1 und/oder Pigment Green 8. Die Pigmente können als Pulver oder ebenfalls als wässrige Dispersionen verarbeitet werden. Falls wässrige Dispersionen vorliegen, sollen diese eventuell Propandiol, Ethandiol und/oder Glycolderivate aufweisen.

Aus der Gruppe der Farbstoffe seien hierfür beispielhaft Tartrazin, Azorubin und Patentblau genannt.

Farbmittel sind in allen Rezepturbeispielen enthalten, wobei geeignete Farbstoffe mischbar oder untereinander austauschbar sind.

Beispiele für einsetzbare Lebensmittelfarbstoffe sind Acid Yellow 9, Food Red 1 und Food Green 3.

Weitere Zusatzstoffe, welche ggf. enthalten sein können, sind Füllstoffe (FüSt/Z1), Verlaufmittel (VM/Z2), Gleitmittel (GM/Z3), Emulgatoren (EM/Z4), Konservierungsmittel (KM/Z5), Bitterstoffe (BS/Z6), Antischaummittel (AS/Z7) und/oder Netzmittel (NM/Z8).

Beispiele für Gleitmittel (GM) sind Wachse, wie Polyethylen-, Polypropylen-, Teflon- oder Bienenwachse.

Bitterstoffe (BS), welche ggf. in der Malfarbe Verwendung finden können, sind Denatoniumbenzoat, Naringin und/oder Saccharoseoktoacetat.

Polyethersiloxane können als Entschäumer und/oder Gleitmittel (GM) eingesetzt werden.

Die Erfindung soll anhand eines Rahmenbeispiels sowie einiger Ausführungsbeispiele näher erläutert werden. Rahmenbeispiel Wasser (LM) 30 bis 70 Gew.-% Bindemittelgemisch (BM1 + BM2 + ggf. BM. . .) 5,5 bis 45 Gew.-% Farbmittel (FM) 0,1 bis 5 Gew.-% Füllstoffe (FS) 0 bis 50 Gew.-% weitere Zusatzstoffe (Z1, Z2, . . Zn) 0 bis 10 Gew.-%
Ausführungsbeispiel 1 Wasser (LM) 50 Gew.-% Polyacrylat (BM1) 0,8 Gew.-% Na-Carboxymethylcellulose (BM1) 0,8 Gew.-% Acrylatdispersion (BM2 + LM) 15,7 Gew.-% Kreide (FüSt 1) 25,5 Gew.% Aluminiumhydroxid (FüSt 2) 5 Gew.-% Pigment (FM) 2 Gew.-% Bitterstoff (BS) 0,1 Gew.-% Konservierungsmittel (KM) 0,1 Gew.-%
Ausführungsbeispiel 2 Wasser (LM) 45 Gew.-% Xanthan Gum (BM1) 5 Gew.-% Polyurethandispersion (BM2 + LM) 12 Gew.-% Aluminiumsilikat (FüSt) 34,9 Gew.-% Pigmentteig (FM) 3 Gew.-% Konservierungsmittel (KM) 0,1 Gew.-%
Ausführungsbeispiel 3 Wasser (LM) 60 Gew.-% Ethylhydroxyethylcellulose (BM1) 3 Gew.-% Acrylatcopolymeremulsion (BM2 + LM) 24,9 Gew.-% Talkum (FüSt) 8 Gew.-% Farbstoffe (FM) 4 Gew.-% Konservierungsmittel (KM) 0,1 Gew.-%
Ausführungsbeispiel 4 Wasser (LM) 70 Gew.-% Hydroxyethylcellulose (BM1) 4 Gew.-% Polyvinylpropionatdispersion (BM2 + LM) 9 Gew.-% Kaolin (FüST) 12 Gew.-% Lebensmittelfarbstoffe (FM) 5 Gew.-%
Ausführungsbeispiel 5 Wasser (LM) 20 Gew.-% Polyvinylalkohollösung (BM1 + LM) 48,4 Gew.-% Styrolacrylatdispersion (BM2 + LM) 30 Gew.-% Pigmente (FM) 0,6 Gew.-% Verlaufmittel (VM) 1 Gew.-%
Ausführungsbeispiel 6 Wasser (LM) 55 Gew.-% Methylcellulose (BM1) 5 Gew.-% Polyvinyletherdispersion (BM2 + LM) 15 Gew.-% Pigmente (FM) 1 Gew.-% Kieselsäure (FüST) 24 Gew.-%
Ausführungsbeispiel 7 Wasser (LM) 75 Gew.-% Methylcellulose (BM1) 1,5 Gew.-% Hydroxypropylcellulose (BM1) 1 Gew.-% PU-Copolymerdispersion (BM2 + LM) 20 Gew.-% Pigmente (FM) 0,5 Gew.-% Wachs (GM) 2 Gew.-%
Ausführungsbeispiel 8 Wasser (LM) 50 Gew.-% Na-Carboxymethylcellulose (BM1) 0,6 Gew.-% Polyacrylat (BM1) 0,5 Gew.-% Polyesterdispersion (BM2 + LM) 12 Gew.-% Ca-Mg-Carbonat (FüST) 36,6 Gew.-% Pigmente (FM) 0,2 Gew.-% Konservierungsmittel (KM) 0,1 Gew.-%

Anzumerken ist, daß die wasserlöslichen Bindemittel, die Füllstoffe und die Additive, abhängig von den gewünschten Eigenschaften, wie Viskosität; Verlaufverhalten, Malverhalten sowie weiteren Kriterien, untereinander austauschbar und nach der Rahmenrezeptur variabel in der Einsatzmenge sind.


Anspruch[de]
  1. 1. Flüssige oder pastöse Malfarbe, bestehend aus Wasser als Lösungsmittel (LM), Bindemitteln (BM), Farbmittel (FM) sowie ggf. weiterer Zusätze (Z1, Z2, . . . Zn) wie beispielsweise Füllstoffe (FS), Konservierungsmittel (KM) usw. dadurch gekennzeichnet,

    daß sie ein Gemisch aus mindestens zwei verschiedenen Bindemitteln (BM1, BM2, BM . . .) als Filmbildner enthält,

    daß mindestens ein Bindemittel (BM1) nach dem Trocknen wasserlöslich ist

    und daß mindestens ein weiteres Bindemittel (BM2) nach dem Trocknen wasserunlöslich ist.
  2. 2. Malfarbe nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, daß das oder die wasserlösliche(n) Bindemittel (BM1), Methylcellulosen, Na-Carboxymethylcellulose, Ethylhydroxyethylcellulose, Hydroxyethylcellulose, Polyacrylat, Polyvinylalkohol und/oder Xanthan Gum sind.
  3. 3. Malfarbe nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, daß das oder die wasserunlösliche(n) Bindemittel (BM2), eine oder mehrere Kunststoffdispersion(en) oder - Emulsion(en) ist bzw. sind, wobei die Kunststoffe aus der Gruppe der Acrylate, Polyurethane, Styrolacrylate, Polyvinylether, Polyvinylpropionat, Polyester und/oder deren Homo- und Copolymerisate ausgewählt sind.
  4. 4. Malfarbe nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, daß das Malmittel neben einem oder mehreren Farbmittel(n) (FM) als weitere Zusatzstoffe Füllstoff (FüST/Z1), Verlaufmittel (VM/Z2), Gleitmittel (GM/Z3), Emulgatoren (EM/Z4), Konservierungsmittel (KM/Z5), Bitterstoffe (BS/Z6), Antischaummittel (ASM/Z7) und/oder Netzmittel (NM/Z8) aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com